Brazil
Rio de Janeiro

Here you’ll find travel reports about Rio de Janeiro. Discover travel destinations in Brazil of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

175 travelers at this place:

  • Day41

    Paraty, Brazil (or not)

    February 13 in Brazil

    I’m afraid that all we are going to see of Paraty, Brazil is out our windows. Captain Zanello just informed us that the weather is too dangerous to allow us into this port. Rough seas, 60 knot winds and an hour-long tender ride from our anchor spot all add up to a big “no”. So we are on our way to the next port (where it is also supposed to be raining).
    After that we are headed to Rio (where it is ALSO supposed to raining), and we are hoping this weather system will drop the temperature in Rio from the 109 degrees that it was yesterday.
    Soooo, the bar is open and it will be reading and watching movies today.
    Read more

  • Day42

    Buzios, Brazil

    February 14 in Brazil

    We are hot and loving the beautiful sunshine here in Buzios, Brazil. This is a get-away town for people who live in Rio and Sao Paola, so everyone is happy, drinking beer and eating ice cream. And, recovering from the carnival celebration last night. They were sweeping up piles of confetti on the streets.
    We appreciated our little ship today when it was time to ride the tender back from town. We looked in disbelief at the tender line for the other cruise ship in the harbor that had to be 300 people. Someone caught us and directed us to our line of about 10 people.
    We enjoyed all the colorful architecture, tiles and cobbled streets here and tried to enjoy a little quiet before spending the next 3 days in Rio!
    Read more

  • Day45

    Blame it on Rio

    February 17 in Brazil

    My dear wife, Ali, is currently out of commission so this blog post on Carnival falls to me. It all started with our special tickets to the Winner’s Parade, a collection of the 6 winning Samba school entries capping off the fesivities of Brazilian Carnival. We heard about the the more than 450 block parties, the numerous street parades and the millions of people that attended the Ipanema and Cocacabana beach parties, but these happened just prior to our arrival and the city of Rio was managable for the past three days of our visit. We thought the Winner’s Parade on the last night of our visit was probably just a low-key show for visitors like us with our special passes and shuttle busses.

    Not so. The samba schools are dance clubs that work nearly a full year to develop the theme, samba music, dances and floats for their entries in Carnival. During the festivities, 5 or 6 of the 12 major schools (there are hundreds of minor schools) are selected to perform in the Winner’s Parade, which occurs in the Sambadrome, a structure built specifically for this event.

    We knew these basics ahead of time, but the reality was revealed when we saw the glow of light from the Sambadrome as our bus was crossing town, still miles away. The Sambadrome is like a linear stadium, but nearly one-half mile in length and seating more than 70,000 people. We reached our seats in the brightlly light parade stretch about 9:00 PM and people were asking us if we planned on spending the whole night. Say what?

    The first of the six schools entered the Sambadrome about 10:00 with pulsing music, fireworks, much noise and cheering. We had one beer and pizza by that point. Only then did we realize that each samba school has 3000-3500 costumed participants and 5 or 6 spectacular floats laden with dancing people who actively engage the audience. We had held off on drinking the national drink, the caipirinha, but the rush of colors, pulsating beats, costumed bodies and excitement of the event led us to unwisely succumb and imbibe as the evening progressed. I remember the name “caipirinha” by thinking of the word piranha, but it turns out the similarity is not just in the sound of the name.

    Each samba school takes about an hour to pass through the stands with a break between, during which we tried to process the overwhelming visual, auditory and social experience, (and get more caipirinhas). Then the next school starts up, with a different song, color scheme and theme (usually political, a rich field right now) and more overwhelming stimulus. We got home at 3:00 AM even with the favorable 1-hour time change that conveniently occurred that night. We didn’t even see the last two samba schools, fearing we would miss the early departure of our ship. So, Ali is in bed and I am writing. The photos accompanying this blog enhance this verbal description, but there is one word that I have never used that perhaps does it best…scintillating.
    Read more

  • Day43

    Wow! Three full days in Rio! We are always given little talks about always being aware onshore for pickpockets and petty crime, but the warnings for Rio were downright intense. Apparently, Rio has a reputation for robbery crimes-we have gone in with nothing-no jewelry, watches, bags, etc.
    We took a 5 hour walking tour our first morning and we had 2 bodyguards for 12 of us. Enough of that.
    We learned some fascinating history and heard about some of the problems that are prevalent present day, specifically, the cost of living being far too high for wages that can be earned. There are myriad issues that come from this, including the ever-growing “favelas” and drug and gang activity. Sounds like some bad politicians.
    We located a guide that took us out to a couple of clubs this evening. It was interesting in that getting there in his car, we saw no one walking around, yet the actual area where the clubs were, were teeming with people. There is zero tolerance for drinking and driving so people take a taxi to where they are partying, then take a taxi back out.
    We visited 2 clubs with live music, drank caipirinhas and yes, danced the samba. It was definitely an experience and we got a real taste of night life in Rio.
    Read more

  • Day44

    Look at me, just a couple days in Brazil and I’m speaking fluent Portuguese! Well, at least a little bit.
    After our late night last night, we had a lighter day today, walking near the port and visiting a local museum.
    The “museum of the future” was mildly interesting, but more focused on special effects (not great ones) than on content. The most interesting thing about the museum was that it is completely self-sufficient, powered by solar and taking energy from the tides.
    The other interesting thing right at the port is a mural painted by graffiti artist Eduardo Kobra on an abandoned warehouse. It is 51’ tall by 564’ long and was painted for the 2016 Olympics to represent the different ethnicities participating in the games. It is a beautiful piece and adds a great deal of character to the port area.
    Read more

  • Day45

    What a fabulous day in Rio! The 4 of us hired a guide to see some of the popular sites plus some other sites that we might not be able to get to on a regular excursion. Luciana quickly assessed our group and saw that we were interested in seeing as much as possible and we did indeed! She had some great connections and she would phone ahead to one of the more crowded sites and have someone she knew there purchase the tickets for us and have them waiting when we arrived.
    Our first stop was the Christ the Redeemer statue. We took a cog train up there that at times seemed to move nearly vertically. There is something special about actually seeing something so iconic. The clouds obscured our view over the city somewhat, but it was a magical moment none-the-less.
    We sped across the city to take the 2 trams that go up to Sugarloaf mountain. The views were spectacular and we learned a great deal about the layout of the city from Luciana.
    Next was a drive-by of Copacabana and Ipanema beaches. Apparently, there is quite a “beach life” in Rio. Luciana said that most of the people on the beaches are locals and you always go to a specific area indicated by a number along the road. For example, she always goes to number 9. All of her “beach friends” are also always at number 9. Within 9, she goes to Moises beach shack. For very few reals (about 31 cents per real), Moises provides you with a chaise lounge, an umbrella, will get you any refreshments that you wish from any restaurant and will watch your stuff if you go swimming. She said that she’s known her beach friends for years, but she never sees them anywhere but the beach. Hhmmm...
    Our late lunch was near Ipanema Beach. We specifically asked to have the typical Brazilian dish Feijoada. It is black beans, garlic and a number of different meats served with rice, cassava flour and kale. Delicious, especially paired with a caipirinha and a shot of some unknown alcohol that is supposed to “open up the appetite”.
    Back to the van, where I immediately fell hard asleep until we arrived at the Rocinha favela for a short walk. The favelas (about 1000 of them in Rio) are almost like small cities. They are quite poverty stricken and struggle with crime and disease, but there were some small improvements in the one we visited. There is electricity (illegally obtained, but not pursued for payment), running water and some technology such as cable tv. There are many services such as groceries and clothing shops, but there is no infrastructure to speak of.
    All the rest of the time, Luciana regaled us with lots of stories about Brazil, life in Rio and some of the people she has served as guide for in the past.
    With our heads about to explode from all the information, sights, sounds and smells of the day, we head back to the ship to prepare for an evening at the Carnival Winners parade. Who knows what that will bring?
    Read more

  • Day5

    Heute war Ausnahmezustand in Rio! Der Haupttag vom Karneval- und wir drei mittendrin! Nach dem aufregenden Tag gestern sind wir heute Morgen noch etwas länger liegen geblieben und haben ehrlich gesagt das erste Bier schon im Bett vor dem Frühstück verhaftet. Nach dem Frühstück im Hospital sind wir dann mit einem Uber zur Copacabana gefahren. Klar war hier der Bär los, aber gerade auf den Straßen noch lange nicht so viel wie gedacht. Auf der Suche nach dem besten Caiprinha und dem Karneval sind wir dann einmal den ganzen Strand runtergelaufen. (Reine Laufzeit war eine Stunde, aber wir sind des öfteren auch angehalten weil es einfach zu heiß war.) Ohne Schatten waren es gefühlt 40° in der prallen Sonne- ohne Kaltgetränke unmöglich!
    Als wir dann am Ende des Strandes ankamen sind wir noch einmal direkt auf den Strand und sind einmal mit den Füßen ins Wasser. Natürlich mussten wir ein Foto machen lassen und der Mann der dieses gemacht hat war ungefähr der coolste, netteste und vor allem reichste Mensch überhaupt. Nach kurzem Smalltalk hat er uns in seinen Yachtklub eingeladen. (300 Mitglieder- eigener Bootsanleger an der Copacabana und ein unvergesslicher Ausblick aus dem Restaurant über den Strand)
    Der Typ hieß Enrique oder so... Er ist Versicherungsbroker in Rio und Sao Paulo und hat ein Haus direkt zwischen der Copacabana und dem Ipanema- Strand. Er war auch beim WM- Finale im Maracanã. Ein krasser Typ also! Er hat uns auf sehr viel Bier und 2 exklusive Caipirinhas eingeladen. Die Früchte darin waren 1. sehr teuer und 2. nur sehr selten und nur im Norden Brasiliens zu finden. Lukas hat aufgeschrieben wie die heißen. Wenns euch interessiert kann ich das nachgucken!
    Wir haben sehr lange mit ihm im wahrsten Sinne des Wortes über Gott und die Welt geschnackt. Er war nämlich auch katholisch und fand es richtig cool was wir alles machen!
    Auf jeden Fall ein unvergesslich cooles Erlebnis, was zeigt, dass die Brasilianer echt nett sein können!
    Das genaue Gegenteil haben wir (bzw. Ich) dann kurze Zeit später erlebt. Wir sind zu Fuß zum Ipanema- Strand gelaufen, wo eine große Karnevalsparty war. Stellt euch den Stoppelmarkt mit doppelt so vielen Leuten auf der gleichen Fläche vor. Es war unfassbar wie eng es war und wie viele Menschen am und auf dem Strand Party gemacht haben. Dort haben wir es nichtmal ausgehalten und sind einfach einmal rein und sofort wieder raus. Und dann- als wir gerade 5m von der Hauptstraße weg waren sind Lukas Glenn und ich direkt hintereinander gelaufen. Wir alle hielten natürlich den Rucksack, den wir nach vorne umgeschnallt hatten gut in beiden Händen fest. Da können die ja nix machen- denkste!
    Wir liefen rechts an einer Hauswand entlang und ich habe nach rechts auf die Straße geguckt. Plötzlich fühlte ich, dass mir meine Sonnenbrille weggezogen wird- von der Nase! Einfach so im Gehen. Ich drehte mich um, sah wie der Typ die Brille nach hinten zu seinem Kumpel gab. Der Typ der sie mir abgezogen hat hat mich mit einem aggressiven Blick nochmal eingeschüchtert indem er noch einen Schritt auf mich zu kam. Wir drei sind dann schnell wieder umgedreht und weg. Ich komme immer noch nicht klar wie dreist man sein kann. Zum Glück war die Brille echt billig, alt und zerkratzt- aber keine Angst: Auch hier gibt es genug Helmuts!
    Um dem Verkehrschaos zu entfliehen sind wir dann ewig weit einfach weggegangen um vernünftig zu dem Restaurant von vorgestern zu kommen. Doch wenn man heute durch die Stadt fuhr ist man immer wieder durch irgendwelche Karnevalsveranstaltungen gefahren und es hat immer ewig gedauert!
    Trotzdem haben wir es letztendlich geschafft übertrieben satt ins Bett zu fallen, sodass wir jetzt vernünftig schlafen zu können und morgen halbwegs entspannt nach Brasilia zu fliegen.
    Bis dann!
    Read more

  • Day157

    Rio de Janeiro

    March 28 in Brazil

    30 Grad, Sonne, Caipirinhas, Copacabana, Fußball und Sightseeing! So einfach lässt sich unser Aufenthalt in Rio beschreiben! 😎

    Wir hatten unglaublich viel Spaß und haben die Stadt in vollen Zügen genossen. Mit einem Helikopterrundflug haben wir die Stadt von oben erkundet, waren an der Christusstatue, im botanischen Garten, am Hafen, auf dem Zuckerhut, an den berühmten Treppenstufen von Santa Teresa, auf einem Fußballspiel im Maracanã Stadion (wo wir 2016 Weltmeister wurden 😉) und natürlich an den legendären Stränden von Ipanema und Copacabana.

    Und eins steht fest: Die Caipis hier sind einfach unschlagbar!😉
    Read more

  • Day0

    Hallo aus Arraial do Cabo 🙋🏽‍♀️

    Seit verlassen von Rio ist einiges passiert. Angefangen hat es mit einer Busfahrt die statt 4h mal eben fast 8h gedauert hat zum Speedboot für die Ilha Grande. Dort angekommen bei 34 Grad, wurde uns im Hostel mit geteilt das unsere Buchung ein Fake ist und sie keine Zimmer haben. Da waren entweder Kreditkartenbetrüger am Werk oder das Hostel einfach überbucht. Bisher ist auf meiner Karte nichts abgegangen, ich habe meine Daten aber auch nicht raus gegeben außer über zuverlässige Webseiten, bei denen ich immer buche. Mit uns standen noch 11 andere Backpacker da und da die Insel nicht riesig und fast ausgebucht war, hatten wir nach der vorherigen Nacht Karneval, dann früh aufstehen und endlos langen Fahrt mit dem Bus und Speedboot, plus schleppen von Back- und Daypack bei 34 Grad am Strand (verlaufen hatten wir uns auch noch und es gibt ja keine Autos auf der Insel) jetzt echt Stress was anderes zu organisieren. Wir haben uns dann aufgeteilt, zwei haben das Netz durchforstet und wir sind von Hostel zu Hostel.

    Als wir dann endlich eine Unterkunft für 25€/Nacht (die Insel ist wirklich teuer) hatten, haben wir noch was gegessen und es dämmerte schon. Wir sind dann abends noch den Karnevalsumzug dort mit gelaufen obwohl wir völlig platt waren. Das war aber wirklich richtig geil, weil man super mit den Einheimischen in Kontakt kommt.

    In der Nacht hat es dann angefangen zu regnen und dann nicht mehr aufgehört. Wie eine Wand kam es runter mit Sturm und Gewitter. Am nächsten Morgen lag dann alles lahm, kein Strom, kein Internet, kein fließendes Wasser. Wir haben Gott sei dank die brasilianische Simkarte und waren davon nicht betroffen.

    Mit dem auf der Insel vorhandenen Genratoren lief dann wirklich nur das Nötigste. Im Hostel saßen einige eingeschäumt im Flur, weil die Dusche mittendrin ausgefallen ist. Da wir jetzt wirklich nichts machen konnten haben wir den Tag mit Spielen und Unterhaltungen verbracht. Im Hostel wurde der Grill angeschmissen und mit dem bisschen Strom von Generator wirklich das Beste aus allem gemacht. 🤗

    Ich habe mir fast den ganzen Nachmittag lang von einem Brasilianer alles über Brasilien und seine bisherigen Reisen durch die Welt erzählen lassen. Wie der erste Portugiesische Siedler nach Brasilien kam und mit dem Zuckeranbau angefangen hat aber das sprengt jetzt hier den Rahmen. 😅 Kenne jetzt jede Ecke die sehenswert ist, habe eine aufgemalte Karte und habe wirklich Dinge von ihm erfahren die mir einen kalten Schauer über den Rücken gejagdt haben. Er ist erst 25 war aber schon außer in Europa fast überall in der Welt. Engagiert sich für Hilfsprojekte da er selbst auch aus großer Armut kommt und interessiert sich für die Geschichte jedes Landes das er bereist hat. Mir hat der gestrige Tag wieder klar vor Augen geführt wie wenig wir in Deutschland mit bekommen was in anderen Ländern bis heute noch passiert und das ist wirklich unfassbar und unbegreiflich. Die Medien beeinflussen einfach viel zu sehr unser Weltbild und zeigen uns nur den Blick, den sie vorgegeben bekommen.

    Ich muss sagen das ich die Locals in Brasilien jetzt schon sehr viel mehr mag als die Australier zum Beispiel. Die Gespräche mit den Menschen hier sind viel tiefgründiger, alle sind unglaublich hilfsbereit, offen und sehr freundlich. Sie sind bei weitem nicht so reich wie Australier und das Land (im übertriebenen Sinne) nicht auf Hochglanz poliert aber hier spürt man viel mehr Menschlichkeit und Herz. Es ist ein völlig anderes und viel schöneres Gefühl hier zu reisen.

    Wenn Rodolfo nach Europa kommt habe ich ihn herzlich zu uns nach Brilon eingeladen, ich hoffe das klappt aber erstmal bereist er jetzt sein eigenes Land. Evtl treffen wir ihn später nochmal. Er musste zurück arbeiten aber will ein Wochenende frei schaufeln wenn wir im Norden sind.

    Zurück zur Insel und unserer Situation. Ich hatte über mein mobiles Netz auf der Insel ein Zimmer bei einer Brasilianerin angefragt in ihrem Haus, da wir das Hostel nur 2 Nächte gebucht haben. Jetzt war der Wetter Forecast für die nächsten 1,5 Wochen aber so grausam das uns mit jeder Stunde die wir im Hostel gehockt haben klar wurde, das wir nichts unternehmen können dort. Nach ewigem Hin und her wollten wir dann den nächsten morgen abwarten und ich habe dann um 9 Uhr eine Münze geworfen die entschieden hat wir gehen. Keiner wusste ob es wirklich so schlimm bleibt wie vorhergesagt aber da es wieder am regnen war, reichte es dann auch.

    Es ist total schade da wahrscheinlich niemand mehr zur Ilha Grande kommt und die Insel der absolute Geheimtipp hier ist. Mit Naturalpools, Wasserfällen und einem der schönste Strände Brasiliens. Aber die Münze hat entschieden. ☝🏼

    Aufgrund vom Karnevalsende haben Leonie und ich noch in einem Bus beide einen Platz bekommen und mussten um 10 Uhr bereits an der Fähre sein. Die Überfahrt war dann absolutes Adventure. Unser Boot ist ausgefallen und wir sind auf ein 15 Mann Miniboot mit einer offenen Seite gepackt worden. Bei dem Sturm, Regen und Wellengang war das eine absolute Katastrophe. Als wir nach 30 Minuten ankamen waren wir komplett nass und durch gefroren und einfach nur froh, wieder an Land zu sein.

    Fahren jetzt (nachdem unser Bus 1,5h Verspätung hat) erstmal bis Rio und wenn es nicht zu spät ist von dort noch weiter hoch. Wollen uns mit den zwei Israelis treffen die dort bereits an einem schönen Strand sind.

    Ich melde mich zurück, sobald wir irgendwo angekommen sind. 😅

    So guten Morgen aus Rio, haben uns ein Hotel genommen letzte Nacht. Waren so spät da und kaputt daher war es so das beste. Heute morgen habe ich mich dann ausersehen in den Bus für übermorgen eingebucht und musste dann natürlich raus. Habe dann direkt den letzten Platz im nächsten Bus bekommen, der ist aber nach 10 Minuten Fahrt stehen geblieben und anscheinend kaputt. Jetzt stehe ich hier, auf der Autobahn bin gefühlt jeden Tag nur unterwegs und will endlich mal irgendwo ein paar Tage bleiben. Die Regenzeit habe ich wirklich unterschätzt, es ist fast nur bedeckt oder am regnen was total schade ist. Melde mich wieder genieße erstmal den Autobahnlärm. 😅

    So ich bin dann mit 3h Verspätung in Arraial do Cabo angekommen, einer der Tipps von Rodolfo. Es ist wirklich wunferschön hier. Wir erkunden nur die Strände und machen erstmal gar nichts. Bild 3+4+5 ist von der Ilha Grande bei der Ankunft, wie man mit allem Kram dort herum läuft mitten am Strand und der Karnevalsparty abends. Danach gab es leider nur noch Regen und der Rest ist von dem aktuellen Ort. Wir haben eine Hostelkatze die sowas von tiefenentspannt ist. 😅

    Melde mich in den nächsten Tagen, wo auch immer wir dann sind.

    Habe mich entschieden auch komplett in Brasilien zu bleiben. Es gibt noch soviel das ich sehen will aber ich würde mir selbst nur Stress machen, wenn ich jetzt anfange verschiedene Teile abzufliegen. Hier gibt es noch Pantanal mit vielen Tieren (da fliegen wir evtl als nächstes hin) und den Amazonas und die Küste hoch und im Landesinneren soviel. Konzentriere mich auf das alles und tauche hier tief ein und werde definitiv wieder nach Südamerika für all den wunderbaren Rest, den es noch zu sehen gibt. 😍

    Melde mich hoffentlich bald aus Pantanal. 🐯🐍🐅🌴
    Read more

  • Day284

    Ilha Grande, Brazil

    February 21 in Brazil

    After vibrant Rio, we slowed things down and headed to the island of Ilha Grande. The main island activities are hiking and beaches. As my knee is still not up to strenuous activity, I sent Andreas on a two hour jungle hike with some friends from our hostel, while I took a scenic boat ride. We arrived around the same time at the beautiful white sand beach of Lopez Mendez. It is said that this is the best beach in Brazil (Andreas and I thought it was great, but not in our top 5). The water is colder here than in South East Asia, but it feels great on a hot day. We spent time swimming in the clear water and relaxing in the shade of the jungle. Next stop, the sleepy beach town of Paraty.Read more

You might also know this place by the following names:

Rio de Janeiro, RJ, Río de Janeiro

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now