Vietnam
Ngoc Son Temple

Here you’ll find travel reports about Ngoc Son Temple. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

38 travelers at this place:

  • Day1479

    Asia Tour - Hanoi - Vietnam

    March 31 in Vietnam ⋅ ⛅ 29 °C

    Arrived in Hanoi at 12pm after leaving Hanoi at 9pm the previous day... I was absolutely shattered so I headed straight to my hostel to check in and get some sleep. I barely made it to my hostel I was that tired. I was so happy to see the bed, it was super comfy and private. I fell asleep and woke up at 9pm extremely hungry, I headed out to find food and went back to bed as I had to be up in the morning as I was heading off to Ninh Binh on a day trip and I knew as soon as I hit the pillow I’d be back out again.

    From what I saw of Hanoi it looks cool, but not as good as Saigon or Hoi An
    Read more

  • Day2

    More of Hanoi

    June 30 in Vietnam ⋅ ⛅ 30 °C

    As I mentioned yesterday, the excursion outside the city we were hoping to do had basically proved impossible. It really only gets visited during a couple of religious festivals, so regular tours aren't running there at the moment. We looked into a few options with public transport, private drivers and the like but it all sounded a bit too difficult and/or expensive for a Tentative site three years away in the pipeline!

    So we opted to just hang out in Hanoi instead.

    It was a bit cooler today - still very hot but not heatstroke inducing like the previous day. Had a much later start after a relaxing hotel breakfast, then headed out. First stop was nearby train street, a Hanoi institution where the train runs directly through a residential neighbourhood, only a few inches away from the houses. In typical Communist style, a large industry of cafes and shops had sprung up, all competing with the cheapest coffee and the best seats to watch the train come through.

    Completely by coincidence we'd arrived about 15 minutes before a train was due, so we shared a beer and I had a coffee while we waited. It was indeed very close! Though a few minutes before the train approached, they moved all the chairs and tables inside and we cowered on someone's porch.

    Next stop was the Hoa Lo Prison, also known as the Hanoi Hilton. This was a prison built by French colonialists, and there was a lot of heavy-handed rhetoric about the appalling conditions Vietnamese patriots were subjected to by the evil French. The next section had lots of happy and smiling American pilots being held in the prison by the North Vietnamese army, without any apparent trace of irony. These days most of the prison is actually gone, it's just a couple of administration buildings. But still interesting to see.

    Quick stop for a late lunch before we headed to the Water Puppet Theatre. Apparently a Vietnamese tradition, this was a very Chinese-style puppet theatre where the puppets are sitting in a pool on long poles, being controlled from behind a curtain and accompanied by live music. The stories were all in Vietnamese so obviously we couldn't follow it, but it was amusing enough and quite well done.

    Last stop was a bia hoi shop, where they sell fresh beer. I'm a bit fuzzy on the details, but it's basically a non-fermented beer that they've brewed that day. No brand, and it's very cheap. I think we paid about 12k dong per glass (about 0.75c), which seemed to be on the high end. Shandos said it was about 1.5k dong when she was here in 2005 - that's inflation for you!

    Back home where we wandered around for a while trying to find some spring rolls without much success. Eventually we just ate at a place a few doors from the hotel.
    Read more

  • Day25

    Dorothy, We're Not in Kansas Anymore

    March 12, 2018 in Vietnam ⋅ 🌫 19 °C

    We arrived in Hanoi, drove from the airport to the hotel, dropped off our bags, and immediately headed out to see the city. OMG. Hanoi is like nothing that I’ve ever seen. Honestly, I didn’t know where to look first — the street food (which is literally served on the sidewalk), the untold number of motor scooters that crowd the roads, the small shops that sit next to each advertising the sale of items that are “made in vietnam,” or the enormous number of people. Just walking down the street was exciting and a little bit overwhelming.

    Although we were tired from our travels, we decided that a good way to get an introduction to Hanoi was to go on a “street food tour.” I had found a tour which cost $20 per person, for 3 hours. So, we figured that even if we were too tired to complete the whole tour, we’d be fed and get to meet someone local. And, it turned out exactly as planned . . .

    We met “Loan” at the office for Hanoi Street Food Tours, which is located in the Old Quarter. She told us that her name is pronounced “Lo-Ann,” but that it was spelled like loan since she liked money! She is 20 years old, and is a student at the university. In the course of the evening, we learned that university students often lead tours because it is a good way for them to earn some extra cash, and practice their English language skills. She was charming, and chatty. However, when we asked her why she didn’t eat any of the food that we were sampling, she told us that she didn’t want to gain weight because no one would marry her. When I laughed, she told me that she was quite serious about this. (I must admit, most of the Vietnamese girls that we saw are both petite and quite slim.).

    Over the course of three hours, we tried 7 different dishes. I won’t attempt to describe them all, but a few were of particular interest. We started with Bun cha, which is pork noodles. This is a very traditional dish, and can be found on virtually every corner. Next, we had Nom Bo Kho, which is a beef salad that has both dried beef and grilled beef over shredded green papaya.

    One stop was for rice pancakes. Loan explained that the rice pancakes were freshly made by pouring the batter over a cloth and steaming the pancake. This didn’t make any sense to me until I watched the pancake being made — it was actually a type of rice paper, made from scratch. (You can see it in the attached video). The “rice pancake” is then filled with minced mushrooms and pork, and topped with fried shallots — totally delicious.

    We then had a group of fried foods — a couple were like spring rolls with different filings, but one was sweet and had a substance inside that reminded me of taro.

    One of the most surprising dishes was “egg coffee.” When I had seen this advertised on a sign on a shop that we walked by, I thought that the sign meant that you could get a cooked egg, and a coffee, for the indicated price. But, no. Egg coffee is a drink made with espresso, which is topped with a raw egg yolk which has been mixed with sweetened condensed milk until it is frothy. It sounds strange, but it is like the richest latte that you’ve ever had. Everyone in the group thought that it was extremely tasty.

    Our final stop was for sticky rice and coconut ice cream. The color of the rice is green, due to some leaf that is cooked with the rice. And, shredded sweetened coconut is on top.

    By the time that tour was over, we were exhausted, but full. So, we headed back to hotel for some well-deserved sleep.
    Read more

  • Day2

    Hanoi, Ankunft

    October 8, 2018 in Vietnam ⋅ ☀️ 30 °C

    Wir sind in Frankfurt eine Stunde zu spät abgeflogen und deshalb erst 6:30h in Hanoi. Der Flug war problemlos nur sehr lang. Das Hotel (Sunline) konnten wir schon um 11h beziehen, aber die 3 Stunden (waren per Taxi um 8:00 da) waren doch lang, trotz Frühstück.
    Wir konnten aber schon erste Eindrücke beim Rundgang um den Hoam Kiem See im Altstadtzentrum sammeln. Nach einem Nickerchen sind wir durch die Altstadt gezogen, anschliessend ins "französische Viertel" um im "Quan An Ngon" authentisch vietnamesisch zu Essen.Read more

  • Day4

    Wasserpuppen-Theater

    October 10, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 20 °C

    Heute haben wir nochmal versucht Ho Chi Minh's Haus anzusehen, leider wieder ohne Erfolg. Der Reiseführer sagt geöffnet bis 12h, war aber nur bis 11h offen und Einlassende war10:30h.Wir haben's aufgegeben.
    Anschliessend sind wir zum Wasserpuppentheater gelaufen und haben uns für die 17:00h Vorstellung Karten besorgt, ca. 4€/Person.
    Die Vorstellung war ganz schön, traditionelle Musik mit Gesang, die Handlung haben wir trotz englischer Übersetzung nicht verstanden.
    Read more

  • Day3

    Hanoi: Besuch bei "Onkel Ho"

    October 9, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 25 °C

    Wir hatten heute erstmal zu tun unsere Weiterreise zu organisieren. Wir konnten unseren letzten Tag im Sunline Hotel um einen Tag nach hinten schieben und zwischendurch die Halong Bay besuchen. Wir werden eine Mini-Kreuzfahrt machen und auf dem Schiff übernachten.
    Weiter werden wir anschließend nach My Chau ins Bergland gehen und dort zweimal übernachten, anschliessend zurück nach Hanoi und am gleichen Abend per Nachtzug 12,5h nach Hue fahren. Das Hotel hat uns gegen ca. 2,5€ Aufpreis die Schlafwagentickets besorgt, 70$ pro Person.

    Das Mausoleum von Ho Chi Minh liegt an einer Prachtstrasse im Park. Er selbst ist allerdings von September bis Ende November auf Reisen. Seine Einbalsamierung wird in Russland erneuert, das geschieht einmal im Jahr.
    Leider war auch sein Wohnhaus nicht zugänglich, da müssen wir morgen nochmal nachfragen.
    Vor dem Park liegt eine buddistische Pagode, wir haben auch hier mal reingeschaut wie voher in den chinesischen Jadeberg-Tempel im Hoan Kiem See.
    Das Essen war wieder richtig gut, das Restaurant heisst "Cuisine Viet".
    Read more

  • Day9

    Rückfahrt nach Hanoi

    October 15, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute morgen haben wir noch eine Fahrradtour gemacht um festzustellen wo der Bus zurück nach Hanoi geht. Es war so heiß dass wir nach ca. 1h aufgegeben haben.
    Es gab ein wenig Aufregung mit dem Rücktransport weil man im Hotel dachte wir würden abgeholt, was aber nicht der Fall war. Das E-Taxi hatte ich zwar bestellt aber siehe oben. Wir sind zwei Minuten vor Termin angekommen, dafür aber schon nach drei Stunden wieder in Hanoi gewesen.
    Unterwegs gab's zwei Unfälle. Wir hatten uns schon gewundert wie lange das bei der Fahrweise gut geht. Unser Gepäck haben wir am ersten Hotel wieder abgeholt und warten gerade noch 1h bis es zum Bahnhof geht. Mal sehen wie die Schlafwagen hier so sind.
    Read more

  • Day329

    Hanoi Altstadt

    May 2, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 23 °C

    Wir sind in Vietnam, in der Hauptstadt Hanoi, die im Norden des Landes liegt.
    Hier ist es anders als in Laos, viel entwickelter, fortgeschrittener und natürlich ganz anders als Zuhause in Deutschland. Man könnte das Leben und die Menschen auch mit den Worten komisch, sonderbar und verrückt beschreiben. Ich finde es eher super und sehr interessant!
    Schon auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt haben mich die Rollerfahrer begeistert. Wer dachte das auf einen Roller nur zwei Personen passen, der kann in Vietnam noch viel lernen. Ganze Familien passen auf einen Roller! Fünf Personen, zwei Erwachsene und drei Kinder, war das meiste was wir bis jetzt gesehen haben. Geregelten Verkehr gibt es nicht wirklich und es gibt definitiv mehr Roller als Autos.
    Ich glaube Vietnamesen können mit ihrem Roller ALLES transportieren, nichts ist unmöglich! Sie sind sehr kreativ und bauen sich Halterungen und Verlängerungen an ihre Roller und Motorräder. Am Anfang musste ich oft lachen wenn ich die überladenen Roller gesehen habe, doch sehr bald ist es gar nicht mehr so besonders, denn das sieht man überall.
    Wer keinen Roller hat, der hat vielleicht ein Fahrrad und damit kann man gut Geschäfte machen. Die "Fahrrad-Verkäufer" beladen ihre Fahrräder mit dem was sie verkaufen wollen und ziehen durch die Straßen um Käufer zu finden. Einer verkauft Blumen, einer Früchte, einer Hüte, einer Besen. Die Fahrräder sind dabei oft so voll gepackt, das man das eigentliche Fahrrad nicht mehr ganz erkennen kann. Es gibt auch Verkäufer ohne Fahrrad, die bieten ihre Ware in zwei flachen Körben an, die mit Draht an einer Holzlatte befestigt sind. Diese Latte trägt man auf der Schulter und das ganze sieht wie eine alte Waage aus.
    Das Leben in der Altstadt von Hanoi ist eng. Ein Haus ist an das nächste drangebaut und in jedem Erdgeschoss ist ein Geschäft oder eine Restaurant. Ich glaube auch die Wohnungen sind sehr klein und deshalb spielt sich das ganze Leben auf der Straße ab. Die herkömmlichen Restaurants hier sehen für uns eher wie eine Art Garage aus in der sehr provisorisch gekocht wird. Platz zum hinsetzen gibt es meist wenig, aber auch dafür gibt es eine Lösung! Es werden Tische und Stühle auf den Bürgersteig gestellt. Aber keine für uns gewöhnlichen Tische und Stühle, bei uns würde man das ehr als Kinder/Puppentisch und einen Hocker beschreiben. Sehr praktisch, die können sehr schnell über den ganzen Bürgersteig verteilt werden und genauso schnell können sie auch wieder eingesammelt werden. Zum Beispiel wenn die Polizei kommt, denn anscheinend ist das nicht so gerne gesehen von der Polizei, wenn das Restaurant auch noch Teile der Straße einnimmt. Zumindest wurden wir einmal ganz schnell hineingebeten und auch unser Tisch wurde rein getragen, als an der Straßenecke die Polizei anhielt.
    Für uns hört sich das nicht so gemütlich an, wenn man an Kindertischen auf dem Bürgersteig isst, ist aber Gewöhnungssache. Asiaten gehen oft nicht Essen weil sie sich gemütlich irgendwo hinsetzen wollen. Sie gehen Essen, weil selber kochen teurer ist als sich irgendwo etwas zu holen. Dementsprechend sitzen sie oft nicht lange dort. Natürlich gibt es mittlerweile auch Restaurants mit westlichen Standards. Neben den Geschäften und den Restaurants bleibt noch ein bisschen Platz auf dem Bürgersteig und der wird dann als Parkplatz für die Roller genommen. Das heißt für Fußgänger ist oft kein Platz mehr. Hier nutzt man den Bürgersteig vor seinem Haus so ein bisschen wie seinen Garten, seine Einfahrt und seinen Parkplatz. Einmal haben wir auch gesehen, wie ein Zelt für eine Hochzeit auf dem Bürgersteig vor dem Haus aufgebaut wurde, es passte genau drauf!
    In meiner Zeit in Hanoi habe ich nicht sonderlich viel gemacht, da ich mich auskurieren wollte. Das Leben hier zu beobachten hat mich dabei gut unterhalten.
    Read more

  • Day25

    Hanoi

    July 29, 2018 in Vietnam ⋅ 🌧 30 °C

    Hello Vietnam! Hier ben ik dan, na een geweldige reis door China ben ik aangekomen in de hoofdstad van Vietnam, Hanoi. Op het vliegveld lijkt het in eerste instantie alsof ik China nooit verlaten heb. Het is al vroeg donder, de mensenmassa is niets veranderd en bij elk tentje roepen ze: Hello! Sir, hello! "Opbokken!" Brom ik dan een beetje en loop vervolgens ongeïnteresseerd door.

    De eerste twee dagen begon ik gelijk fanantiek Hanoi te verkennen. Overkapte markt hier, cafétje daar, verschillende tempels om de haverklap en een museum om de hoek om een bezoekje te kunnen brengen aan ome Ho Chi Minh.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ngoc Son Temple

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now