Ecuador
Macapungu

Here you’ll find travel reports about Macapungu. Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

44 travelers at this place:

  • Day280

    Quilotoa loop

    June 28, 2017 in Ecuador

    Aangezien we er tot nu toe elke keer onderuit zijn gekomen, is het dan nu echt tijd om een 3-daagse hike tocht te gaan doen. Vele andere reizigers noemen dit één van de leukste hikes in Zuid Amerika dus vooruit, wandelschoenen aan en gaan! Het eindpunt is het grote kratermeer van Quilotoa welke op 3900 meter hoogte ligt en ongeveer 35km van ons beginpunt, een paar valleien verderop.

    We droppen onze grote backpacks in een hostel in Latacunga en vanaf daar pakken we de bus naar Sigchos. Vanaf hier volgen we de aanwijzingen van het hostel waar we de eerste nacht gaan slapen en begint de grote speurtocht. Gelukkig hadden we vooraf al veel tips gekregen in het Secret Garden hostel. De eerste twee uur gaan soepel, maar voordat we de berg op moeten klimmen, moeten we toch het de hulp in schakelen van de locals. We zijn niet de enige, want ook 3 andere Nederlandse meisjes die we zijn tegen gekomen, kunnen het pad ook niet vinden. Of willen we het stiekem niet weten aangezien het juiste pad steil omhoog gaat... Vele zweetdruppels later staan we bovenop van het uitzicht te genieten over de vallei. Nog een klein half uurtje en dan bereiken we het hostel llullu llama in Isnilivi. Bijna alle gekken die deze wandeling doen slapen hier en al snel zitten we met iedereen een biertje te doen en is het 'backpack' voorstelrondje aan de gang. Het liefst willen we dit rondje altijd overslaan, want het wordt behoorlijk saai om steeds de vragen 'Waar ben je geweest, waar ga je heen, hoelang ben je onderweg etc etc'. Helaas maar dit hoort er eenmaal bij en zorgt er wel voor dat je snel met mensen aan de praat raakt. Gelukkig duurt het ditmaal kort en kunnen we snel over naar de normale gesprekken. Wat we alleen niet wisten is dat dit hostel over een sauna en jacuzzi beschikt, maar helaas ligt de zwemkleding nog in Latacunga. We eten met iedereen samen aan twee grote tafels en duiken optijd ons bed in om weer fit te zijn voor de volgende dag.

    Na een heerlijke ontbijt begint iedereen met lopen en na een tijdje lopen we met een groepje van 6 man (met 2 Engelse jongens, een Poolse jongen en Duits meisje) en stappen we flink door richting Chugchilan. Het zonnetje schijnt en we lopen door een prachtige vallei, via een rivier en af en toe langs een huis. Het leuke van deze route is, is dat de paden die we volgen ook de wandelpaden van de locals zijn. Zo komen we regelmatig een boer tegen of een dame die onderweg is naar het andere 'dorp'. Ook de koeien worden via deze wegen van A naar B gebracht of staan hier gewoon gestalt. Zo stond er ook een stier op een erg smal bergpad die niet van plan was om ons er langs te laten. Wellicht doordat Robert een rood shirt aan had, maar ook de Poolse jongen werd bijna de berg afgeduwd nadat hij dacht even langs deze 'lieve koe' te lopen. We klimmen dus de berg maar iets verder op om de stier te ontwijken, want via via hadden we namelijk gehoord dat iemand hier eens een gebroken been had opgelopen door een kopstoot van een koe (of stier). Dat hebben we liever niet. Na een korte lunch in een ander dorpje (lees 3 huizen, een school, een kerk en een voetbalveld) zijn we klaar voor het laatste deel en klimmen we weer een steile berg op. Dit duurt gelukkig maar 'even' en het laatste stuk is via een normale weg omhoog. Op naar de warme douche in Chugchilan!

    De laatste dag beginnen we, met dezelfde groep als de dag ervoor, extra vroeg want in de bergen hangen 's middags de wolken lager en zouden we niets meer van het meer zien. Dit zal tevens de zwaarste dag zijn dus we maken ons borst alvast nat. We lopen lekker door en na ongeveer 4 uur beginnen we aan de laatste klim, de krater op! Voor ons loopt een dame die zwaar uitziende zakken de berg op tilt op weg naar haar huis. Gentlemens als de heren zijn, tillen Robert en één van de Engelse jongens deze zakken een stuk voor haar naar boven. Wat je niet verwacht is dat de zakken opeens beginnen te bewegen en dat er blijkbaar levende kippen in zitten. Vlak voor we de krater bereiken begint het nog zachtjes te regenen en we hopen heel erg dat de zon zich op de top nog even laat zien. Moe maar onder het genot van een prachtig uitzicht lunchen we op de rand van de krater. Gelukkig gaat de wind heel even liggen en komt het zonnetje daar om de mooie blauwe gloed van het water te laten zien. Het is bijna niet in te schatten hoe groot het meer is, maar aangezien we nog anderhalf uur naar de andere kant moeten lopen krijgen we al snel een beter beeld. We wachten aan de andere kant op de rest van de groep en warmen ons weer op bij een tweede, maar nu warme, lunch. Vanaf hier pakken we weer de bus naar Latacunga en kijken we terug op een super leuke, mooie en intensieve 3 dagen.
    Read more

  • Day31

    Lake Quilotoa

    July 21 in Ecuador

    Lake Quilotoa is a Lake in the crater of a Quilotoa volcano 🌋. Last eruption was 600 yrs ago. The lake is about 250 meters deep, approximately 3 kilometers away n diameter. Life (except algae) does not exist due to the high content of sulfate and other minerals. A small descent of about 1 hour hike with a dusty and exhausting hike back up is a small price to pay to admire this unique beauty.Read more

  • Day5

    La Playita Quilotoa Laguna

    August 31, 2016 in Ecuador

    It was definitely worth it to get up early in the morning to see the sun touching this beautiful lagoon in the crater of a volcano and to climb again up to nearly 4'000 meters above sea level! Worth mentioning is the hotel Samay Quilotoa Lodge with delicious food, nice rooms and friendly staff.

  • Day48

    In the center of a vulcano

    December 16, 2017 in Ecuador

    After we cured ourselves by resting for 4 days, we went to Quilotoa, a little village high up in the mountains. But it's not just any mountain... It's a vulcano, filled with blueish, greenish clear water.
    After we did the big loop (12km) on the mountain, we went down and rented a kayak and paddled to the center of the volcano.Read more

  • Day16

    Quilotoa

    January 25, 2017 in Ecuador

    Unser heutiges Ziel war der Vulkan Quilotoa bzw. die dazugehörige Lagune. Um 7 Uhr klingelte der Wecker und um 8 Uhr und sogar überpünkltlich fuhr der Bus ab Latacunga hoch in die Berge. Die Fahrt war sehr turbulent aber zum Glück war die Straße komplett asphaltiert. Gegen 9:30 Uhr erreichten wir unser Ziel mit einigen anderen Touristen und Einheimischen. Nach kurzer Überlegungspause beim Blick auf den Kratersee entschieden wir uns dafür, den 5-6 stündigen Rundweg zu gehen. Bis zur Hälfte hatten wir zwar wolkiges Wetter aber eine gute Aussicht auf die umliegende Landschaft und den See. Danach zogen Wolken und Nebel auf. Der See war nicht mehr zu sehen. Auf dem Weg begegneten wir einer weiteren Wanderin, der Rest der Touristen zog es vor zum Fuße des Kraters zu wandern oder zu reiten. Unterwegs trafen wir noch Wanderer, überwiegend Deutsche, die den Quilotoa Loop (3tägige Wanderung zum Vulkan) absolvierten. Als die aber am frühen Nachmittag den See erreichten, konnten sie nur noch einen kurzen Blick erhaschen, bevor dieser in den Wolken versank. Blöde Regenzeit.
    Jetzt sitzen wir im Bus zum Hostel und wir sind ganz schön platt. Schließlich ging es entlang des Kraterrandes auf und ab. 👍😴
    Read more

  • Day308

    Secret Garden Cotopaxi und Quilotoa

    August 8, 2017 in Ecuador

    Nachdem ich auf meiner Reise von unzähligen Leuten ein Hostel Namens "Secret Garden Cotopaxi" empfohlen bekommen habe, soll es nach Montanita als nächstes dorthin gehen. Aber wie sich herausstellt ist es etwas kompliziert direkt nach Cotopaxi zu kommen, also verbringe ich eine Nacht in Quito und nutze so den kostenlosen Shuttle von ihrem anderen Hostel dort aus.

    Auf der Fahrt werden wir ganz schön durchgeschüttelt, da die Hälfte der Strecke nicht asphaltiert ist, sondern Schotterstraße - ich wusste nicht dass sich ca. 50km so lange anfühlen können 😁
    Kaum angekommen, verstehe ich warum jeder bisher von diesem Ort geschwärmt hat...es ist einfach unglaublich - mitten im Nirgendwo umgeben von Vulkanen...vom Essen im Hostel möcht ich gar nicht erst anfangen 😍
    Auf dem Programm für die nächsten Tage stehen alle möglichen Outdoor Aktivitäten wie hikes zum Gipfel eines Vulkans, zu Wasserfällen, Reiten oder einfach nur mit allen anderen am Kamin zu entspannen (und ja ich hab das reiten überlebt ohne abgeworfen zu werden und das obwohl ich seit sicher 15 Jahren nicht mehr auf einem Pferd gesessen bin - dafür hat mir mein Hintern am nächsten Tag aber dafür dementsprechend weh getan 😆)

    Wie so oft vergeht die Zeit viel zu schnell und es geht schon wieder weiter nach Latacunga, wo ich die Nacht verbringe. Von dort geht es am nächsten Morgen nach Quilotoa, meine wahrscheinlich letzte Wanderung in Ecuador. Als ich ankomme sieht die Strecke noch ganz gemütlich aus, einmal um den Krater des Vulkansees, was ich allerdings nicht ahnen konnte, es wurde zu einer meiner größten Herausforderungen. Ich weiß jetzt auf jeden Fall wie es sich anfühlt, wenn man auf fast 4.000m fast eine Panikattacke bekommt...es war super windig, der Weg schmal und es ging an den Seiten einfach nur nach unten. An der für mich schlimmsten Stelle war ich allerdings schon einmal halb und die Lagune rundum, also kam aufgeben und zurück gehen für mich nicht mehr in Frage und irgendwie hab ich es auch geschafft und war und bin mal wieder von mir selbst überrascht 😳
    Ach ja, hab ich schon erwähnt wie unglaublich die Lagune sonst ausgesehen hat?!?

    Am Abend gehts dann auch schon wieder zurück nach Quito, nicht nur die "Mitte der Welt", sondern da Ecuador so klein ist, für mich auch der Ausgangspunkt für so viele Trips.
    Read more

  • Day320

    Ecuador - der Süden

    June 24 in Ecuador

    Wir faulenzen ein paar Tage an den Stränden von Nordperu und nehmen dann Land Nummer 6 dieser Reise in Angriff: Ecuador.
    Hier liegt alles nahe beieinander und wir wechseln die Klimazonen im Stundentakt.
    Das Hinterland der Küste ist tropisch und die Pisten führen uns durch die grössten Bananenplantagen der Welt. Aber bald steigt die Strecke wieder steil an. Wir tauchen aus dem Nebel auf und stehen bald wieder auf der dürren Hochebene der Anden. Hier empfangen uns Vulkankegel und Kraterseen.Read more

  • Day300

    Quilotoa

    June 29, 2017 in Ecuador

    Es sieht mich zurück in die Berge, in angenehmes Klima und schöne Wanderungen.
    Ein Highlight ist der Quilotoa, ein aktiver Vulkan mit einem wunderschönen Kratersee.
    Leicht verplant hatte ich morgens vergessen, auf Wanderschuhe und passende Hose zu wechseln. Das konnte mich aber nicht abhalten, die Runde auf dem Kraterrand zu drehen und bis ans Ufer zu gehen.
    Das das Strahlende blau des Sees wunderbar mit dem hellen grau des umliegenden Gesteins harmonierte, muss ich nicht erwähnen.
    Read more

  • Day54

    Quilotoa - Trekking

    November 26 in Ecuador

    Sigchos - Isinlivi - Chugchilan - Quilotoa

    Laguna Quilotoa, eine Kraterlagune wie sie im Buche steht, eine der meist besuchten Attraktionen Ecuadors. Der Weg dorthin ist ein beinahe ebenso bekannter (wenn auch weit weniger besuchter) Trekkingpfad, durch wunderschöne grüne Landschaften mit unnatürlich wirkenden Terrassen und Plateaus vor steil abfallenden Klippen, alles in den frühen Morgen- und späten Nachmittagsstunden in mystischen Nebel gehüllt. Im besten Fall natürlich, im schlechtesten regnets den ganzen Tag und Sicht gibts für 2-5 Meter.

    Die populärste, mittlerweile gut ausgeschilderte Route führt von einem kleinen Dorf namens Sigchos nach Isinlivi. Sigchos erreicht man von Latacunga aus per Bus (wo wir unsere letzte Nacht verbracht haben und auch die meisten unserer Sachen zurückgelassen haben - wir wandern mit deutlich leichterem Gepäck). In Isinlivi gibt es zwei Hostels, darunter das weitum bekannte, sehr neue und moderne Lulu Llama (das uns auch bereits im Vorhinein von einigen Leuten empfohlen wurde). Die Gehstrecke (wenn man sich nicht verläuft) ist gemütliche 3-4 Stunden. So bleiben am Nachmittag noch einige Stunden, um die zahlreichen Spiele im Hostel auszuprobieren (Rommee Cup kann zu zweit schon einige Zeit in Anspruch nehmen), den Spa Bereich zu genießen oder in einer gratis Yogastunde die Muskeln zu dehnen. Mittels letzterer kam Franz erstmals in den Yoga-Genuss - nach anfänglichem Kampf gegen Lachanfälle bei detailliertesten Ateminstruktionen hat er es gegen Ende hin dann doch recht genossen :). Das Essen ist, ähnlich wie bei uns auf Berghütten, mit includiertem Abendessen und Frühstück, und gegessen wird gemeinsam an großen Tischen. Alles in allem eigentlich ziemlich ähnlich wie bei uns, nur der Komfort in Kombination mit dem unschlagbaren Preis ist bei uns nur selten auf Hütten anzutreffen. (Fairerweise muss man dazusagen: alle diese Orte sind auch per Auto oder Bus erreichbar, es gibt eine Straße. Und somit auch Notfalllösungen, falls man einmal nicht mehr weitergehen möchte). Trotzdem: Eine der besten Unterbringungen, die wir bisher hatten!
    Weiter gehts am nächsten Tag nach Chugchilan, dort gönnen wir uns (als nun „Luxusbackpacker“) die teurere Lodge The Black Sheep Inn - eine Ökolodge die zwar gute Prinzipien verfolgt, unserer Meinung nach ihre besten Tage allerdings auch schon gesehen hat. Wir treten kürzer und nehmen zwei Plätze im „Dorm“ - der ein dreistöckiges Häuschen ist. Wir sind die einzigen da (alle anderen sind deutlich ältere Herrschaften als wir, die ihre „Dorm-Zeiten“ schon lange hinter sich gelassen haben und in Privatzimmern schlafen) - also haben wir ein ganzes Haus für uns. Toll an dieser Unterkunft ist: sie ist mit Vollpension, Sandwich zur Ankunft, Lunchpaket am nächsten Tag, und, das allerbeste: unlimitiert Bananenbrot, Brownies und hausgemachte Cookies, stets zur freien Verfügung, zusammen mit Kaffee, heißer Schokolade oder Tee! Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen, dass wir diese Occasion ausgiebigst nützen! (Bezahlt ist ja schließlich). Das Essen (nur vegetarisch hier, sehr von Vorteil für Franz) ist superlecker, endlich mal nicht frittiert und mitunter etwas vom besten, was wir in den letzten Wochen gegessen haben!
    Da wir die normalerweise 4-6h Wanderung in knackigen 3 1/2 Stunden beendet haben (Trotz Pause und Ausblicke genießen. Dazwischen wollten wir uns trainingshalber aber mal wieder ein bisschen „richtig“ belasten, das Reisen macht träge und nimmt die ganze Kondition, die wir nicht nur für Cotopaxi, sondern mehr für die Skitour-Saison nachher brauchen!) bleibt am Nachmittag reichlich Zeit für den „Skywalk“, eine nette Rundwanderung um Chugchilan durch Schluchten, über Grate und Hochebenen - und vorbei an viel zu vielen äußerst bösartigen Hunden! Beim Hostel rät man uns, einen „Dogstick“ mitzunehmen. Kein Problem, wir haben ja unsere Wanderstöcke, denken wir - und treffen schon kurz danach auf das erste zähnefletschende Biest. Im ambitionierten Versuch, „sein Gebiet“ zu verteidigen springt er sogar über die Grundstücksgrenze hinaus auf den Wanderweg und lässt mir das Herz in die Hose rutschen. Das erste Mal auf meinen Reisen bereue ich es, keine Tollwutimpfung vorgenommen zu haben, und bitte innerlich inständig, dass er mich nicht beißt. Irgendwie kommen wir dann doch an dem Köter vorbei, doch mein Herz rast auch eine Viertelstunde später noch im Galopp. Wir wandern besser gerüstet weiter, den Stock in der einen, einen Stein in der anderen Hand, und bis auf zwei weitere, etwas weniger schlimme (aber dennoch unangenehme) Hundebegegnungen ist die kleine Wanderung wunderschön: vorbei an Schafherden, steil rauf mitten durch einen halbmeterbreiten Spalt im Fels, entlang eines schmalen Grates mit links und rechts hunderte Meter steil (fast senkrecht) abfallenden Wänden. Die Aussicht ist ein Traum - nur leider haben wir die Kamera daheim liegen gelassen...
    Der Abend ist unterhaltsam in kleiner Runde, wir sind nur 9 Leute insgesamt, und haben an einem Tisch Platz. So erfahren wir zum Beispiel von Deevah, einer Frau aus Puerto Rico, über die äußerst misslichen Zustände in Puerto Rico nach dem Hurrikan Maria (die wir in Europa nur am Rande mitgekriegt haben) und die Gefahren, Korruptionspolitik und Organhandel hier in Ecuador. Letzteres will ich zur Vermeidung allgemeiner Unruhe nicht weiter ausführen, denn ich denke, es betrifft uns auf den Pfaden, auf denen wir uns bewegen, sehr wenig. Dennoch ist es schockierend wie interessant zugleich, was unter Ecuadors Oberfläche zu finden ist (was wir mit unseren nur rudimentären Spanischkenntnissen natürlich gar nicht mitkriegen, es sei denn, jemand erzählt es uns in Englisch).
    Tag 3: Von Chugchilan (3200m) bis nach Quilotoa, der kleinen Stadt am Kraterrand - ein paar schweißtreibende Stunden über steile Abhänge und grüne Wiesen, verlängert indem wir noch die ganze Runde um den Krater dranhängen (mit dem höchsten Punkt auf knapp 4000m). Wunderschöne Ausblicke wechseln sich ab mit steilen Anstiegen, in denen die Luft manchmal ganz schön knapp wird. Das Wetter allerdings meint es gut mit uns, und sobald wir den Kraterrand erreichen blitzt auch immer wieder mal die Sonne durch (was das ganze noch schweißtreibender macht). Bevor wir die Runde bestreiten wird also nochmal ausgiebig pausiert, und in der Sonne mit Ukulele das ein oder andere Liedchen angestimmt. Ist auch eine weise Entscheidung, denn der Weg zieht sich dann...Am Ende geht uns dann fast ein bisschen Kraft und Muße aus, und als wir Quilotoa erreichen, sind wir mehr als erleichtert. Was uns dort erwartet, lässt jedoch den Mund offen stehen: das ganze Dorf ist eine einzige Baustelle, ein großer Hotel-Rohbau reiht sich an den nächsten. Die „Restaurant“ und „Abierto“ Aufschrift steht schon, bevor das Obergeschoss überhaupt Fenster und Türen hat, um schon das bestmögliche rauszuholen. Idyllisch? Nein. Gemütlich? Schon gar nicht! Überall Gehämmer und Baulärm, die Freundlichkeit hat man hier auch nicht unbedingt „mit dem Löffel gegessen“... Profitabler Tourismus scheint das Schlagwort zu sein. Quilotoa ist einer der meistbesuchten Orte Ecuadors, und es scheint, eine ganz außerordentliche Horde ist hier nun auf diesen Zug aufgesprungen.
    Ob der Geräuschkulisse ist das Nachmittagsschläfchen mehr ein seichter Schlummer, und wir beschließen am Ende, das Haus zu verlassen und in der „Stadt“ noch einen Juice trinken zu gehn. Was wir finden ist ein neues, kleines Restaurant mit freundlichem Besitzer, echtem Espresso und Canelazo - einem typischen, alkoholhaltigen Heißgetränk (das uns unweigerlich an Weihnachtspunsch erinnert). Zudem das beste WLAN seit langem (Die letzten Tage war Schneckentempo noch das beste, was uns beschert war. Meistens ging gar nichts).
    Ein kleines Detail unseres Hotels ist allerdings noch erwähnenswert: ein jedes Zimmer hat einen Ofen, und nach dem Abendessen geht ein Mitarbeiter reihum und fragt, ob man Feuer möchte. Mit einem Becher Spiritus und einem Arm voll Holz heizt er im Nullkommanix ein, und das Zimmer verwandelt sich binnen Minuten zur Sauna :) Diese Nacht ist zumindest auf keinen Fall kalt!

    Der nächste Tag beginnt träge und ist ein Relax-Tag, bestimmt vom Transport von Quilotoa nach Latacunga um unsere Sachen wieder einzusammeln und danach weiter nach El Chaupi - dem Ausgangsort für unsere nächste Unternehmung, den Illiniza Norte. Alles im Sinne der Akklimatisierung!
    Read more

  • Day110

    Laguna Quilotoa

    June 5 in Ecuador

    Des lagunes j'en ai déjà vu pas mal. En Patagonie d'abord puis à Huaraz. Je pensais donc avoir ma dose. Mais la laguna Quilotoa à la particularité d'être dans le cratère d'un volcan. Du coup, ça vaut le détour.
    Sans surprise, la couleur de l'eau n'est pas extraordinaire. Par contre le fait qu'elle soit entourée de montagnes rend la chose magnifique.
    En marchant sur la crête du cratère, j'ai pu profiter à la fois le la vue sur la lagune, mais aussi sur les montagnes environnantes. Premiers paysages vraiment époustouflants d'Équateur !
    Read more

You might also know this place by the following names:

Macapungu

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now