Ein 11-wöchiger Roadtrip von der Ost- zur Westküste
  • Day81

    120 Meilen am Tag

    October 8, 2016 in Germany ⋅ ⛅ 7 °C

    Nach unserem Urlaub nun ein paar interessante Zahlen für Statistikfreunde.

    Gefahrene Strecke: 9.060 Meilen
    Das entspricht 14.581km und liegt damit weit über dem, was wir vorher geschätzt haben. Eingerechnet ist die komplette zurückgelegte Strecke mit unserem Master 6, also die Route inkl. aller Tagesausflüge. Dazurechnen muss man noch die Strecke mit dem Bus von New York nach Philadelphia, ca. 100 Meilen.
    Man kann also sagen, dass es am Ende 120 Meilen am Tag geworden sind.

    Tankkosten: $589
    Wieviele Liter Sprit das sind, können wir nicht mehr genau nachvollziehen. Wir haben meist zwischen $2 und $3 pro Gallone (3,785 Liter) bezahlt. Im Allgemeinen sind die Spritkosten Richtung Westen immer teurer geworden.

    Billigster gesehener Spritpreis: $1,79 pro Gallone
    Das sind ca. 0,42€ pro Liter. Gesehen auf dem Weg von Washington D.C. nach Cleveland.

    Teuerster gesehener Spritpreis: $4,99 pro Gallone
    Das sind ca. 1,18€ pro Liter. Gesehen in Amboy an der Route 66.

    Längste Strecke an einem Tag: ca. 360 Meilen
    580km Gefahren von Washington D.C. nach Cleveland am 1. August.

    Am längsten dauernde Fahrt: ca. 10 Stunden
    So lange haben wir im Auto gesessen von Cleveland nach Chicago, dank Freitagabend-Berufsverkehr in der Innenstadt von Chicago, durch die wir zu unserer Unterkunft fahren mussten.

    Längster Aufenthalt: 6 Nächte in Los Angeles
    Die Woche haben wir aber auch gebraucht, um die Stadt und Attraktionen zu erkunden.

    Kosten für öffentliche Verkehrsmittel: $324
    Vor allem zugeschlagen haben die Öffentlichen in San Francisco, Los Angeles und New York. Wobei es in San Francisco wirklich teuer war, sich in LA über die Dauer des Aufenthalts summierte und in New York die Wochenkarte die beste Wahl war.

    Gastgeber: 15 Airbnbs, 16 Motels/Hotels/Cabins
    Airbnb war echt eine tolle Sache (danke Kerstin) und wir haben fast immer gute Erfahrungen gemacht und interessante Leute kennengelernt. Bei wenigen haben wir die Gastgeber nie getroffen, was etwas enttäuschend war. Wir hatten fast immer ein eigenes Bad und konnten oft die Küche mit benutzen. Auch hier und da mal Wäsche waschen war kein Problem. Wir hatten uns aber auch vorher nach Unterkünften mit entsprechenden Kriterien umgeschaut.
    Motels bekommt man ab $70-$90 (ohne Tax) pro Nacht und hat zumeist ein klimatisiertes Zimmer mit Kühlschrank und Mikrowelle und ein sog. Kontinentalfrühstück. Kein Frühstück und keine Geräte gabs in den Nationalpark-Cabins.

    Teuerster Restaurantbesuch: $78
    Der Besuch des Bit & Spur in Springdale am Zion Nationalpark erleichterte uns um diese stolze Summe.
    Teuerster Tagesausflug: $220
    ausgegeben für die geführte ATV-Tour in Salt Lake City.

    Eintritt in die Nationalparks: $80
    Zumindest für uns als Inhaber einer „America The Beautiful„-Jahreskarte. Einzeln hätten die Eintrittskosten $200 ausgemacht.

    Aufgenommene Fotos und Videos: 4.798
    Das sind 22,4GB an Daten. 1.475 Dateien davon sind im Blog veröffentlicht.

    Blogbeiträge: 80 bis zu diesem (auf https://80milesaday.wordpress.com/)
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day79

    Wieder zuhause

    October 6, 2016 in the United States ⋅ ☀️ 20 °C

    Vor unserem Abflug von New York nach Frankfurt hatten wir noch 10 Stunden Aufenthalt auf dem Flughafen – wir mussten halt um 11 aus dem Hotel raus sein und der Flug ging erst um 9. Wir hätten auch noch gut woanders hingehen können, nur wollten wir nicht die Koffer durch die ganze Stadt schleppen. Als um 3 dann der Schalter von Singapore Airlines aufgemacht hat, wurden wir unser Gepäck dann wenigstens los und konnten noch entspannt den Flughafen erkunden. Gut, dass der JFK International Airport groß ist. So konnten wir mit dem Sky Train zu den einzelnen Terminals fahren und uns einiges anschauen. Das Warten fühlte sich so nicht ganz so lange an.

    Nach 7,5 Stunden Flug und weiteren 4,5 Stunden Autofahrt sind wir wieder zuhause angekommen und wurden gleich mit Kaffee, Kuchen, Nichte (ja, Robin ist währenddessen Onkel geworden), und frisch gemachten Blumenkästen begrüßt.

    Wir bedanken uns bei allen fürs Lesen und freuen uns, dass ihr die ganze Zeit fleißig dabei geblieben seid und kommentiert habt! Wir werden in den nächsten Tagen noch ein paar Beiträge als Zusammenfassung unseres Urlaubs oder über allgemeine Dinge, die uns aufgefallen sind, schreiben. Also schaut ruhig nochmal vorbei.
    Read more

  • Day78

    Rolle rückwärts

    October 5, 2016 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    Abflüge
    Die Koffer sind gepackt und heute beginnen wir unsere fast drei tägige Heimreise. Von Seattle geht es nach New York (http://de.flightaware.com/live/flight/DAL421/history/20161004/1935Z/KSEA/KJFK).
    Damit nichts schief geht, haben wir diesen Inlandsflug einen Tag eher geplant und bleiben die Nacht in New York. Am Donnerstag geht es dann zurück nach Deutschland (https://de.flightaware.com/live/flight/SIA25/history/20161007/0055Z/KJFK/EDDF).

    Nun ist es leider auch schon wieder Zeit für die Heimreise. Am Ende verging die Zeit doch ziemlich schnell. Zunächst ging es von Seattle nach New York. Unseren Master mussten wir am Flughafen zurücklassen.

    Die zweite Hälfte des rund 4000km langen Fluges führte uns über bekanntes Gebiet, während wir unsere mühsam erbeuteten 3 Extrastunden wieder abgeben mussten. So konnten wir beispielsweise einen Blick auf das hell erleuchtete Cleveland erhaschen. Nach knapp 5 Stunden landeten wir auf dem JFK International Airport.
    Read more

  • Day77

    Letzter Tag

    October 4, 2016 in the United States ⋅ ☁️ 14 °C

    Unser letzter Tag in Seattle versprach, nochmal regnerisch zu werden. So richtig viel Lust auf Outdooraktivitäten hatten wir also nicht. Wir sind daher erst noch einmal einkaufen gewesen – ein bisschen Proviant für den Rückflug. Gegen Mittag sind wir dann in die Seattle Public Library gefahren um ein bisschen zu stöbern und in Ruhe unseren Blog zu aktualisieren.

    Am Abend haben wir uns dann noch das Duell der Vizepräsidenten im Fernsehen angeschaut. So ganz am Wahlkampf vorbei kommen wir eben momentan auch nicht.
    Read more

  • Day76

    Campusgetümmel Teil 2

    October 3, 2016 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    Ein weiterer Tipp von unserem Gastgeber war, auf dem Lake Union paddeln zu gehen. Gleich in der Nähe der Universität befand sich der Agua Verde Paddle Club. Mit einem Doppelkajak machten wir uns von der Portage Bay auf zum Union Lake, um einen Blick auf die Skyline von Seattle zu genießen. Auf dem Rückweg konnten wir in allerlei Wohnzimmer der ansässigen Hausbote schauen. Warum man allerdings direkt unter der zweistöckigen Interstatebrücke wohnen möchte, ist uns ein Rätsel. Als wir wieder an Land waren, haben wir uns im zugehörigen Restaurant erst mal mit mexikanischem Essen gestärkt.Read more

  • Day76

    Campusgetümmel

    October 3, 2016 in the United States ⋅ ☁️ 10 °C

    An unserem zweiten Tag in Seattle haben wir gleich am Morgen einen Rauchmelder im Haus dazu gebracht, Alarm auszulösen. Kann ja keiner ahnen, dass die Dinger in der Küche so empfindlich eingestellt sind, dass man nur Brötchen aufbacken muss, um sie auszulösen.

    Nach dem Frühstück und dem Schreck sind wir zur University of Washington gefahren und haben etwas Zeit auf dem Campus verbracht.

    Das neue Semester ist hier grad erst losgegangen, und so wurden einige Erstis herumgeführt und die Studentenverbindungen machten fleißig Werbung für sich. Erstaunlich zu sehen war – zumindest für uns als BA- bzw. FH-Studenten, dass trotz der Vielzahl der Studenten auf dem Campus fast jeder für sich alleine unterwegs war.
    Read more

  • Day75

    Stadt der tausend Cafés Teil 3

    October 2, 2016 in the United States ⋅ ☀️ 17 °C

    Diesmal haben wir wieder das Glück, einen sehr kommunikativen Airbnb-Gastgeber zu haben, und er empfahl uns eine geführte Underground Tour (http://www.undergroundtour.com/) mitzumachen. Auf sehr humorvolle Weise wurden wir hier ein bisschen in die Geschichte von Seattle eingeführt und erfuhren, warum die Innenstadt heute ein Stockwerk höher steht als noch zu Ende des 19. Jahrhunderts. Durch einen Teil dieses Stockwerks wurden wir dabei in ziemlich großen Gruppen durchgeführt.Read more

  • Day75

    Stadt der tausend Cafés Teil 2

    October 2, 2016 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    Vom Hafen aus hatte man einen guten Blick auf die Skyline. Ruhig sitzen am Wasser war allerdings nicht so gut möglich, da hier ein zweistöckiger Highway vorbei führt.

  • Day75

    Stadt der tausend Cafés – und Starbucks

    October 2, 2016 in the United States ⋅ ⛅ 13 °C

    Nun sind wir auch schon an der letzten Station unserer Reise angekommen. Nach dem üblichen Kampf mit dem System der öffentlichen Verkehrsmittel sind wir auch schon los Richtung Innenstadt von Seattle.

    Von Downtown aus ging es zum Pike Place, wo wir über den riesigen Markt schlenderten und versuchten die Fischstände weitläufig zu umgehen. Zufällig entdeckten wir einen Käseladen, an dem die Leute Schlange standen. Da musste es also was leckeres geben. Eine gute Gelegenheit für einen Lunch.

    Als frischgebackene Starbucksfans durfte ein Besuch der ersten Filiale natürlich nicht fehlen. Da wir offensichtlich nicht die ersten mit dieser Idee waren verzichteten wir darauf, genau hier etwas zu kaufen. An der nächsten Ecke gibt es ja gleich noch eins. Das ist schon sehr extrem hier in Seattle. Noch erstaunlicher ist es allerdings, dass nicht nur immer was in jedem Starbucks los ist und einem gefühlt jeder zweite mit diesen Bechern entgegen kommt, sondern dass es zusätzlich noch unzählige andere Cafés in dieser Stadt gibt.
    Read more