China
Dongdan Gongyuan

Here you’ll find travel reports about Dongdan Gongyuan. Discover travel destinations in China of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

22 travelers at this place:

  • Day30

    Heute sind wir ziemlich früh am Morgen zum gigantischen Platz des himmlischen Friedens gefahren. Auf diesem Platz können 1Mio Menschen stehen (mit dem Großen Vorsitzenden Mao im Blick). Außerdem befindet sich dort noch sein Mausoleum, wo sich schon früh Schlangen bildeten.
    Danach lustwandelten wir durch die Verbotene Stadt (Zitat von unserem Guide). Wir waren allerdings nicht ganz allein. Täglich laufen ca. 80000 Menschen durch die Verbotene Stadt.
    Wir liefen vom Tor der höchsten Harmonie über den Palast der vollkommenen Harmonie zur Halle zur Erhaltung der Harmonie. Garten und Schlafbereich der Kaiser gab's auch zu sehen. Unser Guide erklärte uns auch einige Konfuzius Zitate. War alles ziemlich beeindruckend.
    Im Anschluss ging's nach einer chinesischen Teeverkostung per Auto zur Großen Mauer. Nun sahen wir das moderne Peking. Über teils 8-spurige Straßen voll mit neuesten Automodellen ging's vorbei an Vierteln mit modernen Bürotürmen und jeder Menge interessanter Architektur. Auch riesige Satellitenstädte waren zu sehen.
    Am Startpunkt zur Mauer bekamen wir ein tolles chinesisches 4-Gänge-Menü.
    Im Anschluss sind wir 2 Stunden bei sengender Hitze auf der Mauer gewandert. Sie ist ca. 8000 km lang und wurde zum Schutz der Seidenstraße und des Chinesischen Reiches vor den Mongolen errichtet. Noch paar Fakten: 2300 Jahre alt, im Durchschnitt 8 m hoch, jahrhunderte lange Bauzeit, bei der Errichtung starben 10 Mio Arbeiter, jährlich 9 Mio Besucher, UNESCO Weltkulturerbe, eines der 7 Weltwunder, ältestes und größtes Bauwerk der Menschheitsgeschichte!!!
    Sollte man unbedingt gesehen haben. Mao sagte einst:"Bevor man die chinesische Mauer erreicht hat, ist man kein Held"
    Es war ein sehr heldenhafter Tag.
    Read more

  • Day86

    Peking, China

    September 29, 2015 in China

    Mit dem Bus ging unsere Reise weiter in die Metropole Peking. Hier leben unglaubliche 22 Millionen Menschen, einfach Wahnsinn ( zum Vergleich in Berlin sind es zurzeit um die 3,5 Millionen). Nach der Ankunft am Busbahnhof folgten wir der Menschenmenge Richtung Metro. Es ist sehr einfach hier Metro zu fahren, da alle Linien per farbigen Pfeilen am Boden ausgeschildert sind.

    Nachdem wir nach etwas Suchen (unser Hostel war schließlich nicht mit farbigen Pfeilen ausgeschildert) im Hostel ankamen, erlebten wir eine böse Überraschung… Unsere Reservierung über HRS-Hotel sei nicht gültig, da das Hostel gar nicht mit dieser Firma kooperiere. So standen wir da mitten in der Nacht in Peking, total fertig von der langen Busfahrt und hatten erstmal keinen Plan. Zum Glück bekamen wir dennoch ein Zimmer, das zwar muffig und ohne Fenster, aber immerhin ein Zimmer war.

    Die Tage verbrachten wir damit einige Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Wir besuchten auch den „night market“, wo es allerhand skurrile Dinge zu essen gab. Wir probierten unter Anderem Skorpion, große Maden und Mehrwürmer, erstaunlich lecker, wenn man sie frittiert :-)

    Von Peking aus ging es auch dann am 4 Oktober mit dem Schnellzug weiter nach Badaling, einem Teilstück der chinesischen Mauer.
    Read more

  • Day10

    Om 9u Belgische tijd gingen de lichten aan en was onze nacht(!) voorbij.
    Ik had wel even gedut maar Dirk niet die had de hele tijd naar actiefilms gekeken.
    Regelmatig kwam men rond met groene thee tenminste als je wakker was anders merkte je er niets van.
    Ik zette direct mijn uurwerk op China tijd en dat was 3,30 am.
    Toen we het vliegtuig verlieten was het eerst via de immigratie dienst waar we onze kaart die we op het vliegtuig moesten invullen afgaven, eigenlijk zoals in de USA. 'T ging vlug vooruit. Dan de bagage ophalen en naar de uitgang, daar wachten een persoon ons op met het blauwe vogeltje op papier, dat kenden we nog van in Thailand.
    We stapten een heel eind naar terminal 2 voor de vlucht naar Shangai, een groepsticket en dan ineens inchecken voor de binnenlandse vlucht, via de veiligheidscontrole die veel grondiger was dan in Brussel.
    Van de vlucht kan ik niet veel vertellen want ik sliep bijna de hele tijd. Alleen dat het een ouder type was want de zetels waren al eens opnieuw overtrokken en een en ander werkte niet zo best b.v. Scheef tafeltje,scherm dat niet reageerde enz...
    Het was anderhalf uur tot Shangai, één valies was beschadigd maar voor de rest alles OK.
    Terwijl de schadeclaim werd ingediend konden we ons even omkleden in de toiletten want (zoals ik wel voorspeld had) gingen we niet eerst naar het hotel maar ineens op uitstap!
    Onze gids heet Jaques en is gehuwd met een Chinese hij woont hier al 7 jaar en heeft één kind dat Belg is want een dubbele nationaliteit bestaat niet in China.
    We kregen direct een eerste les over Shangai, deze stad is zo groot als 1/4e van België, en op die oppervlakte wonen 26 miljoen mensen!
    Betreffende het geld: 100 yuan = 15 €, en een hele uitleg over waar en hoe wisselen.
    Ondertussen reden we naar Zhujiajiao een van de oudste en meest pittoreske steden, het wordt het Venetië van het oosten genoemd.

    Al wandelend vroeg ik uitleg aan Alex de plaatselijke gids, welke vruchten we zagen of wat de bordjes met tekening en tekst bedoelden. (Het zijn spreuken van Confusius een Chinese wijsgeer) dat je niet moet onderhandelen over voedingswaren, dat is nuttig om te weten.
    We gingen lunchen in de oude stad en dan zie je al direct welk volk je bij hebt, het waren gewone dingen zoals bij ons maar op zijn Chinees klaargemaakt. De kruiden die ze gebruiken zijn anders maar je herkende het voedsel goed. Echt lekker was anders maar zo slecht was het ook niet.
    Daarna hadden we een uurtje vrij om op eigen gelegenheid de stad te verkennen, het oudste gedeelte hadden we gedaan en de nieuwere wijk was ook de moeite, heel kleurrijk en modern.
    Op het verzamelpunt waar we een bootje namen heb ik een 'happy fish' gekocht voor 5 yuan en te water gelaten, dat brengt geluk!?
    Het is heel warm en door de gesluierde lucht ook benauwd, de moeheid die we hebben doet er ook geen goed aan.
    Met een boot varen we naar Khizhi garders, het huis van een koopman met inderdaad een grote parkachtige tuin, deze Ma ,zijn naam, was tot het examen juist onder het keizerlijke geraakt en dat was de aanleiding voor Jacques om dit uit te leggen.
    Schoolsysteem: begin 20e eeuw kon slechts 5% van de chinezen schrijven, door de vereenvoudiging van het Chinees alfabet onder Mao is het cijfer nu omgedraaid.
    Maar de eeuwen daarvoor waren examens een trapsysteem: eerst het plaatselijk examen, als je daar doorkomt een stadsexamen, dan een streekexamen daarna het provinciaal en dan weer een hoger examen zo tot het keizerlijk maar daartegen waren de deelnemers al wel boven de 50 jaar!
    Moe maar voldaan wandelden we terug naar de bus waar de helft binnen de kortste in slaap was. In het Holiday Inn hotel ging het vlot en al gauw stonden we onder de douche. Nog een uurtje rusten en we verzamelden in de lobby om buitenshuis te gaan eten, veel honger hebben we niet wegens de onregelmatige tijden en de warmte.
    Toch was het smakelijker dan deze middag in de 'Red rouster' 15 verschillende gerechten werden ons opgediend het een na het ander, soms lekker soms niet zo!
    Tegen half 9 waren we terug aan het hotel maar het was zo aangenaam buiten dat we nog een uur zijn gaan wandelen. Dan was het tijd om echt te gaan slapen!
    Read more

  • Day58

    Beijing

    September 9, 2016 in China

    Mit der Transmongolischen Eisenbahn wollte ich von Moskau via Mongolei bis nach Peking fahren und buchte mir deshalb bereits im voraus ein Flugticket nach Vancouver. Wegen dem bereits gebuchten Flug sowie meinem auslaufendem Russischen Visa entschied ich mich die verbleibende Woche in Peking zu verbringen. Auch wenn Peking nicht stellvertretend für China angesehen werden kann wollte ich mir doch einen ersten Einblick in die chinesische Kultur verschaffen. Mit anderen aus dem Hostel entdeckte ich einige schöne Gebäude, Pärke, Gärten, Sehenswürdigkeiten. Oft lief ich auch alleine durch die Stadt und versuchte mir einen Eindruck zu verschaffen, fernab von Touristen. Eines Tages lief ich geschätzte sieben Stunden einfach in Richtung Osten. Dies führte mich durch die verschiedensten Quartiere, von Luxus Apartments bis zu den Häuser der einfachen Leuten. Auch nach dieser langen Wanderung, ja so konnte man es schon fast nennen, hatte ich noch nicht die Aussenbezirke erreicht und konnte einfach mit der Metro zurückfahren. Als Aglo-Zürcher war ich natürlich total begeistert vom gut ausgebauten Metro-System welches einen schnell von einem zum anderen Punkt transportiert. Ganze eineinhalb Stunden braucht die Metro für eine Fahrt von Ost nach West wenn man dabei aber die Grösse bedenkt ist das weiterhin schnell. Zusammen mit Elliot probierten wir uns durch geschätzt das gesamte Arsenal an chinesischen kulinarischen Köstlichkeiten, von chinesischem BBQ über die typischen Dumplings bis zu der Peking Ente. Erlebnisreich und Lecker, diese zwei Wörter beschreiben meine Erfahrung mit Essen in China am besten. In der Hostel-Bar lernte ich Rafael und seinen Freund kennen welche seit einigen Jahren in Peking leben. Sein Freund besucht die chinesische Zirkusschule, welche eine der Besten weltweit ist, und Rafael arbeitet für die Kommunistische Partei. Rafael nahm mich zu einem Abend mit seinen Brasilianischen Freunden mit ins teuerste Ausgehviertel. Rafael sagte mir bereits zuvor dass wir nichts bezahlen müssen, seine Freunde übernehmen jeweils die Rechnung da sie CFO, Doktoren und Piloten sind. Wir hatten einen guten Abend, ich versuchte etwas portugisisch zu lernen und wir machten bekanntschaft mit dem Besitzer des erfolgreichsten Fussballklubs von Peking. Dieser schlicht aussehende Herr hat ein Vermögen von mehreren hundert Millionen auf der Seite. Den mid-autumn Nationalfeiertag feiern Chinesen traditionell mit dem verspeisen von Moon-Kuchen und genau diese bekamen wir von dem guten Herr freundlicherweise da er uns seine Kultur näher bringen wollte. Für meinen letzten Abend in Peking musste ich das Hostel wechseln und wollte auch etwas näher am Flughafen übernachten. Dies führte mich ins Beijing Party Hostel in welchem nur Chinesen übernachteten und auch die Rezeption kein Englisch konnte. Glücklicherweise waren viele der Gäste Läufer welche am nächsten Tag beim Beijijng Marathon mitmachten und deshalb nicht so auf Party aus waren. Am Flughafen, eines der grössten Gebäude an der Grundfläche gemessen, wurde mir erst der Check-In verweigert da ich kein gültiges Visa für Kanada vorlegen konnte. Nachdem ich einen Vorgesetzten über die visumfreie Einreise und das ETA informierte durfte ich dann doch einchecken und meinen Flug antreten.
    China ist ein sehr Interessantes Land mit einer Kultur welche total anders ist als die Unsere. Sehr gerne möchte ich mehr davon kennen lernen, weitere Teile des Landes erkunden und mich stärker mit den Unterschieden der Kulturen auseinandersetzten.
    Read more

  • Day6

    Beijing

    October 18, 2015 in China

    The flight went smoothly , right up until the last 90 mins , we had TERRIBLE turbulence.
    We were scattered all around the plane , so i was sitting on my own.
    I didn't mind , as there was a lot of entertainment and had my laptop to hand.

    The size of Beijing International Airport is just unbelievable from the point of landing to getting to the stand for us to depart the aircraft, took 45 minutes alone.
    It has to be the biggest airport or up there by far.

    I was slightly worried when waiting for my bag at reclaims, as i had trouble when i fly out of T5 with British Airways to Berlin , they had left myself and Aimee's bags behind at LHR! , in the back of my mind i was hoping i wouldn't experience this again or hopefully ever, especially on this kind of trip when you are so reliant on your kit and gear.
    But all my birthdays and christmas's came at once and i saw my bag casually come round the corner on the baggage reclaim and i jumped for joy! .
    So panic over.

    2 hour transfer to our first nights stay - which is called " Impression Inn" in the northern out skirts of Beijing.
    A family run business with good food and standard accommodation.
    We have been informed by Penny , our Tour Leader and Chris - Our Chinese Hiking Expert that this is the "Best" accommodation by far......
    Worried Laughs were performed and heard by everyone.

    Food and drink and lots of mingling to be done tonight.
    photos to follow.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Dongdan Gongyuan, 东单公园

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now