Germany
Karlsruhe Region

Here you’ll find travel reports about Karlsruhe Region. Discover travel destinations in Germany of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

242 travelers at this place:

  • Day25

    Heidelberg

    June 28 in Germany

    Another loud American guy at breakfast (sorry, Sadie, I know not all Americans are loud, but there are a few!). He was big, heavy guy with a grey beard who was holding up the queue, eating as he was going. ‘Mmm… these bread rolls are so fresh and delicious, you must bake them on the premises.’ ‘Nein’ said the expressionless waitress, ‘I gets them from ze Lidl’.

    My train trip this morning from Cologne left from the main station in the shadow of the huge, gothic Cologne Cathedral. I remember making Mum and Dad climb to the very top of it. Not sure if even I could do it now. Pleased to see the station has still the same advert for 4711 Eau de Cologne which I first saw on a school trip in the 1960s. Had a lovely train journey down the Rhine valley passing castles and pleasure boats, the Lorelei Rock and charming riverside towns. On the way I thought I’d read some guest reviews of my next hotel. One said: ‘The staff are so friendly. I had an unexpected early visit from Aunt Flo, and the staff gave me some free sanitary products.’ Now, I didn’t know who Aunt Flo was, but I do now, and all I can say is ‘TOO MUCH INFORMATION!’

    Before I knew it, I had arrived at today’s destination - Heidelberg. I remember Sadie and Christine were here. It was just like The Student Prince with students drink, drink, drinking beer - only Kathy was missing. Did a 2 hour walking tour of the Old Town as suggested in my guide, which was hard going in the sweltering heat. Took the funicular railway up to the top of the mountain and visited the castle on the way back. The guide suggested another walk on the opposite bank of the River Neckar - the Philosopher’s Way - where lecturers used to walk up and down. It was so steep it nearly killed me, but you did get a good view over to the castle. Tonight I attended a classical concert in the lovely Stadthalle. No less than 90 musicians in the philharmonic orchestra - what a fabulous sound, and not bad for 20 Euros for the front circle.

    Well the carousing in the town has gone strangely quiet tonight now that Germany has been put out of the World Cup. Anyway, after all that walking I’m sure I’ll sleep tonight…zzzz...
    Read more

  • Day44

    Heidelberg

    July 31, 2017 in Germany

    It's just over 40 year since I was last in Heidelberg and it's still just as beautiful! We're now driving for about a month. Arrived mid morning. Took a boat trip down the Neckar River- had to negotiate 2 lochs on the way. A little rainy but so green and just wonderful. Back in the town again we took the funicular up to the castle. Huge castle, much of it in ruins now but the view down onto Heidelberg is spectacular. At night the castle is lit up. Loved Heidelberg !Read more

  • Day11

    Mit dem finalen Aufstieg hat es leider nicht geklappt, trotzdem war das Unternehmen "Gipfelsturm" ein Erfolg - konnte ich doch wertvolle Erfahrungen sammeln, die bei einem zweiten Versuch garantiert ihre Verwendung finden werden. Einer der wichtigsten Faktoren ist die Fitness! Natürlich ist diese immer ausbaufähig, aber ich war auf jeden Fall zufrieden und werde weiterhin daran arbeiten. Was eine sich während inmitten des Aufstiegs befindende, nachlassende Kondition wieder ausgleichen kann, sind beispielsweise genügend Pausen und ein starker Wille das Ziel zu erreichen - dieser war definitiv vorhanden! Folgende Punkte müssen jedoch meiner Meinung nach für das Projekt "Zugspitze 2.0" optimiert werden:

    1. Anreise:

    Es ist sinnvoller, nach der langen Anreise eine Übernachtung in Garmisch Partenkirchen einzuplanen. Das sehr frühe Aufstehen und die mindestens vierstündige Autofahrt, machen sich natürlich im Laufe des ersten Tages bemerkbar.

    2. Route:

    Beim nächsten Mal wird die etwas längere Route durch den Partnachklamm genommen, die ja wie bereits erwähnt, zur Zeit ( voraussichtlich bis in den Spätsommer ) nach der Hochwasserkatastrophe vom Juni gesperrt ist. Auch wenn diese Strecke stetig bergauf führt, ist sie für mich sicherlich besser zu laufen, als der Weg vom Kreuzeck, der nach kurzem Aufstieg auf ca. 1800 Meter wieder über 800 Höhenmeter talwärts zur Bockhütte führt - das ist trotz der fantastischen Ausblicke demoralisierend und belastet unnötig die Knie!

    3. Reintalangerhütte:

    Guter Schlaf ist bei einem solchen Unternehmen elementar. Während einer Übernachtung in besagter Hütte, war aufgrund der furchtbar beengten Verhältnisse in den Matrazenlagern und je nach Belegung natürlich auch einer entsprechenden, nächtlichen Geräuschkulisse, an solchen überhaupt nicht zu denken. Zudem erwartet den Bergsteiger am Tag danach die anstrengende Etappe zur Knorrhütte mit sehr steilen Aufstiegen. Entweder man investiert für die Nachtruhe den hohen Aufpreis für ein privates Zimmer in der Unterkunft, schläft bei schönem Wetter draußen in der Natur oder läuft ( entsprechende Kondition vorausgesetzt ) die "Marathonstrecke" von 21 Kilometer bis zur Knorrhütte durch. Bevor ich noch einmal stolze 25 € für eine "Matrazenparty" in dieser Hütte investiere, fahre ich lieber in einem Bus voller Lebrakranker durch Europa!

    4. Trinkwasser-Versorgung:

    Was nicht unbedingt zu erwarten war.....es kam fast täglich zu Wasserknappheit! Trotz Hochgebirge und rauschendem Wildbach, waren nur sehr wenige Möglichkeiten vorhanden, die Wasserflasche wieder aufzufüllen. Gerade bei den hochsommerlichen Temperaturen des ersten Tages reicht eine 1,5 Liter Trinkflasche nicht aus! Um Gewicht einzusparen, hatte ich mich gegen die Mitnahme eines 3 Liter Trinkbeutels entschieden.

    5. Knorrhütte:

    Eine deutliche Steigerung gegenüber der ersten Übernachtung, aber auch hier sollte zur Sicherheit der Mehrpreis für ein privates Zimmer investiert werden - besser sogar für zwei Nächte, so daß kurz vor dem Ziel bei schlechtem Wetter am Gipfel noch ein Ausweichtag für den Aufstieg möglich ist - ganz wichtig: rechtzeitig reservieren!

    6. Genügend Bargeld mitnehmen:

    Mir ist doch tatsächlich fast das Bargeld auf dieser Tour ausgegangen! Hätte ich mich vorab noch besser auf diversen Internetseiten informiert, wäre ersichtlich gewesen, daß zur Zeit auf den Hütten keine Kartenzahlungen möglich sind. Auch die hohen Kosten für die Transportmittel ( 17.50 € Kreuzeckbahn - 33,00 € Zahnradbahn ) hatten mich etwas überrascht. Bei genannten Beförderungsmittel war jedoch Kartenzahlung möglich!

    7. Passende Kleidung:

    Das im Hochgebirge ( selbst zur Sommerzeit ) jederzeit eisige Winde, Schnee und im Gipfelbereich auch Minustemperaturen vorkommen, hätte einkalkuliert werden müssen - Anfängerfehler! Wind- und wetterfeste Winterkleidung bleibt für den Aufstieg auf die Zugspitze alternativlos!

    8. Alleine im Berg:

    Auch wenn ich es liebe alleine zu wandern und meinem eigenen Rhythmus zu folgen, wird für den zweiten Aufstiegsversuch die Suche nach einem Buddy Vorrang haben. Oft ist mir stundenlang, vor allem bei der letzen Etappe niemand begegnet. Zur Sicherheit, aber auch zur Motivation ist ein Mitwanderer eine große Unterstützung!
    Read more

  • Day13

    Day 13 Seewald

    July 12 in Germany

    We were woke early this morning by building works nearby, handily it was an early last departure from this hotel of 10 am, but we were up and away well before. Our drive to Seewald took us through Dachau where there is a memorial to concentration camp victims. It then went alongside the mountains ( on our left) almost until we got to the Black Forest. The hotel was perfect for me very friendly people, large room with balcony and a basket with swimming towels robes and sandals. On the grounds was a swimming pool/lake with a sauna beside it. Sun loungers and chairs. Spent a lovely afternoon and early evening exploring and swimming. I the evening there was a BBQ with cold soup followed by your choice of food to be BBQ’d (I had fish and John meats, with salads and breads. Then for dessert, John was full but I had ginger and sweet potato tart with walnut ice cream. Delicious.Read more

  • Day14

    Day 14 Matougues

    July 13 in Germany

    Sadly leaving this beautiful hotel where all the rooms were allegedly named after German gods ours was Auerhahn. The key fobs were cute miniature wooden trees. The other cute thing that pleased my little mind were wooden pegs with the room name on to clip to your robe/towel so they didn’t get muddled. Still onward towards France. On the way we drove through miles of beautiful woodland through the Black Forest. We stopped and went for a walk by a dam, and through part of the Black Forest. It was an amazing place as I have never seen such large areas of forest. We pressed on to matougues and stopped at our next hotel, where you can see our accommodation behind the swimming pool. This was just a normal outdoor pool but still got to cool off after a long drive and walk. We had booked our evening meal here in advance as a last treat before going home. We chose the set menu of seasonal regional produce, which included a cheese course with a whole trolly of cheeses to chose from. I did make a pig of myself and chose 5! As it was a Champaign producing area we felt obliged to have some with the meal.Read more

  • Day2

    Ich bin halt ein Zahlenmensch! Hier die Auflösung:
    14: Soeben bin ich die 14 Stufen bis zu meinem Zimmer mehr oder weniger hochgekrochen!
    1: Ins Zimmer mit der Nummer 1!
    1: Tag 1 ist vorbei
    202.87: km total
    40/620: Die ersten 40 km mit happigen 620 Höhenmetern (Anhänger)
    162.87/346/18.9: Rest der Tageskilometer mit lächlichen 346 Höhenmetern aber trotzdem nur ein Durchschnitt von
    18.9 km/h! :-( Wieso? GEGENWIND die GESAMTE Strecke! Ich pedalte häufig mit der drittkleinsten Übersetzung mit 15-18 km Geschwindigkeit.
    7.5: Mindestens soviel Flüssigkeit (Liter) zu mir genommen.
    Fazit heute: Ich bin echt an die Grenze gekommen!
    Sonst: Eine wunderschöne Route mit viel Radwegkilometern, vorbei an Schlössern, Kirchen, schönen Wirtshausschildern und Bäckereien (da natürlich nicht immer vorbei! ;-)
    Morgen sollte es nochmals so weit gehen! Ich muss da aber abwarten, wie ich mich ohne Doping erholen werde!?
    Bis morgen also!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Karlsruhe Region, Regierungsbezirk Karlsruhe, District de Karlsruhe

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now