Colombia
Bahía Solano

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day57

      El Valle (Chocó) 3

      November 1 in Colombia ⋅ ⛅ 27 °C

      Die Nacht war leider kurz: erst nach 2 ins Bett und vor 7 aufgewacht. 🙈 Um kurz vor 10 wollten wir eigentlich zu einem Strand laufen, den man aber wegen der Flut nur zu gewissen Zeiten erreichen kann. Es fing leicht an zu regnen und auch so war das Wetter nicht so prickelnd. Wir entschieden einen chilligen zu machen. 💁‍♀️ Ich hatte auch tagsüber Fieber und war nicht fit. Nina ging dann alleine mit Lola einkaufen - der gestrige Einkauf war nichts halbes und nichts ganzes. Ich plante etwas meine Reise weiter und las. ☺
      Auch kam noch ein Magenkrampf mit Durchfall dazu - woher auch immer.

      Der gut aussehende Coco 👨🏿 machte mir eine heiße Limone mit Ingwer. Ich ging um 9 Uhr schon schlafen und habe auch nicht das Gefühl etwas zu verpassen - Nina und ich haben uns eher weniger zu sagen und passen mittelmäßig zusammen.😅
      Read more

      Traveler

      solche Tage, an denen es einem nicht optimal geht, gehören halt auch zu einer Reise. Umso mehr freut man sich dann

      Traveler

      über die andet

      Traveler

      über die anderen, gut gelungenen Tage.

      Traveler

      genau

      Traveler

      .

       
    • Day58

      El Valle (Chocó) 4

      November 2 in Colombia ⋅ 🌧 27 °C

      12 h Schlaf - das tat gut. 😃 Alle waren noch im Bett um 9 Uhr und ich legte mich in die Hängematte zum Lesen. Nach kurzer Zeit wurde ich wieder müde und schlief vollgas ein 🤣
      Wir frühstückten Wassermelone und probierten es heute zu dem Fluss trotz fortgeschrittener Stunde.

      Der Spaziergang, zusammen mit dem deutschen Mo aus Berlin, war schön am Ozean entlang und ging kraxelig über einige Felsen. Aber dann stand das Wasser an einer Stelle zu hoch und wir mussten umdrehen. Wir gingen kurz ins Meer und chillten dann am Hostel - frohe Botschaften erwarteten mich: meine Nichte ist endlich gesund auf die Welt gekommen. 🥰👶

      Abends wurde darauf auf den Balkon der Jungs, dem deutschen Mo und dem Franzosen Uber, darauf angestoßen. 🥰😃🥃 Es sollte heute noch reinlaufen, wir gingen zum Tanzen und liefen im heftigen Regen durch ganze Flüsse auf den Straßen Heim.
      Read more

      Traveler

      mitteilung an den komischen vogel: in DEM münchner spielegeschäft kannten sie nicht mal Brändi dog; geschweige führten sie es

      Traveler

      das bleibt deine Herausfoderung

      Traveler

      heisst der Franzose Hubert?

      Traveler

      ja, aber schreibt man glaube ich nicht so

      Traveler

      ich glaube, es wird so geschrieben, aber übär gesprochen

       
    • Day49

      Bahia Solano 2.0

      October 4, 2019 in Colombia ⋅ 🌧 27 °C

      Und weiter geht's im Paradies....eigentlich passiert nicht wirklich viel.
      Mein Tagesablauf sieht ungefähr so aus, aufstehen, Kaffee holen, ne halbe Stunde aufs Meer schauen, noch einen Kaffee holen und beschließen heute mal wieder nichts zu tun.#lebenamlimit

      Etwas im Meer plantschen, am Strand joggen #whothefuckismitchbuchannon, zugegeben dabei fühle ich mich etwas wie bei Baywatch und ich denke kurz darüber nach Rettungsschwimmer zu werden, doofe Idee da muss man ja was tun. NEIN DANKE!

      Daniela, die Besitzerin, versucht mich zu weiteren Touren zu animieren...aber irgendwie interessieren mich weder Frösche im WalD! noch irgendwelche Wasserfälle im Jungle.
      Jeden Morgen das gleiche Ritual, ich laufe verpennt die Treppe runter zur Gemeinschaftsküche....Daniela mustert mich kurz und sagt sowas wie "heute wieder keiner Tour hm...?!"....no gracias!

      Zugegeben die Wasserfälle hätten mich schon interessiert, allerdings befinde ich mich mit den Kopf in den Wolken und mehr als aufs Meer raus schauen macht für mich keinen Sinn! NEIN!

      Als dann irgendwer was von einer Schildkröten erzählt, werde ich dann doch hellhörig. Also trenne ich mich schweren Herzens von meiner Hängematte und schließe mich der Truppe an.
      Es wird abenteuerlich, um 21 Uhr holt uns unser Guide ab. Mit Stirnlampe heißt es 1,5h den einsamen Strand entlang. Außer Sterne, dem Kegel der Stirnlampe und den Umrissen der Wellen erkennt man nicht viel. Wir laufen so lange bis wir auf eine Schildkröte treffen die aus dem Meer kommt um ihre Eier abzulegen, so viel zur Theorie, ne Garantie gibt's nicht....

      Plötzlich, dieses Wort findet man wohl selten im selben Satz mit Schildkröten, ist da eine....sie hat bereits ihr Loch im Sand gebuddelt und wir nähern uns sehr vorsichtig. Mehr als Rotlicht ist nicht erlaubt, ansonsten müssen alle ihre Lampen aus machen.
      Es liegt Spannung in der Luft....
      Vermutlich können Schildkröten das rote Licht nicht wahr nehmen....wir stehen also im Abstand ca. 1 Meter um Sie rum, keiner bewegt sich oder macht irgend einen Laut um sie nicht zu stören.
      Man merkt schnell wie anstrengend dieser Akt für die Kröte sein muss, laut schnaufend legt sie 53! Eier, buddelt das Loch mit ihren Hinterfloßen zu und klopft so stark auf das Loch, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass da irgend etwas mit der Konsistenz eines Ei's, noch ganz sein kann. :-/...und dann robbt sie einfach dem Schein des Mondes entgegen und lässt sich von den Wellen wieder ins Meer tragen.

      Die Eier werden dann, um die Population konstant zu halten, von Ranger ausgegraben und bis sie schlüpfen an einen sicheren Platz gebracht....ich bin mir nicht ganz sicher ob ich das so gut finde, wie die kleinen Schildkröten, ihrem Instinkt folgend, aufs Meer wollen aber nicht können weil sie erstmal einen Nacht in einer Plastikschüssel verbringen müssen.....aber gut wenn's denn hilft ?!

      Am nächsten Morgen lasse mir die letzte Nacht nochmal durch den Kopf gehen, trotz allem bin ich nachhaltig beeindruckt wie viel schönes und gleichzeitig brutales die Natur hervorbringt. Von den 51 Schildkröten werden nur 2-5 auf offener See die ersten Tage überleben.....

      Der 4. Abend ist der erste Abend an dem der Himmel völlig wolkenlos ist, kein Regen und kein Gewitter wie üblich in der Regenzeit. Als die Nacht herein bricht fällt der Strom an der ganzen Küste aus....besser hätte es gar nicht kommen können.
      Wir sitzen alle auf der Eingangstreppe und starren stumm in den Sternenhimmel....

      Die Tage fliegen nur so dahin und ich will noch gar nicht darüber nachdenken das ich bald wieder gehen muss.......und dann krieg ich doch noch meinen Wasserfall zu sehen!

      Melanie, Benjamin, Fenna und ich wollen den Wasserfall im Jungel auf eigene Faust finden. Los gehts! Keiner weiß so richtig wo es lang geht...wir haben nur eine grobe Beschreibung. #wirdschongutgehen Wie als wenn wir noch nie was von Ebbe und Flut gehört hätten, laufen wir viel zu spät los erstmal an der Küste entlang bis zu einem kleinen Pfad in den Jungel zu DEM Wasserfall! Mal wieder nur die Theorie.....

      Teilweise ist die Flut schon so weit fortgeschritten, dass wir über Felsen klettern müssen, bis zur Hüfte in der Gischt der Wellen, ab und zu müssen wir uns in den Wald retten um weiter voran zu kommen.
      Matsch, abschüssige Stellen, wenn ich alleine gewesen wäre hätte ich schon längst wieder umgedreht und dann stehen wir an diesem einsamen Strand und finden wirklich den kleinen Pfad zum Wasserfall.
      Ich schau an mir runter und meine Sneak's sehen aus als hätte ich n ganzes Wochenende im Matsch auf einem Festival getanzt....na hoffentlich war es das Wert.

      Und dann schafft es dieses kleine Paradies noch einen drauf zu setzen, der Wasserfall ist ca. 7 Meter hoch und das Wasser welches ihn speist ist kristallklar.
      Erstmal ne schöne Arschbombe. Das Getöse lässt ungefähr erahnen wie viele Wasser dort in der Sekunde runter fließt....unter dem Wasserfall hat sich ein natürlicher Pool geformt....er ist so tief, dass wir aus 3-4 Meter Höhe rein springen können ohne in Berührung mit den Boden zu kommen.
      Wir setzen uns nach der ersten Euphorie an den Rand des Pools und lassen die Szenerie auf uns wirken....feinste Tropfen werden vom Wasserfall durch die Luft gewirbelt und von einfallenden Sonnenstrahlen sichtbar gemacht....irgendwie liegt Magie in der Luft.

      Nicht viel Zeit zum verweilen, da war ja noch die Flut!....
      Read more

      Traveler

      Lazy days... bin schon beim Lesen ganz entschleunigt. Bei deinen Erzählungen wundert man sich nicht mehr über die Beweggründe von Aussteigern 😉

      10/25/19Reply
      Razvan Dumitru

      Ich hätte kein Problem damit das die nächsten 50 Jahre weiter zu machen:-)

      10/25/19Reply
      Traveler

      Jup, genauso hört sich das an 🤗

      10/25/19Reply
      5 more comments
       
    • Day46

      Bahia Solano 1.0

      October 1, 2019, North Pacific Ocean ⋅ ⛅ 26 °C

      Pelican House Hostel...was so schön klingt ist in Wirklichkeit noch viel schöner!

      Bahia Solano grenzt an den Utria Nationalpark und beschreibt wohl das was man als abgelegen bezeichnen würde. Will man dort hin gibt es 2 Möglichkeiten...entweder mit der kleinmotorigen Maschine von Medellin fliegen oder 20h mit dem Boot (MitSeekrankheitgarantie).

      Ich lande also in Bahia Solano, der Flughafen ist nicht mehr als ein größeres Wellblechgebäude. Nach der Landung heißt es noch ca. 40 Min. mit dem Kleinbus bis zum Hostel.

      Bahia Solano ist eine der ärmeren Gegenden Kolumbiens, zumindest was das Monetäre angeht. Die Menschen machen das Beste daraus und der Ort ist so abgelegen von allen Großstädten, dass ich zu glauben neige das viele die dort wohnen es sich selbst ausgesucht haben. Frischen Früchte bzw. Obst werden 2 Mal die Woche per Schiff eingefahren...dazwischen, gibt es eben nichts Frisches.

      Das Hostel ist direkt am Waldrand gebaut, ca. 200m vom Strand weg....so nah, dass die Flut, welche im Oktober besonders stark ist, das Treibgut bis fast zum Hostal spühlt.
      Der Haupteingang wurde in der Nacht zuvor von der Flut weg gespült und ein Mitarbeiter des Hostels lotst uns über kleine provisorische Brücken aus einfachen Brettern zum Eingang des Hostels.

      Das Hostel ist an Gemütlichkeit nicht mehr zu überbieten, so bin mich mir sicher. Es hat für max. 20 Gäste Platz und mehr als ein Stockbett mit Moskitonetz gibt es nicht. PERFEKT!!!! Alles ist aufs nötigste reduziert....und trotzdem mit viel Liebe zum Detail.
      Richtige Wände gibt es nicht, egal wo man steht oder sitzt man kann entweder in den Wald schauen oder aufs offene Meer.

      Gemütliche Hängematten und Sitzkissen laden zum entspannen ein während einem permanent das Rauschen des Ozeans im Ohr klingt.

      Daniela, die Besitzerin empfiehlt mir, direkt am darauf folgenden Tag eine Waltour zu machen....und eigentlich bin ich nur wegen den Walen hier. Erst 2 Tage später wird mir klar, dass dieses Stückchen Küste den Höhepunkt meiner bisherigen Reise markieren wird.
      Es ist die Zeit in der die Wale sich vor dieser Küste für einige Wochen versammeln um ihre Kälber zu bekommen. Also buche ich die Tour und beziehe mein Bett....lerne in der Gemeinschaftsküche noch so ziemlich jeden kennen der gerade da ist, bevor ich ins Bett klettere und mit dem Rauschen des Pazifiks einschlafe.

      Nachts werde ich von einem heftigen Gewitter geweckt. Es windet und regnet so heftig das die Regentropfen sogar durch das Moskitonetz durchgepresst werden und als kleinste Tropfen auf meinem Gesicht landen.

      Früh morgens werden wir von Tuk Tuk's am Hostel abgeholt und zum Treffpunkt der Waltour gebracht. Wir fahren mit Biologen raus, welche für ein paar Monate jedes Jahr die Wale vor der Küste beobachten.

      Zum ersten Mal sehe ich Wale nur 20 Meter vor dem Boot auftauchen...imposant wie sich die riesigen Körper aus dem Wasser erheben um ihre riesigen Lungen mit Luft zu füllen, gleichzeitig frage ich mich was eigentlich so einen 60 Meter Wal davon abhält genau unter dem Boot aufzutauchen ??? Ich zurre meine Schwimmweste enger zu und verdränge den Fakt das wir ca. 1 Km von der Küste auf offener See sind. #wirdschongutgehen

      Die See ist ziemlich rau an diesem Tag und als die Biologen eine Dose mit Gebäck rum reichen wird mir bewusst, dass ich mein Frühstück nicht wieder mit an Land nehmen werde :-/.
      Nach dem ich zum 3. Mal die Fische mit meinem Frühstück gefüttert habe, fühlt sich meine Magengegend schon viel besser an....gleichzeitig überkommt mich leichte Schadenfreude als ich in weitere grüne Gesichter auf dem Boot zu schauen.

      Etwas gerädert komme ich wieder am Hostel an, bin aber immer noch erstaunt über das Schauspiel auf offener See. Darauf gönne ich mir erstmal ein Magen freundliches kühles Blondes.... #wirdschongutgehen

      Auf einen neuen Tag im Paradies..........
      Read more

      Traveler

      Hammer!

      10/21/19Reply
      Traveler

      Hab am Anfang "Waldtour" gelesen und mich dann gewundert wieso du aufs Meer raus bist. ;o)

      10/21/19Reply
      Razvan Dumitru

      :-) hier ist oft alles anders aber so anders auch wieder nicht:-)

      10/21/19Reply
      21 more comments
       
    • Day12

      Bahia Solano

      January 13 in Colombia ⋅ ⛅ 27 °C

      Wir sind heute mit einem kleinen Propellerflugzeug von Medellin an die Pazifikküste, nach Bahia Solano, geflogen. Nach einer kurzen Reise mit dem Tuk-Tuk sind wir in der Ecolodge "La Tarima del colibri" angekommen.

      Es ist ein kleines Paradies...🌊🦀🏝🏄‍♂️🥥
      Read more

      Traveler

      👍🏼

      1/15/22Reply
      Traveler

      Wow! Sehr schöne Bilder! 😍 Und die kleinen Schildkröten sind ja super niedlich! 🐢🥰

      1/16/22Reply
      Traveler

      Lieber Herr Baumgartner ihre Bilder sehen super cool aus. Die Schildkröten sind auch Mega süss. Ich wünsche Ihnen noch eine schöne und lustige Zeit. Liebe Grüsse Ella

      1/23/22Reply
      Traveler

      Liebe Ella, ja die kleinen Schildkröten waren sehr niedlich.😊 Herzlichen Dank! Ich wünsche dir ebenfalls eine schöne Zeit! Liebe Grüsse, Herr Baumgartner

      1/24/22Reply
       
    • Day61

      El Valle (Chocó) 7

      November 5 in Colombia ⋅ 🌧 25 °C

      Es war länger nicht sicher, ob unsere heute Dschungel-Tour statt finden kann. Es regnete mal wieder. 🌧 Am Ende ging's doch los zum hinter uns gelegenen Regenwald. Es ist fast alles Primärwald 🌳 - roden oder kommerzielle Nutzung ist eigentlich verboten.

      Es waren Nina, der deutsche Volontär Max, der Guide und ich. Nach 10 Min laufen waren wir schon sehr verschwitzt und es regnete wieder.😅 Es war heiß, schwül und feucht. Wir gingen recht viel nach oben, suchten Frösche und andere Tiere.
      Wir sahen auch einige Ameisen 🐜, von denen man nicht angepinkelt werden will. Man hat 5 Tage Schmerzen wie nach einem Kugelschuss 🔫 und es schwillt alles extrem an. Auch einige große, ekelige Spinnen und ihre enormen Netze begegneten uns. Palmen mit vielen Wurzeln, wie Füßen, die voller Stacheln sind und farbige Blumen. 🌺

      Fast alle Frösche 🐸 sind sehr klein und giftig. Den dritt giftigsten der Welt fanden wir auch vor. Er kann 15-20 Personen auf einmal innerhalb von weniger Minuten töten, wenn man über die Schleimhäute sein Gift abbekommen sollte. 😯 Er scheidet es nur bei Angst aus. Der Guide spielte über sein Handy ein Geräusch ab, welches sich eher wie ein Vogel anhörte. 😃 Der Frosch antwortete darauf zurück und so fanden wir ihn. Wir täuschten vor wir seien ein anderer männlicher Frosch und er wollte diesem Eindringling in seinem Gebiet antworten. 👀

      Alles war matschig/lehmig und wir gingen weiter zu einem kleinen Wasserfall.
      In den trockenen Monaten, Jan - April, gehen die Einheimischen auf Jagd - auch auf Affen. 🐒
      Wir fuhren mit einem Holzboot über den Fluss zurück ins Dorf. Die Fahrt war cool, ging an Mangroven vorbei, wir sahen riesige blaue Schmetterlinge und Fischreiher. In diesem Gewässer gibt's auch Aligatoren. 🐊

      Danach hatten wir richtig Hunger und gingen zusammen essen. Hier gibt's frühs, mittags, abends Fisch und für mich stattdessen Ei. 😃
      Wir waren sehr froh nicht die Tour zum Utria Nationalpark gemacht zu haben, denn dieser ist mehr verarsche. Schützt die Tiere und Natur nicht, steckt das hohe Eintrittsgeld in die eigene Tasche,
      kümmert sich nicht um die Erschließung der Parks. 😠 Einmal rettete unser Guide ein von den Park Rangern entführtes Faultier, das sie vom Baum schnitten (also die Hände abschnitten hatten), im es später zu essen. 😞
      Er war sich sicher, dass unser Flug morgen nach Medellín aufgrund des derzeit vielen Regens nicht starten wird. Wir hoffen aber doch! ✊
      Abends suchten wir in größerer Gruppe am Strand nach Schildkröten, aber sahen leider keine.
      Read more

      Traveler

      ein echtes Abenteuer

      Traveler

      sí 🥰

       
    • Day59

      El Valle (Chocó) 5

      November 3 in Colombia ⋅ 🌧 25 °C

      Der Tag war 🍌. Wir waren völlig fertig von der Nacht, das Wetter war blöd regnerisch und wir beschlossen das Hostel zu wechseln. In der Nacht gab's etwas Streit mit einem anderen Hostelmenschen 🙈 und um keine weiteren Probleme zu verursachen gingen wir. Wir waren eh mit der Ranzigkeit im Hostel nicht so zufrieden.
      Das andere Hostel ist 10 Min entfernt, viel näher am Strand und ruhiger. Die Zimmer sind kleiner, die Küche dreckiger, die Getränke nicht so cool, aber dafür günstiger und es gibt keinen Wifi. So hat jedes Hostel seine Vor- und Nachteile 😉
      Read more

      Traveler

      was ist ein Wifi?

      Traveler

      internet im haus

       
    • Day56

      El Valle (Chocó) 2

      October 31 in Colombia ⋅ ⛅ 27 °C

      Juhuu - wir hatten Glück und konnten die Wale sehen. 🐳 Aber von vorne:
      In der Nacht, darauf hat mich Nina beim Frühstück hingewiesen, habe ich einmal extrem laut geschrien - konnte mich daran erinnern, aber mit nicht erklären warum 😅
      Zusammen mit Lola (französischen Volunteer) und einem Pärchen gings um 8 Uhr los. Wir entschieden und für keine reine Waltour: sie sind teurer, es gibt nur noch wenige Anbieter (Hauptsaison ist vorbei) und geht nicht den ganzen Tag. 😅 Bei der Tour zur Cascada de Tigre haben wir morgens und abends die Chance Wale zu sehen und fahren eigentlich "nur" zum Wasserfall. Dort gab es wohl früher einige Tiger 🐅 und manchmal sieht man noch Pfotenabdrücke, der letzte wurde vor 2 Jahren gesichtet.

      Das Wetter war auf unserer Seite. Hier regnet es viel oder die Sonne brütet runter - heute war es zumindest teilweise bedeckt. Wir starrten 👀 alle, inkl Kapitän mit nur einem Bein, seinem Compañero, 2 Bewohnern nahe des Wasserfalls, auf das Wasser. Ich sah erstmal nur das recht viele Plastik im Wasser 🙈 Vom weiten sahen wir einen Wal weit hoch springen und dann auch dessen Blas 💨.
      Wir waren alle extrem aufgeregt - auch weil es jetzt echtes Glück ist welche zu sehen, die meisten sind schon weg. Wir sahen dann ziemlich nah eine Mama 🐳 mit ihrem Baby 🥰 Nur ein Sprung von Nahem hätte es noch toppen können oder die Geburt meiner Nichte an diesem besonderem Tag. 😇 Ich lernte, dass die Wale springen um Parasiten los zu werden - ich dachte immer das machen sie aus Vergnügen.

      Bei dem Strand mit dem Wasserfall angekommen war ich gefühlt halb verbrannt und ich gebe jetzt eindeutig diese Öko-Sonnencreme auf, die mich und alles für Tage weiß einfärbt und nur mittel funktioniert. 😅 Wir liefen zu einem anderen Strand und ich verstand am eigenen Leibe warum man hier gut surfen kann. Die Wellen sind extrem hoch, machten mir eher Angst 🌊, ich schluckte gefühlt 2 Liter Salzwasser - immerhin ist es zu dieser Jahreszeit weniger salzig, weil die Süßwasser-Flüsse und der Regen gut verdünnen. 💪 Ich verlor meinen geliebten Haargummi und mehrfach meinen Bikini. Aber mit dem mir unbekannten Trick "Wellen ohne Schaum oben drauf - kann man mitschwimmen" und "Wellen mit Schaum = unten durchschwimmen" ging es einigermaßen. 😅
      Ich muss mein Gepäck aufrüsten: mit den Sandalen in Sand laufen reibt extrem seitlich meinen großen Zehen auf, das Handtuch ist grobporig, der Sand geht gar nicht mehr raus und es ist schon sehr klein. In Medellín ist Shopping angesagt. 🛒

      Danach liefen oder besser gesagt fielen wir den Wasserfall nach oben. Die Steine waren sehr glibschig. 🤣 Wir badeten in mehreren der kühlen "Pools" , rutschten und springten hinein. War abenteuerlich - vor allem der Abstieg. Dann gings mit dem Boot zu einem anderen Strand der noch paradisicher war. 😍 Es gab ein Mittagessen und ich musste erstmal bei der Hitze im Schatten chillen.

      Der Familienclan vom Kapitän lebt hier schon seit Generationen und sie bauen Stück für Stück kleine Hütten für Touris dazu. Bisher ist der Tourismus noch gering, aber es ist natürlich zur Hauptsaison schon was los - wir hatten aber alles für uns allein. 😇 Überall gibt's Kokosbäume also auch Nüsse: wir tranken den Saft und aßen das Fleisch. 🥥
      Von einem Aussichtshüttchen und auch bei der Rücktour sahen wir vom weiteren nochmals Wale.
      Wir kauften im sehr basic, kleinen Supermarkt ein bisschen ein - aber es gab kaum gutes Frisches und die Kinder waren wegen Halloween unterwegs und blockierten viel. 👻

      Abends gab's Drinks an der Bar, die Chicos vom Dorf - der eine ist crazy drauf, hat ein paar Rap-Songs geschrieben, freestylt 🎤 und tanzt die ganze Zeit. Wir gingen zum Strand, zündeten ein Feuer an (das Schwemmholz lehnen sie zum Trocken und Verbrennen gleich zum Turm an) und entzündeten es allen ernstes mit Plastik an. 🤯
      Ich wollte eigentlich noch nach Schildkröten Ausschau halten, die abends gerade ihre Eier am Strand legen, aber war dann zu müde - bin noch nicht 100% fit.😜
      Read more

      Traveler

      Cool

      11/1/22Reply
      Traveler

      Gratulación por esta anblick!

      11/1/22Reply
      Traveler

      gracias

      11/1/22Reply
      6 more comments
       
    • Day55

      El Valle (Chocó) 1

      October 30 in Colombia ⋅ ⛅ 27 °C

      Heute geht's mir schon besser, aber zur Sicherheit kaufte ich mir in der Früh Tabletten 💊 bei der Apotheke - musste eh hin zum Moskitospray kaufen. Die ganze Fahrt bzw. der Flug waren sehr entspannt. Wir mussten Maske tragen, aber der Flug ging noch nicht mal eine Stunde. Ich saß noch nie in so einem kleinen Flugzeug, es haben 40 Leute Platz. 🛩

      Die Region Chocó ist die ärmste in Kolumbien, hier waren im Regenwald früher die Farc und es lief einiges an Drogenschmuggel zur Küste und ab nach Amerika. 💰 Auch heute geht noch etwas, aber viel weniger. Man kann hier aber "wild fishing" machen - also so manchen Kokainbeutel im Wasser finden. Die meisten hier sind dunkelhäutig und stammen von ehemalige Sklaven ab. Der Tourismus ist recht gering und vor allem wegen der Wale 🐋 bekannt, die eine gewisse Zeit hier zum Kindergebären verweilen - danach gehen sie wieder nach Chile.

      Die Fahrt zur Unterkunft war witizig und ging über Stock und Stein bzw viele große Pfützen, kleine Bäche und ein kleines Stück Meer, welches Ebbe hatte. 😁
      Das Hostel ist nett, aber beim genaueren Hinsehen etwas modrig/schimmelig - kein Wunder, bei der Luftfeuchtigkeit. Auch ist es leicht schmuddelig. 😅 Uns stand der Schweiß schon nach kurzem im Gesicht. Die richtige Waalsaison sei schon vorrüber aber mit etwas Glück kann man sie schon noch sehen - wir drücken die Daumen für unsere morgige Tour. ✊

      Es ging bald ans Meer, in Sichtweite und in 3 Minuten zu Fuß erreichbar. 🌊 Der Strand ist sehr lang und breit, voller Treibholz, dunkler Sand, ohne jegliche Schattenquelle, so gut wie leer und nur wenig verschmutzt. 🥰 Die Sonne prasste gut runter, ich schmierte mich dick ein und wurde dennoch etwas rot - kein Wunder, meine Haut kennt diese Sonne nicht und überhaupt bin ich Kolumbien das erste Mal am Meer/ den Pazifik. 😁 Viele kleine Krabben tummelten sich und es tat gut im etwas kühlerem Meer sich abzukühlen - die Wellen sind recht stark und man kann gut "Wellenhüpfen" und theoretisch surfen. 🏄‍♀️ Von einem kleinen Restaurant/Bar, eigentlich etwas entfernt, wurden wir mit lauter Salsa-Musik bespielt und ich las etwas. Man konnte den Moped- und TukTuk-Fahrern beim Fahren am Strand beobachten. 😇

      Im Hostel gingen wir etwas in den Pool, der mit dem Wasser vom nahegelegenen Wasserfall bespeist wird. Dort kamen wir mit ein paar französischen Travelern und mit dem Besitzer, Koko, ins Gespräch. Koko entspricht genau meinem Geschmack - ein echter Hingucker. 👨🏿
      Wir chillten bei den letzten Sonnenstrahlen um 2 OG in der Hängematte/stuhl und gingen noch zum Strand. 😍 Trotz der Wolken war der Sonnenuntergang extrem schön und noch vor ein paar Minuten seien sogar Wale gesichtet worden - unpassendes Timing. 🥲

      Wir liefen mit Stirnlampen gingen wir zur nahegelegenen Pizzeria. 🍕 Gut, denn es begegneten und so manche große Kröten und Spinnen. Moskitos gibts hier Gott sei Dank wenige. 😅
      Die Pizza war echt gut - auch meine erste in Kolumbien. Dort war all auch einges an Halloween Deko: das ist in Koli mehr ein Thema als bei uns. Bei den Partys in Medellín waren viele übrigens nicht gruselig verkleidet und es kam einen mehr wie Fasching rüber. 👻

      In der Bar am Hostel war ein bisschen was los - ein paar Einheimische und Hausgäste. Koko bereitet richtig gute, professionelle Getränke zu. 🥃 Mein Glas wurde erstmal mit angekokeltem Zimt ausgeräuchert. Der Klassiker hier: Viche - ein Schnaps aus Zuckerrohr, der aus der Region kommt. 👐 Ähnlich wie ein Obstler und hat fast die gleichen Umdrehungen. Die Getränke waren echt super und auch die Stimmung, aber ich ging dann zeitig ins Bett, um morgen fit zu sein.💪
      Read more

      Traveler

      was ist 2 OG ?

      10/31/22Reply
      Traveler

      zweites Obergeschoss

      11/1/22Reply
      Traveler

      die gruselkröten passen zu Halloween

      10/31/22Reply
      Traveler

      voll 😁

      11/1/22Reply
      Traveler

      Jüüürgen oh weh - was ist der 2. OG !!????? 🙈😭😰 Wenn du den Text von Carolin " richtig " gelesen hättest würdest du es wissen was der 2. OG ist !!!! ☝️☝️Jetzt müsste normalerweise mein dazupassender Spruch kommen - den erspar ich mit aber heute weil " Allerheiligen " ist !!!! ✌️

      11/1/22Reply
       
    • Day60

      El Valle (Chocó) 6

      November 4 in Colombia ⋅ 🌧 25 °C

      Es hat die gaaanze Nacht stark geregnet und heute ist es bewölkt, etwas windig und ich trug das erste Mal hier eine lange Hose. 👖
      Es hatte aber auch so keine Lust ins Meer zu gehen. Die Strömungen sind echt stark und die Wellen hoch - das ist nicht so meins! 😀

      Ich las viel, hörte Hörbuch, schrieb mein privates Tagebuch und wollte einen langen Spaziergang machen. Ich kam nicht weit und sah einen Mann Müll am Strand sammeln. 🗑 Es kommt hier richtig viel an, weil es in der Nähe wohl eine Insel im Meer nur aus Müll gibt. Er ist Angestellter in einem Hostel und sammelt jeden Tag das Angeschwemmte davor auf. Ich half ihm etwas und er schnitt mit dafür eine Kokosnuss 🥥 zum Erfrischen danach auf. Er laberte mich so voll, war mir etwas zu viel. 🤣 Der Müll wird jeden Samstag abgeholt und später Nähe des Flughafens in ein riesiges Müllloch geworfen - immerhin.

      Danach lief ich lange am Strand entlang und nachts suchten wir noch nach Schildkröten 🐢, die zu dieser Saison ihre Eier in den Sand legen. Wir waren leider zu spät und haben nur noch das Loch mit den Eiern gesehen. Die Eier sind richtig Golfball rund und etwas kleiner als ein Hühnerei. Es waren schon Ranger da und holten die Eier raus. Sie ziehen sie extra bei sich auf, aber bin mir sicher, dass auch einige in der Pfanne landen. 🍳
      Die Spuren im Sand der Schildkröten sind richtig groß und unverfehlbar. Hoffentlich haben wir morgen Glück.
      Read more

      Traveler

      hoffentlich wird dein heutiger Fleiß morgen durch Glück beim Schildkröteneiersuchen belohnt

       

    You might also know this place by the following names:

    Bahía Solano, Bahia Solano

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android