Thailand
Changwat Satun

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Changwat Satun

Show all

123 travelers at this place

  • Day53

    Koh Lipe - Maldives of Thailand

    December 13, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Koh Lipe is the most Southern island of Thailand and is also called the Maldives of Thailand. Look at the pictures and you know what I'm talking about.

    The island is laid back and not as touristy as other places, mainly because it takes you more time to get here.

    There are also some great dive spots which I had to check out. I have also made my Advanced Adventurer Certification (did a deep dive (30m) and night dive amongst others)👌

    30 days of Thailand are over now. Time to go to Malysia!
    Read more

  • Day358

    Vier Fäuste für ein küpfernes Omelette

    January 9, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Mit etwas Verspätung schaffen wir es mittels Speed-Boat in knapp vier Stunden von Phi Phi nach Koh Lipe. Wuchtige sechzig Stutz kostet die schnelle Option. Aber wir wollen ja bei Zeiten am Start sein, denn heute ist Silvester und beim Trinken zählt bekanntlich jede Minute. Zumindest für mich. Doch so schnell geht es dann eben doch nicht. Nach einigen Minuten Fahrt müssen irgendwelche Schrauben an den Motoren nachgezogen werden und wenig später scheinen wir eine Tasche auf dem Boot zu haben, die nicht auf diesem Boot sein sollte. Wir warten also schwitzend auf offener See - man will die Tasche mit einem zweiten Boot holen -, nur um eine kleine Ewigkeit später Entwarnung zu erhalten und doch weiterzufahren. Tss. Ein Mal im Leben mit Profis reisen. Nur ein Mal.

    Koh Lipe ist anders. Ruhiger. Schöner. Nicht so überladen und somit einiges näher am wirklichen Paradies. Auch mit drastisch weniger der farbigen Trinkeimer und lediglich einem einzigen Pizza-Stand. Man findet dafür Beaches, die man ganz für sich alleine hat oder lediglich mit drei oder vier anderen Menschen teilt. Und das zur Hochsaison. Wir schliessen uns für Silvester der Swedish House Mafia an. Eine lokale schwedische Community und ein paar Thai-Freunde, die Nadja seit Jahren kennt. Der Rest der Welt - allen voran Ami-Land - denkt ja sowieso Schweiz und Schweden sind zwei Worte für dieselbe Sache. Bei der WM waren dann einige - inklusive Deppen-Donald - ganz schön irritiert, als wir im Achtelfinale aufeinander trafen. Tss. Ein Mal im Leben keine Idioten am Tisch. Nur ein Mal.

    Der Silvesterabend vergeht dann Schlag auf Schlag. Was durchaus auch wortwörtlich zu verstehen ist. Um Mitternacht gibt es diverses Feuerwerk am Strand vor dem Beach Club, den Schweden für unsere Festivitäten bestimmt hat. Zwei Augenaufschläge später fängt das Strohdach der Bar auch schon Feuer. War wohl etwas viel vom teils eher tief fliegenden Feuerwerk. Der Brand ist aber dank diversen Getränkeeimern - noch ein guter Grund, aus Kübeln zu trinken - und einem Feuerlöscher bald unter Kontrolle. Alle sind total stolz auf die angerichtete Sauerei und feiern nun noch ausgelassener. So ausgelassen, dass gegen zwei Uhr der eine Dolph Lundgren aufgrund schwindender Kontrolle über die eigene Masse beim Torkel-Tanzen dem anderen Dolph Lundgren - beides muskelbepackte schwedische Hünen jenseits der hundertzwanzig Kilo - den Drink aus der Hand schlägt. Wie es sich gehört, schleppt sich der Verursacher in sichtlich desolatem Zustand an die Bar, um brav Ersatz zu besorgen. Als der Verursacher aber mit einem Bier zurück schwankt und der Geschädigte - er ist Teil unserer Clique - freundlich auf seinen Drink besteht, teilt die offensichtlich unter Drogeneinfluss stehende Kröte unvermittelt einen schlecht platzierten Kinnhaken aus. Was soll denn der Scheiss?!? Während ich mich rückwärts aus der Schusslinie und - wie es sich für einen Pazifisten gehört - in eine sichere Beobachterposition bewege, hat sich das Blatt bereits gewendet und der Geschädigte den Verursacher in einer Mischung aus Wrestling und UFC Kopf voran zu Boden gerissen. Die umgehend entstandene Menschentraube löst sich überraschend zügig wieder auf und der primitive Verursacher wird unsanft aus dem Beach Club verfrachtet. Die traurige Bilanz: Eine nach dem Kontakt mit Asphalt demolierte Fresse des Verursachers, ein mit vier Stichen genähter Ellenbogen des Geschädigten und eine grosse Blutlache. Happy New Year!

    Um drei Uhr ziehen wir weiter, damit uns das Lachen nach dem Lundgren’schen Klassentreffen nicht gänzlich vergeht. Wäre ja gelacht, wenn wir nicht noch was zum Lachen finden. Und siehe da, die nächste Bar scheint einem Zahnarzt zu gehören. Anders kann ich mir das Angebot von Lachgas in Ballons nicht erklären. Müssen wir natürlich sofort ausprobieren. Mein Zahnarzt gibt mir schliesslich immer nur Spritzen - die Spassbremse. Leider machen uns die vergleichsweise teuren Ballons nicht wirklich lustig. Wohl schon wieder zu betrunken. Oder lustig. Wahrscheinlich beides. Bevor es dann irgendwann ins Bett geht, gönnen wir uns um vier Uhr noch ein paar der allseits beliebten Schinken/Käse-Toasts aus dem örtlichen 7-Eleven. Die erfreuliche Bilanz: Das beste Essen ever. In 2019. Bisher.

    Der erste Tag im neuen Jahr startet schwierig. Zumindest für mich. Die Rauschmädels liegen natürlich noch im Bett, als ich mich gegen zehn Uhr auf die Suche nach Kaffee und Eiern mache. Als das bestellte Omelette mit Gemüse auch nach fünfundvierzig Minuten nicht vor mir steht, frage ich bei der für alle sichtbar total überforderten One-Women-Show in der offenen Küche nach. Jaja, nur die Ruhe, kommt gleich. Nach fast einer Stunde steht es dann vor mir. Naja, es ist Neujahr und wer will schon schnell arbeiten? Kann ich also verstehen. Finde sie trotzdem doof. Denn wo bitte ist das farbige Gemüse? Das Bild im Menu zeigt diverse leckere Dinge wie Broccoli, Karotten, Kohl, Pilze, Sprossen und so weiter. Wenn ich schon so lange warte, dann bleibt jetzt auch noch die Zeit, der Sache auf den Grund zu gehen. Schliesslich soll das Teil fast doppelt soviel kosten, wie zwei Rühreier mit Frühlingszwiebeln auf Reis. Und ich kriege ja noch nicht einmal Reis. Also ab zur lahmen Köchin. Auf Nachfrage lässt Frau mich wissen, dass sich das leckere Gemüse im Inneren des überraschend kleinen Eierklumpens befinden würde. Ach so. Ok, dann lass uns da mal zusammen rein schauen. Wie ein ästhetischer Chirurg seziere ich das Eierteil fein säuberlich, um dessen Innereien für alle gut sichtbar auf dem Teller aufzubahren. Ich finde - wie vermutet - keinerlei Gemüse und schaue Madame mit fragender Miene an. Doch die freche Sau ist weit davon entfernt, das als Gold verkaufte Kupfer zuzugeben. Sie zeigt sodann spontan auf einige kleine Zwiebelstückchen und meint: „you see, onion inside“. Ich brech zusammen. Erster Januarmorgen und mein Kater hat sich soeben verschlimmert. Quasi ein inverses Katerfrühstück mit Folterkomponente. Nix Happy New Year. Anstatt Kaffee vielleicht doch besser ein Bier trinken. Das machen sie hier im Gegensatz zu Gemüse-Omelettes nämlich ganz gut. Verdammte Scheisse.

    Dank Nadjas lokalen Freunden und einem offerierten „free lunch“ - den gibts also doch, egal was Robert A. Heinlein und die Ökonomen sagen - ist das Omelette aber schnell vergessen. Wir treffen auch sonst viele tolle Menschen hier. Grund genug, den Aufenthalt frühzeitig zu verlängern. Zumal im Golf von Thailand die Tage Pabuk - ein gefürchteter Tropensturm - wütet und auf das südliche Festland trifft. Das ist in den Sechzigern das letzte Mal vorgekommen und hat damals über neunhundert Todesopfer gefordert. Also besser in der Andamanensee bleiben, bis der durch ist. Wir packen an dem Tag trotzdem. Vorsichtshalber. Und dann ist doch alles viel harmloser als erwartet. Das muss natürlich sofort gefeiert werden. Und Wochenende ist ja auch noch. Was ein Zufall. Hoch die Hände! Obwohl unser Aufenthalt dank vorzeitiger Verlängerung schon doppelt so lange anhält wie ursprünglich geplant und es für Nadja schon wieder Zeit wird, sich auf den langen Weg in die Schweiz zu machen, will ich noch nicht weg hier. Sue auch nicht. Wir nennen es jetzt einfach Weihnachtsferien, lassen Koh Tao sausen und bleiben noch ein paar Tage. Haben wir uns ja total verdient. Irgendwie. Es sollte der längste Aufenthalt unserer bisherigen Reise werden ...

    Und dann ist die liebe Nadja auf einmal weg und wir sind traurig. Ist ja auch wirklich eine traurige Welt, in der wir uns ständig von netten Menschen verabschieden müssen, weil nicht jeder einfach so ein Jahr und mehr durch die Welt dümpeln kann. Oder will. Und Cervelats gabs auch schon lange keine mehr. Damit das Leben wieder Sinn macht, schliessen wir uns für einen Tag den Trash Heroes an, die wie die ATP Heroes eine grosse Mission verfolgen und wöchentlich die umliegenden Inseln und deren Strände von Plastikmüll befreien. In fünf Jahren wurden so schon über zweihundert Tonnen Müll gesammelt und entsorgt. Geil. Wirklich gute Sache. Zum Vergleich: In den USA landen etwa dreihundert Tonnen Plastikmüll im Meer. Pro Tag! Auch toll. Ganz toll sogar. Wobei das ist noch gar nichts im Vergleich zu den zirka zehntausend(!) Tonnen, die China jeden Tag im Meer "entsorgt". JEDEN Tag! Rekord. Gratuliere. Verdammte Schweine. Weltweit schaffen es pro Jahr etwa acht Millionen Tonnen Plastikmüll ins Meer. Eine unfassbar grosse Menge, die ich mir bildlich noch nicht einmal vorstellen kann. In etwa wie die Zahl "Unendlich". Oder Spiegel, Doppelspiegel, Gotteszahl! In den fünf Jahren, in denen die Trash Heroes beachtliche 200 Tonnen von Hand aufgesammelt, mit kleinen Booten zur Hauptinsel und später mit einem Cargo-Schiff zum Festland gebracht haben, sind unvorstellbare 40'000'000 Tonnen(!) Plastik neu im Meer gelandet. Mir wird schon wieder schlecht. Auch ohne Eimersaufen. Aber so einen hätte ich jetzt gerne. Aber bitte nicht aus Plastik. Kupfer fänd ich ganz ok. Die lahme Omelette-Tante ja scheinbar auch.

    Volle zehn Nächte bleiben wir auf Koh Lipe. Länger als an jedem anderen Ort bisher. Um die Zeit neben „extreme tanning“, Essen, Saufen, Schlafen, repeat und dem Trash Hero Einsatz noch sinnvoll zu nutzen, absolviert die schöne und mutige Sue kurzerhand den zweitägigen Advanced Tauch-Kurs. Gratuliere! Mir hat ein Tag im Trüben Tauchen gereicht, aber ab jetzt befinden wir uns - zumindest tauchlizenztechnisch - auf Augenhöhe und können künftig alle Unterwasserabenteuern gemeinsam in Angriff nehmen. Apropos Tauchen. Den Verursacher des Lundgren‘schen Blutbads sehen wir seit Silvester auch fast jeden Tag. Der dämliche Muskelberg arbeitet offensichtlich in einem der Tauchshops hier - mit furchtbar mittelmässiger Googlebewertung. Seine Fresse sieht auch nach zehn Tagen noch beschissen aus. Zu Recht, wie ich finde. Sue auch. Aber egal. Wird wirklich Zeit. Schliesslich sind wir auf einer „Reise“ und nicht in den „Ferien“. Schade. Oder auch nicht. Ab nach Myanmar. Soll auch schön sein. Schön anders.

    Unser Video von Koh Phi Phi und Koh Lipe gibt's hier: https://youtu.be/RWHL90zdga0
    Read more

  • Day173

    Schnorchelausflug

    February 20 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

    Für heute haben wir eine Schnorcheltour gebucht. Da wir beide erkältet sind, konnten wir leider nicht direkt wieder tauchen gehen. Somit sind wir nach dem Frühstück zum Strand aufgebrochen und haben unsere Schnorchelausrüstung in Empfang genommen (diesmal war sie ziemlich gut). Lustigerweise sind wir zusammen mit unseren Bungalow Nachbarn Ilona und David auf dem gleichen Longtail-Boot gelandet. Dann ging es auch schon los zum ersten Schnorchel Stopp auf der Insel Koh Adang. Hier legten wir am Strand an und konnten direkt die Korallen in Strandnähe bewundern. Es war sehr schön und es gab auch viele bunte Fische. Beim zweiten Stopp vor der Insel Koh Yang waren wir erst verunsichert, weil im Wasser ganz viele kleine Quallen rumschwammen. Aber unser Bootsführer ist selbst direkt ins Wasser gesprungen und hat angefangen zu Schnorcheln. Es waren nur harmlose Quallen. Ansonsten wars hier auch sehr schön zum Schnorcheln. Danach sind wir zu einer größeren Insel namens Koh Rawi gefahren, wo wir an einem superschönen Sandstrand angehalten haben. Hier waren wir nicht Schnorcheln, sondern haben den Strand und unser Mittagessen genossen. Anschließend sind wir weitergefahren zu der kleinen Insel Koh Hin Ngam, deren Besonderheit ein Strand aus schwarzen Steinen ist. Angeblich ist der Strand verflucht und es bringt Unglück die Steine mitzunehmen oder sogar nur aufeinander zu stapeln. Daher ist dies alles verboten. Der letzte Schnorchel Stopp war ein Riff vor einer Insel im offenen Meer namens „Jabang“. Hier sind wir ins Wasser gestiegen und waren erstmal geschockt von der starken Strömung. Glücklicherweise gab es ein Seil, an welchem man sich festhalten konnte. Ansonsten wäre man nach wenigen Minuten außer Puste gewesen. Hier gab es jedoch die farbenfrohsten Korallen und die meisten Fische. Es war super schön.
    Zurück auf Koh Lipe sind wir, nachdem wir uns am Bungalow kurz ausgeruht hatten, zusammen mit Ilona und David zum Sunset Beach gegangen und haben den Sonnenuntergang angeschaut. Danach waren wir gemeinsam noch Abendessen, wieder bei demselben thailändischen Restaurant wie am Vortag und mit mal wieder sehr leckeren, aber teilweise auch scharfen Gerichten.
    Read more

  • Day127

    Bonne année !!!

    January 1 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Meilleurs vœux pour cette nouvelle année !!!

    C'est à Koh Lipe que nous sommes passés en 2020.
    Bar, restau et feu d'artifice sur la plage auront animés notre soirée.
    🥂🎉

    On vous souhaite à tous plein de belles choses, la santé et le bonheur 💕😘😘💕Read more

  • Day17

    eat yoga dive sleep repeat

    April 18, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Wie schon so häufig....

    06:00 aufstehen 💤

    06:30 zum Sunrise-Yoga 🧘‍♀️ 🌅 at the Beach....
    ein Feuerwerk der Muskelverspannungen und Unbeweglichkeit zu gleich
    Wer auch immer das belächeln mag sollte mal zu einer Session gehen.

    „Reach to your knees, ankles or toes if you can.“

    Während Hanna häufig bis zu den Fußgelenken kam fand ich meine halbwegs angenehme Position kurz unterhalb des Knies 😅

    11:00 ging es für mich zum Tauchen. Ein kleines Riff Nähe der Insel mit großen Fischschwärmen einem riesigen Verästelten Koralle und dem gefürchteten Steinfisch.... welcher sich nur als kleinerer Skorpionsfisch entpuppte aber immer noch giftig genug um das Tauchen bei Berührung frühzeitig zu beenden ☠️

    Am Nachmittag haben Wir endlich unsere frische Wäsche abgeholt die wir gestern zum Waschen abgegeben hatten... ein wahrer Luxus dieser frische Duft 😍 Nun müssen wir nicht mehr wie die Olchis leben.

    Am Abend machten wir uns es am Hausstrand bequem und wiederholten die Übungen vom morgen 🌅
    Read more

  • Day172

    Next Stop: Koh Lipe

    February 19 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

    Nach dem Frühstück in der Unterkunft wurden wir vom Pick-Up Transporter abgeholt. Leider entschieden wir uns drinnen zu sitzen und nicht auf der Ladefläche, wir mussten die ganze Fahrt den Kopf einziehen, weils so niedrig war. Dann wurden wir am Bootspier abgeladen und mussten über eine Stunde auf die Abfahrt unseres Bootes warten. Die Fahrt an sich ging dann ganz zügig, wir hatten ja auch extra das Speedboat und nicht die Fähre gebucht. Nach 2,5 Stunden Fahrt erreichten wir unsere letzte Station in Thailand, Koh Lipe. Auch hier haben wir uns einen Bungalow ausgesucht, der mitten in der (komplett vollgebauten) Insel liegt, aber total ruhig und von Bäumen umgeben ist.
    Wir sind dann noch an den Strand gegangen um ein bisschen zu schnorcheln. Wir haben sogar von der Unterkunft Schnorchelausrüstung bekommen, die aber leider ziemlich grottig war. Die Sicht war so mittelgut, wir haben aber Nemo und ein Seepferdchen gesehen. Erschreckend war, dass sämtliche Korallen in Strandnähe oberseitig komplett zerstört waren, weil die dummen Touristen da wohl ständig drauf rumtrampeln. Da helfen auch die Verbotsschilder mit Androhung einer Strafe nichts...
    Zum Sonnenuntergang haben wir uns in eine Strandbar gesetzt und einen Cocktail zur Happy Hour genossen 🍹😊. Anschließend gab es ein leckeres thailändisches Abendessen im Restaurant „Thaidurm“ mit einem super leckerem Gericht, das wir dank eines Google Bildes und auf Nachfrage gefunden hatten.
    Read more

  • Day71

    Happy New Year

    December 31, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

    I'm back in Koh Lipe, Thailand, and wish you and your families a great year 2020! I had a great day diving today and will now go for some gin tonics 😁

  • Day174

    Koh Lipe - Strandtag

    February 21 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

    Weil’s ein so gutes Angebot war und das Frühstück sehr gut schmeckte, gingen wir wieder zu dem Lokal, dass mit unserer Unterkunft zusammenarbeitet. Ilona und David kamen auch nach. Danach gingen wir zusammen zum Hauptstrand und kümmerten uns noch um unser Bootticket zur nächsten Station. Da es an den Strand aber keinen Schatten gab, gingen wir doch zum „Sunrise Beach“. Wir fanden einen schönen Platz unter einem Baum und blieben trotz des Windes bis nach Mittag. Dann holten wir uns einen „Thai Pancake“ und spazierten am „Sunrise Beach“ entlang.
    Um 5 Uhr trafen wir uns wieder mit den anderen beiden zu einem „Happy Hour Cocktail“ am Hauptstrand und zum gemeinsamen Abendessen bei „Papaya Mom“.
    Read more

  • Day16

    Koh Lipe

    January 19, 2019 in Thailand ⋅ 🌬 29 °C

    Vous vous souvenez quand j’ai dit que j’étais au paradis à Koh Lanta? Et bien j’y suis toujours... si pas un peu plus...

    Après 3h de speedboat assez épiques, je suis arrivées Koh Lipe. Non seulement, l’île est paradisiaque (sable blanc, eau translucide, etc.) mais en plus, j’ai la chance de rester dans un superbe hôtel pendant 2 nuits! Ça va me faire du bien de dormir seule et de profiter de la piscine!

    Comme je disais... paradis!
    Read more

  • Day11

    Pattaya Beach

    August 17, 2019 in Thailand ⋅ ☁️ 30 °C

    Auch der Strand auf der Südseite kann sich sehen lassen😍 Heute Sonne satt mit gelegentlichem Schnorchelturns🥽. Bedauerlicherweise muss ich feststellen, das bei meiner Schneeweißen Haut nichtmal Sonnencreme helfen kann🔥😖. Kein Grund drinnen zu bleiben☝🏼Read more

You might also know this place by the following names:

Changwat Satun, Setul, จังหวัดสตูล

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now