August - September 2016
  • Day31

    Abreise aus China

    September 8, 2016 in China ⋅ ☀️ 23 °C

    Heute geht es nach Hause.

    Wir fahren mit dem Bus eine halbe Stunde zum Bahnhof. Dort erledigen wir unseren letzten Programmpunkt. Wir fahren mit dem Transrapid zum Flughafen.

    Bevor es los geht, werden aber alle Taschen gescannt, ebenso wie in der chinesischen UBahn - prompt muss auch eine Tasche der Gruppe ausgepackt werden, die beiden hatten ein Messer mit einer feststehenden Klinge eingepackt.

    Der Transrapid ist eine Magnetschwebebahn, die bis zu 430 km/h erreichen kann. Bei unserer Fahrt erreichen wir 300 km/h und haben so eine Fahrzeit von 8 Minuten zum Flughafen.

    Dort heißt es Einchecken, Sicherheitskontrolle und dann ab nach Hause mit Air China. 12 Stunden laut Flugplan. Wir fliegen mittags los und werden dem Tag hinterher fliegen.Geplante Landung ist 18:05.

    Der Flughafen ist recht gut abgesichert. Schon vor dem Betreten des Flughafens wird über Abklatsch auf Sprengstoff geprüft, wie bei allen Flughäfen bisher. Zusätzlich wird das Gepäck auf Waffen per Röntgen geprüft. Hier dürfen die nächsten ihren Koffer öffnen, diesmal war es aber falscher Alarm, nur ein klappbare Essbesteck.

    Nach dem Aufgeben des Gepäcks wird dieses in China sofort überprüft. Direkt neben den Check-in - Schaltern befindet sich auch ein Baggage Check Room. Wenn die Überprüfung des aufgegebenen Gepäcks Fragen oder Probleme aufwirft, wird man sofort dorthin geschickt. Das Personal prüft dann in Beisein des Passagiers das Gepäck und problematische Gegenstände werden entfernt. So erspart man sich manch eine böse Überraschung am Gepäckband nach dem Flug. Wie bei fast jedem Flug, darf auch wieder jemand von uns zum Check, diesmal war es Nagellack und Nagellackentferner - diese Sachen sind seit 1. September 2016 in China im Fluggepäck verboten.

    Nachdem das erledigt ist, bringt uns unser Reiseleiter zur Ausreisekontrolle und wir verabschieden uns gegenseitig. Dann geht es recht zügig. Bordkartenkontrolle, Ausfüllen der Departurecard, Ausreise, Sicherheitskontrolle und dann zum Gate. Mit einem A330 geht es zurück nach Deutschland.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day30

    Einmal quer durch die Innenstadt

    September 7, 2016 in China ⋅ 🌧 21 °C

    In Tianzifang trennen wir uns von unserer Gruppe und nutzen den Rest des Nachmittags um noch etwas mehr von Shanghai zu sehen, während die anderen zurück ins Hotel fahren.

    Als erstes marschieren wir in Richtung Xintiandi. Ebenso wie Tianzifang gehört Xintiandi zur ehemaligen französischen Konzession. Dabei handelt es sich sozusagen um einen Staat im Staat. Das Gebiet gehörte zu Frankreich und durfte von Chinesen nur mit Genehmigung betreten werden.

    In Xintiandi finden sich viele Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch kleinere Boutiquen. Der Baustil der Häuser wird Shikumen genannt und ist eine Mischung aus chinesischem und europäischem Stil. Die ursprünglichen Häuser stammten aus der Zeit von 1920-1940. Außerdem traf sich hier die Kommunistische Partei Chinas zum ersten Mal.

    Von hier aus fahren wir mit der Ubahn zur Nanjing Road. Aber diesmal zum Westteil der Straße. Der Ostteil bildet die Fußgängerzone. Der Westteil ist eine ganz normale Straße, allerdings gesäumt von Geschäften und kleineren Kaufhäusern, bzw. Malls. Je weiter westlich man kommt, desto exklusiver werden die Geschäfte. Von H&M über GAP bis hin zu Louis Vuitton, Dolce & Gabbana, Rolex,... hier ist für jeden Geldbeutel was dabei. Auch das Ritz Carlton ist hier, direkt gegenüber vom Shanghai Exhibition Center.

    Nach einem kurzen Bummel müssen wir uns auch schon wieder auf den Weg ins Hotel machen. Das Abschiedsessen ruft. Passenderweise fährt die U12 direkt von der Nanjing Road West aus zu unserem Hotel. So fahren wir also zum 2. Mal Ubahn. Diesmal 5 Stationen, zu einem Preis von 3 Yuan, also weniger als 0,50 €.

    Ubahn fahren ist in China wirklich einfach. Fast noch einfacher als in Deutschland. Die Fahrkartenautomaten haben alle eine englische Menüführung und man gibt einfach die Station an, wohin man fahren möchte. Der Automat sagt dann, wie viel das Ticket kostet. Jeder Einstieg in die eigentliche Bahn ist beschriftet mit allen Haltestellen der Linie und der Endhaltestelle. Zum Betreten des eigentlichen Bahnhofs öffnet man ein Drehkreuz mit der Fahrkarte, beim Verlassen wird die Einzelfahrkarte wieder eingezogen.
    Read more

  • Day30

    Bar- und Künstlerviertel Tianzifang

    September 7, 2016 in China ⋅ ⛅ 21 °C

    Zum Glück hellt sich der Himmel etwas auf und der Regen wird weniger. Vom Markt aus fahren wir in ein Künstler- und Barviertel.

    Das Viertel Tianzifang besteht aus ganz engen Gassen. In diesen Gassen befinden sich Wohnhäuser, Künstlerateliers, Klamottenläden, Souvenirgeschäfte und Restaurants/Bars, unter anderem ein Paulaner.

    Es ist eine nette, atmosphärische Umgebung, die sich sehr gut zum Bummeln eignet, obwohl man ganz klar sagen muss, dass es eine Touristenattraktion ist.
    Read more

  • Day30

    Besuch im Fake-Markt

    September 7, 2016 in China ⋅ 🌧 21 °C

    Da es heute leider in Strömen regnet, kürzen wir unseren Spaziergang am Bund ab und besuchen statt dessen in Pudong einen riesigen Fake-Markt. Er grenzt an das Museum für Technologie und Wissenschaft. Hier wird alles verkauft, was das Herz begehrt. Man darf nur nicht davon ausgehen, Qualitätsware zu bekommen.

    Auf alle Fälle ist es eine gute Alternative zum Regen. Außerdem gibt es diverse Restaurants in diesem Bereich, so dass wir hier noch selbstständig zu Mittag essen gehen können.
    Read more

  • Day30

    Spaziergang am Bund

    September 7, 2016 in China ⋅ 🌧 21 °C

    Heute morgen fahren wir mit dem Bus zum Bund. Leider regnet es.

    Der Blick nach Pudong ist immer noch wunderschön. Mystisch verschwinden die Spitzen der Gebäude im Nebel.

    Neben den bereits bekannten Gebäuden sehen wir noch die russische Botschaft und das Astor House Hotel. Das Hotel stammt noch aus der Kolonialzeit und zeigt einen wunderschönen viktorianischen Stil. Es hat bereits bekannte Menschen beherbergt und dient noch heute als Hotel.

    Dank des Wetters haben wir den Bund und das Denkmal des chinesischen Volkshelden fast für uns alleine. Das Denkmal wurde aus Spenden der chinesischen Bürger finanziert und gedenkt der Opfer der in den unterschiedlichen bewaffneten Auseineinandersetzungen Gestorbenen.
    Read more

  • Day29

    Akrobatik-Show

    September 6, 2016 in China ⋅ ☁️ 25 °C

    Unser Reiseleiter hat für uns über seine Agentur Tickets für eine Akrobatik-Show besorgt.

    Chinesische Akrobaten sind weltweit für ihre Artistik bekannt. Deswegen freuen wir uns sehr auf die Gelegenheit ihre Kunstfertigkeit im Herkunftsland bewundern zu können.

    Fahrradakrobaten, Turner, Springer, Jongleure, Motorradakrobaten, ... eine wunderbare Show. Die musikalische und lichttechnische Untermalung unterstützt den Effekt und die Stimmung.

    Diese Show ist wirklich einen Besuch wert.
    Read more

  • Day29

    Spaziergang über Nanking Road

    September 6, 2016 in China ⋅ ☀️ 25 °C

    Die freie Zeiteinteilung im Shanghai Museum nutzen wir, um noch einen Abstecher in die Nanking Road zu machen.

    Sie ist eine 6 km lange Fußgängerzone, mit allerlei Geschäften. In der Mitte der Nanking Road fahren immer kleine Züge auf und ab und bringen diejenigen, die nicht so weit laufen wollen für 5 Yuan zum anderen Ende.

    Zu Beginn der Nanking Road befindet sich eine Mall mit Lebensmitteln. Auf 4 Etagen werden Lebensmittel verkauft. Außerdem finden sich auch Restaurants mit in dieser Mall. Wir kaufen uns dort 'Belgische Waffeln', die mit Pudding gefüllt sind. Damit setzen wir uns auf eine Bank mitten in der Straße und beobachten die Menschen. Das ist sehr interessant.

    Eine Spezialität aus gezogenem Zucker und Erdnüssen können wir probieren und da sie in Schachteln gut verpackt sind, nehmen wir uns etwas für zu Hause mit. Die Zuckermasse wird lang gezogen und immer wieder spiralförmig gedreht. Dabei werden dann Erdnüsse, Walnüsse, Pistazien und anderes mit eingearbeitet.
    Read more

    Hausers auf Reisen

    Heute mal nicht so heiß wie sonst.

    9/6/16Reply
    Hausers auf Reisen

    Monatsmieten für Shanghaier Wohnungen. (1 € = 7 Yuan)

    9/6/16Reply
    Hausers auf Reisen

    Grundriss einer typischen chinesischen Einheitswohnung

    9/6/16Reply
     
  • Day29

    Shanghai Museum

    September 6, 2016 in China ⋅ ⛅ 26 °C

    Nach dem Mittagessen können wir auf eigene Faust das Shanghai Museum besichtigen. Interessanterweise kostet das Museum keinen Eintritt. Es bietet jedoch eine umfangreiche Sammlung zu dem unterschiedlichsten Themen.

    Uns gefällt vor allem die Jade-Abteilung und die Münzenabteilung. Es gibt allerdings auch noch Skulpturen, Kleidung, Möbel, Malerei, Kalligraphie und vieles mehr zu sehen.

    Das Shanghai Museum ist wirklich einen Besuch wert.
    Read more

  • Day29

    Altstadtspaziergang

    September 6, 2016 in China ⋅ ☁️ 27 °C

    Direkt neben dem Garten befindet sich die Altstadt. So haben wir nach unserer Gartenbesichtigung die Gelegenheit eine gute Stunde Freizeit zu haben.

    Wir nutzen die Zeit, um die Dim Sum zu testen, die unser Reiseleiter uns gestern Abend empfohlen hat. Wir testen für 22 Yuan die 12 kleinen Teigtaschen. Sie schmecken sehr lecker.

    Die restliche Zeit schlendern wir noch durch die Gassen und sehen uns die angebotenen Waren an. Den Starbucks, den es hier gibt, nutzen wir um unser Kaffeedefizit zu verringern. Leider bekommt man in China oft sehr schlechten Kaffee.
    Read more

  • Day29

    Yu-Garten

    September 6, 2016 in China ⋅ ☁️ 27 °C

    Heute morgen besichtigen wir den Yu-Garten im Zentrum der Altstadt von Shanghai. Es ist ein 2 Hektar großer Garten, der früher in Privatbesitz war.

    Alle Gärten südlich des Yangtze waren früher private Gärten und werden als Südgärten bezeichnet. Die Gärten nördlich des Yangtze werden als Nordgärten bezeichnet und waren immer Gärten des Kaisers.

    Der Yu-Garten wurde während der Ming-Dynastie von einem Beamten erbaut um seine Eltern zu erfreuen. Insgesamt hat es 18 Jahre gedauert den Garten zu erbauen. Es handelt sich um einen klassischen Garten mit Berg und Wasser. Wie immer ist die Symbolik eine sehr wichtige. Der Berg mit den Steinen steht für die Knochen, das Wasser für das Blut und gemeinsam mit dem Fleisch symbolisiert der Garten Leben.

    Verteilt über den Garten finden sich auch wieder weitere Symbole für langes Leben, Reichtum, Kinder,...

    Der Garten ist sehr gut angelegt und bietet immer neue Blickwinkel. Er wirkt wesentlich größer, als er ist.
    Read more