India
Ratanada

Here you’ll find travel reports about Ratanada. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

47 travelers at this place:

  • Day14

    The Blue City - Jodhpur

    December 2, 2018 in India ⋅ ☀️ 26 °C

    Although we had a bit of a rough early morning Will slept well after his last fever episode. He was much perkier especially after I jubilated "it's a hot shower". After grabbing our leftover pizza and topping up our water bottles we jumped in the car and was soon on our way to Jodhpur.

    So why is known as the blue city? Well a lot of the buildings are painted blue. But why? There isn't actually any historical reasoning for the blue colour but their are various guesses including the Blue color was associated with Lord Shiva and there were lot of Brahmin followers of Shiva , they consider blue color to be sacred, or because blue color reflects most of the heat and because Jodhpur is known as suncity as it has sun all year round. And I can believe it. The scenery was completely different along the way. It was even drier, very little trees, flat and possibly the most real India we have seen. Although Rajasthan is seen as the Kings Home the poverty in Rajasthan is unbelievable. Ajay told us that the residents were given only 100 days work through the government and so it's very normal for families to go without food for days and weeks. Also the roads were basically rocky dust tracks that were just full of bulls and oxen. They would come about an inch away from our moving car without a care in the world of our drivers manic beeping. I must admit it gave me a few heart attacks along the way!

    We soon arrived in Jodhpur and our first stop Umaid Bawan, but it was closed. Now I believe it has made international news of a famous bollywood actress getting married. That's here in Jodhpur!

    Next was the famous Mehrangarh Fort. I think out of the many forts we have done (and let's be honest it's been daily in Rajasthan) it's my favourite. You get a free audio guide with your ticket and the views of the blue city and along the Fort walls were just stunning. I think we must have spent about 3 hours going round!

    It was now well after 2pm and I was getting grumpy with hunger so we went to our hotel, checked in, had a quick half an hour chill time and then walked out into the chaos of the bazaar. And it really was chaos! I had to bang on a rickshaw that nearly ran me over! It was a bit of an odd time for eating so we decided to just have some small street food and have dinner later. We had a bite to eat, bought some bananas from the market, feared for our lives a bit on the streets and could barely breathe because of the dust. However, I must admit it is one of the most real cities we have been to. Some of the others feel quite touristy, maybe it's the location of our homestay but everyone is just getting on with their lives. There's no tourist prices, everyone just pays the same. So although there's not much to see here it's just a really good city to sit have chai and people watch and this is exactly what we did. In the evening we had chai, went to the famous omelette man (omelette sandwiches an obvious winner), had another chai, bought snacks and then had a simple dhal and rice for dinner.

    Luckily Will is on the mend but now I'm getting a cold! Typical!
    Read more

  • Day17

    Jodhpur

    January 9, 2017 in India ⋅ 🌙 70 °F

    Our next stop was the Blue City of Jodphur. The main attractions were the Mehrangarh Fort built in 1460 situated 410 feet above the city which offered pretty views of houses painted in blue, Umaid Bhavna Palace where the current king of Jodphur resides and Jaswant Thada a mausoleum built out of marble to honor the royal family of Marwar which is the region which the family ruled over in Rajasthan.

    Have a look at the pictures, they speak for themselves and truly represent the nature of the kingdoms that ruled in India over the centuries.

    We also stopped at Ranakpur Jain Temple on the way to our next stop which was really amazingly carved out of marble as seen in the last picture.
    Read more

  • Day10

    10. Tag - Fliegen über Jodhpur

    September 28 in India ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach einem eher westlichen Frühstück (Banana & Peanut Butter Toast) ging es zur Festung von Jodhpur von wo aus der Großteil unserer Truppe per Flying Fox Seilbahn die Gegend und grandiose Aussicht genoss. Mit meiner Höhenangst lies sich das leider nicht vereinbaren und so habe ich mit ein paar Mitreisenden einen Spaziergang durch die blau gestrichene Altstadt gemacht - die Farbe geht auf die Bramanen zurück, die hier früher größtenteils gelebt haben und hilft gegen Insekten und bei der sommerlichen Hitze.

    Anschließend besichtigten wir dann wieder alle zusammen die Festung und das sehr interessante Museum. Zum Mittagessen nahm uns Amrit mit in eine kleine Bäckerei mit tollen indische Snacks, Keksen und sagenhaften Kuchen.

    Nachmittags machten wir einen Ausflug in einen Textilgroßhandel, der sowohl für den indischen Markt als auch für bekannte westliche Designer produziert - das Paradies!

    Abends waren wir dann bei Amrits Schwiegerfamilie zum Abendessen eingeladen (seit seiner Hochzeit reden seine Brüder nicht mehr mit ihm) - wir wurden wahnsinnig herzlich empfangen und himmlisch bekocht. Da das Haus eher klein ist, saßen wir auf der Dachterrasse und genossen den Ausblick über die nächtliche Stadt. Wir wissen jetzt auch, wie man richtigen Chai kocht - mal sehen ob ich das daheim auch so hinkriege. Ein wirklich toller Abend mit Einblick in das richtige indische Leben.
    Read more

  • Day21

    Die Stadt Jodhpur macht Blau

    January 13 in India ⋅ ☀️ 24 °C

    Eine Millionenstadt, dessen Häuser im Stadtkern indigoblau angemalt sind hat Etwas. Angeblich wollten sich die Brahmanen hier früher einmal mit blauen Häusern vom Volk abheben, dann haben es einfach alle nachgemacht. Mitten in der Stadt steht auf einer Erhebung ein eindrucksvolles Fort mit einem fantastischem Palastmuseum. Darüber hinaus gibt es 1000 kleine Gassen mit unzähligen Geschäften, Tempeln, Basaren und sogar eine zentrale Turmuhr. Jodhpur ist eine Hochburg des Gewürzhandels und wir haben uns günstig mit hochwertigen Gewürzen eigedeckt. Hoffentlich müssen wir beim Rückflug kein Übergepäck nachzahlen (Tomek)

    Milionowe miasto, którego centrum pomalowane jest w indygo ma swój urok. Podobno brahmani postanowili kiedyś wyodrębnić się od plebsu, ale ten poszedł ich przykładem. W środku miasta na potężnej skale tronuje forteca z pałacem. Naokoło 1000 uliczek we wszystkich kierunkach z nieprawdopodobną liczbą sklepików, świątyń, bazarów i centralną wieżą zegarową. Jodhpur jest miastem przypraw, więc również zaopatrzyliśmy się obficie w wysokogatunkowe produkty. Mamy nadzieję, że nie będziemy musieli płacić za nadbagaż.
    Read more

  • Day9

    9. Tag - Mit dem Zug nach Jodhpur

    September 27 in India ⋅ ☁️ 25 °C

    Heute war ein recht unspektakulären Tag - es ging erst nachmittags weiter zu unserem nächsten Ziel und wir verbrachten den Vormittag im Hotel mit Joga und Cricket. Dann brachten uns die Safari-Busse zum Bahnhof und in über 8h ging es ins nur 429km entfernte Jodhpur. Unterwegs bekamen wir Essen in den Zug geliefert - die Verpflegung der indischen Bahn gilt im allgemeinen als ungenießbar - erst recht für uns Europäer. Unser Bus wartete am Bahnhof auf uns (wir lange der wohl für die Strecke gebraucht hat?) und im kurz vor Mitternacht waren wir in unserem indischen Boutique Hotel.Read more

  • Day22

    Mehrangarh Fort Jodhpur

    January 14 in India ⋅ ☀️ 19 °C

    Wie überall in Rajastan ließ sich der allgegenwärtige Maharajaclan der Sings beim Bau des Forts und des Palastes nicht lumpen. Das Museum hier ist in meinen Augen besonders sehenswert, da viele Gegenstände des früheren Herrscherlebens ausgestellt und in guten Zustand erhalten sind. Ebenfalls Waffen und Rüstungen waren zu sehen. Sehr imposant sind die kraftstrotzende Mauer der Festung und die vielen Kanonen auf den Platformen. Im Palast gab es sogar ein lebendes Exponat - ein Opiumraucher, der die heute verbotene Betätigung demonstrierte. (Agata)

    Jak wszędzie w Rajastanie, maharadżski klan Singhów poszedł na całość przy budowie fortecy i pałacu. Bardzo polecam muzeum palacowe, ponieważ wystawione jest wiele dobrze zachowanych eksponatów z życia władców. Pokazana jest również broń i rysztunki. Imponujące są mury fortecy i nieliczne armaty na platformach obronnych. W pałacu był nawet " żywy eksponat" - palacz opium, co w dzisiejszych czasach jest zabronione.
    Read more

  • Day391

    De spiegel van India II

    September 9, 2016 in India ⋅ ⛅ 29 °C

    India is een land zonder vangnet. Heb je geen geld dan kan je niet eten. Dan kunnen je kinderen niet eten en ga je als niets verandert vanzelf je reïncarnatie tegemoet. Klagen heeft geen zin. Waar ik ook een handje van had en soms nog wel heb. Waar zoveel Hollanders een handje van hebben. Geen vangnet betekent: geen WW, geen zwangerschapsverlof, geen bijstand, geen zorgtoeslag, geen huursubsidie, geen kinderbijslag, geen nivellering, geen gelijke kansen voor elke laag in de maatschappij. Ik ervaar dit doordringend door al mijn poriën en begrijp zo goed dat Nederland 1 van de beste landen ter wereld is om te leven. Ongelooflijk welvarend. Dat maakt me ook trots. Dat ons vangnet een resultaat is van welvaart. Dat is fantastisch. Het zorgt er ook voor dat ik wel tien keer nadenk voordat ik cynisch de status quo bekritiseer in wat er allemaal niet deugt.

    Politiek filosofisch gemijmer II - Iedereen in de bijstand gaat verplicht naar Delhi om 1 week te overleven op straat. Daarna in groepstherapie reflecteren wat je hebt geleerd en hoe je dat kunt inzetten voor jezelf om te groeien naar financiële onafhankelijkheid en meer grip en regie over je eigen leven. Bij weinig progressie verplicht twee weken naar Delhi. Und so weiter!' Goed voor de economie. Goed voor werkgelegenheid. Goed voor het aantal beschikbare banen. Goed voor ondernemerschap. Goed voor balans geboorte- en sterftecijfer. Past perfect in het huidige beleid van meer zelfredzaamheid! Dit is natuurlijk een ridicuul voorstel. Alhoewel ik denk dat we van het karakter en de mentaliteit wel wat kunnen leren van de Indiër. Geboren ondernemers. Werkelijk waar creatieve acrobaten die overal wel een handeltje uit kunnen purren.

    Terug naar onze gastvrije ontvangst in Delhi. Ravi is 1 van de drie broers die gezamenlijk het bedrijf van pa hebben overgenomen. Een handel in wetboeken redigeren, binden en drukken. Anju is naast een voortreffelijke gastvrouw en India gids op allerlei onderwerpen ook lerares Engels. Voor drie ochtenden in de week. De pa van Ravi leeft ook bij het gezin. De jongste zoon werkt in Singapore en de oudste zoon werkt als accountant en is rijp voor een huwelijk aldus pa en ma. Pa heeft al wat op het oog. Uithuwelijken klinkt a-westers maar als je jezelf erin verdiept heeft het ook wel schoonheid. Het beslissen gaat namelijk niet over 1 nacht ijs. Tot in de diepste details wordt er gekeken wat een eventuele goede match voor zoon en dochter kan zijn. Weet jijzelf wie goed bij je past als je 24 bent? Ik snap dat het wat inlevingsvermogen vergt. De opa in huis is een man van 85. Hij leeft in huis. Doet elke dag een wandeling en kijkt elke avond steevast zijn favoriete Hindi programma’s. Samen met de hulp Raju. Ik houd van die man. Onverstoorbaar. Zijn armen langgerekt langs zijn lijf en ietwat leunend naar achter. Hij schuifelt heen en weer. Af en toe spitst hij zijn oren. Hij is trouw hindoe gelovig. Bid elke ochtend voor zijn mini tempel. Voor een kast vol met goden. Je vergeet dat hij er is. Je vermoed dat het leven aan hem voorbi trekt. Totdat hij denkt dat wij vertrekken en staat hij er als de kippen zo snel bij. Dit keer vals alarm. Maar stiekem houdt hij alles in de gaten. Zijn vrouw is vorig jaar overleden. Op de vraag of hij haar mist wordt hij even stil. Hij draait zijn hoofd kijkt me aan en antwoord:’natuurlijk!’ Stilletjes draait hij weer om. Je ziet dat hij haar mist. Je voelt dat daar misschien lichtzinnig over wordt gedacht. En dan is daar Raju. Een lieve jongen die het gezin 24/7 bijstaat. Ver weg van zijn familie. Hij kan zich niet heugen wanneer hij is gaan werken. Hij weet niet beter. Raju is als de zon. Een lichte, goedlachse positieve knaap van rond de twintig jaar oud. Hij heeft 1 dag in de maand vrij. Dan bezoekt hij zijn broer. Die ook in Delhi werkt. Op een motor. Het geeft hem een stoer uiterlijk. Zijn moeder is ziek. Hij verlaat het gezin voor ongeveer tien dagen. Een vervangende hulp is al ingeslagen. Opa en Raju.Twee mensen alleen en als vrienden samen. Erg mooi om hun wisselwerking te zien. Vriendschap gaat over de klassen heen. Ik voel me ontroerd als ik ze beiden ‘s-avonds aanschouw. De een lachend. De ander serieuzer. Samen in een ruimte. Gezonken in Hindoe avonturen. Wij zitten in de ‘formal room’. Te converseren. Te praten over het leven. Te praten over de verschillen. Het voelt aristocratisch. Russisch begin negentiende-eeuwse elite. Raju lacht en ik neem een slok van mijn Johnny Walker. Ik heb verschil in ongelijkheid niet meer gevoeld dan dat moment. Ik ben niet gewend dat mijn water wordt gebracht. Mijn eten wordt opgediend. Dat ik zit en iemand anders basale huishoudelijke handelingen voor mij verricht. De Indiër kan niet zonder. Ik voel me eerst vreemd en ongemakkelijk. Welke etiketten horen hierbij? Ben ook wel verrast hoe snel het went. Is dat erg?

    Drie dagen hebben we genoten van een wereld in India, zijn we verwend, inzicht vergaard in India die we waarschijnlijk nooit hadden gezien als we een andere huidskleur hadden gehad. White privilege is overal. Wellicht in India weer meer dan de andere plekken die we hebben bezocht. Het is ook bizar om je echt te realiseren dat blank zijn echt een dikke pro is in de wereld waarin we leven. Ik wil het niet geloven. Maar het helpt wel om het te zien. Het kan helpen om hiermee bijvoorbeeld milder te kijken naar een vraagstuk als 'Hoe gaan we om met een continue stroom aan migranten die opzoek zijn naar een beter leven. Een veilig leven. In the end - Je gaat pas weg als je geen andere mogelijkheid hebt, toch? Mensen in Nederland zonder baan verkassen wellicht ook zonder vangnet.

    Genoeg gedachten en pseudo politiek filosofisch gebrabbel. We zijn nu in Jodhpur. De blauwe stad. Boef ligt heerlijk te tukken en draait zich nu wat om. De airco blaast zachtjes koele lucht (29 graden?). Straks springen we de luid toeterende straten weer op. Waar koeien, tuk tuks, geiten, fietsers, bestelwagens en heel veel mensen ons weer opnemen in de chaotische schoonheid van hun land. Op naar een volgende chai. Ons favoriete opkikkertje.
    Read more

  • Day12

    Jodhpur: Umaid Bhawan & Jaswant Thada

    April 11 in India ⋅ ☀️ 37 °C

    Nach dem langen Tag gestern liessen wir es heute etwas gemächlicher angehen. Um in den Tag zu starten, nahmen wir ein Tuk-tuk quer durch Jodhpur zum Umaid Bhawan, einem Palast, der heute als Sitz der Königsfamilie, als Luxushotel und als Museum fungiert.

    Während einer Hungersnot in den 1930er-Jahren liess Umaid, der Grossvater des heutigen Königs, diesen Palast bauen, um verarmten Bauern Arbeit zu geben. Oder so lautete auf jeden Fall die Geschichte, die wir im Museum aufgetischt bekamen - ein Museum, welches vor allem zu vermitteln schien, was für ein Teufelskerl der gute Umaid gewesen war, ob beim Aufbau seiner Cadillac-Sammlung oder beim Schiessen von Wildtieren in Afrika. Als Beweis für Letzteres hatten die Kuratoren des Museums auch die ausgestopften Leoparden hervorgehoben, welche Umaid einst erbeutet hatte...

    Das geringe Alter des Palasts, der Londoner Architekt und der polnische Dekorateur spiegelten sich im Palast wider, der modern, aber irgendwie seelenlos wirkte. In der festen Überzeugung, auf TripAdvisor andern Touristen von dieser Attraktion abzuraten, machten wir uns dann abermals mit dem Tuktuk auf den Weg.

    Dieses Mal ging die Fahrt zum Jaswant Thada, einem Palast aus weissem Marmor, der innerhalb des Schutzwall des Mehrangarh-Forts liegt. Der Jaswant Thada ist ein sogenannter Kenotaph, also ein Scheingrab zu Ehren eines Verstorbenen, allerdings ohne dessen sterblichen Überreste (Keine Angst, lieber Leser, wir wussten auch nicht, was ein Kenotaph ist). Im Park des Bauwerks genossen wir die Ruhe und den angenehmen Windstoss, den die Lage hoch über der Stadt mit sich bringt.

    Vom Sightseeing erschöpft genossen wir schliesslich unser wohlverdientes Essen mit Blick auf das Fort. Auf dem Dach eines Gasthauses, aber doch von Zeltwänden vor der Sonne geschützt, fanden wir eine kleine Oase im Gewühl von Jodhpur, die wir gar nicht mehr richtig verlassen wollten. Der Betreiber des Restaurants, der ursprünglich aus unserer nächsten Stadt Jaisalmer stammt, kam geradezu in Schwärmen, als wir ihm erzählten, dass seine Heimatstadt unsere nächste Station auf der Karte ist. Wir sind gespannt, herauszufinden, ob wir seinen Eindruck teilen können, wenn es morgen Nachmittag mit dem Bus nach Jaisalmer geht!
    Read more

  • Day79

    Jodhpur

    December 7, 2016 in India

    Onderweg van Udaipur naar Jodhpur bezochten we het Kumbhalgarh Fort en de prachtige Jain tempel in Ranakpur.

    Het fort van 'de blauwe stad' Jodhpur verkenden we eens op een minder traditionele manier, via een reeks ziplines!

  • Day91

    Jodphur, Indien

    May 8, 2017 in India ⋅ ⛅ 40 °C

    Nach etwa 4,5 Stunden Fahrt erreichten wir "Jodhpur", auch die "blaue Stadt" genannt. Auch hier hielt der Bus wieder irgendwo am Straßenrand und ließ die Fahrgäste aussteigen, die draußen gleich von den Riksha-Fahrern überrumpelt wurden und kaum dazu kamen, ihr Gepäck aus dem Gepäckraum des Busses zu nehmen. Nachdem wir unsere Rucksäcke eingesammelt hatten, nahmen wir uns einen der Riksha-Fahrer (oder er uns, wie man es nimmt 😅) und fuhren in Richtung Hotel. Der Fahrer hatte uns wie immer versichert, er wüsste genau, wo er uns hinbringen müsste. Mittlerweile wussten wir ja bereits, dass es in den seltensten Fällen stimmt. Und so hielten wir auch diesmal zwischendurch an, damit unserer Fahrer bei den anderen Riksha-Fahrern am Straßenrand nach dem Weg fragen konnte. Wir hatten den Weg zwar auf unserem Handy mit der offline Karte verfolgt und wussten bereits, wo wir hin mussten, aber offensichtlich vertraute er lieber seinen Kollegen. Am gewünschten Zielort angekommen, standen wir vor einem großen Steintor, welches den Zugang zum Markt bildete, weshalb uns der Riksha-Fahrer nicht genau bis vor das Hotel bringen konnte. Herrlich, uns Hotel befand sich genau am Markt, also mitten im bunten Treiben. Es war bereits dunkel und reges Begängnis auf dem Markt. Wir kämpften uns mit unseren Rucksäcken auf dem Rücken durch die Menschen, die gerade ihrem gewohnten Alltag des Handelns nachgingen. Das Hotel befand sich natürlich auch hier nicht exakt an der angegebenen Adresse, nachdem wir noch ein paar Strassenecken weiter gesucht hatten, hatten wir es jedoch gefunden.
    Der Hotelbetreiber empfing uns sehr freundlich, brachte uns in unser Zimmer und zeigte uns im Anschluss noch die Dachterasse des Hauses, von der aus man einen wundervollen Blick auf das Fort der Stadt und das Treiben auf dem Markt sowie den Straßen umher hatte. Das Hotel bzw. das Haus sei bereits über 300 Jahre alt, früher verkehrten hier die Reichen oder die indischen Tänzerinnen buchten sich ein. Es war ein tolles, verwinkeltes Haus mit altertümlichem Charme. Zum Abendessen gingen wir in eine der Rooftop-Bars und genossen den abendlichen Blick auf das beleuchtete Fort.
    So schön das alte Hotel auch war, die zwei Nächte die wir hier verbracht hatten, waren weniger erholsam. Da die Zimmer noch nicht über Klimaanlagen verfügen, sondern nur Ventilatoren, es nachts aber immer noch um die 35 Grad warm war, war es fast unmöglich zu schlafen. Also quälten wir uns durch die erste Nacht, gingen im zwei Stunden Takt duschen, da es dann für einen Moment kühl unter dem Ventilator war, bis der Wind alles getrocknet hatte. Etwas gerädert starteten wir mit einem einfachen Frühstück auf der Dachterasse in den Tag. Danach liefen wir den Berg zum Fort hinauf, um den Ausblick auf die Stadt zu genießen. Aufgrund der Hitze konnten wir den Weg nur langsam zurücklegen. Vom Fort aus liefen wir eine Runde zu einem ebenso höher gelegenen Tempel und im Anschluss in die Stadt zurück. Wir sahen uns einen Stufenbrunnen an, der etwas anders aufgebaut war, als der, den wir in Ahmedabad gesehen hatten und dieser hier war mit Wasser gefüllt, in dem ein paar Jugendliche badeten.
    Zum Lunch gab es Obst, welches wir auf dem Markt besorgt hatten. Mit dem Hotelbetreiber hatten wir abgesprochen, dass er uns die Tickets für die Weiterreise mit dem Bus nach "Jaisalmer" besorgen würde. Er meinte, wir müssten uns darüber keine Sorgen machen. Da wir von der kurzen Nacht noch ziemlich müde waren und die Hitze uns ebenfalls geschafft hatte, versuchten wir uns noch ein wenig auszuruhen. Am frühen Abend ließen wir uns wieder auf dem Dach einer der Rooftop-Bars nieder. Der Restaurant-Betreiber hatte uns am Nachmittag auf Deutsch angesprochen, ob wir am Abend bei ihm essen wollten. Wir hatten die Dachterasse für uns, da noch keine anderen Gäste da waren und nutzen die Ruhe, um den Ausblick noch einmal auf uns wirken und auch die Eindrücke noch einmal Revue passieren zu lassen. Fast wie selbstverständlich waren wir nun auch hier in Indien bereits 2,5 Wochen unterwegs. Waren mit Zug uns Bus von A nach B gereist, haben verschiedene Menschen kennengelernt und uns an die Gegebenheiten angepasst, aber wirklich verarbeiten konnten wir das alles nicht. Nach all dem was wir bereits auf unserer Reise gesehen hatten, war Indien einfach eine, vielleicht auch zwei oder drei Schippen mehr. Auch hier in Jodhpur häufte sich der Müll, in dem die Menschen und Tiere lebten, das Abwassersystem war eine Katastrophe und roch bei diesen Temperaturen widerlich. Die Tiere aßen aus dem Müll, Menschen schliefen auf der Straße oder ebenfalls im Müll, Kinder spielten und bastelten mit dem Müll. Jede Straße besaß einen kleinen Laden am anderen, wo alle denkbaren Waren zu finden waren. Die Gegensätze waren so groß und wechselten von einem Moment auf den nächsten, so dass man manchmal nicht wusste, ob man weinen oder lachen sollte. Wir führen so ein privilegiertes Leben in Deutschland, dass ist im Vergleich zu Indien, einem Land mit der fast ältesten Kultur, kaum vorstellbar ist.
    Da wir schon ahnten, dass die Nacht nicht viel besser als die vorherige werden würde, saßen wir noch ziemlich lang in dem Restaurant und philosophierten über das Leben. Zurück im Hotel schauten wir uns über das Internet einen Tatort an und irgendwann in der Nacht gingen wir noch ein paar Stunden schlafen. Nach dem Frühstück am nächsten Morgen, wollten wir uns bei dem Hotelbetreiber versichern, dass unser Bus wie geplant gegen 15:30h nach Jaisalmer fahren würde. Leider hatte er keine Tickets besorgt, da diese angeblich nicht mehr für den angesprochenen Preis erhältlich gewesen wären und es wohl auch kein Bus mit Klimaanlage sei. Super! Es war bereits 11h und ein bisschen enttäuscht waren wir schon, denn eigentlich hatte er einen recht zuverlässigen Eindruck gemacht. Nun ja, also zogen wir selbst los und suchten uns eine der nahegelegenen Agency's, wo wir glücklicherweise noch zwei Tickets für einen klimatisierten Bus nach Jaisalmer bekamen. Es sollte bereits 13:00h los gehen. Wir nutzten die verbleibende Zeit, um noch einen Spaziergang in die andere Richtung der Stadt zu unternehmen. Dabei gerieten wir in eine Hochzeitsgesellschaft, die durch die Straßen zog. Auf dem Rückweg zum Hotel wollten wir noch etwas für zwei kleine Kinder besorgen, die wir am Vortag im Müll spielen sahen und deren Eltern daneben im Müll schliefen. Leider waren sie nicht mehr aufzufinden...
    Im Hotel schnappten wir unsere Rucksäcke, nahmen eine Riksha und ließen uns zum Abfahrtsort des Busses bringen. Pünktlich 13:00h saßen wir dann auch schon im Bus und die Weiterreise nach "Jaisalmer" startete.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ratanada

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now