Vietnam
Can Tho

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 220

      Mekongdelta

      November 10, 2022 in Vietnam ⋅ ☁️ 30 °C

      Rach Giá - Can Tho
      93 km / 103 hm
      Aktuelle Höhe: 22 hm
      Gesamtstrecke: 10.267 km
      Gesamt-Hm: 84.751 hm

      Wir düsen durch das Mekongdelta, in dem sich neben Asphalt viel auf den Flüssen bewegt wird. Alles flach, viel Geradeaus. Dem Reifen wirds zu langweilig und geht die Puste aus, was mal wieder meinen Einsatz mit Werkzeug fordert. Gegen Nachmittag landen wir in der viertgrößten Stadt Vietnams, Can Tho mit über 1,3 Mio. Wir suchen uns ein billiges Motel und erkunden den Nachtmarkt. Die Roller werden sogar für den Drive-in am Essensstand genutzt.Read more

    • Day 278

      Ho Chi Minh City - Can Tho

      December 25, 2022 in Vietnam ⋅ ⛅ 29 °C

      Wir fahren mit dem Bus in den Süden nach Can Tho. Noch ohne Ticket und viel Ahnung machen wir uns zu einem Busunternehmen auf. Hier bekommen wir Tickets und werden erst mit einem kleinen Bus in das Busterminal gefahren. Dann steigen wir in den "richtigen" Bus um. Es sind einzelne, kleine Liegekabinen, keine Sitzplätze. Die Organisation ist tatsächlich sehr gut, es gibt Wasser und W-Lan. Nach 3 Stunden kommen wir in Can Tho an. Can Tho liegt am Mekong Delta und ist Startpunkt für viele Flussfahrten. Wir laufen erst zum falschen Hafen, aber bekommen dann noch ein Ticket für morgen früh. Auch finden wir wieder leckeres Essen, wie Pad Thai und gebratener Reis als Pizzateig mit Gemüse und Käse.Read more

    • Day 44

      Mekong-Delta

      January 13, 2023 in Vietnam ⋅ ☁️ 24 °C

      Auf die Tage im Mekong-Delta habe ich mich auf unserem Trip durch Vietnam fast am meisten gefreut. Dieser Fluss mit all dem Leben rundherum hat mich schon bei unserer Reise vor zehn Jahren fasziniert.
      In Kambodscha teilt sich der Mekong in zwei grosse Arme und fliesst zusammen mit vielen Nebenflüssen und Kanälen in das Südchinesische Meer.

      Den ersten Tag starteten wir regenbedingt mit einem ausgiebigen Frühstück. Die ersten Aufhellungen haben wir für eine zweistündige Bootstour durch kleine Nebenflüsse genutzt. Kaum aus dem Hafen öffnete Petrus endgültig seine Schleusen und es schiffte unaufhörlich bis in den frühen Abend hinein. Unserer Freude tat dies jedoch keinen Abbruch und wir genossen unsere Flussfahrt. Selbstredend war an den Ufern nicht ganz so viel los wie erhofft. So blieb das ausbeinen eines toten Hundes das einzige "Highlight". Zum Zmittag gönnten wir uns ein paar Kleinigkeiten aus einer Karte die wir nicht verstanden. Bis auf die kleinen, ganzen Fischen war alles auch ganz lecker.
      Für den nächsten Tag buchten wir eine frühmorgendliche Bootstour zu zwei schwimmenden Märkten.

      Waren es die Fische zum Zmittag, die Tacos im nicht ganz sauberen Restaurant zum Znacht oder der schlecht grillierte Tintenfisch am Markt? Man weiss es nicht genau. Jasmin jedenfalls verbrachte die halbe Nacht auf der Toilette und wurde von Bauchkrämpfen geplagt. So hiess es leider nur für die Kinder und mich bereits um 03.30 Uhr Tagwach, um das Pulsieren der Floating Markets zu erleben. Das erste Ziel war ein etwa 1.5 Stunden entfernter Markt, auf welchem lokale Bauern ihre Waren an den Mann oder die Frau bringen. Von Pulsieren konnte aber keine Rede sein. Vielmehr ein letztes Hecheln. Etwa zehn Marktfahrern standen fünf Touri-Boote gegenüber. Nicht zuletzt wegen stets besser ausgebautem Strassennetz verlageren sich die Märkte mehr und mehr aufs Festland. Für uns bedauerlich, für die Bauern natürlich verständlich. Interessant wars trotzdem und frische Früchte konnten natürlich auch gekauft werden. Auf dem Rückweg besuchten wir eine Obstplantage und schlemmten uns durch einen frischen Obst- und Früchteteller. Zum Schluss böötelten wir durch einen zweiten Floating Market, auf dem vor allem Grossverteiler ihre Waren feilbieten. Viel los war aber auch hier nicht. Trotzdem ist es schon sehr eindrücklich, die mit Melonen, Kokosnüssen oder Ananas vollbepackten Schiffe zu sehen. Auch wenn die Märkte eher enttäuschend waren, hat der Ausflug sehr viel Spass gemacht. Nicht zuletzt dank der Fahrt durch viele kleine Kanäle. Die Faszination des Mekongs lässt mich nicht so schnell los. Es ist beeindruckend, wie sich grosse Teile des Lebens am und im Fluss abspielen. Es fahren grosse und kleine Schiffe. Es wird geplanscht, geduscht und Wäsche gewaschen. Und es wird Müll hinterlassen. Unglaublich viel Müll. Für uns als Aussenstehende schwierig zu begreifen, wie man die eigene Lebensader derart verschmutzen kann. Dutzende Male mussten die Schiffsrotoren unserer Boote von Plastikmüll befreit werden. Und was geschah mit dem weggeschnittenen Abfall? Genau, er landete wieder im Mekong 🤦‍♂️😢

      Nach dem Ausflug war Jasmin soweit fit, sodass wir ins eine Stunde entfernte An Binh reisen konnten. Auf dieser Insel wollten wir uns während 1.5 Tagen von den strengen letzten Tagen erholen. Wir buchten zwei Übernachtungen in einem einfachsten Homestay. Das Zimmer bestand aus zwei doch eher unbequemen Betten, einem Bad unter freiem Himmel und aus Fenstern ohne Scheiben (aber immerhin zum Teil mit Vorhängen). Weit abseits vom Verkehr genossen wir die Natur und die Ruhe. Mit der Ruhe war es jedoch nach Einbruch der Dunkelheit vorbei. Unglaublich, wie laut gewisse Tiere (keine Ahnung was es war) in der Nacht sein können. Fledermäuse flatterten unaufhaltsam durch unser Zimmer, anderes Ungeziefer war weniger geschickt und prallte pausenlos in das Moskitonetz. Wir fanden Gefallen daran und hatten schlussendlich zwei ganz erholsame Nächte. Am zweiten Tag schnappten wir uns ein Fahrrad und erkundeten so die nähere Umgebung. Kindervelos oder -sitze gabs natürlich nicht, sodass unsere Kinder ganz cool auf dem Gepäckträger Platz nehmen konnten. Wir waren ja nicht zum ersten Mal so unterwegs und hatten viel Spass daran. Bis zum Kräftemessen von Samiras Ferse gegen die Fahrrad-Speiche. Die Speiche hat leider gewonnen 😢 Die Ferse sieht "etwas" lädiert aus und belasten kann sie den Fuss auch 24 Stunden später noch nicht. Eine Trekking-Tour machen wir in den nächsten Tagen ganz bestimmt nicht 😉
      Janis' Lust auf das Radfahren erlitt nur einen kurzen Dämpfer. Später am Nachmittag unternahm er zusammen mit Jasmin eine Ausfahrt zum nächstgelegenen Kaffee. Jasmin steckte sich 1 Mio. Vietnamesische Dong (ca. 40 Franken) in den Hosensack. Schwups fiel das Geld aus der Tasche, schwups hob es ein Rollerfahrer auf, schwups sprach er kein Wort Englisch, schwups machte er rechtsumkehrt, schwups waren 1 Mio. Dong weg. Just in diesem Moment setzte einmal mehr starker Regen ein. So kehrten die beiden ohne Kaffee, ohne Geld, dafür völlig durchnässt wieder zurück 🤣

      Wie gesagt, die Vorfreude aufs Mekong-Delta war riesig.
      Bekommen haben wir einen Tag starken Dauerregen, eine durch💩 Nacht von Jasmin, einen Ausflug zu enttäuschenden Floating Markets, einen kaputten Fuss von Samira. Und 1 Mio. Dong ärmer sind wir auch. Das Mekong-Delta wird uns ganz bestimmt für immer in Erinnerung bleiben 🤣
      Read more

    • Day 53

      Tranquillou bidou

      March 30, 2023 in Vietnam ⋅ ☁️ 34 °C

      Aujourdhui c'est chiiiill. On se lève tranquillou à 9h, on prend notre petit dej au bord de la rivière puis on part à pied visiter les alentours. On se rend dans un temple puis dans une ancienne maison qui date de l'époque française. Puis on revient à pied à l'hostel, on se pose et on discute avec un espagnol, on lui conseille quelques trucs à faire aux alentours et dans le Vietnam.
      Ensuite on prend nos super vélos pour le repas du midi. Moins de 2€ pour 2 incroyable et trop bon.

      Après ça on va en ville se poser parce que c'est notre journée tranquille. Donc on lit, appelle nos familles, envoie des mails, calcule le nombre de kilomètres parcourus pendant tout notre périple....
      Des lycéens nous abordent pour faire un reportage. Bon on a du temps donc on accepte. On se fait filmer et un garçon nous pause des questions sur Can Tho, ses habitants, le trafic, ce qu'on aime etc...
      A la fin ils nous offrent 2 sucettes au cola.

      On part se balader dans les rues. On s'achète 2 débardeurs (les memes) au marché de nuit. 2€ le debardeur, c'est fou.

      Dans un des magasin dans lequel on rentre il y a un chien. Mais pas n'importe quel chien : un caniche à qui on a peint les oreilles, les pattes et à qui on a fait une pédicure. Je vous jure il a du vernis sur les griffes !! Ils sont vraiment trop bizarre ces gens.

      On retourne à la maison en vélo (avec un max de flemme) et on retrouve notre espagnol avec qui on discute la fin de la soirée.

      Cha
      Read more

    • Day 26

      Happy Birthday Jan ❤️❤️❤️

      March 6, 2023 in Vietnam ⋅ ☁️ 25 °C

      Wer Glück hat, regelmässig in langen Ferien seinen Geburtstag feiern zu können, der kommt wiederholt in Genuss von speziellen Anlässen. Nicht nur das Aufstehen mit passender Musik gehört dazu…
      Jan genoss das Abendessen seines elften Geburtstags bei einem privaten Dinner im Hotel-Garten, zubereitet und serviert von einem exklusiven 2er-Team… 🧑🏽‍🍳🤵🏽‍♀️
      5 hervorragend schmackhafte Gänge und zum Abschluss einen Überraschungscake (dieser wird dann später noch fertig gegessen…).
      Es war ein toller Abend und schöner Geburtstagsabschluss
      Read more

    • Day 26

      Mekong Delta Discovery

      January 2 in Vietnam ⋅ ⛅ 28 °C

      Wow, what an adventure today! We started with a 3hr drive to reach the Mekong.

      Before we travelled up the river we went to a brick makers, where they use the river water to make local brinks.
      We then saw a coconut processing site. Coconuts are used for juice, food (2000 cals per coconut), caramel, old coconuts for LPG, coconut fiber is made into clothing, coconut oil for cooking and face cream - it was all a bit wild.

      We then took a 30 min "speed boat" up the river and jumped on some bikes to a local restaurant where we ate fish 🐟 from the river.

      We finished with a row up the river to a mat makers. The mats are used for bedding.

      We have now arrived at Can Tho which is the capital of the Mekong.
      Read more

    • Day 54

      Générosité vietnamienne

      March 31, 2023 in Vietnam ⋅ ⛅ 32 °C

      Aujourd’hui, c’est jour de départ. On prend notre « petit dej » à l’auberge : soupe de nouilles et pain-confiture qu’on partage (toujours). Bon ça se résume en une soupe instantanée et du pain au sucre (la confiture c’est pas ce qu’ils savent faire de mieux, on avait 3 bouts de fraise enrobé dans un sirop de sucre). Heureusement que c’était compris dans l’hébergement.
      Avant de partir, on prépare nos petites pancartes et zou c’est parti, sacs sur le dos, pour essayez de rentrer à Ho Chi Mình en stop. Pendant la premier demi-heure, on essaye même pas car on veut d’abord rejoindre la grande route. Les petits scooters dans les petits chemins ne risquent pas de nous amener bien loin. Puis commence 1h30 de marche, le pouce en l’air. Certains scooters s’arrêtent pour nous indiquer la station de bus et nous proposer de nous y amener. Mais ON SAIT où est la station, on veut une voiture 😭 Ils ne comprennent vraiment pas le principe.
      Une voiture s’arrête, un monsieur, qui parle très bien anglais, pose des questions pour comprendre ce qu’on fait. Il a l’air d’avoir déjà voyager, ou bien d’être plus cultivé que les autres car il connaît le principe. Mais il nous dit que les autres vietnamiens vont juste nous donner les solutions pour aller à Ho Chi Minh en voyant nos pancartes. Il veut nous aider, alors il nous donne autre chose à écrire sur une pancarte pour qu’ils comprennent (« conduisez-moi s’il vous plaît » selon google trad). Il écrit même une note sur mon téléphone (en vietnamien) à montrer si des gens s’arrêtent, et nous donne son numéro de téléphone si on a un problème. Trop trop gentil.
      On écrit alors au dos d’une de nos pancartes. Toutes contentes, on reprend notre marche.
      Quelques minutes plus tard, une autre voiture s’arrête. Une jeune fille côté passager répond oui à ma question « vous allez à Ho Chi Minh? » (en anglais) alors on monte rapido. Une fois dans la voiture, la fille nous demande où est-ce qu’on va. Ah… on commence à comprendre qu’on est monté un peu trop vite et que même avec notre nouvelle pancarte, ils n’ont pas compris. Pourquoi répondre oui quand tu ne comprends pas la question??? Ils insistent pour nous amener à la station de bus mais on demande à ce qu’ils nous déposent sur le bord de la route.
      C’est reparti, on se poste sur la big big route qui va tout droit vers Ho Chi Minh. Quelques scooters continuent de s’arrêter. Au moment où l’un d’eux vient de comprendre ce qu’on fait, un bus s’arrête. Ils parlent entre eux, et le bus finit par nous dire de monter. On insiste bien sur le fait qu’on « n’a pas d’argent » mais pas de soucis. Vous aurez compris, notre deuxième tentative de stop est plus où moins réussi car on n’a pas de voiture mais bon on fait le trajet gratuitement et écologiquement 🥳
      Quand le bus s’arrête pour manger, le chauffeur veut même nous donner de l’argent. On lui dit qu’il nous en reste un peu. On veut ensuite lui donner le reste de notre monnaie du repas pour le remercier, mais il ne veut pas l’accepter. Ils sont tellement généreux les gens ici c’est fou, c’est pas en Europe qu’on aurait vécu ça!
      On arrive à la station de bus de Ho Chi Minh à 16h. On prend un bus de ville direction la Bitexco Financial Tower. C’est une super grande tour (y’a même un héliport dessus), qui accueille les touristes au 49ème étage. On a une vue à 360° sur la ville, c’est trop beau. On y est au coucher du soleil comme ça on l’aura vu de jour et de nuit (+ les trop belles couleurs du sunset😍). Charlotte a passé le meilleur moment de son séjour : elle pouvait observer tous les avions qui atterrissaient et décollaient de l’aéroport.
      En redescendant on est passé à l’hostel poser nos sacs, on est allées manger dans un resto vegan, dans une rue bondée de locaux, puis on a pris un gâteau/brioche qui cuit à la braise enroulé autour d’un bâton de bois (selon internet ça s’appelle trdelnik et c’est slovaque). Bref c’était un très bon repas. Retour à l’auberge et dodo 😴

      - Mag
      Read more

    • Day 14

      yam yam

      December 2, 2023 in Vietnam ⋅ ☁️ 25 °C

      wecker klingelt um 3:30… hilfe! wir werden abgeholt und fahren zu Ms Han. Los geht unsere Mekong Delta Tour! Mit dem Boot fahren wir zum local market. Dort werden alle möglichen sachen für uns geshoppt! Ich habe noch nie so früh so viel gegessen ;) Vorbei an dreckigem Wasser, Lianen, kleine Delta Straßen, Reisnudelfabriken, Gärtnereien, Sojabohnenfarmen und Hochzeiten. Wir erleben das echte Vietnam. Nach insgesamt über 8h kommen wir zurück in can tho an. Zeit für Mittagsschlaf am Pool. Dann geht es los wie immer: Kaffee trinken, Spielen, Pagodas, Nachtmarkt. Auch Mama mag mittlerweile unsere Routinen ;) Abends landen wir in einem riesigen vietnamesischen Restaurant. Vom Prinzip her wie ein Hofbräuhaus - natürlich in Vietnam Style. Das Essen ist toll und ein super Abschluss für unsere Zeit in Can Tho 🧘🏼‍♀️Read more

    • Day 27

      Final day in Vietnam

      January 3 in Vietnam ⋅ ⛅ 27 °C

      We have arrived in Chou Doc, the boarding town to Cambodia.

      We started the morning by visiting a floating market. So much food was being sold we bought coffee, water & ate pineapple.

      We then drove all along the Mekong stopping at a crocodile farm where they harvest the meat for food and hide for shoes, handbags etc.. they had 1,500 🐊.

      We had lunch at a bird sanctuary where they're preserving the birds to understand nature instead of eating it. Beautiful area where we again floated down the Mekong.

      Due to being more remote, lots of children have been saying hi to us and one even ran up to give us a hug. It's very cute.
      Read more

    • Day 24

      Can Tho

      January 29, 2023 in Vietnam ⋅ ☁️ 23 °C

      Der Abschied von Mittelvietnam fiel uns wirklich nicht schwer: es schüttete aus Kübeln, was es auch etwas frisch machte, und wir hatten das Gefühl alles was möglich war mehr als gesehen zu haben 😆

      5. Flug ✈️: Da Nang-Can Tho 10.20-11.50 VietJet

      Da wir den Flughafen schon kannten und auch mit der Airline schon hergeflogen waren kannten wir uns gut aus und es verlief alles reibungslos 😊 wir sahen Ho Chin Minh City bereits vom Flugzeug aus, echt eine riesen Stadt. Übrigens: wenn wir mit dem Zug gefahren wären, hätten wir 22h gebraucht, die Distanzen sind nicht zu unterschätzen in Vietnam.

      Viele von euch werden sich sicher fragen: warum Can Tho? Can Tho liegt direkt am Mekong, einen der größten Flüsse Asiens, und ist für seine schwimmende Märkte bekannt. Can Tho liegt südlich von Saigon. Viele haben uns geraten unbedingt dorthin zu reisen.

      Wie erhofft ist das Wetter echt super: etwas bewölkt aber dennoch sehr warm, um die 30*, genau perfekt 😎

      Wir buchten wieder einen Homestay über Booking: Ms Ha und es war wieder eine gute Entscheidung. Wir bekamen bei der Ankunft gleich gratis aufgeschnittene Ananas und Wassermelonen und sie organisierte für uns die Weiterfahrt. Nur sehr lustig und auffällig: der Ordentlichkeitsfimmel der Besitzerin: gleich beim Einchecken begleitete sie uns in unser Zimmer. Wie immer legten wir unsere Rucksäcke am Boden ab und kleine persönliche Gegenstände auf den Tisch. Sie nahm die Rucksäcke und legte sie präzise in die Ecken des Raumes auf und dann sortierte sie die Sachen, die am Tisch lagen, neu. ZB mein Handy wurde dann fein säuberlich rechtwinkelig angeordnet umgeordnet. Auch später hatte man das Gefühl ‚alles muss an seinem Platz sein‘ und sie hatte eine Art ‚Mama Instinkt‘ bei dem sie immer sehr fürsorglich argierte (sie rührte und das Essen um oder half uns in die Schwimmwesten). 😂

      Den verbleibenen Tag gingen wir noch was Essen und bummelten durch Can Tho. Die Stadt ist viel größer als erwartet und hat wenig zu bieten. Eine riesen Ho Chi Minh Statue, ein Tempel und Bootsfahrten auf dem Mekong sind die ‚Highlights‘. Es gab abends auch viel Straßenbeleuchtung und es war sogar eine Straße gesperrt für den Verkehr. Wir glauben das war noch wegen Tet. Außerdem gab es einen kleinen Night Market mit Essen & Souvenirs.

      Am nächsten Tag klingelte der Wecker wieder sehr früh: 5 Uhr 😴 bevor es losgehen konnte, kontrollierte Miss Ha unser Zimmer noch einmal, ob wir ja die Balkontüre richtig verschlossen haben. Wir bekamen einen Tee to Go in einem Plastiksackerl und brachen mit der Besitzerin der Unterkunft Ms Ha und zwei Jungs aus Deutschland auf zum Boot, das auf uns wartete. Wir fuhren am Mekong entlang zum größten schwimmenden Markt den es gibt. Was wir nicht wussten: aufgrund von Tet und da es Sonntag war hatte der zweite schwimmende Markt in der Nähe gar nicht offen und der Markt auf dem wir waren, war leider auch kleiner als erwartet (durch das Tet Fest haben die Kinder länger Schulferien und auch viele Betriebe haben dementsprechend länger geschlossen). Auf dem Markt gibt es große Boote, die auf einem Mast oben immer zeigen was sie verkaufen (zB hängt auf einem Mast ein Kürbis). Die Verkäufer sind entweder selbst Bauern oder nur Zwischenhändler. Dann kommen kleine Boote und kaufen einen großen Teil der Ware, um diese in der Stadt weiterzuverkaufen. Es gibt auch Boote, die wie Bars ausgestattet sind und nur Getränke verkaufen. Dann gibt es schwimmende Restaurants auf großen Schiffen oder kleinere Boote, die Essen verkaufen. Die Menschen leben teilweise wirklich auf den Booten, wir haben Wäsche und Haustiere wie Hunde oder Hühner gesehen. Und ein Hochzeitspaar auf einem Boot konnten wir auch erspähen. Es ist wirklich ein buntes Treiben. Und ganz spannend: die Buddhisten glauben, dass alles Augen haben muss. Aus diesem Grund wurden vielen Booten Augen aufgemalt. Ms Ha kaufte uns verschiedenes Obst zum probieren: Milchäpfel, Ananas, Stinkefrucht, usw. Dann gab es eine Art ‚Fotoshooting‘ von Ms Ha initiiert. Dabei achtete sie penibel drauf, dass alles perfekt ist und strich mir zB die Haare glatt (sie ist auf dem ersten Foto zu sehen). 😆

      Nach dem Besuch der schwimmenden Märkte ging es für uns zu einem Seitenarm des Mekong. Dort erlebten wir das tägliche Leben am Mekong: viele ärmlich aussehende Häuser standen dort dicht gedrängt und wir sahen zB Menschen Wäsche waschen oder ein Huhn rupfen. Anschließend gingen wir am Land und Ms Ha machte mit uns einen Dorfspaziergang. Da auf den schwimmenden Märkten leider nicht so viel los war, war das das eigentliche Highlight für mich. Wir besuchten zwei Nudelfabriken, eine Sojafarm und eine lokale Familie. Die Nudelfabriken waren besonders spannend, weil wir mithelfen durften. Fabrik ist vl ein zu großer Begriff, da hier jeweils immer zwei Personen arbeiteten. Bei der Ersten wurden die Nudeln frisch gekocht aus der Maschine ausgeworfen. Wir durften die Nudeln dann zum Trocknen auf einen löchernen Metalltisch legen. Da die Nudeln noch voller Wasser trieften war der Boden dort entsprechend nass. In der zweiten Fabrik wurde einen Reispaste auf einen riesen Herd gegossen. Mit einem speziellen Holzstock wurden die fertigen Reiscrepes auf einen geflochtenen Holzstisch gelegt. Diese Crepes werden dann zum Trocken länger in die Sonne gelegt. Anschließend werden sie mit Hand durch eine Maschine gedreht, die daraus Nudeln schneidet. Ganz spannend: die Nudeln werden mit natürlichen Stoffen grün, violett und orange gefärbt. Nach der Mitarbeit durften wir gleich frische ‚fried noodles‘ probieren. Außerdem bekamen wir noch gebratenen Nudeln von Ms Ha, das war alles gegen 9 Uhr in der Früh, das war als Frühstück auch sehr spannend. Wir waren auch in einem kleinen lokalen Lokal, wo wir einen Reisschnaps angeboten bekamen. Wir lehnten dankend ab. Die Einheimischen waren sehr an uns interessiert und wollten unser Alter wissen. Sie rieten bei Sophie und mir 25 Jahre, also gar nicht mal so schlecht. Dann ging es mit dem Boot wieder zurück zur Unterkunft.

      Nach einer kurzen Mittagspause ging es am Nachmittag mit der gleichen Truppe und einem französischen Pärchen auf eine Radtour zu Dörfern auf der anderen Seite des Mekongs. Die Räder waren abermals nicht die Besten, aber man gewöhnte sich daran. Zunächst mussten wir diese noch aufpumpen. Zum Glück hatten die deutschn Jungs genug Schmalz. Sophie wollte sich dennoch beweisen und war gleich mal negativ erstaunt wie schwer das ging 😆 Ms Ha fuhr selbst gar nicht mit dem Fahrrad, sondern nur mit dem Moped uns hinterher. Wir fuhren mit den Fahrrädern auf eine kleine Fähre, die uns über den Mekong brachte. Dort angekommen ging es an kleineren Straßen über Brücken durch diverse Siedlungen. Es war echt spannend was es dort alles zu sehen gab: eine Klasse voller Kinder einr Kampfsportart, viele kleine Versammlungen von Männern, viele Familien mit Kindern,… Viele Menschen winkten uns zu und begrüßten uns freundlich, vor allem Kinder. Unser Highlight: die Vietnamesen lieben es Karaoke zu singen. Aber das läuft nicht so wie bei uns: leise und heimlich im Wohnzimmer, sondern auf offener Straße, extrem laut wie bei einem Konzert und komplett falsch/schräg gesungen (im Video zu hören)😂 echt lustig mit dem Fahrrad durchzufahren und alle paar Meter ein paar schräge Lieder zu hören. Echt eine bewundernswerte Mentalität, wir würden das sicher nicht machen, außer wir könnten toll singen. Wir besichtigten auch eine Ziegelfabrik, wo uns der Herstellungsprozess anschaulich erklärt wurde. Angeblich arbeiten dort nur Frauen, auch spannend.
      Auch die Flora war wunderschön: Bananenplantagen, Bambus Wälder, viele Pflanzen wie Ananas oder ein Melonenfeld. Das Essen fiel dieses Mal nicht mehr so üppig aus, wie am Vormittag, aber das war ok für uns, da Miss Ha immer alles bei Straßenständen kaufte und wir uns beszüglich Hygiene nicht so sicher waren und uns schon die Ausreden ausgingen, warum wir das jetzt nicht essen wollen. Wir probierten auch zum ersten Mal einen Zuckerrohrsaft (50% gemixt mit Zitronensaft), war überraschend lecker. Und angeblich Schneckenfleisch (es wirkte aber wie Faschiertes anders zusammengematscht und schmeckte neutral).
      Ms Ha war wieder sehr bemüht und fragte mich gefühlt alle 10min, ob eh alles ok sei. Das Fahrrad war einfach extrem mies, aber sonst ging es mir gut. Ich wollte halt auch die Landschaft genießen und nicht nur drauf los radeln. Ms Ha hatte dennoch das Gefühl, dass ich zu schwach bin, zumindest sagte sie 10x ich schau so müde aus, sehr motivierend 😂

      Am Abend schauten wir uns noch einmal die Beleuchtung in Can Tho an. Am nächsten Tag bekamen wir unerwarteterweise sogar noch ein gratis Frühstück, wirklich sehr nett 😊

      Alles in allem waren die schwimmenden Märkte etwas enttäuschend. Dennoch war der Rest des Tages so cool und abwechslungsreich, dass sich Can Tho dennoch sehr gelohnt hat 😊

      Am Ende habe ich noch meine Chance genützt und mit Ms Ha über das Gesundheitssystem in Vietnam gesprochen. Fast jede*r Vietnames*in hat eine Krankenversicherung für 1.000.000 Dong im Jahr. Diese deckt aber nur Krankenhausaufenthalte bis zu 70% ab. Werden Spezialist*innen, wie zum Beispiel ein*e Zahnärzt*in oder ein*e Fachärzt*in benötigt, muss das selbst bezahlt werden. Auch Medikamentenkosten müssen selbst übernommen werden.

      Weitere spannende Erzählungen von Ms Ha: Während Corona hatte Ms Ha keine Einkünfte, zum Glück hatte sie genug gespart und musste keine Miete zahlen da das Haus ihr gehört, wie sie uns erzählte. Daher ging es ihr vermutlich besser als den Meisten. Wer geschickt in der Tourist*innenbranche arbeitet ist finanziell nicht schlecht aufgestellt. Sehr ehrlich erklärte sie uns auch, dass sie keinen Mann hat, jetzt mit 50 aber auch keinen mehr möchte, weil die nur auf ihr Geld aus wären oder Altlasten mitbringen würden und sie dann womöglich Schutzgeld an eine Art Mafia bezahlen müsste. War echt spannend mit ihr zu reden und Einblicke in ihr Leben zu bekommen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Cần Thơ, Can Tho, VCA, カントー, 芹苴市

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android