India
Amber

Here you’ll find travel reports about Amber. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day6

    Amber palace

    October 29, 2017 in India

    C'est la demeure du maharadjah avant la construction de Jaipur, entourée par un mur d'enceinte de 10km
    Nous découvrons une succession d'appartements, ceux des hommes, des femmes, des servants...de salles d'audience et de terrasses. Le tout est plutôt bien entretenu et rénové (c'est récent) et touristique (on peut même grimper jusqu'à la forteresse à dos d'éléphant)Read more

  • Day7

    Elephant ride

    July 6, 2017 in India

    Up early this morning to visit Amber Fort and an elephant ride up the hill to the palace. Leila's face shows how excited she was! Horrendously touristy thing to do, but so atmospheric arriving in the fort to sound of Indian drums and music.

  • Day6

    Amber Fort - nahe Jaipur

    April 13, 2017 in India

    Unser Fahrer wartete heute schon um 8 Uhr auf uns, da wieder heiße Temperaturen vorhergesagt waren. Das war jedoch nicht nur der einzige Grund, wie wir später noch erfahren sollten.

    Nach kurzer Fahrt erreichten wir das Amber Fort. Surender fuhr uns (nachdem auch der Guide zugestiegen war) zum Eingang ganz nach oben, da das Fort auf einem Hügel thront. Einen Elefantenritt oder die Fahrt mit dem Jeep vom unteren Parkplatz nach oben haben wir uns erspart.

    Vom ersten großen Hof (ehemalige Palastwache), mit wunderbarer Aussicht auf die umliegende Hügellandschaft rund um Jaipur, führt eine Treppe hinauf in den zweiten Hof.

    Dort ist die ehemalige Audienzhalle nach den Vorbild der Mogule in Delhi und Agra mit Säulen aus rotem Sandstein und weißem Marmor gebaut worden.

    Nach einer weiteren Treppe und den prunkvollen Torbau 'Ganesh Pol' steht man im dritten Hof mit dem Prunkstück des Forts. Die private Audienzhalle 'Jai Mandir' und dem kleinen formalen Garten ist wunderschön. Die Glasbauteile in/an der Halle waren früher alle aus Edelsteinen aus der Region. Nach der Aufgabe des Forts wurden diese über die Zeit geplündert. Heute sind diese Teile durch Glas und darunter liegende bunte Folie ersetzt. Man kann sich kaum vorstellen wie die Halle früher mit den Edelsteinen gefunkelt hat.

    Der vierte Hof, der ehemalige Harem, ist ein eher unscheinbarer Wohnhof für die Frauen des Maharaja gewesen. Auf der Rückseite gings zurück zum Parkplatz.
    Read more

  • Day7

    Kuh-Index Tag 7

    April 14, 2017 in India

    Wir hatten heute keine Zeit zum Kühe zählen. Wir waren die ganze Zeit am schnattern und ratschen, aber es waren definitiv viele und manche auch direkt auf der Straße. Eine davon lief dankenswerterweise direkt plastikkauend auf das Auto zu.

    Zufälligerweise kamen wir auch gerade die Straße entlang, als die Elefanten, mit denen man auf das Amber Fort 'reiten' kann, Feierabend gemacht haben.Read more

  • Day11

    Amber Fort

    November 28 in India

    Akram, the same guide we used in Delhi, picked us up at 9am to take us on a full day tour of Jaipur. It was a very packed day of learning both the history of Jaipur (and by proxy Northern India) and modern Indian politics.

    We started out by driving into old town Jaipur, the part that is famously known as the Pink City. Even though it's not pink at all! The nickname comes from when Prince Albert visited Jaipur in 1877 and one if his aides wrote down that the old town was pink and the name just stuck. Maybe he was colorblind? Anyway, the color is actually terra cotta. The whole old town is uniformly this color, with seven richly decorated gates all around. Quite beautiful.

    We took a quick spot just to take a picture of the facade of Hawal Mahal (the Wind Palace), but more on this in a later post. Our main destination for the morning was the Amer Fort.

    The Amber Fort is named from the city of Amber, which itself is believed to be named for the Hindu goddess Amba (coincidentally its color is somewhat in the realm of amber). The fort and wall around it was initially built in the 12th century, and the wall grew to encircle the entire valley, and is quite reminiscent of the Great Wall of China (although obviously several thousand miles shorter and much later in history). Wikipedia refers to this as the Amer Fort in Amer, but all local references we've seen say Amber.

    While the fort was initially built in the 12th century, a new, modern, palatial expansion was began by Man Singh at the end of the 16th century. Turns out that Man Singh was the general of the Mughal Emperor Akbar. Rajasthan (the state of which Jaipur is the capital) was autonomous from the Mughals, but they had very close relations (two Rajasthani princesses married Mughals). Man Singh didn't live to see the palace completed, so work was continued by his descendents... including his grandson, Jai Singh I, who also was a general for the Mughals.

    The fort is an interesting mix of Persian, Mughul, and local Rajasthani architecture. For instance, some columns had Islamic detail bases (flowers and geometry) but Hindu tops (eplehants). It's called a fort, but it served no military purpose - there was an actual military fort nearby - it was mainly a palace.

    The fort contained multiple beautiful gardens in the Persian style, and had two main gates. The sun gate (facing east) was reserved for the royals, who actually typically entered on elephant back. In fact, many tourists take that route today. We just walked, and took pictures of the elephants instead, many of which were elaborately decorated and even had painted toenails! The moon gate (facing west) was for commoners to enter to petition and see the royals.

    The main section of the palace had two main royal residences and was ingeniously laid out. The winter palace was on the east side and mirrored - so as to capture the maximum amount of heat from the sun. We chuckled as our guide described temperatures falling as low as 9 degrees celcius (48°F). Must be nice. On the other hand, in the summer, temperatures can reach an absurd 47 degrees celcius (117°F) - so the summer palace was constructed facing west, which was a direction blocked by a hill so it got far less sunlight. Additionally, it was all white marble, and had a built in air conditioning system and water cooling. High tech for the 17th century!

    In the back of the fort were 12 distinct apartments for Man Singh's 12 wives. They were constructed in such a way to ensure that none of the wives knew which one he was visiting. Sneaky sneaky. Throughout the fort were many screen windows - windows with hexagonal open tiles so that the wives could peek out at the commoners without being seen, since they weren't actually allowed to venture out much.

    After several hundred years of rule over Amber, one ruler, Jai Singh II, decided that he had much grander ambitions. He decided he needed to build his own city, which he naturally named after himself: Jai's City, or Jaipur. The city be built is the part we now call the Pink City - which was founded in 1727. But this man was also interested in a lot of other things, like math and astronomy and even urban planning - so the city is carefully designed and laid out on a symmetric grid. He even was very careful to place specific occupations at specific points. There is a block for bangle creators, and a block for cloth weavers, and so forth. He also built his own astronomical observatory (see next post).

    We ended up spending about 3 hours at the Amber Fort, and learned an enormous amount about it - of which this post is just a fraction. But it was a great place to visit.
    Read more

  • Day64

    ארמון אמבר

    March 18, 2016 in India

    גייפור, מבצר מרשים עם ארמון וגנים

  • Day29

    Jaipur, Elefantendorf (23.03.)

    March 23, 2016 in India

    Jaipur ist dafür bekannt, dass man hier Elefanten hautnah erleben kann. Zum Beispiel bietet sich die Gelegenheit, auf einem Elefanten den steilen Anstieg zum Amber Fort hochzureiten. Man kann aber auch in ein Elefantendorf oder -reservat gehen und dort Zeit mit den Tieren verbringen.
    Morgens sind wir zum Amber Fort gefahren und schon von weitem sah man, dass die Tiere es nicht wirklich genießen können, sich und die Touristen auf ihrem Rücken die enge Straße dort hoch zu schleppen. Zwar gibt es ein Gesetz, nach dem jeder Dickhäuter diese Tortur nur dreimal täglich aufgebürdet bekommen darf, wir sind aber trotzdem lieber zu Fuß gegangen.
    Das Fort war halt ein Fort. Wir hatten keine Lust, uns von noch einem Audioguide erklären zu lassen, wann dieses hier angegriffen oder erobert wurde (diese Details vergisst man eh schnell wieder, vor allem bei der Fülle an Forts, die wir in den letzten Tagen besucht haben…) und sind dann relativ schnell wieder runter, weil’s an diesem Tag brütend heiß zu werden schien.
    Wir teilten Dil dann mit, dass wir gerne Elefanten sehen würden und er brachte uns nach einem kurzen Abstecher zu einem hübschen Tempel dann zu einem Ort, an dem 17 Elefanten gehalten und von Touristen gebucht werden können. Man hat die Möglichkeit, die Sprache zu lernen (?), zu reiten, auf ihnen zu malen (?!) und einfach nur zu füttern. Wir wollten nur reiten und füttern und vielleicht ein wenig Zeit dort verbringen. Im Nachhinein hätten wir uns das Reiten lieber gespart und werden es auch wohl nicht noch einmal machen. Man klettert über den Rüssel auf das Tier drauf und hält sich dabei an den Ohren fest. Ok, Elefantenohren sind echt groß und fest, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es angenehm ist, wenn man daran zieht, sei es auch von den Größenverhältnissen her noch so schwach. Als wir dann drauf saßen, sahen wir nicht mehr viel von unserer Elefantendame, die übrigens Laxmi hieß, und ritten einmal ums Gelände. Jedes Mal, wenn sie von den Sträuchern am Rand naschen wollte, wurde sie angehalten, doch bitte weiter zu laufen. Nicht mit Gewalt, aber schon mit Nachdruck. Beim dritten Mal sagten wir dem Führer, dass sie von uns gerne fressen könne, wir hätten Zeit und dann wurde sie auch gelassen.
    Zurück im Unterstand fütterten wir sie dann mit knapp 100 Bananen, was ziemlich cool war. Mal schnappte sie sich die Früchte mit dem Rüssel, mal legten wir sie direkt ins Maul. Dem Tier so nah zu sein war eine tolle Erfahrung. Obwohl wir direkt daneben standen, hatten wir niemals irgendwie Angst, platt getrampelt oder anderswie verletzt zu werden, weil sie eine sehr tiefe Ruhe ausstrahlte.
    Wir können das zwar nur laienhaft beurteilen, glauben aber, dass ein Tier, dem es schlecht geht, auch schlechter aussieht. Wir haben keine Narben gesehen oder Wunden an den Fußnägeln oder Beinen. Klar wäre es dem Tier lieber, in Freiheit zu leben. Aber ich glaube, für die Sensibilisierung der Menschen leisten solche Einrichtungen, ähnlich wie Zoos, einen wichtigen Beitrag.
    Nach einer Stunde wurde uns mitgeteilt, dass das von uns gebuchte Paket zu ende sei. Da uns im Vorfeld aber gesagt wurde, wir könnten den ganzen Tag bleiben, wenn wir wollen, blieben wir noch eineinhalb Stunden bei unserer großen neuen Freundin.

    Elefanten sind tolle Tiere und wir sind froh, dass sich selbst in Indien ein bisschen beim Tierschutz tut. Zum Beispiel findet seit zwei Jahren dank PETA beim Holi keine Elefantenparade mehr in Jaipur statt.
    Der Besuch bei den Elefanten war eine tolle Erfahrung. Beim nächsten Mal werden wir ein paar Sachen wohl anders machen, aber empfehlen kann man das auf jeden Fall.

    Bild 1&2: Lisa mit Laxmi
    Bild 3: Elefantenauge
    Bild 4: Ich mit Laxmi
    Bild 5&6: Weg hoch zum Amber Fort
    Read more

You might also know this place by the following names:

Amber

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now