Chile
Provincia General Carrera

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Provincia General Carrera:

Show all

106 travelers at this place:

  • Day345

    Point de vue sur le lac General Carrera

    December 20, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 11 °C

    En repartant de Puerto Rio Tranquilo on est passé en voiture devant un point de vue à couper le souffle qui donnait sur le lac General Carrera. 😮

    On a pris quelques photos avant de continuer notre route. 🛣
    J'espère que la Carretera Austral nous réserve encore de belles surprises comme celle-là !

  • Day18

    Traumstraße

    December 17, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 9 °C

    Bei gerade mal 7 Grad starte ich in Coyhaique auf guter Straße Richtung Süden. Kalte Luft und blauer Himmel. Wenn Engel reisen sollte das doch immer so sein. Hier beginnt ein landschaftlich schöner Abschnitt der Carretera austral. Zumindest sehe ich heute alles, keine graue Wolke am Himmel und das ist die Reise wert.
    Nach 100 km ist mal wieder fin de asfalto. Es folgt eine heikle Strecke mit viel grobem Geröll auf hartem Grund. Wir - meine gute alte GS und ich - eiern vor uns hin, dann kommt in einer großen Ebene Sturm unangenehm von der Seite und es ist nicht mehr einfach die Balance zu halten. Ich lasse erst mal Luft aus beiden Reifen ab, was schon einiges erleichtert. Danach folgen 110 km Schotter unterschiedlicher Qualität in teilweise grandioser Landschaft. Puerto Rio Tranquilo, einem kleinen Dorf am Lago General Carrera kann ich nicht wiederstehen. Der See, viermal so groß wie der Bodensee liegt in Chile und Argentinien. Hier muss das Paradies sein. Also bleibe ich. Zufällig treffe ich Max, der hier den Winter verbringt und damit eine residencia in der wir von Muttern bekocht werden und gemütlich den Abend verbringen.
    @Ismael, this is sometimes also in the middle of nowhere, but at the other end of the world, and it's a bautyful end - el fin del mundo.
    Read more

  • Day25

    Cerro Castillo

    January 5, 2019 in Chile ⋅ 🌬 15 °C

    ’s Middags ga ik een halfuurtje lopen. Het is lastig met de felle zon en een stevige tegenwind maar wel een goeie training voor binnenkort. Vé heeft namelijk ontdekt dat er op 20 januari een trailrun plaats vindt in Pucón en daar wil ik graag aan deelnemen.

    De dag erop nemen we afscheid van Kathy en Juan. Kathy vergezelt ons nog op de ferry want zij gaat voor een dag naar Coyhaique. Na 2 uur varen komen we aan in het kleine Puerto Ibanez. Daar staan er direct enkele minibussen te wachten die ons naar het kruispunt met de Carretera Austral brengen. Kathy rijdt met de bus verder naar Coyhaique, wij moeten naar de andere kant richting Villa Cerro Castillo.

    Het is lekker warm dus we genieten van de zon terwijl we een lift proberen vinden. Tien minuten later is het al van dat. 2 elektriciens die in Villa Cerro Castillo gaan werken, nemen ons mee. De werkplek waar ze naartoe gaan blijkt een restaurant te zijn. Ideaal, we genieten er van een aperitiefje op het terras en vullen dan onze maag met het menu van de dag.

    Daarna installeren we ons in een hostel en slaan we wat voorraad in van de supermarkt. Vanuit het hostel (en eigenlijk vanuit het hele dorp) hebben we een mooi uitzicht op de Cerro Castillo, de besneeuwde berg met grillige pieken die hier het landschap domineert. Morgen wil ik naar een meer wandelen dat aan de voet van de berg ligt. Dat belooft een pittige klim te worden met 1100 hoogtemeters op 7km afstand. Vé heeft geen zin om mee te gaan waardoor ik beslis om heel vroeg te vertrekken zodat we om 12u30 de bus kunnen halen naar onze volgende bestemming.

    Ik passeer onderweg 5 andere toeristen die duidelijk dezelfde route gaan afleggen. Het eerste halfuur gaat het direct steil omhoog door een bos. Daarna wordt de weg iets vlakker en is er minder beschutting van bomen, enkel nog struiken. Ondertussen krijg ik een mooi uitzicht op de vallei achter mij. Villa Cerro Castillo is nog maar een kleine vlek in de verte. De laatste 2km zijn de steilste en de lastigste. Op een smal grindpaadje met losliggende stenen puf en blaas ik tot ik het eindpunt bereik.

    Een groot blauw meer ligt aan de voet van de besneeuwde Cerro Castillo met zijn smalle stekelige pieken. Ik ben helemaal alleen dus kan ik in volle stilte genieten van het uitzicht. Na een halfuur rust keer ik terug naar beneden. Ik passeer de eerste 3 toeristen die ik in het dorp voorbij gewandeld was. Ook zij puffen en blazen en vragen me of ze er bijna zijn.

    Wat verder begin ik lichtjes te lopen naar beneden en passeer ik de volgende 2 wandelaars die ik in het dorp gezien had. Ongeveer 500 meter verder besef ik plots dat mijn gsm niet meer in mijn zak zit. Godver! Die is er tijdens het lopen wellicht uitgevallen, hoe ga ik die in godsnaam terug vinden…

    Ik stap traag terug naar boven terwijl ik in alle richtingen rond me kijk. Enkele minuten later roept een van de toeristen naar mij dat hij een telefoon gevonden heeft. Oef! Het is nog zo’n 10 minuten omhoog wandelen tot bij de man maar dat heb ik er met plezier voor over. Ik steek de gsm direct veilig weg in mijn rugzak en daal opnieuw al lopend af.

    Tegen 11u ben ik al terug aan ons hostel. We nemen afscheid van de eigenares en proberen de bus van 11u30 naar Coyhaique te halen. Samen met 4 andere toeristen wachten we meer dan een uur, zonder succes. Gelukkig is er nog een bus om 12u30 en die komt wel opdagen. In Coyhaique hebben we geluk. Een halfuur later vertrekt er al een andere bus naar Puyuhuapi, de stad waar we enkele dagen willen blijven. Samen met 2 van de andere toeristen van de vorige bus kunnen we de laatste 4 zitjes bemachtigen.

    Tijdens de rit raak ik aan de praat met mijn buurman. Ignacio is een ingenieur die in een zalmbedrijf in Puerto Montt werkt. Chili is de 2e grootste producent van zalm ter wereld dus is dit big business hier. We babbelen over onze jobs, fruitexport en de verschillen tussen Europeanen en Chilenen. Een goeie oefening om mijn Spaans wat te verbeteren en zo passeren de resterende 3 uur naar Puyuhuapi ook snel.
    Read more

  • Day176

    Pueblo Cerro Castillo, Nordpatagonien

    February 3, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 12 °C

    Buenas!

    Wir wechseln den Kontinent! Am 04. März fliegen wir von Santiago nach Asien. Und somit sind auch unsere Tage in Südamerika leider gezählt. Das heißt, daß wir uns langsam Richtung Norden machen müssen. Wir wollen noch einmal nach Chile zurück und über die 'Carretera Austral' die abgelegenen Ortschaften, Weiler und Nationalparks Nordpatagoniens erkunden.

    Wir nehmen den Grenzübergang im kleinen Örtchen 'Los Antiguos' am 'Lago General Carrera' und fahren in das Städtchen 'Chile Chico', wo wir das chilenische Nationalgericht 'Completo' zu Mittag essen. Completo - das sind Würstchen im Brötchen, also wie Hotdogs, aber mit unterschiedlichen Zutaten. Der "normale" Completo "Italiano", wird mit Guacamole und Tomaten zubereitet, der Completo "Aleman" mit Sauerkraut ;-)
    Mit der Fähre geht es dann am Nachmittag auf die andere Seeseite und wir erreichen den Hafen von 'Puerto Ibáñes' nach 2 1/2 Stunden. Ein wirklich verschlafenes Örtchen. Gespickt mit vielen alten bunten Holzhäuschen, kleinen, jedoch meist ungepflegten Vorgärten, die Straßen breit und gelegentlich wechselt ein Hund die Straßenseite. Außer 2 - 3 einfachsten Tante Emma Läden ist hier nicht viel los. Wir finden einen netten Platz, wir nennen es mal Campingplatz, zwischen einerseits Schafen und Ziegen und andererseits einem Schweißerbetrieb, an dem wir unser Zelt umringt von Hühnern aufstellen können.

    Um 9:00 Uhr am Folgetag soll ein Bus für 800 chilenische Peso (1,07€) nach Pueblo Cerro Castillo fahren. Das hatte uns ein Ladenbesitzer und unser "Schweißer" erzählt. Nur hatte keiner auf dem Schirm, daß samstags und sonntags keine Busse fahren, was er uns natürlich erst samstags morgens erzählt! Das fängt ja gut an! Super Idee die abgelegenen Ortschaften zu erkunden...! Pueblo Cerro Castillo ist über 40 km entfernt, unmöglich zu gehen, denke ich mir! Nach einer halben Stunde des erneut vergeblichen Versuches zu Trampen fragt mich Ariane, ob denn ein Fußweg über die Berge nach 'Castillo' in unserer Landkarte eingetragen wäre. Ich denke nur, das ist ein Scherz...! Schließlich haben wir volles Gepäck mit knapp 20 kg auf dem Rücken!

    Keine Stunde später haben wir für 2 Tage in einem der Lädchen Essen eingekauft, geprüft, ob Bäche mit trinkbar en Wasser an der Wegstrecke liegen und sind hinter dem Ortsschild bereits links abgebogen...

    "Quien se apura en la Patagonia pierde el tiempo" – Wer sich in Patagonien beeilt, verschwendet seine Zeit, erklären die Einheimischen - Also gar nicht erst hektisch werden...

    So wandern wir in aller Ruhe erst auf einer Schotterstraße ohne große Höhenunterschiede und immer entlang des Rio Ibañez, vorbei an einem wirklich sehr prächtigen Wasserfall und durch ein trockenes von kargen Bergen eingefasstes Tal. Nach gut 2 vollen Stunden geht es plötzlich steil bergauf und in diesem Moment hält neben uns der roter Pickup zweier amerikanischer Kletterer, die eine kurze Zeit vorher bereits uns entgegen kamen. Perfekt, wir werfen unsere Rucksäcke hinten auf die Ladepritsche und springen auch mit gleich hinterher. Oben angekommen und 1 1/2 km später springen wir ab, die beiden biegen links ab und wir folgen weiter unserem Weg. Dieses Glück haben wir am frühen Nachmittag nochmal, als uns Alejandro, der hier in den Bergen lebt, ebenfalls uns zu Beginn einer Steigung für 2 km mitnimmt. Verrückt! Und alles ohne trampen :-)

    Wir sind so froh uns für den Weg nach 'Castillo' zu Fuß entschieden zu haben. Der Weg ist einmalig und schlängelt sich nun durch ein enges, beinahe klammähnliches Tal und neben uns ist nur der Fluss, viel Grün und gelegentlich Streifen Kühe, oder Pferde durch den Wald.

    Als wir uns am späten Nachmittag an einem entlegenen und wunderbaren See nach einem Platz zum Zelten umsehen, hören wir einem Mann, der eine Kuh mit einer 'Steinfletsch' an einen Zaun entlang treibt. Wir kommen mit ihm ins Gespräch und kurz darauf gesellen sich noch ein paar weitere Leute dazu. Allesamt Amerikaner aus Alaska und Montana, die hier über den Sommer nach Patagonien gekommen sind, um hier auf einer Fliegenfischer-Lodge zu arbeiten. Es wird richtig gesellig. Wir quatschen, trinken Bier und vergessen darüber fast unsere Zeltplatzsuche. Nach gut 2 Stunden ziehen sich die "Fliegenfischer" in ihre nahegelegene Hütte zurück und wir bleiben einfach dort, schlagen unser Zelt, immer im Blickfeld eines 'Zorro Chilla' - einem Graufuchs - unweit des Ufers auf, waschen uns im See und kochen was feines...

    Es ist bereits lange dunkel und plötzlich hören wir unsere Namen rufen. Die Stimme hört sich an wie die des Mannes mit der 'Steinfletsch'. "Are you dressed?... I have something to eat for you! Tacos und a bottle of wine... Enjoy and nice to meet you!". Ist das nicht toll! Wir sind schon so oft auf unserer Reise von Fremden zum Essen, oder Trinken eingeladen worden. Wie oft machen wir das für Fremde zu Hause? Nie, oder?

    Am nächten morgen ziehen wir früh los, denn in Pueblo Cerro Castillo soll heute ein Rodeo stattfinden und das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Es sind zum Glück nur noch 15 km, aber die Sonne brennt uns bei fast 30°C ganz schön auf den Kopf. Der Weg besteht nun nur noch aus einem schmalen Pfad und scheinbar war hier auch schon länger niemand mehr, zumindest kein Mensch, denn auf dem Weg sind neben unseren Schuhabdrücken nur Abdrücke verschiedenster Tiere auszumachen. Wir sind hier für uns alleine und können neben wilden Pferden, Füchsen und Hasen auch Unmengen von Schwarzspechten bei der Arbeit zusehen.

    Als wir am Ortseingang von Pueblo Cerro Castillo ankommen wird gerade eine Herde von vielleicht 20 Pferden zwischen Mopeds, Autos und LKWs über die Hauptstraße zum Rodeo Festival getrieben. Echt mutig, womit auch unsere Neugierde immer größer wird.

    Wir suchen uns schnell einen Platz für unser Zelt, und los geht es zum 'Encuentro Costumbrista Rescatando Traditiones', wie die Einheimischen sagen. Ein Mal im Jahr findet das in der Region wichtigste Rodeo statt und wir sind dabei :-) Und bevor wir uns am Berghang ein gutes Plätzchen zum Zuschauen suchen, schlendern wir erst mal an den vielen Essensständen vorbei, sehen dem Treiben zu, probieren gegrilltes Lamm und kaufen uns eine dicke Portion Pommes, frittiertes Brot und eine große Büxe Bier :-)

    So wirklich wissen wir nicht was uns gleich erwartet. Wir vermuten nur, daß man hier wohl nicht so zimperlich mit Pferd und Rind umgeht. Wir sind mal gespannt... Der Platz ist etwa halb so groß wie ein Fußballfeld und im rechten Viertel stehen 2 schwere Pfosten, groß wie ein Marterpfahl an denen je ein Pferd angebunden ist. Mindestens 3 Männer sind am Werk. Zuerst werden die Pferde ganz eng an den Pfahl gezogen, den ganz wilden Pferden werden die Augen verbunden, bevor sie dann mit verschiedenen Riemen und Stricken für das Rodeo vorbereitet werden. Eine Prozedur von 10 Minuten, bis zu guter letzt ein weiterer Reiter das angebundene Pferd mit seinem Pferd in Richtung Platzmitte drückt. Dann ein Zeichen des Rodeoreiters! Das Seil wird gelöst und. .. Wow...! Los geht es! Ohweia! Jetzt gehts ab... Das Pferd buckelt und fegt über den Platz wie von einer Tarantel gestochen und der Caballero versucht irgendwie sich zu halten. Ein Höllenritt... Der Hammer...! Das Schauspiel dauert am heutigen Tag maximal 12 Sekunden, bis der Reiter spektakulär zu Boden fällt. Dabei sieht es manchmal aus als wäre es das letzte Mal gewesen. Die Nummer sieht für den Laien echt kreuzgefährlich aus. Die sind verrückt, die Chilenen!

    Abseits des ganzen Geschehens spielen mehrere dutzend Männer ein Glücksspiel namens 'Taba'. Es ähnelt dem des Hufeisenwerfens, nur wirft man hier ein Eisenteil, welches mit einer bestimmten Seite auf einer Schlammfläche aufkommen muss. Und, hier spielt man nicht nur um paar wenige Groschen. Hier liegen manchmal ganz schöne Mengen Geld auf dem Trockenen Gras inmitten der Menschenmenge!

    Zu Hause wäre eine solche Veranstaltung im Nu von den Behörden beendet bzw. gar nicht erst zugelassen. Zu gefährlich, Tierschutz, Geldspiel, und und und! Aber es ist ein ganz großartiges Fest und auch mit Maß! Muss man bei uns erst mal eine Veranstalter-Haftpflichtversicherung vorweisen, bevor man auf dem Kirchplatz in Büchenbeuren Bier verkaufen darf! Oder der Fastnachtswagen ist 2 cm zu breit! Ach, was gibt es da Beispiele. Und leider oft zu Lasten der Kulturvielfalt.

    Wir sitzen noch eine Zeit lang unter den vielen Zuschauern am Hang und bestaunen das Treiben. Ein rundum großartiges Spektakel, viel Tradition und eine Menge Spaß haben wir hier in 'Pueble Cerro Castillo'.

    Muchos Saludos

    Ariane & Marco
    Read more

  • Day20

    Grenzkontrolle, Einkaufen und Heimweh

    March 1, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 19 °C

    Nun sind wir an der Grenzkontrolle von Argentinien angelangt. Da wir ausreisen ist es eine kurze Sache. Wir bekommen einen Stempel in den Pass und auf unser Fahrzeugpapier und weiter gehts zur zirka 10 km entfernten Grenzkontrolle von Chile. Hier dauert das Ganze etwas länger, den die Chilenen nehmen es um einiges genauer als die Argentinier. Nebenbei erwähnt, darf man nach Chile kein Gemüse, keine Früchte und kein Fleisch einführen. Daher mussten wir vor der Grenze noch gefühlte 100 Karotten knabbern. Unser Auto wurde also kontrolliert und wir mussten uns von unserem, erst einmal gebrauchten, Honig verabschieden. Die Walnüsse konnten wir noch retten, weil sie aus Chile und noch ungeöffnet waren. Da wir während unserer Camper Reise mehrmals die Grenze zwischen Chile und Argentinien überqueren werden, müssen wir nun schauen, dass wir nicht mehr zu viel auf einmal einkaufen. Dies ist gar nicht so einfach, den die grossen Supermärkte sind rar und man weiss nie wann wieder einer kommt. In beiden Ländern bekommt man ziemlich das gleiche wie in der Schweiz. Nur bei den frischen Produkten muss genau hingeschaut werden, denn es ist nicht immer alles frisch. Übrigens haben die Chilenen und Argentinier, vor allem letztere, sehr guten Wein. Am Flughafen Buenos Aires haben wir uns für stolze 10 Franken eine riesen Lindt Nussschokolade gekauft (Nein wir bereuen es nicht und ja sie ist fast aufgegessen). Viele Seen und Berge haben wir ebenfalls. Also könne wir zurzeit nicht singen: Und ich ha Heimweh nach de Berge nach Schoggi und em Wiii :).Read more

  • Day23

    Hacer dedo

    January 22 in Chile ⋅ ☀️ 18 °C

    All buses to Bariloche were fully booked for the next 5 days. Instead of heading to Bariloche I made my way to Los Antiguos.

    I met Mateo in the bus who was also on his way up north. We shared our curricula and after a while he told me about his hitchhiking experience. Just in the right time to get this knowledge. There was almost no chance to go further north with any public transport.

    After a night in Los Antiguos we started hitchhiking to Chile Chico where we caught a bus to Puerto Rio Tranquilo.

    Rio Tranquilo is famous for its Capillas de Marmol which are located in the second biggest lake of Argentina/Chile. We booked a cruise to check this place. In the evening I enjoyed the view to the lake and mountains while I had a lovely haircut.

    Mateo fell in love with this peaceful and sleepy town. He told me to stay one more night there to enjoy the nature. I on the other hand had to make way north as fast as possible. I didn’t want to miss Bariloches lakes and wonderful landscape.

    I got up early in the morning and tramped successfully to Coyhaique.
    Read more

  • Day114

    Marmorhöhlen von Puerto Rio Tranquilo

    February 13, 2018 in Chile ⋅ ☁️ 3 °C

    Weil wir die letzten Tage und Wochen noch nicht genug Bus gefahren sind, haben wir mal einen schönen Bustrip von Coyhaique nach Puerto Rio Tranquilo gemacht. Für die gut 200 km (einfach) haben wir entspannte 4,5h gebraucht, größtenteils auf Schotterpisten...

    Aber es hat sich gelohnt. Die Fahrt ging durch eine beeindruckende Landschaft und die Marmorhöhlen auf dem sehr unruhigen See waren die Tortur wert, auch wenn wir aufgrund der hohen Wellen auf dem Rückweg pitschnass wurden...Read more

  • Day13

    Chile Chico

    December 24, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 18 °C

    Onze volgende bestemming is Parque Patagonia, direct 1000km hoger in Chili. Na een paar lange busritten komen we eindelijk aan in Chile Chico, een klein dorp dat dichtst bij dit nationaal park ligt. We gaan naar het infocentrum om te vragen waar we een goed hostel kunnen vinden. De jonge bediende vertelt ons dat er in het park een 3-daagse wandeltocht mogelijk is langs enkele mooie meren en bergen, en met enkele uitdagende rivieroversteken. Vé is direct super enthousiast en ik zeg natuurlijk ook geen nee tegen een beetje avontuur…

    Eerst rusten we enkele dagen uit in Chile Chico. Het dorp heeft een microklimaat waardoor het er vaak erg zonnig en warm is, in tegenstelling tot omliggende dorpen. Er zijn ook een paar stukjes strand aan de rand van het General Carrera meer. Na Titicaca is dit het grootste meer van Zuid-Amerika. Vé neemt direct een duik in het koude water dat afkomstig is van nabijgelegen gletsjers en we genieten van het zonnetje.

    We vinden onderdak bij een vriendelijke oude dame die ons een kleine maar gezellige kamer in haar woning geeft. We mogen er ook haar badkamer en keuken gebruiken. Erg ordelijk is het er niet. Het keukenvuur staat vol met gebruikte potten en pannen, uit de eerste kastdeur die ik opentrek valt direct een schaal met confituur op de grond, de vliegen cirkelen rond een zak met oud brood die open ligt,… Ik ben er een beetje vies van, gelukkig hebben we zelf ook ons bestek en ander materiaal bij.

    Na 2 nachten zou ik graag ergens anders slapen, dus terwijl Vé een dutje doet schuim ik enkele hostels af om prijzen te vragen en de kamers te bekijken. In een van de hostels blijkt de eigenares van Belgische afkomst te zijn. Haar grootouders zijn naar Chili geëmigreerd om er als landbouwers te werken en een hostel te starten. Er wonen blijkbaar zelfs meerdere Belgische families in Chile Chico en een ervan is eigenaar van een deel van Parque Patagonia.

    Uiteindelijk kiezen we voor hostel Nandu waar we heel goed verzorgd worden. De sympathieke eigenares, Kathy, helpt ons om transport te vinden naar Parque Patagonia. Dat ligt op 60km van hier maar op de grindweg er naartoe rijden geen bussen. We besluiten de 3-daagse wandeling op 26 december te beginnen en tot dan hier te overnachten.

    Er is hier ook een propere keuken en een gezellige gezamenlijke ruimte en dito tuin. De hond Otomo en de kat Merly maken het voor Vé nog een stuk plezanter. Op Kerstavond worden we samen met alle andere gasten uitgenodigd door Kathy om samen met haar gezin te dineren. Het is trouwens een rare Kerst voor ons. Voor het eerst zonder familie vieren. En met het goeie weer lijkt het hier absoluut niet op de normale decembermaand die wij kennen.

    Samen met de Franse Duitser Dirk, die de Carretera Austral per fiets afhaspelt, gaan we in op het voorstel van Kathy. We maken kennis met Juan, de man van Kathy, en haar 2 zonen Sebastian en Lucas. Kathy serveert een heerlijke “cordero”, het typische lamsvlees dat in veel restaurants ook op het menu staat. Vé past voor het vlees maar er zijn genoeg soorten groenten voorzien om onze buik rond te eten. Vooral het typisch Chileense slaatje pebre valt enorm in de smaak.

    Dirk heeft wijn voorzien en wij een klein dessertje uit de supermarkt. Het wordt een heel gezellige avond waarop veel reistips uitgewisseld worden. Juan vertelt ook over hoe hij en Kathy hier terecht gekomen zijn. Hun huidige hostel was vroeger blijkbaar de eerste discotheek van het dorp en in de plaats van de huidige keuken stond een serre waar wiet gekweekt werd voor de hele regio.

    Kerstdag is een rustige dag waarop we wat inkopen doen voor onze tocht die morgen start. Dierenvriend Vé deelt in het dorp hondenbrokken uit aan de vele straathonden die het geschenk met open poten aannemen.
    Read more

  • Day62

    Gauchos

    March 3, 2018 in Chile ⋅ ☀️ 25 °C

    Einsam reitet er durch endloses Weideland, von allen Fesseln befreit, doch grundehrlich, bescheiden, verwegen und wettergegerbt, sein Nachtlager schlägt er auf dem Boden auf, neben Pampasgras, und nur ein kümmerliches Lagerfeuer wärmt ihn. Alles Mythos und Folklore?

    Nun, Phil sieht man an, dass er mit dem Gaucholeben nichts, aber auch rein gar nichts zu tun hat. Aber was hätte uns der Mann mit der blauen Mütze zu erzählen, wenn wir die gleiche Sprache sprechen würden? So muss es bei der freundlichen Selfiebegegnung bleiben und bei der Analyse des Goucho-Outfits. Die Stiefel sind aus Fohlenleder, dazu gehören weite Pumphosen (Bombachas) und natürlich Halstuch und Barret oder Strickmütze (Boina). Phil und ich probieren es ebenfalls mit einer entsprechenden Kopfbedeckung, aber zum Gaucho reicht es bei keinem von uns.

    Immerhin: Bernd und Domenico sind wahre Männer und messen sich am Vorabend im Steakhouse beim Armdrücken. Am heutigen Morgen dann genießen wir zunächst ein paar schöne Kurven auf Asphalt, bis Bernds Bike umkippt, was ihn sein Windshield kostet. Bald danach geht die Carretera Austral wieder in Gravel über. Zunächst noch bei Sonnenschein, später dann bei 12 Grad und Regen. Da werden 150 km Schotterpiste lang, obwohl man tatsächlich im Grunde relativ problemlos mit 80 km/h über Schlaglöcher und Querrippen fliegen kann, es ab dieser Geschwindigkeit sogar wieder etwas bequemer auf dem Bike wird (Ihr erinnert Euch: "speed is your friend"). Man muss im Grunde nur zulassen, dass das Motorrad sich permanent eine eigene Spur sucht und dadurch immer etwas hin und her schwimmt. Kopfsache. Aber man gewöhnt sich daran.

    Auch unseren Zielort, Puerto Bertrand, erreichen wir im Regen. Die Hozhäuser sind toll, Typ "game resort lodge", ein bisschen wie in Südafrika, nur ohne Rhinozeros und Antilope. Aber: Es ist kalt und alle Sachen sind nass. Da kommt der Holzofen gerade recht, die Zeltlagererfahrung aus Jugendtagen bewährt sich, er ist schnell in Gang gebracht (nur Will berichtet später von seinen Problemen, da er das erste Mal in seinem Leben selbst ein Feuer anzünden musste). Der Ofen wärmt auch wunderbar, allein: wie soll das nachts gehen? Jede Stunde nachlegen?

    Plötzlich reißt der Himmel auf, von einer auf die andere Minute ist es spätsommerlich warm und es zeigt sich ein herrlicher See und dahinter erneut schneebedeckte Gipfel. Allerdings ist das warme und helle Zeitfenster kurz, es reicht nur für ein paar schöne Bilder. Schon während ich diesen Footprint einhacke, sinniere ich erneut darüber, wer heute Nacht Holz nachlegt. Hat jemand von Euch Zeit?
    Read more

  • Day40

    Nacht an der Laguna Verde

    December 19, 2017 in Chile ⋅ ☀️ 21 °C

    Nach der Überquerung der Chilenischen Grenze ging es ersteinmal einkaufen (dieses Mal haben sie uns getrocknete Erbsen abgenommen). Die fünf Eier die wir noch hatten hab ich an der Grenze dann gekocht sonst hätte er sie auch ein kassiert. Wir fuhren dann auf eine Schotterpiste die uns wenn wir dann fertig sind um den zweitgrößten See Südamerikas führt. Es ist empfohlen diese Strecke bei schönem Wetter zu fahren und das hatten wir, strahlender Sonnenschein mit wundervollen Ausblicken auf den See und die dahinterliegenden Schneebedeckten Gipfel der Andenausläufer. Unser Nachtlager bezogen wir an besagter grünen Lagune ein kleiner Bergsee abseits der Rute welcher mit stille und Natur Idyll glänzte.Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia General Carrera

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now