Ecuador
Cantón Cuenca

Here you’ll find travel reports about Cantón Cuenca. Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day67

    Cojitambo

    December 9, 2018 in Ecuador ⋅ ⛅ 15 °C

    Wir lernen nie aus. Nach jedem Nachtbus denken wir: das wars! Das war das letzte Mal, dass wir uns das antun - und wieder und wieder steigen wir ein... :)
    Die Busfahrt ist eigentlich gar nicht so schlimm, und da uns der ganze ereignisreiche Tag ziemlich geschlaucht hat, schlafen wir sogar überraschend gut. Das unangenehme ist nur: die Fahrt ist zu kurz! Schon um 4:40 in der Früh sind wir in Cuenca, von wo aus wir den Anschlussbus nehmen wollen... aber so früh ist ja grausam! Der ersten Anschluss ist unproblematisch, der zweite (ja, wir müssen zweinmal umsteigen) etwas mühsamer, denn samstags scheint der erste Bus eine Stunde später zu fahren als sonst. Über eine Stunde warten in der frostigen Morgentemperaturen - im Geiste überlege ich, wie oft mir prozentuell in diesem Urlaub zu kalt und wie oft mir heiß war. Die Statistik fällt sehr zu Ungunsten meiner inneren Wärme aus, und ich frag mich, was ich falsch mache, in einem Land am Äquator??

    Schließlich und endlich sitzen wir im richtigen (und letzten) Bus - und nicken erleichtert ein..ups. Ausstieg verpasst :D Zum Glück passen die Kondukteure immer ein bisschen auf uns Touris auf, und zwar später als geplant aber immer noch in Fuß-Reichweite werden wir rausgeworfen. Puh, Glück gehabt. Mit unseren (heute wieder gefühlt 5kg schwereren) Rucksäcken marschieren wir dann etwa 20 min ins kleine Örtchen Cojitambo, unter Kletterern weitbekannt: der vom Zentrum aufragende Felsen birgt mehr als 200 Sportkletterrouten (darunter auch Mehrseillängen und und und). Ich kann die Aussicht momentan noch nicht so genießen: mir ist kalt, ich bin hundemüde und der Rucksack zieht mich zu Boden. Zu allem Überfluss reagiert auch noch der Mann, bei dem wir schlafen (Juan, ein Kletterer, der sein Haus zur „Kletterer-Herberge“ gemacht hat und bei dem man für wenig Geld übernachten, duschen und kochen darf und sich dazu noch mit dem vollen Repertoire an Topos und guten Tipps ausstatten darf) nicht auf unseren Anruf und wir sitzen in der Ortsmitte eines morgens noch sehr verschlafenen Dorfes, wie bestellt und nicht abgeholt, und wissen mal nicht so recht, wie weiter. Café? Hat noch keins auf. Handyakku fast leer. Hoffentlich hälts noch bis zum Rückruf...
    Irgendwie, wie so oft, löst sich aber dann alles in Wohlgefallen auf: die nette Frau, die ein kleines Geschäft führt, macht uns in ihrer Küche Kaffee, eine Bäckerei hat auch schon offen, und während wir so an der Straße frühstücken, ruft uns Juan zurück. Welch Glück! Ich kann das Bett kaum erwarten...
    Juans Haus ist groß, er selbst ein netter gemütlicher Typ mit viel Klettererfahrung, die Betten großzügig und bald drauf sind wir im Traumland...

    Am Nachmittag zeigt sich das Wetter netterweise stabil, und so machen wir uns auf, um dieses Vulkanstein-Klettergebiet in Augenschein zu nehmen. Die Erfahrung zeigt sich ernüchternd für mich: die monatelange Pause hat mir jeden Schneid genommen, und so bin ich froh, dass Franz mir alles vorklettert. Ich kämpfe derweil mit den Schmerzen in meinen Schuhen - einfach nichts mehr gewöhnt! Memo an mich selbst: sollte ich jemals wieder Kletterschuhe in den Urlaub mitnehmen, dann auf jeden Fall nur die allerbequemsten!

    Der nächste Tag beginnt ernüchternd. Nachdem wir für unser Zimmer bezahlen wollen, stellen wir fest, dass all unser Geld weg ist. Kein Pass weg, das IPad noch da... nur kein Bares (und wir hatten grade in Baños noch über 300$ abgehoben!)
    Beim besten Willen wissen wir nicht, wo es abhanden gekommen ist: Im letzten Hotel in der abgeschlossenen Gepäckaufbewahrung? Im Nachtbus (aus einer Tasche in einer Tasche in meinem Rucksack auf meinen Knien?) oder im Zimmer hier mit unseren zwei Kletterkumpanen aus Quito? Die Jungs scheinen eigentlich auch vertrauenswürdig... naja, trotz durchsuchen und rumfragen taucht das Geld nicht wieder auf. Ärgerlich, aber zum Glück ist sonst nichts weg....

    Wir klettern den Vormittag nochmal an anderer Stelle mit einem Kletterpärchen aus Guayaquil und fahren schließlich mit denen zurück bis nach Cuenca (das erspart uns angenehmerweise die Busfahrt mit all unserem Gepäck). Bezahlt wird unser Kletter-Host, weil wir ja kein Geld mehr haben, mit Material: ich lass ihm meinen Klettergurt da, was den Vorteil hat, dass ich ihn nicht mehr mitschleppen muss und er einen weniger alten, lädierten zum Klettern und neue Routen bolten hat. Jegliche Kletterausrüstung ist hier in Südamerika viel teurer als bei uns - ich kann mir viel leichter als er einen neuen kaufen wenn ich wieder daheim bin!

    Und wir finden uns kurz darauf in unserem letzten Stop am Festland wieder - in einem superschönen Hostel: Backpacking deluxe in Cuenca!
    Read more

  • Day61

    Parque Nacional Cajas

    October 17, 2018 in Ecuador ⋅ 🌧 16 °C

    30km westlich von Cuenca liegt der Parque Nacional Cajas - eine moorartige, hoch gelegene (3850m) Anden-Gras-Landschaft. Nach einem leckeren Frühstück auf der Dachterasse in der Sonne, nehmen wir 9:00 Uhr den Bus vom Terminal Terrestre dorthin, denn nachmittags sieht man dort vor lauter Nebel wohl nichts mehr. In dieser extrem feuchten Gegend befinden sich hunderte kalter Seen, die in der kahlen Umgebung wie Juwelen funkeln.
    Es gibt drei verschiedene Treks, die man hier machen kann. Wir entscheiden uns für die pinke Ruta 1 :), die wohl am Schönsten sein soll und in etwa 4 Stunden dauert
    Mit dem Wetter haben wir heute echt Glück - die Sonne brennt und ab und zu geht ein kalter Andenwind. An manchen Tagen sieht man hier auch gar nichts und die Seen versinken in dichten Wolken. Die Strecke ist wirklich wunderschön, auf und ab geht es durch die Graslandschaft, durch kleine Wälder aus Polylepis-Bäumen (eine der am höchsten gelegenen Wälder der Welt) und vorbei an hunderten von funkelnden Seen. Ich fühle mich ein bisschen wie in einem Märchen - genau so hab ich mir das immer vorgestellt. :) Allerdings ist es sehr anstrengend, wir sind ja wieder auf 4000m hier und die Luft ist echt dünn! Aber mit genügend Pausen und Schokokeksen geht das schon :)
    Auf dem Rückweg lernen wir zwei Holländerinnen kennen, da ewig kein Bus kommt und wir zu viert sind versuchen wir Autos anzuhalten. Und wirklich - zwei nette Herren in einem roten Pickup nehmen uns mit in die City zurück. Voll nett, sie wollen nicht mal Geld haben. Sie empfehlen uns Baños hier bei Cuenca mit der dort gelegenen Piedra de Agua - Hot Springs und Spa zur totalen Entspannung und zur Pflege der Haut. Vielleicht machen wir das heute Abend! :) Die beiden Mädels waren vor Cuenca auf den Galapagos-Inseln, schwärmen davon und können uns ein paar Tipps geben. In der Stadt angekommen, essen wir ein leckeres Menü (Nudelsuppe, Reis mit Meeresfrüchten, Getränk nud Papaya) für nur 2,50$. Zurück im Hostel ruhen wir uns erstmal aus, nehmen eine heiße Dusche und checken die Flüge zu den Galapagosinseln.
    18:30 Uhr machen wir uns mit Michael aus der Schweiz auf dem Weg (wir haben ihn heute Morgen beim Frühstück im Hostel kennengelernt :)) zur Piedra de Agua. Für 23$ gönnen wir uns den geführten Spa-Zirkel - dieser beinhaltet das Türkische Bad (Dampfbad), Red Mud Pool (man schmiert sich mit rotem Schlamm ein), Blue Mud Pool (man schmiert sich mit blau/grauem Schlamm ein), schöne unterirdische Kontrastbecken und die Dampfboxen (eine Kiste mit heißem Dampf, aus der nur der Kopf herausschaut :)). Dann kommt man in verschiedene Overgrounds Pools und in den japanischen Pool. Wir hatten echt einen entspannten Abend, war wirklich mal was anderes! 23:30 Uhr kommen wir müde im Hostel wieder an. Die Jungs machen sich nochmal auf Essensuche, ich bleibe hier, wasche Wäsche und gehe bald schon ins Bett. Bin super erholt aber irgendwie sooooo müde.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cantón Cuenca, Canton Cuenca

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now