Colombia
Plaza Mayor

Here you’ll find travel reports about Plaza Mayor. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

25 travelers at this place:

  • Day439

    Medellin

    July 19 in Colombia

    Another quick flight and we arrived in Medellin.
    Most famous, in recent history, for being devastated by Pablo Escobar and the out-of-control violence that was part of life in the ‘80s up until his death in ‘93. Given the impact this had on the country, and the world, we wanted to learn more and took a private city tour with a father-daughter guide duo who explained how their family was impacted by Escobar’s “narco- terrorism”. There was a time when hundreds of bombs were going off in the city every year and young kids were hired by the narcos to assasinate people, making the police likely to shoot young kids who they thought were working for the narcos. Our guide had a memory of being lined up against a wall by the police as a kid, and was only saved from execution by his grandmother rallying the neighbors to come and stop the murder.
    Today, it’s a city that’s doing a wonderful job reinventing itself with many new buildings, clean and (generally) safe streets, and a mayor that locals seem to love. We thought San Francisco had hills, but much of Medellin is built on very big, steep hills. Walking here can be a major workout. We’ve enjoyed drinking in the local coffee culture here and walking through the leafy, green neighborhood. Even Christy is gaining a taste for cold-brew coffee with sparkling water added to it. Delicious!
    Read more

  • Day629

    Medellín

    September 28 in Colombia

    Honestly one of the ugliest and sketchiest cities I have ever visited but its history as well recent developments are truly interesting and impressive considering where it comes from (most dangerous city in the world not even 20 years ago)! The locals we met were simply amazing, kind, enthusiastic and proud of their new city that we almost got to enjoy it, too. Hope they keep heading into the right direction...

    We on the other hand will from now on avoid the crowds as good as we can and enjoy the beauty of nature and culture in and around smaller places;)
    Read more

  • Day102

    Pablo und seine Kaugummi-Buebe

    April 28 in Colombia

    Ja, was soll ich sagen? Medellin gefällt uns verdammt gut. Ab der ersten Minute. Nach über elf Stunden im Bus - Autobahnen scheint es hier leider nicht zu geben - werden wir überfreundlich in unserem Hostel empfangen. Der nette Sebastian läuft nach kurzem Check-In denn auch gleich mit uns die Strasse runter und weist auf allerlei empfehlenswerte Gaststätten hin. Nachdem wir unser bisher schönstes Hostel-Zimmer bezogen haben - das Hostel hat erst vor zwei Wochen seine Pforten geöffnet -, gönnen wir uns noch ein spätes Chicken-Wings-Dinner um die Ecke. Die Frage, ob wir einen Schlüssel für die Eingangstür brauchen, wird mit dem Hinweis auf Sebastians permanente Anwesenheit verneint. Äusserst müde aber froh im total tollen Medellin zu sein, klingeln wir also anderthalb Stunden später wieder beim total netten Sebastian. Und macht der Arsch auf? Natürlich nicht. Daran ändert auch zwanzigfaches Sturmläuten nichts. Ich bin eigentlich viel zu müde, um mich zu ärgern. Aber natürlich raffe ich mich auf und ärgere mich tierisch. Und das für knapp eine Stunde. So lange und zehn Sturmläuten dauert es nämlich, bis der dämliche Sebastian doch noch aus seinem Dornröschen- oder Drogenschlaf erwacht und uns tatsächlich die Türe aufmacht. Wir sind sprachlos. Er auch.

    Die Enttäuschung wog schwer und wurde auch durch das vorzügliche Frühstück am nächsten Morgen nicht wirklich gelindert. Und nachdem wir für das Geschehene keinerlei Wiedergutmachung oder sonstige Anmerkungen durch den Schuldigen erfuhren, wechselten wir kurzerhand die Unterkunft. Hätten wir dies nicht aus grenzenloser Enttäuschung getan, wäre auch der nach wie vor omnipräsente Baulärm Grund genug gewesen. Ab dann gings nur noch bergauf. Steil bergauf - kleine Zwischenkater ausgenommen. Die Geschichte Medellins ist extrem eindrücklich und die beiden absolvierten Walking-Tours definitiv die fesselndsten und besten Touren die wir in den letzten drei Monaten erlebt haben. Die jüngste Geschichte der ehemaligen Narcos-Hochburg und der ganzen Region ist geprägt von äusserst blutigen und oft unübersichtlichen Konflikten zwischen mindestens vier Parteien - den linken Guerillas (ua FARC), den rechten Paramilitärs der reichen Oberschicht, diversen Drogenkartellen (allen voran Pablo Escobar) und der oft überforderten und passiven Regierung -, die untereinander nicht selten unheilige Allianzen schlossen, um ihre individuellen Ziele zu erreichen. Stets zum Leid der unbeteiligten Bevölkerung. Doch Kolumbianer - und Paisa, die etwas „eigenen“ Einwohner der Region rund um Medellin, im Speziellen - sind gut im Vergessen. Dürfte neben durchaus bewusstem selektiven Kollektivgedächtnis wohl auch an den äusserst leckeren und bisweilen übergrossen Cocktails liegen, denn ich kann mich irgendwie auch nicht mehr an jede Einzelheit unseres Aufenthalts erinnern. Und Sue schweigt.

    Wir sind auf jeden Fall ziemlich beeindruckt, mit wie viel Lächeln und Freude die Menschen einem begegnen. Denn gewaltsame Konflikte sind nach wie vor Teil dieser Stadt, insbesondere im Vorfeld der in wenigen Wochen anstehenden Präsidentschaftswahlen. So kommt es bei Bandenkriegen rund um den ehemals gefährlichsten Distrikt „Communa 13“ am Tag (bzw. in der Nacht nach) unserer Walking-Tour zu zahlreichen Toten. Trotz Rückschlägen waren und sind die Menschen hier voller Hoffnung und die Anwesenheit von Touristen und Reisenden wie uns wird als Zeichen der Veränderung zum Guten gefeiert. Und beim Feiern machen wir doch gerne mit. Sehr zu meiner Freude so ziemlich jeden Tag. Und da es unser Inkasso Team Encantada einen Tag nach uns ebenfalls nach Medellin geschafft hat, des Öfteren auch zu viert. Selten haben wir uns in einer Stadt so willkommen und wohl gefühlt. Auch wenn wir die Tage bezüglich Budget und Waage nicht gross an der „Galapagos-Kompensation“ gearbeitet haben, wären wir gerne noch etwas länger geblieben. Die Reaktionen der Leute auf der Strasse (oder im städtischen Fussballstadion beim siegreichen Heimspiel vom Samstag), die bis vor wenigen Jahren noch keine gross gewachsenen, blonde und blauäugige Touristen kannten, reichen von ungläubigem Nachschauen bis zu überschwänglichen „Welcome to Colombia“-Rufen und Daumen hoch Gesten. In Poblado kommt dann alle paar Meter noch die zuvorkommende und freundliche Frage hinzu, ob man denn gerne Kaugummi, Gras oder Koks kaufen möchte. Auf jeden Fall! Kaugummi ist ja eigentlich nie verkehrt.

    Wir verlassen Medellin nach fünf spannenden Tagen mit weinenden Augen. Also nassen Augen. Es regnet nämlich in Strömen und der verdammte Wecker klingelt zur unfassbarsten Unzeit überhaupt - um 03:45. Am Sonntag! Wer bucht denn so einen Scheiss? Zuerst „let it rain“ auf den Galapagos Inseln und jetzt wegen drei Fränkli auf den sechs Uhr Flug?! Am Sonntag? Zum Kotzen! Den nächsten Flug darf Sue wieder buchen.
    Read more

  • Day9

    Medellin

    July 31 in Colombia

    We got the bus from Salento to Medellin and when we arrived into the bus station there was a party happening in the station. The place was packed and everyone was salsa dancing to music. We didn't know what was happening. It took us quite a while to find and reach the exit before going to the Metro to our hostel. We found out afterwards that parties like these happen regularly in random places like the bus station because it's such an easy accessible location for most people.

    We were recommended by a few people whom we met on the Amazon tour to do two different walking tours while in Medellin. The first was Communal 13's graffiti tour. Communal 13 is a poor district in the hills surrounding Medellin with a lot of poverty and crime. In the last couple of years things are starting to improve in the district. There is now a cable car and some escalators that connect the district to the metro line which allows locals to travel more freely into the city for work. However the district is now more famous due to the graffiti that is painted on the walls of the streets. They are not very political but they aim to show the difference between the darker times of the district and the brighter times. Our guide brought us around to different pieces of art and discribed what they art symbolised. It was interesting seeing the graffiti however the tour lasted five hours so we were quite.tired afterwards.

    The following day we went on a day trip to Guatape which is a town located beside a man made lake two hours from Medellin. We climbed the rock 'El Penol de Guatape' for a beautiful view over the islands in the lake. There was 725 steps to the top of the rock but the view was well worth the effort. Afterwards we went into the town of Guatape. The town was very colourful as all of the shop-fronts were painted in bright colours and some of the had pictures painted on them. Even though it was raining the town we enjoyed walking through the streets looking at the shops.

    On our final day in Medellin we walked through the small Botanical Gardens before heading to the Memory House Museum. This museum is dedicated to remember all of the victims of the civil war in the last fifty years. Most of the information was in Spanish but we heard some stories about innocent children who were killed and about people who stood up to object to the civil war. Some of the stories were very sad but it was interesting to see how many people were affected. I also thought that it was nice to have a place to remember the people who the city lost during those rough times.

    The second tour that we did was with Real Walking Tour. This tour was excellent. Our guide Rafael told us about the dark times of the city in the last fifty years and also about the better things that are happening now. We all obviously had questions about Pablo Escobar as he is the most famous criminal in Colombia and Rafael told us about what it was like to live in the most dangerous city in the world at the time he was around. Honestly now it is hard to imagine that Colombia had such a dark recent past because from my experience I have never felt so safe and the people are extremely welcoming. Rafael said that the Colombians are so happy to have tourists visit the country now because for them it is hope that the dark history is over. Medellin is definitely one of my favourite cities that we have visited and we wished that we had a few more days here to explore but now it's time to go back to the beach.
    Read more

  • Day347

    Medellín, Columbia

    April 25 in Colombia

    Whit and I agree with the hype, Medellín is fantastic! The people are friendly, the public transport is efficient, and the city is stunning.

    We spent most of our time here staying with Esteban and his family; a Columbian underwater hockey player I met while playing in the South Africa Worlds in 2008. In Medellín, I was lucky enough to play an underwater hockey game with Esteban's club against some of Columbia's players. Despite being out of breath for most of the match, I had a great time. Also, because the pool had underwater viewing windows, Whit managed to watch her first match!

    While in Medellín, we also took the Metrocable (basically a gondolla) up into the hills for panoramic views of the city and visted a great farmers market. On another day, we travelled two hours by bus to the quaint resort town of Gautape. Near Gautape looms a huge granite slab called Piedra del Peñol. We climbed hundreds of stairs built into its side to reach the summit. The views from the top were outstanding.
    Read more

  • Day143

    Good view in Medellin

    July 16, 2017 in Colombia

    Apres un bon petit dej, on est parti en direction du telepherique, pour profiter du beau ciel bleu. Le telepherique nous à amené sur les hauteurs de Medellin et on a pu admirer la vue, Nous avons été tellement emballé que nous avons pris un deuxième a la suite de celui ci pour arriver au parc Arqui. Ce télépherique passe au dessus d une foret, pendant 3 longues stations et depose a un petit marché d artisanat. Comme on dit jamais deux sans trois on est alle faire un autre téléphérique au sud de la ville, celui la ammenant a des quartiers plus populaires faisant penser aux favelas de Rio, les gens construisant ou ils peuvent avec les moyens du bord grignottant petit a petit les montagnes environnantes. Pour cloturer cette journée on a testé l ambiance football au stade et avons supporté l equipe atlhetico national de medellin contre bucaramanga, on a pris la pluis a grosse goutte mais cela n a pas gâché la fete et la victoire des verts 2 a 1. Une sacre ambiance et des chants aux rythmes de samba nous ont accompagnés tout du longRead more

  • Day74

    Medellin

    July 10, 2017 in Colombia

    ...Die gefährlichste Stadt Kolumbien... NICHT MEHR!
    Im Vorfeld meiner Reise musste ich mir ja so einiges zum Thema Sicherheit und Überfällen und allem möglichen, in Südamerika anhören, was mich unterbewusst auch ziemlich beeinflusst hat. Ich habe solche Kommentare zwar immer versucht zu ignorieren, aber zu Beginn meiner Reise war ich definitiv ziemlich paranoid was das alles anging. Mittlerweile hat sich das zum Glück gelegt und selbst in Kolumbien, dass ja noch in den Köpfen vieler Europäer als total gefährlich gilt, habe ich mich stehts sicher gefühlt. Gerade Medellin hat ja den Ruf eine der gefährlichsten Städte der Welt zu sein. Ist sie definitiv nicht mehr. In den letzten Jahren hat die Regierung extrem viel getan, die Gerilla und Paramilitär Gruppen sind weitestgehend entwaffnet (in ganz Kolumbien nicht nur in Medellin) und auch die Bandenkriege in den Armenviertel gibt es weitgehend nicht mehr. Natürlich läuft hier nicht alles perfekt und Korupption und Schutzgelder existieren teilweise noch aber das Menschen auf öffentlichen Straßen ermordet werden oder es für Touristen gefährlich ist, stimmt einfach nicht. Die Menschen sind freundlich und freuen sich richtig das Touristen endlich nach Kolumbien kommen, gerade in Medellin wird man auf der Straße von einheimischen mit "welcome to Medellin" begrüßt, was ich super herzlich finde.
    In Medellin selbst habe ich die Comuna 13 besucht, welche noch bis vor ca. 10 Jahren ein leider tatsächlich gefährliches Pflaster war. Mittlerweile ist es jedoch sicher da die Regierung viel für die Gemeinde dort getan hat, was zur Dekriminalisierung beigetragen hat. Es gab viele soziale Projekte, in Bildung wurde investiert und die Rolltreppen zur kostenlosen Benutzung wurden gebaut. Welche heute eine richtige Touristenattraktion sind. Ich habe dort eine Free walking tour mit einer Bewohnerin des Viertels gemacht, die Dank der sozialen Projekte englisch gelernt hat und nun diese Touren anbieten kann. Es war definitiv die spannendste und lehrreichste Tour überhaupt!
    Übrigens war Bill Clinton gerade mal zwei Stunden bevor ich dort war auch in der Comuna 13 (kein Scherz!)
    Read more

  • Day46

    Medellin, Kolumbien

    January 5 in Colombia

    So sehr wir gehofft hatten, dem Regen zu entkommen - keine Chance... Gerade im Hostel Selina in Medellin eingecheckt, geht es schon wieder los! Fabi opfert sich und holt Geld, was ihm an den folgenden Tagen den Namen Häuptling Gammel-Schuh einbringt. Die anschließend gefutterte Pizza im Bauch fallen wir nach der langen Busfahrt direkt ins Bett.
    Bei einer kleinen Tour durch die Stadt entdecken wir am nächsten Tag den weltgrößten Weihnachtsmuffin auf unserem Aussichtspunkt, ein Schrauber-Viertel voller Motorräder, und dass die Medelliner Innenstadt hektisch, vollgestopft und nicht besonders sehenswert ist (außer Eric, der versucht die Kapazität des Trojanischen Pferds abzuschätzen). Wir entfliehen dem Trubel in Richtung botanischer Garten und nehmen anschließend eine der Seilbahnen über die am Hang liegenden Barrios (Armenviertel) zu einem Park. In der Gondel lernen wir zwei Medelliner Mädels kennen, konversieren flüssig (in astreinem englisch, die beiden wohnen in London) und werden direkt von deren Familie zum Kaffee eingeladen. Weil es plötzlich wieder zu regnen beginnt und in Kolumbien gerade Ferien sind, reicht die Schlange an der Seilbahn gefühlt zurück bis nach Peru! Schlappe 2 Stunden später haben wir es vom Berg geschafft und werden von den Mädels auf einer Art Streetfood Market zum Verzehr diverser Spezialitäten ( Käse mit Vanillesoße etc.) gezwungen. Mit vollen Bäuchen rollen wir durch einen Park voller Lichteffekte und lassen den Abend in einer Bar mit dem Lieblingsschnaps der Kolumbianer ausklingen - Aguardiente!
    Irgendwas scheint Leo nicht besonders gut bekommen zu sein, jedenfalls kotzt er seinem Privatfriseur Eric am nächsten Morgen beinahe vor die Füße. Untypisch energielos schleppt er sich dann durch seinen persönlichen Mimi-Mittwoch und früh ins Bett. Neben einiger Planung ist an dem Tag sonst nicht mehr viel geboten, außerdem geht es am nächsten Tag früh raus und ab zum Cañon del Rio Claro!
    Die Busfahrt beginnt mit einem spanischen "Vater-Unser". Neben uns sitzen ausschließlich ältere Damen nebst Enkelinnen und spielen Bus-Bingo und singen Lieder. Gerade als wir beginnen, uns das Rafting mit den Omis vorzustellen, werden wir als einzige am Nationalpark rausgeworfen, der Bus fährt weiter und wir sollen am Abend wieder abgeholt werden. Nach etlichen Stunden Rafting, Ziplining über den Jungel-Fluss und Bade-Action müssen wir grade mal 1,5 Stunden auf die anderen warten. Wir revanchieren uns, indem wir beim eiligen Abendessen die größte denkbare Mahlzeit bestellen - Bandeja Paisa, eine irrwitzige Kombination äußerst kalorienreicher Bestandteile. So gestärkt stürzen wir uns ins Medelliner Nachtleben - muy bien, claro que si!
    An unserem letzten Tag treffen wir Reisevorbereitungen (Leo ist auf der verzweifelten Suche nach frischen Unterhosen, Eric leidet mal wieder Hunger und Fabi gründet seine eigene Kokain-Collection - Fab! Jetzt auch im 4 kg-Family-Pack). Dann treffen wir uns nochmal kurz mit unseren neuen kolumbianischen Freunden auf ein Eis und eine kleine Salsastunde im Park, bevor wir uns in den Nachtbus Richtung Santa Marta (und damit endlich Richtung Strände!) setzen...
    Read more

  • Day168

    Medellins Historie

    October 11, 2017 in Colombia

    Meine Ära der Free- Walking Touren ging weiter, also auch in Medellin. Hier wird diese zwar RealCityTour genannt und zum zweiten Mal meiner Reise musste man sich sogar dafür online anmelden. In Cartagena war dies auch schon so und nun hier nochmal, echt interessant! Ob das in Berlin oder anderen deutschen Städten auch so ist!? Wundern würde es mich nicht! Wirlieben ja unseren Bürokratiestaat. Nun aber zu meiner Tour: mit knapp 20 Leuten ging es dieses Mal auf Tour. Juan, ja es ist sein wahrer Name auch wenn ich da inzwischen sofort skeptisch bin weil sich jeder zweite so nennt oder eben so heißt, war unser Guide und echt eine coole Socke. Aufmerksam, locker und für jeden Scherz zu haben und natürlich für jede Frage auch. Wie eine Medaille hat alles seine zwei Seiten und so auch Medellin. Dies uns zu erklären meisterte er wirklich gut. Wie das Land durch den Goldrausch und den Bau der Eisenbahnstrecke und dem Export von Kaffee zu Reichtum gelangte aber eben auch leben kostete darf man nicht vergessen. Kaffeeanbau war auch um Medellin ein Thema und durch die Eisenbahn waren nun auch die Transportmöglichkeiten für den Export, in erster Linie na klar erstmal aus dem Tal aber dann auch international, gegeben. Schnell kamen wir natürlich auch zu dem Thema Pablo Escobar. Der Nachname war mir schon in Havanna im Gedächtnis geblieben da meine Straße des Hostels so hieß, lustigerweise! In Kolumbien verheißt dies aber Angst und Schrecken. Wie Juan erklärte hat eigentlich jede Familie einen Angehörigen durch Drogenkriege und Eskalationen zwischen den Kartellen verloren. Wenn nicht verloren dann entführt, gefoltert oder mindestens bedroht und / oder eingeschüchtert. Fällt der Name auf der Straße schauen dich die Locals sofort böse an also bekam ER sofort den Kosenamen "most famous criminalist" also "bekanntester Krimineller". Da die Tour eh auf englisch war konnten uns die Einheimischen nicht unbedingt verstehen aber klar würden sie diesen Namen immer und überall heraus hören. In diesem Zusammenhang fiel mir nochmal die starke Gemeinsamkeit zwischen Deutschland und Kolumbien auf - hatten beide Länder doch beide ein sehr schwarzes Kapitel in dessen Geschichte. Mit diesem Wissen scheute ich mich auch nicht meine Erfahrungen aus der grauen Wüste anzusprechen. Als die Crew hörte wie offensiv ich auf Hitler angesprochen wurde schmunzelten alle. Keinen durfte man in Sachen Pablo Escobar ansprechen aber "ständig" mit Hitler konfrontiert zu werden ging mir schon etwas auf den Zeiger. Das dies das einzige war was in der Schule als "internationale Geschichte" gelehrt wurde lies dies dann besser verstehen. Juan hatte noch eine Freundin dabei die auch Freewalkingtouren in Medellin bereits geführt hatte und nun von einem Auslandsaufenthalt zurück war. Sie nahm mich danach beseite und analysierte das Thema genauer mit mir. Warum trugen die Kolumbianer fast täglich das Nationaltrikot? Warum sind sie trotzdem so stolz auf ihr Land? Und vor allem: warum können wir Deutsche nicht stolz auf unser Land und dessen Leistung sein bzw. müssen uns immer verstecken, kuschen oder sonst was? Wird man mit der Deutschlandflagge doch sofort als Nazi bezeichnet außer wenn unsere Nationalmannschaft auf dem Platz steht. klar sind wir auf diese Vergangenheit nicht stolz aber muss meine Generation sich immer noch dafür rechtfertigen? Anscheind schon, da noch zu viele braune Schafe durch die gegen streifen. Wie ihr merkt ist das ein sensibles Thema bei mir und beschäftigt mich ganz schön. Auf der anderen Seite macht es mich neidisch auf die Kolumbianer wie sie damit umgehen und daher werde ich da nochmal nachhaken. Symbolischen Charakter für die Einwohner Medellins hat deren Metronetz. Erst nachdem Juan dies genauer erklärte fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Waren doch nirgends Schmierereien, Graffiti oder ähnlich an den Stationen und den Bahnen zu sehen. Ende des 20. Jahrhunderst steckte Medellin im Drogensumpf aber brachte es trotzdem fertig dieses Netz zu bauen. Neben der Metro wurde ein Seilbahnnetz installiert was die armen Außenviertel mit der Innenstadt verbinden sollte. Dies vermittelt ihnen nicht nur Hoffnung, besseren Zugang zur Bildung, Arbeit und sozialem Netzwerk sondern ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Somit würde nie eine auf die Idee kommen dieses Symbol zu verschmutzen oder mit den Füßen zu treten. Es gilt daher auch als sehr sicheres Transportmittel und ehrlich gesagt hab ich mich auch dorrt nie unwohl gefühlt. Da gab es ganz andere Orte wo mir echt mulmig war. Dazu muss ich nun erzählen das Juan uns dort natürlich vorwarnte. Er stufte das Gefahrenlevel in Papayastufen ein. Stufe eins war konstant gegeben aber an so machen Plätzen ging es hoch bis auf Stufe drei aber vier hatten wir zum Glück nie. Bei drei war trotzdem angesagt die Taschen vorne zu tragen und es natürlich nicht drauf ankommen zu lassen. Beeindruckte mich doch der Botero Park in dem viele Skulpturen des Künstlers, der in Medellin geboren war, ausgestellt wurden aber schlug mein Herz doch was schneller als wir im Bolivar Park erzählt bekamen wie auf der einen Seite Familien mit ihren Kindern hier spielten aber trotzdem an der anderen Ecke mit Drogen gedealt oder sich harter Alkohol reingezogen wurde. Da kann die Polizei die sogar dort extra einen Standort hat auch nicht immer hinterher - wie bei Tom und Jerry, ein Katz und Maus- Spiel, außer das die beiden nicht Katz und Maus sind ;-)
    Letzter Stop der Tour war der San Antonio Park wo Juan uns nochmal harten Stoff drückte. War dort doch vor wenigen Jahren bei einem Konzert eine Bombe hoch gegangen die in einer Boteroskulptur deponiert war. Der halb zersprengte überdimensionale Vogel steht heute noch als Andenken dort. Wollte die Stadt doch diesen abreißen lassen wurde von Botero persönlich dies verhindert, da man ansonsten nach dem Motto "Aus den Augen aus dem Sinn" die Tat zu schnell vergessen würde. Somit veranlasste er das eine neuer Vogel neben dem Zerbombten aufgestellt wurde. Dazu wurden bunte verkaufsstände aufgebaut um den Platz attraktiver zu machen. Geholfen hat das leider nicht wodruch durchgehend Papaystufe 4 galt. Drum herum trafen sich nämlich wohl immer die Banden. Alles hat also seine zwei Seiten - das hatte Juan nochmal gut vermittelt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Plaza Mayor

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now