Chile
San Pedro de Atacama

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day10

    Notre première voiture

    February 3 in Chile ⋅ 🌙 15 °C

    C'est parti pour 3 jours de découverte de la region de San pedro de Atacama dans notre bolide ! Avec Danique, Andrea, Darling et Jocelyn rencontrés dans les auberges et sur surf couching, on part à l'aventure en toute autonomie. Première destination, le magic bus et la vallée de la lune. C'est très beau, le désert s'étend à perte de vue, avec en fond les montagnes et le volcan de Bolivie. Les nuances de couleur des roches sont très variées, nous voyons du rouge, du vert, du orange, du blanc...Read more

    Florence Loudcher

    spectaculaire !!!

    2/4/22Reply
    Benedicte Ferrari

    Wow magnifique !!!

    2/4/22Reply
    Sabine Loudcher

    les paysages ont l air magnifique et votre sourire est beau à voir. j espère que la mésaventure de la voiture se finira bien

    2/4/22Reply
    2 more comments
     
  • Day15

    Le grand saut

    February 8 in Chile ⋅ ☀️ 16 °C

    Après avoir été rassuré par un français rencontré à l’auberge d’hier, ça y est on saute le pas et on commence le stop! Objectif: partir de San Pedro et rejoindre Antofagasta. A peine 5 min après avoir « hacer dedo », un guide chilien de Snow sur dune de sable nous accueille dans sa voiture pour Calama. Puis un camionneur et une autre gentille famille chilienne nous aident à finir le trajet. Au programme cet après midi: découverte d’antofagasta avec Aris, notre hôte du soir!Read more

    Sabine Loudcher

    suis pas sûre d aimer l opération "stop"

    2/8/22Reply
    Colette Rabaseda-Loudcher

    Mais on aurait jamais pu rencontrer un prof de snowboard sur sable qui sait pas faire du ski sur neige sans cette expérience !

    2/8/22Reply
    Annie Dutriaux

    moi non plus. 😟

    2/8/22Reply
    Gaelle Bochet

    Mais on aurait jamais pu rencontrer un prof de snowboard sur sable qui sait pas faire du ski sur neige sans cette expérience! 😱

    2/8/22Reply
    3 more comments
     
  • Day160

    Atacamawüste

    April 10 in Bolivia ⋅ ☀️ 10 °C

    Der zweite Tag unserer Tour startete früh. Nach dem Frühstück ging es direkt weiter. Mit unserem Geländewagen fuhren wir die Hochebene entlang durch wunderschöne Landschaften Richtung Süden. Um uns herum konnten wir die ganze Zeit die hohen Berge mit schneebedeckten Spitzen in der Ferne sehen.
    Unser erster Stopp war das Dorf San Cristobal. Dort fand ein kleiner Festtagsumzug statt, weil hier auch schon der Sonntag vor Ostern gefeiert wird. Anschließend besuchten wir einen Markt, um unsere Wasser- und Snackvorräte aufzufüllen.
    Nach weiteren anderthalb Stunden Fahrt sind wir dann am Sora Canyon angekommen. Die Landschaft dort mit den hohen Felsen und grünen Wiesen dazwischen war sehr schön. Überall um uns herum liefen Lamas umher. Wir spazierten eine Weile gemeinsam durch das Tal und kletterten die hohen Felsen herauf. Von oben hatten wir einen wunderschönen Blick über die weitläufige Landschaft. In einem Haus am Rand des Canyons aßen wir dann Mittag und fuhren anschließend weiter. Unterwegs begegneten uns immer mal wieder Herden von Lamas - "Sexy Lamas" wie Carlos so gerne sagt, weil ihre Ohren oft mit bunten Bommeln geschmückt sind.
    Danach fuhren wir weiter durch die Atacamawüste. Eine riesige Wüste, die sich von Chile, den Nordwesten Argentiniens über Bolivien und Südperu ersteckt. Unterwegs hielten wir kurz an einer Lagune an, an der "giftiges Salz" abgebaut wird. Das wird in der Industrie dann zum Beispiel für die Herstellung von Autofensterglas verwendet.
    Nach einer ganzen Weile Fahrt sind wir dann endlich im Dreiländereck zwischen Argentinien, Chile und Bolivien angekommen. Dort gibt es eine grüne Lagune, die als wir da waren aber gar nicht wirklich grün aussah. Das kann aber auch auch gut an der Sonne liegen, die schon recht tief stand. Es war aber trotzdem ganz cool mal am südlichsten Punkt Boliviens zu sein.
    Danach sind wir wieder eine halbe Stunde zurück zu unserer Unterkunft für diese Nacht gefahren. Das Besondere da war, dass es 100 m von unserem Haus entfernt heiße Quellen gab, die durch den Vulkan erwärmt werden. Nach einem leckeren Abendessen wollten wir uns das natürlich nicht entgehen lassen und haben uns mit einem Bierchen in die bis zu 38 Grad warmen Becken gesetzt. Es war richtig schön in dieser Kälte nachts im Dunkeln im warmen Wasser zu sitzen und die Sterne anzusehen. Wir konnten die Milchstraße sehr deutlich erkennen und Thomas hat sogar eine Sternschnuppe gesehen. Das war der perfekte Abschluss des Tages.
    Wir saßen an dem Tag zwar ziemlich viel im Auto, um in den südlichsten Teil Boliviens zu gelangen, die Landschaften während der Fahrt und den Stopps waren aber atemberaubend und jede Minute Fahrt wert.
    Read more

    Franzi und Kevin

    Super süß 🥰

    4/15/22Reply
     
  • Day127

    Geysers

    May 31 in Bolivia ⋅ 🌬 1 °C

    Ce matin c'est réveil à 4h30 afin de partir à 5h30. Au final nous partirons plus à 6h. Notre première étape est d'aller voir le lever de soleil avec les geysers devant. Après 1h de route, nous arrivons aux geysers. Il y a tellement de vent que les geysers ne peuvent pas rester droit. Petit détail qui a son importance la température à ce moment est de -15 degrés avec un vent en rafale. Nous tiendrons environ 10 minutes dehors, après nos pieds étant congelés nous nous devons de remonter dans la voiture. Je n'arrivais pas à réchauffer mes pieds même en courant sur la pointe des pieds.
    Le spectacle était quand même génial et nous ne reverrons pas ça de si tôt.
    Après cette première étape plus que fraiche, nous allons à la laguna colorada. C'est une lagune dans laquelle on peut observer des taches blanches, rouges, jaunes, blanches et même vertes. Le vent étant encore si puissant, nous nous réfugions dans un mirador pour ne pas mourir de froid. La vue est vraiment incroyable quand on est à l'abri du vent.
    Il est a noter que des gens vivent toute l'année dans ces conditions alors que nous n'arrivons pas à tenir 5 minutes dehors sans bouger malgré tout notre équipement. Nous reprenons donc la route pour aller voir l'arbre de pierre.

    Nous arrivons dans un endroit où les roches volcaniques mélangées à de la lave ont été érodés pendant des milliers d'années par le vent et le sable de la région, ce qui donne des courbes spéciales aux roches. L'arbre de pierre est vraiment impressionnant car son pied est vraiment fin. Notre guide nous dit que chaque fois le pied est plus fin et qu'un jour probablement il tombera. Nous reprenons donc notre route afin d'aller voir plusieurs lagunes.
    Sur le chemin, nous verrons deux petites pintades d'ici appellées kiwi.
    Read more

    Caroline Chatelet

    L arbre de pierre est vraiment superbe! Le flamand un peu moins...

    6/2/22Reply
    Nicolas Chatelet

    j'avais pas les photos de prêt c'était la seule que j'avais fallait bien illustrer un peu

    6/2/22Reply
     
  • Day7

    Lagunes and mountains without Machiel

    November 13, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 0 °C

    After a quite bad night with lots of mosquitos in which Machiel did not feel well, we had to start our only full day tour with only two of us. Pickup time was at 7am and in the coming 10 hours we saw 5 lagunas and some local animals.

    On the way to our first stop we passed some still smoking remains of a road blockage from the protests yesterday. Luckily that did not stop us to reach the chaxa lagune where we could see our first flamingos of this trip. It was nice to see how peacefully they were sticking their heads in the water to find food. It was also nice and a bit surprising to see once more how nature seems to be respected here. Paths were marked well and tour guides make sure everyone stays within them.

    After a very nice breakfast with fresh and not stone-dry (finally!) bread, we continued to rise in altitude. At around 4200m it was noticeably colder and we visited laguna Miscanti and Laguna Miniques. The first one was partially covered by ice (and not salt like we are used to by now) which reminded us a bit of Norway.

    Further up the road we visited Laguna Salar de Talar. We were only allowed to see it from two viewpoints since some idiot tried kyte surfing there in January. Surprisingly this was not appreciated by the flamingos and locals and direct access to the water has since been closed. Nonetheless the view was stunning in such a colorful landscape and was together with the flamingos the highlight of this tour.

    After seeing one more lagune close to the Argentinian border, it was time to turn around to get lunch in a small restaurant in Socaire. On the way we saw some wild vicunas, the non-domesticated ancestor of the lama. And in the town of Toconao we saw some young lamas on a farm.

    Back in town we went out for dinner with Machiel who had been in bed most of the day.
    Read more

    Lida Schönbeck

    Beautiful. Get well soon Machiel

    11/16/19Reply
    Suzanne Schönbeck

    Nice animal spotting! Sad you had to miss that Machiel, get well soon!

    11/17/19Reply
     
  • Day3

    Camino malo

    February 23, 2020 in Chile ⋅ ☀️ 11 °C

    Der Tag heute begann sehr früh, denn wir hatten viel vor. Nach dem Frühstück sind wir zu unserem Auto gegangen um dann durch die Atacama-Wüste zu einem Salzsee zu fahren, wo man morgens früh Flamingos beobachten kann. Leider war die Zufahrt zu dem See gesperrt. Anja hat dann auf Google Maps noch einen zweiten Weg gefunden, wo wir dann hingefahren sind. Auch hier das gleiche Ergebnis: Zufahrt gesperrt 🙈 So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Naja, mussten wir halt weiter zur nächsten Attraktion: Laguna Miscanti.
    Das ist ein Süßwassersee in den Anden in ca. 4.200m Höhe. Nebendran war noch ein etwas kleinerer See. Das war in der Tat sehr schön anzusehen, so mit den Seen und dann die hohen Berge dahinter, das ergab eine supercoole Kulisse. Leider gab es nicht so viele Möglichkeiten um den oder die Seen herum zu wandern. Aber vielleicht war es auch eher ein „zum Glück“ als ein „leider“. Mir hat die Höhe doch ein klein wenig Probleme bereitet. Lag wohl daran, dass wir sehr schnell so hoch waren und wir uns nicht wirklich akklimatisiert haben. Wir sind dann alles etwas langsamer gegangen und dann ging es.
    Wie es immer so ist, kommt das ganze auf den Bildern gar nicht so rüber. In echt wirkte das schon sehr sehr schön.
    Danach wollten wir noch an einen anderen See fahren. Der Weg dahin war allerdings eine Schotterpiste. An zwei stellen war der eigentliche Weg scheinbar beim letzten Regen weggespült worden, so dass wir kreativ umfahren mussten. Eigentlich kein Problem, wir haben ja nen Allrad. Aber irgendwann kam uns dann ein Chilene entgegen und meinte zu uns, „camino malo“, also der Weg ist schlecht. Dann haben wir uns gedacht „ok, wenn das schon die Einheimischen sagen, dann kehren wir besser um“. Wir hatten zu dem Zeitpunkt auch erst 5km von 23km zurückgelegt - und viel schlechter hätte der Weg auch für unseren Pickup nicht mehr werden dürfen... Schade, dass damit auch das zweite Ziel für heute ausgefallen ist. Also ging es zurück ins Hostel und zum entspannen an den Pool.
    Ansonsten ist Autofahren hier total unspannend. Es geht größtenteils immer nur geradeaus. Aber das ist auch gar nicht so schlecht. Kann ich mich auch als Fahrer an der genialen Landschaft erfreuen.
    Und heute Abend gehts dann ins Valle de la luna. Also quasi ins Mondtal 😃
    Read more

    AnjaS

    Ich habe am Pool mal recherchiert: die Laguna Chaxa ist aufgrund von Wartungsarbeiten bis zum 29. Februar gesperrt 😕

    2/23/20Reply
    Löwensenft

    Eieiei. Hoffentlich bleibt das nicht die nächsten Tage so, mit eurem "Glück". :-p

    2/23/20Reply

    Weiter so........ Ich wünsche euch morgen mehr Glück...........

    2/23/20Reply
    2 more comments
     
  • Day11

    Into el desierto sessions part III

    January 6, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 27 °C

    Via de app iOverlander zochten wij onderweg naar een geschikte verblijfsplek. Tip 2: Als je wildkampeert, zorg dat je vóór het donker een geschikte standplek hebt gevonden. Tip 1: zorg dat je bij het kamperen op iedere temperatuur voorbereid bent. Helaas leken veel andere plekken, die we eerder tegenkwamen met de app vonden, niet beschikbaar. In het donker was het ook lastig te zien of er plekken waren waar we makkelijk offroad konden. De moed zonk ons in de schoenen.

    Opgelucht vonden we zo'n anderhalf uur later op een verlaten veldje vlakbij Toconao een plek. Net toen Peter het zeil van de tent had gehaald, kwam er ineens een witte auto recht op ons afrijden. De auto kwam vlak naast onze auto tot stilstand en er klonk muziek uit de auto. Peter en ik vonden het enigzins een vreemde situatie.. dus we gingen weer weg. Rond elf uur kwamen we aan op de dirtroad richting Laguna Cejar. Dit is het zoutwater meer waar we eerder waren geweest, 109km van onze eerste standplaats. Onder een boom, uit het zicht van de grote weg, streken we hier kapot en een beetje paranoia neer. Als afleiding nog een klein stukje 'Vis-a-vis' op mijn telefoon gekeken voordat we ons overgaven aan de slaap.

    De volgende morgen voelde als een nieuwe start. Er was geen donkere wolk meer te bekennen en we konden zelfs onze omgeving beter zien. Ook de grote wolken die boven de vulkanen hingen, waren weg. Na een kopie koffie + oreo + quinoa brood met duopenottti reden we naar Laguna Chaxa. Dit meer, dat omgeven is door zoutkristallen (vermengd met lavabrokken?), is een broedplaats voor een groot aantal flamingo's. Met de besneeuwde vulkanen op de achtergrond, was het een prachtige omgeving om te zijn :-).

    Onze vierde slaapplek bevindt zich in een soort vallei met de grootste cactussen die ik ooit heb gezien. Ik gok dat een gemiddelde cactus 1 meter dik is en 3 meter lang. Ons avondeten bestaat ditmaal uit aardappelpuree uit een zakje, spinazie en cashewnoten. Na het eten gaan we vroeg slapen, zodat we enigszins wakker zijn als we rond 5u 's ochtends naar de geysers del tatio gaan.
    Read more

    Christy Hijma

    Oh my god, wat een avonturen! Dit is zeker niet enkel een relaxvakantie! Wel prachtige herinneringen straks (mochten jullie dit overleven). Superleuk wel om hier te volgen vanaf de bank🤣

    1/7/20Reply
    Dianne Sie

    Mooi dat we je kunnen vermaken C :p. It is not over yet.

    1/7/20Reply

    Indrukwekkende landschappen en ervaringen

    1/7/20Reply
    Herman Hijma

    anonieme reacties zijn van mij ... vanuit de telefoon ...

    1/9/20Reply
     
  • Day30

    La ruta de los salares

    March 9 in Chile ⋅ ☀️ 9 °C

    La ruta de los salares! 🗻

    Cette journée nous a mené à l'est de San Pedro de Atacama, vers la cordillère des Andes, dans la réserve nationale Los Flamencos :
    - Salar de Tara : à la frontière entre l'Argentine, le Chili et la Bolivie
    - Moines Pacana : d'énormes piliers de pierre seuls au milieu du désert
    - Salar d'Aguas Calientes : eaux de différentes couleurs, à 38⁰ pleines de bactéries bénéfiques pour le corps
    - Salar Quisquiro à plus de 4000m d'altitude
    - Le volcan Licancabur
    Read more

    Lucie Chalopin

    😍😍

    3/11/22Reply
    Jul Chl

    Elle a mangé trop de completos... 🌭😂

    3/11/22Reply
    Eliane Volant

    Alors on cherche de l’or?

    3/12/22Reply
    Augustin Le Divellec

    Superbe 👍

    3/12/22Reply
     
  • Day5

    Salt

    November 11, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 28 °C

    The tour of the day took us to the salt lakes Cejar and Piedra locally referred to as the Dead Sea of Chile. We were allowed to swim in the latter, which was an interesting experience. The Andes and its volcanoes provided the perfect backdrop. After a quick shower to rinse off the salt, we visited sweet-water crater lakes. While a desert, Atacama apparently does have quite some water underground. The tour ended with a sunset at lake Tebinquiche. What looks like ice is actually salt.Read more

    Klasse Bilder. Seems, you enjoy your trip

    11/13/19Reply
    Suzanne Schönbeck

    So beautiful! Great job on the tour decisions

    11/14/19Reply
    Suzanne Schönbeck

    Did you take this photo by putting it on self burst and running around the bend with the three of you because if so: 100 points 💯 and well done

    11/17/19Reply
     
  • Day5

    Up in the clouds

    February 25, 2020 in Chile ⋅ ☀️ 3 °C

    „Warum zur Hölle mache ich das eigentlich? Wem will ich denn nun etwas beweisen? Lass gut sein, dass reicht doch bis hier hin. Erzähl nachher jedem, dass du oben warst. Es wird dir eh keiner das Gegenteil beweisen.“ All diese Gedanken gingen mir heute morgen durch den Kopf, als wir auf den 5.604m hohen Berg „Toco“ gewandert sind. Gestartet sind wir auf 5.200m. Bei 5.201m hab ich mir das erste mal einer der genannten Fragen gestellt. Von da an tat jeder Schritt bzw. jeder zweite Schritt weh. So viele Atemzüge habe ich noch nie gemacht. Ich weiß nicht, wie oft ich zwischendurch aufhören wollte, weil die Kopfschmerzen und der Schwindel immer schlimmer wurden. Ich hab irgendwann aufgehört zu zählen, wie oft Anja hinter mir versucht hat mich zu motivieren. Am Ende hat es geklappt! Wir waren tatsächlich oben. Nach ca. 2h Fußweg. Das Gefühl oben angekommen zu sein war unbeschreiblich. Der Ausblick unfassbar. 5.604m hoch! Absolut geil 😃😃
    Doch da war ja noch ein Abstieg. Man sagt wohl, dass es bergab irgendwann immer leichter wird. Ich kann diese Theorie nicht bestätigen. Auch auf dem Rückweg tat jeder Schritt, jeder Atemzug weh. Das Glücksgefühl, den Gipfel erreicht zu haben, wurde von Kopfweh und Schwindel verdrängt. Aber irgendwann hatten wir auch das geschafft und waren wieder zurück am Auto. Auch da ging es mir nicht wirklich besser. Erst als wir ein bisschen weiter runter gefahren sind, wurde es besser und besser. Irgendwann konnte ich wieder singen und mittlerweile ist der Gedanke es geschafft zu haben auf jeden Fall größer, als die Zweifel während des Auf- und Abstiegs.
    Nach unserer Bergbesteigung sind wir dann nach Calama gefahren. Hier waren wir aber nur im Hostel am Pool. Unser Eindruck von Calama war nicht sehr positiv, so dass uns nichts in den Ort gezogen hat.
    Morgen früh gehts über Santiago nach Punta Arenas zu unserem zweiten Teil der Tour. Der Anfang war schon mal genial. Wir sind gespannt, was uns als nächstes erwartet. Es wird auf jeden Fall etwas komplett anderes sein.
    Read more

    Gebt acht auf euch, übertreibt es nicht.

    2/25/20Reply

    Das hört sich aber heftig an. Zum Glück alles gut gegangen.

    2/25/20Reply
    Löwensenft

    Tjaja, wir Männer sind halt doch das zärtere Geschlecht. 🤣🤪

    2/26/20Reply
    Querk

    Pappnase 😜😜

    2/26/20Reply
     

You might also know this place by the following names:

San Pedro de Atacama

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now