India
Ranakpur

Here you’ll find travel reports about Ranakpur. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day11

    On the road from Jodhpur to Udaipur we got to see some really interesting sights. First we visited a place where people come to worship a ... motorbike. Yes, a motorbike. I forgot parts of the legend, but apparently, some good samariter used it to take sick people to the hospital and after he died the motobike went on its own.... Yes. That's India :-) After some more hours on the road we visited Ranakpur Jain Temple, the biggest and most important Jain Temple in Rajastan and certainly one of the most beautiful temples I've ever seen!Read more

  • Day46

    Ranakpur Jain Temple, Ranakpur

    July 22, 2015 in India

    This 14th century Jain temple in Ranakpur, Rajasthan, is highly acclaimed for its 1,444 hand carved pillars of Sevali and Sonarna stone. Each pillar has it's one unique and religiously significant design based on one of the five major tents of the Jain religion (Achaurya, non-stealing; Ahimsa, non-violence; Satya, truth; Brahmacharya, celibacy; Aparigraha, non-attachment/non-possession). Despite the unique of the pillars, the temple is marked by a sharp symmetry. I paid for a camera pass but the guards hawking around constantly sparked an odd sense of guilt, so not many pictures were taken.Read more

  • Day11

    Jaintempel von Ranakpur

    April 18, 2017 in India

    Eine gute halbe Stunde zu früh kommen wir in Ranakpur an. Der Tempel ist zwar ab morgens geöffnet, allerdings nur zum Gebet und nicht für Besucher.

    Nach einer kleinen Wartezeit stellen wir uns an der Kasse am u d unser Fahrer kauft für uns die Tickets und die Fotografiererlaubnis. Danach wartet er am Auto auf uns.

    Wir entscheiden uns gegen einen Audioguide, da wir den Tempel in Ruhe genießen und nicht zugequatscht werden wollen.

    Der Tempel ist auf einer Fläche von 4000 Quadratmetern errichtet und wird von 1444 Säulen getragen. Wie bei Jaintempeln üblich, wurde er aus privaten finanziellen Mitteln errichtet.

    Der Jainismus ist eine deutlich strengere Sonderform des Hinduismus. Daher dürfen in diesen Tempel zum Beispiel keine Ledersachen mit hineingenommen werden. Der Tempel selbst hat im Zentrum ein 'Allerheiligstes', diesen Bereich dürfen wir als Besucher auch nicht betreten. Nur Betende werden hier vorgelassen. In den 4 Hauptachsen sind dem Zentrum vier kleine Kuppeln, an die sich 4 große, stark dekorierte Kuppeln anschließen vorgelagert. In den jeweiligen 45°Achsen sind 4 weitere Kuppeln zwischengelagert. Auch diese sind weniger dekoriert. Ähnlich ist es mit den Säulen, je näher sie an einer Hauptachse stehen, desto dekorierter sind sie.

    In den 4 Hauptachsen befinden sich auch jeweils am entgegengesetzten Ende große Figuren, zum Teil Elefanten. Außen herum Reihen sich Buddhaschreine aneinander und umschließen das komplette Gebäude.

    Die Säulenkonstruktion ist eigentlich offen und weist keine Außenwände auf. Durch die schiere Anzahl von Säulen und Die dazwischen gelagerten Kuppeln entsteht trotzdem ein gewisser geschlossener Eindruck. Das Gebäude weist interessante Blickachsen auf, so lohnt es sich, sich einmal kurz zu setzen und das ganze auf sich wirken zu lassen.
    Read more

  • Day23

    Ranakpur (17.03.)

    March 17, 2016 in India

    Auf dem Weg von Jodhpur nach Udaipur machten wir für ein paar Stunden halt in Ranakpur, denn hier steht der wohl größte Tempel des Jainismus, einer Religion mit ein paar Millionen Anhängern weltweit, deren Anhänger durch die Befolgung von fünf Prinzipien (Gewaltlosigkeit, Wahrheit, nicht stehlen, Zölibat und Lösung vom Besitz) Nirwana erreichen wollen. Ghandis Mutter war zum Beispiel eine Jaina und hat ihren Sohn mit ihrem Streben nach Gewaltlosigkeit natürlich beeinflusst.
    Die Tempelanlage ist riesig und wunderschön. Alles basiert auf Symmetrie und doch sind keine der 1444 verzierten Marmorsäulen gleich. Ab und zu roch es ein wenig nach Füßen, da man die Schuhe draußen lassen muss (eine von vielen Regeln, die die Unbeflecktheit des Tempels erhalten sollen. So dürfen auch zum Beispiel keine Frauen in den Tempel, die gerade ihre Tage haben.), aber meistens lag nur ein leichter Weihrauch- oder Jasminduft in der Luft.

    Jetzt sind wir in Udaipur und haben dort ein Amazonpäckchen entgegen genommen, dass wir vor zwei Tagen von Jaisalmer aus bestellt haben. Erstaunlich, dass die selbst in Indien so flott sind. Es enthält ein 18-270mm Objektiv, denn uns nervt unser 35mm Objektiv, weil es einen zu kleinen Öffnungswinkel hat. Von größeren Gebäuden muss man also immer mehrere Bilder machen und die nachher zusammensetzen, wenn das überhaupt möglich ist. Zusätzlich mussten wir, wenn wir mal etwas weiter entferntes fotografieren wollten, immer aufs Zoomobjektiv wechseln, was auf die Dauer mühsam ist. Das ist beides mit dem neuen Objektiv behoben :-)

    Bild 1: Tempel von außen
    Bild 2: Ooooommmmmmm
    Bild 3: Verzierte Marmorsäulen
    Bild 4: Verzierte Decke
    Bild 5: Rayan-Baum, unter dem einer der Gründer der Religion zum ersten Mal gepredigt hat
    Bild 6: Phanti!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ranakpur

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now