Cuba
Cienfuegos

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 9

      Ana Maria is good, Clarissa go with Sylv

      October 10, 2023 in Cuba ⋅ ⛅ 27 °C

      Angekommen in Cienfuegos mit einen Taxi Collectivo (Taxi wird einfach voll gemacht), dürfen wir in der bisher schönsten Casa particulares übernachten. Die Gastfamilie ist super freundlich und zuvorkommend.
      Am Abend haben wir uns auch Mal wieder getraut Essen zu gehen ☺️
      Wunderschöne Stadt
      Zeitweise ist die Stromversorgung zusammengebrochen .... puh wird es da heiß
      Thema Geld kein Problem ... jedoch mit viel Zeit verbunden ... 45 min warten am ATM 😃
      Jetzt geht's gleich weiter nach Varadero
      Read more

    • Day 78

      Cienfuegos, Kuba

      February 19, 2020 in Cuba ⋅ ☀️ 30 °C

      Hallo Ihr Lieben, ich sende Euch ganz herzliche Grüße aus Bogotá, wo ich seit der vergangenen Woche bin und wo es mir bisher wirklich sehr gut gefällt. Tatsächlich bin ich mit meinen Kuba-Berichten etwas in Verzug. Vielleicht ist es aber auch gar nicht schlecht, die Erlebnisse mit etwas Abstand zu betrachten. Ganz lieben Dank noch einmal für Eure lieben und klugen Nachrichten, die mich in Bezug auf meinen letzten Eintrag erreicht haben. Viele von Euch haben mir ihre Gedanken zu meinen Eindrücken geschildert, was mir sehr geholfen hat, das Erlebte noch einmal zu reflektieren und einzuordnen. So ist mir noch einmal sehr bewusst geworden, dass der Tourismus in einem Land, das derart isoliert ist und am Welthandel letztlich nicht teilnimmt, eine der wenigen Möglichkeiten ist, um vernünftiges Geld zu verdienen. Und so muss man wohl auch das Verhalten vieler Kubaner einordnen.

      Dies bestätigen mir auch meine Gastgeber Gisela und Lazaro in Cienfuegos, wo ich nach einer gut zweistündigen Busfahrt ankomme und von Gisela am Bahnhof abgeholt werde. Gisela ist eigentlich Elektroingenieurin und Lazaro ist Tierarzt, sie haben jedoch beide ihre Jobs gekündigt weil sie mit der Vermietung von Gästezimmern schlichtweg mehr verdienen. Lazaro ist einer der wenigen Kubaner, die von sich aus über die politische Situation Kubas sprechen. Von mir aus hätte ich keinen Kubaner gefragt, um niemanden in eine blöde Situation zu bringen. Kritische Äußerungen können für die Kubaner durchaus gefährlich werden, die Loyalität gegenüber der Regierung wird durch mehr oder indirekte Kontrollen durchaus überprüft. Dies bekomme ich bei Gisela und Lazaro sogar unverhofft mit, denn während ich mich in meinem Zimmer ein wenig einrichte, bekommen die beiden Besuch von zwei Damen, die sich über die Vermietung der Zimmer erkundigen. Da die Unterhaltung im Wohnzimmer stattfindet und mein Zimmer weiter hinten im Haus ist, bekomme ich nicht viel mit von dem Gespräch und gehe davon aus, dass es sich um potentielle Gäste handelt, die sich die Casa particular anschauen möchten. Erst als die beiden Damen wieder verschwunden sind und Lazaro erleichtert einen Cuba Libre aufs Haus ausgibt (natürlich im für Kuba üblichen Mischverhältnis 50/50 😆🤦🏼‍♀️), erklärt er mir, dass es sich um eine staatliche Kontrolle ihrer Casa particular gehandelt habe. Dies sei ihm in den letzten drei Jahren, in denen er Zimmer an Touristen vermietet, noch nicht passiert. Überhaupt ist er sehr offen was seine politische Meinung betrifft und fragt viel über das politische System in Deutschland, wobei er ein klarer Befürworter des Solidaritätsprinzips und der sozialen Marktwirtschaft ist. Gisela und Lazaro erweisen sich als sehr bemühte Gastgeber. Als ich ihnen von meinen Erlebnissen in Trinidad erzähle, was die Preise für Tagestouren betrifft, reagieren sie sehr bestürzt und geben ihr Bestes, damit so etwas nicht noch einmal passiert.

      An meinem ersten Tag unternehme ich einen Rundgang durch Cienfuegos, das mit etwa 150.000 Einwohnern deutlich größer ist als Trinidad. Da die Stadt seit einigen Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, sind viele der im französischen Kolonialstil erbauten Gebäude sehr gut restauriert. Zudem lerne ich, dass Cienfuegos die Geburtsstadt des kubanischen Nationalsängers Benny Moré ist. Den Herrn musste ich mir ehrlich gesagt erstmal bei YouTube anhören und kann seine Popularität nachvollziehen.
      Am frühen Abend finde ich eine Bar in der Nähe des José Martí-Parks, wo das Internet zum Glück recht zuverlässig funktioniert, und gönne mir eines meiner täglichen Käse-Sandwiches. Während ich esse, setzen sich zwei Deutsche aus Bamberg, Simone und Ralph, zu mir an den Tisch und wir unterhalten uns für eine Weile sehr gut. Sie sind mit einem Mietwagen unterwegs und erzählen mir, dass sie sich in vielerlei Hinsicht an die Gegebenheiten in der ehemaligen DDR erinnert fühlen. So muss man in Kuba in vielen Situationen den Pass zeigen, dessen Daten dann in irgendwelche Listen eingetragen werden. Die Prozedur ist meistens nervtötend langwierig, ich bin jedoch der Meinung, dass man sich eher vor den Datensammlungen von Google, Facebook & Co. Sorgen machen muss und bin deshalb höchstes irritiert wenn ich beim Kauf einer Internetkarte den Reisepass zeigen muss. Die Internetkarten waren in Cienfuegos übrigens zwischenzeitlich ausverkauft. Ich treffe jedoch vor dem Verkaufsbüro ein sehr liebes Paar aus Spanien, die mir eine ihrer Karten geben. Diese Solidarität unter den Reisenden erlebe ich in Kuba immer wieder, im Zweifel wundern sich alle über dieselben Dinge und viele können sich vorstellen, wie es ist, alleine durch Kuba zu reisen.

      Am nächsten Tag unternehme ich eine Tour in die Guanaroca-Lagune bei Cienfuegos, die mir ein Paar aus den Niederlanden empfohlen hatte. Die Lagune ist etwa 20 Minuten mit dem Auto von Cienfuegos entfernt, wobei Gisela und Lazaro das Taxi für mich organisieren. Für mich sieht es aus wie ein Klappergefährt und ich bin einigermaßen beeindruckt, dass ich trotz Tempo 120 auf der Landstraße wohlbehalten an der Lagune ankomme🙈. Die gelbe Klapperkiste könnt Ihr auf einem der Fotos sehen. Tatsächlich sehen wir in der Lagune etwa 250 Flamingos, wobei die Tour mit lediglich einer guten halben Stunde auf dem Wasser sehr kurz war und ich mir ehrlich gesagt mehr erhofft hatte. Da man nicht so nah an die Flamingos heranfahren durfte, könnt Ihr sie auf dem Foto erahnen😉.

      Auf dem Rückweg vom Ausflug zur Lagune lässt der Fahrer mich am Busbahnhof raus, damit ich meine Fahrkarten für meine Reise nach Viñales und von dort aus nach Havanna kaufen kann. Leider gab es jedoch einen Stromausfall bei der zentralen Buslinie Viazul, weshalb man auf unbestimmte Zeit keine Tickets mehr buchen kann und auf handschriftlich geführte Listen ausgewichen wird. Am Busbahnhof treffe ich einige Franzosen, mit denen ich bereits gemeinsam im Bus nach Cienfuegos gefahren bin und sie berichten mir, dass sie seit morgens früh um acht Uhr versuchen, ein Busticket zu erhalten. Auch Gisela und Lazaro sind der Meinung, dass es zu unsicher ist, sich auf die wilden handschriftlichen Listen zu verlassen und buchen mir einen Platz im Colectivo-Taxi für die sechsstündige Fahrt nach Viñales. Dies funktioniert sehr gut und erweist sich für mich als Glücksgriff, denn ich fahre gemeinsam mit Gloria und Cristian aus Medellín, Kolumbien, die mich mit allen möglichen Tipps für Kolumbien und Kontaktdaten von Familienangehörigen in Kolumbien versorgen. So habe ich gleich ein gutes Gefühl, was mein nächstes Reiseziel betrifft.

      Bevor ich Euch von Kolumbien berichte, erzähle ich Euch aber in den nächsten Tagen noch von meinem Besuch im Valle de Viñales und meinem letzten Tag in Havanna. Euch allen wünsche ich Euch einen guten und hoffentlich nicht zu kalten Start in die neue Woche. Ganz liebe und herzliche Grüße sendet Euch Eure Astrid 😘🙋🏼‍♀️
      Read more

    • Day 10–11

      Cienfuegos Día 1

      December 26, 2023 in Cuba ⋅ ⛅ 27 °C

      Buenos días 🌞

      Heute morgen sind wir aufgewacht und haben ausserhalb von unserem Airbnb gefrühstückt weil es gestern so semi war :/ Gestern waren wir aber ja in so einem sweeten Restaurant essen, und deshalb waren wir auch dort zum Frühstücken. Den Rest vom Morgen haben wir dann am Strand in Playa Larga verbracht bevor wir von unserem Taxi Colectivo abgeholt wurden für nach Cienfuegos!

      Auf dem Weg hat es so gestürmt und geregnet aber als wir angekommen sind war zum Glück wieder schönes Wetter.🌞 Hier haben wir (im Vergleich zu den anderen Airbnb’s) ein sehr modernes und gut ausgestattetes Apartment🥹 Vor allem die Dusche ist himmlisch, i feel like a new person.

      Angekommen haben wir uns direkt auf den Weg in die Stadt gemacht, um ein bisschen erkunden zu gehen. Haben einen guten Burger gegessen und die Stadt in 2h gesehen. Viel zu tun gibts hier nicht, die Luftfeuchtigkeit ist auf 100%, die Leute hier sind viel aufdringlicher als in den anderen Städten, was ein bisschen schade ist. Trotzdem konnte ich meine Fotos machen und war glücklich.

      Den Sonnenuntergang haben wir am Meer genossen und haben anschliessend noch eine Piña Colada getrunken, nach der ich natürlich wieder schon angetrunken war 😵‍💫 Haben wieder sehr lecker Abendgegessen und haben den Rest vom Abend mit einem Bier auf unserer Dachterrasse gechillt :)

      Morgen geht’s dann aber auch schon Richtung Trinidad, das war nur ein kurzer Zwischenstopp (der sich schon nur wegen der Dusche gelohnt hat 🥹).

      Saludos y los amo ❤️
      Read more

    • Day 65–70

      Cienfuegos - die Perle des Südens

      September 24, 2023 in Cuba ⋅ ☀️ 31 °C

      *Verfasst von Kelly

      Tag 1: 24.09.23 - Abreise in Havanna und späte Ankunft in Cienfuegos

      Den Vormittag in Havanna verbringen wir in der Innenstadt. Wir gehen in einem niedlichen Lokal frühstücken, bummeln durch die Straßen und gehen Eis essen. Obwohl wir eigentlich noch ewig Zeit hatten, geraten wir plötzlich in Stress, denn wir wollen noch Pizza kaufen. Wir stellen uns in die Schlange, welche sich vor der kleinen Bude gebildet hat, und stellen fest, dass wir wirklich knapp dran sind. Zum Glück müssen wir nicht allzu lange warten und bekommen die Pizza ganz klassisch in einer Plastiktüte zum Mitnehmen. Mit Tütenpizza bewaffnet, rennen wir die 25 Minuten zurück zu unserer Unterkunft, schnappen uns unsere Rucksäcke und düsen direkt weiter zum Busbahnhof. Dort angekommen stellen wir fest, dass wir wieder gut in der Zeit sind und atmen durch.

      Die Busfahrt verläuft problemlos. Nach einigen Stunden Fahrt machen wir eine kurze Mittagspause. Da wir Verpflegung dabei haben, laufen wir nur etwas herum und warten dann geduldig, dass es weiter geht.
      Gegen 22 Uhr kommen wir endlich in Cienfuegos an. Wir laufen die wenigen Minuten zur Unterkunft und beobachten die spektakulären Blitze am Himmel. Im Casa Particular angekommen, werden wir herzlich von unserem Gastgeber begrüßt. Nachdem wir den Check-In erledigt haben, dürfen wir sogar unsere Tütenpizza, die wir den ganzen Tag dabei hatten, noch in der Pfanne erwärmen. Der perfekte Tagesabschluss 😁

      Tag 2: 25.09.23 Stadtbummel & Margaritas

      Nach einem gemütlichen Frühstück auf der Terrasse machen wir uns los, um Cienfuegos zu erkunden. Das Stadtzentrum gehört seit 2005 zum UNESCO-Weltkulturerbe und hat ein paar hübsche Sehenswürdigkeiten zu bieten. So zum Beispiel den einzig erhaltenen Triumphbogen Kubas, der seit 1902 im José Martí Park steht. Er ist ein Symbol für die Unabhängigkeit Kubas und ehrt die Tausenden Kubaner, welche für die Freiheit des Heimatlandes gegen die spanische Kolonialmacht gefallen sind.
      Daneben befindet sich der Palacio de Gobierno - bis 1920 diente er als Präsidentensitz, Rathaus und Gefängnis. Heute wird das Gebäude im neoklassizistischen Kolonialstil als Verwaltungszentrum genutzt, in dem die Provinzversammlungen abgehalten werden. Hier auf dem Hauptplatz von Cienfuegos findet sich wirklich jede Menge Geschichte.

      Als es Zeit wird fürs Abendessen suchen wir uns ein gemütliches Lokal und bestellen beide vegetarische Paella und Drinks. Sowas ausgefallenes hatten wir schon lange nicht mehr. Zuerst kommen die Getränke - Hennes Cuba Libre und mein rosafarbener etwas zu voller Margarita. Erstmal abtrinken, bevor noch mehr gekleckert wird! Nach kurzer Zeit kommen unsere Paellas, die doch ganz anders sind als erwartet. Statt Reis mit Gemüse bekommen wir eher eine Art Risottosuppe, selbstverständlich mit grünen Bohnen 😅 trotzdem ist es sehr lecker. Im Laufe des Abends gesellen sich noch weitere Margaritas dazu, jeder in einer anderen Farbe 🍸

      Tag 3: 26.09.23 Eis essen & Rumgammeln

      Nach dem Frühstück haben wir wieder keinen Plan für den Tag. Ich genieße die Ruhe und das In-den-Tag-hineinleben. Immerhin sind wir ja auf Reise gegangen, um nicht täglich ein volles Programm zu haben. Gegen Mittag kommt Osiel, unser Gastgeber, auf uns zu und fragt nach unseren Plänen für den Abend. Seine Frau wird kochen, und wir sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns sehr über die Einladung und sagen natürlich zu. Am Nachmittag gehen wir einkaufen, um am nächsten Tag selbst mal wieder zu kochen. Immerhin ist es einige Wochen her, dass wir selbst gekocht haben. Der Einkauf geht schnell und ist überschaubar - ein paar Nudeln, passierte Tomaten, eine Dose Kichererbsen und eine Flasche Wein fürs Abendessen. Zudem kommen wir an der Kühltruhe mit Eisbechern vorbei. Davon nehmen wir uns auch gleich noch zwei mit. Zurück in der Unterkunft lege ich mich ins Bett und genieße erstmal mein Eis. Wenn es nicht viel gibt, freut man sich auch über die kleinen Dinge. In unserem Fall Nudeln selbst kochen und ein Becher mit wirklich leckerem Eis 😋

      Gegen 20 Uhr werden wir von Osiel gerufen, weil das Essen fertig ist. Wir gehen hoch auf die Terrasse und setzen uns an den liebevoll gedeckten Tisch. Seine Frau bringt die gefüllten Teller nach oben, und als alle sitzen (Osiel, seine Frau und sein Vater) und jeder ein Glas Wein vor sich hat, stoßen wir an. Das Essen (Gemüsereis, Maniok und Salat) ist fantastisch, und es ist ein wunderbarer Abend. Weil nur Osiel Englisch spricht, versuchen wir uns mit unseren wenigen Worten Spanisch mit den anderen beiden Familienmitgliedern zu verständigen. Ein paar Sätze klappen immerhin schon ganz gut, und an den schwierigen Stellen übersetzt Osiel netterweise. So sitzen wir einige Stunden zusammen - genießen das tolle Essen, reden und trinken Wein.

      Tag 4: 27.09.23 - Der südlichste Zipfel & die größte Libelle von Cienfuegos

      Nach dem Frühstück machen wir uns stadtfein und starten unseren Ausflug zum südlichsten Punkt der Stadt, wo das Nationalmonument La Punta steht. Auf dem Weg dorthin kommen wir an einigen hübschen Gebäuden vorbei und einer Grünfläche, auf der die größte Libelle von Cienfuegos steht. Selbstverständlich muss Henne für seine Fotoreihe ein Selfie mit ihr machen. Nach ungefähr einer Stunde kommen wir am La Punta an - ein kleiner Park mit niedlichem Pavillon direkt am Wasser. Wirklich hübsch anzusehen, doch warum es ein nationales Monument ist, erschließt sich uns nicht ganz. Wir genießen einige Minuten das Rauschen des Wassers, bevor wir den Rückweg antreten.

      Zurück in der Unterkunft fangen wir an zu kochen. Um uns bei Osiel und seiner Familie für die Gastfreundschaft zu bedanken, waren wir noch ein paar mehr Nudeln und Sauce einkaufen und kochen nun für alle. Viele Gewürze haben wir nicht zur Verfügung, aber die, die ich habe, werfe ich abwechselnd in den Topf, rühre fleißig, lasse alles einkochen und bekomme eine ganz passable Sauce zustande. Wir decken den Tisch und versammeln uns wieder alle auf der Terrasse. Sehr zu meiner Freude sind unsere Gastgeber angetan vom Essen und holen sich alle Nachschlag ☺️🙏 Nach dem Essen geht's dann schnell raus vor die Tür. Es ist nämlich ein besonderer Tag in Kuba und wir wurden eingeladen, bei den Feierlichkeiten dabei zu sein 🤗

      Den Verlauf des restlichen Abends könnt ihr in "Suppe, Rum & Kuchen" nachlesen. Ein besonderer Tag verdient einen besonderen Beitrag ♡

      Tag 5: 28.09.23 - Bankbesuch und weitergammeln

      Da es gestern Abend etwas später geworden ist, schlafen wir heute aus. Unser Plan für heute - Geld in der Bank wechseln und einen Ausflug machen. Wir machen uns also gemütlich fertig, frühstücken und laufen zur Bank. Dort angekommen, erklären wir den Bankangestellten, dass wir gern kubanische Peso (CUP) in Dollar tauschen möchten. Das Problem ist nämlich, dass die Taxifahrer am liebsten in Dollar bezahlt werden. Wenn wir in CUP zahlen, zahlen wir massiv drauf, weil der Rückwechselkurs in diesem Teil des Landes sehr zu unserem Nachteil ausfällt. Leider kann uns die Bank nicht helfen, und so entscheiden wir uns gegen einen Ausflug, bei dem wir $10 extra fürs Taxi zahlen müssten, weil wir nur die Landeswährung haben. Eigentlich absurd.*

      *Kurzer Exkurs zum aktuellen Wechselkurs in Kuba: die Landeswährung ist kubanische Pesos (CUP). Die alte Touristenwährung CUC wurde von der Regierung abgeschafft, nachdem sie sehr viel stärker geworden ist als die Landeswährung. Dafür sind Euro und Dollar nach wie vor sehr beliebt.

      $1/€1 = 125 CUP - das ist zumindest der offizielle Kurs bei der Bank. Bei unserem AirBnB-Host in Havanna haben wir $1/1€ = 200 CUP bekommen, denn die Kubaner mit nationalen Bankkarten haben einen anderen Kurs beim Geld abheben. Dies war also schonmal ein besserer Kurs, zumal die Restaurants auch $1/1€ = 200 CUP abgerechnet haben. Wir haben in Havanna zudem das Glück gehabt, dass wir unserem Host das Geld per Paypal schicken konnten und er uns die CUP dann in Bar gegeben hat. Wir haben also versucht, so viel wie möglich zu tauschen, weil die Geldautomaten immer wieder leer waren und Kartenzahlung hier noch Neuland ist. Wir haben in Cienfuegos also ausreichend CUP, aber dafür keinerlei Dollar mehr, und der Kurs in diesem Teil des Landes ist mit $1 = 250 CUP sehr zu unserem Nachteil. Wir müssten für ein Taxi, welches $20 kostet, also 5.000 statt 4.000 CUP zahlen, was bei Hin- und Rückweg ~$10 ausmacht. Und so zieht sich das durch das gesamte Land. Der inoffizielle Wechselkurs ändert sich täglich und ist bei jedem Taxifahrer und Tourguide spontan anders. Das ist zum Teil ziemlich nervig, weil wir dadurch häufig drauf zahlen müssen.

      Aber zurück zum Plan. Da wir nun doch keinen Ausflug machen, treten wir den Rückweg an und laufen direkt in die Arme eines sehr motivierten Guides. Er bietet Touren zum El Nicho und nach Tulum an. Das bietet sich ziemlich gut an, denn am nächsten Tag wollen wir genau diese Tour machen. Während Henne sich mit dem Verkäufer unterhält, mache ich fleißig Fotos vom einem leuchtend grünen Gecko. Als alles geklärt ist, verabschieden wir uns und machen uns auf den Weg zurück zur Unterkunft. Dort angekommen, legen wir uns erstmal wieder ins Bett. Da nichts weiter ansteht, nutzen wir die Zeit, um Berichte zu schreiben, uns auszuruhen und unsere Sachen zu packen. Zum Abendessen machen wir uns Nudeln vom Vortag warm und gehen bald darauf ins Bett.

      Tag 6: 29.09.23 - Abreise
      Wir stehen früh auf, um uns in Ruhe fertig zu machen, die restlichen Sachen zusammenzupacken und noch schnell zu frühstücken. Der Taxifahrer ist überpünktlich vor Ort, und so laden wir unser Gepäck in das überschaubar große Taxi. Als alles verstaut ist, ist der Kofferraum auch schon voll. Upsi 😅 wir verabschieden uns herzlich von Osiel. Die Zeit bei ihm und seiner Familie war wirklich besonders schön und wir sind ein wenig traurig, "schon" abzureisen. Dennoch sind wir auch ein wenig froh, aus Cienfuegos wegzukommen, denn viel unternehmen konnten wir hier nicht. Also auf ins nächste Abenteuer 🤗
      Read more

    • Day 54

      Archipiéla go de los Canarreos.

      July 9, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 23 °C

      Oh boy what a week!
      We meet up with our group of 9 in Havana and jumped aboard a bus to Cienfuegos, a port town in the middle of Cuba at the bottom.
      We jumped aboard our 85ft catamaran that holds 16; grateful that we only had 9!!
      The group consisted of 4 oldies from New Zealand, 2 oldies from Hungary and 1 youngy from Wales. What a treat. We were very keen.
      The boat left the port and sailed all night while we slept soundly. We awoke to the sun and fresh air of the first island.
      The next week pretty much goes as follows; wake up, swim, brekky, snorkel, fish, lunch, kayak, swim, laze around, dinner, cards, bed time.
      A particularly special day was spent visiting a sea turtle conservation and then being able to release several turtles back into the wild!
      We feasted on freshly caught fish and lobster. Oftentimes eating what we had caught in the day. Deliciousssss.
      Sooo relaxed and sun drunk we’re ready for some more in California.
      So nice to meet you Brenda, Dave, Kaylene, Clive/ Vince, Amy, Akos, Katie, Lerdo, El Capitan and El Chef.
      Read more

    • Day 11

      Cienfuegos - die Perle des Südens

      March 19, 2020 in Cuba ⋅ ☀️ 29 °C

      Nach dem Frühstück sind wir heute aufgebrochen Richtung Cienfuegos. Diese Stadt, ca. 170.000 Einwohner, nennt man auch „die Perle des Südens“. Die 310 km, das meiste Autobahn, schafften wir in knapp 4 Stunden. Die Autobahnfahrt Richtung Süden war ok, wenn man absieht von ca. alle 2 km ein Loch, eine Pferdekutsche die quer die Autobahn fährt, Autoreparaturen auf der Fahrbahn, das übliche, das Andy und Tom aber inzwischen im Griff haben. Nach etwas suchen und der freundlich Unterstützung eines Kubaners fanden wir dann auch unsere private Casa. Unsere nette Wirtin mit dem Namen Nuelka begrüßte uns ganz herzlich. Wir bezogen unsere netten Zimmer, machten einen Rundgang durchs Haus, und gingen dann noch etwas am Hafen spazieren. Unterwegs gingen wir noch in einen kubanischen ala Mac Donalds hinein und aßen noch eine sogenannte Pizza und Art Sandwich. Das schmeckte besser als es aussah. Anschließend tranken wir noch ein paar Drinks auf der Dachterasse eines maurischen Schlosses direkt am Meer, bevor wir wieder zurück gingen in unsere Casa, duschten und uns für das Abendessen fertig machten. Unterwegs wurden wir an jeder Ecke angemacht: Taxi in Centro. Es gab viele Ecken auf dem Weg, und wir wollten auch nicht ins Centro. Unsere Casa Mamma wird heute Abend lecker für uns kochen. Darauf freuen wir uns jetzt. Morgen erkunden wir Cienfuegos. Später mehr ...Read more

    • Day 12

      Schlechte Nachricht ...

      March 20, 2020 in Cuba ⋅ ☀️ 29 °C

      Heute haben wir die Nachricht erhalten, das wir am Montag, 23. März zurückkehren müssen, obwohl wir das gar nicht wollen. Wir verstehen einfach nicht, das wir von einem fast Corona freien Land, zurück sollen in ein Land mit vielen Corona Fällen. Was für ein Irrsinn. Und dann noch mit so einem Mistflug mit Iberia über Madrid, 14 Stunden Aufenthalt im Transitbereich, dann weiter nach Frankfurt. Wer werden versuchen zu bleiben. Sind in Kontakte mit Condor, Reisebüro, und Auswärtigen Amt.Read more

    • Day 8

      Dag 8

      August 2, 2022 in Cuba ⋅ ☀️ 31 °C

      Kajakken en slapen in Cienfuegos

      Na een warme nacht in Playa Larga ontvangen wij een goed ontbijt, waaronder stukjes pannekoek. Vervolgens rijden we met de bus door een stuk natuur waar verschillende beesten zitten, zoals flamingo's. Na arrivatie bij de bestemming waar vandaag wordt gekayakt krijgt iedereen zijn zakje met lunch en stappen we in de kayak. Het water is indiep wat het peddelen soms ingewikkeld maakt. Er wordt een stop gemaakt bij een eilandje waar leguanen en boomratten leven. Er zijn zowel grote als kleine leguanen. Het is een vermoeidende dag door het ondiepe water, golfen en bochten.
      Na iets van 5 km te hebben gevaren gaan we met de bus naar Cienfuegos. We worden met z'n 6en ontvangen door een 25 jarige jongen, waarvan de casa van zijn ouders zijn. S avonds na het hebben we met hem leuke/interresante gesprekken onder genot van een cocktail. Ik slaap hier met Kim op een mooie kamer met hoge plafonds.
      Read more

    • Day 12

      Ein Tag in Cienfuegos

      March 20, 2020 in Cuba ⋅ ☀️ 22 °C

      Heute hatte ich ein frühes Erwachen - etwa halbsechs am Morgen bricht hier in der Vorstadt der Tag an... die geschätzten 50 Hähne fangen an ununterbrochen zu krähen, eine Katzenband begrüßte jaulend den Morgen und die ziehen das bis etwa 7 Uhr durch. Ich versuche noch die letzte Stunde Schlaf zu erhaschen, aber dieser Gesang wird uns wohl morgen auch begleiten 🐔. Der Tag startete mit einem liebevoll gemachten Frühstück unserer Casa-Mama.

      Nachdem es mich am zweiten Tag in Havanna mit „Montezumas Rache“ erwischt hatte, Tom in Las Terrazas mit „Montezumas Rache“ zu kämpfen hatte, beide aber wieder fit sind, hat es nun Andy erwischt mit Fieber, Schüttelfrost und Durchfall. Andy nimmt heute eine Auszeit und erholt sich hoffentlich schnell wieder. Wir drücken ihm fest die Daumen.

      Der Rest der Truppe (unsere Evi bleibt heute bei Andy) macht sich auf den Weg Cienfuegos zu erkunden.
      Read more

    • Day 68

      Suppe, Rum & Kuchen

      September 27, 2023 in Cuba ⋅ ☁️ 26 °C

      *Verfasst von Kelly

      Die Überschrift entspricht dem Motto der Fiesta, welche den 63. Jahrestag der Gründung des CDRs »Komitees zur Verteidigung der Revolution«* zelebriert hat.

      Bereits am Nachmittag beginnen die Vorbereitungen, als am Straßenrand ein großer Topf aufgestellt und auf offenem Feuer die Fleischbrühe angesetzt wird.

      Am Abend duftete die ganze Straße herrlich nach Suppe, und diverse Nachbarn kommen mit Tupperware bewaffnet und holen sich ihre Portion ab. Auch uns wird großzügig Suppe angeboten, aber wir haben gerade erst zu Abend gegessen, und der Schweinefleischgeruch ist doch sehr intensiv 😅 Stattdessen begnügen wir uns mit Rum, der ebenso großzügig von einem Nachbarn verteilt wird, und mir wurde von unserer Gastgeberin lachend ein Stück Kuchen auf die Hand gelegt 😄

      Es ist ein herrliches Spektakel. Alle essen Suppe und trinken Rum, die Kinder naschen Kuchen und rennen die Straße rauf und runter. Die Stimmung ist ausgelassen, es wird gequatscht, gelacht und getanzt. Völlig losgelöst von gesellschaftlichen Normen findet hier mitten auf der Straße ein nachbarschaftliches Fest mit riesigem Suppentopf statt, wie wir es in Deutschland nie erleben würden. Dementsprechend zurückhaltend sind wir und schauen uns die Szenerie lachend von außen aus an. Nach einigen Stunden werden wir dann mit Nachdruck zum Tanzen aufgefordert, und so gesellen wir uns zu den anderen und tanzen mitten auf der Straße zu kubanischer Popmusik. Es ist perfekt.

      *Am 28. September 1960 wurde das CDR auf Initiative Fidel Castros als lokale Bürgermilizen gegründet, um das Land vor den zahlreichen Terror- und Brandanschlägen zu schützen, die damals von Seiten der USA gegen die junge Revolution in Kuba begangen wurden. (cubaheute.de)
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Cienfuegos, سينفويغوس, Горад Сьенфуэгас, סיינפואגוס, CFG, シエンフエーゴス, სიენფუეგოსი, Sjenfuegosas, Сьенфуэгос, Сјенфуегос, เซียนฟวยโกส, Сьєнфуегос, 西恩富戈斯

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android