Latvia
Riga

Here you’ll find travel reports about Riga. Discover travel destinations in Latvia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Riga:

All Top Places in Riga

124 travelers at this place:

  • Day9

    Riga

    July 13 in Latvia

    Die verstörenden Eindrücke von gestern haben uns nicht davon abgehalten, heute Riga zu besuchen. Das "Paris des Ostens" zeigte sich so touristisch, wie wir es eigentlich auch von Vilnius erwartet hatten. Viele Restaurants mit ausladendem Außenbereich, Souvenirshops und -stände, sogar so kleine Elektrotouristenzüge und ein Hop-on-Hop-off-Bus. Die beiden Kreuzfahrtschiffe am Kai lieferten dafür prompt die Begründung. Riga hat Ostseezugang, entsprechend oft wird es auf den Reiserouten der Kreuzfahrten liegen.
    Wir schlenderten ein wenig durch die Altstadt, verspürten aber nicht den Drang, uns hier länger aufzuhalten. Das lag wohl auch an der drückenden und gewittrigen Wetterlage. Auf dem Zentralmarkt bestaunten wir die vielfältige Fischauslage und konzentrierten uns fortan darauf, die Zutaten für einen lauschigen Grillabend auf dem Campingplatz zusammen zu bekommen.
    Abends wurde der leckere Fisch zubereitet und gegen später hörte es sogar auf zu regnen, sodass wir noch gemütlich am Lagerfeuer sitzen konnten.
    Read more

  • Day19

    Riga

    September 20 in Latvia

    Riga was a wonderful city. Meet some friends here I didn‘t saw for a long time. The city is truely the Paris of the north with it‘s old town and the amazing atmosphere. And it‘s soo cheap. For a taxi I pay in switzerland about 20 bucks you pay here 4€ 😂👌

    Tomorrow I go to Lithuana. Have to make a lot of kilometers to reach berlin on saturday evening. :/

  • Day9

    #8 Riga

    September 22 in Latvia

    The capital of Latvia is full of contrast, the old city with historical buildings & churches, the new century quarter and all over old wood houses in between!
    We visited an old market in the morning, strolled through the city and ended up in really nice vine bar, prefect end of a day!

  • Day15

    Abstecher nach Riga

    June 29 in Latvia

    Von Estland aus sind wir weiter nach Riga in Lettland gefahren. Unterwegs haben wir auf der Suche nach Bären noch einen Nationalpark durchquert und um einen Bären anzulocken ein Bärenmahl gekocht - das wir dann leider selber essen mussten.

    In Riga haben wir Stadt-Camping auf einem Parkplatz im Hafen probiert und uns gefragt, wie man es hier mehrere Tage aushält?

    Den Stadtrundgang nutzten wir auch für unser tägliches Körperertüchtigungsprogramm. Wie man sieht, haben es einige von uns nötig und Matzes Abgang war mit leichten Schmerzen verbunden.

    Aber was haben die Bremer Stadtmusikanten in Riga verloren? So weit vom Weg abgekommen werden die vier Tiere doch nicht sein, als sie gemeinsam nach Bremen gelaufen sind. 1990 bekam Riga die Skulptur von Bremen geschenkt. Die Tiere schauen durch einen Spalt in einer Mauer hindurch. Dieser Spalt im „Eisernen Vorhang“ entstand im Zuge der von Michael Gorbatschow begonnenen Perestroika und der damit verbundenen Ereignisse.

    Jetzt geht es durch Litauen weiter nach Polen an die Ostsee, wo wir noch etwas entspannen wollen bevor es dann zurück nach Hamburg geht.
    Read more

  • Day8

    Riga

    August 3 in Latvia

    What I have grown to like about Eastern Europe is that it constantly confounds expectations. You picture horse drawn carts, industrial wastelands and brutalist Communist concrete architecture, and while there’s always plenty of that, what you also find is modernity, incredible nature and cosmopolitan and beautiful towns and cities. What I have grown to love about Eastern Europe is that, while you can get all the above in Western Europe, it’s still an unknown quantity and always comes with a side of the crazy and the unexpected. Latvia incapsulated this. When I told people in Berlin where I was going next, the response was the predictable mix of incredulity and confusion and to be honest, largely due to my lack of planning, I didn’t have a response, but I was confident that it would be worth it.

    Worth it it was! I was only in the country for four days, but what a packed four days it was. From the moment I dropped my bags at the hostel I barely stopped for breath. I immediately hit the streets, exploring the compact and spectacular old town, before finding a bar advertising craft beer and finding out two things. Craft beer has taken off in Latvia, which provides you with access to some of the best beers I have ever drunk for $4 a pint and if the bar man takes a liking to you, he will let you play with the pistol behind the bar. Deciding that that was probably as good a sign as any to leave I headed back to the hostel where I met a group of people who validated my previously held believe that Eastern Europe is also full of the best travellers in the world. Generally more mature and fewer groups than in Western Europe and fewer wankers in search of enlightenment than in Asia, they are what made last years trip so unforgettable and it was good to see that the stereotype lives on. Most exciting personally though was that one of those people was the owner of Bucket Boys, one of my favourite bottle shops in Australia, who has promised me a weekend to remember in Sydney once I’m back in Australia. Being so far north, its still isn’t getting dark until around 10:30-11pm, so we spent a long evening hanging out in Riga’s ridiculously cool outdoor bars listening to live music and, once night fell, moved indoors, finishing at 4am singing karaoke in a subterranean bar (I figure I need all the practice I can get before Japan).

    Feeling very worse for wear the next morning, but determined to get out and explore the city more, I used the excuse of the Riga free walking tour as motivation to get out of bed. Luckily the local taking us around was hilarious as well as very knowledgeable and open about his own city and country. At 35, he was the same age as me, but our lives couldn’t have had a more different trajectory. Having grown up in the USSR, he remembers when the collapse happened and at 9 was with his father manning the civilian barricades in 1991 when the Communists, with the backing of the Soviet army, attempted to take back control, pointing out the bullet holes still visible at the very spot. In the 25 years since, he has witnessed the bursts of optimism and waves of pessimism that have permeated the ex-Soviet states. A country that has only been independent for less than 50 years of the last 500, it is no surprise that his biggest fear remains the resurgent Russia. Already, the country has had to cede a small slither of land on their eastern border to Russia in the last few years and the situation in Ukraine is causing a lot of local angst despite the country being a member of NATO, but then Trumps comments regarding Macedonia recently would give anyone pause as to whether the West’s promises are worth the paper they are written on.

    Following the tour I headed to the Museum of the Popular Front of Latvia, which charts the story of the fight for independence from the Soviet Union. Again confirming that each of the Soviet states journey to independence was unique, it was fascinating to find out that the sparks of independence in Latvia were lit by the environmental movement campaigning against the construction of a hydro electric dam and the shocking environmental destruction left behind by Soviet industrial policies in the mid 1980s. Maybe this isn’t as surprising when you consider that still today Latvia is covered in over 40% forest and the country has always had a strong relationship with the countryside, but it’s still not the usual story of economic conditions and democratic aspirations.

    As per tradition I next headed to the Central Markets, which may well be in my top 10 markets of all time. These are the largest covered markets in Europe, which makes sense when you discover they are located in the last remaining zeppelin hangers in existence. Now included on the UNESCO world heritage list, along with Riga old town, it’s located right on the edge of the old town, the markets are imposing and rather elegant, with each individual hanger being devoted to produce, dairy, fish or meat. Each hanger also has stalls selling beer, of course, and local specialities, which while predictably stodgy, were excellent and perfect for my hangover. A couple of plates of potato pancakes and perogis later I was feeling a new man.
    Read more

  • Day5

    Day 5 Riga

    August 7 in Latvia

    This day we got up and headed to St. Peters Church where a free walking tour started. This time we were lucky - the guide Tom was informative and funny. He took us 2 hours around the old town and told a lot of stories. After the tour we decided to rent bikes to explore areas outside of the city center. No sooner said than done we went to a bike rental shop and got us 2 bikes. We visited the neighbourhood north and east of the old town where lots of Jugendstil buildings are. Then we saw the Nativity Cathedral and a big market. Next to the market was a prominent Soviet building which looked a little bit like the Empire State Building. On the top was an observation deck, so we went up there and enjoyed the view over the city. Afterwards we crossed the river Daugava to see the city from another perspective. Later we went to have dinner in another Latvian restaurant. For the sunset we sat at the river Daugava and drank some beers.Read more

  • Day4

    Day 4 Riga

    August 6 in Latvia

    In the morning we left our fancy apartment and took a bus to Riga. The ride was about 4,5 hours long and was good. When we arrived we looked for our next flat in the old town of Riga. We found it in the near of the Riga cathedral. After we could check in we strolled around the old town and saw already some sights of Riga. We rested in a park and drank a beer. Then we returned to the flat. Later we went to have dinner at one of the local Latvian restaurants. Next to the interiour (a cool vaulted cellar) the food was delicious and the beer was great. The evening mood already started once we finished dinner. Therefore we enjoyed a beer in our flat and played awesome music. In the end we didn't go out anymore, as it was Monday it wasn't that bad anyway.Read more

  • Day5

    Riga

    April 22, 2017 in Latvia

    Riga.. De stad van de art nouveau en het Black balsam drankje. Het is een echte grote stad en we moesten weer even wennen aan de ommeslag, maar vonden alle art nouveau architectuur erg mooi! Niet de meest spannende stad, maar we hebben ons wel wel weer vermaakt met een museum, een grote indoor food markt en uiteraard weer lekker rondwandelen. Ons hostel stonk naar tenenkaas dus we zijn voor onze laatste avond maar even ergens anders neergestreken. We doken nog even de stad in want je bent niet echt in Riga geweest als je hun zwarte kruidenbitter niet hebt gedronken!Read more

  • Day25

    16.9.2016 Riga

    September 15, 2016 in Latvia

    Kilometer: 6.882

    Nach Narva ging es für uns abends noch weiter Richtung Riga. Wir suchten uns bald ein Nachtquartier am Peipussee, der auch noch die Grenze zu Russland markiert und mit über 3500 Quadratkilometern so groß wie ein Meer wirkt. Mit Blick übers Wasser und einem beeindruckenden Vollmond darüber gab es Abendbrot mit Knäckebrot, Käse etc (wir entdecken unsere Leidenschaft für dieses Essen immer stärker...) und eine frühe Nachtruhe um 22 Uhr.
    Das Frühstück am nächsten Morgen gönnten wir uns ein einem entzückenden Café im Stil der 30er-Jahre in Tartu, der zweitgrößten Stadt Estlands und aufgrund der großen Uni die "geistige Hauptstadt" des Landes. Der Gegensatz zu Narva hätte nicht ergreifender sein können: Bereits zum 8 Uhr morgens präsentierte sich diese moderne Stadt aufgeräumt, vornehm und farbenfroh. Die hohe Lebensqualität konnten wir quasi greifen. Und die Bedienung war mit ihrem Rock und Hütchen sehr charmant.... "More wishes?"
    Nach der Überquerung der Landesgrenze zu Lettland steuerten wir den Gauja-Nationalpark, genauer die Seilbahn in Sigulda an. Wir freuten uns auf den MarcoPolo-Geheimtipp, denn aus den Gondeln sollte man aus großer Höhe einen spektakulären Blick auf die Schlucht, die zahlreichen Burgen, Ruinen und Schlösser und die Sandsteinfelsen haben. All das stimmte auch - nur das "spektakulär" kam uns nicht unter. Alles war ein wenig in die Jahre gekommen und bedient wahrscheinlich eher den russischen Geschmack. Nunja... Daniel verzichtete auch auf einen Bungee-Sprung in die Schlucht und insofern machten wir uns nach der Gondelfahrt und einem Spaziergang wieder auf.
    Abends um 17 Uhr erreichten wir den Campingplatz in Riga und stellten uns auf den reservierten Platz zu unseren Helsinki-Tallinn-Gefährten: Jessy, Calle und Mario. Es wurde lecker gegrillt und bis 2 Uhr in der Nacht das Streunerleben gefeiert. Gestern sind sie weiter gefahren und unsere Wege werden sich nun nicht mehr kreuzen. Auf dem Campingplatz sind wir nun die Einzigen. Wie immer: end of season...
    Riga ist natürlich ein hervorragender Zeitvertreib. "Die Perle des Baltikums" - wie sie sich selber nennt, sehr zum Ärgernis der anderen Hauptstädte. Aber... es ist etwas dran! Eine wunderschöne Stadt mit Geschichte, Schönheit, viel Stolz, grünen Oasen und bestem Wetter für uns. Da dieser Beitrag jedoch bald enzyklopädische Ausmaße anzunehmen droht, sei kurz zusammengefasst: Top top top ! 👍😊😁
    Read more

  • Day4

    My last day in the city

    October 2 in Latvia

    Das Highlight des Tages heute, Cocktail in der Skybar des Radisson Blu Hotels. Kann Frau mal machen um 16:00 Uhr.
    Morgen geht mein Flieger Richtung Heimat (I hope so).
    Heute morgen bin ich noch vor dem Frühstück in Richtung Hafen aufgebrochen.
    Hier steht die etwas andere Skulptur der „Bremer Stadtmusikanten“. Die Gegend ist nicht ganz so fein, viel Industrie, entwickelt sich aber gerade zu einem hippen Viertel. Kreative und Alternative Läden und Bars entstehen hier. Die Skulptur ist die moderne Variation der Bremer Stadtmusikanten, direkt am Hafenbecken. Der Belgier Maarten Vanden Eynde hat für die Skulptur einen alten Bus, einen Kleinbus, ein Mofa, ein Fahrrad, Omas Radio, ein Transistorradio, ein Telefon und ganz oben ein Handy aufgespießt. Das Werk ist Bestandteil der Biennale in Riga. Ich fand es einfach nur witzig, gerade mit der Hafenkulisse, auch wenn der Schöpfer damit einen tiefsinnigen Hintergrund ausdrücken will.
    Frühstück gab es heute in Martina‘s Bekereja, Riesen Auswahl an kleinen Teigtaschen, herzhaft und süß gefüllt, oberlecker und auch der Kaffee war sehr gut....da werde ich morgen bestimmt nochmal frühstücken.
    Ich hab einen Abstecher auf die andere Seite des Flusses gemacht. Hier hatte ich gelesen, soll es ganze Straßenzüge dieser typischen Holzhäuser geben. Ja, gibt es, zum Teil auch toll erhalten bzw. saniert. Ich fand es nur nicht ganz so toll, da der große Teil direkt an einer vierspurigen Straße liegt. Begeistert bin ich immer wieder von den Parks hier in der Stadt. Alle super gepflegt und toll angelegt. Auf dem Rückweg bin ich durch einige geschlendert.
    Einen späten Lunch und den ersten Cocktail gab es dann in der Skybar mit toller Aussicht. Nach oben geht es mit einem gläsernen Fahrstuhl und man sitzt windgeschützt. Mein Blick ging auf die goldene Kuppel der russisch- orthodoxen Kirche, sieht wie poliert aus.

    Auf dem Weg zur Skybar habe ich noch einen Abstecker in die gigantischen Markthallen gemacht. Fünf an der Zahl, waren sie ursprünglich mal für Luftschiffe vorgesehen. Heute beherbergen sie Lettlands größten Lebensmittelmarkt. Ich fand das Angebot oder die Auslagen jetzt aber nicht so beeindruckend wie in Barcelona oder Stockholm.

    Und was ist jetzt eigentlich Black Balsam? Ein lettischer Likör aus Kräutern, Beeren, Blüten und Ölen, der angeblich nach einem Geheimrezept hergestellt wird und einen bittersüßen Geschmack hat. Ein Rigaer Apotheker hat ihn Mitte des 18. Jahrhunderts gemixt und soll damit angeblich die russische Zarin Katharina die Große geheilt haben- wovon auch immer.
    Ich habe ihn gestern probiert - ist ja dann sozusagen Medizin 😉. Es gibt verschiedene Geschmacksvariante, der in der schwarzen Flasche ist nicht ganz so bitter. Lecker Getränk, hat eher nach Beeren, als nach Kräutern geschmeckt.
    Zum verkosten der Anderen, habe ich mir von jeder ein Minifläschen mitgenommen- mehr ging nicht, ich reise mit Handgepäck.
    Und was habe ich heute festgestellt, den kann man bei Amazon kaufen 😳, manchmal macht das keinen Spaß, wenn du überall, alles kaufen kannst, es ja nichts mehr besonders.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Riga, ሪጋ, ريغا, ريجا, Riqa, Горад Рыга, Рига, রিগা, རི་ག, ریگا, Ρίγα, Rigo, Riia, Riika, Ríge, Rīga, ריגה, रीगा, Ռիգա, RIX, Ríga, リガ, რიგა, 리가, Rigg-a, Ryga, Reiga, रिगा, Ригæ, Riigaa, Ріґа, ரீகா, รีกา, رىگا, ריגע, 里加

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now