Iceland
South

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations South
Show all
Travelers at this place
    • Day 3

      Hekla

      May 23, 2022 in Iceland ⋅ ⛅ 7 °C

      Am Morgen fuhren wir so nah wir konnten an das Landmannalaugar und den Vulkan Hekla heran. Der Hekla ist einer der aktivsten Vulkane in Island, welcher ohne grosse Vorwarnung ausbrechen kann. Aus diesm Grund werden wenn man das Gefahrengebiet betritt Info-SMS versendet. Bei drohendem Ausbruch würden Anweisungen folgen. Viel zusehen gab es jedoch nicht, da der Vulkan von Eis bedeckt ist und von Wolken verhüllt war.Read more

    • Day 4

      Lighthouse

      May 24, 2022 in Iceland ⋅ 🌧 7 °C

      Am anderen Ende der Insel ging es hoch zu einem Leuchtturm. Wir genossen die Aussicht auf die kleineren unbewohnten Inseln. An den Klippen konnten wir wieder Papageientaucher und andere Vögel beobachten.Read more

    • Day 4

      Eldfell

      May 24, 2022 in Iceland ⋅ 🌧 7 °C

      Als letzter Stopp vor der Rückfahrt mit der Fähre ging es hoch zum Vulkan Eldfell, zu deutsch Feuerberg. Der Vulkan neben an namens Helgafell war ebenfalls sehr beeindruckend. Die Aussicht war der steile Anstieg alle mal wert. Nach dem wir die Aussicht genossen hatten, ein paar Fotos gemacht haben und die Löcher aus welchen noch immer Dampf und heisse Luft kam, bestaunt hatten. Ging es im Regen wieder zurück zum Auto. Dieser war natürlich perfekt nur auf den Abstieg getimt.

      Wikipedia:
      Der Eldfell ([ˈɛltfɛtl̥], isländisch Feuerberg) ist ein Vulkan mit einem 200 m hohen Schlackenkegel auf der 13,4 km² großen isländischen Insel Heimaey. Er bildete sich ohne Vorwarnung bei vulkanischen Eruptionen wenige hundert Meter außerhalb der Stadt Heimaey am 23. Januar 1973. Seit dem Ende der Ausbrüche im Juli 1973 befindet sich der Vulkan im Ruhezustand.
      Read more

    • Day 5

      Haifoss

      May 26, 2022 in Iceland ⋅ 🌧 8 °C

      Danach sind wir noch weiter rauf in das Gebirge, wir wollten noch einen weiteren Vertreter der Gattung „Foss“ – auf deutsch Wasserfall – anschauen, den Haifoss. Also weiter über die Schotterstraße…. Durch weitere Furten, immer höher hinauf.
      Bis zum Haifoss. Das ist dann schon wieder ein recht imposanter Anblick – mit Regenbogen und allen Schikanen - und die Anreise absolut wert.
      Leider war der Wind so stark und böig, dass ich mich nicht bis ganz nach vorne an die Klippe getraut habe.
      Der Blick Flussabwärts war aber auch nicht schlecht.
      Read more

    • Day 25

      Panoramatour Golden Circle

      April 22 in Iceland ⋅ ☀️ 5 °C

      Heute war nun unsere etwa achtstündige Bustour zu vier der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Islands, dem Goldenen Kreis.
      Bei wunderbaren sonnigen Wetter mit klarem blauem Himmel ging es zu folgenden Stationen:
      - Thingvellir Nationalpark
      - Geysire bei Stokkur
      - Gulfoss Wasserfall
      - Kerid Krater
      Und immer wieder durch die schöne Landschaft mit Steppen, schneebedeckten Bergen, Flüssen und Lavagestein.
      Kein Wunder, dass Islands Hauptindustrie inzwischen der Tourismus ist.
      Read more

    • Day 2

      A gem of a day

      November 24, 2019 in Iceland ⋅ ⛅ 41 °F

      Northern lights? Check.

      About 40 minutes before we landed, I pulled the window shade up and took a look at the sky. And there they were. I pointed them out to Kim, and she responded that they were just clouds. I then explained that I have read a great deal in preparation for my trip and the milky white light stretching across the sky was a low activity, low KP index aurora borealis. Deb took a look and seemed to have more faith in my diagnosis. I kept an eye on them, as they came and went. About 20 minutes later, the pilot announced that the aurora borealis could be seen from the plane. Although it wasn’t the best show, I know the universe has something better in store later this week; regardless, another bucket list item gets checked!

      We arrived in Keflavik earlier than scheduled, which was good for making our way through immigration and customs leisurely. I didn’t
      sleep much on the plane, so my stress tolerance was low. Taking our time to grab our bags and a cup of coffee was welcomed. We boarded a bus with a million other people and made our way to the rental car agency. Our goal today was to drive about five or six hours to Diamond Beach, which is on the east side of the southern coast. Our vehicle is a Hyundai something, with studded snow tires and innumerable dents, dings, and “broke” parts. I was happy to know that there was little that I could do to the car to damage it further. Once we were loaded. I hopped in the car, stepped on the brake and turned the key. And turned the key. And turned the key. My sleep deprived mind ran through a short checklist of potential problems: Is the key turning all they way? Yes. Am I pressing down on the brake? Yes. Do I have it in Park? Oh. It’s a stick shift. Good job, brain. I had to dust off some old neural pathways to get the car in gear and moving down the road. Of course, the first time I came to a stop, I forgot to depress the clutch and killed it, but I wasn’t deterred. We were on a mission to get to Diamond Beach in the daylight.

      The beginning of the drive was a bit challenging, given that we didn’t know where we were going and it was still pitch black at 8 in the morning. I’ll be interested to see what we missed in the dark, when we return to Reykjavík tomorrow. Once light began to dawn, Iceland revealed an impossibly diverse landscape. On one side of the highway were waterfalls tumbling down the cliffs, while the other side of the highway looked like the moon’s surface. We drove through a lave field, where thick moss had grown over the rock, resembling something like the Hobbit’s Middle Earth. As we got further east, the mountain tops were snowcapped and appeared to be covering green vegetation. It was beautiful, in all its contrasting ways. We were tempted to stop at several of the sites, but we will return that way tomorrow. As we got closer to our destination, the highway (it’s a two lane road, with a six inch shoulders) cut through the world’s largest glacial drainage delta. Why is this interesting? You have to transit part of it via a long, one lane bridge. There are several one lane bridges in this area. The bridges get washed out so often that it’s cheaper to replace a one lane bridge than a two lane bridge. It takes a little getting used to, but I managed to get over all of them, but one, without having to back up and yield the right of way.

      We arrived at Diamond Beach, around 2pm. Although the temperature wasn’t bad, the wind from the Atlantic made it cold. We bundled up and walked out to the black sand beach. The shoreline is littered with icebergs that have washed up. Nearby, there are several enormous glaciers, making regular deposits. Some of the ice is so dense, it looks like a diamond, with incredible clarity through the whole chunk. Other pieces were dirty from the sand or eroded into odd shapes from their aquatic travels. Large pieces floated in the water, bobbing up and down with the incoming waves. We drove a short distance to Jökulsárlón glacial lagoon, where the icebergs it calves float aimlessly in the lagoon before reaching the sea. Seals surfaced and swan around the chunks of ice, while tourists snapped photos endlessly. Some of the icebergs were unbelievable colors of blue, ranging from light to intensely dark. The scenery was amazing, with the glacier in the background, originating somewhere far out of sight in the cloud shrouded mountains.

      Once we were done there, we hustled down to Fjallsáflón (mountain-river lagoon) that is fed by the Fjallsjökull glacier. At 3:30, the sun was low in the sky and our daylight was coming to an end. The view of the mountains and the glacier reflected crisply in the placid lagoon, as a soft red glow grew over the western corner of the foothills. Our day ended there, leaving us with a dark drive back to Vik and an early retirement to catch up on some needed rest.
      Read more

    • Day 2

      Neue Pläne

      January 14, 2020 in Iceland ⋅ 🌬 0 °C

      Wir haben uns den Wecker auf 8 Uhr gestellt. Geschlafen haben wir super, auch wenn wir beide immer mal wieder durch den heulenden Wind aufgewacht sind. Natürlich ist es noch stockfinster. Wir checken als erstes die Lage der Straßen: die Situation hat sich etwas gebessert, der Abschnitt, auf dem wir gestern umgedreht haben, ist mittlerweile wieder geöffnet, aber Teile der Strecke, die wir bis zu unserem eigentlichen Ziel Jökulsárlón fahren müssten, sind weiterhin gesperrt.
      Na gut, wir gehen erstmal frühstücken. Die Auswahl ist nicht riesig, aber es gibt alles, was man braucht. Wir lassen uns Zeit, denn auch um 9.30 Uhr ist es noch finstere Nacht.
      Aber auch nach dem Frühstück ist die Lage auf den Straßen unverändert. Ein neuer Plan muss also her. Wir überlegen etwas hin und her und rufen erstmal bei der Straßeninfo an, wie sie die Entwicklung einschätzen. Die Dame berichtet, dass sie davon ausgehen, dass die Straßen am Nachmittag wieder befahrbar sein sollten, auf jeden Fall aber ab morgen. Wir schmieden also folgenden Plan: statt bis zur Gletscherlagune in Jökulsárlón zu fahren, tauschen wir diese Station mit der danach geplanten, fahren also erstmal nur ca. die Hälfte der Strecke bis in die Nähe von Hvolsvöllur, wo wir ein Airbnb gebucht haben. Ein Anruf bei den Vermietern ergibt, dass ab heute zwar nicht unsere ursprünglich geplante Hütte verfügbar ist, aber eine andere, und sie uns gerne entgegenkommen. Nun noch ein Anruf im Hotel bei der Gletscherlagune und unsere Anreise auf Donnerstag verschoben. Zum Glück gilt in Island auch das EU Roaming (auch wenn es nicht zur EU gehört) und wir telefonieren zum Inlandstarif. Nachdem wir nun einen Plan haben, machen wir uns auf den Weg. Die Hotelinhaberin bittet uns noch einmal inständig, vorsichtig und auf keinen Fall auf gesperrten Straßen zu fahren. Wir werden uns daran halten.
      Es ist immer noch windig, aber bei weitem nicht mehr so schlimm wie gestern. Die meiste Zeit ist die Sicht ganz gut. Wir erkennen sogar die Stelle wieder, wo wir gestern umgedreht sind und sind noch einmal überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war.
      Die Landschaft ist karg, aber deswegen nicht minder beeindruckend. Nach einer Weile sehen wir eine weite Ebene vor uns liegen, die Straße führt recht steil hinab, auf einer Seite können wir das Meer sehen. Nach ca. 45 Minuten kommen wir das erste Mal wieder in einen Ort. Nach weiteren 45 Minuten sind wir in Hvolsvöllur, wo wir uns mit Lebensmitteln versorgen, da wir uns in unserem Airbnb ja selbst versorgen müssen. Mit 35€ ist der Einkauf sicher nicht günstig (für das, was wir gekauft haben), aber auch nicht so teuer wie wir erwartet haben.
      Nach weiteren 20 min kommen wir an unserer Unterkunft an. Sie liegt mitten im Nirgendwo, war aufgrund der Beschreibung der Vermieter aber nicht schwer zu finden. Unsere Hütte liegt auf der Raudaskridur Farm und wir werden bereits von unseren Vermietern erwartet. Sie zeigen uns die niedliche Hütte, die einen kleinen Vorraum mit Küche sowie ein Schlaf-/Wohnzimmer und ein kleines Bad hat. Also alles was man braucht.
      Da es erst kurz vor 13h ist und es damit noch ein paar Stunden hell ist, beschließen wir noch einen Ausflug zu machen.
      Read more

    • Day 2

      Seljalandsfoss und Gljúfurárfoss

      January 14, 2020 in Iceland ⋅ 🌬 2 °C

      Nur eine kurze Fahrt von unserer Unterkunft sind nämlich zwei der schönsten (laut unserem Reiseführer) Wasserfälle Islands zu finden: Seljalandsfoss und Gljúfurárfoss. Wir packen uns warm ein und machen uns auf den Weg.
      Den Seljalandsfoss kann man schon aus der Ferne von der Straße sehen. Aus 40 m Höhe stürzen sich die Wassermassen in die Tiefe. Im Sommer kann man wohl auch hinter dem Wasserfall langlaufen, bei der heutigen Witterung schwer vorstellbar. Die Gischt gefriert zu feinem Eisnebel, der nach und nach die Wege und Geländer vereist. Aber das macht das Naturschauspiel nicht minder beeindruckend, vielleicht sogar eher noch faszinierender. Vorteil des Besuchs im Winter ist außerdem, dass wir fast allein sind. Mit uns sind nur noch zwei (vermutlich) Spanierinnen mit ihrer (vermutlich) Mutter sowie die obligatorische Kleingruppe Asiaten (vermutlich Japaner). Die Wahl der zarten Segel-Halbschühchen mit kurzen Söckchen des einen Japaners lässt mich kurz unter meinen fünf Schichten erschaudern...
      Nachdem wir den Seljalandsfoss aus allen Blickwinkeln betrachtet und fotografiert haben, laufen wir noch ein Stück weiter zum Gljúfurárfoss. Der Weg ist teilweise überfroren und wir müssen einen kleinen Bach überqueren (hier frage ich mich ehrfurchtsvoll wie das der Japaner mit den Segelschühchen gemacht hat...), aber schließlich kommen wir an. Erst sieht man nicht viel, denn der Wasserfall liegt in einem schmalen Schlot. Da wir ja aber unsere wasserfesten Wanderschuhe gewählt haben, können wir durch den Bach in das Innere des Schlots klettern - was sich wirklich lohnt! Aus ebenfalls 40 m donnert das Wasser fast unmittelbar vor uns hinunter. Wirklich gewaltig. Wir können uns gar nicht satt sehen und verbringen eine ganze Weile an diesem besonderen Ort.
      Schließlich machen wir uns auf den Weg zurück zum Auto. Auf dem Parkplatz hält grad ein Reisebus. Erst denken wir, dass gar keiner darin sitzt, dann sehen wir, dass er - natürlich - mit Asiaten besetzt ist, die sich jedoch erstmal in ihre diversen Schichten werfen müssen, bevor sie sich rauswagen. Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir noch vor dem Reisebus diesen wunderbaren Ort erleben konnten.
      Da wir immer noch ein bisschen Zeit haben, beschließen wir noch vor ans Meer zu fahren, denn ganz in der Nähe führt eine Straße zum Anleger der Fähre auf die schroffen Westmänner-Inseln, die der Küste vorgelagert sind. Sie zählen zu den stürmischsten Orte Islands, an durchschnittlich 71 Tagen im Jahr weht der Wind mit Stärke 9 und mehr. Das können wir uns heute bestens vorstellen. Ein bisschen fühlt es sich an wie das Ende der Welt, auch wenn das Fährhaus tatsächlich besetzt ist, auch wenn heute sicherlich keine Fähre mehr ablegt. Aber die schwarzen Lavasteine und der dahinter gelegene, pechschwarze, aber samtig wirkende Strand bewirken zusammen mit der tosenden Brandung und der rötlichen Färbung am Horizont eine ganz besondere Stimmung. Auch hier können wir uns kaum satt sehen. Irgendwann sind wir aber doch ganz schön durchgefroren und machen uns auf den Rückweg.
      Um kurz nach 17h ist es dunkel, also eigentlich gar nicht so viel später als in Deutschland. Den Rest des Abends verbringen wir in unserer Hütte mit lesen, Tagebuch schreiben, ein bisschen Yoga und Abendessen. Zum Abschluss dieses ersten Tages in Island klettern wir noch in den Whirlpool und entspannen. Leider haben wir heute kein Glück, Polarlichter sind nicht zu sehen.
      Read more

    • Day 3

      Skógafoss

      January 15, 2020 in Iceland ⋅ ☀️ 0 °C

      Heute haben wir einiges auf unserem Besichtigungsplan, daher klingelt um 8.30h unser Wecker, um 10h ist die Abfahrt geplant. Geschlafen haben wir super, das Aufstehen fällt uns aber ziemlich schwer, da wir die Heizung offenbar so heruntergedreht haben, dass sie heute Nacht gar nicht mehr geheizt hat und es außerhalb unserer Bettdecken ziemlich frisch ist. Aber ich opfere mich und beginne mit den Frühstücksvorbereitungen. Es verspricht ein herrlicher Tag zu werden, denn langsam wird es hell und es ist kein Wölkchen am Himmel. So werden wir auch um kurz nach 10h mit einem atemberaubenden Sonnenaufgang belohnt.
      Unser erstes Ziel heut ist der Skógafoss, ein weiterer Wasserfall. Unterwegs sind wir immer wieder beeindruckt von den neuen Aussichten, die sich nach jeder Kurve bieten. Der Wind scheint im Übrigen komplett eingeschlafen zu sein. So sehen wir auch zum ersten Mal einen der Gletscher Islands, die Katla. Wir befinden uns übrigens außerdem in unmittelbarer Nähe (Luftlinie ca. 20km von unsere Unterkunft) des Eyjafjallajökull, jenem Vulkan, der bei seinem Ausbruch 2010 eine riesige Aschewolke produzierte und wochenlang den gesamten europäischen Flugverkehr lahmlegte.
      Nach ca. 40 Minuten Fahrt erreichen wir den Skógafoss. Er ist mit 60 m Höhe und 25 m Breite der größte Wasserfall Islands. Er fällt über die ehemalige Steilküste, das ganze Land davor ist durch Vulkanausbrüche und die danach erkaltete Lava erst später entstanden. Es ist erstaunlich voll, wahrscheinlich haben sich nach dem weniger gemütlichen Wetter der letzten Tage nun wieder alle rausgetraut. Wie schon die Wasserfälle gestern ist auch der Skógafoss sehr beeindruckend. Die Gewaltigkeit der herabstürzenden Wassermassen flößt einem wirklich Ehrfurcht vor dieser Naturgewalt ein.
      Neben dem Wasserfall kann man über zahlreiche Stufen bis oberhalb der Kante steigen und so sowohl das Spektakel von oben bestaunen als auch eine wunderbare Aussicht über die gesamte Ebene genießen.
      Nach gut einer Stunde machen wir uns wieder auf den Weg, denn wie gesagt haben wir ja noch einiges vor.
      Read more

    • Day 3

      Das Flugzeugwrack von Sólheimasandur

      January 15, 2020 in Iceland ⋅ ☀️ 1 °C

      Der nächste Stopp ist nur eine kurze Fahrt entfernt. Wir haben eine kleine „Wanderung“ geplant, die uns zum Flugzeugwrack einer Douglas C117-D der US Navy führt. Dafür laufen wir ca. 40 Minuten immer Richtung Meer. Auf dem Parkplatz stehen noch eine Handvoll andere Autos und irgendwann unterwegs kommt auch der Shuttlebus für die fußkranken Brotfliegen an uns vorbei, aber wir freuen uns auf die Bewegung, vor allem bei dem herrlichen Sonnenschein. Schließlich kommen wir am Wrack an, wo sich auf schon diverse (vor allem asiatische) Schaulustige tummeln.
      Die Douglas musste am 21.11.1973 wegen eines vereisten Vergasers hier notlanden. Glücklicherweise überstanden alle Passagiere die Notlandung. Da die komplette Bergung des Flugzeugs den Amerikanern zu aufwendig war, wurden nur die Triebwerke und die Inneneinrichtung entfernt. Der Rumpf des Flugzeuges aus Aluminium (daher rostet es nicht) wurde als „Strandgut“ zurückgelassen.
      Während wir das Flugzeug einmal von allen Seiten begutachten, sind die anderen Besucher fleißig am Fotografieren. So treten sie dann auch bald den Rückweg an (der Shuttlebus wartet auch gerade auf Fahrgäste) und wir haben diesen besonderen Ort für uns allein.
      Auf dem Rückweg genießen wir den Ausblick auf die Gletscherlandschaft, die vor uns liegt und die Sonne in unserem Rücken.
      Das Wrack ist übrigens auf der Satellitenkarte oben sogar zu erkennen, wenn man ganz nah heran zoomt.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Suðurland, Sudurland, South, Meridional, Sud, Sul, Syd

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android