Iceland
Northeast

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Northeast
Show all
Travelers at this place
  • Day2

    Day 2 - A Day of Driving (Snow, Sleet…….

    May 12 in Iceland ⋅ 🌧 0 °C

    And Rain).

    Woke up at 5.00am after a decent nights sleep & wrote my blog that I had started the night before & accidentally published.

    After getting ready, I went down to get a couple of coffees & the owner gave me today’s weather forecast “Shiddy”. Apparently it was going to remain shitty until Saturday. After packing & loading up, we said our goodbyes & drove down to the port & parked up.

    We scaled the steps & foot path to Súgandisey Lighthouse, where we were battered by gale-force horizontal sleet. A couple of quick photos at the top was about all we could manage of the Denmark Strait & back towards Stykkishólmur.

    After being blown back down to the car, we drove to a bakery for a breakfast of pizza & pastries, then we filled up with 5,000 Icelandic Krona worth of fuel at a Q8 garage, where we had a fob to get some discount.

    We then set off to our destination, Akureyri, Iceland’s second largest city & the capital of the north. The SatNav wanted to take us back the way we had come yesterday to get back on to the Route 1 Ring Road, but I thought I knew better.

    We headed back down Highway 58, but turned off left on to Highway 54, which was an unmade road. My shortcut was a 30 mile trek along the unmade road hugging the northern shore of the Snæfellsnes Peninsula, which would have been okay, but snow was settling on the road and we were being buffeted by the wind.

    Over an hour later, we sighed with relief, that we hadn’t punctured, when we turned left on to Highway 60, but before long we had turned onto the mountain pass known as Highway 59. The road was again unmade, but driving conditions were deteriorating and snow drifts were forming on the road.

    After an age we reached Highway 68 & drove south through Borðeyri until we eventually reached the Route 1 Ring Road. We followed the Ring Road clockwise, until we arrived at Blönduós. Annoyingly we missed visiting Kolugljufur waterfall that had been on my itinerary. Jackie had been in charge of the directions at that time. Just saying!

    In Blönduós we filled up with 10,000 Icelandic Krona worth of more fuel & stopped at a service station for a coffee & a toastie. I also bought an authentic Icelandic woollen hat as my souvenir of Iceland.

    After this pit stop, our route took us up the 74, then the snow covered 744 to our next stop of Sauðárkrókur, where we were expecting to see some brightly painted houses. We eventually found the street in question & let’s just say it was a scruffy disappointment!

    We swiftly moved on & picked up Highway 76 that skirts around the mountainous Tröllaskagi Peninsula, where many of the mountains are in excess of 1000 metres high. The guidebook described our coastal route as ‘only for those with a penchant for getting off the beaten track’, but the 186 km route would provide magical scenery. Perfect!

    We stopped at Hofsós, famous for it’s infinity swimming pool & adjacent ‘Hot-Pot’ on the cliff. After a quick photo we commenced our off the beaten track drive. Very quickly the driving conditions got worse with driving snow battering the Duster as the windy road clung to the bottom of the mountains. Occasionally we could see the choppy fjord at the bottom of the cliffs almost waiting for us to skid off into it. Every so often we saw groups of Icelandic horses, which this region is famous for, huddled together in the fields. Otherwise everything was just a whiteout. So much for the magical scenery!

    Finally we reached Iceland’s most northerly mainland town of Siglufjordhur, which is just 28 miles from the Arctic Circle. It once was a bustling town employing 10,000 Herring Fish workers, but now it apparently attracts tourists for the hiking & scenery, as well as being the film set for an Icelandic TV murder series, Trapped.

    We didn’t stop, but drove through two long mountain tunnels to get to the seemingly busy town of Ólafsfjörður, which stunk of fish. We took a photo of the indoor swimming pool. The guidebook described it as ‘beautifully locked between mountain & fjord’ and due to lack of visibility we’ll just have to take it’s word for that.

    We left Ólafsfjörður via another mountain tunnel & travelled south at ever increasing speeds as the road conditions improved. We passed through Dalvík & I was able to put my foot down. The maximum speed limit in Iceland is 90 kph, but I was ‘racing along’ at over 110 kph, when I got flashed by a police officer driving the other way. I consider this to be a badge of honour!

    We arrived at Akureyri just after 6pm & parked up on the street near to the Centrum Guesthouse. It was a relief to stretch the legs after an 8 hour drive over a distance of 445 kilometres.

    We checked into the guest house, dumped our rucksacks & went downstairs to the Centrum Kitchen & Bar for an expensive, but well deserved Arctic Circle White Beer. We ordered dinner of Langoustine Soup for Jackie, while I had the rack of pork ribs & we shared a portion of truffle chips. We could have done without the chips, but the pork ribs were gorgeously melt in the mouth & sparrow appetite Jackie nearly ate all of her soup! It was an excellent meal & the busy restaurant had a nice ambience.

    By 9pm we were again truly knackered & out like a light.

    Song of the Day: The Road is Dark and Snowed.
    Read more

    David Coatsworth

    I could have sworn I mentioned those main roads (on the map), that turn out to. D gravel tracks! 😂 But they can be a great way to explore! Have fun 🤩

    Chris Bambridge

    Excellent..

    Andy Mays

    The bloke behind looks happy! You eating half a reindeer fat boy?

    Teresa Mays

    I’m shivering 🥶 just reading about the weather x

     
  • Day6

    Ausflugstag

    April 29 in Iceland ⋅ ⛅ 9 °C

    Der heutige Tag haben wir für einen längeren Ausflug mit vielen Sehenswürdigkeiten genutzt. Die Reise führte uns über Akureyri zum Goðafoss. Anschliessen zu den Skútustaðagígar - durch Lavaströme entstandene Pseudokrater. Das Lavafeld Dimmuborgir stand ebenso auf dem Programm wie auch Grjótagjá, Námafjall Hverir (Hochtemperaturgebiet) und der Krater Viti. Abgeschlossen haben wir den Nachmittag mit einem ausgiebigen Bad im Jarðböðin við Mývatn, einem lagunenähnlichen Freibad mit milchig blauem, mineralhaltigem Wasser aus natürlichen heißen Quellen. Auf der Heimreise gabs im Hostel Akureyri noch einen feinen Cesars Salad.Read more

    Annagret Engel

    Ist dieses Wasser kalt?

    Christoph Engel

    Nein, zu warm zum baden.

    Annagret Engel

    Ist sehr trocken in Island?

    Christoph Engel

    Nein, es hat überall Wasser. Das hier sind Felsen.

    4 more comments
     
  • Day3

    Whale Watching

    April 26 in Iceland ⋅ ☁️ 6 °C

    Regentag....
    Die Motivation für eine Skitour im Regen hält sich bei (fast) allen in Grenzen - so wie bei mir auch. Alternativen sind gefragt. Dank Manfred, unserem Bergführer, können wir kurzfristig eine Whale Watching Tour in Dalvik buchen.
    Zuerst sehe ich aus wie ein Wal und fühle mich auch so. Am Schluss bin ich aber sehr dankbar für die warme und regenresistente Kleidung. Nur die Füsse sind mehr als kalt. Die Fahrt im sehr schnellen Schlauchboot hat statt der 90 Minuten mehr als 2 Stunden gedauert. Dafür haben wir 2 Buckelwale, 1 Finnwal und 3 Robben gesehen.
    Ich muss gestehen, dass mir heute ein absoluter Anfängerfehler unterlaufen ist. Die Fototasche habe ich aus Gründen der Sicherheit im Auto gelassen - inklusive zweitem Akku. Nach der ersten Walschwanzflossenfoto war der erste Akku leer.....
    Danke an Ueli für die zu diesem Beitrag beigesteuerten Fotos!
    Read more

    Annagret Engel

    Du siehst aus wie ein Rettungssanitäter der Bergrettung. Richtig filmreif!😅

    Christoph Engel

    🧐😉😂

    Annagret Engel

    Wow! Mega! ist das ein Wal?

    Christoph Engel

    ja, ein Buckelwal

    2 more comments
     
  • Day115

    Asbyrgi Canyon & Arctic Hedge

    October 20, 2021 in Iceland ⋅ ⛅ 0 °C

    Früh gehts heute aus dem Haus. Es ist noch ziemlich dunkel, als wir die Unterkunft verlassen und Richtung Asbyrgi Canyon fahren. Unterwegs tanken wir in Húsavik, dann geht es direkt 1h15 zur Schlucht. Die Herbstfarben verleihen diesem Ort eine spezielle Wirkung. Dieser Canyon ist durch drei sich zurückbildende Gletscher entstanden. Eindrücklich, hindurchlaufen zu können.

    Es geht dann nochmals etwa 50' weiter Richtung Raufarhöfn zum Arctic Henge. 1996 hat der Künstler Erlingur Thodorsen erstmals dieses Projekt geplant. 2002 begann man dann mit dem Bau dieses bis zu 11m hohen Kunstwerks (aus Basaltsteinen). Der Name wurde an den Stonehenge angelehnt. Der isländische Name lautet Heimskautsgerðið.
    Errichtet wurde dieses grösste Freiluftkunstwerk, um den Tourismus in das abgelegene Dörfli zu locken.

    Nach diesem Besuch machen wir uns auf den rund zweistündigen Heimweg. Müggi ist müde und schläft, während Tinali den Nachhauseweg alleine meistert.😊
    Angekommen im Airbnb, kuscheln wir uns ins Bett und stellen das Programm für die übernächste Destination zusammen.
    Read more

    Sina John

    sehr schön!! dr andi und i händ gsait, dass miar island sicher au mol bsuacha werden!! 👌😍

    10/20/21Reply
    Mathias John

    es isch würklich nur ds empfehla!😁👍

    10/20/21Reply
    Sina John

    denn löhmer üs vu eu berota😁👍

    10/20/21Reply
    Mathias John

    klaro😄🙌

    10/20/21Reply
    Eliane Löffel

    es cools u sehr sportlechs foti👏👏

    10/20/21Reply
     
  • Day114

    Dettifoss, Hverir, Hverfjall & Myvatn

    October 19, 2021 in Iceland ⋅ ❄️ 0 °C

    Um 9.30 Uhr starten wir unser Peugeot und fahren zum Dettifoss. 30 Minuten vor dem Ziel, stossen wir auf eine Tafel, auf der steht, dass die Strasse gesperrt sei und das Weiterfahren auf eigenes Risiko passiert. Falls Hilfe benötigt wird in einem solchen Fall, führt dies zu massiven Geldkosten.
    Für uns ist klar: Wir drehen um und versuchen, über einen anderen Weg zum Ziel zu gelangen. Wir haben im Vornherein gelesen, dass man bei geschlossenen Strassen nie ein Risiko eingehen sollte, da die Locals schon wissen, weshalb sie welche Massnahmen ergreifen. Deshalb wundern wir uns, dass doch einige das Gefühl haben, die Strasse trotzdem befahren zu können. 😏

    Nur 20 Minuten später erreichen wir den Parkplatz auf der anderen Flussseite. Es ist eisig kalt, schneit wieder ein wenig und windet stark. Nach 800 Meter laufen stehen wir auf der Plattform, von der wir den stärksten Wasserfall Europas bestaunen können (liegt knapp vor dem Rheinfall). Wow, diese Kraft - wahnsinnig. Der Name ,Stürzender Wasserfall' wird ihm gerecht.
    Auf dem Rückweg zum Parkplatz laufen wir noch beim anderen Wasserfall, dem Selfoss vorbei, der etwas Flussaufwärts liegt. Die Sonneneinstrahlung gibt dem Ausblick einen gewissen Touch.
    Weiter gehts dann zu den Hverir-Feldern. Dies ist ein Gebiet voller Geothermie. Es riecht extrem nach Schwefel und raucht aus allen Löchern. Der Boden ist an gewissen Stellen verfärbt. Ein spezielles Erlebnis.
    Da es seeeeehr kalt und windig ist, machen wir nur die kleine Runde und bewegen uns dann weiter zum Hverfjall. Dies ist ein Tuffberg, der etwa vor 2500 Jahren entstanden ist. Wir wandern nach oben - keine Pflanze, Vegetation, nichts ist zu sehen. Nur Geröll und Kieselsteine. Den Rundweg von etwa 3km machen wir nicht, denn es windet uns fast von der Bergkante. 😆
    So begeben wir uns halb durchfroren nach unten und fahren für heute zur letzten Station, dem Skútustađagigar, am Myvatn (See) liegend.
    Dies umfasst die grössten Pseudokrater in Island. Pseudokrater sind Krater, die durch eine Dampfexplosion über einem Lavastrom entstehen. Wir wollen das Ganze von oben mit der Drohne aufnehmen, denn überall hat es so kleine Hügel. Doch der Wind ist zu stark - leider können wir sie nicht steigen lassen.

    Durchfroren (wir können kaum noch die Lippen bewegen) fahren wir nachhause, wärmen uns auf. Nach dem Znacht gehts noch zum Hallenbad (alle Pools draussen und zwischen 30-40 C) in unserem Dorf Laugar. Dort geniessen wir das warme Wasser in den verschiedenen Pods und den Schnee, der auf uns fällt. ❄️
    Read more

    Gabi John

    wunderschön und sicher as einzigartigs erlebnis‼️ … aber mi frürts no schu bim bilder aluaga🥶😂

    10/20/21Reply
    Mathias John

    jo das stimmt beides, kalt isches halt schu au😂 aber es isch‘s wert, würklich meeega schön do!

    10/20/21Reply
    Bidu Heubi

    🙌🙌

    10/21/21Reply

    :-) [Bidu]

    10/25/21Reply
     
  • Day113

    Húsavík & Gođafoss

    October 18, 2021 in Iceland ⋅ 🌧 3 °C

    Unser Tag startet um 8.00 Uhr. Wir essen ein reichhaltiges Frühstück und organisieren den Tag. Ausserdem beantworten wir alle Nachrichten, die wir noch offen haben. 🙃 Draussen regnet es, es ist grau.

    Nichtsdestotrotz machen wir uns auf den Weg nach Húsavik. Martina muss unter schwierigen Strassenverhältnissen fahren. Müggi aber redet ihr gut zu, sodass sie immer selbstbewusster wird. 😅 Nach 45 Minuten erreichen wir das kleine Fischerdorf. Scheinbar hat es dort das ganze Jahr Wale in der Bucht. Von diesem Hafen aus starten auch jegliche Whale Watching Boote.
    Wir laufen durch das Dörfli und geniessen die Aussicht aufs Meer vom Hafen aus.
    Húsavik, was übersetzt ,Häuserbucht' heisst, ist bekannt, weil scheinbar der erste Wikinger, der sich längere Zeit in Island aufhielt, an diesem Ort überwinterte. Der Schwede, Gardar Svavarson, benannte Húsavik ursprünglich nach seinem Namen ,Garđarsholmur'.
    Unseren heutigen zweiten Stopp wollen wir beim scheinbar schönsten Wasserfall (Aldeyarfoss) Islands einlegen. Doch leider müssen wir, kurz nachdem wir auf die Nebenstrasse abgebogen sind, unsere Mission abbrechen. Die Strasse ist soooo rutschig, dass wir mit unserem kleinen ,Pfupfer' keine Chance haben, die 22km hinter uns zu bringen.
    Nach dieser kleinen Enttäuschung fahren wir dann direkt zu unserem 3. geplanten Stopp, dem Gođafoss. Dieser liegt nur 10 Minuten von unserem Zuhause entfernt. Er ist einer der bekanntesten Wasserfälle Islands. Der Gođafoss wird oft als Wasserfall der Götter bezeichnet, da er diese gottgleiche Schönheit habe. Der Wasserfall fliesst über 30 Meter breite hufeisenfürmige Klippen und wird in der Mitte durch Felsen geteilt. Ein Teil ist etwa 9 Meter und der zweite 17 Meter hoch. Wenn das Wasser hoch genug steht, entstehen oft noch andere Wasserfälle, wodurch dieser Ort nur noch magischer wird.
    Wir betrachten den imposanten Wasserfall aus drei verschiedenen Perspektiven. Danach machen wir uns auf den Weg zurück ins Airbnb.

    Dort nehmen wir es gemütlich und baden im ,hauseigenen Naturpool' mitten im Wald. Das fliessende Wasser, das einer geothermischen Quelle entspringt, ist etwa 38-40C warm. Eine aussergewöhnliche Erfahrung, die wir so wahrscheinlich kein zweites Mal erleben werden. 😁
    Read more

    Gabi John

    wouw, das isch jo cool🤗‼️ … a naturbadwanna😂

    10/18/21Reply
     
  • Day112

    Fossatun to Laugar

    October 17, 2021 in Iceland ⋅ 🌧 1 °C

    Martinas Wecker klingelt heute Morgen um 7.00 Uhr. Als sie aus dem Fenster schaut, traut sie ihren Augen nicht - die ganze Landschaft und auch das Auto liegen in weisser Hülle. 🥶🤧😱
    Daraufhin weckt sie Müggi. Wir essen das Frühstück, packen alles zusammen und machen uns auf den 6-stündigen Weg in den Norden.

    Die Fahrt ist trotz Schnee und Wind ok. ❄🌬☃️ Wir wechseln uns immer wieder ab mit Fahren. Nach etwa 2h machen wir einen Stopp bei Hvítserkur. Dieser 15 Meter hohe Steinsbrocken wird auch Troll von Nordwestisland genannt. Denn einer isländischen Sage nach, soll dieser von der Sonne versteinert worden sein, als er ein Kloster mit Steinen beworfen hat. Es ist ein Basaltfelsen, der 50m vom Ufer entfernt im Meer steht. Sein zweiter Name ist auch weisser Kittel, da er durch Vogelexkremente weiss gefärbt ist. 😂
    Danach gehts weiter auf einer rumpligen Strasse zur Illugastadir Bucht. Die ist bekannt, um Robben zu sichten.🦭🦭🦭 Wir haben Glück. Eine präsentiert sich uns schön auf einem Stein, während die anderen baden oder sich auf dem gegenüberliegenden Ufer ausruhen.

    Von dort aus gehts 2h10 weiter zum Bonus-Supermarket. Dort kaufen wir für 4 Znachts und Zmorga ein. Nach nochmals fast einer Stunde Autofahren, erreichen wir den Ort Laugar, wo wir die kommenden 4 Nächte schlafen. Angekommen im Zimmer, telefonieren wir zuerst mit Müggis Mamma, anschliessend mit Martinas. Wir freuen uns sehr darüber und sind dankbar, dass Zuhause alles gut läuft. 😊🍀

    Aprospos Familie: Heute lernen wir, dass es üblich ist, dass man in Island jung Kinder kriegt (im Alter zwischen 20-21-Jährig).
    Read more

    Sina John

    yeeehh schnee🥳🥳 i freu mi au scho druf🤣🤣

    10/18/21Reply
     
  • Day22

    Doch noch Wale

    September 4, 2021 in Iceland ⋅ ⛅ 13 °C

    Und siehe da, wir haben doch noch Wale gesehen, ohne sie mit Whalewatching-Booten zu bedrängen. Vom Land aus konnten wir Zwergwale beobachten. Sie zeigten zwar nur kurz ihren Rücken, aber ein schöner Rücken kann auch entzücken.Read more

    Mama Moni

    Ist das ein Termiten Haufen?

    9/4/21Reply
    Edda Fleisch

    Das ist Natur pur, so wie man sie sich wünscht

    9/5/21Reply
    Carmen Gerlach

    Mich freut es ganz dolle, dass Euch die Wale 🐋 ganz von sich aus ihr Geschenk gemacht haben 👏👏👏

    9/6/21Reply
     
  • Day9

    Blaubeeren statt Blauwal

    August 22, 2021 in Iceland ⋅ ☁️ 14 °C

    Eigentlich wollten wir schon länger mal Wale beobachten. In Neuseeland (Kaikoura) fanden wir es aber so schlimm touristisch ausgeschlachtet, dass wir nicht mal dort angehalten haben. Auch auf den Azoren hat es leider nicht geklappt und nun standen wir hier wieder vor mehreren Whalewatching-Angeboten und können es einfach nicht machen. Alle paar Minuten fährt ein Schnellboot raus und nervt die Wale. In Neuseeland flogen noch dazu Helis hinterher. Wir haben versucht, Wale mit dem Fernglas vom Land aus zu sichten, leider bisher ohne Erfolg (in Galizien hat es mit Delphinen zumindest geklappt). Lange Rede kurzer Sinn... Wir haben Blaubeeren entdeckt 😁.Read more

    an FREIZEITMANAGER

    hoffentlich ist der zahm 😅

    8/22/21Reply
     
  • Jul28

    Grafarkirkja, Akureyi, and Godafoss

    July 28, 2021 in Iceland ⋅ ☁️ 48 °F

    We were able to see Grafarkirkja in North Iceland today. It’s the oldest turf church in Iceland. Parts of the church date back to the 1600's, while the rest is from 1884. The black trim has an old Norse design that was carved by a well-known wood carver of the time, Guðmundur Guðmundsson. Back in the olden days, Icelanders used to live in turf houses and the churches were made of turf. Now only a handful of turf churches remain in Iceland. The wind was calm (and the midges didn't attack us) so I was able to use the drone. 🙂

    We then drove around the peninsula through Siglufjordur and into Akureyi for lunch. Akureyi is the second largest city in Iceland and it’s smaller than Olympia. 😳

    After lunch we drove to Godafoss on the Skjalfandafljot river. The name Goðafoss means either waterfall of the gods or waterfall of the 'goði' (i.e. priest/ chieftain). The reason for this is its fascinating history.

    When Iceland was first settled in the 9th and 10th Centuries, the vast majority (who were not slaves, at least) were Norwegians who followed the Old Norse religion, worshipping deities like Thor, Odin, Loki and Freya. However, after the Commonwealth was established in 930 AD, pressure to convert began to push from Christianizing Europe.

    By 1000 AD, it seemed that Norway would almost certainly invade if the country were to stand by their pagan beliefs. The issue was thus discussed at Þingvellir, where the parliament met once a year. The lawspeaker at the time, the Ásatrú priest (or goði) Þorgeir Ljósvetningagoði, was given the responsibility to make the decision.

    It is said he lay under a fur blanket for a day and a night in silence, praying to his Old Gods for the right decision. Eventually, he emerged and said, for the good of the people, Christianity would be the official religion, but pagans could practice in private. To symbolize his decision, he returned to his home in north Iceland and threw idols of the Old Gods into a beautiful waterfall. Since then, it would be known as Goðafoss.

    We are camped 10 minutes away from Godafoss in Laugar. Tomorrow, we head to the Mývatn.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Norðurland Eystra, Nordurland Eystra, Northeast, Nororiental, Nord-est, Nordest, Nordeste, Nordöst