Ecuador
Mindo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Mindo
Show all
Travelers at this place
    • Day 130

      Domingos en Quito y la ciudad de Mindo

      October 10, 2022 in Ecuador ⋅ ⛅ 73 °F

      Endlich wieder einmal ausgeschlafen, machten wir uns erst gegen Mittags auf in den Botanischen Garten von Quito. Bevor wir mit dem bestellten Uber losfahren konnten, musste Rocco jedoch noch das Auto anschieben, denn die Batterie des Autos war leer.😅

      Der Garten befindet sich im Park La Carolina und da heute Sonntag war, trafen wir dort auf viele Familien, Sportbegeisterte und Frischverliebte.
      Die Anlage war wunderschön, vorallem das Bonsai Museo im Japanischen Teil hatte es uns angetan. Die kleinen Bäume sind so winzig und doch so alt, dass Sie so aussehen, als ob Sie schon seit 100 Jahren hier stehen.

      Im Park war total viel los, entlang der Wege boten Strassenverkäufer verschiedenste Esswaren und Getränke an. Von bunter Zuckerwatte über Getränke aus Tupperware bis zu rauchenden Fleischsspiesschen war alles dabei. Auch ein paar Scharlatane versuchten den interessierten Zuhörern irgendwelche Früchte zu verkaufen, deren Saft wohl gegen Augenentzündungen oder bei Errektionsstörungen helfen sollte.🥴😅

      Auf den riesigen Rasenflächen liessen Eltern mit ihren Kindern zusammen Drachen in den blauen Himmel steigen, es wurde Fussball und Volleyball gespielt sowie geboxt, geskatet, mit kleinen Mountainbikes und Motocross gefahren und gejoggt. Der künstlich angelegten „Fluss“ war voll mit Tretbooten und Kinder badeten in den ziemlich schmutzigen Brunnen. Einer der Strassenhändler machte gutes Geld mit einem Spiel, bei dem man mit einem kleinen Ball 6 Plastikblumentöpfe umschiessen musste. Wir hatten das Spiel eine Zeit lang beobachtet und niemand brachte es fertig, daher versuchte auch Rocco für 1$ sein Glück. Er durfte 4x schiessen aber leider war auch ihm kein Sieg vergolten. 😁

      Am Abend bestellten wir uns 2 „Platos“ mit Reis, Bohnen, Bananen und Shrimps ins Hotel (13$), da wir total müde waren und in kein Restaurant mehr sitzen wollten. Die Höhe merkt man einfach an den ersten Tagen..

      Am Montagmorgen wurden wir um 7:30 Uhr von dem Tourbus abgeholt. Hier lernten wir auch unsere Gruppe für den heutigen Tag kennen. 2 Engländer, die in Bogota Englisch unterrichten, 4 Deutsche, von denen Eine in Guyanquil als Erzieherin arbeitet und eine ecuadorianische Familie von welcher der Vater unser Fahrer war 😁.

      Unser Guide Alejandro war sehr gut informiert über die politische Lage in Ecuador und auf der zweistündigen Fahrt nach Mindo erzählte er uns einige spannende Fakten. Ecuador hatte zum Beispiel an einem Tag drei Präsidentenwechsel und die erste Frau im Präsidentenamt hatte ihre Stellung gerade mal für 3 Stunden, bevor das Parlament sie wieder austauschte.

      ❗️Crazy Fact: In den 1970er Jahren, bevor die Inflation in Ecuador eintrat, hatte die damalige Währung Sucre folgenden Wert: 25 Sucre = 1 USD

      Im Jahr 1999 sah die Lage folgendermassen aus:
      25‘000 Sucre = 1 USD

      Was für ein Wertverlust!! Die Menschen verkauften aus Verzweiflung und Falschinformationen ihre Häuser zum Teil für weniger als 1000 USD. Damals nahmen sich über 2‘000 Menschen das Leben.❗️

      Nach zwei Stunden Fahrt, besuchten wir zuerst eine Bird Watching Farm. Hier konnten wir Kolibris beobachten, wie sie das leckere Zuckerwasser aus den aufgehängten Blumenatrappen schlürften. Dieses Mal kamen sie ganz nah und waren überhaupt nicht scheu. Der zweite Punkt auf unserem Plan war die Wanderung zum Wasserfall Mindo Nambillo, welchen wir mit einer Seilbahn und ca. 20 Minuten „wandern“ erreichten. Der Aufstieg zurück war dann etwas schweisstreibender, da es mittlerweile schon über 25 Grad warm war.

      Die Hälfte der Gruppe entschloss sich per Ziplining zurück ins Tal zu rauschen und die andere Hälfte, zu der wir gehörten nahm den Sessellift. Zuerst kamen wir uns vor wie in der Schweiz, denn der 2er Sessellift sah genauso aus, wie beim Skifahren in den Bergen. Aber nur Fast, denn anstatt über eine weisse Schneelandschaft, führte der Lift über Mindos Nebelwald. Unter uns ging es gefühlt 100 Meter in die Tiefe und es war überhaupt kein schönes Erlebniss (für mich = Höhenangst)😂🥴.

      Zusammen spazierten wir danach ins 20 Minuten entfernte Dorf zurück, wo wir den Rest der Gruppe zum Mittagessen trafen. Es gab eine Gemüsesuppe und vegetarischer Plantain Ceviche. 🥗

      Am Nachmittag nahmen wir an einer interessanten Schokoladen Tour/Verkostung in der Yumbos Factory teil 🍫 und danach schlenderten wir durch den Markt im Dorf, wo wir unter den vielen Ponchos und Hüten auch ein kleines Mitbringsel für Erin (Bei ihr dürfen wir in LA wohnen) fanden.

      Der Heimweg dauerte leider 4, anstatt 2 Stunden, da sich unser Fahrer aufgrund eines Unfalls auf der Hauptstrasse dazu entschied eine „Abkürzung‘ auf einem Schotterweg durch das Verdecocha-Waldschutzgebiet zu nehmen. Wir wissen nicht ob uns das Zeit gespart oder gekostet hat, aber die Aussicht war wunderschön.

      Morgen nehmen wir uns nochmals Zeit um unsere Reise in den USA zu planen, denn bereits um
      00:40 geht unser Flug nach Los Angeles.
      Read more

    • Day 44

      Mindo - Sebastian, Anders og Mathilde

      August 17, 2022 in Ecuador ⋅ ☀️ 20 °C

      Mens Frederik og Sofie var på fuglejagt, så var vi andre på ziplining tur i flotte omgivelser 🤠
      Efter dette gik Mathilde og Anders over og prøvede en cable-car op på et bjerg, mens Sebastian tog på vandretur.Read more

    • Day 279

      Mindo 🦜🐦🪿🐥

      November 13, 2023 in Ecuador ⋅ 🌧 23 °C

      Hola Compañeros! Wir melden uns aus Mindo, einem kleinen Dorf im Norden von Ecuador. Auf der Fahrt hierhin haben wir das erste Mal auf unserer Reise den Äquator überquert, sind dann aber schnell wieder ein kleines Stück auf die Südhalbkugel zurück gefahren… wir sind scheinbar noch nicht bereit auf die Nordhalbkugel zurück zu kehren und so sind wir auch ein wenig länger in Mindo geblieben als gedacht. Ein wirklich schöner und entspannter Ort mit viel Natur und vor Allem vielen Vögeln! Überall umfliegen uns hier die Kolibris und in den Bäumen singt und zwitschert es den ganzen Tag und die ganze Nacht. Wirklich schön und entspannend aber auch warm und schwül auf den Wanderungen durch den dichten Regenwald. Und auch wenn man sie die ganze Zeit hört, ist es doch erstaunlich schwer die bunten Vögel in dem dichten Blättergewirr zu entdecken. Einen Tukan konnten wir aber dann doch noch entdecken und auch ohne die Vögel zu sehen war es toll durch den Regenwald zu laufen. Wir müsse nun aber wirklich über den Äquator und uns langsam auf den Weg nach Norden machen, denn bald bekommen wir Besuch von Oles Mutter und Burkhard in Cartagena und bis dahin ist es noch ein ganzes Stück. Entonces, hasta luego!Read more

    • Day 16

      Mindo Cloud Forest aka Paradise

      June 20, 2023 in Ecuador ⋅ ⛅ 21 °C

      As I pulled up to Mindo in 5he coach, I already knew I would love it. A small torn in the Mindo Cloud Forest, safe, calm and beautiful. The street dogs are fed and calm but much more wild than tame, in terms of their survival and habits. I wouldn't try to re-home one of these guys, it wouldn't be fair to them

      I forgot to mention there are so many fresh juices on offer, which is no surprise.... but two delicious ones are sweet and taste fruity but are actually from sweetcorn and purple sweetcorn.

      I went ziplining in the forest canopy and then on to a waterfall sanctuary where you follow a long, up and down trail to find (and swim in - not me!) 7 stunning waterfalls.

      My first trip in 2005 was titled In search of waterfalls. I didn't find any (and re themed my trip). It seems, at last, I have found my waterfalls.... which is esoteric and meaningful to me, so I gave myself a moment to absorb it all.

      On the way back to the hostel, I was carelessly walking and almost stamped on a long, slim black snake. Luckily for me, it was faster than me and buggered off.
      Read more

    • Day 210

      mindo : papillons et colibris

      June 1, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 19 °C

      Par nin 🦋

      En arrivant au terminal après un nuit de bus, on dit aurevoir à nos copains (bisous merci c’était trop cool 🫶🏼) pour directement monter dans un autre bus direction mindo notre dernière étape en équateur
      On arrive tôt et notre première objectif est de trouver un petit déjeuner continental car on en a marre de manger du riz au petit déjeuner, on trouve non sans tracas et on se régale
      on pose ensuite nos sacs à l’hostel (ou on a une super chambre vue forêt) et on file au mariposario : une serre de papillon
      c’est vraiment impressionnant il y en a partout et ils sont vraiment pas farouche c’est vraiment cool
      on assiste aussi à une naissance, mais le malheureux ne survivra pas puisque au lieu de s’accrocher à sa chrysalide pour faire sécher ces ailes comme tout le monde il se laisse tomber … et ne se relèvera pas (RIP)
      on rentre ensuite se poser et se reposer dans notre chambre puis on sort manger des crêpes (on en marre de manger du riz au dîner aussi)

      Le lendemain, on se lève tôt pour être a 7h au centre d’observation des oiseaux. On se pose dans un premier temps pour manger notre petit dej dans l’observatoire, où on verra pleins d’oiseaux bleus et un toucan de loin
      puis on part fouler les chemins de la réserve, malheureusement n’ayant pas hérité des gènes de mon grand père, l’observation sera peu fructueuse et on ne verra pas grand chose
      Heureusement lorsqu’on rentre a l’observatoire on a le droit de nourrir les colibris !!!! c’est trop super on tient dans la main une fleure qui fait office de mangeoire remplie de liquide sucré
      et les colibris viennent un par un boire le nectar, ils battent tellement vite des ailes qu’on sent même le vent sur nos mains c’est trop coooooool

      après ce rendez vous matinal avec les colibris, on plis bagage et on prends un bus direction quito et plus particulièrement la mitad del mundo = là où passe la ligne de l’équateur
      (en réalité elle passe pas exactement là mais a quelques mètre mais le terrain était privé donc ils ont dû décaler le monument)
      on se balade, on fait quelques photos cliché puis on prends encore un bus pour allez au terminal de quito, il est 17h et on a un bus à 1h30 du matin je vous laisse calculer le nombre d’heure d’attente que l’on a
      Heureusement pour s’occuper on trouve un centre commercial pas loin, c’est très frustrant de se balader dans des magasins d’habits alors qu’on porte les 2 même teeshirt depuis 6 mois …….. on se laisse donc tenter par deux shorts et une chemise et on est vraiment trop contente de pouvoir un peu renouveler notre garde robe

      il nous reste encore 4h à tuer avant de prendre le bus direction la colombie, on va sûrement zoner dans le centre commercial jusqu’à ce qu’on nous vire puis ensuite zoner dans le terminal
      Read more

    • Day 111

      Mindo, Ecuador

      December 7, 2022 in Ecuador ⋅ ☁️ 63 °F

      Kyla's sister, Gena, and her partner, Nancy, came to Ecuador to help celebrate Kyla's birthday--it was wonderful to see some familiar Canadian faces!

      We met in Quito and headed straight to Mindo, which is a few hours northwest of Quito through curvy mountainous roads. We had two lovely days in and around Mindo. We stayed at a sweet place (Las Terrazas de Dana) about 10 minutes from the town, where butterflies and hummingbirds kept us company over breakfast. On the first day, we walked to a butterfly garden, had lunch in the little town of Mindo and then we walked through town to a spot where we could hand-feed hummingbirds. It was a little staged, but pretty amazing to spend an hour with a huge variety of hummingbirds zooming around our heads and landing on our fingers. Despite my legitimate fears, no humming birds got stuck in my hair.

      On our second day, Gena and Kyla woke up early to do some birdwatching with our guide, Andres, while Nancy, Talia and I slept in. Talia had a pretty sweet set up on our porch for her hour of “travel school,” and we had a nice morning filled with small amounts of schoolwork and lots of chatting with Nancy between our porches.

      When the birdwatchers returned, Andres drove us to a volcanic crater (Pululahua), which was entirely covered by clouds (a bit of an unexpected theme in Ecuador). After staring at the clouds for a bit, we headed down the volcano and stopped at Mitad de Mundo (the center of the world/equator). We opted for the legit museum instead of the somewhat cheesey tour that we did last time, and we captured the desired shots of each of us with one foot in each hemisphere.

      We had a quick pizza dinner and spent the night in quito so that we could make our early flight to Coca for our Amazon trip.
      Read more

    • Day 230

      Mindo

      July 22, 2022 in Ecuador ⋅ ⛅ 23 °C

      Nach einem Übernachtungsstopp auf einer Tankstelle kommen wir am frühen Nachmittag in Mindo an. Die Temperaturen sind sehr angenehm warm der Himmel ist jedoch grau und es beginnt immer wieder zu regnen. So werden die zahlreichen Fotos von den Galapagos Inseln synchronisiert und mal wieder ein bisschen gechillt.:) Wir schlafen im Van bei einem Hostel im Garten und dürfen ein Badezimmer nutzen.

      Am darauffolgenden Tag geht es mit unseren lieben Berner Freunden auf eine Wanderung in den Nebelwald. 1. Etappe: Schluchtüberquerung mit der Teleférico…in der Schweiz wäre dass ein Lasttransporter. Das manuell betriebene „Bähndli“ befördert uns aber sicher auf die andere Seite.😅🙈
      2. Etappe: Zu Fuss geht es durch den dicht bewaldeten Nebelwald zu einem Wasserfall, da wir seehr viel zu plaudern haben, sind wir schnell wieder zurück beim Ausgangspunkt. Wir haben uns auf einere längere Wanderung eingestellt, deshalb wurde ein grosszügiger Proviant gepackt, der natürlich gegessen werden muss😄…somit zuerst mal “es Iklemmts”.😍
      Über einge Treppenstufen und einer Brücke können wir uns die Rückfahrt mit der Bahn sparen.

      Nach einem ausgedehnten Kaffeeplausch im Örtchen geht es zu Wein und Pasta über. Der Wein fliesst und die Diskussionen werden immer angeregter (hauptsach alli händ recht🤣). In der frühen Morgenstund und ein paar Flaschen Wein weniger, machen wir es uns im Vanbett gemütlich.

      Am nächsten morgen sind glücklicherweise noch Hörnli übrig und das Frühstück ist gesichert.🤪 Nach einem Besuch im Mariposa 🦋 und Kolibri Reservat geht es diesmal etwas früher ins Bett.
      Unsere letzte Nacht im Pisco!🥹
      Read more

    • Day 8

      Wieder Wasserfälle

      January 15, 2023 in Ecuador ⋅ 🌧 18 °C

      Die ganze Nacht hat es geregnet, aber jetzt scheint die Sonne und vor unserem Zimmer schwirren die Kolibris umher. Wir frühstücken gemeinsam mit Heike und Pedro und das ist mal ein wirklich leckeres deutsches Frühstück:) mit Käse und Schinken, sehr lecker. Wir sind so in den Gesprächen mit ihnen vertieft, dass wir gar nicht bemerken, dass es schon 10 Uhr ist. Aber es ist ja auch mal schön, zu hören, wie der Alltag in Ecuador ist, wie es sich als Deutsche 30 Jahre lang hier lebt und was sie man über die gesamte Weltlage hier so denkt. Dann wollen wir das schöne Wetter ausnutzen und starten eine Wasserfall-Tour ab Mindo. Man fährt vom Zentrum etwa 10 Minuten zum Parkplatz der Tarabita. Da geht es für 5 $ auf die andere Seite. Die Fahrt ist toll über den Nebelwald. Heute ist Sonntag und dementsprechend gibt es viele Ecuadorianer, die einen Wochenendausflug machen. Wir stellen fest, dass wir viel zu warm gekleidet sind, v.a.Micha hat Gummistiefel von Heike bekommen. Herrlich!😅🙈
      Wir entscheiden uns für die Wanderung zum entferntesten, aber auch schönsten Wasserfall. Der Weg ist mit 50 Minuten angegeben-wie soll man das schaffen?!? Wir brauchen 1,5 h. Von den Ecuadorianern sieht man hier nichts. Die sind schon am Restaurant sitzen geblieben, bzw.haben sich für den ersten Wasserfall entschieden. Der Weg ist wirklich schön, immer wieder blickt man auf die gegenüberliegenden Hänge des Nebelwaldes, an dem der Nebel hoch klettert, überall sind die Riesenfarne zu sehen, die aussehen wie aus vor 50 Mio.Jahre im Eozän. An den Bäumen hängen blühende Bromelien und es gibt immer wieder Kolibris. Wunderschön!
      Auch der Wasserfall ist hübsch, wenn auch nicht beeindruckend wie in Baños. Auf dem Rückweg nehmen wir noch die andere Route zu einem Wasserfall, in dessen Becken man baden kann, was ich auch gleich ausnutze. Dann machen wir uns auf den Rückweg, wollen eigentlich noch in die Schmetterlingsfarm, die sehr schön sein soll, aber die schließt 16 Uhr und damit sind wir zu spät. Wir fahren zurück zur Unterkunft, erfrischen uns und fahren am Abend nochmal in den Ort, wo wir ein Restaurant gefunden haben, in dem man Steak mit Schokoladensauce essen kann.
      Als wir am Abend zurück kommen, steht da ein Geländewagen mit Dachzelt. Damit reist ein sehr netter Kolumbianer, mit dem wir uns noch lange unterhalten. Er reist mit seiner Freundin 4 Monate durch Südamerika. Er gibt uns viele Tipps, denn irgendwann wollen wir das auch machen.
      Read more

    • Day 96

      On s'est amusé, Mindo rien !

      June 2, 2023 in Ecuador ⋅ 🌧 21 °C

      Par Titouon le Papillon,

      Grasse mat jusqu'à 9h pour aller petit dej au bord de la rivière qui passe dans l'hostel (petit dej qu'ils oublieront de nous faire payer). On verra même un caméléon pendant qu'on mange (oh le nul on l'a vu !). Après ça on prépare en douceur nos sacs parce qu'on part cette aprem.

      Le bus aujourd'hui et d'aller voir un max de papillons, pour ça on ira dans une volière à papillons située dans la jungle en haut du village. C'est un super endroit avec plein de papillons super beau et super gros. On voit pas les chenilles mais ils récoltent les chrysalides, du coup on en voit plein et elles sont super belles. On assiste même a des naissances de papillons qui déplient leurs ailes comme des tentes quechua 500 secondes. On peu aussi leur donner à manger c'est super sympa, de plus que ça ne pique pas contrairement aux autres insectes du quartier.

      Quand on en a eu assez des papillons on est redescendus au village, sur le chemin on a croisé un télésiège (truc de dingue) et des gens qui nous disent que c'est un truc de dingue. Du coup on a décidé de monter dans ce monstre d'acier électrique alimenté par un groupe électrogène. C'était en effet super chouette parce qu'on a survolé la jungle d'assez haut avant d'aboutir à un mirador encore plus haut. C'était un moment super rigolo parce qu'on a pas souvent l'occasion de prendre un télésiège dans la jungle et en plus on était tout seuls.

      Après cette aventure atypique on est allés manger dans un délicieux resto végétarien recommandé par Damien. On a croisé une dame française qui vie a Mindo depuis 10 ans mais elle était du type a se plaindre de tout et nous on aime pas ça du coup on était un peu contents quand elle nous a laissé pour finir de manger.

      Pour la suite de la journée on ira prendre le bus pour Quito puis à Quito on prendra le bus pour Otavalo : notre dernière étape en Équateur !
      On mangera le soir dans un petit mexicain où il nous ferons pas tout payer, c'est peut être la journée des promos.

      La bise !
      Read more

    • Day 182

      Mindo

      August 31, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 19 °C

      As we did not like Quito very much (an understatement) we decided to spend our last days in Ecuador in Mindo. Mindo is a small tourist town in the cloud forests 2 hours away from Quito and famous for being the home of many many bird species, including several colibri types. We only spent two full days there and did one small hike, but mostly hung out on our hostel balcony (we initially had more plans for Mindo, but so had Alinas uterus 🤷🏻‍♀️). Again, the village was not to our liking: neither good-looking nor charming, expensive and no cobblestone streets (you mave have noticed the lack of cobblestone streets in Ecuador so far - we miss them ☹️). But the hike was nice and being adopted by another dog-for-a-day (we named him Dario Negro) surely made the trek even better 🥰 Another furry friend we would have taken home with us if we could have, but had to leave behind 💔 These heartbreaks are really getting out of hand!
      Anyways, we also enjoyed that our hostel was a bit out of town and in the greenery, which meant quietness, seeing a lot of birds from our balcony including several resident colibris and invited us to even cook our own meals - a first during our travels and something we will for sure keep on going (if future kitchens will allow it 🙃)! In the end, we were very happy having chosen Mindo over Quito, but were also happy to leave Mindo to finally head to country number 8! 💃🏻
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Mindo

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android