United States
Doelger City

Here you’ll find travel reports about Doelger City. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day250

    Durch San Francisco in zerrissenen Jeans

    April 2 in the United States

    Der letzte, kurze Stop auf diesem Kontinent lautete San Francisco und ich hatte schon sehr viel Spaß bei der Einreise.
    Man weiß ja das die Amis ein wenig schräg sind mit ihren Einreise Bestimmungen aber so schlimm...

    Schritt 1: Online Visa Antrag, bei dem man sich fast so nackig machen muss wie beim Harz IV Antrag
    Schritt 2: Einen Einreise Beleg im Flugzeug ausfüllen mit Wohnort, transportierte Güter usw
    Schritt 3: Nach Ankunft am Flughafen in Fort Lauderdale an einem Kiosk (Terminal) registrieren. Es waren exakt die gleichen Angaben wie auf dem Zettel im Flugzeug + Fingerabdrücke und Bild. (30min Wartezeit)
    Schritt 4: An der Passkontrolle anstehen mit erneuter Abgabe der Fingerabdrücke und eines Fotos. (Wartezeit 3 Stunden)
    Schritt 5: Kontrollpunkt an dem kontrolliert wurde, ob auch wirklich ein Stempel im Pass war. (Wartezeit 5 Minuten)
    Schritt 6: Abgabe des im Flugzeug ausgefüllten Zettels. (Wartezeit 5 Minuten)

    Nur mit einem Spurt durch den Flughafen erreichte ich noch meinen Anschlussflug nach San Francisco. Welcome to the USA!

    Danach lief aber alles wie am Schnürchen. Das Wetter war toll, die Menschen freundlich und die Stadt wirklich interessant.

    Am ersten Abend ging es gleich auf ein schönes Punk Konzert. Nach so langer Abstinenz war er Geschrei eine Wohltat!
    In den Folgetagen hieß es dann Touri Programm und Shoppen.
    Erst einmal wurde eine neue Reisetasche, sowie Inhalt für diese, gekauft. Somit war ich fürs erste wieder mit dem nötigsten ausgestattet. Danach begann das Sightseeing Programm.
    Golden Gate Bridge, Chinatown, Downtown, Straßenbahn, Strand und schöne Parks gab es zu erkunden und auch wenn SF ganz schön hügelig und weitläufig ist, kann man ziemlich vieles erlaufen.
    Am witzigsten finde ich allerdings, das sich meine gut eintrainierten spanisch Floskeln sehr hartnäckig verankert haben. So wurde jeder mit einem "Hola" begrüßt, mit einem "permissio" entschuldigt und so weiter. War aber kein Problem. Aufgrund des hohen Aufkommens an Süd Americanern in SF, würde es nur belächelt.

    Im Großen und ganzen muss auch sagen, dass es eine sehr lebenswerter Ort zu sein scheint. Die Kombi aus Stadt und Meer ist einfach super, weiter gereist bin ich trotzdem...

    PS: Ich habe noch nie so viele Tesla in so kurzer Zeit gesehen. Im Schnitt würde ich sagen bis zu 10. Den Menschen hier geht es gut!
    Read more

  • Day17

    San Francisco [Sonntag, 14.08, Tag 16]

    August 15, 2016 in the United States

    Heute Morgen haben wir es gemütlich angehen lassen und sind erst gegen 11 Uhr nach San Francisco aufgebrochen. Unterwegs haben wir noch eingekauft und dort mithilfe vom McDonalds-Wlan ein Motel gebucht. Auf der Autobahn sind wir dann total in Stau geraten. Je näher wir der riesigen Küstenstadt jedoch gekommen sind, desto mehr hat sich das Klima verändert. Wie uns ein netter Mann schon auf dem Campingplatz vorgewarnt hatte, wurde es zunehmend nebliger und auch die Temperatur sank rapide, was daran liegt, dass in San Francisco zwei Golfströne aufeinander treffen. Die brühmte Golden Gate Bridge war deswegen total in einer Nebelsuppe versunken.
    Bei 15°C sind wir schließlich, nachdem wir uns durch die berühmten, supersteilen Straßen von San Francisco gekämpft hatten, an unserem ziemlich nahe am Strand liegenden, aber etwas heruntergekommenen Motel angekommen. Dort haben wir erstmal unsere kurzen Sommerkleidung gegen lange Sachen eingetauscht und haben angesichts der schon fortgeschrittenen Zeit beschlossen, erst morgen richtig in die Innenstadt zu fahren. Wir sind dann noch kurz zum Strand gelaufen und haben den Ausblick auf das schöne, blaue Meer genossen, da es allerdings sehr windig und kalt war, sind wir kurz darauf in den riesigen Golden Gate Park abgebogen. Dort kann man schön spazieren laufen, überall sind Wiesen und Bäume, ist aber ansonsten nicht sehr gepflegt. Es gibt kaum Blumen oder ähnliches, der sich dort befindliche Polizeistall ist wie ausgestorben und auf dem dort angrenzenden Polofeld haben sich Gänse angesiedelt. Als es begonnen hat zu dämmern, sind wir dann ziemlich hungrig zu unserem Zimmer zurückgekehrt und haben mit unserem Campingkocher am offenen Fenster Pfannkuchen gemacht.
    Read more

  • Day18

    San Francisco [Montag, 15.08, Tag 17]

    August 16, 2016 in the United States

    Heute stand die San Francisco Erkundung auf dem Plan. Gleich morgens sind wir mit der Metro, die hier "Muni" genannt wird, in die Innenstadt gefahren. Etwas seltsam ist das Straßensystem hier schon, die Metro musste ständig an roten Ampeln halten. Am Union Square, einem riesigen Shoppingviertel, sind wir dann ausgestiegen und durch die extrem steilen Straßen in Richtung Hafen gelaufen. In der Stadt gibt relativ wenig Hochhäuser, eher viele kleine Häuschen, die allerdings meist renovierungsbedürftig sind. Unterwegs haben wir die berühmte Cable Cars entdeckt, an dessen Stationen sich kilometerlange Schlangen gebildet hatten. Außerdem sind wir durch die Chinatown gelaufen, wo alles auf einmal chinesisch ist und an der aus vielen Filmen bekannten Lombard Street vorbeigekommen. An der kurvenreichste Straße der Welt, die wunderschön bepflanzt ist, war die Hölle los. Jeder wollte ein Foto schießen und hunderte von Autos, mit aus dem Fenster hängenden Leuten sind die Straße runtergefahren.
    Schließlich haben wir den Hafen erreicht. Der Himmel war leider immer noch sehr bewölkt und es war richtig nebelig, sodass wir die obere Hälfte der Golden Gate Bridge gar nicht richtig sehen konnten. Am Wasser entlang, durch die vollen Straßen sind wir anschließend zum Pier 39 gelaufen, dass für seine vielen Seelöwen bekannt ist. Diese haben wir als allererstes bestaunt. Die freilebenden Tiere kommen jedes Jahr an das Pier und sonnen sich auf den Stegen des Hafens, bevor sie weiter in Richtung Mexico ziehen. Am Pier 39 hat Papa außerdem noch seine Hard Rock Cafe - Tshirtsammlung erweitert, bevor wir dann mit einem kleinen Schiff zur Golden Gate Bridge gefahren sind. Wegeb dem starkem Wind und dem unruhigen Meer konnten wir von Bord aus einige Segelschiffe beobachten, die bei dem starkem Wind und dem unruhigen Meer einfach umgekippt sind. Nachdem wir nach einigen Nebelfotos von der Golden Gate Bridge haben wir unter der riesigen roten Brücke umgedreht und sind weiter zu Alcatraz, welches einst das ausbruchsicherste Gefängnis der Welt war und sich mitten im Meer auf einer kleinen Insel befindet, gefahren und die Insel umrundet. Mit einem tollen Ausblick auf die Skyline von San Francisco sind wir dann schließlich wieder in den Hafen eingefahren. Nachdem wir noch ein bisschen durch die Straßen geschlendert sind und uns nach karikatieren lassen haben, wobei wir uns auf den fertigen Bildern nicht ganz wiedererkennen konnten, sind wir schließlich mit dem Bus zurück zur Metro-Station gefahren. Die Metro war gerappelt voll, Platzangst durfte man da nicht haben. An unserem Motelzimmer angekommen, haben wir bemerkt, dass wir trotz den kühlen Temperaturen einen ziemlichen Sonnenbrand im Gesicht bekommen haben. Ich hab dann noch gekocht und anschließend hatte ich endlich mal Zeit, das neue Harry Potter Band anzufangen, das ich mir letzte Woche im Wal Mart gekauft habe.
    Read more

  • Day9

    Karneval mal anders

    May 15, 2016 in the United States

    Sonntag, unser letzter Tag in San Francisco...
    Heute hat die Stadt der vielen Gesichter sich mal wieder von ihrer besten Seite gezeigt.

    Der Morgen beginnt wieder mal früh, wie immer.
    Wenn man sich das Bett teilt weckt der eine den anderen (meißtens mich) fast automatisiert auf - ungewohnt aber so verschläft man den Tag wenigstens nicht :)
    Erster Stop heute: Glide Memorial Methodist Church. In der gerade einmal einen Block entfernten "Kirche" besuchen wir einen Gospel-Chor, for free. Umringt von Touristen und vermutlich auch ein Paar echten Gemeindemitgliedern, lassen wir uns auf die Party ein. Der Pater prädigt mit hypnotiesierender Überzeugungskraft und aus allen Ecken schallen Rufe, wie "Yeah !" , "That's right", "so true" - ein Mann vor uns weint, wir drücken uns alle und reichen uns die Hände - Transvestiten werben für den Kirchen-Merchandise(shirts,Turnbeutel etc.)Yeah Jesus is here, don't tell the devil !
    Jetzt erstmal wieder in die wahre Welt raus und weiter zum Bay to Breakers, ein 12km Run quer durch die Stadt mit über 50000 Teilnehmern, der seit 1912 jedes Jahr in SFO stanttfindet - der Großteil der Läufer is verkleidet, alle feiern und sind gut drauf - der Archetyp eines gelungenen Festes.

    Der Hunger ruft, auf zu Boudin am Fishermans Wharf - eine Clam-chowder im bread bowl - köööstlick ! Dann standesgemäß mit der Limo zurück in unseren Kiez, um uns für den Ausflug zum Ocean Beach vorzubereiten.
    Dort angekommen, treffen wir noch auf die Überreste der feiernden Menge, lustige Gestalten - Live and let live ! , man muss sich darauf einlassen:) Ich liebe die Natioanlitätenmischung hier in SFO, Asiaten,die nicht nur unter sich bleiben, Schwarze mit Weißen - anders als oftmals in Deutschland :)
    Eine Bekanntschaft, die wir spontan am Strand kennenlernen , folgt uns durch den Golden Gate Park, der gespickt ist mit coolen Mini-Parties wie bspw. eine Latino-Live Band ( Metal kommt immer zu kurz...) , Rollschuh-Disko und Menschen, die Frisbee-Golf spielen -super Sache !
    Wir entschlissen uns spontan nach unserem Thai-Diner noch eine Bar-Tour zu machen - gute Idee ! Im Stadtteil Haight Ashbury werden wir fündig - die Menschen in der Bar sind gut drauf - es wird mit mitgebrachten Gitarren und improvisiertem Schlagzeug musiziert und gesungen - das ist authentisches SFO und die Pale Ales machen den Rest !
    Es war wieder ein ereignisreicher Tag und das grand finale unserer San Francisco Episode.
    Ich werde dich vermissen Frisco, freue mich aber auf die kommenden Tage und wieder mehr Nature :)
    Read more

  • Day24

    Letzter Tag...

    August 23, 2016 in the United States

    Der Tag startete mit dem schokoladigsten breakfast überhaupt. 😊
    Die Kalorien für den Tag waren quasi schon gedeckt. Aber man gönnt sich zum Ende der Reise doch gerne was. 😀

    Da weiter nicht viel für den Tag geplant war, ging es zum Kauf einer günstigen Jeans, die nicht länger ganz blieb .... "durch San Francisco in zerriss'nen Jeans.." 😀

    Anschließend fuhren wir bei anfänglichem Sonnenschein an den Strand. So allmählich gewöhne ich mich an die Temperaturen.😉

    Die letzten Quader (25 Cent) gaben wir dann in der Spielhalle beim Airhockey und Kickern aus und drehten noch eine letzte Runde mit dem Trolley (Cable Car) bei einer Fahrt in den Sonnenuntergang hinein...

    Nun beginnt der unschöne Teil des Abends: das Packen.😕
    Read more

  • Day0

    Java Beach | Coffeeshop | Outer Sunset

    June 30, 2016 in the United States

    When I simply just crave for a coffee (or tea) and a nice bagel (with Avocado & cream cheese - or Nutella!!!) I come here. And for the fact that I can sit here for hours and get some work done. And because Ocean Beach is just across the street. And because their pastries are also yummi ;-)

You might also know this place by the following names:

Doelger City

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now