Tanzania
Zanzibar

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

86 travelers at this place:

  • Day194

    Sansibars Hauptstadt Stonetown

    September 25, 2018 in Tanzania ⋅ ☀️ 30 °C

    Neben Gewürzen ist der einst wohl beliebteste Export Sansibars: Freddy Mercury. Bei gutem Essen und Drinks in einer ihm gewidmeten Bar an der Hafenpromenade von Stonetown ließen wir den aufregenden Tag so langsam ausklingen. Eins muss man Sansibar wirklich lassen: wir haben hier immer vorzüglich geschlemmt. Verdient trägt die Insel den Beinamen „Spice Island“!! 👌🏽
    Wir schlenderten durch die schmalen, verwinkelten, orientalisch wirkenden Gassen der Hauptstadt, stöberten durch einige Läden, ließen uns beim Kauf von Souvenirs über’s Ohr hauen 😂🙈🤣 trotz Sébs bekannter Verhandlungskünste, kletterten die kleine Stadtfestung hinauf, und endeten pünktlich zum Sonnenuntergang beim Apéro in einer Strandbar. 🍸🍹🥃🍷
    Unser Fahrer hatte den Tag zum Glück nicht gelangweilt im Auto verbringen müssen, sondern nutzte die Gelegenheit um seine Familie in Stonetown zu besuchen. Das erleichterte uns. Sansibar hatte sich heute von vielen schönen, interessanten, sehr unterschiedlichen und wie immer überaus leckeren Seiten gezeigt. Ein Genuss durch und durch!
    Read more

  • Day166

    Stonetown

    March 14, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 29 °C

    Wie auch in Asien verfügt das Hostel in Stowntown über Cubes die mit einem Vorhang für mehr Privatsphäre abgetrennt werden können. Zudem haben die Betten eine Größe in der locker 2 Personen schlafen können. Super angenehm also. Ich habe auch mal locker 9h geschlafen. Nach dem frühen Aufstehen gestern aber auch kein Wunder. Frühstück gibt es im kleine 100m entfernten Stonetown Café, wo ich auch die beiden deutschen Mädels von gestern, Miriam und Laura, wieder treffe. Danach laufe ich ein wenig durch die engen verschlungenen Gassen von Stowntown, entdecke beim Verlaufen einige nette Fleckchen, wie das Kholle House. Nichtsahnend gehe ich hin, weil ich dachte es gehöre zu den öffentlich zugänglich Gebäuden, die zu besichtigen wären. Ein junger Mann erklärt mir ich möge kurz warten und dann führt mich tatsächlich eine sehr nette Afrikanerin durch das kleine Hotel mit 6 Zimmern. Sie zeigt mir sogar eines der Zimmer, das im typisch arabischen Stil eingerichtet ist. Ein sehr süßes Hotel und für einen Aufenthalt in Stonetown wirklich zu empfehlen. Ich streife weiter durch die Gassen und lande irgendwann bei einem kleinen Schuhladen. Ein TripAdvisor-Aufkleber weist auf gute Bewertungen im Netz und ich frage die 4 Amerikaner, ob sie sich die Schuhe gerade haben anfertigen lassen. Es wäre möglich, aber nein, sie hätten nur neue gekauft. Sie wären vor 3 Jahren schon einmal hier gewesen und so begeistert von der Qualität, das sie jetzt wiederkommen mussten. Ok, überzeugt. Meine Treckingsandalen sind kaputt, riechen alles andere als gut und in den Sneakers dampfen meine Füße. Also finden Mr. Surti und ich handgefertigte Ledersandalen in seinem Shop, den er zusammen mit seinem Sohn betreibt, für mich und es gibt von ihm noch einen kleinen Schlüsselanhänger aus Leder dazu. Endlich neue Sandalen. 😄 Zusammen mit Laura und Miriam geht es dann später auf den Nightmarket zum Abendessen. Ein leckeres Shawarma und einen gegrillten Oktopus mit Pommes müssen heute mal reichen. 😂Read more

  • Day178

    Von Nungwi nach Stonetown

    March 26, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 29 °C

    Dafür, dass ich seinem Guesthouse eine so gute Bewertung gegeben habe, hat mir Ali heute die letzten 8US$, die ich ihm eigentlich noch für das Zimmer hätte zahlen müssen, erlassen. Ok, vielen Dank! Er hat lange Zeit bei sich zu Hause in der Hotellerie in Ägypten gearbeitet, bis er das Guesthouse von seinem Bruder übernommen hat, der es zuvor mit einer Schwedin zusammen führte.

    Mittlerweile ist auch das Taxi da und ich mache mich zusammen mit der Familie aus Karlsruhe auf den Rückweg nach Stonetown. Als ich kurz nach 12:00 Uhr in meinem Hostel ankomme, erkennt mich das Mädel am Empfang tatsächlich wieder und begrüßt mich mit den Worten „Welcome back“. 😅 Im Café um die Ecke gab es zur Stärkung erst einmal einen Pancake mit Banane bevor noch die restlichen Mitbringsel geshoppt wurden. Für Kaffee und Gewürze ging es geradewegs in Richting Marktstände, zwischendrin wurde nochmal bei den Tüchern etwas geschaut und am Ende konnte ich einen Straßenhändler zumindest auf 10.000 TSH herunterhandeln. Zurück im Hostel wurde geduscht, ein nettes Plätzchen zum Abendessen online gesucht und auf einmal höre ich unten an der Rezeption eine bekannte Stimme. Etwas ungläubig schaue ich um die Ecke die Treppe hinunter und da steht tatsächlich Maria aus Polen, die ich vor 5 Tagen im Guesthouse in Nungwi kennengelernt habe. Da hatte ich doch gleich nette Gesellschaft für das Abendessen, das wir nochmal bei Sonnenuntergang am Wasser genossen. Später schlenderten wir noch ein wenig über den Night Market, haben dort die Familie aus Karlsruhe noch einmal getroffen und uns zum Abschluss in einer Strandbar ein einheimisches Bier gegönnt.
    Read more

  • Day18

    Stone Town, Zanzibar Island

    July 30, 2017 in Tanzania ⋅ ⛅ 29 °C

    We left the group on the beach early for an extra day in the capital city. After an eventful taxi journey (which included a Police stop, confiscated insurance & a court appearance for our driver and the start of a scam - which was nipped in the bud straight away) we arrived in Stone Town. Originally a trading port for slaves and spices, it is a large area of tiny lanes and streets of houses, mosques and local meat, fish and spice markets. With no street names, it is a maze and is best approached with a sense of exploration and no real destination in mind. Most of it is a lot less touristy than many cities and time can be spent just watching the world go by with nobody bothering you. We bought some beautiful fresh warm bread rolls (3 pence each) and sat on someone's doorstep to take in everyday life. Later we found an old coffee shop which now serves amazing cake and coffee with a fantastic view from the roof garden.
    Fun fact: Freddie Mercury was born in Zanzibar.
    Read more

  • Day19

    Stone Town day 2, Zanzibar

    July 31, 2017 in Tanzania ⋅ ⛅ 29 °C

    Dinner last night was street food from the night market in the Forodhami gardens on the promenade. Packed with locals it was a great spot for people watching, particularly the crazy kids sprinting and then jumping off the harbour wall. Most somersaulted and spun before belly flopping or face planting into the water. Definitely style over entry. No asking for money, just because they enjoy doing it.
    Stone Town is predominately Muslim, with 50 Mosques plus Islamic schools in a relatively small area. The dress is more conservative than many places we've been so far and as a consequence of the faith is quieter and friendlier- many people want to chat and ask questions (in other cities this is often a lead in to trying to sell something, go to their shop or ask for money).
    More wandering the streets including the meat, fish, vegetable and spice markets. Despite first appearances the meat/fish market doesn't smell and is very clean. This is the sort of place all the meat we eat in restaurants or buy for the truck comes from.
    The architecture is a bit 'faded glory' and would have looked spectacular when new, with influences from European colonial styles.
    Stone Town is definitely a place we've fallen for.
    Read more

  • Day23

    Zanzibar Port

    July 1, 2017 in Tanzania ⋅ ☀️ 26 °C

    I have arrived in Zanzibar! I am looking forward to sipping cocktails, relaxing on the beach and eating lots of yummy food.

    I am spending one night in Stone Town and two nights at a beach up north. I was booked in to do the Stone Town walking tour and spice farms as soon as we got to the hotel.

  • Day23

    Slave Trade Exibition

    July 1, 2017 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    It was hard to believe that this happened but it did, going to the exhibition really hit home and the fact that they did this to women and children as well.

    I have attached a picture of two rooms, one held fifty people and the other held over seventy people. The rooms were barely big enough for our group to sit in comfortably. They used to have to lay on top of each other and there would be urine and faeces on the floor in the room with them. How anyone can treat another human the way they did is beyond me! I have included a brief overview of what used to happen below, taken from a website that has been quoted.

    Zanzibar was one of the largest slave ports in the vast Indian Ocean slave trade, which was dominated by Arab slave traders. The Arab slave trade originated before Islam and lasted more than a millennium. The slavers hacked their way from Bagamoyo on the Tanzania mainland coast into the African interior, as far west as the Congo. The slavers traded, bribed chiefs, pillaged and frequently kidnapped to meet the high demand for slaves. The newly acquired slaves were often forced to carry ivory and other goods back to Bagamoyo. The name Bagamoyo is derived from the Kiswahili words "bwaga moyo" which mean 'lay down your heart', because it was here that slaves would abandon any remaining hope of freedom or escape. Slaves who survived the long and perilous hike from the interior were then crammed into wooden boats called dhows bound for the slave markets in Stone Town, Zanzibar.

    It is important to understand that in the context of the Arab Slave Trade, the term Arab represents a culture as opposed to a specific race. Many of the "Arab" slave traders such as Tippu Tip and others were indistinguishable from the "Africans" whom they enslaved and sold. All of the main racial groups in Zanzibar were involved in the slave trade in some way or other. Europeans used slaves in their plantations in the Indian Ocean islands, Arabs were the main traders, and African rulers sold prisoners taken in battle.

    Although best known today as an island paradise, there are many prominent reminders of Zanzibar's dark history in the slave trade around Stone Town and across the island. The market where slaves were confined in dark, airless, underground chambers before being sold still contains the chains bolted to the concrete. A moving memorial now stands where the market once was, reminding visitors and locals alike, of the atrocities committed on that very spot centuries before. Nearby, the Anglican Church contains a wooden cross carved from the tree under which the famous explorer and abolitionist David Livingstone's heart was buried in Zambia. Along the island's coast, several old limestone holding cells where slaves were hidden from crusading British abolitionists still exist. Once slavery was banned, the use of the chambers increased. Some still contain etchings and final messages left by slaves awaiting their sale and transport to a foreign land.

    In 1822, the Omani Arabs signed the Moresby Treaty which made the sale of slaves to Christian's illegal and provided other restrictions. Unfortunately, these restrictions were essentially ignored, and the trade continued to thrive. Then, in 1873 under the threat of bombardment by the British navy, Sultan Barghash was forced to sign an edict making the sea-borne slave trade illegal, and the slave market in Zanzibar was finally closed. Although, slaving was now officially illegal, it continued on the mainland of Tanzania until the defeat of the Germans in the First World War and Britain took over as the colonial power.

    source: http://www.zanzibarpackage.com/slavery-zanzibar
    Read more

  • Day23

    Karrabu Inn

    July 1, 2017 in Tanzania ⋅ ☀️ 27 °C

    This place was on the average side of things, the rooms were dark, out dated and simple (compared to other upgrades for the same price) but that's okay there was one positive - I have a room to myself, I haven't had a room (or tent) to myself in so long. It is going to be nice to be able to do simple things like walk around in my underwear without offending anyone.Read more

  • Day5

    Sklavenhaus 10.12.19

    December 10, 2019 in Tanzania ⋅ 🌧 25 °C

    Im Sklavenmuseum wurde die Geschichte und der Werdegang auf Schautafeln erklärt.

    Es war sehr bedrückend die Bilder zu sehen. Der letzte Sklave wurde offiziell 1907 verkauft. Sansibar wurde als Umschlagplatz genutzt, um die Sklaven in die umliegenden Länder zu verschiffen.

    In den Kellern wurden 50 Männer bzw
    bis zu 75 Frauen und Kinder 3 Tage festgehalten. Wer das überlebte, ohne Essen und Trinken, wurde auf dem Markt verkauft.

    Licht und Luft kam durch einen kleinen Spalt und die Fäkalien wurden durch Ebbe und Flut weggespült.
    Read more

  • Day5

    Stone Town 10.12.19

    December 10, 2019 in Tanzania ⋅ ☁️ 29 °C

    Wir wollten unbedingt noch Stone Town ansehen, das UNESCO-Weltkulturerbe. leider hält es absolut nicht das was es verspricht, sehr heruntergekommen nichts renoviert geschweige denn saniert überall Schmutz viele viele enge kleinen Gassen,. faszinierend sind auch die Elektro Verkabelungen, ein Wunder dass sowas überhaupt funktioniert völlig unisoliert und der täglichen Witterung ausgesetzt.

    Interessant war jedoch, dass Freddy Mercury in Stone Town geboren wurde und hier die ersten Jahre verbracht hat.

    Klaus bzw Mohammed hat uns zum Mittagessen in ein einheimisches Restaurant geführt, wir mussten uns selber unser Essen bestellen was allein schon ein Abenteuer war. Das tolle daran war die Vielfalt der Leute die dort waren es waren Einheimische, Inder, Weiße, alles mögliche was die Welt zu bieten hat.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Zanzibar, Sansibar-Stadt, مدينة زنجبار, Горад Занзібар, Занзибар, Sansibar, Zanzibar by, Πόλη της Ζανζιβάρης, Zanzibaro, Zanzíbar, زنگبار, זנזיבר סיטי, Zanzibár, ZNZ, ザンジバルシティ, ზანზიბარი, 잔지바르시티, Zanzibaras, Занзібар, زنجبار شہر, Zanjibar, Ìlú Zanzibar, 桑给巴尔市

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now