Japan
Himeji

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

75 travelers at this place

  • Day45

    Himeji Castle & Osaka

    October 11, 2019 in Japan ⋅ ☁️ 28 °C

    Packed our bags early again and headed out on the train, eastwards towards the city of Himeji. We wanted another early start as Japan seems to be quite busy at the moment, and tourist sites are always pretty packed. The train was only an hour or so, and we hopped out, dropped our bags in a locker and walked up the main street to Himeji Castle.

    This is another super famous spot, one of the icons of Japan. It looked magnificent, shining brightly in the sun with its white walls and richly coloured wooden support beams. Only problem - schoolkids! Hundreds of them, crossing the moat and invading the grounds. It was going to be a long few hours!

    We got our tickets and headed inside since, what else were we going to do! Himeji Castle had been a fort of various types for centuries, but acquired its current form in the early 17th century after a new warlord took it over and strengthened all the defences. The Japanese call it White Egret Castle because it supposedly looks like a white egret taking flight, and I guess I can kind of see the resemblance.

    The walk from the main gate to the keep entrance was quite interesting, as you keep zig-zagging through narrow passageway and doubling-back etc. It's only about a hundred metres in a straight line, but you have to walk nearly 400 metres to cover the distance - an ingenious defence system since you're vulnerable to shots fired from the walls the whole time.

    Inside the keep itself it was actually quite small, smaller than I was expecting. The whole thing was built of wood and plaster which I wasn't expecting, and the footprint wasn't especially large. Obviously it got smaller as you climbed up, since the castle tapers towards the top. Very crowded in places, mostly with noisy schoolkids but there were a few big tour groups of westerners too (mostly Italian and Spanish I think for some reason). But there were ebbs and flows so you occasionally got a bit of time and space to yourself.

    Back down where we explored a few other more remote areas of the castle which were mercifully free of schoolkids. Wandered through an interesting display about a princess who'd lived in the castle for most of her life, and the modifications she'd made to certain areas. But we were done by lunchtime, so headed back down the main street to the station and collected our bags. Back on the train to Osaka, and then another train further south to Sakai City where we had another WHS to check out - ancient burial mounds!

    Unlike the last bunch we'd seen in Korea, these were at least impressive to look at. The tombs are mostly keyhole shaped, which is quite unusual, and surrounded by moats. They date from the 4th to 6th centuries, and the largest one is absolutely colossal - over 800 metres on the long sides. That makes it the largest known tomb in the world, bigger than the Great Pyramid or the Mausoleum of Qin Shi Huang (Terracotta Warriors guy). Unfortunately we couldn't actually get that close to it, and from across the moat it just looked like a bunch of greenery on a hill.

    The museum nearby was closing but we managed to sneak in just in time. They had a quite well produced video about the tombs (there's about 160,000 keyhole shaped burial mounds in Japan but none elsewhere in the world!), and then a display of artefacts recovered from the mounds. Weapons, armour, pots, jewellery and the like. Since the only spot you could really see the mounds properly was from the air, we headed for the observation deck on the 21st floor of the city hall. But it was about 20 minutes walk and a couple of kilometres away, and by the time we got there it was approaching dusk, so you couldn't really see much. Oh well.

    Another long walk to the train station, mainly because a lot of the trains in Osaka are privately operated and our JapanRail pass only gives us free access to JR trains. Another long walk at the other end for our hotel, but we were finally checked in and done. Headed out in the evening to grab some Osaka specialities for dinner: okonomiyaki (pancake) and takoyaki (squid balls). Very tasty.
    Read more

  • Day69

    Himeji, Japan

    March 27, 2016 in Japan ⋅ ☀️ 14 °C

    Als kleine tussenstop vanuit Kyoto doen wij Himeji aan. Hier is een van spectaculairste kastelen van Japan en dus wel een middagje waard.

    Het kasteel komt uit 1400 en is nog steeds het origineel. Opmerkelijk omdat in de tweede wereldoorlog is een groot deel van de stad verwoest door bombardementen en dit kasteel als een van de weinige gebouwen nog overeind stond.

    Tegenwoordig staat het als vele andere tempels en kastelen van Japan op de UNESCO lijst van werelderfgoederen.
    Read more

  • Day207

    Burg Himeji

    March 26, 2018 in Japan ⋅ ☀️ 17 °C

    Auf dem Weg von Osaka nach Hiroshima machten wir in Himeji einen kurzen Zwischenstopp, schliesslich steht hier die schönste Burg Japans.
    Mit den wenigen Ästchen welche bereits blühten, versuchte ich natürlich ein Foto zu schiessen, welches die Burg im Kirschblütenkleid zeigt. Aber leider waren es noch sehr wenige und dadurch wirkte die Burg doch etwas karg. Wir machten zudem noch den Fehler, die Burg von innen zu besichtigen, was sich überhaupt nicht gelohnt hat. Wie Vieh wurden wir durch die schmalen Gänge von unten nach oben und dann wieder nach unten gepeitscht. Nicht auszudenken, wie es einig Stunden später zur Mittagszeit zu und her ging.
    Da Katrin nicht gerade ein Burgenfan ist und Touristenansammlungen sagen wir mal "nöd eso gern hät", war die Besichtigung für sie eher suboptimal.
    Read more

  • Day113

    Himeji Castle

    March 27, 2018 in Japan ⋅ ☀️ 18 °C

    Today we took the Shinkansen to Himeji. It was just a 30 minutes ride from Osaka, so we were there at 8:30am already. Himeji Castle is one of the largest castles in Japan and there are a lot of cherry trees around. It looked quite nice!
    When we finished our tour through the castle and the garden it was crowded and people had to queue up to get in, so we were really lucky to be there early.

    Heute Morgen haben wir den Shinkansen nach Himeji genommen. Da der Zug nur 30 Minuten für die Strecke braucht und natürlich auf die Sekunde pünktlich war, waren wir bereits um 8:30 Uhr in der Stadt. Das Schloss ist eines der größten Schlösser Japans und hat einige blühende Kirschbäume im Garten. Wir brauchten ca. 3,5 Stunden für die Besichtigung von Schloss und Garten. Als wir fertig waren tummelten sich alle anderen Touris am Eingang und mussten Schlange stehen. Da hat sich das frühe Aufstehen doch gelohnt!
    Read more

  • Day275

    Château et devinettes (Himeji)

    December 10, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 12 °C

    J'arrive pile à temps en début d'après midi pour m'incruster à une visite guidée en anglais du château d'Himeji, remarquable car il n'a jamais été détruit ni substantiellement modifié depuis sa construction au 16eme siècle.
    Au delà de sa jolie architecture et de son blanc lumineux qui lui doit le surnom de "chateau héron", c'est un bel exemple de système défensif, alliant techniques physiques (plein d'endroits d'où jeter des pierres et de l'eau chaude - pas d'huile car toute la structure est en bois !), et...psychologiques (comme créer des pentes inversées - les montées eloignent du donjon au lieu d'en rapprocher, pour ainsi leurrer l'ennemi et le faire courir vers la mauvaise direction). Jusqu'aux derniers étages de la tour principale où les malins architectes ont niché de nombreux culs de sacs, cachettes et détours pour laisser le temps aux seigneurs de se faire "harakiri" avant d'être rejoints par leurs assaillants. Mais le château n'a jamais été attaqué, donc on ne connaîtra pas l'efficacité de ces techniques defensives ! Peut être que leur force de dissuasion a fait effet...
    Ce qui me frappe aussi est la difference de comportement entre les enfants taiwainais et américains du groupe. Premiere catégorie : silence et retenue, ne répond poliment et intelligemment aux questions que lorsqu'invité , laisse passer les visiteurs en premier dans les escaliers. Seconde catégorie : gesticule dans tous les sens, pose des tas de questions y compris sur des trucs déjà dits, remet en question les paroles de la guide, se rue en premier dans tous les passages étroits, laissant la famille taïwanaise un peu estomaquée ! Cliché tout ça, mais... de mes propres yeux vu ! 😄
    La guide, intéressante et compétente, ne cesse d'adresser des devinettes à l'assemblée et me teste particulierement, en tant que seule représentante de la culture européenne et française - et donc visiblement censée être experte en châteaux forts ! Mais je ne suis pas aussi douée que les jeunes Taiwanais, qui ont réponse à tout. Je reprends la route contente de cette pause visite, sans doute la dernière : plus que 90 bornes me séparent maintenant d'Osaka...
    Read more

  • Day88

    Himeji Castle

    May 2, 2017 in Japan ⋅ 🌙 16 °C

    Die "Burg des weißen Reihers" steht schon seit Beginn meiner Japanreise auf meiner To-Do-Liste. Die weiße Burg aus dem 14. Jahrhundert gehört seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist heute die am besten erhaltene und berühmteste Burg in ganz Japan. Und auf jeden Fall einen Besuch wert!

  • Day14

    Die Burgen: Osaka, Himeji und Hiroshima

    April 18, 2018 in Japan ⋅ 🌙 14 °C

    In den großen Städten Japans stehen beeindruckende Burgen. Sie haben die gleiche Funktion wie unsere Burgen, sehen aber sehr anders aus. Sie sind von gewaltigen steinernen Festungsmauern und Gräben umschlossen und auf einen oft künstlich erhöhten Erdwall gesetzt. Die Burgen selbst sind aber komplexe Holzkonstruktionen. Die Burg von Himeji ist z.B. um zwei zentrale Holzsäulen herum gebaut. Eine besteht aud einem einzigen Baumstamm, die zweite ist aus zwei Stämmen zusammengesetzt! Dieses Bauprinzip wird auch bei vielen Pagoden angewandt, denn es macht die Gebäude erdbebensicher. Dabei wird natürlich ohne Nägel gebaut, stattdessen äußerst kompliziert verzapft. Die Mauern werden mit einem speziellen Lehm-Reisstroh-Gemisch gefüllt und mit Gips verputzt. Wunderschön detailliert sind die die Dächer gestaltet. Die Burgen stammen in ihrer jetzigen Form aus dem 17. Jh., enstanden in ihren Grundformen aber meist bereits im 13./14. Jh. Aufgrund ihrer Beschaffenheit aus Holz sind sie ein leichtes Opfer von Bränden. Die Burg in Tokyo ist z.B. völlig abgebrannt und nicht wieder aufgebaut worden. Dass die Burg in Hiroshima ein Nachbau ist, versteht sich vermutlich von selbst (dazu mehr im nächsten Footprint). Die Burg in Himeji ist aber tatsächlich noch original erhalten.
    Neben und rundum die Burgen gibt es natürlich zu meiner Freude wieder wunderschöne Gärten!
    Read more

  • Day135

    Heute fuhren wir mit dem Hikari-Shinkansen nach Himeji. Wir lieben es einfach durch die japanischen Bahnhöfe zu wuseln und Shinkansen zu fahren. Himeji ist vielen aufgrund seiner prächtigen, knapp 700 Jahre alten Burg ein Begriff. Bereits vom Gleis bestaunen wir die "Burg des weißen Kranichs". Diesen Namen trägt sie nicht zu Unrecht, immerhin erinnert die komplett in weiß gehüllte Burg mit ihrem geschwungenen Dach an einen prächtigen Vogel im Flug. 🏯
    Für Jonas war der Besuch auf jeden Fall ein Muss und es gibt zahllose Burgbilder. 📷😉 Wir studierten wieder das Innenleben der Festung und die beeindruckenden und ästhetischen Wälle die auf dem kleinen Hügel, inmitten der geschäftigen Stadt liegen. Von unserem Aufenthalt in Matsumoto hatten wir noch jede Menge Hintergrundwissen im Kopf. Hier platzte die Burg aber aufgrund der Besucher fast aus den Nähten.. und heute war es so unerträglich heiß. 😰
    Im Anschluss liefen wir mit dem obligatorischen Eis (beim Spiel 'Konbini-Bingo' greift man sich zufällig eins und lässt sich überraschen) zum anliegenden Garten Kōko-en, dessen Gelände historisch als Quartier für die Samurai diente. Dieser besteht aus neun Themengärten und ist im Vergleich zur Burg noch recht jung, da er grade erst 1992 zum 100-Jährigen Bestehen der Gemeinde Himeji angelegt wurde. Ein schöner, viel zu warmer Tag. 😊
    Read more

  • Day190

    Himeji

    February 6, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 11 °C

    Von Osaka geht es heute weiter nach Hiroshima, aber vorher machen wir noch einen Zwischenstopp in Himeji. Hier steht Japans schönste Burg aus dem 17. Jahrhundert 🏯. Wir steigen in den Zug und nach etwa einer Stunde stehen wir in Himeji. Unser Gepäck lassen wir über den Tag im Schließfach am Bahnhof und dann laufen wir los. Vom Bahnhof aus kann man die Burg nicht verfehlen, denn man läuft genau auf das Haupttor zu. Typischerweise steht sie auf einer Erhebung und Schutzwälle ziehen sich in mehreren Ringen um das Hauptgebäude. Es ist alles toll erhalten und zur Zeit während der Kirschblüte kommen jeden Tag 15.000 Besucher hierher. Aktuell sind viele Bäume einfach kahl aber das tut der Schönheit der Burg keinen Abbruch. Wir folgen der ausgeschilderten Route und lernen viel über die architektonischen Besonderheiten. Zum Beispiel werden paarweise auf dem Dachfirst Fabelwesen angebracht, die aus einem Fischkörper und einem Tigerkopf bestehen. Diese schützen das Gebäude vor Feuer und das hat anscheinend während dem zweiten Weltkrieg geholfen als die komplette Stadt bei einem Angriff vernichtet wurde, aber die Brandbomben die auf die Burg abgeworfen wurden, sind nicht gezündet. Für die Bewohner der Stadt war das ein Omen. Als Fun-fact könnte man noch anbringen, dass hier eine Szene für James Bond - „Man lebt nur zweimal“ gedreht wurde und dass das Himeji-jo vom Militär zu einem Spottpreis verkauft und später wieder zurückgekauft wurde als man den kulturellen Wert erkannte. Die Burg von Himeji wurde 1993 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Um den Holzboden nicht zu beschädigen, muss man am Eingang der Burg seine Schuhe in eine Plastiktüte packen, aber dafür bekommt man schicke braune Hausschuhe mit denen man durch die Burg läuft.
    Wir hatten für rund 50 Cent Aufpreis für uns beide das Kombi-Ticket, welches den Schloss und den Koko-en Garten umfasste. Dieser wurde erst 1992 angelegt und ist wirklich schön und weitläufig. Nur leider sind wir nicht zur richtigen Jahreszeit da. Wir statteten trotzdem einen Pflichtbesuch ab und entdeckten zu unserer Überraschung einen Kirschbaum mit Blüten. Etwas ungläubig traten wir näher um dann festzustellen dass diese aus Plastik waren und ein Arbeiter sie in mühevoller Arbeit an den Baum band.
    Nach dem kulturellen Zwischenstopp folgte ein weiteres Highlight. Unsere erste Fahrt mit einem Japanischen Hochgeschwindigkeitszug, dem Shinkansen. Das Streckennetz verbindet viele größere und mittlere Städte und die Züge fahren mindestens stündlich. Wir entschieden uns gleich für den schnellsten Zug auf unserer Strecke von Himeji nach Hiroshima, den Shinkansen-Nozomi. Dieser schafft die rund 250 km mit einem Zwischenhalt in exakt 55 Minuten. Laut Wikipedia fährt der Zug „nicht schneller“ als 300 km/h, mein Handy-Navi sagte 325 km/h - egal - es war irre schnell und irgendwie eine surreale Erfahrung. Man reist super schnell von A nach B ohne am Flughafen ewige Prozeduren hinter sich zu bringen und ohne das Gefühl mit angezogener Handbremse unterwegs zu sein wie es zumindestens mich überkommt wenn ich an die Deutsche Bahn denke. Günstig waren die Tickets nicht aber trotzdem ok, wenn man überlegt, dass wir die Tickets quasi kurz vor Abfahrt am Bahnhof gekauft haben. Wir freuen uns schon auf die nächsten Fahrten weil es nochmal eine tolle und andere Art zu reisen ist. Wir waren trotzdem froh als wir abends unsere Unterkunft erreichten und endlich die Rucksäcke abstellen konnten.
    Konrad
    Read more

You might also know this place by the following names:

Himeji, هيميجي, Himeci, Горад Хімедзі, Химеджи, Himeĝi, هیمه‌جی، هیوگو, הימגי, 姫路市, 히메지 시, Himezi-chhī, Химедзи, Химеџи, Ҳимеҷи, ฮิเมะจิ, Хімедзі, ہیمیجی، ہیوگو, 姬路市

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now