Tanzania
Dar es Salaam Region

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Dar es Salaam Region

Show all

74 travelers at this place

  • Day40

    Day 40: Dar es Salaam

    March 13, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 29 °C

    We are back on Tanzania mainland and spent an afternoon in Dar es Salaam, Tanzania’s largest city.

    It’s a busy place 😉 We spent the day walking through some local streets and visiting a local market. You can buy anything you need for your home at this market: From fresh fruit and vegetables to clothes and household equipment. It was great fun and also quite nice to walk for a bit.

    But I am a bit sad today as I just realized that more than half of my trip is already over ... time flies and I am sooooo not ready to go home 🤷🏼‍♀️
    Read more

  • Day119

    The decision has been unmade

    April 14 in Tanzania ⋅ 🌧 27 °C

    Booked a flight back home for April 16th on 10th. On 11th the Tanzanian Civil Aviation Authority (TCAA) locked down the airspace for commercial civil flights which was not well communicated through the media. First public notifications on that appeared on 12th. On 13th in the morning Ethiopian (I booked through their partner Lufthansa) still listed my flight as bookable and its status as "green". So I quickly descended from Mambo into Dar in a 10-hours cruise. Even on 13th in the afternoon I was still able to prepone my flight from the 16th on the 14th on the telephone, just to increase the chance of catching a flight. And now, on 14th in the morning, all the world seems to know that all flights are suspended since 11th, except for Lufthansa. I phoned them again to tell them "Yeah, boys, look, your flight is no more.". "Oh, thanks for the info Mr. Michael.". They checked in some kind of "2nd system" and there they found that it is not scheduled any more. Surprise. Can anyone tell me why this information flow is so damn difficult in our digital era and why I as a customer have to hassle with it myself?

    I have to admit that last week the German embassy pushed very clearly to get on the soonest flight possible. As if they knew of the coming lockdown. There will be no further repatriation flights because we had the possibility to hop on a regular Ethiopian flight for several weeks until now. I can follow that but still would have expected some announced deadlines. Next time I know better ;-)

    I will wait 1-2 more days here at Eckhard's place where I would have left the car. Then I probably will be ascending back into Usambara mountains to move into a cozy cottage with Kilimanjaro view. Eckhard moved to Dar 40 years ago and was running a truck workshop until 4 years ago. And bet what? He is from Brauni-Braunschweig. An epic facial expression he had when he read my number plate yesterday :-D
    Read more

  • Day93

    Dar

    March 19 in Tanzania ⋅ ☁️ 31 °C

    Dar is hot, getting here was stressful. Overall I am not impressed and have the need to leave quickly. At the Ethiopian embassy I get my visa within one day! Let's hope that the border crossings will let me through :-\
    Update: Sudan closed all borders and the Sudanese embassy in Dar will not issue a visa for me at this moment :-(

    One night I stay 20 km north in a small beach camp. Calm and friendly it is but the beach is totally rubbished with sea weed mixed with plastic. Getting there and back into the centre takes 1-3 hours depending on the traffic. The second night I try to find a cheap room in the centre but the few hostels I call "are closed because of the virus". I find a small workshop to change my engine oil, oil filter and the totally clogged air filter. The guys are very nice and with Mosses I go for dinner later. The location is used to be crowded in the evenings but yeah, "the virus" starts to show his effect here as well. Mosses also shows me an affordable, simple accommodation close to the workshop and to the embassy. Hell yeah, I really enjoy how everything works out in the end even though 5 minutes earlier it seemed to be a disaster. Again one more evidence to always stay relaxed and calm :-*
    Read more

  • Day197

    Bla

    July 1 in Tanzania ⋅ ⛅ 29 °C

    We enjoy our last delicious Tanzanian street foodi before I drop Philipp at the airport and continue to the city center in order to clean off my mobile home's patina which I worked so hard on during the past 5.5 months.
    Dar es Salaam is calmer than ever and feels very relaxing. Probably nothing changed since my last visit and it's rather interesting to observe how I adapted to this country. Once you become accustomed to the people, their habits, the every-day standard life, nothing can really knock you off any more. Situations which where stressing or uncomfortable before just don't arise and you start focussing your perception on all these many more tiny cultural details which satisfy your thirst. You finally arrived :-)

    Since Corona has been officially declared to be over a few weeks ago the people changed. They are warmer, friendlier, more open. I would call them "normal again". At least they seem to be happy and don't run away from big white guys any more :-D
    I usually avoid to talk about bullshitting politics but I cannot forbear to comment on this whole "situation" that maaaaybe this country's government - even though it has been criticized so thoroughly during the last months for it's scarce actions - is one of the few ones having reacted in the "right way". At least in the most reasonable way considering the country's economical and especially social structure. All the others just cry and throw curses because they are envious and cannot stand the truth. I know, this is pretty difficult to imagine and to realize for westerly-oriented paper pushers from their far and fancy thrones. But if you want to be capable of understanding, spend some time here.
    Read more

  • Day401

    No, not quite the end.

    December 2, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    I was going to start another trip in FindPenguins but it was too difficult, so I will just keep going.
    Which is what its all about really.
    After "The End" it took a couple of months to sell the Renault van and get visas, tickets, vaccinations etc as I planned a roundabout route back to Oz . Fortune had smiled on me for, 2 days after I had sold the van, the new owner sent me an SMS informing me that the clutch had broken.
    I set off on 30 Nov after having been pampered and fed by my big sister and b.i.l whilst I enjoyed the rain in Sussex and visiting nephews and nieces. Foolishly I had booked to leave Gatwick on Sunday morning, totally forgetting the interminable problems with Souther Rail. No trains early on Sunday morning, and the last train on Saturday turned out to be 2 trains and an intermediate bus journey. Good fortune stayed with me for everything was on-time, I found in the marbled caverns of Gatwick South a small piece of carpet on which to have a kip, the 2 Turkish Airlines flights taking me to Dar es Salaam via Istanbul kept to the chedule and I arrived at 2 in the morning of Mon.
    Istanbul airport is very long and the only way of knowing you are not in Dubai or Singapore is that Duty Free prices are posted in Euros, (though unfortunately coffee is in TLira.)
    Everybody knows that airlines lease aircraft from fleet management companies and there is very little difference in quality between them. Dynamic seat pricing and allocation was one of the first centralised facilities, followed quickly by food supplied local caterers to an international standard of flavour. Savvy airlines have gone one step further and now lease their waitresses and waiters (specially trained to comfort you if the plane falls from 30,000 ft altitude after an accident,) from a central pool, ensuring uniformity of quality and presentation (smile, illustrations of lifejacket assembly, advanced trolley management etc) Thus each airline can focus on the important things, like what to wear, brand management, advertising strategies and free flights for employees.
    This is Any Airline and probably a member of the Star Alliance. So in choosing your flights, worry not about the safety and track record of the carrier but ask, "Is it Any Airline rebranded "? You will not go far wrong.
    And yes, Turkish is Any Airline and the stewards oufits are distinguished by melted, fire engine red berets and modernised janissary costumes.
    Read more

  • Day1

    We've arrived!

    August 7, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 25 °C

    Arriving in Dar Es Salaam was an instant flash back to 3 years ago when we traveled Kenya and Uganda. The people lining up at the airport exit, the men following you to offer their taxi services, the heat, all hits you at once. Except this time - I knew what to expect. I didn't find it overwhelming in the least bit, I thought it was a welcoming! Funny how for some reason, men think that after offering the same service for a tenth time, we'll finally realise that you know what, maybe I do need a taxi!
    Instead of having to negociate, and not having mastered the currency or prices of anything yet, we opted to Uber. Yes, Tanzania has Uber. We used the airport WiFi and 2 minutes later we were sitting comfortably in a car, without having to argue about pricing, heading to the hotel we booked on our layover in Addis Ababa. The people walking the streets, men carrying large loads, women with baskets on their head, fruit vendors everywhere, car and tire repair shops lining the streets... we were definitely back in Eastern Africa.

    Having been flying for two and a half days now, and starved from scarce plane feeds, this afternoon / evening was a relatively simply one. We napped, of course. And our alarm 1.5 hours later turned into a 2.5 hour nap... We then walked around town, mostly looking for food yet unknowingly hitting almost every tourist stop along the way. We saw the main ferry ticketing office to Zanzibar, the waterfront (which was mostly used by fish merchants, so not your typical nice beach), walked by a massive parlement building which was all blocked off from view, and passed a few really pretty mosques. We even crossed the National Museum without knowing it, which had great art and trincklet vendors outside their doors.

    Our basic trick to finding good and cheap food is spotting the gathering of colourful plastic chairs and locals eating... I guess it's not so much a trick as common sense, but when you want to avoid pricey restaurants, this is how you do it! We proceeded to open random pots, and point to what we wanted. 7,000TZS (4$CAD) for fish, coconut rice, fried plantain, 2 meat skewers and a Coca cola.

    Total spendings of the day - including our room at Safarri Inn, Uber and meal - 40$CAD.

    FYI - Safarri Inn was actually mentioned in Lonely Planet, which we only found out after booking it on booking.com for being the cheapest, yet central option. Basic rooms, granted - moldy doors and cold water showers, but private room and washroom for 23$USD, I'd recommend. Jack's impression - according to East African standard - it's perfect, clean, well located and private washroom. But if you're coming from Zanzibar where I suspect the accommodation is cool looking hostels, then you might consider this rougher.
    Read more

  • Day14

    Von Sansibar nach Dar Es Salaam

    February 28 in Tanzania ⋅ ☁️ 32 °C

    Um 10 holt uns unser Taxifahrer ab und es geht zur Fähre. Um halb 3 kommen wir in Dar Es Salaam an und werden mal wieder von Taxifahrern überrannt. Wir setzen uns in ein Café in die Stadt und essen Lunch. Anschließend machen wir uns zu Fuß auf zur local Ferry und fahren ins nirgendwo zu Elaine, bei der wir die Nacht verbringen werden.
    Elaine und ihre zwei Töchter wohnen „in the middle of nowhere“ in einem sehr großen grünen Haus. Leider bedeutet das auch viele Tiere, vor allem Insekten. Wir fühlen uns nicht unwillkommen, aber auch nicht so richtig wohl. Wir quatschen den Abend mit Elaine und ihren zwei Töchtern, aber so richtige Sympathie kommt trotzdem nicht auf. Nachts erschwitzen wir nicht nur, sondern sind belästigt durch Insekten und vom extrem lauten Ventilator. Die Nacht ist vorbei, bevor sie so richtig angefangen hat.
    Read more

  • Day23

    Dar Es Salaam

    March 8 in Tanzania ⋅ ⛅ 31 °C

    Endlich ausschlafen! Und dann mit dem Flieger nach Dar Es Salaam in die Hitze. Schnell flüchten wir in ein klimatisiertes Café, dann wird in den Pool gesprungen und zu Abend gegessen. Heute Nacht wird mit Klimaanlage geschlafen.Read more

  • Day33

    Dar es Salam

    February 7 in Tanzania ⋅ ☀️ 32 °C

    Le bus Tahmeed nous trimballe jusqu'à Dar es Salaam en 6h30. Au début on se dit : c'est confortable, y'a la clim, les sièges sont moelleux, on n'embarque pas plus de passagers qu'il n'y a de sièges, bref c'est limite on attend la coupe de champagne de bienvenue. Mais on avait pas prévu que la radio préférée du conducteur c'était pas Nostalgie mais Prédicateur FM, donc un type crie des explications du Coran en swahili dans le micro pendant ce qui nous semble une éternité. On est plus que ravis d'échapper à cette violence hertzienne en arrivant à Dar, et d'aller se faire un gros resto libanais pour retrouver nos falafels et mutabbal chéris (comfort food). Achat d'un kanga dans une tentative de caméléonisation sans espoir. Demain on prend le ferry pour Zanzibar et une semaine qui remplit 2/3 du cahier des charges à savoir : a) Chill, b) Cool mais pas c) Cheap. Read more

  • Day127

    Human Dreams Children's Village

    January 9, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 31 °C

    Wir waren des gewöhnlichen Reisens etwas überdrüssig und sehnten uns nach einer sinnvollen Tätigkeit und einem routinierten Tagesablauf. Deshalb meldeten wir uns an unserem letzten Abend auf Sansibar bei Workaway an, einer App, über die man sich weltweit auf Stellen als Volontäre in den verschiedensten Bereichen bewerben kann. Dieses Mal wollten wir gerne mit Kindern arbeiten. Ein Profil war schnell erstellt und die ersten vielversprechenden Jobs gefunden. Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, so kurzfristig einen Freiwilligendienst zu ergattern, bewarben wir uns direkt auf zwei Stellen. Wir hatten Glück: Das Human Dreams Children's Village meldete sich nahezu postwendend zurück und bot uns an, direkt am nächsten Tag dort anzufangen. Leider konnte man uns aus organisatorischen Gründen nur maximal sechs Tage Arbeit in dem Heim für mehrfachachwerstbehinderte Kinder anbieten, aber das machte uns nicht viel aus. Wir waren froh, dass es überhaupt so spontan klappte.

    Voller Vorfreude machten wir uns auf nach Kigamboni, einem eigenständigen Distrikt in der Nähe von Dar Es Salaam. Nicole, die Gründerin des Kinderheims, hatte uns netterweise vorab eine ausführliche Anreisebeschreibung zugemailt inklusive der angemessenen Preise für die verschiedenen öffentlichen Verkehrsmittel. Zunächst überquerten wir per zehnminütiger Fährfahrt ein Stück Meer, dann marschierten wir bei sengender Hitze durch das Zentrum Kigambonis, bis wir einen Busbahnhof erreichten. Von dort nahmen wir ein Dalladalla. Hier wurde uns nach dem Bezahlen der Tickets sogar Wechselgeld ausgehändigt, was nach unserer Erfahrung auf Sansibar eine angenehme Überraschung war. Zu guter Letzt schwangen wir uns zum ersten Mal während dieser Reise auf ein Motorradtaxi. Allerdings quetschen wir uns im Gegensatz zu unserem Abenteuer in Vietnam Anfang 2017 nicht samt unserem Gepäck zu dritt auf ein Motorrad, sondern verteilten uns brav auf zwei Gefährte. So ging es lehmige, unebene Straßen entlang, Kinder liefen hinter uns her und winkten uns aufgeregt zu. Hier und da überquerten Ziegen, Kühe, Hühner oder streunende Hunde die Fahrbahn. Links und rechts von uns war alles saftig grün. Bananenstauden und andere tropische Gewächse erhoben sich überall aus der roten Erde. Wir waren fast ein wenig traurig, als wir kurz vor Sonnenuntergang am großen Eingangstor des Human Dreams Children's Village ankamen und die Tour somit endete.

    Häufig werden in Tansania schwerkranke oder behinderte Kinder von ihren Angehörigen aufgrund von Aberglauben und Scham vor der Gesellschaft versteckt. Teils werden sie in Kartons gehalten ohne ein einziges Mal das Tageslicht zu erblicken. Das im Juli 2015 eröffnete Human Dreams Children's Village bietet eben diesen kleinen Menschen ein besseres und vor allem liebevolles Zuhause. Auch nimmt es vollpflegebedürftige Kinder auf, die wegen finanzieller Nöte von ihren Familien nicht ausreichend versorgt werden können. Zudem finden dort jene Zuflucht, auf deren spezielle Bedürfnisse in gewöhnlichen, oftmals überfüllten Kinderheimen nicht eingegangen werden kann und sie deshalb grobe Vernachlässigung erfahren müssen. Das Human Dreams Children's Village besteht aus fünf Häusern, die jeweils Platz für bis zu sechs Kinder bieten. Außerdem befindet sich auf dem Gelände ein Rehazentrum, welches die nötige therapeutische und medizinische Behandlung für die kleinen Bewohner des Dorfes gewährleistet. Auch gibt es eine Sonderschulklasse, die auf die besonderen schulischen Ansprüche der Kinder eingeht.

    Mit breitem Lächeln auf den Gesichtern wurden wir von den Mitarbeitern des Kinderheims willkommen geheißen. Freundlich wies man uns den Weg zu unserer Unterkunft, wo wir von Nicole und einer Langzeitvoluntärin namens Tatjana ebenso lieb begrüßt wurden. Tatjana war uns mit ihrer quirligen und vor allem witzigen Art sofort sympathisch. Sie erklärte uns die Regeln des Dorfes und skizzierte uns den groben Tagesablauf.

    Um 7:15 Uhr begann unsere Arbeit. Es waren nur drei Kinderhäuser belegt, auf die Tatjana und wir beide uns aufteilten. Am frühen Morgen unterstützten wir die Pflegekräfte dabei, die Kinder aus ihren Pyjamas zu schälen und sie für den Tag anzukleiden. Das Windeln wechseln war uns aus hygienischen Gründen untersagt und den ausgebildeten Festangestellten vorbehalten.

    Waren alle Kinder angezogen, halfen wir sie zu füttern. Das wurde teilweise zu einer großen mentalen Herausforderung. Einige der kleinen Bewohner hatten aufgrund ihrer Behinderungen Schwierigkeiten den feinen Brei zu schlucken. Deshalb würgten sie oft, übergaben sich manchmal, weinten und wimmerten gelegentlich. Es war herzzerreißend und ging einem ganz schön an die Substanz. Zu wissen, dass die Kost lebensnotwendig war, half uns jedoch geduldig einen Löffel nach dem anderen in die Münder zu befördern, auch wenn es einem hin und wieder wie eine halbe Ewigkeit vorkam, bis die Teller leer waren. Wenn die Kinder satt waren, frühstückten wir gemeinsam mit den Erzieherinnen und Pflegerinnen in den uns zugeteilten Häusern. Meistens gab es Chapati und Tee. Das frischgebackene in Ostafrika weit verbreitete Brot, welches seinen Ursprung in Pakistan hat, schmeckte uns ausgezeichnet.

    Anschließend setzten wir uns zu den Kleinen, sangen ihnen Lieder vor, tanzten für sie, spielten mit ihnen oder nahmen sie einfach in den Arm und übersäten sie mit Küsschen. Oft wurde das mit Freudenschreien und lautem Kinderlachen belohnt. Um 10:00 Uhr gab es für die Zwerge je einen Becher Milch, bevor wir uns gegen 10:30 Uhr in die erste Pause verabschiedeten.

    Um 12:30 Uhr begaben wir uns zum Mittagessen, das wir in der Regel mit Nicole, Tatjana und gegebenenfalls Besuchern des Kinderdorfs gemeinsam einnahmen. Die Küche war abwechslungsreich und versorgte uns unter anderem mit typisch tansanischen Gerichten wie zum Beispiel Ugali (Maisbrei) oder Chipsi Mayai (in Spiegeleiern gebratene Pommes).

    Gesättigt gingen wir im Anschluss in unsere Häuser, wo wir den Kindern ihr Mittagessen servierten und sie danach für ein ausgiebiges Schläfchen in ihre Betten legten. Ruckzuck war es Zeit für Pause Nummer zwei, welche erst um 16:00 Uhr endete. Dann war es unsere Aufgabe, hungrige Mäuler mit leckerem Fruchtbrei zu stopfen. War das vollbracht, trugen wir alle Kinder aus den Häusern heraus und ließen die Sonnenstrahlen ihre Näschen kitzeln. Es war schön, gemeinsam mit den Bewohnern und dem Personal draußen auf einer gemütlichen Wiese im Innenhof zu sitzen, sich zu unterhalten und zu sehen, wie die Kinder sich an der frischen Luft erfreuten.

    Im Austausch mit unseren Kollegen, erfuhren wir viel über die traurigen Einzelschicksale der Kinder. Ein Massai-Mädchen war beispielsweise aufgrund seiner körperlichen und geistigen Einschränkungen von seinem Stamm verstoßen worden. Wann immer seine Mutter das Dorf verließ um zu arbeiten, war die Kleine kaum oder gar nicht gefüttert worden. Nachdem der Mama des Kleinkinder zudem von Familienangehörigen mehrfach nahegelegt worden war, das Mädchen zu vergiften, hatte die Mutter ihre Tochter schweren Herzens ins Kinderdorf gebracht. Diese und andere Geschichten machen deutlich, wie wichtig das Human Dreams Children's Village ist.

    Zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr gab es sowohl für uns als auch für die Kinder Abendessen. Ging es mit dem Füttern schnell voran, halfen wir anschließend dabei, den Kleinen die Schlafanzüge anzuziehen und sie ins Bett zu bringen.

    So manch einen Feierabend verbrachten wir mit Tatjana, die gerne witzige Anekdoten aus ihrem Leben zum Besten gab und uns somit lauthals zum Lachen brachte. In der kurzen Zeit, in der wir dort waren, haben wir sie sehr in unser Herz geschlossen und freuen uns nach wie vor in Kontakt mit ihr zu stehen.

    Unser Höhepunkt der knappen Woche, die wir im Kinderdorf verbrachten, war ein Ausflug zum Strand von Dar Es Salaam mit Tatjana und zwei Kindern. Die Kleinen in einem Tragesack vor unsere Brust geschnallt und mit Proviant im Gepäck, machten wir uns in einem Bajaji (Dreiradfahrzeug) auf den Weg ans Meer. Dort war es wunderbar: Die Kinder quietschten vor Vergnügen, als wir ihre Füße durch das Wasser streifen ließen. Zwar konnten sie wegen ihrer stark eingeschränkten Motorik weder schwimmen noch durch den Sand krabbeln, jedoch strahlten beide von einem Ohr zum anderen. Sie spürten, dass es ein besonderer Tag war und das machte auch uns sehr glücklich.

    Mehr Informationen über das Kinderdorf in Tansania oder Nicoles andere Projekte findet ihr unter www.humandreams.org.

    Wer gerne etwas spenden möchte:
    Human Dreams e. V.
    IBAN: DE15 6145 0050 1000 5347 33
    BIC: OASPDE6AXX
    Kreissparkasse Ostalb
    Read more

You might also know this place by the following names:

Dar es Salaam Region, Dar-es-Salaam

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now