Italy
Lipari

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 6

      At Sea: Stromboli

      October 26, 2023 in Italy ⋅ ⛅ 72 °F

      Captain Rens brought Oosterdam to Stromboli for a bit of scenic cruising this afternoon. He even opened up the ship’s bow deck for our viewing pleasure.

      After the initial approach to Stromboli, and a 360-turn to ensure everyone had a chance to see the majestic volcano rising out of the sea, Oosterdam continued around to the other side of the island. It was on this side that we saw signs of frozen lava that had made its way down the side of the mountain.

      With the cloud cover rising, we also glimpsed steam coming out of the crater, and a couple of small eruptions that spurted ash through the white steam … and even one that gave us a glimpse of orange-red lava that rose through the steam only to fall back into the crater.

      Surprisingly there is a strong cell signal from the island on which the volcano sits … hence this quickie footprint.
      Read more

    • Day 411

      One big day

      August 26, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 28 °C

      I am leading the charge towards an unknown point off a tiny island. We are swimming against the current and doing our best to dodge the jellyfish. It’s at times like this I question why I persist in googling ‘the ten best things to do’ wherever we go.
      We left Panarea this morning and motored three miles out to these two small uninhabited islands Bottaro and Lisca Bianca. The bottom is rocky and the anchor hasn’t dug in. The conditions are mild so Regal should be fine while the four of us are off snorkelling. We are looking for the under water vents that google suggested are a ‘must see’.
      I eventually call off the search as we are making no progress. I am disheartened but the feeling is fleeting as Colm has spotted an Octopus. We watch as he hunts in tandem with four or five other fish. We are mesmerised, the exhausting snorkel has been worth it.
      We take a break and fortify ourselves with fresh brown bread - then we are off again, this time in the dinghy. We head towards 2 small boats that are idling in the channel near some swimmers, this must be the place. Ronan stays in the dinghy, while we three jump in and we land right into the natural jacuzzi. Columns of bubbles rise up through crystal clear water from the vents on the sea bed, seven meters below us. There is a slightly sulphurous smell but not as much as in Vulcano. We dive as deep as we can and swim through the bubbles, feeling them gently pop on our skin. We swim with lots of Chromis chromis and other fish too, there is so much to take in, it’s magical. I swap out with Ronan before Ruby and Colm are finally full of bubbles and we return to Regal.
      We raise the anchor and sail towards Stromboli. She is a perfect volcanic island, a pyramid with a little puffy cloud of smoke on top. It feels like we are in the pacific islands.
      We stop off at Basiluzzo, another tiny Island, for our third snorkel of the day. We see lots of fish in amongst the amazing volcanic rock formations. Some of the rocks are stacked like the giants causeway. We see a Moray eel and a big peacock wrasse as well as the usual underwater suspects. Back on board we soon haul anchor and as evening approaches we motor towards Stromboli.
      It is dusk when we round the western headland and glimpse the first red sparks at her peak. We continue on towards the twinkling lights out at sea. These lights are from speedboats, tour boats, yachts and super yachts in the safety zone.
      Boats are advised to keep at least 1 mile out from the island’s northern coast to avoid being hit by pumice rock and other debris from the volcanic activity. We join the other boats in the safety zone and watch Stromboli’s eruptions which become more vivid as the darkness descends.
      There is a constant red spot of fire or lava at the top of the Volcano and then every seven to ten minutes there is a burst of sparks that shoot up in the sky. Sometimes we can see lava flowing at the peak which disappears as it cools. The size of the explosions differ and we can hear the bigger ones; like an airplane or thunder in the distance.
      I am surprised at how quickly the tour boats leave - we stay for more than an hour drinking tea and eating chocolate as we watch Stromboli’s sparks fly.
      When it is time to leave, we head north into a spectacular sky full of stars. We are beginning an overnight passage to Solerno on the Italian coast. There is no wind and the sea is flat calm, it’s a beautiful night. The red light on top of Stromboli is a constant companion for the next five hours - it’s easy to see why it’s called the lighthouse of the Mediterranean.
      Read more

    • Day 102

      Nachts fließt am Stromboli die Lava

      October 6, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 24 °C

      Am Freitagmittag den 6. Oktober starteten wir von den 2 winzigen der Insel Stromboli etwa 12 sm vorgelagerten Inselchen Lisca bianca und Bottaro nun doch Richtung Stromboli selbst. Die winzigen Feuerfleckchen an der Spitze des Stromboli in der Nacht zuvor vom Dinghi aus waren uns doch zu mickrig gewesen.
      Uwe hatte herausgefunden, dass es im Nordosten der Insel Stromboli eine geschützte Ankerbucht direkt vor dem Ort Stromboli gibt. Von dort waren die aktiven Krater des Vulkans zwar nicht direkt zu sehen. Aber der Track eines anderen Katamarans hatte uns auf eine Idee gebracht: dieser hatte sich nachts ganz langsam um die interessante Nordseite der Insel herumbewegt… vlt. dabei nur Treiben lassen.
      So hatten wir es auch vor. Eine kurze Stippvisite führte in den Ort Stromboli, wo keine Autos sondern nur Mopeds und Dreiräder fahren dürfen. Hier ist das Haus zu besichtigen, in dem Roberto Rosselini und Ingrid Bergmann während der Dreharbeiten zum Film „Stromboli“ gewohnt haben sollen. Dann bimmelte am 07.10. der Wecker mitten in der Nacht um vier Uhr, und kurz danach waren wir auf unseren Posten zum Aufbruch.
      Es war so gut wie kein Wind, und so konnten wir vor der Sciara del Fuoco sogar den Motor ausschalten. Wir wollten doch den Vulkan auch hören!
      Und tatsächlich, alle 15 Minuten ließ der Berg eine Art Fauchen und Poltern hören! Als wir in der richtigen Position vor der „Feuerrutsche“ dahindümpelten, sah man die regelmäßigen Ausstöße von Feuer und Lava, und im Anschluss daran konnte man das Herunterpurzeln der glühenden Gesteinsbrocken verfolgen, einmal sogar bis zum Meer hinunter.
      Schön dass wir 2 Stunden bis zum Sonnenaufgang Zeit hatten. Auch die Kontur der Insel, die ja fast nur aus dem Vulkan besteht, die sich dann bei allmählich aufhellendem Himmel im Morgengrauen zeigte, war mit den wiederkehrenden Ausbrüchen immer noch eindrucksvoll.
      Gerade in den Tagen ab Anfang Oktober war eine verstärkte Aktivität des Stromboli auch in den einschlägigen Medien berichtet worden: aus ein bis zwei Kratern floss die Lava regelmäßig herunter.
      Wir waren noch ganz betäubt von den Erlebnissen, auch als der Stromboli allmählich am Horizont verschwand und wir Kurs auf Cefalù nahmen. Dies sollte ein weiteres Highlight unseres Sizilienbesuches werden.
      Read more

    • Day 45

      Alicudi - Die Insel der Treppen

      June 7, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 22 °C

      Gestärkt mit einer typisch italienischen "Colazione" - Kaffee und gefüllte Gipfeli - machen wir uns um 9.30 Uhr auf den Weg. Wir wollen heute ausgiebig die kleine Insel erkunden und den Filo dell'Arpa besteigen, mit 675 m der höchste Punkt des inaktiven Vulkans. Auf steilen, jahrhundertealten Treppenwege gehts aufwärts, vorbei an der Chiesa San Bartolo und kleinen Streusiedlungen. Beeindruckend, was in früheren Jahren durch Menschenhand alles erschaffen wurde! Und immer wieder faszinierend der Blick auf das tiefblaue Meer und die Inselwelt der Eolischen Inseln.
      Nach 1 1/2 Stunden stetigem Anstieg öffnet sich rechterhand des Gipfels eine Hochebene mit Farnfeldern und vielfältiger Blumenpracht. Weiter vorn gibts kein Weiterkommen mehr. Steil fällt die Westküste Alicudis ab. Einzig wilde Ziegen gehen trittsicher ihrer Wege. Nach einer Pause queren wir den Bergrücken bevor wir uns an den Aufstieg zum Gipfel machen. Der Weg führt durch unwegsames, steiles Gelände, um dann beim Krater abzuflachen. Immer wieder sind wir um das GPS froh! Auf dem Filo dell'Arpa, der Teil des Kraterrandes ist, dann die Rundsicht, wow!
      Der Abstieg geht in die Knie! Vorbei an terrassierten Steilhängen, wo früher Landwirtschaft betrieben wurde, und dem malerischen Tonna, angeblich sollen hier vor allem Deutsche und Schweizer Ferienhäuser besitzen, erreichen wir durstig um halb Fünf den Hafen. Das kühle Panaché schmeckt vorzüglich!

      Streckendetails
      Länge: 9.5 km / Höhe: + 760m , - 760m
      Marschzeit: 5 h

      Beim Znacht im einzigen Restaurant sitzen wir neben Simone aus Sardinien und Roberto aus Turin, zwei sympathische Italiener! Letzterer war bereits vor 42 Jahren hier auf Alicudi, damals noch ohne Strom und Wasser. Trinkwasser wurde mit einem Militärschiff gebracht und in Zisternen aufbewahrt. Fährschiffe konnten nicht am Ufer anlegen. Passagiere und Güter wurden mit kleinen Booten an Land transportiert. Auch heute noch, hat sich Alicudi seine Authentizität bewahrt. Wie lange noch?
      Read more

    • Day 44

      Alicudi - Die Seele baumeln lassen

      June 6, 2023 in Italy ⋅ ☁️ 21 °C

      Vor dem Einchecken auf das Tragflügelboot in Lìpari werden wir darauf aufmerksam gemacht, dass das Boot allenfalls nicht in Alicudi anlegen kann, wetterbedingt! Als Alternative käme dann ein 2. Versuch am späteren Nachmittag in Frage. Okaaay!🤔

      Die 1 1/2-stündige Fahrt via Salinas und Filicudi verlief ruhig und wir konnten kurz vor Mittag in Alicudi problemlos an Land gehen. Cool!
      Schon an der Pier mit Blick auf die wenigen Häuser, Boote und Maultiere wähnen wir uns in einer anderen Welt! Unsere Unterkunft Casa Mulino befindet sich unmittelbar oberhalb des kleinen Hafens. Der sympathische Eigentümer Italo Palermo zeigt uns das einfache und zweckmässige Zimmer und erzählt uns bei einem Espresso Lungo seine Familiengeschichte und das Wichtigste über Alicudi. Seine Familie sei seit dem 16. Jh. auf der Insel. Zeitweise hätten 900 Menschen auf der Insel von der Landwirtschaft gelebt. Nach dem 2. Weltkrieg dann der Exodus. Viele seien nach Australien ausgewandert. Heute leben noch 70 Personen das ganze Jahr hier. Die Schule sei heuer das erste Mal geschlossen worden, zuwenig Kinder. Das Abendessen lassen wir durch Italo bei einer privaten Familie reservieren.

      Es ist ruhig und beschaulich hier. Entspannend! Nach der Siesta machen wir uns auf eine zweistündige Erkundungstour. Alte Steinwege und gut unterhaltene Bergpfade entlang nach Bazzina, steil hinauf nach Sgurbio und wieder zurück zum kleinen Hafen. Unterwegs kreuzen wir Maultiere, die für den Gütertransport in diesem Gelände eingesetzt werden. Und immer wieder staunen wir, über die massiven Mauern und Wege aus Vulkangestein ... und die duftende mediterrane Pflanzenwelt.

      Das Nachtessen nehmen wir bei Silvio zuhause ein, ein paar Treppenstufen den Hang hinauf! Ein gutes Dutzend Gäste hat sich eingefunden auf der gedeckten Terrasse und lässt sich mit einem 3-gängigen Thunfischmenu verwöhnen. Heidi parliert mit zwei italienischen Arbeitern und ich geniesse die Kommunikation auf Deutsch mit meinen Nachbarinnen. Da die Frau von Silvio heute abwesend ist, "schmeissen" zwei Herren den Laden!😉 Hat toll geschmeckt.
      Read more

    • Day 49

      Stromboli

      May 15, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 20 °C

      Capri Mariana Grande to Stromboli.

      7 pm and off we go to Stromboli. A 31 hour journey and a 2am arrival on the volcanic island of Stromboli. Fun on the way with haircuts and swim stops. Oh and a lunar eclipse 👏

      116.9nm 31:36:56
      Read more

    • Day 12

      Stromboli de jour

      November 2, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 20 °C

      Le volcan c'est bien de nuit, mais l'île a aussi une vie le jour. Des pêcheurs, des vendeurs, des écoliers... la vrai vie en somme. Bien sûr les moyens de transport sont adaptés, petits, pas compliqués et parfois très rigolos 😅.
      Et une végétation qui nous a rappelé le Cap Vert, avec des agrumes, des cannes, des fleurs, et les oiseaux qui vont avec.
      Et aussi il y a une plage de sable noir qui fait du bien après une marche d'une heure et demie 😁.
      Read more

    • Day 48

      Stromboli - Bootstour mit Feuerwerk

      June 10, 2023 in Italy ⋅ ⛅ 22 °C

      Der Stromboli gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt, aufgrund seiner anhaltenden Eruptionsaktivität. Tatsächlich kommt es alle 10–20 Minuten zu mittelgrossen Explosionen, wobei glühende Lava-, Lapilli- und Aschefetzen bis zu einer Höhe von einigen hundert Metern ausgestossen werden. Manchmal kann die explosive Aktivität zu Lavaströmen führen, die entlang der Sciara del Fuoco fließen.

      Am Morgen geniessen wir einen Kaffee mit unseren Gastgebenden und den anderen Gästen aus Italien und Polen. Danach unternehmen wir einen Erkundungsspaziergang durch Stromboli mit Aperitif und Arancini (frittierte Reisbällchen mit verschiedenen Inhalten). Entspannter Nachmittag in unserer Oase mit Lesen, Italienisch Lernen und Physioübungen! Für den Abend haben wir eine Bootstour gebucht, rund um die Insel mit Halt in Ginestra und bei der Sciara del Fuoco, wo man die Eruptionen nachts sehr gut sehen soll vom Boot aus!

      Wir sind eine kleine Gruppe von 5 Personen, die gegen Abend mit dem Boot rausfährt, an der Sciara del Fuoco vorbei nach Ginestra, auf der Gegenseite der Insel. 30 Einwohner leben das ganze Jahr hier in diesem kleinen Nest. Der Aperitiv mit regionalen Produkten schmeckt und die Sicht von der kleinen Terrasse auf den Sonnenuntergang fasziniert. Um halb Neun geht es wieder zurück mit dem Boot zur Sciara dell Fuoco. Bei der Anfahrt erhaschen wir einen Blick auf eine Eruption. Danach warten ... und tatsächlich! Wow, zwei weitere Eruptionen begeistern uns. Wie ein Zuckerstock, nur in echt!

      Zum Schluss des Abends gucke ich noch eine Halbzeit des Finals der Champions League. Dass Manchester City und nicht Inter Mailand gewonnen hat, wird hier im Süden Italiens eher mit Genugtuung zur Kenntnis genommen!
      Read more

    • Day 49

      Stromboli - Trekkingtour ohne Spektakel

      June 11, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 23 °C

      Unseren letzten Tag auf Stromboli gehen wir gemächlich an. Mit den herzlichen Besitzern des B&B's Ivana und Franco trinken wir ausgiebig Kaffee und bekommen später selbsteingelegte Oliven zum Kosten. Mmhhhh!

      Chillen am Spiaggia Lunga bis es Zeit ist, sich für die abendliche Trekkingtour zum Vulkan Stromboli bereit zu machen.

      Um 17.30 Uhr geht's beim Büro von Magmatrek mit unserem Guide Adriano los. Auf guten Wegen führt der Weg zwei Stunden bergan und der Flanke des Strombolis entlang zur Sciara del Fuoco ("Feuerrutsche") auf 400 m. Ohne Guide ist der Aufstieg auf eine Höhe von 290 m gestattet. Unterwegs legt Adriano immer wieder Pausen ein und erzählt Wissenswertes über Stromboli und das Inselleben.

      Auf der Insel gibt es kein Trinkwasser. Das wird mit einem grossen Tankschiff regelmässig auf die Insel gebracht. Der Winter sei kalt und windig hier. Um 2 Uhr Mittags verschwindet die Sonne hinter dem Stromboli. Dafür ist es auf der anderen Seite der Insel in Ginostra mit seinen 30 Einwohnern sehr sonnig und angenehm im Winter.

      Seit dem letzten massiven Ausbruch 2019 ist es verboten in die Kraterregion des Strombolis aufzusteigen (924 m). Zu gefährlich, schade! Auch Adriano erwähnt das verheerende Feuer vom Mai 2022, welche durch eine Filmequipe der RAI fahrlässig ausgelöst wurde und sämtliche Vegetation grossflächig vernichtete. Tage- und Nächtelang hätten die Einwohner gegen die Feuersbrunst gekämpft, um das Dorf zu retten. Drei Monate später sei, durch einen starken Sturm und Regenfall verursacht, das Dorf mit Schlammlawinen und Wassermassen überschwemmt worden. Zuerst die starke Erruption des Vulkans und die nachfolgenden Restriktionen, dann die zwei Jahre Corona, letztes Jahr das Feuer und die Überschwemmung! Adriano meint mit einem Lächeln, da fehle nur noch der Einschlag eines Meteoriten auf der Insel!

      Anschaulichen zeichnet der Vulkanologe Adriano die Entstehung des Vulkans in den Aschesand und erklärt der Gruppe, wie die strombolianischen Erruptionen entstehen. Spannend!

      Weniger spannend war dann das Warten auf 400 m auf das Feuerwerk des Stromboli! Wir hörten zwar das Grollen des Vulkans, jedoch war wegen Wolken in der Kraterregion nichts zu sehen. Kein Spektakel! Tja, die Natur macht was sie will!

      Nach einer Stunde Abstieg im Dunkeln und mit Stirnlampen ausgerüstet, "seilten" wir uns beim Observatorium von der Gruppe ab und gönnten uns ein leichtes Znacht im Kerzenlicht. Nach einem halbstündigen Spaziergang waren wir dann gegen Mitternacht wieder in unserer Unterkunft zurück.
      Read more

    • Day 26

      Vulcano

      September 29, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 24 °C

      The island of Vulcano is a 15min hydrofoil away so daytrips do not get any easier. The hike up to the crater was great. A bit of steam and sulphur smell but fairly tame. 10km roundtrip and 800metre elevation.
      The black sand beach had the clearest unsalty water so I had a dip off the rocks. Back for another late arvo swim at the local beach at Lipari.
      Dinner was very ordinary tinned tuna, olives, capers, tomato pasta.
      Chestnuts on the way home were tasty.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Lipari, ليباري, Липари, لیپاری, ליפארי, लिपारी द्वीप, Լիպարի, リーパリ, ლიპარი, Liparae, Lípara, Lìpari, Ліпарі, 利帕里岛

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android