Australia
Anzac Peace Park

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 111–113

      Albany

      February 16 in Australia ⋅ ☁️ 23 °C

      Dieses Wochenende sind Jassi, Ollie und ich nach Albany in den Süden von West Australien gefahren. Vom Auto ausgestiegen war es direkt 20 Grad kälter wie in Perth. Wir hatten dort ein wunderschönes Apartment mit Blick auf ein Feld auf dem Abends wilder Kängurus grasten. Wir besuchten den Giant Tingle Tree Skywalk. Ähnlich wie der Waldwipfelweg also genau so weit oben an den Baumkronen aber nur in einem Tingle Baum Wald 🌳 danach fuhren wir noch in eine Imkerei, wir probierten verschiedene Honigweine. Anschließend fuhren wir noch in eine Brauerei/Biergarten und aßen dort Mittag. Abends gingen wir an einen Wunderschönen Strand entlang, an dem man Kilometer weit lang spazieren konnte. Ansonsten erkundeten wir noch Albany.Read more

    • Day 135

      Albany & National ANZAC Center 📖

      January 13, 2023 in Australia ⋅ ☀️ 23 °C

      🇩🇪 Heute waren wir in Albany unterwegs. Das Zentrum liegt keine 5 Minuten mit dem Auto von unserer Unterkunft entfernt. Morgens gingen wir zum Bauernmarkt und schauten uns die verschiedenen Stände an💐🍓🫐🍅🫑🥔🧄🥖🥚🧀🍯🍪☕. Im Anschluss machten wir einen Spaziergang durch das Zentrum. Was uns unter anderem auffiehl: Die Architektur des "Entertainment Centers" erinnert gewisserweise das Opernhaus in Sydney.
      Am Nachmittag gingen wir dann ins National ANZAC (Australian and New Zealand Army Corps) Center, ein Museum welches die Geschichte📚 der australischen und neuseeländischen Teilnahme im 1. Weltkrieg aufzeigt. Aus unserem Geschichtsunterricht war uns beiden die Rolle Australiens und Neuseelands in den Weltkriegen komplett fremd (oder einfach nicht mehr bewusst🤯🙈), entsprechend mussten wir diese Wissenslücke etwas füllen 🤓. Erfahren haben wir verschidene Aspekte, unter anderem:
      - Wie die Soldaten💂 rekrutiert wurden: Dies passierte auf freiwilliger Basis.
      - Wo sich die Soldaten versammelt haben: Genau hier in Albany, um mit den Schiffen in Richtung Europa zu segeln🚢.
      - Welche Schwierigkeiten bei der Überfahrt zu bewältigen waren: Die Koordination und der Abstand zwischen den Schiffen wie auch die Dimmung der Lichter🕯️ und Geräusche🔇 in der Nacht.
      - In welchen Regionen die Australier und Neuseeländer gekämpft haben: Unter anderem Griechenland, Frankreich, Israel und Syrien🗺️.
      - Wie die Heimkehr nach dem Krieg organisiert wurde: Diese war mangels Schiffe sehr langsam.
      - Die Geschichte von verschiedenen Soldaten🪖.

      Das traurige Fazit: Von den etwas mehr als 40'000 Australier, welche als Unterstützung des britischen Empires in den 1. Weltkrieg gezogen sind, haben es 1/3 nicht nach Hause geschafft.

      Nach einem Spaziergang am Meer haben wir uns schliesslich einen leckeren Restaurantbesuch gegönnt🍽️😋👌.

      🇮🇹 Oggi siamo stati in giro per Albany. Il centro è a meno di 5 minuti di auto dal nostro alloggio. Alla mattina siamo andati al mercato contadino e abbiamo guardato le varie bancarelle💐🍓🫐🍅🫑🥔🧄🥖🥚🧀🍯🍪☕. In seguito abbiamo fatto una passeggiata per il centro. Una delle cose che abbiamo notato è che l'architettura dell'"Entertainment Centre" ricordata l'Opera House di Sydney.
      Nel pomeriggio ci siamo recati al National ANZAC (Australian and New Zealand Army Corps) Centre, un museo che racconta la storia della partecipazione australiana e neozelandese alla Prima Guerra Mondiale. Dalle nostre lezioni di storia, il ruolo dell'Australia e della Nuova Zelanda nelle guerre mondiali era completamente estraneo ad entrambi (o semplicemente non ne eravamo più consapevoli🤯🙈), quindi abbiamo dovuto colmare questa lacuna di conoscenza 🤓. Abbiamo imparato a conoscere vari aspetti, tra i quali:
      - Come sono stati reclutati i soldati💂: Questo è avvenuto su base volontaria.
      - Dove si sono riuniti i soldati: Proprio qui ad Albany, per navigare con le navi verso l'Europa🚢.
      - Quali difficoltà si sono dovute superare durante la traversata: Il coordinamento e lo spazio tra le navi, nonché l'oscuramento delle luci🕯️ e del rumore🔇 durante la notte.
      - In quali regioni hanno combattuto gli australiani e i neozelandesi: Grecia, Francia, Israele e Siria🗺️,...
      - Come è stato organizzato il ritorno a casa dopo la guerra: L'operazione è stata molto lenta a causa della mancanza di navi.
      - La storia di diversi soldati.

      La triste conclusione: dei poco più di 40.000 australiani partiti per la Prima Guerra Mondiale a sostegno dell'Impero britannico, 1/3 non è tornato a casa.

      Dopo una passeggiata in riva al mare, ci siamo finalmente concessi una deliziosa cena al ristorante🍽️😋👌.
      Read more

    • Day 188

      Final day

      March 31, 2023 in Australia ⋅ 🌬 18 °C

      Everyone left me today. I was sad but it meant I could do stuff and have an admin day without missing out in anything with one of the girlies.

      Woke up and Mina left, then had another round of pancakes, cause they are free. But then Mia left too afterwards leaving me all alone with our crazy roommate who was nowhere to be seen.

      So when I finally pulled myself out of the Tiktok rabbit hole,I did laundry. It wasnt yet time on my rotation but that day will be when I'm flying to Melbourne so I decided to do it early to avoid the stress. Once done I decided I really should pack up my monstrosity of a bag explosion. 1.5hrs later I was finally done. I cannot believe it took me so long but I did refold everything and rearrange some of the stuff I wont be wearing for the next week thanks to it getting colder.

      By this point it was 2pm and I hadn't eaten so I stole some food from the hostels free shelf. Someone had left part of a garlic bread there, so I took that. Then found the baggy shorts I had bought and took them in. They have zipped pockets so even though they were 4inches too big, I was not letting them go.

      Then booked some flights and accomodation and said goodbye to my money as it disappeared rather quickly.

      I did decide to have an early night so I was refreshed for the journey tomorrow. But my crazy roommate reappeared and turned on all the lights just as I was about to sleep. She had been doing this all week and I am just so done with her. She also brought the cat with her. Now I love the cat, she is truly adorable. But being awoken by her was not fun. She is very playful and did not want to relax so I told my roommate to take her back. The crazy chick did in the loudest way possible and I could finally sleep.
      Read more

    • Day 183

      The trek to Albany

      March 26, 2023 in Australia ⋅ ⛅ 18 °C

      Ok so, having the surname Wilkinson is a blessing and a curse. For years I have been at the end of the register, last picked and all that. But today I realised an excellent use of this position.

      When we get on the bus, they tick our names off. There is no proff of ticket or whatever, just need the surname. As I am always at the end, one quick glance is all it takes for me to roughly estimate how many people are going to be on the bus. With this number I can figure out how likely it is I will have a seat to myself. Today there was around 10 names, with the bus seating up to 40 at full capacity, anything less than 20 and we should have free seats.

      Now I know this isnt all that useful or amazing, but when you are facing a 3hr bus journey, you want to have a seat free beside you. The difference is immense.

      Finally managed to get on bus two. I had to switch at Bunbury to get me to Albany. But my ticket was split in two. I had the journey to Denmark, then from Denmark to Albany. The bus driver, bless his heart could not understand what I was explaining. He wouldn't let me on so made me run to the ticket office and get a print out. It was really strange but finally he let me on.

      Met a nice woman at one of our rest stops. She was getting the bus down to visit here daughter and we had a nice chat. Mixed up the monotony of sitting on a bus.

      This journey down is very different to the journey I took to Geraldton. Going north of Perth it was all red desert and tiny bushes. Down here it is all massive trees and lush grassland. The weather as well is different. Geraldton was all bright skies and searing heat. Down here it is autumn. Around 20°, over cast with a strong breeze. More the weather I would expect from England in October which is about right for this area and time of year. And as I wrote this, it is beginning to drizzle on me!

      After so many hours on a bus, I finally arrived in Albany. The hostel is cute and it is warmer than I had expected it too be.
      Read more

    • Day 20

      Perth to Albany

      January 19, 2018 in Australia ⋅ 🌙 15 °C

      Heute hab ich mich aufgemacht in Richtung Südwesten. Von Perth ging’s über den Swan River ab ins 420 km entfernte Albany.
      Die Landschaft war auf dieser Strecke ganz anders als im Norden. Viel grüner, dazu Wälder, große Schaf- und Rinderweiden und deutlich mehr Verkehr und Ortschaften.
      In Albany angekommen hab ich mich auf den Weg zum Aussichtspunkt des Mount Clarence gemacht um mir nach der langen Fahrt noch etwas die Beine zu vertreten. Hier steht unter anderem das Amzac Memorial. Dieses Ort diente im zweiten Weltkrieg als Militärstützpunkt für die Marine.
      Mein Zimmer hab ich mir mit einem leicht verrückten und sehr witzigem Australischen Girl geteilt. Nach 2 Flaschen Wein sind wir noch durch die Pubs und Clubs gezogen. Es war ein mega Abend 🤪😎
      Read more

    • Day 353

      Ciao Ravy, hallo Abenteuer!

      March 1, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 24 °C

      Eeeeendlich war heute der Tag des Abschieds und nach nochmal 2 Monaten in Ravensthorpe Zeit zu gehen. Die Nacht hatte ich ca. 2 h geschlafen, Laura 1 h. Obwohl wir ja unsere Matratzen auf den Balkon geschleppt haben, um die Sterne zu schauen, sind wir so nach 2 Sekunden eingeratzt. :D ich bin dann morgens von den ganzen Minern auf der Straße wach geworden, die mit ihren 3 Mio Trucks und Bussen angefahren kamen. Aber ich musste eh noch mein komplettes Zeug in meinen Backpack reinbekommen, unsere Bettwäsche waschen und das Zimmer aufräumen/putzen. Da Laura noch ihre letzte Schicht um 4 Uhr anfangen musste, hatte sie nicht wirklich Zeit. Abfahrt war nämlich um 8 Uhr, da Sue und Josh nach Albany fahren, um einkaufen zu gehen für den Pub. Also hatten wir für das erste Stück eine Mitfahrgelegenheit sicher. Die Autofahrt haben wir versucht, noch ein bisschen zu schlafen. Bzw. hatten wir keine andere Wahl, da unsere Augen einfach zugefallen sind. Dann gab es noch einen letzten Abschied von Josh in Albany und dann saßen wir da, vor "Boating, Camping and Fishing". Josh dachte, das ist ein guter erster Stop, weil wir so gar keinen Plan hatten. Wir wollten ja auch ein Zelt und sowas kaufen, damit wir uns das Geld für ein Hostel sparen. Aber ein günstiges KMart Zelt hätte voll ausgereicht. Naja, aber Josh musste auch weiter zum Großhandel und Sue helfen, also standen wir da am Stadtrand von Albany. Haben uns erstmal in den Schatten gesetzt und einen Plan gemacht. Und dabei gemerkt, dass mein Handyakku schon fast leer war. Na, das fängt ja super an! Haben also erstmal einen KMart gesucht und dachten uns, " Oh, 3,8 km ist ja völlig in Ordnung, das können wir auch laufen." Mit unseren Backpacks (jeder einen vorne und einen hinten) ist das leichter gesagt als getan, aber einen Plan B hatten wir nicht, und wir dachten das gehört irgendwie zum richtigen Backpackerleben dazu. Nach kurzer Zeit waren wir schon am rumjammern über schmerzende Hüfte, Beine, Rücken. Gerade mit so wenig Schlaf, der "Hitze" (es waren ca. 25 Grad), und dem einen Apfel, den wir jeweils gefrühstückt hatten, waren das nicht die besten Voraussetzungen für eine Wanderung, aber wir waren beide noch total aufgeregt, dass es endlich weiter ging auf unsere Reise.

      Übrigens war es ein ganz komisches Gefühl, Ravy zu verlassen. Wir saßen im Auto, hatten uns gerade noch von Michael verabschiedet, der echt traurig war, uns gehen zu lassen und haben nur aus dem Fenster geschaut und konnten irgendwie gar nichts richtig sagen. War halt echt eine coole Zeit dort mit coolen Leuten und vor allem wars unser Zuhause für die letzten 2 Monate. Für mich ja sogar für 4,5 Monate genau genommen. Michael hatte mich sogar umarmt, und er meinte eigentlich macht er sowas nicht. Er hatte mit mir die letzten Tage auch schon einen Plan geschmiedet, wie er mich denn wieder zurück schmuggeln könnte nach Australien, auch wenn ich mein zweites Jahr Visum ja gar nicht gemacht hatte. Aaaaber keine Sorgen Mama, ich komm erstmal nach Hause!

      Als wir uns bei KMart ausgestattet hatten, haben wir uns erstmal an die nächste Bushaltestelle gestellt, an der es aber keinen Plan und nichts gab. Auch eine Frau, die dort vorbei lief, konnte uns nichtmal sagen, ob überhaupt ein Bus fährt. Unser nächstes Ziel war einfach nur ein Beach, egal wohin. Da wir das erste Stück ja gelaufen waren, dachten wir, das nächste Stück können wir uns ja dann mal den Bus gönnen. Da ist aber nach 5 Minuten so eine Aboriginal Frau aufgetaucht, die uns ziemlich genervt hat und immer gefragt hat, wie wir heißen, wo wir hin wollen und dass wir hübsche Mädchen sind. Also sind wir 10 m weiter zur nächsten Bank gelaufen, haben nach einem Bus gegooglet und keinen gefunden. Das hieß dann, nochmal ein Stück laufen. Was aber ok war. Nochmal 3,5 km hörten sich für uns gar nicht so schlecht an. Vor allem bei dem Gedanken, dass wir danach am Beach schlafen konnten. Zum Mittagessen haben wir uns auf der Bank erstmal noch einen Müsli Riegel gegönnt, den wir aus Ravy mitgehen lassen haben. Gestärkt für die nächsten Kilometer. Und zu zweit geht das alles auch viel einfacher. Direkt neben dem Strand gab es einen Campingplatz, bei dem wir direkt mal nachgefragt haben nach einem Zeltplatz. 47$ wollten die allerdings von uns haben, nur dafür, dass wir nichtmal 2qm von der Wiese einnehmen! Also Nö, erstmal weiter zum Strand und später drum kümmern. Echt komisch, dass wir jetzt erstmal so gar keinen Plan hatten, wo wir abends schlafen würden und so. Aber ein echt gutes Gefühl gleichzeitig! So frei und unabhängig. Am Strand waren wir erstmal wieder geflasht vom Ausblick, dem türkisen Wasser und dem ultraweißen Strand! Endlich konnten wir jetzt auch den Rucksack absetzen und uns auf unser Handtuch legen. Und schlafen! Gesagt, getan. Das tat sooo unglaublich gut! Nebenbei hatten wir immer mal wieder mit Ulli geschrieben, mit der wir uns den Nachmittag/Abend verabredet hatten. Die kam dann kurze Zeit später mit Joel vorbei, um uns vom Strand abzuholen. Joel, Matt, Elliot und Ulli sind im gleichen Working Hostel hier in Albany und nehmen immer mal wieder Tagesjobs an, da es hier gerade ziemlich mau aussieht mit Jobs. Die beiden kamen also direkt vom Grape Picking. Noch kurz bei deren Hostel vorbei und weiter gings zu einem Strand ein paar Kilometer aus Albany raus. Der hieß Mutton Bird und oh mein Gott! Was für ein unglaublich schöner kleiner versteckter Strand!! Konnten unseren Augen kaum glauben. Man geht so die Treppen runter und sieht irgendwann den Strand und das Meer durch die Bäume hindurch. Gegenüber vom Strand gibt es eine kleine Insel, zu der man hinschwimmen kann. Dort waren die Jungs fleißig am Klippen springen. Uns war das allerdings zu kalt mit dem Wind, wir hatten alle 3 Jacken an, um uns aufzuwärmen. Nach ein paar Bierchen haben wir uns dann dazu entschieden, Fish & Chips vom scheinbar besten Laden in Albany zu kaufen. Dann gings weiter ins Hostel, wo wir illegalerweise mit reingeschmuggelt wurden und erstmal gegessen haben. Noch ein paar Bier/Vodka und dann die Nacht auf dem Sofa dort verbringen. Gibt schlimmeres! Allerdings mussten wir uns so um 6 morgens rausschleichen und unseren Schlafplatz in Ullis Auto verlegen, da ja Besucher nicht erlaubt sind.

      Achja, und Laura und ich machen jetzt ein Videotagebuch von unserem Westküsten-Roadtrip. So witzig!
      Read more

    • Day 33

      Albany

      January 29, 2023 in Australia ⋅ ☀️ 20 °C

      We stayed at Albany. We went to a couple beaches and had ice cream once. Dad, Zach and I went to watch Avatar 2, while Annie, Mum and Ollie watched "Lyle Lyle crocodile" We got the opportunity to go to the whaling station and learn all about the whales. It was definitely one of my favourite things we have done! We also went to see the famous dog rock, and went to see the brig amity.Read more

    • Day 131

      Albany

      March 15, 2017 in Australia ⋅ ☁️ 13 °C

      So ein schöner Campingplatz!!
      Zum Wohl! 🍻🍝

    • Day 61

      Albany & Surrounds

      April 11, 2021 in Australia ⋅ ⛅ 21 °C

      More sightseeing around Albany. Went down to the blow holes. walk back up was a struggle. Rain set in after lunch. Found a Spotlight & a BCF, not to mention Uncle Dan's, so all is right with world. Pity that there's is no Sunday trading.Read more

    • Day 10

      Albany museums

      April 11, 2021 in Australia ⋅ 🌙 17 °C

      Albany war museum, chainsaw carvings and The brig Amty. It rained and was windy all day. Went to WA's first hotel/pub for the best 2 person seafood plater we ever had. Spent the evening keeping warm and watching movies in our hotel
      Albany hotel tonight
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Anzac Peace Park

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android