Vietnam
Can Tho

Here you’ll find travel reports about Can Tho. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

54 travelers at this place:

  • Day154

    Die längsten Strecken waren wir mit dem Zug unterwegs. Wir haben jedoch nicht wie der Grossteil der Touristen die Nachtzüge genommen, sondern sind tagsüber gefahren, um auch etwas von der Landschaft zu sehen.

    Aber nicht nur die Landschaft war spannend, unsere vietnamesischen Zugnachbaren waren eine Komödie für sich. Denn in Vietnam kauft man sich nicht einfach ein Zugticket, sondern man wählt sich (wie üblich in Asien) einen Platz im Voraus aus und auf diesem muss man dann sitzen. Da es aber anscheinend immer wieder solche gibt, die sich ohne Ticket in den Zug schleichen oder sich an einen anderen Platz setzen, gibt es immer ein riesiges Durcheinander. Und das ganze Schauspiel beginnt immer dann, wenn der Zug hält und neue Leute einsteigen. Dann möchte sich jemand an seinen Platz setzen, doch da sitzt schon jemand, also geht die Diskussion los wer jetzt richtig ist, bei harten Fällen muss dann das Zugpersonal einschreiten und schreit einer der beiden Parteien an, diese geben dann nach ca. 3 Minuten meist nach und verziehn sich kleinlaut. Kurz darauf geht es dann weiter, da sich ebendiese Person an ihren richtigen Platz setzen möchte und wer hätte es gedacht: auch hier sitzt schon wieder jemand. Und so geht es dann immer hin und her und nach ca. 10 Minuten ist dann wieder Ruhe im Abteil. Je später jedoch der Tag vortschreitet, desto weniger Plätze sind frei und so gibt es immer mehr Verlierer, die dann im Gang stehen müssen oder sich auf den Boden setzen.🤷‍♂️😂

    Für die kürzeren Strecken sind wir dann auf den Schlafbus umgestiegen. Auch eine komfortable Form des Reisen und die Gesellschaften sind bestens organisiert. Busse sind günstiger als Züge. Für 4 Franken erhält man ein Ticket für eine 4 stündige Fahrt und man wird sogar vom Hotel abgeholt und wieder ins neue Hotel gebracht. Unterwegs gibt es einen Halt, wo man aufs WC gehen und sich etwas zu Essen kaufen kann.
    Read more

  • Day89

    Mekongdelta

    November 17, 2016 in Vietnam

    Nach dem Frühstück ging es mit einem kleinen Bus in Richtung Mekongdelta. Unseren ersten Halt machten wir bei der schönen Vinh Trang Pagoda in My Tho. Dort gab es drei grosse Buddhastatuen. In sitzender, liegender und stehender Position. Die Statuen waren zirka 18 Meter hoch und sehr imposant.
    Danach ging es mit einem grossen Boot vom leider sehr dreckigen Hafen zu vier verschiedenen Inseln. Auf der Schildkröteninsel gab es Mittagessen. Danach ging es weiter zu den Coconut Candy. Dort werden aus Kokosnüssen und Malz leckere Süssigkeiten hergestellt. Auch konnten wir Reiswein und Schlangenschnaps kosten. Natascha traute sich dann noch als eine von wenigen mit einer Phython ein Foto zu machen. 🌴 🐍 🍚 🍭
    Mit einem Ruderboot fuhren wir, mit Reishüten durch den Mekongdschungel. 🚣
    Nach einer Stärkung mit Honigwein und Früchten, begleitet von vietnamesischer Volksmusik, ging es auf die dreistündige Busfahrt nach Can Tho.
    Dort übernachteten wir, um am nächsten Tag den Floating Market zu besichtigen. 🍍 🚣
    Nach der Besichtigung fuhren wir mit dem Fahrrad dem Fluss entlang und sahen eine Bambusbrücke und besuchten eine Tempelanlage. 🚲🌉🏯Kulinarisch gesehen war es ebenfalls ein Abenteuer. Neben Ratte, hatten wir Reisnudelpizza und Reiskuchen. 🐭🍚🍕
    Mit dem Bus ging es weiter nach Tra Su. Dort wurden wir auf dem grünen Wasser herumchauffiert und konnten die wunderschöne Landschaft mit den vielen Bäumen und Vögeln beobachten. 🚣🕊
    In Chau Doc, der Grenze von Kambodscha, assen wir zusammen das Abendessen und gingen dann schlafen. 😴
    Am Morgen besichtigten wir eine Fischfarm und eine muslimische Minderheit. 🐟
    Dann stiegen wir um auf ein Schnellboot, dass uns über den Mekong nach Phnom Penh chauffierte. Auf dem Boot haben wir die ersten Walliser auf unserer Reise getroffen. Zwei Rentnerpaare aus Brämis, die ebenfalls den Angkor Wat besuchen werden.
    Die Mekongdeltatour war der krönende Abschluss einer tollen Reise durch Vietnam. 🇻🇳
    Read more

  • Day225

    Mekongdelta

    May 2, 2017 in Vietnam

    In de Mekongdelta bezochten we Ben Tre en Can Tho. Beide stadjes waren enorm de moeite! In Ben Tre voeren we op kleine kanaaltjes, fietsten we in de vochtige hitte (zweten!) & relaxten we in onze zalige homestay. In Can Tho gingen we naar een floating market en een noedelfabriek.

    Morgen nemen we helaas afscheid van Vietnam. Op naar Cambodja!

  • Day2

    GONY

    January 14, 2017 in Vietnam

    GONY or Glory of New York was the restaurant/spa we picked for dinner. Interesting combination I must say.

    They provided us with the dinner menu and spa menu at the same time. We already had a packed day so we only had food, but we were tempted to get a massage because its just so cheap.

    We both enjoyed the seafood noodles, its the easiest to order based on the pictures in the menu, this was the only noodle dish with a picture and when it was served it actually looked exactly like in the menu.

    {Roedolf}
    Read more

  • Day9

    Can Tho

    March 24 in Vietnam

    Well we couldn't come to Vietnam and not do the famous Mekong Delta. So in the morning we headed to Can Tho which is the larger city in the area but has access to the more quiet floating markets. I was actually surprised with how busy and city like this place was. We checked straight into the hotel and then went to find a good deal for our Mekong Delta tour. As time has taught us the best way is to always go directly to the source of the sale and miss out all middlemen. Our hotel was trying to charge 550,000 Đồng for each person, but when we went to the pier we found a guy that only charged 600 Đồng total for a private boat and the same 7 hour tour. He wrote us a ticket on the back of a blank piece of card and said 2 motorbikes will pick us up in the morning and his son will be our guide. The tickets didn't look very legit so we decided to only pay him 100 Đồng now and the rest the next day... just in case... We then wandered round for the evening and went for duck hot pot dinner on Hot Pot Alley. I think we accidentally ordered a family sized hot pot as there was soooooo much food! It came with 3 different types of noodles each with a serving for 3 or 4 people... Wups 😂 It was yummy though!

    The next day we got up at 4:30am ready for our 5am pick-up for our Sampan. I'm now absolutely full of a cold so let's just say I was very quiet... Although slightly worried it wouldn't pay off it was actually a fantastic day. We started the trip before sun rise and watched the sun rise over the Mekong. Our Sampan pilot was a lovely lady who did not speak English and our tour guide for the day was a 10 year old boy 😁 We saw two floating markets Cai Rang and Phong Dien. Cái Rang was the larger out of the two and seemed to sell wholesale bags of fruit and veg. Phong Dien had much smaller boats which I much preferred as we could sit among the smaller boats and see the local people trading around us and we even saw a black Smith on one of the boats making knives! For breakfast we went to see a noodle workshop and ate freshly made noodle soup with our cà phê sửa ( coffee with milk, literally can't get enough of the stuff ha). When back on the boat she also gave us a whole pineapple that she had been cutting up while piloting the boat! We then visited a local village and wandered around with Han Junior who showed us various plants and fruit trees and then we floated down smaller canals with not anoyher boat in site. It was so peaceful and with the hum of the boat so relaxing that we kept nodding off! Finally we stopped at Mr Han's homestay where we were shown their fruit garden and even got to Kayak around their narrow canal. Han Junior laughed at us lots, firstly Will nearly toppled the tiny boat when getting in and we were pretty terrible at steering our way round the canal. But it was fun! We then just journeyed back down the Mekong for about an hour back to the pier. We got back around 12pm and it felt like 12am so we wandered back, over an hour, to the hotel for a well deserved nap and rest! I was feeling quite ill again so we rested for much longer than expected.

    Later in the afternoon we wandered to the lake in the middle of Can Tho to practice our Vietnamese and watch sunset. As per usual outcame all the Vietnamese of all ages to do their evening exercise wanders. It's actually really great to see. People from the age of 20-90 always come out just before sunset to socialise and exercise in little groups. While practising our Vietnamese 2 ladies came up to us and complimented us on our pronunciation and gave us a few tips on places to see and eat while in Can Tho. And I'm so glad they did as our dinner was scummy!! We had Nem Nướng, which is a plate of meat, rice noodles, salad leaves and herbs, pickles, chilli and rice paper. You take a bit of everything, wrap it in rice paper and dip it in a scummy sweet and sour peanut dip. Yum! After dinner we decided to get a grab taxi home, a bit like uber, to save me walking another hour back... we should have just walked... I'm not sure if it was because of the location or what but 4 grabs cancelled the pick-up, and before ordering the taxi we bought a 6 litre bottle of water (we just use it to top us our smaller bottles which is much cheaper and more importantly we waste a lot less plastic), which meant walking home truly would have been difficult! 20 mins later one came to pick us up... I went straight into bed!
    Read more

  • Day243

    Mekong Delta Region, Vietnam

    February 4, 2016 in Vietnam

    My first long-distance trip with my new buddy, a Yamaha Nouvo motorbike, was from the chaos of Ho Chi Minh to the relative tranquility of My Tho, Ben Tre, and Can Tho, all Mekong-side towns. The villages in the region are sustained by the business brought by the river and famous for their vibrant floating markets. If you want an idea of what they look like, google it because my pictures are worthless :)

    The trip for me is best summarized as a test drive of the new bike. The first high-speed encounter with my, as of today nameless, bike wasn't without its problems. But lucky for me, everyone in Vietnam seems to be a mechanic. Everything was resolved for less than $20 and appears to be ready for launch ahead of my 2000 km+ journey toward Hanoi and Sapa near Vietnam's Chinese border.
    Read more

  • Day142

    Mit dem Bus nach Cần Thơ

    January 21, 2017 in Vietnam

    Wir wollen nach Cần Thơ in die Mekongregion und sehr, sehr viele Vietnamesen wollen das auch, bzw. überhaupt irgendwo hin! Das merken wir schon am Ticketschalter des Busunternehmens, wo sich eine große Wartegemeinschaft zusammengefunden hat. Hier werden wir samt Gepäck (viel davon und groß) in Minibusse gestopft, die uns dann zur eigentlichen Abfahrtsstelle quer durch die verrückte Stadt bringen. Nun heißt es: System und Anzeigetafel durchschauen, Baguette für unterwegs kaufen, warten, in den richtigen Bus steigen und ab hier ist alles entspannt 😃! Jeder hat einen eigenen Sitzplatz und damit ausreichend Platz. Es gibt Wasser, Wlan und Fernsehen.
    Der Bus fährt pünktlich 11.01 Uhr los - wer hätte das gedacht. Übrigens sind es sehr viele Busse, die sehr oft in sehr viele Richtungen fahren, scheint ein ausgeklügeltes und funktionierendes System zu sein.
    Nach 3,5 Stunden sind wir da, werden wieder in einen Minibus verfrachtet und zu Ms. Hà gebracht, wo wir drei Nächte schlafen wollen. Ihr Guesthouse wurde uns empfohlen und auch die Touren rund um den Mekong, die sie täglich anbietet. Bei Eistee und Ananas schauen wir Fotos und schon sind die zwei Tage durchorganisiert.
    Ms Ha versorgt uns noch mit einem Plan für die Umgebung und mit Tipps und wir sind "entlassen".
    Wir ziehen los, schließlich haben wir uns heute noch kaum bewegt. Wir können alles erlaufen, auch wenn das hier Keiner macht - man fährt natürlich Moped! Gleich um die Ecke kommen wir zum lokalen Markt und wir merken sofort - hier ist es sehr ursprünglich und nichts mehr touristisch. Es gibt Lebensmittel in allen Varianten. Wir fragen uns, ob man das wirklich alles zum Leben braucht bzw. ob man das überleben kann!
    Wir lernen auch, frisch hat was mit töten zu tun, denn manches lebt noch. Zum Beispiel kauft man Frösche im Zehnerpack, schön zusammengebunden wie eine Kette. Muss man also vor der Verarbeitung noch killen! 😳Auch die Fische zappeln noch in der Schüssel und die Krebse haben ein Tuch um, damit sie nicht abhauen! Es gibt aber auch tote Sachen, die wiederum riechen oftmals nicht ganz so gut! Es ist echt unglaublich spannend, was es hier alles zu sehen gibt! Schaut einfach auf die Fotos!
    Read more

  • Day143

    Cần Thơ

    January 22, 2017 in Vietnam

    Was für ein spannender Tag auf dem Mekong! Und weil er so früh begann, ist noch jede Menge Tag übrig! Den nutzen wir für einen weiteren Stadtrundgang durch Märkte, Menschen und Mopeds und entdecken immer wieder Neues. Zum Beispiel eine Männermarktstraße 🤣! Das ist ein großer Baumarkt aufgeteilt in etliche kleine und kleinste Buden, Hütten oder Straßenstückchen. Hier gibt es von der Schraube über Schweißgerät bis zur Leiter alles zu kaufen, was das Männerherz höher schlagen lässt!
    Abends gehen wir essen in eine typisch vietnamesische Kneipe, empfohlen von unserer Vermieterin. Wir bestellen BBQ, weil wir alles Andere nicht verstehen. Aber selbst dafür sind wir zu blöd. Ein Kellner kriegt das mit und zeigt uns, das all das Essen in Reispapier (sah aus wie die Serviette) gewickelt wird und dann abbeißen - AHA!
    Read more

  • Day11

    Im Mekong-Delta

    February 14, 2017 in Vietnam

    Faszinierend, diese schwimmenden Märkte des Mekong-Deltas. Hier gibt es nichts, was man auf dem Wasser nicht kaufen kann: Reife Früchte und Gemüse bis zum abwinken, wobei ich mir die Frage stelle, wie das alles halten kann? Kokosnüsse gibt es auf jedem zweiten Boot, genauso wie Reis und frisch zubereitete Phó (das Nationalgericht Nudelsuppe). Die Boote tragen einen Stab mit Waren als Belegexemplar, damit sich direkt zeigt, auf welchem Boot welche Ware zu finden ist. Die Boote sind bunt bemalt, von überall her starren mich -mal freundlich, mal grimmig - Augen an: Die Augen des Mekong-Deltas. Diese sollen die Insassen vor Geistern schützen. Der floating market ist definitiv einen Besuch wert!Read more

  • Day2

    Hotel Xuân Mai 3

    January 14, 2017 in Vietnam

    Vanaand se hotel het een ster, nie lekker seker waar hulle die ster gekry het nie. Haha

    Eerste ding wat ek gedink het toe ek hier in stap was, my pa sal eerder dood voor hy hier bly. Die kamer was skonerig. Die beddegoed het darem skoon gelyk en die bed was klip hard, seker die hardste bed wat ek al ooit op geslaap het (ek het 5 jaar op n photon geslaap so eks gewoond aan 'n harde bed). Die beddegoed is defnitief gemaak vir kort klein vietnamese mensies, as ek dit optrek tot bo is my bene van my knieë af ondertoe oop.

    Ons hotel is die middelste gebou op een van die fotos, daar is 'n polisie stasie aan die linkerkant, so dis seker erg veilig. Snaaks genoeg lyk hulle polisie karre asof dit reguit uit die oorlog uit kom.

    Die gebruik hier is om jou passpoort te vat as jy incheck by enige hotel of blyplek. Niemand kan rerig vir ons sê hoekom nie. Gelukig het ons beide nog ou passpoorte by ons met ons US visa in so ons gee daai oudjies in as dit iets oorkom is dit nie einde van die wêreld nie. Nog iets wat ek nie dink my pa mee gemaklik sal wees nie.

    Ingesluit in die hotel is ontbyt, maar dis baie eenvoudig. Ons het omelette en brood bestel. Ons kry toe basies roereier pannekoek en 'n baie lekker baguette, dit was maar bietjie droog maar niks wat soya sous nie kan regmaak nie.

    Ons het egter baie lekker hier gebly, na aandete het Isabel haar boek gelees en ek het lekker le en fliek kyk. Lekker rustige aand na 'n baie vol dag.

    {Roedolf}
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cần Thơ, Can Tho, VCA, カントー, 芹苴市

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now