Brazil
Rio de Janeiro

Here you’ll find travel reports about Rio de Janeiro. Discover travel destinations in Brazil of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

163 travelers at this place:

  • Day45

    Blame it on Rio

    February 17 in Brazil

    My dear wife, Ali, is currently out of commission so this blog post on Carnival falls to me. It all started with our special tickets to the Winner’s Parade, a collection of the 6 winning Samba school entries capping off the fesivities of Brazilian Carnival. We heard about the the more than 450 block parties, the numerous street parades and the millions of people that attended the Ipanema and Cocacabana beach parties, but these happened just prior to our arrival and the city of Rio was managable for the past three days of our visit. We thought the Winner’s Parade on the last night of our visit was probably just a low-key show for visitors like us with our special passes and shuttle busses.

    Not so. The samba schools are dance clubs that work nearly a full year to develop the theme, samba music, dances and floats for their entries in Carnival. During the festivities, 5 or 6 of the 12 major schools (there are hundreds of minor schools) are selected to perform in the Winner’s Parade, which occurs in the Sambadrome, a structure built specifically for this event.

    We knew these basics ahead of time, but the reality was revealed when we saw the glow of light from the Sambadrome as our bus was crossing town, still miles away. The Sambadrome is like a linear stadium, but nearly one-half mile in length and seating more than 70,000 people. We reached our seats in the brightlly light parade stretch about 9:00 PM and people were asking us if we planned on spending the whole night. Say what?

    The first of the six schools entered the Sambadrome about 10:00 with pulsing music, fireworks, much noise and cheering. We had one beer and pizza by that point. Only then did we realize that each samba school has 3000-3500 costumed participants and 5 or 6 spectacular floats laden with dancing people who actively engage the audience. We had held off on drinking the national drink, the caipirinha, but the rush of colors, pulsating beats, costumed bodies and excitement of the event led us to unwisely succumb and imbibe as the evening progressed. I remember the name “caipirinha” by thinking of the word piranha, but it turns out the similarity is not just in the sound of the name.

    Each samba school takes about an hour to pass through the stands with a break between, during which we tried to process the overwhelming visual, auditory and social experience, (and get more caipirinhas). Then the next school starts up, with a different song, color scheme and theme (usually political, a rich field right now) and more overwhelming stimulus. We got home at 3:00 AM even with the favorable 1-hour time change that conveniently occurred that night. We didn’t even see the last two samba schools, fearing we would miss the early departure of our ship. So, Ali is in bed and I am writing. The photos accompanying this blog enhance this verbal description, but there is one word that I have never used that perhaps does it best…scintillating.
    Read more

  • Day44

    Look at me, just a couple days in Brazil and I’m speaking fluent Portuguese! Well, at least a little bit.
    After our late night last night, we had a lighter day today, walking near the port and visiting a local museum.
    The “museum of the future” was mildly interesting, but more focused on special effects (not great ones) than on content. The most interesting thing about the museum was that it is completely self-sufficient, powered by solar and taking energy from the tides.
    The other interesting thing right at the port is a mural painted by graffiti artist Eduardo Kobra on an abandoned warehouse. It is 51’ tall by 564’ long and was painted for the 2016 Olympics to represent the different ethnicities participating in the games. It is a beautiful piece and adds a great deal of character to the port area.
    Read more

  • Day45

    What a fabulous day in Rio! The 4 of us hired a guide to see some of the popular sites plus some other sites that we might not be able to get to on a regular excursion. Luciana quickly assessed our group and saw that we were interested in seeing as much as possible and we did indeed! She had some great connections and she would phone ahead to one of the more crowded sites and have someone she knew there purchase the tickets for us and have them waiting when we arrived.
    Our first stop was the Christ the Redeemer statue. We took a cog train up there that at times seemed to move nearly vertically. There is something special about actually seeing something so iconic. The clouds obscured our view over the city somewhat, but it was a magical moment none-the-less.
    We sped across the city to take the 2 trams that go up to Sugarloaf mountain. The views were spectacular and we learned a great deal about the layout of the city from Luciana.
    Next was a drive-by of Copacabana and Ipanema beaches. Apparently, there is quite a “beach life” in Rio. Luciana said that most of the people on the beaches are locals and you always go to a specific area indicated by a number along the road. For example, she always goes to number 9. All of her “beach friends” are also always at number 9. Within 9, she goes to Moises beach shack. For very few reals (about 31 cents per real), Moises provides you with a chaise lounge, an umbrella, will get you any refreshments that you wish from any restaurant and will watch your stuff if you go swimming. She said that she’s known her beach friends for years, but she never sees them anywhere but the beach. Hhmmm...
    Our late lunch was near Ipanema Beach. We specifically asked to have the typical Brazilian dish Feijoada. It is black beans, garlic and a number of different meats served with rice, cassava flour and kale. Delicious, especially paired with a caipirinha and a shot of some unknown alcohol that is supposed to “open up the appetite”.
    Back to the van, where I immediately fell hard asleep until we arrived at the Rocinha favela for a short walk. The favelas (about 1000 of them in Rio) are almost like small cities. They are quite poverty stricken and struggle with crime and disease, but there were some small improvements in the one we visited. There is electricity (illegally obtained, but not pursued for payment), running water and some technology such as cable tv. There are many services such as groceries and clothing shops, but there is no infrastructure to speak of.
    All the rest of the time, Luciana regaled us with lots of stories about Brazil, life in Rio and some of the people she has served as guide for in the past.
    With our heads about to explode from all the information, sights, sounds and smells of the day, we head back to the ship to prepare for an evening at the Carnival Winners parade. Who knows what that will bring?
    Read more

  • Day5

    Heute war Ausnahmezustand in Rio! Der Haupttag vom Karneval- und wir drei mittendrin! Nach dem aufregenden Tag gestern sind wir heute Morgen noch etwas länger liegen geblieben und haben ehrlich gesagt das erste Bier schon im Bett vor dem Frühstück verhaftet. Nach dem Frühstück im Hospital sind wir dann mit einem Uber zur Copacabana gefahren. Klar war hier der Bär los, aber gerade auf den Straßen noch lange nicht so viel wie gedacht. Auf der Suche nach dem besten Caiprinha und dem Karneval sind wir dann einmal den ganzen Strand runtergelaufen. (Reine Laufzeit war eine Stunde, aber wir sind des öfteren auch angehalten weil es einfach zu heiß war.) Ohne Schatten waren es gefühlt 40° in der prallen Sonne- ohne Kaltgetränke unmöglich!
    Als wir dann am Ende des Strandes ankamen sind wir noch einmal direkt auf den Strand und sind einmal mit den Füßen ins Wasser. Natürlich mussten wir ein Foto machen lassen und der Mann der dieses gemacht hat war ungefähr der coolste, netteste und vor allem reichste Mensch überhaupt. Nach kurzem Smalltalk hat er uns in seinen Yachtklub eingeladen. (300 Mitglieder- eigener Bootsanleger an der Copacabana und ein unvergesslicher Ausblick aus dem Restaurant über den Strand)
    Der Typ hieß Enrique oder so... Er ist Versicherungsbroker in Rio und Sao Paulo und hat ein Haus direkt zwischen der Copacabana und dem Ipanema- Strand. Er war auch beim WM- Finale im Maracanã. Ein krasser Typ also! Er hat uns auf sehr viel Bier und 2 exklusive Caipirinhas eingeladen. Die Früchte darin waren 1. sehr teuer und 2. nur sehr selten und nur im Norden Brasiliens zu finden. Lukas hat aufgeschrieben wie die heißen. Wenns euch interessiert kann ich das nachgucken!
    Wir haben sehr lange mit ihm im wahrsten Sinne des Wortes über Gott und die Welt geschnackt. Er war nämlich auch katholisch und fand es richtig cool was wir alles machen!
    Auf jeden Fall ein unvergesslich cooles Erlebnis, was zeigt, dass die Brasilianer echt nett sein können!
    Das genaue Gegenteil haben wir (bzw. Ich) dann kurze Zeit später erlebt. Wir sind zu Fuß zum Ipanema- Strand gelaufen, wo eine große Karnevalsparty war. Stellt euch den Stoppelmarkt mit doppelt so vielen Leuten auf der gleichen Fläche vor. Es war unfassbar wie eng es war und wie viele Menschen am und auf dem Strand Party gemacht haben. Dort haben wir es nichtmal ausgehalten und sind einfach einmal rein und sofort wieder raus. Und dann- als wir gerade 5m von der Hauptstraße weg waren sind Lukas Glenn und ich direkt hintereinander gelaufen. Wir alle hielten natürlich den Rucksack, den wir nach vorne umgeschnallt hatten gut in beiden Händen fest. Da können die ja nix machen- denkste!
    Wir liefen rechts an einer Hauswand entlang und ich habe nach rechts auf die Straße geguckt. Plötzlich fühlte ich, dass mir meine Sonnenbrille weggezogen wird- von der Nase! Einfach so im Gehen. Ich drehte mich um, sah wie der Typ die Brille nach hinten zu seinem Kumpel gab. Der Typ der sie mir abgezogen hat hat mich mit einem aggressiven Blick nochmal eingeschüchtert indem er noch einen Schritt auf mich zu kam. Wir drei sind dann schnell wieder umgedreht und weg. Ich komme immer noch nicht klar wie dreist man sein kann. Zum Glück war die Brille echt billig, alt und zerkratzt- aber keine Angst: Auch hier gibt es genug Helmuts!
    Um dem Verkehrschaos zu entfliehen sind wir dann ewig weit einfach weggegangen um vernünftig zu dem Restaurant von vorgestern zu kommen. Doch wenn man heute durch die Stadt fuhr ist man immer wieder durch irgendwelche Karnevalsveranstaltungen gefahren und es hat immer ewig gedauert!
    Trotzdem haben wir es letztendlich geschafft übertrieben satt ins Bett zu fallen, sodass wir jetzt vernünftig schlafen zu können und morgen halbwegs entspannt nach Brasilia zu fliegen.
    Bis dann!
    Read more

  • Day4

    Ein aufregender Tag

    February 10 in Brazil

    Heute haben wir wirklich viel gemacht! Morgens nach dem Frühstück (irgendein leckeres Brot mit viel Ketchup) sind wir zum Maracanã gefahren. Dort haben wir eine geführte Tour gemacht. Es war nicht sooo spektakulär die gedacht, aber schon ganz cool mal da gewesen zu sein. Danach haben wir versucht mit der Metro zum Sao Conrado Strand zu fahren. Doch die Station und die Bahn an sich waren so überfüllt mit Menschen, dass wir nichtmal versucht haben einzusteigen. Aber trotzdem war es sehr cool die ganzen Brasilianer(INNEN!!!!( in ihren Verkleidungen zu sehen). Zwischendurch haben wir noch einen Typen gesehen, der der Polizei abgehauen ist und über die Gleise ganz entspannt in eine Favela abgehauen ist. Und die Polizisten so: Ja gut- wir könnten jetzt hinterher- ja gut- aber is auch echt warm nä?- Ja! Und fett sind wir auch...
    Und das wars!!!! Schon entspannt hier...
    Naja danach sind wir dann mit nem Uber zum Strand gefahren wo wir dann von einem Typen empfangen wurden, der mit uns einen Paragliding- Flug gemacht hat. Es war alles sehr einfach und zügig. Wir waren sehr schnell vom Strand oben auf einem Berg über den Dächern von Rio, wurden kurz instruiert und dann ging es auch schon los. Dabei wurden richtig geile Videos und 360° Fotos gemacht- die ich euch am besten zu Hause zeige!!!
    Der Flug war echt HAAAMMER und es war ein unvergessliches Erlebnis! Ich kann euch am besten petsönlich erzählen wie geil sich das alles angefühlt hat!
    Abends haben wir noch kurz am Strand gechillt und haben lecker Spare Rips gegessen.
    Ein perfekter Tag!!!
    Read more

  • Day1

    Copacabana

    February 11 in Brazil

    Bom dia von der Copacabana. ☀️

    Wir haben jetzt 4 Nächte in unserem Apartment hinter uns. Es war klein aber hatte alles was wir brauchten und der Besitzer der Wohnung, ein Engländer war wirklich überfürsorglich und so nett, hat sich ständig per Handy erkundigt ob alles gut ist oder wir etwas brauchen und hat uns auch grade nach dem Abschied nochmal eine lange Nachricht geschrieben, das wir uns weiterhin jederzeit gerne melden können wenn wir Hilfe brauchen oder Fragen haben. 🤗

    Die Wohnung liegt wirklich nur ca. 300 Meter von der Copacabana und ihrem berühmten Strand entfernt, was für Straßenkarneval perfekt war. 🎉🎊

    Das Sambódromo in dem die Tanzschulen einlaufen und ihre Tanzeinlagen präsentieren war sehr imposant. Jede Tanzschule hat 48 Minuten Zeit für ihre Show. Pro Tanzschule laufen ca. 3000 - 5000 Tänzer- und Tänzerinnen mit und das von Jung bis Alt. Das ganze geht dann von 22 Uhr Abends bis 03:00 Uhr Nachts und man sieht insgesamt 5 Sambaschulen an einem Abend. Die Farben und Kostüme und aufwändigen Tänze absoluter wahnsinn. Alle Frauen tanzen auf hohen Schuhen, was 48 Minuten lang bei dem Tanzstil echt nicht ohne ist 👉🏼 es ist wirklich aussergewöhnlich und sehenswert. 💃🏽❣️

    Noch in der Nacht hat mich die Kleinigkeit, die wir vor dem Besuch im Sambodrom gegessen haben aus den Socken gehauen. Ich musste schlagartig brechen und hing leider den ganzen Samstag in den Seilen. Ich war wirklich sehr quängelig weil ich A zum Strassenkarneval an den Strand der Copacabana wollte und B einfach immer nach Hause will wenn es mir schlecht geht.

    Solange es einem gut geht, kommt man eigentlich zurecht. Jeder hat auch beim backpacken Phasen von Heimweh und das es einem deshalb nicht gut geht. Aber wenn man krank wird und Schmerzen hat, dann fühlt man sich grausam nur mit fremden Menschen. Am Ende ist es von jedem die eigene Reise und alle anderen ziehen dann natürlich trotzdem los, Sehenswürdigkeiten anschauen etc. Ist auch absolut richtig weil jeder nur bestimmte Zeit an den jeweiligen Orten hat, aber ich habe mich dann sehr allein gefühlt und zudem musste ich halt dauernd brechen und war total schlapp.

    Daher habe ich es jetzt leider nicht zur Christusstatue am Samstag geschafft aber ich habe sie von weitem gesehen. Eine Favelatour, die Juju&Susan am Sonntag gemacht haben, habe ich direkt ausgeschlagen. Ich kann es mit mir nicht vereinbaren das aus der Armut von anderen Menschen noch Geld gemacht wird und es Führungen für so gesehen uns reiche Touristen durch ihre Wohngegend gibt. Ich sehe die Armut auf den Reisen durchs Land und habe dafür auch einen offenen Blick. Ziehe hier nicht durch die Gegend ohne das Bewusstsein das es auch Armut gibt. Unterhalte mich mit Einheimischen gerne darüber aber ich unterstütze solche Touren überhaupt nicht. Überall wo Reichtum ist, ist auch immer Armut. Das ist leider so.

    Jetzt aber genug von meiner persönlichen Meinung, es bleibt jedem offen und ich verurteile auch niemandem dafür ob er auf touristischen Pfaden unterwegs ist oder mit den Menschen vor Ort reden will. Es ist einfach jeder anders und es gibt da kein richtig oder falsch. 🤷🏽‍♀️

    Wir waren am Freitag auf meinen Wunsch hin bei der größten Streetart der Welt. Also es sind dann alle mit, ich wäre auch alleine hin. 😅 Diese ist in Rio am Olympiastadion. Dort hat ein Künstler die Gesichter der Ureinwohner der 5 Kontinente auf die riesigen Mauern gemalt. Der Ort war sehr beeindruckend. Es gab dort sehr viele Straßenkünstler und Musik was ich persönlich wirklich sehr mag. ❣️

    Sonntag habe ich mich dann raus gequält. Bis ich etwas gegessen hatte, war auch alles halbwegs gut, danach ging es wieder los mit dem brechen. Ich bin aber dann abends trotzdem mit zum Strassenkarneval und hab ganz ruhig gemacht.

    Direkt vor Ort mit allen feiern macht natürlich richtig Spass, da man mit sovielen Menschen in Kontakt kommt. Wir haben gleich eine gemischte Truppe kennen gelernt aus Spanien (2 Leute), Australien und Portugal die heute auch zur Ilha Grande fahren. 🤗

    So haben wir auf der nächsten Insel auch direkt wieder Anschluss obwohl das im Hostel eh schnell geht.

    Für Leonie und mich geht es somit quasi zurück, wir waren ja schon kurz vor der Insel in Angra dos Reis aber da sie so schön sein soll, mussten wir nochmal hin.

    Die beiden Mädels Juju&Susan sind mit uns gekommen daher sind wir jetzt schon 4 und treffen später noch auf die anderen 4 von gestern. ✌🏼

    Es hat allerdings auch jeder seinen eigenen Reisestil und man lernt auch immer wieder viel über sich selbst und sich als Mensch besser kennen. Mittlerweile merke ich schneller mit wem ich gut reisen kann und mit wem es mir persönlich zu anstrengend wäre. Da spielen viele Faktoren rein. Aber grundsätzlich ist es auch schön zu wissen das man mit allen reisen könnte und auch zurecht kommt aber das man es auch nicht muss, weil es einfach immer mal besser passt und mal nicht. 🤗

    Ich freue mich definitiv total auf die Insel, sie ist den Gilis wohl ähnlich. Es gibt keine Autos und alles ist sehr einfach gehalten und lädt zum runterkommen ein.

    Ich melde mich in ein paar Tagen wieder und hoffe ihr habt gut Karneval gefeiert bzw. feiert noch.

    Bis bald ✌🏼
    Read more

  • Day157

    Rio de Janeiro

    March 28 in Brazil

    30 Grad, Sonne, Caipirinhas, Copacabana, Fußball und Sightseeing! So einfach lässt sich unser Aufenthalt in Rio beschreiben! 😎

    Wir hatten unglaublich viel Spaß und haben die Stadt in vollen Zügen genossen. Mit einem Helikopterrundflug haben wir die Stadt von oben erkundet, waren an der Christusstatue, im botanischen Garten, am Hafen, auf dem Zuckerhut, an den berühmten Treppenstufen von Santa Teresa, auf einem Fußballspiel im Maracanã Stadion (wo wir 2016 Weltmeister wurden 😉) und natürlich an den legendären Stränden von Ipanema und Copacabana.

    Und eins steht fest: Die Caipis hier sind einfach unschlagbar!😉
    Read more

  • Day3

    Rio de Janeiro, Zuckerhut

    February 7, 2017 in Brazil

    Nach einer kleinen Sightseeing- und Tapas Tour in Madrid sind wir in Rio angekommen. Flug und Taxifahrt ins Hostel sind super verlaufen.

    Das Santa Teres Hostel im gleichnamigen Stadtteil ist sehr gemütlich und bietet von unserem Balkon mit Hängematte einen kleinen Ausblick über Rio. Kurz geduscht, und schon mit einem Bier am Pool mit anderen Travellern ausgetauscht. Dabei wird man ein bisschen sensibilisiert, was die Sicherheit betrifft. Also nur die nötigsten Sachen mit raus nehmen und alles andere im Hostel lassen.

    Am nächsten Morgen heißt es dann eines der Wahrzeichen Rios besichtigen: den Zuckerhut (Pão de Açúcar). Er ist 395 m hoch und wird über zwei Seilbahnen erreicht. Von oben bieten sich tolle Ausblicke auf die Stadt, die Christusstatue, die Buchten und natürlich den bekannten Strand Copacabana. Wir haben die Sicht und die Tatsache, dass oben auch ein frischer Wind weht, sehr genossen.
    Zu Fuß geht's dann weiter zur Copacabana und wir genehmigen uns frisches Kokoswasser aus der Nuss. Nach Caipi war es uns bei 37°C dann doch nicht :-) Typisch für Rio fängt es gerade an zu tröpfeln, als wir an der Copa ankommen, ist aber zusätzlich zur Kokosnuss auch sehr erfrischend.
    Mit der Metro fahren wir wieder zurück, mit der aufladbaren Karte fühlt man sich schon ein bisschen wie ein Carioca.
    Read more

  • Day6

    Rio Teil 2, Cristo Redentor

    February 10, 2017 in Brazil

    Drei Tage und einen Sonnenbrand später....Oi aus Brasilien!

    Auf gehts zur Christusstatue, auf im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Statue steht im Nationalpark Tijuca auf dem 710 m hohen Berg Corcovado. Der Tijuca ist der größte Stadtpark der Welt und kühlt die Metropole um 7°C ab. Wir fahren mit dem Van hoch; den 3 stündigen Fußmarsch bei 35°C wollten wir uns ersparen. Der Cristo ist 30 m hoch (ohne den Sockel, in dem sich auch eine Kapelle befindet) und hat eine Armspannweite von 28m. Nach unzähligen Versuchen schaffen wir es tatsächlich ein Foto von uns und dem Cristo ohne den Kopf, die Hand oder die Mütze eines anderen Besucher zu schießen. Auch stellen die am Boden liegenden Hobbyfotografen ein zusätzliches Hindernis dar :-) Aber auch hier lohnt sich der Besuch, wieder einmal unglaubliche Ausblicke auf Rio und unter der Statue fühlt man sich ganz klein.
    Zur Belohnung gibt es dann einen Geburtstags-Caipi -leider ohne Limo- am Ipanema Beach, für uns die schönere Copacabana (aber auch nicht Sonnenbrand resistent). Bei dem starken Wellengang muss David Hasselhoff (oder war es doch ein anderer, mmh vielleicht zuviel Caipi...) mehrmals ausrücken um Badende vor dem unvermeidlichen Abtreiben ins offene Meer zu retten.

    Ein Muss für jeden Rio Besucher ist die Escadaria Selarón, die bunte Treppe, die wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen wollen. Der Künstler Selarón hat die 250 Stufen in einer Lebensaufgabe mit verschiedenen Fliesen aus aller Welt bestückt. Die bunten Kacheln hat er sich weltweit zuschicken lassen. Leider konnten wir keine aus der Region Freiburg (für unsere Badener: Karlsruhe mag ja keiner :-)) oder Trier (Luxemburg ist ein anderes Land :-P) finden, die NRW'ler müssen sich mit Köln zufrieden geben. Dafür aber die Simpsons, ACDC und Hoyerswerda!

    Abkühlung bei den heißen Temperaturen verschafft uns auch der wunderschön angelegte botanische Garten und das Museu do Amanhã.

    Morgen gehts weiter an die Wasserfälle, Rio ist auf jeden Fall einen Besuch wert!
    Read more

  • Day4

    Ein ganzer Tag in Rio

    February 10 in Brazil

    Heute morgen haben wir mit einigen Schwestern und Brüdern aus dem Orden hier gefrühstückt. Danach sind hat uns ein Mitarbeiter, der englisch spricht alles wichtige erklärt und gezeigt wie man am besten wo hinkommt. Danach haben wir drei uns noch untereinander besprochen und so ziemlich alles organisiert. Wir haben beschlossen das wichtigste zuerst zu machen, also sind wir zur Christus Statue gefahren. Es war zwar recht kompliziert dort hinzukommen, aber bis zum Ticketverkauf hat alles sehr gut geklappt! Dort mussten wir zunächst sehr lange anstehen und haben dann Karten für die Fahrt zur Statue in 2 1/2 Stunden bekommen- aber nützte ja nichts, wir mussten ja hoch!
    Die Zeit haben wir mit noch mehr organisieren und dem ein oder anderen Kaltgetränk gut rumgekriegt!
    Die Fahrt zur Statue war schon spektakulär, aber als man oben angekommen ist, war es ein überwältigender Anblick! Die riesige weltbekannte Statue vor einem, und rundum den Berg Rio de Janeiro. Man konnte alles genau sehen, ob Maracanã, Copacabana, den Zuckerhut- einfach ALLES!
    Auf dem Weg zurück haben wir nach vielem Rumgegurke ein Restaurant gefunden, dass ich zufällig aus dem Fenster unseres Ubers gesehen habe. Natürlich konnte hier kein Mensch Englisch und wir haben einfach das genommen, was der Kellner die ganze Zeit wollte, was wir nehmen. Und das war das beste, was uns passieren konnte! Wir hatten an diesem Tag nur morgens ein Brötchen gegessen und zwischendurch ein kleines Stückchen Brot zum probieren. Und was gab es dort? All you can eat Pizza im Rodizio- style. Das heißt es gingen durchgehend Kellner mit verschiedenen Pizzen, Nudeln, Chicken Wings und allem möglichen an deinem Tisch entlang und du konntest dir alles aussuchen. Es war der Himmel und wir haben alle viel / zu viel gegessen...
    Die Kellner haben uns schon ausgelacht, weil wir so viel gegessen haben, aber es war einfach geil!
    Ins das beste- wir haben umgerechnet ca. 38€ bezahlt- für alles! Inklusive jeweils 2 Heineken!!!
    Der Gang nach Hause war nach dem ganzen Essen zwar schwer aber für die Verdauung glaube ich sehr gut!
    Naja- jetzt liegen wir alle völlig fertig im Bett!
    Bis dann!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Rio de Janeiro, Rio De Janeiro, RJ, Rio dé Janéyro

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now