Brazil
Rio de Janeiro

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Rio de Janeiro

Show all

384 travelers at this place

  • Day63

    Bem vindo en Rio de Janeiro

    January 10, 2019 in Brazil ⋅ 🌙 28 °C

    Gestern ging unsere Reise weiter nach Rio de Janeiro, wo wir am Abend landeten. Schon am Flughafen fühlte es sich nicht mehr so an, als seien wir noch in Brasilien. Große Bildschirme und Werbeplakate, fancy Health Food und Mode-Klamotten-Läden erinnern eher an eine hippe Stadt in Nord- anstatt Südamerika. Unseren Weg zu Uber-Station brauchten wir gar nicht suchen, da uns ein schwarzer Weg mit weißen Pfeilen die richtige Richtung wies. Unterwegs zum Hostel begrüßten uns in der Ferne die Christusstatue und die Lichter des Zuckerhuts.

    Heute wollen wir gleich morgens an einer Free Walking Tour durch Downtown und Lapa teilnehmen und auf unserer Fahrt nach Downtown bin ich fasziniert von der Mischung, die Rio zu bieten hat: riesige Hochhäuser, ob modern oder alt, weiße Karibikstrände, türkisblaues Meer und wunderschöne, dunkelgrüne Berge, die sich anmutig um die Stadt legen 🏔 🌊 🏝
    Auf unserer zweistündigen Tour lernen wir viel über die brasilianische Geschichte und klappern die üblichen Spots, wie das Theatro Municipal, die Nationalbibliothek und den Kaiserlichen Palast ab, aber auch Stops wie das berühmte Café Columbo, auf dessen Gästeliste schon Königin Elizabeth II., König Albert von Belgien und diverse kluge Köpfe und Künstler der Stadt standen. Wer hier einen Platz zugewiesen bekommt, darf das einzigartige Flair des vorletzten Jahrhunderts und eine große Auswahl an Kuchen, Törtchen mit Schokolade, Käse oder tropischen Früchten und anderem Gebäck genießen. Wir heben uns die süße Pause jedoch für später auf. Kurz vor unserer letzten Station dürfen wir nämlich Brigadeiros probieren, eine typische brasilianische Praline aus süßer Kondensmilch und Kakao. Lecker! 🤤 Die Tour endet an der berühmten Treppe Escadaria Escalon. Über zwanzig Jahre hat Jorge Selarón, ein Künstler aus Chile, damit verbracht, diese Treppe zwischen Santa Teresa und Lapa mit über zweitausend bunten Ziegeln zu schmücken. Ursprünglich nahm er dazu Dachziegel von verschiedenen Baustellen und Abfall, die er zu Mosaiksteinen zusammensetzte. Später als Selarón und seine Treppe Berühmtheit erlangten, wurden die meisten Teile von Besuchern aus der ganzen Welt gespendet. So findet man auch viele Kacheln aus Deutschland: ich habe Lüneburg, Nürnberg und die Bremer Stadtmusikanten gefunden 😁
    Read more

  • Day474

    Endlich arbeiten die mal was

    December 2, 2020 in Brazil ⋅ 🌧 23 °C

    Das Ecovillage El Nagual erreichen wir mit zwei Uber Autos in etwa 1 Stunde. Es besteht aus etlichen liebevoll gestalteten Häusern zwischen grünen Hügeln an einem Flusslauf direkt neben einem Nationalpark. Dauerhaft wohnen hier nur die Argentinierin Mariana und der Deutsche Erhard, die Ende der 80er Jahre dieses herrlichen Fleckchen Land erworben und mit viel Fleiß und Geschick zu einem nachhaltigen und beeindruckenden Ort ausgebaut haben. Überall sind kunstvolle Mosaike zu sehen und alles ist sehr gepflegt und mit viel Liebe zum Detail gestaltet.
    Bei der vielen Arbeit helfen ihnen Freiwillige, die eine Zeit hier für geringe Kosten leben und lernen dürfen.
    Außer uns ist zur Zeit noch ein französisches Pärchen da. Teilweise haben bis zu 30 Leute hier gelebt aber Erhard und Mariana nehmen nun nur noch wenige Volunteers auf einmal auf.
    Wir arbeiten in aller Frühe, dann nach dem gesunden Frühstück und noch einmal ab 16 Uhr nach einer langen Siesta.
    Dabei lernen wir die erstaunliche Effizienz der Permakultur kennen in der keine Nährstoffe verschwendet werden und alles in einem nachhaltigen Kreislauf genutzt wird. Aus den unverdaulichen Nahrungsresten wird Biogas gewonnen und dem Abwasser entziehen Wasserpflanzen in einem Teich Nährstoffe, die dann wieder als Dünger verwendet werden.
    Bisher haben wir Bananenstauden gefällt, Unkraut in den riesigen Gärten gejätet, Wasserpflanzen aus dem Teich geangelt und als Dünger um Palmen gelegt, Pfeffer geerntet, Blätter aus dem Fluss befördert, die natürlich auch den Pflanzen Nährstoffe geben und vieles mehr.
    Erhard und Mariana erklären uns geduldig wie alles funktioniert so dass die teilweise harte Arbeit gleichzeitig eine Ausbildung in Permakultur ist.
    Auch beim Kochen helfen wir mit und sind erstaunt was man alles nutzen und essen kann.
    In den Pausen und an unseren zwei freien Tagen schwimmen wir im vom Dschungel umgeben Fluß oder im mit Fluss- oder Quellwasser gespeisten Swimmingpool.
    Wir sind gespannt was wir in den nächsten Wochen noch lernen werden und freuen uns mit so weisen und inspirierenden Menschen zusammen eine Zeit lang leben zu dürfen.
    Read more

  • Day482

    Eine Schlange und zu viele Moskitos

    December 10, 2020 in Brazil ⋅ 🌧 23 °C

    Die drei Wochen in El Nagual vergehen schnell. Wir legen Bete an, bauen eine Recycling Station, machen Pralinen, Brot und Bier und besuchen den Wasserfall. Die tropischen Moskitos die sich auf einen stürzen sobald man bei der Gartenarbeit schwitzt, was bei diesem feucht warmen Klima unvermeidlich ist, werden zu einer echten Plage. So sind wir trotz Verwendung von Anti-Mücken Spray mit etlichen Stichen übersät, die wir aufkratzen und so alles noch schlimmer machen. Wir merken, dass Permakultur eine echte Knochenarbeit ist und man all dem Kleingetier bei der Arbeit schutzlos ausgeliefert ist.

    Eines Nachmittags entdeckt Aliza eine Schlange im Gebälk unseres Zimmers. Als wir panisch unsere Gastgeber rufen versichern sie uns dass das über 2 m lange Tier harmlos und ungiftig ist und sich von selbst verziehen wird. Das tut sie auch einige Zeit später. Allerdings taucht sie am nächsten Tag wieder auf und lässt sich weder durch Musikbeschallung, noch durch klopfen mit einem langen Stock vertreiben. Mit der Zeit gewöhnen wir uns an diese sehr ruhige und zurück haltende Zimmergenossin, die gegen sonstige Erfahrung unsere Nähe sucht und nicht vor dem menschlichen Lärm flüchtet.

    Nach 3 Wochen ziehen wir weiter Richtung Süden. Wir haben in dieser Zeit von unseren fleißigen Gastgebern unheimlich viel über Permakultur und Nachhaltigkeit gelernt.
    Hier wird wirklich alles wieder verwendet und eine echte Kreislauf Wirtschaft betrieben.
    Read more

  • Day30

    Düsseldorf (Deutschland)

    November 23, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 29 °C

    Back to reality!!!

    Rio hat mich im Regen verabschiedet und Frankfurt hat mich im Sonnenschein empfangen, allerdings mit 25 Grad weniger! ❄

    Vom Sommer direkt in den Winter und das mit 2 gebrochenen Zehen, die ich mir als nettes Mitbringsel noch aus Buzios mitgebracht habe!

    Die Zeit war wieder wunderschön und ich vermisse Südamerika schon jetzt, aber nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub! Ich komme bald wieder...
    Read more

  • Day26

    Rio de Janeiro III (Brasilien)

    November 19, 2019 in Brazil ⋅ 🌧 21 °C

    Aufgrund der anhaltenden Schlechtwetterfront stand heute Kultur auf dem Programm: Rio bietet für jeden und jedes Wetter etwas...

    Zunächst ging es zu einem ausgedehnten Spaziergang in den Botanischen Garten, der wirklich trotz seiner Lage direkt in Rio einen Ort der Ruhe bietet.

    Anschließend waren wir noch im Museum of Tomorrow: wie sieht unsere Welt morgen aus? Wie wollen wir sie gestalten und was sind die Konsequenzen unserer Entscheidungen? Ein großartiges Kunstwerk mit viel Potential zum Nachdenken!

    Ab heute bin ich nun wieder alleine unterwegs! Die Reise bisher war großartig und wir haben so viel zusammen erlebt, gesehen und gelacht. Vielen Dank meine Freundin für die großartige Zeit und bis bald! ♥️

    Vielen Dank Rio 🇧🇷
    Read more

  • Day19

    Ilha Grande (Brasilien)

    November 12, 2019 in Brazil ⋅ 🌧 23 °C

    El Paraíso Verde...

    3 Stunden mit dem Bus aus Paraty und weiter 30 Minuten auf dem Boot bei strömenden Regen, so hab ich mir Brasilien vorgestellt 🤣

    Aber es hat sich gelohnt: die Ilha Grande ist ein Naturparadies mit grandiosen Regenwäldern, tollen Wanderwegen, Kolibris überall und atemberaubenden Stränden.

    Mit unserem Hostel hatten wir ebenfalls Glück und so hatten wir ein eigenes Chalet mitten im Wald mit einer einzigartigen Tierwelt vor der Haustür.

    Die Wanderung des ersten Tages hat uns schon einiges a verlangt. Möchte man zu einem der atemberaubenden Strände, muss man - wie es sich auf so einer Insel gehört - in jedem Fall über einen der zahlreichen Berge. Und so hieß es bei 65% Luftfeuchtigkeit 400m rauf und runter.

    Auf dieser Insel mussten wir natürlich auch einen ordentlichen Strandtag einschieben und als morgens das erste mal die Sonne schien, haben wir direkt unsere sieben Sachen gepackt und uns nach der ganzen Reiserei der letzten 3 Wochen mal wenig bewegt.

    Abends waren wir noch auf einem Reagge Konzert eines bekannten jamaikanischen Künstlers, auf dem tatsächlich die gesamte Insel zu Gast war. Der nächste Tag verlief entsprechend schleppend 🙈

    Alles in allem ist die Ilha Grande für jedenetwas: Aussteiger, Wanderer, Partywütige, Sonnenanbeter und Naturliebende. Wir hatten hier wirklich eine großartige Zeit!
    Read more

  • Day64

    Coming home!! Part 4

    March 18, 2020 in Brazil ⋅ 🌙 24 °C

    We arrived in Rio! We are going to stay the night and explore tomorrow then get on our way home tomorrow!

  • Day18

    Paraty (Brasilien)

    November 11, 2019 in Brazil ⋅ 🌧 23 °C

    Die Fahrt aus Saõ Paulo hierher hat doch länger gedauert als erwartet und empfangen wurden wir bei anhaltendem Nieselregen. Aber die Fahrt und der Stop haben sich gelohnt.

    Das kleine koloniale Dorf in der Mitte zwischen den zwei Metropolen Saõ Paulo und Rio de Janeiro lädt zum Verweilen und Entspannen ein. Man fühlt sich wie in einer anderen Zeit, die Pflastersteine in der Altstadt stammen tatsächlich aus der Gründungszeit und geben dem Dorf einen ganzen eigenen Charme.

    Viele kleine Bars mit Livemusik machen den Ort zu etwas ganz Besonderem in Brasilien. Wunderschön und die perfekte Abwechslung zu Saõ Paulo.
    Read more

  • Day8

    Sugar Loaf and being a beach bum

    September 9, 2019 in Brazil ⋅ ☁️ 27 °C

    Joe’s rich pasta dish last night must have not been the best choice, or maybe the tap water did it, but for whatever reason, we had a very late morning start. I took advantage and walked a few miles up and down the beach, and by 11 or so we were on our way to the “bondinho” (cable car) up to Sugar Loaf Mountain. It is a big piece of rock jutting out of the water, with amazing views. Getting there involves a stop on an intermediary rock, about half as high as Sugar Loaf itself. The views at every turn were pretty amazing, but I have to say I was left wishing I could have seen the bays and coves and mountains before all the high rise building.

    After a lunch in a beach café, I was once again left to entertain myself for a few hours, and this time I spent a good chunk of post-elliptical time sitting on the roof of our hotel in a beach chair next to the pool with views over the ocean below. Yes, very uncharacteristic of me to sit and do nothing, but it was relaxing, I will admit. Not sure about dinner tonight, that will depend on Joe’s stomach.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Rio de Janeiro, RJ, Río de Janeiro