France
Abriès-Ristolas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Abriès-Ristolas
Show all
Travelers at this place
    • Day29

      Aften i Col d’Agnel

      September 22, 2021 in France ⋅ 🌙 7 °C

      Om aftenen skiftede vi dal, og kørte op forbi landsbyen Molines-en-Queyras og videre op mod passet Col d’Agnel (2.744 m), der danner grænse til Italien. Det er ikke så kendt et pas, som så mange af de andre, men der er faktisk en ret god vej derop til, på trods af højden. Vi holder på en lille parkering 1 km fra toppen, men gik derop og fik aftensolen over Mont Viso og “Sukkertoppen” ; Pain de Sucre.Read more

    • Day21

      Pic de L'Agrenier. 2.793 m. Søndagstur

      September 18 in France ⋅ ☀️ 14 °C

      I Queyras er der et utal af små landsbyer, der ligger ca. 1/3 oppe af bjergskråningerne. Der kan man køre op og parkere, og så gå den næste trediedel opad gennem skov, inden man kommer ud i et åbent græsklædt landskab. Herfra kan man så ofte fortsætte den sidste trediedel på en lang ryg (crete) og måske op på en stenet top!

      Det var sådan en tur vi gik i dag. Se: https://da.wikiloc.com/vandring-spor/pic-de-lag…
      Fra den lille landsby Hameau Meyries og op til Pic de l’Agrenier. Det var blevet lunt igen, med masser af sol og først lidt vind her hen på eftermiddagen. Og vejret lover godt for de næste dage, så vi er kørt ind i dalen, Vallee du Guil, til den lille landsby Ristolas, som er et af de steder, vi ikke var sidste år. Så her er der nyt terræn at udforske!
      Read more

    • Day22

      Le Sparveyre. 3.002 m.

      September 19 in France ⋅ ☀️ 15 °C

      Man skulle tro vi havde fået nok af lange dale, efter vores vandring gennem den lange dal ved Averole bag Bessans. Og man skulle også tro vi havde fået nok af skov, efter vores lille fejltrin for to dage siden, og lange retræte op og ned i skov. Men i dag valgte vi helt frivilligt at tage turen op igennem dalen Vallon de Segure, som er beklædt med skov de første godt 5 km og 500 højdemeter.

      Det var for at komme ind til søen Lac Lacroix og derfra op på den afrundede top Le Sparveyre. Og det var også for at gå i et område, hvor ikke ret mange andre kommer (de fleste gider nok ikke gå så langt op igennem en dal med skov?), men hvor der skulle være gode chancer for at se bouquetin, chamois og mouflon.

      I passet før toppen så vi bouquetin (stenbukke). En lille samling af yngre hanner.

      Og fra toppen var der ganske rigtig en fabelagtig udsigt. Vi var tæt på Mont Viso, Queyras’ imponerende vartegn på 3.841 meter. Vi kunne se Mont Blanc helt tydelig. Les Aiguilles d’Arves og Mont Thabor (vores yndlingstoppe i Savoie). Området ved Col d’Agnel hvor vi gik sidste år. Posletten og de sneklædte toppe ved Monte Rosa i Norditalien.

      Vi gik ned af den sydlige ryg, for at tage en alternativ rute ned, og kom igennem en græsryg fyldt med afblomstrede Edelweiss!

      Og da vi var næsten tilbage ved søen, opdagede vi en flok gemser (chamois). Nok mere end 30 stk i alt! De var samlet omkring et græsningsområde, hvor der nok har været får tidligere på sommeren, og måske også været lagt slikkestene/salt ud til fårene. Det kan gemserne også bruge, og gennem kikkerten så vi dem tydeligt; store hanner og hunner med unger. Vi forsøgte at snige os nærmere, men de er virkelig på vagt, og så utrolig hurtige til at flygte. Det er så flot at se når de stikker af, og springer afsted, ligemeget om det går op eller ned af bjerget. Og de er næsten aldrig i ro, og meget svære at fotografere, her hvor de ikke er vant til mennesker.

      Mens vi stod og så på den flygtende flok hørte vi en lyd bag os, og vendte os om. Der stod to små gemsekid, 10 meter væk, der nok var kommet på den forkerte side af os og deres mor, og stirrede forskrækket på os i et splitsekund - selvfølgelig ikke længe nok til at tage et billede - inden de stak af, og sprang i en bue udenom, og op til resten af flokken!

      Det var næsten som at have været på safari i Afrika og oplevet “the big five” efter sådan en tur!

      Se ruten på Wikiloc: https://da.wikiloc.com/vandring-spor/le-sparvey…
      Read more

    • Day23

      Crete de Gilly og sous la Tete du Pelvas

      September 20 in France ⋅ ☀️ 12 °C

      Vi tog på endnu en vandretur fra den lille landsby Ristolas, men denne gang op på den anden side af dalen. Det var en flot opstigning mellem gamle terrasser, hvor man altid bliver så imponeret over det arbejde det har krævet, først at rydde de små jordlodder for sten, og bygge stendiger for at stabilisere skråningerne, senere at vedligeholde dem, men også bare at skulle op og arbejde på de øverste marker. Vi brugte godt 1 1/2 time på at komme op til de sidste terrasser, hvor vi dog så ikke skulle slå græs eller stakke hø, men kunne fortsætte op på en ryg, og videre op mod toppen Tete du Peivas. Der gik en lille sti næsten til toppen, men det allersidste stykke blev lidt for stejlt til almindelig vandring, så vi spiste frokost, nød udsigten, og fortsatte ned over en lang ryg - jeg er begyndt at tro at “crete-walk” er lidt en specialitet for Queyras - tilbage til Ristolas.

      Se turen her: https://da.wikiloc.com/vandring-spor/crete-de-l…

      Fra ryggen fik vi også øje på endnu en øde dal, med en yndig lille samling huse i bunden. Og vi besluttede at køre op i den (til Valpreveyre) og gå en tur i morgen, i stedet for det vi ellers havde planlagt. Det stabile vejr fortsætter et par dage endnu, og her til aftens har vi haft 1 1/2 time mere sol end de sidste to dage. Solen er først lige gået ned her kl. 19.00.
      Read more

    • Day1015

      Queyras - Le grand Glaiza

      August 11 in France ⋅ ⛅ 13 °C

      Voilà le jour que nous redoutons depuis que'ques temps. Le dénivelé va être important et ne savons pas comment nos jambes vont gérer les montées. Le spectacle fut éblouissant.
      Tôt le matin, départ pour le hameau abandonné de Malrif. Après une portion de faux plat, le sentier monte en lacets bien tracés et en pente raide jusqu'au lac du Grand Laus. Après une pause, nous entamons le dernier raidillon qui mène au Pic du Malrif. Nous suivons la crête aux Eaux Pendantes pour arriver au point culminant de la semaine, le Grand Glaiza (3293 m). La vue s'étend sur l'ensemble de l'Arc Alpin : Mont Blanc, Mont Rose, Grand Paradis, Mont Viso, Ecrins... Belle descente par le vallon de Pierre Rouge jusqu'au hameau des Fonts de Cervières. Nuit en gîte.Read more

      super! [Bine]

      8/16/22Reply
       
    • Day11

      Sestriere (auf 2000 mtr.)

      July 4, 2020 in Italy ⋅ ⛅ 11 °C

      Gestern sind wir von Susa (500 mtr.) nach Sestriere auf 2000 mtr. gefahren wo wir 3 Nächte bleiben Heute machen wir eine Wanderung ins nahegelegene Tal des Flusses Chisonetto über den Sentieri dei Rododendri steigt unsere Wanderung immer leicht an, überall blüht der Rotodendron und viele andere Blumen.
      Nach ca. 1 Std. kommen wir an einen Wasserfall und kurz darauf an einen herrlichen Bergsee. Eine sehr schöne zwei stündige Wanderung. Zurück am Womo fahre ich mit dem Moped noch in das Tal des Argentera und zur Alpe Gran Miol, ich bin begeistert von diesem Tal, es erinnert mich sofort an die Schönheit der Natur in Kirgisien, ein Paradies für Wildcamper, wenn auch nur für solche die sich mit dem Womo auch auf Pisten wagen.
      Ein Naturtraum, viele Wasserfälle, ein schöner Fluss und umringt von tollen Bergen.
      Ein Ort zum Wiederkommen...
      Read more

    • Day4

      Tag 2 Col de la Croix 2290 m

      July 16, 2016 in France ⋅ 1 °C

      Frühstück 7:00 Uhr. Abmarsch 7:40 Uhr. Ich starte auf 1750 m Höhe und muss auf den Pass hoch der auf 2299m Höhe liegt. Serpentinenartig schlängelt sich der Weg hoch. Nach zwei oder drei Kehren schickt die Sonne ihre ersten Strahlen über den gegenüber liegenden Bergkamm. Gottseidank hat sie so früh am Morgen noch nicht die Kraft damit ich zu sehr ins Schwitzen komme. Auch geht es durch einen schönen Lärchenwald aufwärts, was den angenehmen Vorteil hat, dass der ganze Weg voller Nadeln liegt und ich wie auf einem Teppich gehe. Dennoch komm ich ins Schwitzen und mein Gewicht auf dem Rücken drückt mich in den Boden. Zwischendurch hab ich herrliche Aussichten ins Tal zu meinem Ausgangspunkt. So sehe ich wenigstens, dass es langsam aufwärts geht. Nach ca. 2 Stunden überquere ich die Grenze nach Frankreich und noch 5 Minuten später hab ich den Col de la Croix erreicht.

      Mein erster Pass auf der Tour mit 2299 m.
      Read more

      Traveler

      Was für eine Landschaft.

      10/5/20Reply
       
    • Day3

      Tag 1 - Start der Wanderung

      July 15, 2016 in Italy ⋅ 4 °C

      Ich verlasse die Pension und gegen 8:13 Uhr hab ich das Ortsende und den Startpunkt meiner Wanderroute erreicht. Hier beginnt mein Abenteuer zu Fuß.

      Gleich am Anfang bin ich einen falschen Weg gegangen, der nach einigen Metern im Gebüsch endete. Also versuch ich die zweite Option. Die war zwar besser, aber nach ein paar hundert Metern gab es schon die erste Herausforderung, ein über knöcheltiefer Bach 3 m breit. Am linken Rand des Weges waren Äste bis ins Wasser, die nutzte ich um bis etwa Bachmitte zu kommen und dann ein schneller Tritt ins Wasser und die Hoffnung dass die wasserdichten Schuhe das auch mitmachen und dann war das Hindernis überwunden.

      Weiter geht’s dem Torrente Pellice entlang bis dann ein Pfad am Hang unterhalb der Straße in meine Richtung weiterging. Eine rutschige und steile Passage aber dann wurde der Weg wieder breiter.

      Nun kamen einige Kilometer die ich an der Straße entlang wandern musste, was nicht sehr prickelnd war.In Villar Pellice fand ich dann wieder den Weg an den Fluss und kam dann um 11:20 Uhr in Bobbio Pellice an. Dort machte ich an einem Brunnen mit Sitzbank unter dem Bäumen Rast und vesperte ein paar geräucherte Würste, die ich noch von zuhause mit hatte.

      Nach einer Stunde Ruhe für die Beine ging es dann weiter Richtung Rifugio Willy-Jervis-Hütte, meinem Tagesziel. Das größte Abenteuer begann jetzt erst. Zweimal hab ich mich noch verlaufen. Ich hatte zwar die Route abgespeichert, aber die Karten dazu waren im Smartphone nicht mehr verfügbar. So sah ich nur wenn ich von meinem geplanten Weg abwich. Das passierte zweimal. Beim ersten mal war es nur eine Serpentine auf einer Straße mehr, beim zweiten Mal hab ich eine haarige Flussüberquerung gehabt und noch einige Zeit wie im Dschungel durch die Wildnis geschlagen, bis deutlich wurde, ich bin hier falsch! Also mühsam alles zurück bis ich den richtigen Weg gefunden hatte. Und weiter ging es steil, schmal und rutschig aufwärts bis an die Straße von Villanova. Dort fuhren viele Leute mit ihren Autos auf den Parkplatz. Vor lauter Frust hab ich mir in der Bar, die ich vorfand ein Cola und ein „großes Bier“ gegönnt. Dann ging es noch 1 1/2 Std. weiter, ein wunderschönes Tal hoch, mit Wasserfällen, bis ich dann gegen 17:50 Uhr auf der Willy-Jervis-Hütte ankam.

      Ich fragte nach einer Schlafgelegenheit, die Gegenfrage war: Haben Sie reserviert? Hatte ich natürlich nicht. Alle Betten und Lager seien belegt. Man empfahl mir das Rifugio nebenan. OK – versuch ich’s dort. Mit Englisch, Französisch, Spanisch hab ich dort versucht mich verständlich zu machen und man sagte man hätte ein Bett für mich, als ich signalisierte, dass ich Halbpension nehme. Über die „Sterne“ des Zimmers äußere ich mich nicht, das Essen war gut.

      Jetzt war nur noch nicht klar liegt oben auf dem Col de la Croix Schnee?

      Erste Eindrücke:

      Realität ist anders als Planung a la Karte oder Google-Earth. War eine ziemlich anstrengende 1. Etappe, aber die nächsten Tage werden nach meinem Gefühl nicht einfacher. Noch hab ich keine Zeltübernachtung geplant, aber das ganze Gewicht muss ich mit mir herumtragen.
      Read more

      Traveler

      Das weckt Sehnsüchte.

      10/5/20Reply
       
    • Day4

      Tag 2 - Abries - Ort meiner Vorfahren

      July 16, 2016 in France ⋅ 13 °C

      Pass erreicht. Col de la Croix. Jetzt bin ich in Frankreich. 550 m bin ich aufgestiegen – jetzt folgen über 700 m Abstieg. Nach Ristolas soll es 2:10 Std. dauern – steht auf dem Schild. Mein Rucksack schiebt mich knallhart in die Schuhspitzen und ich hab alles zu tun um mit den Stöcken zu bremsen. Es wird auch immer heißer. Die ersten Wanderer, die auf der französischen Seite aufgestiegen sind, kommen mir jetzt entgegen. Zwei französische Wanderinnen fragen mich in Englisch, ob es oben am Pass heiß wäre und danken für meine Info. Voll erstaunt hören Sie meine Antwort „nach Hause“ auf Ihre Frage wohin ich gehe, als sie es realisieren. Weitere Kontakte hab ich heute nicht.

      Von Ristolas laufe ich nach Abriés und dort besuche ich die Kirche und den Friedhof. Laut einem Stammbuch der Familie kommen die Vorväter meiner Oma aus diesem Ort. Ich war schon einmal vorher hier und hab mich damals ausführlich umgeschaut. Bevor ich jetzt in einen Biergarten sitze und mir ein Coke und ein Bier gönne. Dort aktiviere ich auch einen Wochenvertrag bei meinem Provider um Internet nutzen zu können und bin überrascht über die vielen Reaktionen meiner WhatsApp-Gruppe. Aber dann wird mir klar, heute war der Bericht über mein Projekt in der Pforzheimer Zeitung, daher die vielen Reaktionen.

      Danach ging es die restlichen 6 km nach Aiguilles, wo ich bei Freunden hoffentlich erwartet werde.
      Read more

    • Day5

      Tag 3 - Pausentag bei Freunden

      July 17, 2016 in France ⋅ 15 °C

      Nach dem gemeinsamen Frühstück mache ich mich auf einen kleinen Rundgang um meinen Startweg für morgen zu erkunden und den Rest des Ortes zu entdecken, in dem meine Frau und ich schon einmal zu Gast waren.

      Als ich die Kirche betreten wollte, hörte ich Gesang und beim Blick auf die Uhr war klar: hier ist gerade Sonntagsgottesdienst. Bin dann wieder raus und hab mir hinter der Kirche den Friedhof angeschaut. Auch dort fand ich bekannte Namen auf den Gräbern wie in Abriés. Dort waren es die „Bellon“, hier sind es „Bonnet“ und „Micol“.

      Zurück im Zentrum hab ich mir zwei Proviant-Würste für den nächsten Tag gekauft und noch eine Dose Cola gleich getrunken. Zum Mittagessen war ich wieder zuhause im „Le Chenal“ wie die Villa der Freunde heißt.

      Nach dem Mittagessen hab ich versucht an einem Notebook mit französischer Tastatur meinen Blog zu aktualisieren. Nach zwei Sätzen und den ersten Umlauten gab ich auf. Mein Gastgeber schaute dann die Tour de France Etappe an und ich versuchte sein Smartphone zu begreifen um ihm einiges zu erklären.

      Nach einer kleinen Facebook Ausbildung verabschiedeten wir uns voneinander weil ich am nächsten Morgen sehr früh alleine aufstand, um noch vor der großen Hitze einen Großteil der Strecke bzw. der Anstiege geschafft zu haben.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Abriès-Ristolas, Abries-Ristolas

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android