Brazil
Rio de Janeiro

Here you’ll find travel reports about Rio de Janeiro. Discover travel destinations in Brazil of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

239 travelers at this place:

  • Day1

    Bem-vindo ao rio

    February 18 in Brazil ⋅ ☁️ 27 °C

    Nach dem vernebelten und verregneten Landeanflug auf Rio steigt man aus dem Flugzeug und eine Wand aus gefühlter 167%iger Luftfeuchtigkeit schlägt einem ins Gesicht.
    Deswegen ging es auf dem schnellsten Wege in die Unterkunft wo uns unsere Gastmuddi mit ihren zwei Katzen herzlich empfangen hat.
    Ein schnelles Schwäzle, ein kurzes Katzenkraulen, eine kalte Dusche(die man sich hätte sparen können) und ab ins Bett.
    Read more

  • Day45

    Blame it on Rio

    February 17, 2018 in Brazil ⋅ ⛅ 29 °C

    My dear wife, Ali, is currently out of commission so this blog post on Carnival falls to me. It all started with our special tickets to the Winner’s Parade, a collection of the 6 winning Samba school entries capping off the fesivities of Brazilian Carnival. We heard about the the more than 450 block parties, the numerous street parades and the millions of people that attended the Ipanema and Cocacabana beach parties, but these happened just prior to our arrival and the city of Rio was managable for the past three days of our visit. We thought the Winner’s Parade on the last night of our visit was probably just a low-key show for visitors like us with our special passes and shuttle busses.

    Not so. The samba schools are dance clubs that work nearly a full year to develop the theme, samba music, dances and floats for their entries in Carnival. During the festivities, 5 or 6 of the 12 major schools (there are hundreds of minor schools) are selected to perform in the Winner’s Parade, which occurs in the Sambadrome, a structure built specifically for this event.

    We knew these basics ahead of time, but the reality was revealed when we saw the glow of light from the Sambadrome as our bus was crossing town, still miles away. The Sambadrome is like a linear stadium, but nearly one-half mile in length and seating more than 70,000 people. We reached our seats in the brightlly light parade stretch about 9:00 PM and people were asking us if we planned on spending the whole night. Say what?

    The first of the six schools entered the Sambadrome about 10:00 with pulsing music, fireworks, much noise and cheering. We had one beer and pizza by that point. Only then did we realize that each samba school has 3000-3500 costumed participants and 5 or 6 spectacular floats laden with dancing people who actively engage the audience. We had held off on drinking the national drink, the caipirinha, but the rush of colors, pulsating beats, costumed bodies and excitement of the event led us to unwisely succumb and imbibe as the evening progressed. I remember the name “caipirinha” by thinking of the word piranha, but it turns out the similarity is not just in the sound of the name.

    Each samba school takes about an hour to pass through the stands with a break between, during which we tried to process the overwhelming visual, auditory and social experience, (and get more caipirinhas). Then the next school starts up, with a different song, color scheme and theme (usually political, a rich field right now) and more overwhelming stimulus. We got home at 3:00 AM even with the favorable 1-hour time change that conveniently occurred that night. We didn’t even see the last two samba schools, fearing we would miss the early departure of our ship. So, Ali is in bed and I am writing. The photos accompanying this blog enhance this verbal description, but there is one word that I have never used that perhaps does it best…scintillating.
    Read more

  • Day44

    Rio de Janeiro, Brazil (part dois)

    February 16, 2018 in Brazil ⋅ ⛅ 29 °C

    Look at me, just a couple days in Brazil and I’m speaking fluent Portuguese! Well, at least a little bit.
    After our late night last night, we had a lighter day today, walking near the port and visiting a local museum.
    The “museum of the future” was mildly interesting, but more focused on special effects (not great ones) than on content. The most interesting thing about the museum was that it is completely self-sufficient, powered by solar and taking energy from the tides.
    The other interesting thing right at the port is a mural painted by graffiti artist Eduardo Kobra on an abandoned warehouse. It is 51’ tall by 564’ long and was painted for the 2016 Olympics to represent the different ethnicities participating in the games. It is a beautiful piece and adds a great deal of character to the port area.
    Read more

  • Day45

    Rio de Janiero, Brazil (part tres)

    February 17, 2018 in Brazil ⋅ ⛅ 28 °C

    What a fabulous day in Rio! The 4 of us hired a guide to see some of the popular sites plus some other sites that we might not be able to get to on a regular excursion. Luciana quickly assessed our group and saw that we were interested in seeing as much as possible and we did indeed! She had some great connections and she would phone ahead to one of the more crowded sites and have someone she knew there purchase the tickets for us and have them waiting when we arrived.
    Our first stop was the Christ the Redeemer statue. We took a cog train up there that at times seemed to move nearly vertically. There is something special about actually seeing something so iconic. The clouds obscured our view over the city somewhat, but it was a magical moment none-the-less.
    We sped across the city to take the 2 trams that go up to Sugarloaf mountain. The views were spectacular and we learned a great deal about the layout of the city from Luciana.
    Next was a drive-by of Copacabana and Ipanema beaches. Apparently, there is quite a “beach life” in Rio. Luciana said that most of the people on the beaches are locals and you always go to a specific area indicated by a number along the road. For example, she always goes to number 9. All of her “beach friends” are also always at number 9. Within 9, she goes to Moises beach shack. For very few reals (about 31 cents per real), Moises provides you with a chaise lounge, an umbrella, will get you any refreshments that you wish from any restaurant and will watch your stuff if you go swimming. She said that she’s known her beach friends for years, but she never sees them anywhere but the beach. Hhmmm...
    Our late lunch was near Ipanema Beach. We specifically asked to have the typical Brazilian dish Feijoada. It is black beans, garlic and a number of different meats served with rice, cassava flour and kale. Delicious, especially paired with a caipirinha and a shot of some unknown alcohol that is supposed to “open up the appetite”.
    Back to the van, where I immediately fell hard asleep until we arrived at the Rocinha favela for a short walk. The favelas (about 1000 of them in Rio) are almost like small cities. They are quite poverty stricken and struggle with crime and disease, but there were some small improvements in the one we visited. There is electricity (illegally obtained, but not pursued for payment), running water and some technology such as cable tv. There are many services such as groceries and clothing shops, but there is no infrastructure to speak of.
    All the rest of the time, Luciana regaled us with lots of stories about Brazil, life in Rio and some of the people she has served as guide for in the past.
    With our heads about to explode from all the information, sights, sounds and smells of the day, we head back to the ship to prepare for an evening at the Carnival Winners parade. Who knows what that will bring?
    Read more

  • Day265

    Rio de Janeiro

    April 22 in Brazil ⋅ ☀️ 30 °C

    Jetzt ist es endlich soweit. Unsere Rundreise durch Brasilien zusammen mit Caros Mutti für die kommenden 3 Wochen kann beginnen - dachten wir. Leider begann der Urlaub mit einer 12-Stündigen Verspätung des Fluges aus Frankfurt und so ging uns der 1. Tag verloren. Ziemlich ärgerlich, aber zum Glück hatten wir für diesen Tag noch kein Programm gebucht. Für die folgenden zwei Tage hatten wir unseren Guide Lasse aus Tübingen. Unsere Unterkunft hatten wir auf Empfehlung von Nina und Daniel gebucht, die letztes Jahr im November hier waren und das Hostel ist wirklich super! Es liegt am Hang in einer ruhigen Favela mit Blick auf die Copacabana. Unser Zimmer hatte einen kleinen Balkon mit Hängematte und auf der Dachterrasse wurden leckere Cocktails und kleine Gerichte serviert.
    Den ersten Tag fuhr uns unser Guide durch die Stadt und wir besichtigten einige historische Gebäude wie die Oper und die Bibliothek. Wir machten eine kurze Fahrt mit der historischen Straßenbahn nach Santa Teresa und probierten ein typisches Gericht namens Açaí (Assa-I ausgesprochen). Es ist ein Sorbet aus der gleichnamigen Beere und Bananen und wird zusammen mit etwas Granola gegessen. Nachmittags besichtigten wir noch eine kleine Favela in der zwei Jungs es zu einiger Berühmtheit durch ihre Kunst geschafft haben. Sie bauten die Favelas aus geklauten Ziegelsteinen nach und rekonstruierten Geschehnisse um damit zu spielen. Irgendwann wurde jemand darauf aufmerksam und sie wurden international bekannt. Später schlenderten wir noch ein Stück auf dem Olympia-Boulevard und ließen den Abend dann bei einem Caipirinha und Samba ausklingen.
    Am nächsten Tag starteten wir auf die „Rio-Natur Pur“-Tour. Wir besuchten Rios Stadtwald der zu den größten der Welt zählt. Vorher machten wir noch einen kurzen halt in „Parque Lage“ für ein kleines Foto mit Pool und Christusstatue, sowie einem kleinen Snack mit Empanadas und Mate-Limo. Nach dem Vista Chinesa, einem Aussichtspunkt, den eine nachgeahmte chinesische Pagode schmückt, ging es weiter zum Museu do Açude, wo wir die Kunstsammlung, die vornehmlich aus alten Kacheln bestand, bestaunten. Interessanter als die Ausstellung, war die Bootstour, die wir im Anschluss machten und wo wir in direkter Nähe zu den Siedlungen Wasserschweine und Kaimane fanden. Jetzt hatten wir noch ein bisschen Zeit bis zum Sonnenuntergang, den wir auf einem Aussichtspunkt zwischen Stadt und Christus genießen wollten. So entschlossen wir uns kurzerhand zum Strand nach Barra zu fahren und ins kühle Nass zu springen. Die Begeisterung bei den Frauen hielt sich in Grenzen und so ging ich allein mit unserem Guide baden und ließ mich ein paar Minuten in den Wellen treiben. Das Wasser und der Strand waren einfach super schön. Jetzt stand als Abschluss noch der Aussichtspunkt „Mirante Dona Marta“ an. Wir nahmen noch einen Umweg durch die größte Favela in Rio in der nach Schätzungen rund 300.000 Menschen leben. Wir waren zwar etwas knapp dran, aber dennoch hatten wir von dem Aussichtspunkt eine tolle Sicht auf den Christus, den Zuckerhut und die Stadt. Besonders toll war, dass gerade ein Fußballspiel lief und die Tore sowohl im Stadion als auch in den einzelnen Stadtteilen mit Jubel und Feuerwerk gefeiert wurden. Als letzte Amtshandlung gingen wir jetzt noch in einem richtig tollen Restaurant im Stadtteil Santa Teresa essen, bevor wir im Hostel noch unsere Koffer für die bevorstehende Rundreise packten und ins Bett fielen. Die Zeit war wirklich viel zu kurz und wir freuen uns, wenn wir in 2,5 Wochen nochmal hier sind.
    Konrad
    Read more

  • Day282

    Letzter Stopp: Rio

    May 9 in Brazil ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach 3 Wochen in denen wir viel erlebt und gesehen haben, kehrten wir wieder nach Rio und in unser altes Hostel in der Nähe der Copacabana zurück. Wir bummelten nochmal am Strand entlang, tranken einen Caipirinha und aßen Abendbrot. Am nächsten Tag bereiteten wir uns nach einem leckeren Frühstück auf den Abflug von Caros Mutti vor. Jetzt mussten unsere ganzen Souvenirs sowie unsere ausgemusterten Sachen in den Koffer und dieser durfte dann auch nicht zu schwer sein. Nach etwas mehr als einer Stunde packen, registrierten wir dann erleichtert das Ergebnis von 21,7 Kilogramm. Genug Platz um noch guten Gewissens eine Flasche Cachaça einzupacken. Danach machten wir uns auf den Weg zum Zuckerhut. Diesen hatten wir bei unserem ersten Besuch nicht geschafft und so holten wir es jetzt nach. Das Wetter war nicht zu warm, aber die Sicht trotzdem gut. Insgesamt muss man zwei Seilbahnen nehmen um am Ende auf dem „Pao do Azucar“ in 390m über dem Meeresspiegel zu stehen. Von hier oben hat man eine super Aussicht auf die Stadt, hinüber zur Christusstatue, auf die Copacabana und das Stadtzentrum. Auf der Zwischenstation genehmigten wir uns noch einen Caipirinha, für Carmen der letzte auf dieser Reise, bevor wir weiter hoch fuhren. Nach insgesamt 3,5 Stunden kehrten wir wieder in die Stadt zurück. Wir machten uns so langsam bereit für den Abschied und bestellten ein Taxi zum Flughafen. Am Lufthansa-Schalter stellten wir verdutzt fest, dass der Mann vom Bodenpersonal deutsch sprach. Damit hätten wir überhaupt nicht gerechnet. Diesmal schien auch alles zu passen und der Flug nicht auszufallen. Die Entschädigung für die 12 Stunden Verspätung auf dem Hinflug konnte Caro übrigens schon während unserer Rundreise sichern. Immerhin ein kleiner Trost für die verlorene Urlaubszeit. Nun verabschiedeten wir Caros Mutti und drückten die Daumen für die Heimreise. Und während sie sich im Flieger sitzend über Rio erhob, saßen wir schon wieder an der Copacabana und genossen den milden Abend mit einem weiteren Caipirinha.
    Wir hatten jetzt noch rund 2 Tage Zeit in Rio bevor wir weiterfliegen wollten nach La Paz in Bolivien. Die Zeit verbrachten wir zum einen damit in unserem Hostel zu sitzen und uns über La Paz und Peru zu informieren und zum anderen damit am Strand baden zu gehen. Zwischendurch versuchten wir auch der Bilderflut der letzten Wochen Herr zu werden und unsere Erlebnisse in Footprints zu gießen.

    Wie ihr vielleicht gemerkt habt ist das Wort Caipirinha ziemlich oft gefallen und ungefähr so oft haben wir auch welche bestellt. Das Getränk steht zumindestens bei uns sinnbildlich für Brasilien und wird auch hier überall verkauft. Jedoch trinken die Brasilianer davon gar nicht übermässig viel und einige können ihn auch eher schlecht als recht zubereiten. Im Pantanal erzählte uns die ältere Küchenfrau dass sie gerade für uns ihre ersten Caipirinhas zubereitet hatte. Die typische Zubereitung hier ist, Limetten der Länge nach zu halbieren und den Strunk herauszuschneiden (schmeckt sonst bitter). Danach wird die Limette geachtelt und zerstoßen. Auf Wunsch wird ein EL Rohrzucker (weiß) hinzugefügt. Anschließend wird das Glas erst mit Eis und dann mit Cachaça aufgefüllt und geshaked. Dadurch vermischen sich die Zutaten am besten. Wahlweise kann ein Caipirinha auch mit dem Inhalt einer Maraquja zubereitet werden.

    Anzahl der Caipis die wir zu dritt im Urlaub getrunken haben: 80 Stück

    Konrad
    Read more

  • Day3

    Le carnaval mouillé

    March 2 in Brazil ⋅ 🌧 29 °C

    Après une nuit mouvementé qui c’est terminé a 9:00 du matin sous notre chambre, on est partie pour visiter un peut la ville. Impossible car le carnaval est partout dans toutes les rues du coup ben on peut pas échapper aux vendeurs de bières déployés tout les 5 mètres, aux messieurs capotes et au carnaval tout simplement.

    Carnaval bajo la lluvia, Río de Janeiro inundado pero igual movimos el bote al ritmo de los blocos y los condones bailarines 😂
    Read more

  • Day2

    Copocabana beach lazy day

    December 11, 2018 in Brazil ⋅ ☀️ 31 °C

    Relaxing day here charging up batteries for the cruise. Walked half the length of copacabana beach, fresh fish lunch, then up to rooftop pool for a dip n zzzzzzz.

You might also know this place by the following names:

Rio de Janeiro, Rio De Janeiro, RJ, Rio dé Janéyro

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now