Australia
Wollongong

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Wollongong
Show all
Travelers at this place
    • Day 22

      Hello Australia!

      February 23 in Australia ⋅ ⛅ 34 °C

      Als der Flieger vor dem australischen Festland noch eine große Kurve dreht, haben wir wieder einen kleinen Flugmarathon hinter uns. Unsere Reise startete kurz nach Mitternacht. Mit dem Van des Hotels wurden wir zum Flughafen nach Apia, Samoas Hauptstadt, gebracht. Unser Flug startete um 5 Uhr morgens - allerdings nur bis Fidschi. Der Airport von Nadi ist eine Art Drehscheibe für die gesamte ozeanische Inselgruppe. Alle Wege nach irgendwohin führen hier über Fidschi.
      Entsprechend groß ist das Gedränge auf dem dortigen Flughafen, wo es auch erst - Achtung Zeitverschiebung - 6 Uhr morgens ist. Ein halbes Dutzend Gepäck- und anderweitige Kontrollen später sitzen wir in unserem Flugzeug nach Sydney. Der Flug dauert noch mal viereinhalb Stunden.

      Entschädigt werden wir mit - 37 Grad über Null. Interessant ist der Vergleich zu Samoa, wo es um die 30 Grad warm war. Doch heißer fühlt es sich in Sydney auch nicht an. Oder sind wir schon derart abgehärtet, dass wir das gar nicht mehr spüren?

      Australien empfängt uns nicht nur mit Bruthitze. Sondern auch mit einem herrlichen Blick auf die Südküste des Kontinents. Als wir uns aus der 5-Millionen-Metropole Sydney endlich herausgekämpft haben, biegen wir kurz links ab. Schon nach wenigen Metern erreichen wir den Suplime Point Lookout auf 415 Metern, was vor allem bedeutet, dass das gesamte felsige Massiv auf Höhe des Aussichtspunkts abrupt abbricht. Ein Blick auf den Pazifik sowie die 300.000-Einwohner-Stadt Wollongong tut sich auf. Die Geschichte der Stadt geht auf 1815 zurück, der Name allerdings ist älter und rührt von den Ureinwohnern, den Aboriginals her. In ihrer Sprache stand der Name als Synonym für "fünf Inseln".

      Wir sind gerührt von dem spektakulären Blick. Wir strecken den Arm aus und philosophieren. Wenn wir in dieser Richtung wegschwimmen, kommen wir in der Antarktis raus. Doch die steht, zumindest diesmal, nicht auf unserem Tourprogramm.
      Read more

    • Day 32

      Appin Sydney

      February 25 in Australia ⋅ ☀️ 23 °C

      Jeg vil si littegranne om kapitlene i denne reisen.
      ☀️Første kapittel: roadtrip New Zealand i telt. ☀️Andre kapittel: besøke tre vennepar på Australias østkyst: Newcastle, Appin/Sydney og Balnarring/ Melbourne.
      ☀️Tredje kapittel: fly til Alice Springs og bo hos noen venner som driver en campingplass.
      ☀️Fjerde kapittel: fly til Pers leiebil campe opp vestkysten.

      Nå er vi midt i kapittel 2.
      Vi tar sidene som de kommer… lovely
      Read more

    • Day 152

      Sorry mom

      February 16 in Australia ⋅ ☁️ 26 °C

      Since we are basically living on a drop zone, there was only a matter of time for me to try Skydiving.🪂
      Everyone was so happy to be able to do this with me, and they all came along for this adventure of a lifetime.
      We had the perfect jump day, it started with a rainbow, Gin the king wasn’t that happy but it but in the end it all worked out well.
      Picton was truly good to us. 🫶🏼🌈
      Read more

    • Day 27

      Nan-Tien-Tempel, Berkeley

      December 23, 2023 in Australia ⋅ ⛅ 22 °C

      Ein Besuch des grössten Buddhistischen Tempel der südliches Hemisphäre stand heute auf unserem Plan. Der Nan-Tien-Tempel, wörtlich „Tempel des südlichen Himmels“ liegt gleich am Stadtrand von Wollongong auf einem wundervollen Hügel. Die Gebäude (eine achtstöckige Pagode, zwei riesige Gebetshallen, eine Pilgrims Lodge) sind über das Gelände verteilt und von schön angelegten Gärten umgeben. Überall stehen Buddha-Statuen in allen verschiedenen Grössen. Es war wirklich ein besonderer Ort.Read more

    • Day 5

      Dag 3: Nationaal park & Wollagong Golf

      December 12, 2022 in Australia ⋅ ⛅ 25 °C

      Een toevallige maar fijne bijkomstigheid tijdens onze week in Sydney is dat Niels(golf vriend van Glenn) ook met zijn gezin in Sydney verblijft. De conclusie van Niels en Glenn was dan ook snel gemaakt, wij gaan golfen!

      Vandaag was die dag. Om het compleet te maken hebben wij dankzij Niels en zijn vrouw Jessica(Australische) een stukje 'echt' Australië gezien met de daarbij passende flora en fauna met als hoofd regel stop geen ledematen op plekken waar de zon niet schijnt🐍🕷️.

      In de middag een rondje golfen in Wollongong met prachtig weer!

      Een topdag!

      Met bijzonder veel dank aan Niels, Jessica de kids en (schoon)moeders😁

      Voor de dieren liefhebbers:
      ✅ lyrbird(liervogel) deze schijn je niet snel te vinden maar na 5 minuten wandelen hadden wij deze al gevonden! ✅grote geelkuifkaketoe
      ✅kookaburra
      ✅Diverse tropische vogels waar we de naam van schuldig moeten blijven.
      Read more

    • Day 83

      Wollongong

      December 23, 2022 in Australia ⋅ ⛅ 20 °C

      Die Nacht blieb wider Erwarten trocken und es war angenehm mild. Brandung und Vögel wecken mich am frühen Morgen. Schließlich schäle ich mich aus dem Schlafsack. Das Zelt ist außen noch nass aber trocknet schnell in der Morgensonne. Guter Zeitpunkt es gleich so zu säubern, daß es hoffentlich auch der kritischen Prüfung neuseeländischer Zöllner standhält. Denn dies war in Australien meine letzte Nacht im Zelt.

      Start bei wolkenlosem Himmel in Kiama. Die gestern ausgefallene Besichtigung des Städtchens hole mit der Ausfahrt aus selbigem nach. Steil geht es aus dem Stadtzentrum hinauf.

      Als ich an einem Bahnübergang einen Zug passieren lassen muss, schliessen zwei Rennradler auf: Christa und Hugh. Der Zug ist längst durch und wir unterhalten uns weiter. Schließlich bieten mir die beiden an, mich ein Stück zu begleiten. Christa ist in Osnabrück geboren, mit ihren Eltern aber bereits mit 1 1/2 Jahren ausgewandert. Hugh ist u.a. lokaler Radaktivist und erzählt mir, daß seine Gruppe schon seit Jahren vergeblich versucht, daß der gefährliche Highway-Abschnitt, den ich gestern passieren musste, entschärft wird. "Bevor da keiner stirbt passiert nichts", erklärt Hugh schließlich resigniert. Überall dasselbe... Und so folgen noch einige Geschichten und ich fahre den beiden hinterher ohne darauf zu achten, wo wir uns befinden. Die beiden kennen hier jeden Stein. Hugh hat eine Bekannte in S-Weilimdorf die er öfter besucht. Wir tauschen unsere Tel-Nr aus. Ich bin gespannt, ob wir uns wiedersehen.

      Schließlich werde ich von den zweien bei Lake Illawarra entlassen. Mir wird noch das weitere Fortkommen erklärt, dann drehen die beiden ab. Schön war's. Danach halte ich kurz an einem Rastplatz unter Bäumen. Wenig später lege ich dann länger eine Pause in einem Café ein. Ich brauch' was Kaltes.

      Seit mich die beiden meinem Schicksal überlassen haben, fahre ich auf einem gut markierten und beschilderten Radweg der bis nach Wollongong führt. Hier bleibe ich 2 Nächte im Hostel. Sehr stylish aber etwas chaotisch.

      RUHETAG, 24.12., Heiligabend

      Frohe Weihnachten an alle, die hier ab und zu vorbei schauen!

      Heute muss ich im Haus das Zimmer wechseln. Von meinem Einzel- in ein 4-Bett-Zimmer. Das ist ok, weil Zimmer und Bewohner nett sind aber ich muss deshalb früher aufstehen, als ich das gerne gehabt hätte.

      Stadtrundgang, Gleichzeitig schaue ich mich nach einem Restaurant für den Abend um und werde fündig 😁

      Baden passt nicht ins Programm. Zu heiß in der in Frage kommenden Zeit und kein schattiges Plätzchen am Strand. Deshalb genieße ich die ruhige Atmosphäre im schattigen Hof im Hostel. Waschmaschine und Trockner verrichten ihre Arbeit. Irgend jemand stellt mir ein Bier hin. Cheers.
      Read more

    • Day 18

      Morgenstunde

      November 11, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 24 °C

      Um 05:00 Uhr klingelte der Wecker uns aus den Federn. Der Sonnenaufgang stand bevor und Marco wollte noch seine Drohne starten lassen. Nach vielen Fotos und Videos fuhren wir weiter nach Tea Gardens. Auf dem Weg dorthin entdeckte Marco einen Reptilien-Zoo, welchen wir dann besuchten. Kängurus, Wombats, Koalas, Emus, Spinnen, Schlangen, Alligatoren, und viele weitere Tiere waren zu bestaunen. Auf dem Campingplatz gabs einen schnellen Zmittag und dann gings ab an den Strand. Am Abend grillierten wir am BBQ-Grill mit ein paar älteren Aussies, die uns mitteilten, dass sich bei der Dämmerung jeweils Dingos auf dem Gelände rumtreiben. So hielten wir noch lange Ausschau, jedoch ohne Erfolg.Read more

    • Day 90

      Mitsubishi Challenger

      February 5 in Australia ⋅ ☁️ 26 °C

      Wir haben in Sydney ein Auto gefunden. Einen Mitsubishi Challenger mit Jahrgang 2005. Wir durften ihn im Garten ein wenig aufpeppen und haben alle wichtigen Campingausrüstungen besorgt. Zudem haben wir viele Freunde und Verwandte von Anna besucht. Unser erster Stop ist ca. 1h von Sydney entfernt am Meer.Read more

    • Day 17

      East Corrimal

      November 10, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 22 °C

      Heute Morgen dehnten wir uns zuerst ausgiebig, denn das gestrige Workout und die nicht allzu bequeme Schlafstätte haben sich bemerkbar gemacht. Der Plan war Richtung Blue Mountains Nationalpark zu fahren, da es jedoch in dieser Region starke Bushbrände gegeben hat, entschieden wir uns an der Ostküste zu bleiben. Auf der Fahrt in das 50 Minuten entfernte East Corrimal gab es einen Stopp beim Kiama Blowhole, ein Loch aus welchem Wasser schoss. Auf dem Camping angekommen hüpften wir in unsere Badehosen und fünf Minuten später lagen wir bereits am Strand. Da die Sonne sehr stark brannte und der Hunger sich bemerkbar machte gab es zurück beim Platz einen feinen Nüdelisalat. Nach einem Verdauungsspaziergang übten wir miteinander den Hand- sowie Kopfstand. Zum Sonnenuntergang gings nochmals an den Strand und dann ins Bett.Read more

    • Day 5

      Surfen, surfen, surfen!

      November 26, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 31 °C

      Heute war das erste mal surfen dran!
      Wir sind nach dem Frühstück los in Richtung Bulli Beach. Nach einer Analyse des heutigen Wellengangs haben wir unsere Wet suits angezogen und sind mit unserem Board an den Strand gegangen. Nach einem kleinen Mobilisations warm up ging es dann weiter zur ersten Theorie. Er lehrte uns das richtige Aufsteigen und abspringen vom Board und allgemeine Informationen und Sicherheitsbestimmungen :). Nach dem wir dann am Strand das Aufstehen auf dem Board geübt haben, ging es auch schon rauf aufs Wasser :). Normalerweise surft man als Anfänger im Weißwasser, also dort wo die Wellen schon gebrochen sind, allerdings gab es das heute nicht und wir haben gleich mit den grünen Wellen begonnen. Achja zum Wetter es war heute sehr warm, aber auch sehr windig!
      Im Wasser angekommen, hat er uns sozusagen immer die Welle ausgesucht und uns sozusagen in die Welle geschoben. Es hat extrem viel Spaß gemacht, war aber auch ziemlich anstrengend. Aber ich stand mehrmals auf dem Board und ein Mal sogar mega lange bis vorne an den Strand :)
      Gegen 12 Uhr sind wir dann zurück zum Motel gefahren und haben Mittag gegessen.
      Am Nachmittag stand Skarboarden auf dem Plan, um ein besseres Gefühl für das Board, Gleichgewicht und für die Turns zu bekommen. Auch das war der absolute Hammer und hat mega Spaß gemacht. Anschließend waren wir nochmal 1 Stunde auf dem Wasser :)
      Im Motel wieder angekommen, ging es duschen und danach haben wir gekocht und zusammen gegessen :) und so langsam ging der Tag auch zu Ende und ich muss sagen, dass ich ziemlich kaputt bin! :D

      Today was the first time surfing!
      After breakfast we left for Bulli Beach. After an analysis of today's waves we put on our wet suits and went to the beach with our board. After a small warm up we went on to the first theory. He taught us how to get on and off the board correctly and general information and safety regulations :). After we practiced getting up on the beach, we went up to the water :). Normally you surf as a beginner in white water, where the waves are already broken, but there was no such thing today and we immediately started with the green waves. Oh yes, the weather it was very warm today, but also very windy!
      Arrived in the water, he always chose the wave for us and pushed us into the wave. It was a lot of fun, but also quite exhausting. But I stood several times on the board and once even long to the front of the beach :)
      Around 12 o'clock we drove back to the motel and had lunch.
      In the afternoon we went skarboarding to get a better feeling for the board, balance and turns. That was also a lot of fun! Afterwards we were again 1 hour on the water :)
      Back at the motel we had a shower and then we cooked and ate together :) and so slowly the day came to an end and I have to say that I am pretty broken! :D
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Wollongong

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android