Germany
Hochsauerlandkreis

Here you’ll find travel reports about Hochsauerlandkreis. Discover travel destinations in Germany of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Hochsauerlandkreis:

All Top Places in Hochsauerlandkreis

30 travelers at this place:

  • Day190

    We arrived tiredly but safely in Düsseldorf on Friday, 13.04.2018 and immediately started to meet family and friends. We started with an afternoon and evening with Ingmar and Swetlana in Hilden and were driven home by Anna’s parents.

    We had a great long weekend with the following activities:
    - yoga on the terrace
    - jogging in the Ansberg woods
    - bouldering in Dortmund
    - cooking and eating
    - presents
    - travel talks

    It feels good to be home again and be able to share in person all the experience we have had! :-)
    Read more

  • Day5

    Kurz aber gut

    April 12 in Germany

    Wir haben beide nicht gut geschlafen. Das lag aber nicht am Bett. Edith fühlte sich in der Unterkunft nicht so ganz wohl und ich hingegen schlief zwar schnell ein, wachte aber früh auf und konnte nicht mehr einschlafen.

    Wir standen auf und gingen wie die letzten Tage auch um 08:00 Uhr in den Speiseraum, wo meistens Frank und Bernd schon warteten. Ich brachte meinen Gemüseaufstrich mit, bekam Tee und die anderen Kaffee. Wir warteten noch bis Birgit und Klaus da waren und begannen zu frühstücken. Danach besprachen wie jedesmal in dieser Situation kurz die kommende Etappe. Die Rechnung ging komplett durch 6. Also der Kaffee und kuchen vom Vortag, dass Abendessen und die Getränke. Dann ging es los.

    Es war leicht diesig und auch recht kühl. Eine Jacke war schon Pflicht. Wir gingen sogleich in den ausgewiesenen Weg und kamen an einem er Stelle vorbei, wo nur die eine kleine lila blühendes Veilchen vorkam. In den Bleikuhlen. Natürlich blühte es nicht nicht, aber die unzähligen Informationen am Wegesrand zeigten Bilder von der Pflanze.

    Alsdann kamen wir in einen Wald, wieder sehr dicht und auch hier mit Schäden durch den Sturm Frederike. Dem Weg folgend überquerten wir die Autobahn und kamen in einen Buchenwald. Hier waren erneut wie auf einem Lehrpfad Infotafeln aufgestellt, welche über Flora und Fauna, sowie geologische Besonderheiten Auskünfte gaben. In einem kleinem Rasthaus am Waldrand, machten wir kurz Pause und zogen dann an den Ackern und Wiesen weiter. Später kamen wir wieder in einem Wald. Dort hinterließ jemand mitten in Wald auf dem Weg seinen Kühlschrank. Witzig fand ich das nicht, eher beschämend. Mittlerweile glaube ich, wir Menschen haben die Natur und somit unser Dasein nicht verdient.

    Wir durchquerten eine kleinen Ort, nur um dann auf einer kleinen asphaltierten Strasse an Schafeb vorbei in die nächste Ortschaft zu kommen. In der Ferne sahen wir schon die Stiftskirche von unserem Ziel Marsberg oder besser Ober-Marsberg. Zuvor jedoch machten wir beim Becker in dem nun erreichten Ort Essentho halt und machten bei Kaffee und Kuchen bzw. Laugenstangen eine Pause.

    Danach wieder durch ein kleines Waldstück und schwubs waren wir in Marsberg. Das müssten wir erst durchqueren, um dann zu Ober-Marsberg zu gelangen. Zuerst jedoch schnell Wasser kaufen und dann ging es wieder recht steil bergauf. Oben an der Stiftskirche warten wir auf die anderen uns sammelten uns. Dann ging es zur Unterkunft. Eine ältere Dame öffnet, gab uns die Schlüssen und die Zimmerverteilung nahmen wir selbst vor. So wie bisher auch. Ich machte eine kleine e Pause und ging dann mit Frank nochmals den selben Weg hinuter, weil ich in den Bio-Supermarkt mir Tofu kaufen wollte. Unten in Marsberg trennten sich dann unsere Wege. Frank wollte weiter etwas die Gegend erforschen und ich ging den steilen Anstieg zur Unterkunft zurück. Aber ich sah mir die Gegend etwas genauer an und dann besichtigte einen alten Beobachtungsturm bzw. die Stiftskirche von innen. Dann ging ich zur Unterkunft zurück.

    Edith, Birgit, Klaus und Bernd, saßen draussen und tranken Bier. Ich gesellte mich zu ihnen und später kam dann Frank zurück. Draussen assen wir auch zu Abend und als es kühler wurde, gingen wir in den Gastraum. Dort spielten wir zusammen Karten, woran wir viel Spass und Freude hatten. Nach 3 Stunden spielen gingen wir dann zu Bett.
    Read more

  • Day6

    Regen und Abschied

    April 13 in Germany

    Das Frühstück war wieder wie verabredet um 08:00 Uhr. Wir besprachen kurz das Wetter, denn heute soll es regnen. Eigentlich sollte unterwegs immer Mal wieder regnen, aber wir blieben bisher davon verschont. Heute jedoch soll es soweit sein. Vorsorglich zogen wir alles deshalb schon unsere Regenjacken an, da es auch recht kühl war.

    Nach dem Frühstück gingen wir dann los und suchten den Einstieg in den Weg. Es ist im.er schwierig, sich als Gruppe auf etwas zu einigen, so das auch wirklich alle damit gut leben können. So nahmen wir erst eine Umweg in Angriff, um dann auf den Sauerländer Waldrouten Weg zu kommen. Dieser war ab nun ein grünes W auf weissen Grund. An Bäumen, Pfählen der Häuserwänden, war die Markierung stets gut angebracht. Es war kalt und auch diesig. Da es in der Nacht schon geregnet hatte, mussten wir gut aufpassen wo wir entlang gingen. Denn durch den feuchten Untergrund, war es teils sehr rutschig.

    Trotz der schlechten Sicht, gab es doch einen guten Eindruck, wie toll die Landschaft ist. Auch hier bergig, mal Waldweg, mal Pfad oder auch asphaltiert. Immer wieder versperrten noch umgestürzte Bäume uns den Weg und wir mussten sie entweder übersteigen oder umgehen. Dann begann es leicht zu regnen und wir alle zogen zusätzlich noch die Regenhosen an und verpackten die Rucksäcke in ihren Schutzhüllen. Von da an regnete es leicht und mal stärker im späteren Verlauf.

    Zwar führte der markierte Weg an einer Stelle erneut in den Wald, aber Edith, Birgit und ich zogen die Asphaltstraße vor und wird später dafür belohnt. Denn die anderen, Frank, Bernd und Klaus, folgten der Markierung bergauf durch Matsch und sehr vielen umgestürzten Bäumen. Hinterher sagten sie uns, dass es keinen Spass gemacht habe. Wir hingegen gingen zwar im regen, aber fast eben und nicht im Matsch. Ein Auto überholte uns und wenig später sahen wir einen Feuersalamander mitten auf der Straße. Wir blieben stehen und begleiteten seine Wanderung schützend bis zum Wegesrand. Er war wahrscheinlich durch die kalte sehr langsam. Danach trafen wir die Männer aus dem Wald wieder und zogen gemeinsam auf dem markierten Weg weiter.

    An einer grossen Raststelle machten wir Pause. Neben der Raststelle war eine. Art rundes Schwimmbecken. Ungefähr 60cm tief, ca. 20m im Durchmesser und ohne Wasser. Eine grosse grau-braune Maus war darin gefangen und lief immer im Kreis an der Beckenmauer entlang und suchte verzweifelt einen Ausweg. Wir wollten ihr helfen, indem wir zuerst aus der neuen Grillstelle die Tüte der Grillkohle nähme und hofften, dass sie dort hinein ging. Aber nein, sie dreht weiter ihren Kreis. So baute sich eine Art Rampe ihr in den Weg, so dass sie eigentlich in ihrem Lauf dann darauf hinauslaufen müsste. Das tat sie dann auch, aber brach den Lauf dann ab und sprang zurück ins Becken. Wir versuchten es dreimal und es funktionierte leider nicht. Doch plötzlich ging sie doch in die Tüte von der Grillkohle und wir konnten sie damit ganz bequem aus dem Becken holen.

    Mit gutem Gefühl gingen wir weiter und ich war stolz und froh, auf diesem Weg zwei Tieren womöglich das Leben gerettet zu haben. Dann erreichten wir den Ort Padberg, wo uns Birgit und Klaus verließen. Sie gingen in den Nachbarort, um von dort mit dem Bus zu ihren Anschlüssen zu gelangen. Wir verabschiedeten uns voneinander, freuten uns kennengelernt zu haben, wünschten uns weiterhin alles Gute und jede Gruppe zog dann für sich weiter. Ab hier waren wir dann nur noch zu viert.eider hatte die Bäckerei in dem Ort schon geschlossen, so könnte dort nicht unsere Abschiedsfeier stattfinden.

    Auch wir sollten bald unser Ziel erreichen, jedoch müssten wir zunächst weiter durch den Regen teils im Wald und teils in freier Flur wandern. Mittlerweile wurde uns Recht kalt und man merkte die Feuchtigkeit an den Körper kommen. Deshalb beeilten wir uns. Komisch war die Markierung, welche im Gelände etwas anders war als in meiner Karte. Aber wir kamen dann in dem Gasthof in Helminghausen an, erhielten unsere Zimmer und wir entfernten die nassen Sachen nahmen eine schöne heisse Dusche. Ich würde müde und legte mich dösend ins Bett. Edith ging mit den anderen in die gastüber zu Kaffee und Kuchen. Das wäre eh nix für mich gewesen. Später ging Edith mit Frank noch zu angrenzenden Talsperre im Regen. Auch dazu hätte ich keine Lust mehr und hoffe darauf, diese morgen früh im Trockenen zu begegnen.
    Read more

  • Day1651

    Februar 2016

    February 8, 2016 in Germany

    https://photos.google.com/u/1/albums
    https://www.youtube.com/user/1989ews

    Diesen Februar habe ich gleich 4 unterschiedliche Dinge gemacht:

    1.) Ich bin ca. 1 Woche in Winterberg im Sauerland Ski gefahren. Das war ok – mehr nicht!
    2.) Danach wollte ich das noch mal in Willingen im Sauerland versuchen – aber auf grünen Abfahrten ging das leider nicht. Also bin ich Alternativ von Willingen täglich startend auf meiner Wandertour „Rothaarsteig“ die Etappen 1 – 4 gegangen.
    3.) Und wir waren bereits Ende Februar wieder zum Skifahren in Hochsölden.
    4.) Bereits im Februar bin ich in meiner 1. Saison bereits auf dem Golfplatz gewesen (Bild 6)

    Wolfgang am 22.04.2017
    Read more

  • Day6

    Die erste Etappe

    May 27, 2016 in Germany

    10.30h Ankunft in Winterberg. Erstmal rüber zu Cafe Kremer, denn da gibt es Frühstück 'klein plus' mit Kaffee und Ei und vieles mehr.

    Anschließend noch ein kurzer Abstecher zum Fahrradladen, weil ich noch neue Klick-pedalen benötige. Besser wäre es gewesen, ich hätte einfach Christians #Klickpedalenanfänger Pedalen genommen, denn kurz darauf übte er schon die stabile Seitenlage aus dem Stand. Augenzeugen gibt's nicht, aber sein 'Ahhh... Scheiße" war vermutlich noch in Meschede hörbar, als er beim Wenden versuchte abzusteigen und vergaß aus den Pedalen zu gleiten.

    Aber nichts passiert, weiter geht's....

    Kurz noch die 700 Höhenmeter gekratzt, ehe es an der Ruhrquelle vorbei steil bergab ging.

    Nach ca. 15 km überholten wir eine 5-köpfige Familie mit Kindern zwischen 3 und 7 Jahren, die uns schon im Zug begleitet hatten und die wie wir auf den Weg nach Arnsberg waren. Fraglich bleibt, ob der Kleene mit dem Puky - Rad oder der Vater mit dem Gepäck-Anhänger eher schlapp gemacht hat. Vielleicht finden wir es ja noch raus.

    Unterwegs wurde es immer wärmer und nach und nach entkleideten wir uns mehr und mehr. Bevor das Ganze aber noch ins Obszöne ausarten konnte, waren wir auch schon in Arnsberg.

    Hilmar versuchte noch den letzten Anstieg zu meistern, vergaß dabei aber den Abstieg. Unmittelbar vor dem Cafe Krengel kippte er lautlos zur Seite, da auch er nicht mehr aus den Pedalen kam. Immerhin weiß er nun, dass man im Liegen auch gut aus den Pedalen kommen kann, aber ob das wirklich eine Alternative ist...

    Nun gut, auch ihm ist nichts passiert und der Kuchen heilt alle Wunden 😊

    Damit ist die erste 73km lange Etappe überstanden und wir freuen uns auf das 3-Gänge-Menü...

    Streckenprofil 1. Etappe: https://www.strava.com/activities/589716956
    Read more

  • Day7

    Hotel Menge war eine gute Wahl. Das Biker-Arrangement mit 3-Gänge-Menü auf der Sonnenterrasse hatte schon was, vor allem Stil.
    Und weil alles so lecker war, wunderten wir uns umso mehr, dass wir die einzigen Gäste waren.

    "Die anderen sind schon auf dem Weinfest ", erklärte der Kellner.

    Na dann gehen wir da auch mal hin. Hätten wir gewusst, dass wir dafür noch mal gefühlt 300 Höhenmeter in Stufenform bewältigen müssen, dann hätten wir uns das wohl noch mal überlegt.

    Aber dann hätten wir das schöne Fest mit Live - Musik aus der CD - Spieler verpasst. Neee, war wirklich nett vor der tollen Kulisse des alten Rathauses.
    So waren noch ein Paar Flaschen Wein als Absacker drin, damit lief es sich anschließend wesentlich lockerer die Treppen wieder runter.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Hochsauerlandkreis

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now