Italy
La Spiaggia di Levanto

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 58

      Cinque Terre

      June 11, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 27 °C

      Jedes Abenteuer beginnt mit dem ersten Schritt. Wenn dieser erste Schritt aber schon treppauf geht und es nach 30 Minuten "Abenteuer" immer noch rauf geht, fragt man sich, wie abenteuerlustig man wirklich ist.
      Ich habe gestern mein Lager in Levanto aufgeschlagen im teuersten Camping bisher. 35 Euro pro Tag. Ich war auch schon für 15 Euro pro Tag, also ein gewaltiger Unterschied. Heute fahre ich, nach einem guten Frühstück, mit dem Zug nach Monterosso. Da beginnt nämlich der Wanderweg nach Vernazza. Der Wanderweg ist in vier Teilstrecken aufgegliedert. Warum ich mich für diesen Teil entschieden habe, könnt ihr aus dem Printscreen entnehmen. Ob es Eitelkeit, Überheblichkeit oder einfach die gute alte masslose Selbstüberschätzung ist, ich weiss es nicht. Es tut mir leid Zukunftstom, aber wir wussten beide, für welchen Teil ich mich entscheide.
      Wie in der Einleitung bereits beschrieben geht es die ersten dreissig Minuten einfach eine steile Treppe hinauf. Davor musste man natürlich eine Alt Stazione passieren, 7 Euro "Wanderweggebühren" bezahlen und ausserdem wurde das Schuhwerk kontrolliert. Der Weg ist wirklich eher schmal und es kommen einem des öfteren Personen entgegen. Zwischendurch kann man durch das Geäst immer wieder atemberaubende Ausblicke geniessen (oder so tun, als ob man die Aussicht geniesst, wärend man innerlich gegen den nahenden Erschöpfungstod kämpft). Es reicht mir natürlich nicht, den strengen Teil zu laufen, ich will dabei auch noch schneller sein als die anderen Wanderer. Beim Aufstieg muss ich mich einige Male überholen lassen, aber auf den Geraden und vor allem Bergab lege ich ein gutes Tempo vor. Als ich japsend und nach Luft ringend in Vernazza ankomme rufe ich laut "ERSTER". Niemand interessierst. Scheinbar wandern andere Leute zum vergnügen und sehen das nicht als Sportevent... Pathetic
      In Vernazza gibt es eigentlich nur Touristen und Restaurants. Mir ist aber gerade nicht nach essen zumute, also trinke ich nur ein Fanta und nehme dann den Zug zurück nach Levanto.
      Read more

    • Day 18

      Tag 8/8 Die einen so, die andern so

      August 23, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 26 °C

      Da die Männer noch Bewegungsdrang hatten, Mama und ich aber Lust hatten den letzten Tag in der Stadt zu verbringen gingen wir auch heute getrennte Wege. Die drei Männer wollten über einen Grad nach unten ins Dorf laufen(also zumindest die mündigen) und wir parkten am Strand um in die Stadt zu ziehen. Da Papa vor lauter Übelkeit am Tag davor seine neuen Turnschuhe in der Tauchschule liegen hat lassen, sammelten wir diese auch noch ein bevor wir in die Stadt liefen. Dort kauften wir uns ein paar schöne Sachen, snackten ein bisschen zu Mittag und zogen noch ein bisschen durch die Gassen. Wir kauften Geburtstagsgeschenke und Gewürze für zu Hause in einem kleinen Laden und ein Vesperbrettchen aus Olivenholz sollte es auch sein. Gemeinsam aßen wir in der Stadt zu Abend, Pizza wer hätte das gedacht. Danach gab es noch für jeden ein Eis und einen kleinen Abstecher zum Strand. Wir genossen noch ein bisschen den leeren und ruhigen Strand, den wir uns auch tagsüber gewünscht hätten. Nachdem Simba noch ein paar Runden im Sand flitzen durfte, ging auch diese Urlaub zu Ende. Aber die Vorfreude auf zu Hause war ebenso groß. (Ani)Read more

    • Day 17

      Tag 7/8 Unvergesslicher Schnorcheltrip

      August 22, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 28 °C

      Da alle irgendwie noch Boot fahren wollten, hatten wir die Idee das ganze mit einem Schnorcheltripp zu verbinden. Wir fuhren gegen 15 Uhr zur Tauchschule wo wir mit größerer Sprachbarriere Neoprenanzug und Schnorchelausrüstung erhielten. Mit dem Boot ging es raus aufs Meer, wo wir nach ca 5 Minuten Fahrt die Anker setzen und ins Wasser durften. Nach anfänglichen Schnorchel Problemen von Mamas Seite, stellte ich fest dass unter uns im Wasser außer einem Fischschwarm nicht allzu viel zu sehen ist. Da der Wellengang relativ hoch war hatte ich schon auf dem Boot bemerkt dass mir ein wenig flau im Magen war. Papa ging es wohl ähnlich, denn er verließ schon nach ca 10 Minuten das Wasser, doch auch auf dem Boot ging es ihm gar nicht gut und auch ich verließ früher als wir mussten das Wasser weil mir im Wasser ebenso schlecht war. Nachdem Papa ein bisschen Ballast ins Meer geworfen hatte und mein Kreislauf auch kurz absackte, waren wir sehr froh wieder an Land zu sein. Schnell umgezogen verließen wir die Tauchschule und gönnten uns erst einmal Cola und Kaffee für den Kreislauf. Papa ging noch eine Runde schwimmen und danach fuhren wir nach Hause um in Ruhe zu kochen und den Abend zu genießen. Das Menü des Abends waren Backkartoffeln mit Salat und Pesto Punkt dazu gab es Wein und Bier. (Ani)Read more

    • Day 10

      God natt i Levanto

      July 21, 2016 in Italy ⋅ 🌙 21 °C

      Vår balkong med vin från lokalt kooperativ. Förtjänat efter en dag då vi har gått massa uppför, lite rakt, och massa nerför. Kanske får ni veta mer imorgon. Nu är det dags för vila (särskilt för knäna). God natt!Read more

    • Day 9

      Visite des Cinque Terre

      October 11, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 19 °C

      Ce matin Le Soleil était au rendez-vous pour nous faire un beau sourire. Nous avons une marche d’une quinzaine de minutes pour nous rendre à la station de train pour nous rendre au Cinque terre. Diane un peu nerveuse car ça roule vite et elle ne veux pas se tromper avec les billets de trains. Elle demande si on peut avoir le billet aller-retour la dame lui répond c est pour la journée mais elle insiste pour le retour c’est pour la journée Madame mais où on achète le billet de retour, MADAM C’EST POUR LA JOURNÉE VOTRE BILLET. inutile de vous dire que je lui ai répété comme avec moi tu entends mais tu ne m’écoutes pas. Alors là la pression est tombée et on a bien ri du moins moi j’ai bien ri....lol

      Une chance que nous sommes hors saison touristique oufff y a du monde en TA.... DANS LES TRAINS. La première station Riomaggiore inutile de vous dire que c’est unique à voir avec cafés, restos et shops le long des rues qui sont uniques en leur genre. Les maisons sont littéralement accrochées au flanc de la montagne et inutile de vous dire qu’il y a encore des marches et des marches. Le deuxième village Manarola un petit village de pêcheurs ou du moins de bateaux. Vous verrez sur une photos les gens stationnent leur bateau en face de la maison comme une auto chez nous. Des vues imprenables de la mer Méditerranée avec les vagues qui frappent les récifs. Le troisième Village est Corniglia qui est la seul village non rejoignable par la mer et qui est une corniche, on nous l’avait moins recommandé alors nous sommes passés au village suivant. Le 4 ieme village est Vernazza nous avons pris un petit lunch un peu éloigné de la foule du bord de mer.Le dernier village Monterosso est magnifique avec une plage où les gens se baignent et les enfants peuvent jouer dans l’eau à leur guise. On n’avait pas encore assez apprécié la Méditerranée on a été au village suivant le village de Levanto qui ne fait pas partie des Cinque Terra. Quel beau village de villégiature encore une belle plage beaucoup plus grande et longue que la précédente mais les jeunes s’adonnent aux jeux d’eau et même au surf.

      Une journée magnifique qui s’est terminée par une visite de la zone piétonnière de la Spezia qui est magnifique. Sans vraiment le dire à Diane qui magasinait un peu j’étais à la recherche d’un endroit où je pourrais trouver du vin pour notre souper à l’appartement. Avec mon application aroundme sur mon téléphone j’ai trouvé la caverne d’Alibaba on a acheté des viandes froides du vin du pain et retour à notre auto pour se rendre à notre appartement.

      Bilan de la journée rencontre de québécois sur la rue vers la station de chemin de fer de gens d’Otteburn une fille qui a travaillé avec ma sœur Diane on a pris une photo pour surprendre ma sœur. Malheureusement nous n’avons pas pu faire la visite des Cinq Terre en bateau car la mer était trop agitée et aucun bateau sortait.
      Au final nous avons fait plus de 25,000 pas dans notre journée.

      Dodo tôt pour le voyage de la Spezia vers San Gimignano en Toscane demain

      Daniel L’Aventurier
      Read more

    • Day 39

      LEVANTO, ITALY

      May 8, 2018 in Italy ⋅ ☀️ 21 °C

      Bongiorno from the Cinque Terre, a place of 5 seaside towns snuggled in the cliffs of some rather beautiful little mountains ovlerlooking the Mediterranean. Very quintessentially Italian- complete with 'siesta' time. So I think we will fit right in!

      Levanto is technically included as part of the CT, although on the very far end. It's more budget/family friendly due to easy access to the beach and an earthy vibe. I guess the main 5 towns are a bit fancy-pants. We shall check that out tomorrow! In the meantime, we are absolutely happy with this gorgeous place, even if it is the 'poor man's CT.'. It's so cute!

      Arrived after 5 hours on a boring train from Rome. The boys had energy to burn and were entertaining themselves with 'hilarious' games like pretending the train could sing Game of Thrones theme song (by lifting the flaps of the seats), as well as playing 'keep-away-from-the-cripple' with Jesse's walking crutch on the station platform. I was not amused.

      Luckily we fed them, played catch, and took a freezing swim at the beach & they were calmed back to their 'normal' selves (Buz included, of course).

      This morning rented bikes and cycled 6km or so through Bonnasola to Framura. Cycled through super-cool tunnels that were chiselled through the mountains in the early 1900's to connect these rather remote towns. That was THE BEST! Small exits from the tunnels led to tiny pockets of empty beach, where the boys had fun jumping off the rocks into the sea. Tried to warm themselves up after by covering themselves in stones heated by the sun.

      Unfortunately en route home Jesse stacked it on his bike! The tunnel tracks are damp and dark. Poor child. He was finally able to take off his moon boot and crutch for short periods- now he has possibly fractured his right wrist! So glad that Buz can tend to him. He's wrapped it up in a tight splint- and if it doesn't feel better in a day or so we will take the train to La Spezia for an X-ray.

      In the meantime we are enjoying the gelato (especially Zach!)

      SATURDAY:
      Had a wonderful week in the Cinque Terre; it had everything except for decent wifi! (Hence, the length between posts). So... Jesse's wrist swelled up and he was in enough pain we thought we ought to take it seriously. A lovely pharmacist pointed out there is a small hospital in Levanto, so we got to experience firsthand the wonderful Italian health care system! Jesse was seen straight away by a kind nurse who apologised for not speaking better English (?!) even though her English was a million times better than our key-word Italian phrases and mimed reenactment of Jesse falling off his bike. The doc saw him straight after and recommended he get x-rayed the next day at the mobile x-ray service visiting Levanto. Then they wrapped him in a zinc-cream bandage and we cycled home. Luckily, no broken wrist on x-ray!!!! Took it easy the next day though- just a stroll through the local markets, play on the beach collecting sea glass, and Jesse cooked a fine spaghetti meal for us (one-handed).

      Finally on Thursday and Friday we got out to explore more CT towns: Monterosso, Riomaggiore, and Manarola. Stunningly gorgeous, they all look pretty similar- like Levanto on steroids. Different shades of red, orange, and yellow old-style architecture built into the cliffs with maze-like, narrow and steep stone streets where you struggle to keep your sense of direction. Surely nobody with arthritis could live happily in these towns. And although super-adorable, it kind-of got overshadowed by the throngs of tourists, knick-knack souvenir shops, and way overpriced food that made you feel like you got sucked into a big tourism vortex. So happy to return to flat, chillaxed Levanto each night to escape the crowds. Also happy I didn't vomit on the water taxi (touch-and-go briefly). And happy that we managed to elbow our way onto the tourist train home. Can't imagine doing that in the height of summer.
      Read more

    • Day 20

      Cinque Terre 1

      September 19, 2017 in Italy ⋅ 🌙 15 °C

      Awoke at 7 and got ready for our day. Bought the boat ride to Riomaggiore. Beautiful scenery. Storm abated over night. Toured the village then tried to start our walk on the scenic trail. Closed due to last night's storm. Found out that virtually the whole trail was closed. Bought two day unlimited train pass and moved to Maranola. Walked around and had lunch. Had a nice chat with a couple from LA. Hiked to the next village via the panoramic trail. Very nice walking through vineyards but had to climb the mountain first. Four hours later arrived in Corniglia in pouring rain. Took the train back to Levanto. Will do the rest tomorrow.Read more

    • Day 19

      Bologna to Cinque Terre Travel Day

      September 18, 2017 in Italy ⋅ 🌧 14 °C

      Set up our Google map offline and my navigator got us to our destination with minor glitches. Some amazing scenes. The road was a sports car driver's dream. Being passed at 130 km and then gearing down to 1st gear for some hairpin turns. 5 hours to go 200 km. So we walked the beach tonight. Big breakers with over 2 dozen surfers out there. Stormy weather responsible for this and now raining pretty hard. Expecting good weather for the next 2 days.
      Chow!!
      Read more

    • Day 7

      Levanto

      July 18, 2016 in Italy ⋅ 🌙 20 °C

      Toscanska vyer, murar och vingårdar har bytts ut mot sol och bad och vackra solnedgångar över havet. En slappardag på stranden blev det efter tågresan hit. Imorgon börjar kustvandringen längs byarna i Cinque Terre. Vandringsskorna på igen!Read more

    • Day 6

      6. Tag Parma & Levanto

      June 8, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 18 °C

      Nach einer sehr entspannten Nacht auf unserem Stellplatz ging’s heute morgen gegen 9.30 € Uhr in die Innenstadt nach Parma.
      Wir waren frohen Mutes, sollte uns doch ein Linienbus direkt vor unserem Stellplatz bis in die 3,5 km entfernte Innenstadt bringen.
      Pustekuchen 🙄
      Der Busfahrer meinte, ohne Maulkorb könne er 🐶 nicht mitnehmen - ich verstehe, Bobby ist ja auch ein Killer-Schmuser.
      Na sei ´s drum - Diskussionen wären müßig, also mal wieder per pedes.
      Leider war das nicht ganz so lustig, da Bobby ziemlich Verdauungsprobleme hatte - vermutlich hat er das andere Futter in Kombination mit den Temperaturen nicht vertragen.
      Es waren auch bereits vor 12 Uhr über 30 Grad in Parma ☀️

      Also marschierten wir mit vielen Zwischenstopps Richtung Innenstadt.
      Plötzlich tauchte zu unserer Linken eine Tier-Apotheke auf (kein Scherz!).
      Ich hielt das für ein Zeichen und wollte was gegen Bobby´s Verdauungsprobleme besorgen - aber leider heute geschlossen...das war ´s mit den Zeichen.
      Stattdessen haben wir in einem Geschäft etwas weiter dann einen Maulkorb für Bobby besorgt, damit wenigstens die Rückfahrt mit Bus erfolgen konnte.
      Beim Warten vor´m Geschäft ist mir aufgefallen, dass unwahrscheinlich viele ältere Frauen (viele sogar mit Krückstock) mit dem Fahrrad 🚲 zum Einkaufen kamen. Nach dem Einkaufen waren ihre Fahrräder mit unzähligen Tüten beladen, sodaß sie kaum noch mit den Rädern fahren konnten.
      So dolle ist das wohl auch nicht mehr mit La Famiglia...
      Parma soll eine der reichsten Städte Italiens sein. In der Vororten konnte man das nicht erkennen - einzig die Fahrradwege sind sehr gut ausgebaut und werden auch stark frequentiert.
      Auffallend ist, das große Teile der Bevölkerung der Vororte stark pigmentiert sind und wohl afrikanischen Hintergrund haben.
      Die Flüchtlingskrise hält hier wohl noch an.

      Von der Innenstadt von Parma können wir leider gar nicht viel sagen, da es unserem 🐶 wirklich nicht gut ging und wir uns deshalb dazu entschieden, ein nettes Lokal aufzusuchen und dort zu verweilen.
      Ich wurde durch TripAdvisor auf „Antica Osteria della Ghiaia“ aufmerksam - und das war gut so!
      Es war eine sehr schöne Osteria mit schattiger Terrasse, in der Bobby sich wieder recht gut erholen konnte.
      Wir haben, wie es sich für Parma gehört, einen Vorspeisenteller mit Parmigiano und Prosciutto di Parma und Torta Fritta bestellt und im Anschluß hausgemachte Ravioli mit Parmesan/Spinat Füllung genossen.
      Alles sehr lecker. Auch habe ich die Kellnerin nach spritzigem Weißwein befragt und sie hat geliefert!
      Und zwar sehr guten Wein - fast so gut wie gestern.
      Alles in allem wirklich sehr gut 😊! Und für 36 € absolut in Ordnung.

      Im Anschluß haben wir Bobby den Maulkorb umgeschnallt und den Bus 🚌 genommen.

      Da genau neben unserem Stellplatz ein Lidl war, bin ich noch kurz hinein um Salat, Carpaccio & Vino Bianco frizzante zu besorgen 😋 Das sollte unser Abendessen werden.
      So, und jetzt ab Richtung Cinque Terre / La Spezia.
      Nach gefühlt 2.000 Kurven und 2.000 Höhenmetern (fast wie in Korsika) kamen wir am späten Nachmittag am Zielort an. Während unserer Fahrt, und meist auch auf unserer Spur, kamen uns unzählige Rallye-Fahrzeuge entgegen, die wohl alle für eine Wertungsfahrt am morgigen Tag trainiert haben.
      Auch wurden wir von einem Polizist angehalten, der uns sichtlich stolz mit Guten Tag! begrüßte und mit Auf Wiedersehen! verabschiedete. Drollig 😄
      Angekommen - naja, fast 😲
      Der auserkorene Stellplatz war voll.
      Eine Anfrage beim nebenliegenden Restaurant war leider auch nicht erfolgreich.
      Also weiter - nach ca. 2 Stunden erfolgloser Suche (bzw. war ich nicht bereit 70 € für einen Campingplatz auszugeben) entschieden wir uns, auf einem öffentlichen Parkplatz direkt an der Strandpromenade mit Meerblick zu parken.
      Gebühr: 2 € pro Stunde - ein Schnapper!
      Dort genossen wir unser leckeres Abendessen bei Wellenrauschen, Meerblick und einem Aperol Spritz und rundeten das Ganze noch mit einem Spaziergang am Strand ab.
      Und Bobby geht´s jetzt auch schon wieder viel besser!

      Tageswerk: 8,9 km - aber morgen geht´s rund....!!
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    La Spiaggia di Levanto

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android