Japan
Osaka

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

116 travelers at this place:

  • Day348

    Osaka Castle

    May 25, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 31 °C

    Heute geht es nach Osaka, welches nur eine 30-minütige Zugfahrt von Kyoto entfernt ist. Nachdem wir unser Gepäck im Hostel abgeladen haben, machen wir uns auf den Weg zum Osaka Castle um uns hier ein wenig umzuschauen. Das Gebäude ist sehr pompös und beeindruckend und die Anzahl an Burggräben und Burgmauern welche die Burg umgeben, lässt darauf schließen, dass sie früher nicht so leicht einzunehmen war. Das ist zwar trotzdem passiert, allerdings gab es zu der Zeit bereits westliche Waffen wie Gewehre und Kanonen.

    Anschließend fahren wir in den Norden Osakas zur Tenjimbashisuji Shopping Street, wo es wieder unzählige Kleidungs-, Essens- und Haushaltswarenläden sowie Restaurants gibt. Dazu kommt noch so ziemlich alles andere, was man sich vorstellen kann.

    Da uns unsere Füße nun schon etwas wehtun, gehen wir noch in ein ¥100 (= 0.83€) Fließband-Sushi Restaurant und schlagen uns die Bäuche voll 😋.
    Read more

  • Day231

    Osaka

    March 22, 2019 in Japan ⋅ 🌬 11 °C

    Mini letschte 3 Täg in Japan han ich ih de zwoit gröschte Stadt verbrocht. Ich ha ih ehmene sehr sehr tolle und traditionelle Guesthouse gschlofe. De Bsitzer esch mega lieb gsii, hed üs gholfe wo er hed chönne und hed üs wenn mer im Ufenthaltsruum gsii sind immer passendi Snacks (japanischi Süessigkeite, Chips oder au tröchnete Fisch) ahbotte.

    Ah mim erste Tag han ich mich mit ehnere japaneri troffe wo ich z mexiko bim surfe känne glehrt ha. Mit ihre und ihrere Kollegin bin ich dor die überfüllti shopping und Streetfood Stross vo Osaka gloffe.

    Am zwoite Tag bin ich mit es paarne vom Hostel ah ehn Flohmärt und denn zum "Osakacastel". Die Lüüt sind sich denn einig gsii, dass ich Japan unmöglich cha verloh ohni ehn Karaokebar bsuecht z ha! Darum simmer am Obig alli zäme loszoge. Mer mieted in Japan ehn Privatrum mit ehnere Karaokeahlag dinne - es funktioniert ähnlich wie wenn mer bi üs god go Bowle. Es esch ehn perfekte letschte Obig gsii!
    Read more

  • Day15

    Kobe

    November 28, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 10 °C

    Life onboard the Spectrum of the seas is delightful. The ship is beautiful, the dining is delicious and the staff are helpful. The special dining area and free drinks every evening is an added bonus. Kobe shire excursion is to Osaka castle and a Buddhist temple. The guide is very confusing and a bit all over the shop and the excursion is not the one we planned as they rushed us through to the wrong bus. We are in a more expensive excursion but with not the free time at Dotunburi area which is disappointing. However we grab some yakatori, sweet potato chips, custard buns and Ramen and the view from Osaka castle is worth it. We still don’t feel we have experienced Japan. Hopefully we will get a more authentic experience in Tokyo.Read more

  • Day127

    Osaka, ville festive et rebelle

    August 2, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 34 °C

    Shinkansen, 320 km/heure, arrivée à 16h on dépose les sacs dans notre guesthouse. Il est encore tôt, mais l’on se rend vite compte que notre quartier n’est pas des plus calmes. Plusieurs corps inertes jonchent le sol, mêlés aux bières et bouteilles de saké tandis que d'autres semblent en bon chemin pour les rejoindre.

    Ça nous change de la propreté et des quartiers lisses japonais. Pour fêter notre arrivée apéro typique à coups de bières japonaise, de saké et d'onigiri (boulette de riz en forme de triangle et fourré au saumon, poulet ou autre). Puis direction le quartier de Namba célèbre pour sa vie nocturne. Nous ne sommes pas déçues ! Il y a foule ce vendredi soir, ça grouille de partout. On se mêle à la cohue et se prête au jeu. Stands de gyozas, takoyakis (spécialité d’Osaka, cette boule est cuite à base de pâte, d’œuf et de poulpe), karaokés, shops de souvenirs et de nombreux bars font vivre ce quartier. On s’arrête dans l’un d’entre eux à la recherche d’une boisson très appréciée au Japon : le whisky au soda. C’est comme chez nous vous allez me dire ! Oui mais ici le soda c’est du yuzu, du ginger ale ou autre boisson plus exotique.

    Lendemain compliqué après la soirée de la veille, mais pas le temps de niaiser on est au Japon ! Mais d’abord, un café ! Une fois bien réveillées, on se balade jusqu’à trouver le fameux marché de poissons, le Kuromon Ichiba Market. C’est la ruée vers l’or des sushis ! Oursins, araignée de mer, huître géante, langoustines, saumon, thon, et autres poissons sont proposés sur les différents étals. Impossible de résister !

    Vers 15h la chaleur commence à devenir insoutenable. Ouf, on repère un onsen dans le quartier qui accepte les tatouages en plus (oui précisons que les tatouages ne sont pas très bien vus au Japon, rappelant les yakousa). Il s’agit de bain public avec des espaces séparés entre femmes et hommes. Les japonais les utilisent fréquemment pour se détendre et faire leur toilette (pas besoin de maillot de bain). On fonce se réfugier dans cette oasis. Quelle erreur. Tous les bains sont à 38 degrés au moins sauf un qui atteint à peine les 10 degrés, difficile de rester plus de 5 minutes dedans. Mais au moins on aura testé.

    Malgré cet interlude, la chaleur (plus les quelques verres de la veille) a raison de nous et nous impose une sieste dans notre chambre climatisée. Chaque jour, entre 15 et 18h les températures difficiles à supporter (entre 35 et 40) nous oblige à nous retrancher dans des endroits frais, cafés, bars, musées, boutiques. Lorsque l’on ressort, l’air est enfin respirable. On profite de l’accalmie pour aller écouter un concert de jazz. Le groupe joue des classiques du genre, mais le batteur nous offre une version musclée très originale. Même sur scène, les musiciens conservent leur masque inexpressif, perturbant pour nous qui avons l’habitude d’exprimer nos émotions (même si ce n'est toujours sincère).

    Pour finir la journée, on teste enfin le ramen japonais, mais pas de chance, il est moins savoureux que celui de Yamato (pour les bruxellois qui connaissent).

    On continue de s'interroger sur les relations entre les japonais, mais aussi sur celles qui ont avec les touristes étrangers. De plus en plus, on constate que souvent quand l’aspect financier entre en jeu, ils ont tendance à nous voir comme un porte-monnaie ambulant, n’hésitant pas à tenter d’augmenter les prix affichés sur les cartes ou juste à l’oral, à nous jeter hors du bar lorsqu’on ne consomme plus, mais à sourire dents découvertes dès qu’on met la main au porte-feuille.

    D'un autre côté , l’aspect humain est au centre de leur culture et s'inquiètent de ne jamais gêner autrui. Un article du journaliste Odaira Namihei pour le périodique Zoom Japon explique : « ces êtres éminemment sociaux comme les désigne Jean-Marie Bouissou […], sont avant tout conscients d’autrui. » Après une semaine d’observation, pour moi ce terme résumé parfaitement leur comportement.

    Interdiction de téléphoner et de manger dans les transports en commun, file bien rangée en attendant le métro ou le bus, on ne se mouche pas en public, hommes et femmes, adultes ou adolescents en habits sobres, le plus souvent chemise blanche et pantalon sombre. On se croirait parfois dans un épisode de black mirror. Nous avons bien atterri dans un tout autre monde dont les codes sont à l’opposé des nôtres. Partagée entre l’amusement et le scepticisme, j’observe avec attention mon nouvel environnement et une question émerge naturellement : sont-il heureux de cette situation ? Rester dans le contrôle à chaque instant de leur vie leur convient-il ? Ou rêvent-ils parfois de lâcher prise ? Difficile de croire qu’ils me répondront sincèrement si je leur demande. Je poserai donc la question à notre économiste/fermier/voyageur australien qui nous a invité a travailler dans sa ferme. Habitant sur l’île depuis plus de 10 ans, il saura sûrement nous éclairer.
    Read more

  • Day189

    Osaka

    February 5, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 8 °C

    Kon‘nichiwa, wir haben unsere erste Station in Japan erreicht. Pünktlich um 8:30 Uhr landet unser Flieger auf dem Kansai Airport. Diesmal haben wir irgendwie Anlaufschwierigkeiten mit dem Start in ein neues Land. Da die Preise hier annähernd deutsches Niveau haben, müssen wir uns wieder mehr für die richtigen Dinge entscheiden und das bedeutet diesmal keine SIM-Karte mit mobilem Internet und vielleicht doch ein Zugpass? Nach 20 Minuten warten an der Touristen-Information brachen wir ab und kauften einfach so ein Ticket in die Stadt. Wir konnten noch nicht direkt unsere Betten im Hostel beziehen und suchten uns einen Platz zum Frühstücken. Aus Mangel an zusagenden Alternativen holten wir uns im Supermarkt ein paar Schoko-Milchbrötchen und eine Flasche warmen Kaffee und setzten uns an den Doutonbori-Kanal. Zurück im Hostel ruhten wir uns erstmal bis zum Nachmittag aus bevor wir nochmal loszogen, die nähere Umgebung zu erkunden. Auf Schritt und Tritt verfolgt einen hier das Essen und so starteten wir experimentierfreudig mit der ersten lokalen Spezialität, den Tako-Yaki. Das sind Teigbällchen mit Oktopus-Stückchen gefüllt. Dazu gibt es Sauce und Zwiebeln und Ingwer. Es hat uns gut geschmeckt und neugierig auf die anderen Sachen gemacht. Das Viertel rund um den Kanal ist anscheinend das pulsierende Zentrum Osakas. Hier reihen sich die Läden dicht an dicht. Es gibt unzählige Restaurants, Spielhallen, Shops und Pubs. Am Rand liegt America-Mura, ein Auswandererviertel, welches sich seine eigene kleine Version der Freiheitsstatue aufgestellt hat. Bevor wir ins Hostel zurückgehen, wollen wir noch Okonomiyaki probieren. Das sind Plinsen, gefüllt mit Kohl, Ei und Fleisch oder Meeresfrüchten. Am Restaurant angekommen mussten wir uns erstmal in die Warteliste eintragen und während wir warteten inspizierten wir schon mal die Karte. Gottseidank konnten wir Google-Übersetzer nutzen, um die Karte zu übersetzen und um ein Pärchen neben uns nach ihren Empfehlungen zu fragen. Das Restaurant war recht klein und im großen U um die Bar war durchgehend eine heiße Platte angeordnet vor der wir Platz nahmen. Unsere Okonomiyaki wurden frisch zubereitet und dann vor uns auf der heißen Platte warm gehalten. Nun konnten wir uns immer kleine Stückchen abmachen und mit Sauce essen. Wir konnten nicht zurück zum Hotel um nicht wenigstens einmal unser Glück in den Spielhallen mit den Greifer-Automaten versucht zu haben. Naja so richtig gelungen ist es uns nicht - wir haben so circa 10€ verspielt (doppelt so viel wie in Las Vegas), nichts gewonnen und alle Sachen eher noch schlechter platziert als vorher. Dafür hatten wir aber ziemlichen Spaß und beobachteten viele Leute die nach etlichen Versuchen auch Erfolg hatten. Es steckt schon eine gewisse Strategie dahinter, wir konnten sie bis jetzt bloß noch nicht erfolgreich umsetzen.
    Am nächsten Tag nahmen wir an einer Stadtführung teil, die auch nochmal sehr interessant war.
    Obst und Gemüse ist zum Beispiel recht teuer, da es nur kleine Betriebe gibt und der Anbau sehr arbeitsintensiv ist. Außerdem werden die Früchte Spezialisiert und Optimiert. Die perfekten Früchte können dann bis zu 100 US-$ kosten und sind auch als Geschenk geeignet.
    Die Japanische Schrift setzt sich aus 3 Zeichensätzen zusammen. 2 phonetischen Sätzen, einer für Vokale und einer für Umlaute mit jeweils 46 Zeichen und einem Zeichensatz mit Bedeutungen der über 50.000 Zeichen umfasst. Zum Beispiel Flugzeug wird aus Reisen, Fliegen und Maschine zusammengesetzt.
    Auch unser Guide kann nicht aufhören von Osakas Spezialitäten zu erzählen und passend dazu ist das Motto der Stadt: „Iss solange bis du pleite bist“ (im vgl. Tokio: „Shoppe solange bis du pleite bist“). Auf einem Markt probieren wir noch 2 Süßigkeiten, Ichigo Daifuku und Sakura Mochi. Beide bestehen aus einer Art Reismehlteig wobei letztere in Soyamehl gewälzt am Spieß gegessen werden und erstere eine Füllung mit einer süßlichen Paste aus roten Bohnen enthalten und mit Erdbeeren dekoriert sind. Nach der Tour gingen wir in eine Pachinko-Spielhalle und schauten uns das wilde Treiben an. Den Lärm der Kugeln und der Musik hörte man schon von draußen. Anschließend besichtigten wir noch die Burg von Osaka, die mitten in der Stadt auf einem Hügel liegt und in der Sonne funkelte. Am Abend wollte ich unbedingt noch Kaiten-Sushi essen gehen. Dabei handelt es sich um die Sushi-Restaurants in denen das Sushi auf Bändern an einem vorbei fährt und man sich herunter nimmt was einem zusagt. Diese Erfindung stammt aus den 1950er Jahren aus Osaka und wir waren auch noch in dem Laden, der es erfunden hat (da er am nächsten und günstigsten war). Als wir kurz vor halb 10 am Laden waren stand ein Schlange auf dem Bürgersteig. Allgemein ist es hier oberste Pflicht, überall da wo mehrere Leute die gleich Sache wollen, eine ordentliche Schlange zu bilden. Wir stellten uns artig an und nach 30-40 Minuten konnten wir dann anfangen zu essen. Jetzt hatten wir noch genau 20 Minuten bevor die Küche schließen würde aber wir schafften trotzdem genug Sushi und konnten pünktlich um halb elf zum Ladenschluss das Restaurant verlassen.
    Konrad
    Read more

  • Day12

    Jour #12: Osaka

    July 20, 2019 in Japan ⋅ 🌙 28 °C

    Depuis quelques jours, ça a été plus tranquille. Visite de sanctuaires, de la tombe d'un samouraï légendaire, de temples, soirée au cinéma, au karaoké, et aujourd'hui, arrivée à Osaka... Probablement plus d'aventures nous attendent dans la grande ville que dans la petite... ^^

  • Day7

    Tennoji Park

    January 16 in Japan ⋅ ☁️ 6 °C

    The tall Hitachi tower in the background is japan answers to the Eiffel Tower in France. I think they have forgot to include the elegance and class that I’d found in Paris.

  • Day16

    Osaka dag 2

    September 29, 2017 in Japan ⋅ ⛅ 22 °C

    17,1 km gestapt vandaag.

    We kwamen gisteren aan in osaka en gingen toen al wat verkennen en ook lekkere curry udon gaan eten met tempura shrimp & pork.
    Vandaag gingen we de fluffy'ste pannenkoeken gaan eten uit ons leven met 3D latte art koffie erbij. We verkenden hippe buurten en gingen op het hoogste gebouw van Osaka (173 meter) ons hoogtevrees gaan testen. We sloten af met sushi op zo een rollende band. Ik heb maar één vieze uitgekozen en Joy nul. Joy en ik hebben ook dezelfde parfum gekocht want ik wou hem en joy wou hem ook. Joy zegt dat hij unisex is maar toen we een mevrouw vroegen of ze eens wou ruiken en kon kiezen of het mannen of vrouwen parfum is zei ze: old man smell. Dusja, ik weet nu niet goed of ik gewonnen ben want het is dan wel voor mannen maar een old man smell zie ik nu ook niet echt als een overwinning.Read more

You might also know this place by the following names:

Osaka, Ōsaka, أوساكا, Осака, ওসাকা, Ósaka, Osako, اوزاکا, Osaca - 大阪市, אוסקה, Oszaka, OSA, 大阪市, ოსაკა, 오사카 시, Osaca, โอซะกะ, ئوساكا

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now