United States
Mystery Canyon

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day4

      Day 4 - Angel's Landing, Part I

      September 14, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 33 °C

      Sleep eluded some of us once again, and the alarms went off too early at 4:40am. The race against the sun and the crowds starts early in these popular desert spots. Zion National Park was over an hour away from our AirBnB, hence the extra early morning. Loading up our gear and lunches, we set out under cover of darkness, with only the bright stars and Olaf's headlights giving us an inkling of the wonder we'd see when the sun rose.

      But it was still dark when we entered the outer boundaries of the park 30 minutes later. Here the fun driving really began. Sharp corners, looming black & shadowy mountains soaring either side of the roadway... And then a looooong tunnel that wound through the mountain for over a mile! We could sense we were surrounded by impressive sights but the only things we could see were dim outlines. Descending into the canyon around hairpin bends and switchback turns, I was in my element while Nomes tried (and failed) to catch up on sleep in the back seat.

      We arrived at the visitor center just after 6:30am. As the only place to park, and considered one of the most incredible parks in all of the US, the lot fills up quickly. Already, many rows were completely filled and so many people were walking around!

      From the visitor center everyone boards shuttle buses that mooz (opposite of zoom, but beneficially so, there is so much to see even on the buses!) around the park. As the canyon restricts roadways, Zion's efficient shuttle system maximises visitor circulation, reduces cars and emissions... Win, win, win!

      By the time we arrived at Stop 6 (The Grotto, and starting point for the Angel's Landing hike), the sky was beginning to brighten, but a chill remained in the air. We decided to start out with sweaters on, knowing they likely wouldn't last long. The trail starts off deceptively flat, sandy and meandering along the Virgin River. The views looking up though, are almost indescribable (just check out the pics for 1000 words worth 😉). Before too long though, relaxing is over, the trail gets steeper, and switchbacks up the canyon walls begin. The sweaters come off, the hiking poles come out and we are ascending, on average, about 1.5 feet every 3 steps.

      The sun began to light up the tallest peaks on the opposite canyon wall and already some earlybird hikers are coming down the mountain! They must have started on the trail at 4am! Another lady and gentleman in their late 50's are running up the trail! No excuses. We are getting there.

      After the first set of switchbacks (oh yes, there are more than 1 set), the trail levels out as we cross through an elevated canyon, where trees and undergrowth grow thick and lush. We see signs asking us to hike in silence to avoid disturbing the Mexican owls, and apart from ragged breathing, we try to comply.

      The reprieve feels short lived, as we come to 'Walter's Wiggles', an interestingly named set of tight and steep switchbacks. We're not sure who Walter was, but he sure was wiggly and we (and everyone else on the trail actually) needed lots of breaks. Eventually we make it to Scout's Landing where, impressively, there were some bathrooms perched high up in the mountain.

      Scouts Landing offers amazing views of the last push to Angel's Landing (we're gonna go with 'AL' for ease of typing!) , and is a haven for anyone too tired, wary of heights or just content to not push it on the potentially treacherous last section. This last part which is a single file, occasionally chain-assisted scramble over the stunning sandstone spine.

      Already some bottlenecks had developed in the narrow trail points as even earlier risers were descending from AL. The sheer drops and narrow paths necessitate patience and cooperation with fellow hikers. The consequence for hastiness, slipping, or inattention etc. can be fatal, and has been for 13 unfortunate souls over the years :(
      We set out and climbed the first, steep chained section, arriving at another, even smaller 'landing'. The views were stunning, as was the distance to the canyon floor: 800 feet. This became my resting spot for the next two hours as Nomes is pushing on to AL, and Cilla, surprising even herself, decided to join her!

      Stay tuned for the next exciting chapter 😉
      - Becky
      Read more

      Traveler

      The genes... perhaps? 🤣

      9/15/21Reply
      Traveler

      This place is amazing!

      9/15/21Reply
      Traveler

      Their shoes?😃

      9/15/21Reply
      11 more comments
       
    • Day170

      Red Cliffs and Zion

      June 4, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      Heading north out of Vegas our first stop was at a little state park called Red Cliffs and it really did live up to its name. Amazing red rock cliffs rise up either side of a very dry river bed. Just next to the parking lot is a fossilised Dinosaurs foot print embedded in the rock, not a big T-Rex but still pretty cool to see it.

      We spent the night back in the van in a campsite just south of the Zion National Park. This campsite is a lot busier than the first one we slept in and we can see from up close the bus size motorhome that we drive past on the road. The winner of the day is a motorhome that tows a pickup truck that has a buggy on top of it! 🚍🛻🚙
      Zion is a really well organised park that stretches up through the Zion Canyon, lots of well maintained trails and a shuttle bus to ferry everyone up to the trail heads and limit the impact of the Cars.

      The following day we started with the middle and lower emerald pool walks, slightly underwhelming, the water was green with algae rather than natural minerals but the scenery was outstanding. Onwards to the main event, the Narrows. A trail which leads straight up the Virgin river, sometimes up to waist deep as you move through the Canyon, sometimes over 100 meters of sheer cliff on either side. Really a natural wonder and phenomenal to see, even the view from our campsite is pretty spectacular, I don't think we'll ever tire of the desert mountains.
      Read more

      Traveler

      Wow! Looks so beautiful!!!!

      6/6/22Reply
      Traveler

      the rocks have very Nice colours

      6/7/22Reply
      Traveler

      😆

      6/7/22Reply
      12 more comments
       
    • Day18

      Roadtrip - Zion Nationalpark Tag 1

      September 23, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

      Die Perspektive ist entscheidend.
      Die Dunkelheit scheint mein ständiger Begleiter zu sein. Der „kleine Spaziergang“ in Las Vegas führte dazu, dass ich um 0:30 Uhr an meiner Nächtigungsstätte eintraf. Bewusst in der Beschreibung abstrakt gehalten, da ichsüchtig dem Zeitpunkt nicht mehr wusste oder gesehen habe.
      Ort: Mitten in der Wüste
      Tageslicht: 0,0
      Himmel: unzählige bis alle Sterne + Milchstraße
      Die kurze Nacht und das frühe Aufbrechen in Richtung Zion Nationalpark haben sich gelohnt. Komplett andere Beschaffenheiten und Formationen als im Yosemite Nationalpark. Anderes Gestein, das vorwiegend sichtbar ist, andere Erosion und verdammt viel heißere Temperaturen!
      Eine anstrengende, aber lohnenswerte Wanderung brachte mich auf ein Aussichsplateau von wo aus man nur noch mit einer extra Genehmigung weiter durfte. Der letzte Teil bis zum „Angels Landing“ ist nur wenigen Leuten gestattet, die in einem Lotterysystem den Zuschlag bekommen/„sich erkauft haben“. Mein Weg ging an anderer Stelle weiter hoch. Von dort war der Blick von oben auf das „Angels Landing“ möglich. Da schmeckt die Stulle im Schatten eines sehr dürftigen, kleinen Bäumchens. Am Ende der Wanderung gab es zur Belohnung ein Eis. Drauf stand: Für die Umwelt und „echt italienisches Gelato“, zu einem echt schwindeleregenden Preis. Bekommen hab ich ein eher Slush/Crush-mäßiges Eis und einen Plastiklöffel, um das sofort davon schmelzende Eis wegzuspachteln. Durch meinen Kauf habe ich hoffentlich so einiges an die Umwelt(-Organisation) gespendet. Tag 2 sollte dann flacher und kühler ablaufen.
      Read more

    • Day19

      Roadtrip - Zion Nationalpark Tag 2

      September 24, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

      Wie in einer anderen Welt, im Vergleich zum Vortag, ging es an fast gleicher Stelle los mit dem Riverside Walk. Ein idyllischer Weg führt direkt am Virgin River entlang. Am Ende angekommen entschied sich ein Großteil der Leute dazu umzukehren oder Rast zu machen und dem munteren Ankommen und Losgehen zuzuschauen. Der andere Teil ging weiter.
      Auf dem Riverside Walk hatten verblüffend viele Menschen, in meinen Augen völlig übertriebene „Touri-Vollausrüstung“ am Start. Kitschiger Holz-Wanderstab aus dem Park-Shop, wasserfester Beutel auf dem Rücken und massive, wasserfeste Wanderstiefel mit Neoprensocken. Vielfach belächelt kamen sie mir entgegen oder liefen mit mir in die gleiche Richtung.
      Zurück zum Ende des Riverside Walk und zum Anfang des IN-THE-RIVER-WALKS. Direkt beim Einstieg in diesen Teil der Wanderung, in Richtung Narrows, wurde klar, dass hier kein flacher Bach einmal, sondern ein strömender Fluss unzählige Male überquert werden muss. Und Zack, schon sind die Belächelten diejenigen, die gut und sicher auf die Reise gehen. Wasser sehr kalt und hüfttief an manchen Stellen, kein Problem. Wenn man die richtigen Stellen zum Überqueren benutzt auch machbar. Die Bodenbeschaffenheit im Fluss in Kombination mit meinen Laufschuhen, eher problematisch. Man sieht ganz selten und nur in den wirklich flachen Flusslauf Abschnitten, wo man hintritt bzw. hintreten sollte. Ergebnis am Ende des Tages waren schmerzende Zehen vom Anstoßen, Stolpern und Abrutschen und lädierte Fußgelenke durch Mehrfaches Vertreten der Füße. Zurück zum schönen Teil des Tages. Der Weg an sich war nämlich ein Highlight, weil eine Wanderung selten durch so ein Gelände geht und die Umgebung, mal wieder, sehr schön war. Auf den Bildern bekommt man einen kleinen Eindruck, was mich fasziniert hat. Der Weg aus dem Zion Nationalpark hatte noch einmal eine geologische Besonderheit zu bieten. Mehrere Verwitterungsformen und Erosionsarten führen dazu, dass der Hügel wie ein Schachbrett gemustert ist. Die Schuhe und Socken werden auf den Armaturen ausgelegt und trocknen langsam vor sich hin. Der Weg zum nächsten Nationalpark war für die gesamte Route der kürzeste.
      Read more

      Traveler

      WOW einfach nur schön 🤩

      10/3/22Reply
       
    • Day13

      Wet shoes day

      October 16, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 20 °C

      So eine Wanderung hat man auch nicht alle Tage. An unserem zweiten Tag im Zion Park wollten Martin und ich die berühmten Narrows sehen. Die Felsdurchbrüche in Canyons sind durch den Fluss des Virgin Rivers entstanden und bei niedrigem Wasserstand als Hiking-Trail nutzbar. Gesagt, getan!
      Zum Glück ist die Lufttemperatur mit knapp 28 Grad (okay im Canyon selbst sind es einige Grad weniger) erträglich, das Wasser selbst ist nämlich eiskalt.
      Hier mussten wir ganz schön die Zähne zusammen beißen und die Balance halten, um der Strömung stand zu halten und so konnten wir diese faszinierende Canyon-Wanderung erleben und die Größe und Mächtigkeit des Canyons von einer ganz anderen Seite erleben.
      Read more

      Traveler

      Die 🏔 Berge sind schön😎alles super 👍

      10/17/22Reply
       
    • Day122

      Zion Nationalpark

      November 4, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 5 °C

      Utah ist einfach sooo vielseitig... Zwischen den vielen, verschiedenen Wüstenformationen, fällt der Zion Nationalpark landschaftlich doch sehr auf. Es ist hier sehr grün, es gibt viel Wasser und hohe Berge, die wie eine große Schlucht den Nationalpark umzingeln. Ein klitzekleines bisschen erinnert mich diese Kulisse an die Allgäu bzw. an die Schweiz, aber die Kakteen dazwischen erinnerten uns dann doch wieder an Utah. 😉

      Das Konzept dieses Nationalparks war für uns neu: Statt selbst mit dem Auto zu fahren, parkt man dieses beim Informationszentrum und fährt dann mit dem Shuttlebus durch den Park. Die Stationen, die der Shuttlebus anfährt, sind eher Startpunkte für Wanderungen und weniger Aussichtspunkte. Parallel zur "Shuttlebusstraße" gibt es auch eine "Autostraße" durch den Park. Diese sind wir gestern zu unserem Nachtlager gefahren (siehe Video). Sie hat zwar Aussichtspunkte und Buchten, bietet aber sehr wenig Platz zum Anhalten.

      Was uns sehr gewundert hatte, waren die Menschenmassen. Wir sind außerhalb der Season und ich mag mir gar nicht vorstellen, wie voll es hier im Sommer ist! Die Wanderwege waren sehr gut besucht und auch vor dem Park standen wir eine Weile an.

      Wir unternahmen zwei Wanderungen. Die eine ging an einem Flusslauf entlang. Die andere ging etwas in die Höhe zu kleineren Pools, von dort oben hatte man einen tollen Blick runter ins Tal.
      Auf dem Rückweg zum Parkplatz hatten wir eine sehr engagierte Busfahrerin: Wenn sie mit ihrem starken Akzent eine Station an sagte, dann rief sie am Ende immer "Whoop Whoop" und teilte mit uns Wissen wie "In diesem Felsen könnt ihr, mit viel Fantasie, den Kopf von Darth Vader sehen." Zwischen ihren Ansagen lief Musik und man konnte sie im Hintergrund mitsingen hören. Ob es ein Versehen oder ob es ihr egal war, dass das Mikro noch an war, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Sie schien ihre Arbeit auf jeden Fall zu feiern und dafür feierten wir sie... 😄
      Read more

      Fabian Beigang

      Ich kann euch noch die Wanderung zum Angel´s landing empfehlen, falls ihr keine Höhenangst habt. Dort habt ihr eine mega coole Aussicht😃

      11/6/22Reply
      Zwickermanns on Tour

      Als wir da waren hieß es leider wie so oft, dass man dafür eine Genehmigung braucht. Haben erst am nächsten Tag erfahren, dass da eh keiner kontrolliert hat... Naja, dann haben wir einen Grund nochmal irgendwann hinzufahren 🤪

      11/6/22Reply
      Traveler

      😉 Jarno findet das Autorennen toll.

      11/12/22Reply
      Zwickermanns on Tour

      😁👍

      11/12/22Reply
       
    • Day36

      Riverside Walk Zion NP

      September 16, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 21 °C

      Von April bis November dürfen in den Zion National Park vom Besucherzentrum ausgehend nur Shuttlebusse in den Park fahren. Nachdem wir sehr lange einen Parkplatz gesucht haben, stiegen wir in einen der Busse und fuhren direkt bis zur Endstation: Temple of Sinawava. Unser Ziel war den kleinen Trail Riverside Walk zu machen. Die Idee hatten auch gefühlte 2000 andere Menschen (das erklärte auch unsere längere Parkplatzsuche). Im Entenmarsch gingen wir den behindertengerechten Weg entlang des Flusses und hatten permanent Gegenverkehr. Das machte echt keinen Spaß und so entschieden wir uns, direkt am Fluss ein paar Meter zu gehen. Hier ist das Gelände unebener und somit weniger frequentiert. Spaß machte es dennoch nicht. Schnell kamen wir am Ende des Trails an. Wer rauf zu den Narrows gehen will, muss hier einfach weiter und mehrfach durch den Fluss durchqueren. Auch hier waren viel zu viele Menschen, sodass wir kehrt machten und zurück gingen.
      An jeder zweiten Biegung steht ein Schild, wonach das Füttern von Wildtieren mit 100 $ Strafe belegt ist. Die Bergeichhörnchen stört das wenig, sie betteln munter vor sich hin und stellen sich auch direkt in den Weg. Wir konnten getrost über sie hinweg steigen.

      P.S.: Es war gar nicht so leicht Fotos mit möglichst wenigen anderen Touristen zu machen. Daher hat dieser Footprint auch nicht so viele.
      Read more

    • Day31

      Zion National Park - The Narrows

      May 9, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 11 °C

      Le vent de la veille s'est calmé et on profite d'un réveil ensoleillé au bord d'une rivière. Impossible de ne passer qu'une journée dans un parc aussi beau que Zion. On revient donc pour la randonnée The Narrows. Il était préconisé de louer des bâtons de marche, des combinaisons et des chaussures étanches car la randonnée se fait principalement à travers une rivière. Malgré une eau annoncée à 8°C, on prend le risque d'y aller avec nos affaires. Pour ne pas glisser, on prend quand même le temps de se trouver (et de tailler à la scie bien sûr) un beau bâton de marche. La première partie de la randonnée se fait le long de la rivière et on passe plus de temps à regarder à quel point les gens qui reviennent sont mouillés que le paysage. Lorsque l'on arrive au réel point de départ, il y a du monde. L'eau nous arrive aux genoux et la température est vite oubliée. On ne regrette pas notre choix. Tout le reste de la randonnée se fait entre les deux parois proches d'un canyon qui se resserre de plus en plus. Le nombre de personnes diminue aussi à mesure que l'on avance, avec des sections plus profondes où l'eau nous arrive à la taille. L'aller se fait à contre-courant jusqu'à un embranchement où on escalade alors plusieurs fois des roches. Chaque fois que l'on se croit seul, on recroise des gens aussi téméraires, en sens inverse qui reviennent. La lumière entre les parois change les couleurs des roches, parfois lisses, parfois saillantes comme des éclats de silex. On dépasse largement la randonnée préconisée pour s'engouffrer dans le canyon jusqu'à un endroit où il n'est physiquement plus vraiment possible d'avancer. On rebrousse alors chemin. Le retour se fait bien plus vite, en marchant dans le sens du courant. Une chance, car on commence à avoir froid et les zones ensoleillées se font plus rares. Dans la navette du retour et pendant deux jours on a croisé de nombreux athlètes avec des équipements du championnat du monde d'Ironman qui se tenait à St Georges il y a deux jours. Cela met des idées dans la tête de Julien...Read more

      Traveler

      olalala le génie à l'oeuvre lol

      5/11/22Reply
      Traveler

      vraiment beau!

      5/11/22Reply
      Traveler

      ca aussi c'est beau!

      5/11/22Reply
      12 more comments
       
    • Day38

      High above Zion

      October 17, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 18 °C

      Auf unserer To-Do-Liste stehen noch 2 Hikes im Zion Nationalpark. Wir starten direkt früh morgens mit dem Emerald Pool Hike, da dieser sehr beliebt sein soll und sich entsprechend über den Tag mit vielen Wanderern füllt. Okay, eventuell waren wir nicht ideal vorbereitet, denn vermutlich ist dieser Hike nur im Frühling sehr populär. Wir treffen kaum andere Wanderer, was daran liegen könnte, dass der sensationelle Wasserfall im Herbst nach einer langen Trockenphase nur noch sehr unauffällig ist. Dafür überzeugt der zweite Hike zum Observation Point. Ein recht langer Weg ohne Highlights führt auf einmal zu diesem sehr dramatischen Lookout. Von oben betrachten wir noch ein letztes mal den gesamten Canyon und die gestrige Haifischflosse des Angels Landing. In der Ferne sehen wir andere Wanderer, die heute über den schmalen Grad balancieren. Auf dem Rückweg nehmen wir einen kleinen Abzweig zum Echoing Canyon und hören unsere Rufe vielfach widerhallen. Ein schöner Abschied vom Zion gefolgt von einer langen Autofahrt zum Monument Valley. Gerade pünktlich kommen wir an, um den Sonnenuntergang in diesem legendären Ort zu bestaunen. Wir fühlen uns direkt zurückversetzt in den Wilden Westen.Read more

      Traveler

      Shining Wolfyyy 🌞

      10/19/22Reply
      Wolf Buchholz

      sun is shining and so are you :)))

      10/20/22Reply
       
    • Day67

      Zion national park

      May 30, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 17 °C

      Après avoir installé notre super panneau solaire qui nous rend presque entièrement autonome, direction Zion, un parc très réputé et apprécié des Américains.

      On arrive effectivement dans le fond d’un large canyon, entourés de grands massifs rocheux qui nous dominent et semblent nous surveiller : ils ont des noms comme « the watchman », « the patriarch courtyard »…

      Le parc de Zion est fermé à la circulation en voiture et on comprend vite pourquoi : le parc est victime de son succès !
      Il y a bien plus de monde que dans les précédents parcs que nous avons visités. Il faut dire que nous sommes aussi lundi férié du Mémorial Week-end donc il y a pas mal de monde en vadrouille.

      Heureusement, tout est évidemment très bien organisé : une navette gratuite se charge de faire le trajet dans le parc et propose un système Hop on Hop off.
      Le parc est aussi un terrain de jeu idéal pour les cyclistes avec pas ou peu de circulation, des routes goudronnées et des pistes cyclables.

      Nous passerons 3 jours à Zion, altérant balades à pied et trajets à vélo pour le plus grand plaisir des enfants qui s’éclatent sur leurs 2 roues.

      Une de nos balades nous amènera à Scouts lookout, au pied du massif d’Angel’s landing. La fin de cette rando, pour arriver à Angel’s landing, n’est accessible qu’avec un permis pour en limiter l’accès. Mais je ne l’aurais jamais fait : il s’agit d’un kilomètre à marcher sur une crête avec une falaise à pic d’un côté et de l’autre. Vraiment vertigineux !

      Ava et moi ferons également une petite balade à cheval d’une heure au pied des monstres de granite. Balade sympa mais un peu trop plan-plan ! Nous aurions aimé un peu plus de trot et de galop…Hihya !!!
      Read more

      Eh bien heureusement ils avait pris des leçons d’équitation à Nouméa 🐴 [Mamou]

      6/6/22Reply

      Un petit bain de boue comme à poingam? Ils ont grandit les chéris [Mamou]

      6/6/22Reply
      Traveler

      Exactement ! Ça nous a rappelé Poingam.

      6/12/22Reply
      2 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Mystery Canyon

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android