Brazil
Silvestre

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Silvestre

Show all

103 travelers at this place

  • Day4

    Oh Christ the Redeemer & Copacabana

    November 5, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 32 °C

    This morning we made it up to Christ the Redeemer via train, although the hike would have been lovely through the surrounding jungle with all its wildlife, is known for muggings, so we opted to travel 20mins on the cog train to the top with a crowd of festive Santa's 😊🎄"Feliz Natal!". Stunning views 😍👌🌞 in the 36°c heat. In the late afternoon we made it to Copacabana beach to get some sun and watch a beautiful sunset with a Caipirinha in hand! (of course being ultimate tourists 😂😉) and surrounded by the beautifully tanned locals haha.Read more

  • Day12

    Corcovado und Straßenkarneval

    March 1, 2019 in Brazil ⋅ 🌧 28 °C

    Der Corcovado, das Wahrzeichen Rio's erhebt seine Arme 750 Meter über der Stadt.
    Von fast allen Stadtteilen zu sehen und ein Mustdoo für Rio Besucher, also auch für uns.
    Ob man klare Sicht hat, ist reines Glücksspiel aber ein paar Blicke auf die Stadt wurden uns gewehrt.

    Und dann kommt da der Karneval...
    Ab dem 1.3. Beginnt in Rio der Ausnahmezustand!
    Aus allen Stadtteilen dröhnen Bässe, Instrumente und Geschrei von den Paraden die mit bis zu einer Millionen Teilnehmern durch die Straßen ziehen.
    Die Verkleidung ist dabei ein ganz wichtiges Thema! Wenn die Frage aufkommt was trägt man? Hasenohren oder Teufelshörner auf dem Kopf, denn sonst wäre man ja ganz nackt...

    An sich sollte man es sich mal selber anschauen, denn in Worte ist der Wahnsinn nicht zu verpacken.🙉🙊🙈
    Read more

    Janett Stäps

    Was geht denn bitte hier 😲🤭😳🧐

    3/6/19Reply
    Janett Stäps

    Wahnsinns Aussicht 😍

    3/6/19Reply
    Mu Va

    Mit Cristo zu tanzen muss man erstmal hin bekommen. 😁

    3/6/19Reply
     
  • Day24

    Rio de Janeiro II (Brasilien)

    November 17, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 22 °C

    Rio de Janeiro ist einfach unglaublich. Es gibt unendlich viel zu sehen und selbst nach 5 Tagen in dieser Stadt (was zugegebenermaßen mein längster Aufenthalt bisher war) hat man immer noch Lust auf die Stadt und die Vielseitigkeit!

    Ein Besuch beim Cristo auf dem 710m hohen Corcovado ist natürlich ein Muss, wenn man in Rio ist. Allerdings wurde uns mehrfach davon abgeraten hoch zu wandern, da der Weg durch die örtlichen Favelas führt und es hier oftmals Überfälle gibt. Auch oben angekommen ist es alles andere als besinnlich und ruhig. Natürlich ist man hier nicht alleine, aber so viele Menschen auf einmal ist erdrückend. Der Blick ist natürlich atemberaubend, aber das ist ein klassisches Erlebnis der Kategorie "Haken dran".

    Ganz anders zeigt sich der Stadtteil Lapa, in dem es zahlreiche schöne Restaurants, nette Bars und Partys gibt.

    Und von der Copacabana an den ebenfalls beliebten Ipanema Strand umgezogen, zeigt sich die Stadt hier auch lokaler und wenigstens ein bisschen normaler als der Strand der Luxushotels.

    Und niemand kann mir erzählen, dass Rio viel gefährlicher ist als andere Orte. Jeder ist super hilfsbereit sobald man länger als 5 Sekunden fragend in die Gegend schaut und selbst als ich mein Handy liegen gelassen habe (bitte kein Kommentar 🙈) wurde es sicher aufbewahrt. Eine rundum großartige Stadt.

    Ich kann nicht genug bekommen von Rio und werde schon wieder leicht wehmütig, dass die tolle Zeit in Südamerika sich langsam schon wieder dem Ende zuneigt.
    Read more

  • Day3

    Corcovado, Rio de Janeiro, Brésil

    March 28, 2017 in Brazil ⋅ ⛅ 23 °C

    Hier nous sommes allés voir le " Christ Rédempteur", (la grande statue au dessus de Rio). Au début il y avait du brouillard : on ne voyait que les pieds et on distinguait à peine la silhouette de la statue. Tout à coup le brouillard est parti et tout le monde a canardé la statue de photos. Et le brouillard est revenu puis il est reparti puis il est revenu etc etc... À un moment nous nous sommes lassés de regarder la statue. Alors on a regardé la vue mais on ne voyait pas beaucoup donc nous sommes redescendus.

    Olivier

    Au 17 ème siècle le Brésil a commencé à se lancer dans le marché de l'esclavage. Il y a eu plusieurs millions d'hommes, de femmes et d'enfants venant d'Afrique qui sont venus travailler dans les plantations de cannes à sucre ou dans les mines. C'est le dernier pays qui a aboli l'esclavage​ en 1888. 

    Amélie

    NB: Rio est une ville très métissée (Afrique, Europe. Natifs d'Amérique).
    Read more

    Paulo Quirino

    Parfect

    4/1/17Reply
    Gwennig Duigou

    Marie et le Christ, une belle histoire :-)

    4/14/17Reply
     
  • Day55

    Stadttour durch Rio

    February 22, 2020 in Brazil ⋅ 🌧 24 °C

    Samstag durften wir noch mal mehr von Rio sehen: Die Stadttour stand an. Leider waren wir nicht mit dem schönsten Wetter beglückt, aber immerhin blieben wir im großen und ganzen trocken. Zuerst ging es zur Christusstatue, anschließend ging es zu den Selarón Stairs. Um dort hin zu gelangen, mussten wir durch eine Bloco, eine von mehreren Streetpartys, die in der Karnevalszeit in ganz Rio statt finden. Da haben wir erst einmal bemerkt, wie gleich die Kostüme mit unseren in Deutschland sind... Nur um einiges freizügiger 😅 An den Wänden bei der Treppe gab es Fliesen mit Städten aus aller Welt, auch eine mit Grüßen aus Kölle 😉 Als letztes ging es zum Zuckerhutberg, auf dem wir mit zwei großen Gondeln gelangten.
    Am Abend wurde dann auf der privaten Beachparty gefeiert 🤗🎉
    Read more

  • Day60

    Corcovado

    January 28, 2016 in Brazil ⋅ ☁️ 24 °C

    We hiked up to Christ the Redeemer, but there were too many clouds for us to be able to see it! We're thoroughly enjoying Brazil so far (Nick particularly loves bodysurfing in the waves off the Copacabana, despite the sunburn), but the heat in Rio de Janeiro is really getting to us both. We are looking forward to the sea breeze and higher latitude (and thus lower temperatures) of Valparaiso, Chile next week!

    Edited later to add: whew! The downhill was rough! It was raining pretty steadily and instead of mud on the descent (which we probably could've handled better), it was basically hard clay and rock face. Anyway, we made it, and it was fun! On the way down we also got to see some decent views of the city. During the hike we saw monkeys, a beautiful blue butterfly, an awesomely hairy caterpillar, little copper frogs, birds, and lots of ants of course.
    Read more

    Jacquelyn Kohl

    Beware of the Zika virus which is now apparently "spreading explosively" in Brazil.

    1/29/16Reply
    Jacquelyn Kohl

    Did you notice the faces and other carvings at Machu Picchu? https://www.youtube.com/watch?v=IYP2BeXydkE

    1/29/16Reply

    Your great adventure continues. We have had spring like weather but still cold nothing like what you are experiencing.looking forward to your next installment. Lola says meow and appears to be comfortable in all nooks and crannies of the house!!! Take care and be safe. Love you

    1/30/16Reply
    Steve Pangallo

    Ahh the days of body surfing your dad was quite the surfer back in my Hawaii days. Keep having a great time. Love you both be safe

    1/31/16Reply
     
  • Day6

    Rio day 4- Christ the redeemer

    February 24, 2017 in Brazil ⋅ ☀️ 29 °C

    We caught a shuttle bus service up to see Christ the Redeemer having been warned against other modes of transport. We arrived around 11 and it was already crowded around the base of the statue. People cram in for the best selfie shot , even lying on the ground. It took away a little of the spectacle of such a great monument. I think it might be better to admire from afar.

    We chilled at the hostel courtyard for the rest of the day meeting others and eating Chef Richards concoctions. He has been a lifesaver easing us into travelling by cooking meals for next to nothing for all the hostel. We popped out to have a look around the Uruguayan market for Carnaval outfits. There were streets upon streets of stalls and shops selling all sorts! Our outfits chosen - a pirate and a flower fairy, countdown to the lapa blocos began.
    Read more

    Ian Murray

    Nain yn galw Sara yn 'fairy princess' So you failed to levitate above the crowd! Dwynwen

    2/25/17Reply
    Carol Heard

    Going for a run?xxx

    2/25/17Reply
    Ian Murray

    Awyr las berffaith. Lle iconic. xx

    2/26/17Reply
     
  • Day3

    Day 2 Rio - Christ the Redeemer

    April 5, 2017 in Brazil ⋅ 🌙 23 °C

    Today we went to see the big man himself Christ the Redeemer. It was a perfect sunny day with not a cloud in the sky so the views over Rio were incredible. Unfortunately due to technical difficulties and a slight school boy error we have very few photos although we did manage to get a couple before it died.

    We finished the afternoon off with a trip to Ipanema beach, which is just next to Copacabana, to make a start on the tan (we were definitely the palest gringos on the entire beach!)
    Read more

  • Day24

    Christ the Redeemer in Rio

    February 21, 2020 in Brazil ⋅ 🌧 25 °C

    Christ the Redeemer perching 710m high on Corcovado mountain

    Wir haben leider Pech. Der gesamte Berg ist in Wolken gehüllt und wir können faktisch nichts von der Stadt sehen. Das kommt hier häufig vor. Ich bin vor vielen Jahren bereits zweimal hier oben gewesen. Beim ersten Besuch 2012 hatte ich eine tolle Sicht. Beim zweiten Besuch 2016 habe ich an mehreren Tagen Versuche unternommen, um eine freie Sicht zu haben. Das ist mir dann auch gelungen. Werden wir uns leider mit den 2012 und 2016 gemachten Fotos begnügen müssen, die ich jetzt in den Footprint einbinde. Solche organisierten „Touribesichtigungen“ für große Gruppen ist eigentlich nicht „DRAGOMAN typisch“ Touri“ Touren haben ein festes Zeitfenster für die jeweiligen Stops. Wenn man das auf eigene Faust macht, kann man die Wolken möglicherweise mit einem längerem Restaurantbesuch „aussitzen“. So habe ich es bei meinem letzten Besuch in Rio 2016 gemacht.

    Heidi:
    Bevor wir das weitere Wahrzeichen von Rio besuchen, halten wir an der Catedral Metropolitana de São Sebastião de Rio de Janeiro, eine katholische Bischofskirche. Von außen ein abstoßender, kegelförmiger grauer Bau, der im Volksmund „Bienenarsch“ genannt wird. Im Inneren außergewöhnlich. Der Durchmesser der Kirche beträgt 106m und in der Mitte ist sie 96m hoch. Die bunten Glasfenster sind durch ihre Höhe und Gestaltung beeindruckend. Klick, klick, klick - jeder versucht ein Foto zu schießen, wenn die Wolken sich mal für kurze Zeit verziehen. Wir sind auf dem Corcovado mit der Christus-Statue.
    Trotz Wolken ist das Wahrzeichen von mehr Touristen bevölkert als der Zuckerhut. Es kann aber auch an der Zeit liegen. Die Touristen haben ausgeschlafen. Die Idee zu dieser Statue kam von einem französischen Priester bereits 1859. Im Oktober 1931 wurde sie eingeweiht und gehört zu den neuen sieben Weltwundern. Auch interessant: Zur Einweihung wurde sie zur Symbolfigur gegen den Kommunismus. Was Jesus selbst wohl dazu gesagt hätte ? Schönes Gesicht hat er jedenfalls, gefällt mir. Die Sicht nach unten fehlt mir nicht. Die gab es ja vom Zuckerhut und ich denke, in der kürze der Zeit, wird die Stadt sich nicht viel verändert haben. Ich muss also nicht nochmal rauf. Dafür gibt es in Rio viel mehr zu sehen. Und jetzt weiß auch jeder, warum wir froh sind, den Rundflug nicht gebucht zu haben. Wir hätten nichts gesehen außer Wolken.

    Editiert am 09.11.2020
    Text von Wolfgang und Heidi
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day126

    Day 126: Mais que nada

    November 23, 2016 in Brazil ⋅ ⛅ 23 °C

    More than anything or more than nothing, in both ways it feels like the world trip is at an end. Only there is more than nothing left, I am just going in the direction of home 😉. I have done so much in the last months and in Rio I did so many things yesterday that today was going to be more relaxed. I planned the busy day because I knew the weather was going to change and it had. Clouds everywhere and they covered all the nice peaks and views. There were some drops but not to stay inside for. So after breakfast and some exploration from the rooftop to see if there was some clear sky (not really) I went to the beachfront and walked to the Military fort to see what history they had to show. The view was good on Copacobana also so worth the walk. When I was back near my hotel I did some more workouts on the beach and on a home trainer. After the neccesary shower it was time to try and find some food and a place where they dance samba. The food was easy, the burgers at the yellow M are easy to find, buy and digest 😉. The Samba was harder, I went to Bip Bip for some local live music but I was to early. Mas que nada came on my path and was starting up and this was really nice because more people came in but all seem to now each other and played allong is this group that produced brazilian samba sounds. Very nice, though even in this place were the music was right for it nobody danced the Samba 😯. I left after a while and passed allong Bip Bip again and that looked like an older people gathering sitting outside with no movement at all except the musicians inside 😉. This meant bed time for me ;-).Read more

You might also know this place by the following names:

Silvestre