Italy
Nicolosi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 30–31

      Ätna

      April 11 in Italy ⋅ ⛅ 8 °C

      Heute geht es endlich auf den Ätna 😍. Wir fahren ca 1h hinauf und haben bereits eine tolle Aussicht auf den Vulkan. Auf 1.918m ist die Talstation der Gondel. Eigentlich wollten wir mit der Gondel hinauffahren - auf 2.500m, aber für 50€ pP ist uns das zu teuer. So gehen wir zu Fuß hinauf. Nach 1:20h sind wir bei der Bergstation angekommen. Am Weg sieht man Lava aus unterschiedlichen Jahren.

      Wir gehen noch zum ‚Cratere del Laghetto‘ auf 2.672m hinauf. Ein großer Krater, wo es teilweise raucht. Wir gehen zu den Stellen, wo es raucht und fühlen wir warm es dort ist - sehr beeindruckend. Man sieht auch gut auf den Gipfel und den Rauch. Wir genießen die Aussicht und machen viele Fotos bevor wir wieder nach unten gehen. (Auf der abfotografiert Karte seht ihr den Weg rot eingezeichnet - einen Großteil des Weges sind wir gegangen)

      Anschließend fahren wir nach Catania, wo wir 2 Nächte bleiben werden. Morgen treffen wie uns mit Anita und Tülin in Catania ☺️
      Read more

    • Day 53

      Besuch auf dem Ätna

      September 27, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 15 °C

      Vorbei an erstarrten Lavaströmen ging es heute auf den Ätna, Europas aktivsten Vulkan. Der letzte große Ausbruch fand 2002 statt.
      Die Wanderung führte bis auf 2.000m Höhe entlang des Silvestri-Kraters.Read more

    • Day 45

      L'Etna, la montagne des montagnes 🌋

      April 28, 2023 in Italy ⋅ ⛅ 10 °C

      Comme prévu, nous sommes retourné•e•s à la découverte de l'Etna !

      En 15 jours, nous sommes passé•e•s de la pire journée niveau météo, à celle la plus favorable du mois d'avril (d'après les guides) ! Les étoiles s'alignent 💫🔥.

      À la station, on a fait la connaissance de Luca, notre guide volcanologue pour la journée. Notre groupe se compose majoritairement de français•e•s (période de vacances scolaires !), dont une famille avec qui nous discutons dans la cabine du téléphérique, et nous nous rendons compte au fil de la conversation qu'iels ont croisé nos ami•e•s français•e•s en van aux sources chaudes où nous sommes allé•e•s il y a quelques jours ! Vous suivez toujours ? 🧐 (cf. la photo de nous deux avec des têtes de shrek enduites d'argile, vous vous souvenez ? 😅). Finalement la Sicile, c'est pas si grand 🤷‍♀️😂.

      Bref, revenons à notre volcan !

      Les cratères sommitaux de l'Etna culminent actuellement (tout est en constant changement au rythme de l'activité du volcan) à 3300 m d'altitude.
      Depuis septembre dernier, il est interdit par les autorités locales de se rendre au-delà de 3000 m d'altitude pour des raisons de sécurité.

      En sortant du téléphérique à 2500 m, le fraîcheur nous saisit, la température a nettement chûté depuis la station. Sous nos yeux, des roches noires à perte de vue, des cratères, des petites pierres ponces, de gros gravats, de la poussière ; on a le sentiment d'atterrir sur la lune 🌚 !

      C'est dans ce panorama chaotique et énigmatique que nous allons évoluer durant quelques heures.

      😳 INSTANT WOW

      Liste des éléments les plus marquants que nous avons pu voir :

      ☆ La Vallée del Bove (du bœuf), entre mer thyrénéenne et mer adriatique nous a subjugué•e•s par sa beauté. Ce cratère n'est pas issu d'une éruption, mais est le fruit d'un effondrement. Son nom lui vient de sa forme qui semble dévoiler deux cornes 🐮.
      En contrebas, une ombre plus sombre serpente au sol en direction de la mer, Luca nous explique qu'il s'agit d'une coulée de lave récente ; nous rappelant le fait que l'Etna sur laquelle nous déambulons est loin d'être endormie !

      ☆ La traversée d'un tunnel de lave ! Abrité•e•s du vent dans ce couloir naturel, Luca nous explique qu'avant l'invention du frigo, certain•e•s sicilien•ne•s stockaient leurs denrées alimentaires ici durant l'été avec des blocs de glace de la montagne !
      On apprend aussi qu'il est même possible de faire une bataille de boules de neige en plein milieu du mois d'août grâce à la neige conservée sous les cendres ☃️ !

      ☆ De nombreux cratères, qui laissent imaginer la vie bouillonnante qui se déroule sous nos pieds ! La montagne des montagnes déploie ses artères depuis sa chambre magmatique au centre et explose en semant des caldeiras un peu partout sur son passage 🔥🌋.

      ☆ Les fumées jaillissent à la surface du sol, caressant les pierres de leurs épaisses volutes ; preuves irréfutables que nous ne foulons pas une montagne ordinaire ! Il s'agit de vapeur d'eau sufurisée, le cône actif actuel du volcan en émet constamment ajoutant un aspect plutôt menaçant à l'ensemble du paysage...

      🥳 INSTANT FUN

      Ce qui nous a le plus plu :

      ☆ Sans aucun doute ; dévaler la pente du sommet d'un cratère jusqu'en bas en glissant sur les pierres ponces 😂 !! D'ailleurs beaucoup le font en ski en plein hiver ici ⛷.
      Arrivé•e•s à 3000 m, certaines pierres sont très chaudes, voire brûlantes, Luca a effectué un test en soulevant un amas de pierres, et en versant de l'eau sur celles du dessous, l'eau s'est instantanément évaporée dans un panache de fumée, impressionnant !

      🤓 INSTANT INTELLO

      Enfin, liste des éléments les plus marquants que nous avons pu apprendre :

      ☆ A priori, si une éruption survenait pendant notre exploration du volcan, pas de panique, on court plus vite que la lave ! Ouf ! Mais, on peut par contre succomber très rapidement sous les bombes de pierres que projetterait l'Etna, car c'est un volcan de type explosif dont les bombes peuvent atteindre la taille d'une voiture 😱😱.

      ☆ L'Etna est née dans la mer avant de devenir ce qu'elle est aujourd'hui, provoquant un tsunami sur toute la côte, comme l'avait fait son cousin Santorin en Grèce plusieurs centaines d'années auparavant et inspirant le mythe de l'arche de Noé 🌊.

      ☆ Une éruption de l'Etna dure en moyenne 4 jours, à l'exception de la Grande éruption qui a duré 4 ans et a enseveli complètement la ville de Catane. Chaque année, les habitant•e•s célèbrent la Sainte Agathe qui protège la cité des foudres de l'Etna ! ⚡

      Merci à celleux qui ont lu jusqu'au bout, on espère que ça n'a pas été trop indigeste !!! 😅 Bisous ✌.
      Read more

    • Day 32

      Dans une tempête de neige sur l'Etna !

      April 15, 2023 in Italy ⋅ ☁️ 2 °C

      Hello Sicilia !

      Après nos péripéties à Maratea, on a accéléré le rythme et on a descendu toute la botte pour atteindre Villa San Giovanni où nous avons pris un ferry pour la Sicile ! La traversée est longue de seulement 3 km. En 20 petites minutes, hop nous voici débarqué•e•s au port de Messine : à nous les routes Siciliennes 🚐🦩✌.

      Premières impressions : tout semble plus calme et apaisé ici, les locaux•ales prennent le temps de vivre, moins d'impatience sur la route, les gens s'interpellent dans la rue, ça discute devant une maison en travaux ou à l'arrêt de bus.... L'accueil est chaleureux ☀️.

      Galvanisé•e•s par notre arrivée, on a voulu filer directement au sommet du temps attendu ETNA ! 🌋

      Après une halte sur la jolie mininuscule presqu'île d'Isola Bella et un ravitaillement en eau dans une fontaine d'un village, on a commencé l'ascension de l'Etna avec Phoeni aux alentours de 18 h.

      La montagne est noire cendre. Sur les hauteurs, à mesure que nous grimpons, se dessinent des arbres aux couleurs étonnantes : violet et rouge-orangé. On note aussi la température qui chute à une vitesse folle ! À 1 900 m, nous arrivons dans une station presque déserte, des chalets dont les portes restent closent, des restaurants éteints, un camping-car solitaire sur un grand parking vide, et un énorme cratère trône fièrement sur notre gauche !

      En quête d'un parking gratuit dont nous ne serions pas délogé•e•s tôt demain matin, nous explorons les environs. La nuit tombe d'un coup, et le vent se lève soudainement. Nous élisons finalement refuge devant un restaurant à la recherche d'un endroit abrité. Les éléments se sont déchaînés sur nous durant toute la nuit ! Vent violent secouant le van (et nous avec ! 🙈), pluie, puis neige et une température de - 3° dehors au réveil 🥶.

      (Tout ça corrélé avec une température trop basse pour que notre chauffage au butane daigne fonctionner, et la fin de la bouteille de gaz le matin : on les enchaîne !)

      Prenant la décision de reporter notre excursion jusqu'aux cratères sommitaux à la fin de notre tour de l'île, nous avons chainé Phoeni (pour la première fois !) et avons commencé à nous rediriger vers le cœur de la station.

      La découverte du volcan enneigé était purement magique, rien que pour ça, on ne regrette absolument pas la nuit chaotique !! 🏔

      On revient très très bientôt pour continuer notre ascension (en téléphérique et à pied) afin de gravir le plus haut volcan actif d'Europe ! Et on partagera davantage avec vous sur ses particularités et ce que nous aurons appris de notre guide 🤓.

      Des bises de Sicile ! ✌
      Read more

    • Day 14

      Ätna

      January 19, 2020 in Italy ⋅ ☀️ 6 °C

      Heute haben wir das schöne Wetter genutzt - nächste Woche soll es schlechter werden. Auf 1900m ist der letzte Parkplatz den man anfahren kann. Danach könnte man 500 Höhenmeter mit der Seilbahn fahren. Aber! 80Euro pro Person! Und dann noch der Hund. Da der Krater im Nebel lag haben wir uns entschlossen nicht bis zum Krater zu fahren. Auch so war es spektakulär und die Nebenkrater waren zu Fuss erreichbar.Read more

    • Day 80

      Mount Etna

      July 21, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 23 °C

      Mount Etna is one of the world's most active volcanoes and is being very active at the moment. All the signs point to an eruption shortly. It does not shower rocks or ash, just slowly overflows with lava.

      The amount of steam rising from it presently is apparently a good sign that an eruption is imminent.

      It is 3357m high, but you can only visit to a point 1986m high.

      Whilst we were up there, a circle of steam appeared, which is extremely rare and another sign that an eruption is near. It is caused by exploding gas bubbles in the crater.
      Read more

    • Day 39

      Auf zum Etna

      February 3, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 16 °C

      Wetter gecheckt, Womo aufgeräumt, frisch geduscht, gut gefrühstückt🍊🍊,jetzt geht’s auf zum Etna😁☀️.
      Der Weg dort hin führte uns kreuz und quer durch Catania, der Verkehr ist schon normalerweise ein Abendteuer aber durch den Feiertag eine kleine Katastrophe, Umleitung, Fehler der Navi und Gässchen, durch die wir gerade so passten. Aber wir haben es ohne Schäden am Fahrzeug geschafft, es gibt zwei Wege hier hoch, wir hatten heute den Falschen gewählt.
      Hier angekommen wurden wir mit einer fast nicht zu übertreffenden Aussicht belohnt.
      Das Wetter ist top, zwar etwas kühl aber 10 Stunden Sonne. Wir drehten unsere erste Runde und blickten in die ersten erkalteten Krater.
      Unser Übernachtungsplatz liegt auf knapp 2000 Meter auf einem kostenlosen Hotelparkplatz, direkt an der Kante mit Blick auf Catania, wenn die Wolken im Tal verschwunden sind😊
      Morgen geht es dann mit der Seilbahn bis auf 2500 Meter und dann zu Fuß weiter, mal sehen wie weit, ab ca. 2800 Meter ist angeblich das Weitergehen untersagt, da der Etna zur Zeit etwas grummelt.
      Read more

    • Day 9

      Rifugio Sapienza

      May 2, 2023 in Italy ⋅ 🌧 8 °C

      Rifugio Sapienza (Sonntag, 30. April)

      Die Wettervorhersagen sahen gestern für heute Vormittag erste Regenschauer vor. Auch die nächsten Tage scheinen regnerisch zu werden. Eine anstrengende Wanderung mit 1500 Höhenmetern zur Rifugio Sapienza auf teilweise unmarkierten Wegen wollte ich mir heute im Regen nicht zumuten. Der Bauch spürte "fahren" während der Kopf mir "laufen" suggerierte. Man(n) ist ja nicht aus Zuckerwatte, oder!🤪 Tja!
      Der Bauch - einige würden sagen die Bequemlichkeit😉 - setzte sich durch! Da am Sonntag keine Busse fahren, lasse ich mich am Vormittag mit einem Taxi chauffieren. Bequem, angenehm und trocken! Kurz nach dem Einchecken im Rifugio, was eher ein Hotel als eine Berghütte ist, beginnt es auch zu regnen - den ganzen Tag lang!

      Hier am Refugio Sapienza komme ich mir vor wie die asiatischen Touris in Engelberg. Egal ob Sonne oder Regen - sie sind da! So wie ich jetzt auch hier, hihihi! Noch selten beim Reisen habe ich soviel Schweizerdeutsch gehört wie hier an diesem Ort. Von hier aus starten die Trekkingtouren zu den Hauptkratern. Daher habe ich in der einzigen Unterkunft vor Ort im Voraus 2 Nächte gebucht, jedoch auf schönes Wetter gehofft. Auf 2'500 m führt eine Gondelbahn rauf. Gut 300 m höher hinauf darf man aktuell nur mit geführten Trekkingtouren. Aufgrund der starken Aktivitäten des Vulkans ist es seit mehreren Monaten nicht mehr möglich zum Kraterrand aufzusteigen. Schade! Bei der schlechten Wettervorhersage wäre es jedoch auch kein Vergnügen! Seilbahn und ein grosser Teil der Infrastrukruren wurden durch Vulkanausbrüchen in den Jahren 1983/1985 und 2001 völlig zerstört und wieder aufgebaut.

      Ich begnüge mich am Nachmittag im Regen mit einer kleinen Wanderung zu den beiden nahe gelegenen Crateri Silvestri, welche bei der Eruption 1892 entstanden sind.

      Rifugio Sapienza (Montag, 1. Mai)

      Ein gemächlicher Tag am Berg steht an! Tag der Arbeit und Feiertag. Wider erwarten scheint die Sonne, im Tal schwadroniert eine dicke Wolkendecke. Mit der ersten Gondel rauf zur Bergstation La Montagnola auf 2'500 m, dort warten Unimog-Busse, welche auf 2'700 m hoch fahren. Ein kleiner Spaziergang mit einem Guide und einige Erklärungen später fahren die meisten Touris wieder zurück. Zu Fuss lasse ich mich langsam bergab zur Bergstation treiben, erkunde die Lavaformationen, bevor der Nebel die Szenerie dominiert. Glück gehabt mit dem Wetter!

      Und nochmals Glück gehabt!? Im Bergrestaurant habe ich beim Kaffee meinen Tagesrucksack liegen lassen. Irgendwie kenn ich das doch!🤔 An der Talstation gibt es nette Mitarbeitende, die mir das vermisste Teil nach 15 Minuten Wartezeit übergeben. Grazie!

      Am späteren Nachmittag "entdecke" ich beim rumstöbern in den nahegelegenen Lavaströmen von 2001 eine Lavahöhle, wie es viele am Ätna gibt, cool!

      Rifugio Sapienza (Dienstag, 2. Mai)

      Rifugio Sapienza ist mit dem Bus erreichbar, 1x pro Tag! So fährt mein Bus heute Nachmittag um 16.30 Uhr wieder nach Catania zurück (2h). Zum Glück kommt mir das Refugio entgegen und ich kann das Zimmer bis 14.00 Uhr benutzen. Draussen schleicht der Nebel umher und es regnet. So ist das Warten doch um einiges erträglicher als im Restaurant.

      Die nächsten beiden Schlechtwettertage werde ich nun in der Cantania verbringen und dann am Donnerstag mit dem Bus wieder nordwärts nach Randazzo fahren, um dort meine Wanderung fortsetzen.
      Read more

    • Day 29

      Ätna

      October 4, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 16 °C

      Gefahrene Strecke: 40 km

      Heute ist es endlich soweit! Ätna, wir kommen.
      Allerdings scheint wettermäßig heute der denkbar schlechteste Tag zu sein. Als wir um 8.00 losfahren, ist der Berg in dichte Wolken gehüllt. Aber Bergwetter ist Bergwetter und das kann sich auch hier schnell ändern.

      Mit dem Auto kann man auf 1900m hinauf fahren bis zum Rifugio Sapienza. Die Fahrt dorthin geht gut. Die Straße ist relativ breit. Leider werden hier die Büsche und Bäume selten zurechgeschitten, sodass sie über die Straße hängen und wir deshalb mit unserem Wohnmobil nach Möglichkeit lieber mitten auf der Straße fahren. Es gibt um diese Tageszeit wenig Gegenverkehr, daher ist das gut möglich.
      Links und rechts stehen Wälder aus Edelkastanienbäumen und dazwischen Gingsterbäume. Ja, Bäume, keine Sträucher, wie man sie sonst kennt.
      Oben angekommen gibt es um diese Tageszeit noch jede Menge Parkplatz.

      Von dort gibt es eine Seilbahn bis auf 2500m. Wir gehen aber zu Fuß rauf,was mühsam ist. Der Lavasplit ist nämlich manchmal knöcheltief und dann rutscht man immer wieder zurück. Es ist irgendwie, wie wandern im Sand, halt steil bergauf.

      Auf 2500m ist man aber eigentlich noch nirgends. Von da fahren Allradautos bis auf 3000m und dann kann man noch ein paar Höhenmeter mit einem Guide zurücklegen. Ab da darf man nicht mehr allein.

      Uns hat das Wetter eine Strich durch die Rechnung gemacht und so haben wir es bei 2500m belassen.
      Die Seilbahn schaufelt mittlerweile Busse voller Tourist*innen nach oben.
      Nach dem Abstieg sind wir noch im Rifugio eingekehrt und dann wieder auf den Stellplatz gefahren, auf dem wir übernachtet haben.

      Was essen wir zu Abend? Pasta geht immer
      Read more

    • Day 3

      Ätna

      October 30, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 13 °C

      Um 8Uhr werden wir mit einem Bus vorm Hotel abgeholt.
      Es geht zum Ätna, was auf Sizilien natürlich Pflicht ist.
      Wir bekommen so viele Infos und sind total begeistert. Sizilien fasziniert uns. Unsere Entscheidung steht fest. Hier kommen wir auch mit Womo mal her.
      Das Beste ist, wir haben traumhaftes Wetter. Nicht eine Wolke am Himmel.
      Wenn Engel reisen .........
      Nach der Ätnabesichtigung geht es zum Mittagessen😋🤭
      Noch ein kurzes Meeting , Koffer packen und schon starten wir wieder mit der Gondel in die wunderschöne Altstadt zum Abendessen🤗😚 und einem wunderschönen Abschlussabend.
      Morgen geht es leider schon wieder nach Hause.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Nicolosi

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android