Ein schon immer dagewesener Traum wird wahr. Nachdem letztes und dieses Jahr ein paar meiner Cousinen aus Minnesota bei uns waren, war mir klar: die muss und will ich in Amerika besuchen. Nun ist es so weit, am 03.09 geht es los!
  • Day0

    Abschiedstag

    September 2, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 14 °C

    Was gehört dazu wenn man in den Urlaub fährt? Genau, Familie und Freunde müssen bzw. wollen verabschiedet werden. Unter diesem Motto stand auch der heutige Tag.
    Aber ich habe nicht nur Oma, Opa und Lea inklusive Familie verabschiedet, nein es gab auch weitere Termine. So musste ich heute zur Bank und später noch das ein oder andere einkaufen. Immerhin konnte ich mich, bei der Maniküre am Morgen und bei der Pediküre am Nachmittag, ein bisschen entspannen.
    Da die Termine alle kreuz und quer über den Tag verteilt waren, habe ich es tatsächlich geschafft, von 8.30 Uhr bis 19 Uhr damit beschäftigt zu sein.
    Wieder Zuhause angekommen, durfte ich dann noch sowohl meinen Koffer komplett einräumen, als auch das Handgepäck mit allen wichtigen Tickets für, Flixbus, Hotel und Flug bestücken.

    Jetzt bin ich müde, aber nun kann es endlich losgehen!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day1

    Zwischenstopp: Amsterdam

    September 3, 2019 in the Netherlands ⋅ 🌙 16 °C

    6.00 Uhr, der Wecker klingelt. Es gibt zwar bessere Zeiten zum Aufstehen, aber ich wollte ja früh in Amsterdam sein. Nachdem der Flixbus jedoch schon verspätet in Leer ankam, schaffte er es erst um 12.30 Uhr Amsterdam-Sloterdijk zu erreichen. Zum Glück habe ich mich Zuhause schon etwas belesen und wusste mit welchem Ticket und welchem Bus ich ins Hotel komme. Nach dem Check-in habe ich nur mein Gepäck ins Zimmer gebracht und bin dann direkt wieder zurück in die Stadt, um das Van Gogh Museum zu besuchen. Die Ausstellung war ein Traum und es hat sich echt gelohnt dafür früher nach Amsterdam zu fahren. Anschließend war ich noch bei Albert Heijn um mir mein Abendessen zu kaufen und bin danach durch den wunderschönen Vondelpark zur Tram gelaufen. Einen Umstieg und 40 Minuten später, war ich wieder im Hotel. Und nun sitze ich hier frisch geduscht und vom Salat gesättigt im Bett und werde gleich auch schlafen. Also schon mal Gute Nacht und bis morgen!Read more

  • Day2

    Anreisetag: Dublin

    September 4, 2019 in Ireland ⋅ ⛅ 13 °C

    Heute morgen bin ich um 5.45 Uhr aufgestanden um, den Shuttelbus um 6.35 Uhr zum Flughafen zu bekommen. Um kurz vor 7 stand ich dann auch schon am Check-in um meinen Koffer aufzugeben. Da das vorraussichtliche boarding erst um 8.55 starten sollte, hatte ich noch Zeit mir ein leckeres Schokobrötchen zum Frühstück zu kaufen. Gegen 10 vor 8 Uhr bin ich in die Richtung meines Gates gelaufen. Gut, dass ich nicht noch später war, denn Taschen- und Reisepasskontrolle plus das laufen zum Gate hat fast eine Stunde gebraucht. Als ich mein Gate allerdings ereicht hatte, musste ich feststellen, dass mein Flug eine Verspätung von 40 Minuten hat, aber es gibt schlimmeres. Der Flug war dann ziemlich ruhig und angenehm und auch die Einreiseformalitäten wurden in Dublin relativ schnell geklärt. Jetzt warte ich mit meiner heißen Schokolade auf meinen Anschlussflieger und hoffe bald in Minneapolis ankommen zu können.Read more

  • Day2

    Anreisetag: Minneapolis

    September 4, 2019 in the United States ⋅ 🌙 12 °C

    Den Flug von Dublin nach Minneapolis habe ich, dank der guten Filmauswahl, super überstanden. Auch das Essen war sehr lecker und mehr als genug, um für den 8 Stunden Flug gewappnet zu sein. Schlafen konnte ich allerdings leider nicht und deshalb bin ich jetzt auch schon ganze 24 Stunden wach. Also kein Wunder, dass ich müde bin und eben nach dem Abendessen direkt ins Bett gegangen bin. Also gute Nacht🌛Read more

  • Day3

    Kälber, Katzenbabys und andere Tiere

    September 5, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 17 °C

    Nachdem ich heute morgen um 8 Uhr aufgestanden bin, gab es Frühstück mit frischer Milch von den Kühen und Rührei von den frisch gesammelten Eiern. Anschließend gab es eine kleine Hoffführung, wodurch ich alle Tiere kennengelernt habe. Zuerst waren wir bei den kleinen süßen Kälbchen, die es mir mit ihren Kulleraugen echt angetan haben. Danach haben wir uns alle 3 Ställe mit Kühen anguckt, die kleinen Katzenbabays gefüttert und Eier von den Hühnern eingesammelt. Eigentlich dachte ich wir hätten schon alles gesehen, aber dann kam Grace mit dem Farmwagen und wir haben noch eine Tour über alle Felder und zu den Pferden gemacht, die der Familie gehören. Dabei dufte ich sogar die Hälfte der Zeit selber fahren. Nach dem Mittagessen haben Anna und ich Apple Crisps gemacht und es dann auch ziemlich zügig gegessen, weil warm schmeckt es einfach am besten. Gegen Nachmittag habe ich Grace und Anna bei den Kühen geholfen und dabei Heu vom Heuboden geholt, die Kühe gefüttert und den Melkstall mit sauber gemacht.
    Währenddessen war draußen eine Kuh dabei ein Kälbchen zu bekommen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam das Kalb irgendwann mit Annas Hilfe auf die Welt und ich durfte es miterleben! Da es meine erste Kalb Geburt war, durfte ich ihn auch benennen. Deshalb darf ich ich jetzt freudig verkünden, dass das Kalb dank mir und meinen Opas "Frank-Rudolph" heißt. Grace und Anna mögen den Namen glücklicherweise und mit dem Spitznamen "Rudi" klingt das sogar richtig süß. (Leider hatte ich bei der Farmarbeit kein Handy dabei, aber ich mache sicher morgen ein paar Bilder von Frank-Rudolph). Nach getaner Arbeit gab es noch einen kleinen Snack und wir sind danach in die Nachbarschaft zu zwei kleineren Mädchen gefahren, mit denen wir noch etwas gespielt haben, so lange die Eltern unterwegs waren. Damit ist der erste Tag schon rum und ich kann es kaum erwarten, dass ein neuer startet.
    Read more

  • Day4

    Farmleben II.

    September 6, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    So wie gestern bin ich um kurz nach 8 aufgestanden um zu frühstücken. Danach ging es dann natürlich zu Rudi, den ich auch direkt piercen durfte, ja, jetzt sind Rudi und ich Ohrschmuck Freunde. Gegen 10 sind wir zu einem kleinen Laden gefahren, der unter anderem auch sehr leckeres Eis und Smoothies verkauft. Dort hatte ich einen leckeren Erdbeer Smoothie und Anna und Grace jeweils einen Becher mit Mocca Frozen Yoghurt. Anschließend waren wir noch bei Walmart um mir eine neue SIM-Karte inklusive Data plan zu kaufen, um euch auch schön auf dem Laufenden halten zu können, wenn ich unterwegs bin.😋 Kurz vor dem Mittagessen bin ich mit Grace Traktor gefahren um etwas abzuholen, den Weg zurück durfte ich sogar selber fahren. Nach dem Mittagessen waren wir bei Sonja, Papas Cousine, und ihrem Mann Loren. Mit Sonja und Grace habe ich dann die beiden Söhne von der Schule abgeholt und dabei sogar noch eine Exklusive Führung durch das Gebäude bekommen. Auf dem Weg zurück zu Sonjas Haus haben wir noch bei Dairy Queen gehalten und es gab für uns "chocolate cookie dough blizzard", sehr zu empfehlen! Um 4 sind wir dann mit den Kindern von Sonja und Loren zurück auf den Hof gefahren. Dort durfte ich dann Kühe melken, mit der Hand und mit der Maschine. Rudi musste natürlich auch noch gefüttert werden. Mittlerweile sind wir alle im Haus und frisch geduscht, denn gleich gibt es Abendessen und danach müssen wir schnell ins Bett, denn morgen geht es spannend weiter.Read more

  • Day5

    Defeat of Jesse James Days

    September 7, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 17 °C

    6.30 Uhr aufstehen, 7.45 Uhr Aufbruch nach Northfield.

    (Achtung kleiner Zeitsprung!) Es ist der 07.09.1876, die James-Younger Bande (unter ihnen Jesse James) führt ihren gewagtesten Überfall ihrer Banden Geschichte aus. Betroffen ist dabei die first national bank in Northfield. Nach vielen Toten und ohne Geld muss die Bande jedoch wieder fliehen und besiegelt damit das Ende der James-Younger Bande!
    Auch noch heute wird jedes Jahr am 07.09., dem Jesse James Day, an diesen Überfall gedacht. Und auch fast jedes Jahr besuchen die Westermans und weitere Verwandte das kleine Festival.

    Kurz nachdem wir in Northfield ankamen, startete um 11 Uhr, vor der Original Bank von 1876, eine kleine Inszenierung der damaligen Ereignisse. Dadurch dass die Gebäude in dieser Straße tatsächlich nicht modernisiert, sondern immer nur restauriert wurden, war es ein ganz besonderes Feeling. Anschließend waren wir bei einem kleinen Baseball Spiel, auch in Nortfield, und haben dort gepicknickt. Um 14 Uhr war das "The Defeat of Jesse James Days Rodeo" an der Reihe. Ich muss ehrlich gestehen, dass es mir nur teilweise gefallen hat, weil mir ab und zu die Tiere leid getan haben. Aber abgesehen vom normalen Pferde und Bullen Rodeo, gab es lustige Einlagen und Aktionen, das hingegen fand ich echt gut. Nach dem Rodeo um 16 Uhr sind wir in Richtung unseres Hotels gefahren, denn von dort aus geht es morgen weiter. Im Hotel haben wir gegessen und waren im Pool schwimmen. Mittlerweile ist es 20.30 Uhr und ich glaube ich gehe gleich ins Bett, da morgen wieder ein langer Tag wird.
    Read more

  • Day6

    Minneopa & Walnut Grove/Plum Creek

    September 8, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 14 °C

    Wolken und noch mehr Wolken, das war das Erste, was ich heute morgen nach dem Aufstehen gesehen habe. Erster Gedanke: sehr unpassend für einen Tag wie heute. Aber zum Glück hatte ich ja meine warme Jacke mit! Und nachdem wir im Hotel gefrühstückt hatten und auf dem Weg nach Minneopa waren, war die Vorfreude größer, als der kleine Ärger über die Wolken.
    Um kurz nach halb 11 kamen wir im Minneopa State Park an. Dort haben wir uns zunächst auf die Suche nach Bisons begeben und auch welche finden können. Direkt danach ging es zwei Straßen weiter zu den Minneopa Waterfalls, die schöner nicht hätten plätschern können. Anschließend sind wir weitere 1 1/2 Stunden nach Walnut Grove gefahren. Aber es hat sich gelohnt! Das Laura Ingalls Museum war echt großartig und man konnte viele Requisiten des Filmsets von "unsere kleine Farm" begutachten. Auch der Plum Creek war schön, denn man konnte genau sehen, wo Laura Ingalls damals mit ihrer Familie wohnte. Um kurz nach 6 Uhr ging es dann wieder Richtung Westerman Farm. Auf halber Strecke haben wir in Clara City Paps Cousin Blaine und Familie besucht. Um 20.30 Uhr waren wir nach einem langen Tag endlich wieder Zuhause. Dort gab es dann noch paar Stücke leckere Pizza, bevor es vor 5 Minuten ins Bett ging. Und ich kann euch sagen, in 10 Minuten schlafe ich dann auch.
    Read more

  • Day7

    Regentag in Alexandria

    September 9, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 18 °C

    Ja was gibt es heute zu erzählen? Nicht wirklich viel, denn der Regen hat es geschafft, dass wir die meiste Zeit in Alexandria von Laden zu Laden gelaufen sind. Bis um kurz vor 11 Uhr waren wir noch Zuhause und Anna und ich haben "National Treasure" geguckt. Danach ging es nach Alexandria und wir haben ein bisschen durch Klamottenläden gestöbert, aber erfolglos. Zum Mittag waren wir bei Culver's. Ich finde es ist ähnlich wie McDonalds von der Art was man bestellen kann, aber vom her Geschmack ist es noch ein bisschen anders. Mir haben aufjedenfall die dicken Pommes und der Buttercup Burger geschmeckt und das Abschlusseis mit hot Fudge und Cookie Dough war auch sehr lecker. Zum verdauen waren wir im angrenzenden Aldi paar Einkäufe erledigen. Ja, es gibt tatsächlich Aldi (süd) in Amerika und nicht gerade wenige davon. Da Grace noch neue Scheibenwischer für ihr Auto brauchte, waren wir auch bei Fleet Farm. Dort gibt es glaube ich alles was man braucht, von Autozubehör über Kuhfutter bis zu Waffen, die mich etwas erstaunt haben. Weil das waren echt viele viele Waffen (hier beginnt nämlich gerade die Hunting Season) und sie waren so einfach zu kaufen wie eine Wurst. Abschließend waren wir noch in zwei süßen Antiquitätenläden. Wieder Zuhause haben wir die Kühe gemolken, sie gefüttert, Stroh ausgewechselt, ich habe Rudi sein Fläschchen gegeben, wir haben die Hühner wieder eingefangen und natürlich auch selber gegessen.
    Morgen hoffen wir dann mal auf besseres Wetter!
    Read more

  • Day8

    Kälbchen Nr.2

    September 10, 2019 in the United States ⋅ 🌙 15 °C

    Nachdem ich 3 Episoden "Little House on the prairie" (unsere kleine Farm) nach dem Frühstück gesehen hatte, wollten wir eigentlich los zum Sauk Lake. Pustekuchen, denn eine Kuhmama entschied genau in diesem Moment ihr Kälbchen zu bekommen. Paar Minuten später war es aber auch schon draußen und konnte ersten Kontakt zu Rudi aufbauen. Es ist übrigens ein Mädchen geworden und heißt Sini (liebe Grüße an meine Lieblingsschwester❤). Vielleicht wird sich jetzt gefragt, wieso das Kälbchen nicht wie meine Omas heißt, weil Frank-Rudolph ja auch nach meinen Opas benannt wurde. Aber seien wir mal ehrlich, Grete-Brigitte klingt einfach nicht so harmonisch und im englischen hört es sich sogar noch bescheidener an. Also herzlich Willkommen Sini!
    Danach konnten wir, also Scott, Janell, Anna, Grace und ich auch endlich zum See. Dort haben wir uns dann mit Kristen (der Tochter von Papas Cousine) und ihren Kindern Samantha und Dakota getroffen. Zuerst gab es leckeres Picknick mit Hotdogs, baked beans, Kartoffelsalat und vielen anderen Snacks. Nach dem Picknick haben wir das Boot von Scott und Janell ins Wasser gelassen und eine kleine Spritztour gemacht. Den ganzen Rückweg, also vom hintersten bis zum vordersten Teil, das sind ungefähr 12 Kilometer, dufte ich dann zurück fahren. Zurück Zuhause haben wir uns dann direkt um die Kühe gekümmert. Heute durfte ich einige Kühe sogar ganz alleine machen.
    Melken klingt immer so leicht wenn es um Maschinen geht, aber es gibt mehrere Schritte die man beachten muss. Bei jeder Kuh müssen am Anfang die Zitzen gesäubert werden und ein paar Milchspritzer müssen per Hand ausgequetscht werden, damit nur die sauberste Milch gemolken wird. Danach schleppt man immer so ein ganzes Melkteil mit sich rum, bestehend aus 2 Schläuchen und dem 4 teiligen Zitzensauger. Der eine Schlauch kommt an ein Rohr was über den Kühen befestigt ist, dort gelangt die Milch hinein und wird in ein riiiiesen Fass gepumpt. Der andere Schlauch kommt in ein anderes Rohr wo nur Luft durchgezogen wird, damit die Melkmaschiene auch melken kann. Dann muss der Zitzensauger so eingestellt werden, dass er Luft bzw. Zitze ansaugt. Und erst dann kann man den Sauger an die Zitzen anbringen. Das ist auch gar nicht so leicht, weil der Sauger ist schwer und nur wenn er richtig sitzt kann er halten. Nach 3 Minuten kann man den Sauger dann wieder abnehmen und die Zitzen mit Euterpflege einsprühen.
    Ja und das ganze mach mal bei über 30 Kühen.
    Aber die Westermans können das natürlich ziemlich schnell und so konnten wir um 19 Uhr ins Kino gehen und den Film "Overcomer" gucken. Schöner und Herzerwärmender Film! Jetzt sind wir auch erst seit paar Minuten Zuhause, aber ich bin echt müde! Also bis morgen.
    Read more