Kenya
Mombasa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 26

      Welcome to Kenya!

      March 26 in Kenya ⋅ ⛅ 81 °F

      A local dance group met us at the pier in Mombasa, Kenya. They even handed out fresh coconuts for us to enjoy. How I love those!

      I only managed to take a few photos, however, before the Kenyans pulled me into the dance with them!

      The first dance involved a lot of shoulder shimmying. In another dance, a man handed me a wand with animal hair to wave around. The moves for that one required hip swiveling along with some really intense eye contact!

      My dad visited Kenya many years ago and taught me a few words in Swahili, so I understood a tiny bit as they sang: “Jambo jambo” (hello), “Kenya karibu” (welcome to Kenya), and “Hakuna matata,” (no worries.)

      That last bit I actually learned from Disney, but it’s a common saying that you will hear all over Africa. (I also learned that Simba means “first son,” which gives me a sudden urge to watch “The Lion King” again!)

      We hadn’t even left the pier and Mombasa already felt like an adventure!
      Read more

    • Day 18

      Mombasa

      August 27, 2022 in Kenya ⋅ ⛅ 26 °C

      Aujourd’hui nous avons quitté notre hôtel cocon pour aller découvrir Mombasa, ville multiculturelle et historique. Nous avons été accompagnées d’un guide qui nous a fait faire un grand tour du centre de la ville et de la vieille ville, ses mosquées, temples hindous, ruelles sinueuses, bruyantes,… De plain-pied dans la vie quotidienne, les ruelles, les marchés,… dépaysant et épuisant de bruits, d’odeurs, de sensations diverses et pour certaines, il faut le dire, un peu choquantes. Bizarrement, les filles ont refusé de faire un tour au marché des bouchers . Quelles petites natures !!! On a terminé par la visite de Fort Jesus, construit par les portugais. Vivement la plage, qu’on se repose !!Read more

    • Day 88

      mombasa (look who is back)

      August 21, 2022 in Kenya ⋅ ⛅ 25 °C

      Seht nur wer zurück ist! Und wir haben erstmal einen tollen Spaziergang durch Mombasa gemacht. Möglicherweise waren wir auch in Ecken, von denen das Auswärtige Amt eher abgeraten hätte, aber es ist nichts passiert! 🤫Bisher gefällt es uns super gut, nicht zu letzt, weil wir uns endlich wieder sehen!! Grüße gibts auch aus der Verdi Straße von der lieben Schwieger-Mama 🤍 ich freue mich schon darauf, euch alle wieder zu sehen 😘. P.S. Gearbeitet wird natürlich auch.

      Look who's back! And we had a great walk through Mombasa. We may have been in corners that the Foreign Office would have advised against, but nothing happened! 🫢 So far we like it very much, not least because we finally see each other again! Greetings from my dear mum-in-law in Verdi Straße 🤍 I'm looking forward to seeing you all again 😘. P.S. Of course, we also work.
      Read more

    • Day 11

      Old Town Mombasa

      November 12, 2023 in Kenya

      Wir haben eine „Gratis“ Tour auf Tripadvisor gebucht um die Altstadt Mombasa anzusehen. Jimmy, unser Taxifahrer kam 45min zu spät. Als Schweizerin wird hier deine Geduld wahnsinnig geprüft. Wir sind getrimmt auf Pünktlichkeit oder drücken ein Auge zu bei 5-10min Verspätung. Doch 45min.?!?! Hell no.!🙅🏼‍♀️😂. Also, falls wir mal einen Zug erwischen müssen, dann den Treffpunkt mind. 2h vorher abmachen😂. Dort angekommen, gingen wir ein Unesco- Weltkulturerbe anschauen. Das Fort Jesus in Mombasa. Der Eintritt war für „Nicht-Landsleute“ das 5-Fache vom normalen Preis. Weisse Leute sind ja reich.. alle.. nehmen sich jeden Tag ein Bad im Geld. Ich hatte ein interessantes Gespräch mit div. Einheimischen darüber. Ihnen ist nicht bewusst, dass das Leben in unseren Ländern auch viel teurer ist als bei ihnen. Stellt euch vor, ihr hättet eine Wohnung und die Kostet euch Max. 50.- im Monat. Für 10.- kannst du auf dem Markt extrem viel Essen kaufen was für mind. 4-5 Tage reicht. Natürlich verdienen sie nicht so wie wir, doch es ist vieles auch viel günstiger als bei uns. Auch Taxifahrten sind viel, viel teurer für Fremde als für Einheimische. Mir war das alles bewusst, dass es teurer sein wird, doch mich überraschte es wahnsinnig, dass der Preis bis ums 5-Fache gesteigert war. Was mich jedoch enttäuscht hat war, dass wir ca. nur 1/4 des Museums sehen konnten, da der Rest wegen „Renovation“ geschlossen war. Danach ging es in die Altstadt, wo die Moskitos sich einen Snack an mir gönnten. Hauptsächlich die Beine waren delicious, das Gekratze danach sehr angenehm und der darauf folgende Regen eine pure Erfrischung💯. Der Gewürzemarkt war sehr lebendig, jeder wollte was verkaufen und erneut waren nur zwei „Mzungus“ zu sehen. Immernoch ein spezielles Gefühl für mich. Ein Kind kam erneut auf mich zu und sagte: „Kauf mir essen.“ Ich weiss nicht, wievielen Kindern ich mittlerweile Essen gekauft habe. Allen kann man leider nicht helfen, ansonsten würde ich bald wieder nach Hause müssen.
      Natürlich ist nichts Gratis in Afrika, somit wollten wir dem Guide ein Trinkgeld geben. Er verlangte jedoch mit einer sehr verbalen Aggressivität mehr Geld. Diskutieren lohnte sich nicht. Wir gaben das Geld und stiegen in ein Taxi. Ich hatte keine Angst, doch es war sehr, sehr unangenehm für mich.
      Zurück im Hostel buchten wir uns eine Massage nach dem ganzen Stress😂. Für 1h zahlten wir 15.-. Das wiederum ist sehr günstig. Danach war ich wieder total entspannt. Die Masseurin Liz äusserte, dass ich öfters in die Massage muss. Sie habe selten so einen extrem verspannten Rücken massiert. „Alles voll mit Knoten.! Das ist nicht gut.!“ 😂 Man wird leider nicht jünger😜.
      Read more

    • Day 29

      Mombasa

      September 27, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 27 °C

      Am 26.9. hatten wir dann einen langen Reisetag. 3 Stunden mit dem Bus von Embu nach Nairobi und von dort nochmal 5 Stunden mit dem Zug nach Mombasa. Die Zugfahrt war aber sehr schön und führte uns durch den Tsavo Nationalpark, sodass wir viele wilde Tiere und eine tolle Landschaft vom Zug aus sehen konnten. In Mombasa ging es dann nochmal um die Themen berufliche Bildung sowie Interreligiöser Dialog & HIV-Prävention. Außerdem haben wir die Altstadt erkundet und eine Moschee besucht. In den letzten Tagen haben wir auch ein bisschen gefeiert und unsere neuen Tanzskills aus Embu im Nachtleben von Mombasa umgesetzt. Es war ein schöner Abschluss unserer Reise und von unserem Geographiestudium 😊Read more

    • Day 6

      Nairobi to Mombasa

      September 21, 2019 in Kenya ⋅ ☀️ 17 °C

      Another early start today and we're wondering if we'll ever get a lie in on this trip. This morning we are taking the train from Nairobi to Mombasa, a 5 hour journey. We decide to sit in the standard class with our new Australian friends, Sof and Clay, as we all didn't want to dish out 3x the price for a first class ticket. The receptionist at the hostel who kindly books the tickets for us lets us know there is a mandatory booking fee we have to pay extra for. We're happy to pay as we're booking the tickets incredibly last minute. It's only later we find out when booking our return ticket that there is no extra booking fee. Oh well.

      Before getting on the train, we have to pass through airport-style security. Chris is taken to the side and asked about the swiss-army knife that he has inside. The security guard suggests that he can hold it here for us, on the condition that we bring him back something nice from Mombasa. He then changes his mind and says that Chris can keep it now. "How much is it worth?", he asks. Chris tells him that it's worth about $20. "Well if you put 2000 KSh in your bag, you might find your swiss knife has been returned." Chris grabs the money, and plunges it to the bottom of his bag. The security then rifles through the contents, and returns the luggage. Sure enough, the penknife is where Chris left the money.

      The train ride is fairly hot and goes by pretty slowly. But we pass time along the way spotting big game in Tsavo National Park which the train tracks somehow go through. We spot red elephants which are native to the park and think we see some camels as well. We try to double check but the train is going by too fast. We decide that we definitely saw some camels.

      Stepping out of the train terminal we are confronted by the heat wave of Mombasa. Hot and sticky we say our goodbyes to the Aussies who are headed towards Diani Beach and we board our first matatu (shared bus-taxi) to the centre. We are awarded the last two seats on the bus and struggle to not hit any of the other passengers with our luggage. It's safe to say we definitely said sorry to far too many people on the bus that day.

      We've heard good things about Mombasa. But to be honest, those people are wrong. Our hostel, as recommended by Lonely Planet, consisted of a large room with spartan beds not covered by mosquito nets - a problem that is highlighted to us as large swarms of mosquitoes fly through the broken windows and prison style iron barred door. The bathroom was additionally shared with staff who took suspiciously long showers. At least it's only for one night.

      We decide to leave our charming hostel and venture into the streets to see what the hype was about Mombasa. After walking less than 100 metres we're approached by a man who asks us for money for medicine. We politely say no and try to part ways but not before he attempts to show Chris what he needs medicine for by unzipping his fly. Back to the hostel it is!

      We spend the evening watching the sunset over the roof. Overhead are millions of bats flying around the harbour which is quite mesmerising. Still, we can't wait to get on the road again tomorrow.
      Read more

    • Day 9

      Mombasa

      February 13, 2023 in Kenya

      Hallo Kenia, hallo Mombasa! Ich entschied mich heute für einen Landgang auf eigene Faust, Oma blieb auf dem Schiff. Ein Shuttle-Bus ließ mich direkt am Wahrzeichen Mombasas raus, den riesigen Stoßzähnen. Und da war sie auch schon: eine laute, volle Stadt, die auf dem ersten Blick alles andere als einladend aussah. Beim Überqueren der ampellosen Straßen musste ich an Asien denken: Einfach laufen & am besten das Gleiche wie die Einheimischen tun. Erste Herausforderungen gemeistert. Ich lief in Richtung ‚Old town‘. Alle zwei Meter hörte ich aus jeder Richtung ‚Mambo‘, jeder rief mir Mambo zu. In Dubai hieß es immer ‚Shakira, Shakira‘ und das fand ich zwar sehr nett mich mit Shakira zu verwechseln, aber jede weiße Frau hieß natürlich Shakira. Ich hoffe, Mambo ist was ähnlich Schmeichelndes. Ich lächelte auf jedes ‚Mambo‘, denn irgendwas nettes wird es schon sein. Oder? Ohne Google Maps war alles ein bisschen schwierig, aber ich fand die Altstadt. Die mombasische Altstadt hat aber so gar nichts mit einer Altstadt im europäischen Sinne zu tun. Wie der erste Eindruck, war auch der zweite nicht gerade einladend. Die Armut war nicht zu übersehen. Ich erreichte nach 100 weiteren Mambos den Gewürzmarkt, wo mich natürlich direkt jemand ansprach. Weit und breit war ich die einzige Weiße & entsprechend das Ziel so ziemlich aller. Wo sind denn die ganzen Kreuzfahrt-Buddies, wenn man sie mal braucht? Josef war aber, wir wirklich alle, sehr nett und führte mich durch sein Gewürzangebot. Ich durfte vieles probieren und kaufte natürlich auch eine kleine Auswahl. Ich fragte ihn direkt, was denn Mambo heißen würde. Mit der Antwort ‚Wie gehts’ war ich sehr erleichtert und erkundigte mich direkt nach einer geeigneten Antwort: ‚Mambo poa/boa’ - gut geht es mir. Josef wollte ein Foto mit mir machen und schleppte mich anschließend in ein Stoffgeschäft. Ich wäre ganz bestimmt nicht mehr rausgekommen, wenn ich nichts gekauft hätte. Es gab also ein Tuch & schnell weg. Ich suggerierte Josef, dass ich nicht bereit bin mehr zu kaufen. Puh, ich ging weiter durch die Gassen. Mambo, Mambo poa. Viel Obst, Gemüse, Fisch..Müll. Mülltüten wurden gesammelt und auf ‚Nützliches‘ durchsucht. Alte Latschen repariert. Der Fisch ausgenommen. Obst geschnitten.
      So langsam fühlte ich mich nicht mehr so wohl und ging zurück zur Hauptstraße. Es waren dann doch ein paar Mambos zu viel. Nächste Sehenswürdigkeit:
      Ich lief, und lief und dachte ich würde richtig sein. Links waren umzäunte Gebäude und bewaffnete Männer. Mambo. Mambo poa. Der junge Kerl mit der Waffe, Duncan, und ich kamen ins Gespräch. Ich nannte ihm mein Ziel und er entgegnete sofort, dass ich falsch sei, ich habe am Wendekreis eine Straße zu früh genommen. Duncan fügte aber sofort hinzu, dass ich auf keinen Fall hinlaufen solle, da auf dem Weg dahin wohl Bad Boys gäbe. Uh. Duncan gab mir noch seine Nummer ‚Zur Sicherheit‘ und ich verzichtete auf den Besuch der X.
      Mein nächsten Ziel war eine Örtlichkeit mit W-Lan. Meine einzige Option: KFC. Ich bestellte mir eine Cola & erledigte das Wichtige, vor allem den Download der Offline-Karte von Mombasa. Natürlich hatte ich immernoch Sonnencreme, Deo & Co. auf der Einkaufsliste, sodass mein nächstes Ziel ein Supermarkt gewesen ist. Ich gönnte mir zusätzlich noch ein schönes kaltes Wasser. Ich beschloss noch ein bisschen durch die Gassen zu schlendern, bis ich an eine Ecke kam wo mir plötzlich drei Kinder entgegenliefen, an mir zerrten, mir mein Wasser aus der Hand rissen und nach Essen und noch mehr Wasser bettelten. Es zerriss mir schir mein Herz. Ich kramte noch was zu essen aus meiner Tasche und versuchte aus der Situation zu kommen. Was für ein Mist. Die Kleinen hatten offensichtlich Durst und Hunger. Wohlgemerkt bei 35 Grad. Ich beschloss zurück zum Supermarkt zu gehen und was für die Kleinen zu kaufen. Schon auf dem Weg war ich mir nicht sicher, ob es richtig war, aber es nicht zu tun, fühlte sich noch falscher an. Ich kaufte also 6 Liter Wasser, 3 Packungen Brot und Bananen und ging zurück zu der Ecke. Sie waren nicht mehr da. Ich ging um die Ecke. Scheiße. Auf dem ganzen Bürgersteig sah ich auf der Straße-lebende Frauen mit ihren Kindern. Eine abgeranzte Matratze neben der anderen. Müll überall. Mein Einkauf war lächerlich im Vergleich zum Bedarf. Ich wusste nicht was ich tun sollte, es würden mich alle belagern, wenn sie das sehen. Direkt rechts von mir saß eine Frau mit ihrem Säugling, in Panik stellte ich ihr meinen Einkauf hin und sofort stürmte eine Frau an. Ich drehte mich um und versuchte zu fliehen. Und da waren sie, die Kinder für die der Einkauf eigentlich gedacht war. Na toll! Sie zerrten an mir und ich hatte nichts mehr, außer ein paar Schilling. Mir wurde dann klar: Es geht hier ums blanke Überleben für alle hier. Es wird nichts geteilt. Survival of the fittest. Ich musste also meinen Schein klein machen, damit jede was bekam. Eine Frau auf der Straße half mir den Schein zu wechseln und die Kleinen zu beruhigen. Danach verschwand ich so schnell es ging. Puh. Ich habe mich nach der Aktion noch schlechter gefühlt als vorher. Ich wollte helfen, aber ich stellte nur fest, dass ich nicht allen helfen kann, ich kann sie nicht retten und das ist schwer verdaulich, vor allem wenn man die Kinder betrachtet. Ich dachte, es wäre besser gewesen, wäre ich nicht in diese Straße gelaufen. Aber das Leben ist nicht nur Glitzer. Leider. Das Schicksal ist einfach ein Arschloch.

      Als ich das Schiff am Hafen sah, war ich ein bisschen erleichtert. Vorm Hafenterminal war ein kleiner Markt aufgebaut. Ich hatte noch ein paar Schilling, die ich loswerden wollte. Whali wollte mir aber nicht nur Sachen verkaufen, er wollte tauschen. Das kam überraschend. Und zwar wollte er den Merchendise-Krams vom Schiff. Es war ein bisschen unwirklich und echt interessant zu sehen was sie brauchten.
      Am Schiff suchte ich Oma, leerte das Kuchen-Buffet und wir tauschten uns über den Tag aus. Abends besuchten wir die ABBA Show und ließen bei 4 Cointreau den Abend ausklingen.
      Read more

    • Day 8

      Tsavo Ost Nationalpark

      January 28, 2020 in Kenya ⋅ ☁️ 30 °C

      Wir unternehmen eine Frühsafari im Park, und nach dem Frühstück verlassen wir den Park. Unterwegs erwischt es uns dann doch noch: auf einer total matschigen Straße rutschen wir in den Graben. 2 Autos kommen zur Rettung und fahren sich ebenfalls fest. Dann schaufeln einige fleißige Arbeiter Kies unter unsere Reifen, und wir können aus dem Graben hinaus fahren. Dann fahren wir nach Voi und dort in den Tsavo Ost Nationalpark. Die erste Safari erleben wir auf dem Weg zur Ashnil Aruba Lodge. Auch am Nachmittag geht es noch mal auf Pirschfahrt.Read more

    • Day 7

      Taita Hills

      January 27, 2020 in Kenya ⋅ ⛅ 30 °C

      Entlang der tansanischen Grenze fahren wir zu unserem nächsten Ziel, der Sarova Saltlick Lodge im Taita Hills Schutzgebiet. Am Anfang ist die Straße durch den Regen total aufgeweicht, Autos ohne Vierradantrieb können es kaum schaffen ohne steckenzubleiben. Dann wird es besser, und wir passieren viele kleine Dörfer. Am späten Nachmittag machen wir noch eine Pirschfahrt im Wildschutzgebiet, bei der wir viele Vögel beobachten. An den Wasserlöchern und der Salzlecke vor der Lodge können wir Kuhantilopen und Wasserböcke beobachten.Read more

    • Day 141

      Mombasa - let's get out of here 😵‍💫

      February 21 in Kenya ⋅ ☀️ 30 °C

      Two days ago, I took the express train in the afternoon from Nairobi to Mombasa. Michael (from Austria) who was also in my hostel was on the same train. 🚆 So, we could share an Uber to the train station in Nairobi. There was a ridiculous amount of security controls at the station: at first a body scan. Then we had to lay down all our belongings for two drug tracking dogs 🐕 Afterwards our luggage was scanned. Then we went through a passport control and finally another scan of our luggage. The whole procedure didn’t take long though. We still had enough time for a coffee ☕️ at the station before we had to board the train.
      The train ride took between 5-6 hours since it went quite slow (80 - 120 km/h only) but I kept myself busy with watching 👀 the Japanese and quite entertaining movie „Bullet train“ (with Brad Pit) on Netflix that I had downloaded before to my iPad.
      Michael and I sat in different waggons of the train and did not find each other after the arrival in Mombasa due to the total chaos 🤯 at the stations exit and parking lot. So, this time both of us had to book our Ubers separately - we were staying in different locations anyways. However, it took my Uber driver almost 30 min. just to leave the parking lot (!!!) due to the inefficient handling of the traffic by the officers on site (sorry - for my German nature 😅).
      Anyways, by 10 pm I was finally in my hostel in Old town Mombasa. My Uber driver already warned me on the way to the hostel that I had picked a dangerous place to stay. ⚠️
      Unfortunately, the whole old town (which is the main attraction of Mombasa) is known for pickpocketing and mugging - even during day light hours. Coming from Panama City and the Casco Viejo 😍 I definitely had other expectations for that historical part of the city. So, the visit to Mombasa turned out to be a rather disappointing one.
      Michael and I visited only Fort Jesus 🏰 and the Spice market on the next day. Fort Jesus was built by the Portuguese in end of the 16th century to protect the port of Mombasa. It was the only fort maintained by the Portuguese 🇵🇹 on the Swahili coast, and is a testament to the first successful attempt by a Western power to establish influence over the Indian Ocean trade. Viewed from the air, the fort was built in the shape of a man and is roughly square, with four bulwarks at its corners. There were constant battles 💥between Portuguese and Arabic forces throughout the centuries involving the fort until it fell under British rule 🇬🇧 in the end of the 19th century and was converted into a prison (mainly for slaves).
      After visiting the fort, we walked through the old town a bit. The buildings looked very run down and in general the old town could be mainly described by vibrant traffic and endless streams of stands with all sorts of things to buy. We came across Mombasa Market which also hosts the spice market 🌶️ It was nice to walk through it but we got a bit stressed out by all the vendors that wanted us to come to their stand, smell the spices and obviously buy some afterwards. So, we left it after 30 min. again and returned our hostels 🙄
      The temperature and humidity in Mombasa was another reason not to leave a shady spot once you found it. The balcony of my hostel seemed just perfect with a constant breeze from the sea and its enjoyable view. 😌 I stayed there all afternoon with Hessel (from the Netherlands) and Ethan (from the U.S.) - some other guests of my hostel. We all figured that there was not much more to do in Mombasa. Even beer 🍻 was hard to come by in the very islamically influenced old town. After walking 2 km to the next big supermarket chain and finding out that they don’t sell alcohol, I went back to our hostel (frustrated) and ordered beer for us via Uber Eats delivery. 📦 It took a while (almost 2 hours) because the poor delivery driver had to bring it from a shop in another district but eventually we could enjoy our refreshing drink. 😄
      After dinner, I just watched a few episodes of „The Rookie“ on Netflix and went to bed.

      The next morning I woke up at 8.30 am and took a necessary shower. Due to the warmth in the rooms I sweat a lot during the night and needed refreshment. 🥵
      After breakfast, I briefly met Ethan and he told me that some turkish guests in our hostel had been robbed on the day before. A motorbike had snatched the entire daypack of one of the guys - passport, money, phone, etc. - it’s all gone now. 😱 What a hassle it must be to recover/replace all of that again. At least the guy is not alone and travels with some friends that can help him out. It goes to show that worrying articles like this one from 2 years ago are still acurate: https://www.malindikenya.net/en/articles/news/l… 😔

      Shortly after, I ordered an Uber to take me to my next destination: Diani Beach. And I was glad to get out of Mombasa without any trouble. Should I come back to this city, I will stay in Nyali (apparently the nices district there). 😤
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Mombasa, مومباسا, Горад Мамбаса, Момбаса, মোমবাকা, Μομπάσα, מומבסה, MBA, モンバサ, მომბასა, 몸바사, Mombása, मोम्बासा, Mombassa, Mombaça, Mombaaso, ممباسا, 蒙巴萨

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android