Malaysia
Perdah

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Perdah

Show all

36 travelers at this place

  • Day34

    Tag 33 - Cameron Highland

    May 4, 2019 in Malaysia ⋅ 🌧 19 °C

    Wartezeit verbindet⏱
    Heute wollten wir von George Town mit dem Bus in die Cameron Highlands starten. Soweit so gut.
    Um 11:30 Uhr sollten wir am Ticketschalter sein. Da hieß es dann, wir sollen doch in einer Stunde wieder kommen. Naja, blöd gelaufen, aber auch keine Katastrophe.
    Eine Stunde haben wir also gewartet und sind in der Zwischenzeit noch Frühstücken gegangen. Außerdem haben wir Holländer, Engländer und sogar einen Deutschen getroffen und dabei erfahren, dass auf sämtlichen Bustickets eine andere Uhrzeit stand. Immerhin konnten wir die Wartezeit mit ein paar netten Gesprächen verbringen.
    Um 13 Uhr durften wir dann endlich in den Bus einsteigen nur um zu erfahren, dass dieser Bus uns nur zu einem anderen Busterminal bringt, wo wir dann nochmal anderthalb Stunden auf den richtigen Bus warten durften.
    14:30 Uhr ging dann die eigentlich Fahrt endlich los. Immerhin war der Bus unfassbar bequem und wir hatten so viel Beinfreiheit wie noch nie 🚌
    Statt um 17 Uhr also Ankunft um 19 Uhr.
    Das erste Highlight passierte auch schon als wir gerade aus dem Bus ausstiegen und die Busse hinter uns sich nicht über die Vorfahrt einigen konnten und einfach gegeneinander gefahren sind 🤷‍♀️
    Den restlichen Tag haben wir mit der Esseenssuche auf dem Nachtmarkt verbracht.
    Deswegen hier noch ein paar Bilder von unserer Unterkunft hinzugefügt, die zwar für 3 Familien ausgelegt ist, wir im Moment aber für uns alleine haben 😝
    Read more

  • Day35

    Tag 34 - Route No 10

    May 5, 2019 in Malaysia ⋅ 🌧 23 °C

    Heute ging es in den Dschungel 🐍
    Wir haben uns eine nette, kleine Route von glücklicherweise nur ca 1,4km ausgesucht, Einsteigerroute halt. Und was vergisst man natürlich als klassischer Einsteiger? Sich die Höhenmeter anzugucken...

    Als erstes ging es, ich sage mal interessant los. Der Pfad begann auf einer Baustelle, die bis jetzt nur aus Sand, beziehungsweise seit dem Regen gestern Abend, Matsch bestand. Dann begann der Wald, eigentlich ganz gemütlich bis auf die Hohe Luftfeuchtigkeit und die Mücken. Es ging hoch, runter, über Baumstämme, unter Baumstämme und nach einiger Zeit waren es auch nur ca 900-800 Meter bis zur Aussichtsplattform.
    Aber natürlich muss eine Aussichtsplattform auch hoch sein, also begann der Anstieg. Für die ersten paar hundert Meter relativ angenehm, da es überall Äste gab, die praktisch Stufen bildeten🍁
    Mit der Zeit und einigen Höhenmetern ging uns dann aber trotzdem langsam die Luft aus und die Restmeter bis zum Gipfel sind (zumindest gefühlt) kaum weniger geworden. Nach ein paar Trinkpausen haben wir es dann aber doch endlich geschafft. Wir waren oben auf dem Gipfel und haben mit einer wirklich tollen Aussicht über das ganze Tal geguckt ⛰
    Leider muss man natürlich auch die 260 Höhenmeter wieder runter, es gab zwar eine „Straße“, aber die hat wahrscheinlich das letzte Auto vor ein paar Jahrzehnten gesehen und war somit zwar besser als der Wald, aber trotzdem noch anstrengend genug.

    Nichts desto trotz sind wir endlich am Waldrand angekommen und haben auch die letzten 4,5km (1h Fußweg) zu unserem kleinen Dorf überlebt (unseren Beinen ging es dementsprechend super).
    Noch schnell in eins der kleinen Restaurant am Straßenrand und dann endlich in unsere gemütliche Ferienwohnung 🛣

    Alles in allem vielleicht ein anstrengender, aber dennoch sehr schöner Tag🔚
    Read more

  • Day64

    Nächster Stopp Cameron Highlands

    March 9, 2020 in Malaysia ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute Morgen ging es für mich weiter. Nächstes Ziel sind die Cameron Highlands.
    Die Cameron Highlands befinden sich um die 1.500 Höhenmeter. Aufgrund dieser Höhenlage herrscht hier ganzjährig ein kühles Klima, das sich so zwischen 15 – 25 Grad bewegt. Durch das weitaus kühlere Klima der Berge im Gegensatz zum restlichen Land war es hier für die Briten während der Kolonialzeit ein angenehmer Rückzugsort. In dieser Zeit begann auch der vermehrte Anbau von Tee, Blumen, Obst und Gemüse. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Und die Gegend hier ist für seine Plantagen und seine Hikkingtrails bekannt. Dies möchte ich morgen dann etwas genauer anschauen. 🙃
    Als ich am Nachmittag, nach einer sehr kurvenreichen Herfahrt, endlich im Hostel angekommen war, hat es sehr stark geregnet. Ich hoffe einfach mal, dass das Wetter morgen besser wird oder zumindest trocken bleibt.
    Ansonsten habe ich heute nicht wirklich viel gemacht. Aber am Abend hatte ich dann noch ein richtiges leckeres Abendessen für umgerechnet etwa 3,8 €. Ich habe mir Chapati mit Clay Pot Curry und dazu einen Erdbeer-Mango-Ananassaft gegönnt. 🥰 Hier in Malaysia treffen drei große Bevölkerungsgruppen aufeinander: Malayen, Inder und Chinesen. Und nicht nur die Kulturen haben sich über Generationen hinweg vermischt, sondern auch die Küchen. Deshalb findet man hier ganz oft malayisch-indische und malaysisch-chinesische Restaurants. Bereits in Kuala Lumpur war ich von den indischen Restaurants so begeistert. Es ist einfach soooooo lecker. 🥰 Das einzige was schade ist, ist das es hier anscheinend nicht so wirklich Passionsfrüchte gibt. Weswegen ich auf andere Früchte ausweichen muss. 😅
    Read more

  • Day56

    Cameron Highlands

    December 8, 2015 in Malaysia ⋅ ⛅ 19 °C

    Das durch die Engländer gegründete Tee-Anbaugebiet in den Bergen von Malaysia ist ein herrliches Ausflugsziel. Dort gegen Abends angekommen, mussten wir erst einmal ein Platz zum campen finden. Zu unserem Glück war es mittlerweile schon dunkel und es regnete, aber wir haben dann noch ein gemütliches Plätzchen gefunden. Den ersten Tag haben wir gleich mit viel Matsch verbracht. Durch das Dickicht des Unterholzes sind wir auf den höchsten Berg der Region geklettert. Dort haben wir im freien bei Wind und Regen im Freien übernachte ... das war vielleicht eine Nacht. Am nächsten Tag sind wir durch die schöne Teelandschaft und die zahlreichen Erdbeerfarmen gelaufen und waren noch in einer Bienenfarm und in einem Schmetterlinghaus, bis es dann bei Regen wieder aufs Unterkunft suchen ging.Read more

  • Day34

    Cameron highlands

    October 26, 2014 in Malaysia ⋅ ⛅ 24 °C

    Today Karsten was still a bit sick, so I went alone on the trek that we booked earlier this week (being together with one guide and 4 other tourists you don't feel so alone actually, except maybe for couple's pictures ;))

    The trek was uphill, into the rainforest and then down to a tea plantation. Again, no animal watching there (although we saw a snake; good to learn that my allergy to wasp and bee stings turns a mildly venomous snake into a potential killer to me!) but a lot of flora to be discovered. The guide was excellent and showed us dozens of plants and trees and explained what they were used for. He also explained about ecology, politics and so on. We passed through a part of the forest called mossy or cloud forest so you can guess that it was full of moss and we basically walked through a cloud. Pretty cool! The tea plantation was really impressive and beautiful and I got to understand better the differences between teas. In summary, a great day (although it would definitely have been better with my dear husb#~*)
    Read more

  • Day118

    Cameron Highlands

    March 10, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 18 °C

    Auf ca. 1’500 m konnten wir uns etwas von den heissen Temperaturen in Kuala Lumpur erholen. Wir haben eine Tour zu den riesigen Teeplantagen gemacht und haben einiges über den Teeanbau gelernt.

  • Day93

    Trekking to Brinchang Mountain

    December 14, 2016 in Malaysia ⋅ ⛅ 24 °C

    I woke up this morning to a post on my facebook page from my dear friend Maeve telling me it is only 9 days to go until we are home. 9 days! Man this trip has gone super fast.

    This morning we decided to trek up Brinchang Mountain, the tallest mountain in the Cameron Highlands. After my wee misadventure on Ben Nevis, I decided to wear my hiking sandals complete with socks, instead of my sneakers which apparently have no tread. Jamie told me I looked like a German, I think Germans are cool, so whatever.

    We had a super early breakfast, which by our holiday standards was 7.30am and then headed off on our merry way towards Brinchang. The first few km of the walk was relatively uneventful, and was spent taking in the breathtaking views of the tea plantations across the area. At the 3km mark, we turned up a road and started the steep climb towards the top. About 5 min later a truck driven by a local and carrying two Australian guys came barrelling down the mountain coming to an abrupt stop beside us where we were told that the mountain was closed today.

    Feeling a wee bit gutted that I wasn't going to see the peak or the Mossy Forest, we decided to walk on another 2km up the mountain to yet another strawberry farm, where we met some goats and a Bangladeshie worker who proceeded to take strawberry themed photos of Jamie and I, before Jamie went and picked another 1/2 kilo of strawberries for him and him alone to consume on our walk back down the mountain.

    We headed back down the mountain where we were passed by numerous tour companies heading in the direction of Brinchang. We could only assume that the tour companies had special admisson and if we were travelling on our own we wouldn't be allowed in, which strikes me as odd for a natural attraction.

    As our walk up the mountain had been cut short, we decided to walk to the BOH tea plantation for a spot of local tea. On the way we observed the local workers picking tea across the vast and picturesque tea plantations. Some tea was being picked by hand, but the majority of it was being extracted using what can only be described as electronic shears come vacumn cleaner. When we arrived at the actual factory, it seems like the whole of Malaysia also decided that it was a good idea to visit today, and the place was completely mobbed. Turns out that BOH is the most consumed tea brand in Malaysia, so is very popular with all of the local tourists, which there are many as it is now the school holidays. The BOH tea factory was set up by a British man in the late 19th century and has continued to grow in popularity ever since.

    With not that much left to do, we decided to head back to the hotel for a relaxing afternoon where I did some yoga and Jamie had a bath. By the late afternoon, I was starting to feel unwell again after not drinking a huge amount of water during the day, so it was an early dinner and bedtime to ensure I was able to starve off any inkling of a repeat of the heat stroke.
    Read more

  • Day158

    Cameron Highlands (Tanah Rata)

    September 28, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 24 °C

    Es geht heute also in die Berge- die Cameron Highlands rufen. Hier gibt es Teeplantagen und -fabriken, Erdbeerfarmen, Schmetterlingsfarmen, Bienenfarmen, Tomatenfarmen, und und und...
    Die kleine Stadt Tanah Rata, in der wir unterkommen, ist nur der Ausgangspunkt für Tagestouren oder Hiking-Trails. Ansonsten reihen sich nur Hostel an Hostel. Eine Stadt die nur für den Tourismus erbaut wurde, scheint es.
    Eine Tagestour buchen wir dann natürlich auch, um die verschiedenen Farmen, den Dschungel und die Teeplantagen zu besichtigen. Unser Guide ist ein super netter und informativer Mann und so lernen wir erstaunlich viel über die Cameron Highlands, die Natur, etc.
    Der erste Stopp führt uns in den Dschungel einen 2h Pfad entlang, um Rafflesien zu sehen. Diese Pflanzen gibt es nur in Südostasien und sie sind sehr empfindlich. Berühst du sie nur ganz leicht mit deinem (in Bakterien schwimmenden) Finger, “blüht“ sie am nächsten Tag schwarz und sieht wie tot aus. Die Blütezeit dieser Blume ist ebenfalls nicht besonders lang: sie beträgt gerade mal 7 Tage Maximum. Die Blumen fangen an auf dem Boden oder auf Ästen zu wachsen, brauchen dann 9 Monate bis sie blühen und “sterben“ dann nach gut einer Woche.
    Wir hatten Glück und es blühte eine Blume- so konnten wir sie in voller Pracht bewundern und es hat sich wirklich gelohnt. Ist eine ungewöhnliche aber tolle Pflanze :).
    Nach dem Mittagessen ging es dann weiter zu einer 600 Hektar großen Teeplantage und zur Teefabrik des Nummer 1 Herstellers in Malaysia Boh. Das widersprüchliche daran ist, dass der Gründer dieser Farm ein Schotte war und diese jetzt im Familienbesitz ist: von einer malaysisch-schottischen Familie.
    Die Fabrikführung war richtig kurz und besonders informativ ebensowenig. Aber in den Teeplantagen zu laufen war mal wieder ein unglaubliches Erlebnis. Da auf den Schmetterlingsfarmen die Tiere wohl nicht gut gehalten werden und es den Besitzer nur um Geld geht beschließen wir dies nicht noch zusätzlich zu unterstützen und diesen Stopp zu quitten. Stattdessen fahren wir dann zum Mossy Forest: ein Wald der aufgrund seiner Moosbeschaffenheit berühmt/bekannt ist. Da die Touris/Menschen sich aber an den Bäumen immer festhalten bzw. auf das Moos treten und es so kaputt geht, gibt es seit März diesen Jahres einen gebauten Weg zu einem Viewpoint, der natürlich auch Eintritt kostet. Da die View zu dem Zeitpunkt, an dem wir da waren, nicht da war und wir auch vom Parkplatz etwas vom moosbewachsenen Wald sehen konnten, beschlossen wir auch hier, das Geld zu sparen. Und unser Guide war dann so nett und hat uns dann geheime kostenlose Plätze und Spots im Wald gezeigt, sodass wir kostenlos einen wunderbaren Eindruck bekamen.
    Zum Abschluss ging es noch auf eine Erdbeerfarm. In den Cameron Highlands gibt es mindestens 60 solcher Farmen. Den Namen der Anbautechnik hab ich allerdings schon wieder vergessen :).
    Auf den Farmen werden dann natürlich ganz viele Erdbeer-Produkte angeboten: Erdbeer-Kaffee, Erdbeer-Tee, Erdbeer-Schokolade, Erdbeer-Marmelade, Erdbeerkuchen, getrocknete Erdbeeren,...
    Frische Erdbeeren gibt es auch zu kaufen oder du kannst sie, wie in Deutschland, selber pflücken, was aber deutlich teurer ist.
    Es war ein wirklich spannender und beeindruckender Tag in den Cameron Highlands!
    Am zweiten Tag machen wir eine weitere Hiking-Tour durch den Dschungel. Dazu nutzen wir einen der vielen Hiking-Trails die in Tanah Rata starten. Der Weg führt über Wurzeln und Baumstämme hoch auf den Berg Gunung Jasar. Aussichtstechnisch glich es erstmal der von der ersten Tafelbergbesteigung: nur Nebel! Dieser lichtete sich aber zum Glück schnell und so bekamen wir noch einen relativ guten Blick auf Tanah Rata und die Farmgelände.
    Runter ging es einen anderen Weg. Der erste Teil des Tracks ging steil runter und aufgrund der hohen Feuchtigkeit war der Boden auch demenstprechend nass und rutschig. Der zweite Teil führte durch eine Teeplantage. Diese unendliche Weite, die man spürt, wenn man an den Teepflanzen vorbei läuft- so beeindruckend. Auch die unterschiedlichen Grüntöne, je nachdem ob die Teeblätter schon geerntet wurden oder nicht, sind faszinierend anzusehen. Da diese Teeplantage allerdings privates Gebiet ist, muss man, um es zu betreten bzw. in unserem Fall um es zu verlassen (da wir von der anderen Seite kamwn), Eintritt bezahlen. Problem war nur, dass wir kein Geld mithatten (denn wer braucht schon Geld beim Hiken?). Wir erklärten unsere Situation aber die Wächter blieben stur. Einmal kein Geld dabei und dann sowas!
    So mussten wir also den ganzen Weg über die Teeplantage wieder zurück und die andere Abzweigung der Straße nehmen, um so zur Hauptstraße zu gelangen. Nervig war, dass uns ein Hund den ganzen Weg zurück nach Tanah Rata folgte. Erst als wir die Tür zum Hotel aufstießen ließ er von uns ab.
    Trotz dem kleinen Fauxpas war es ein schöner uns naturmäßig beeindruckender Tag!
    Read more

  • Day49

    Tanah Rata, Cameron Highlands, Malaysia

    July 29, 2016 in Malaysia ⋅ ⛅ 23 °C

    My lonely treks in the highlands were a great success. Mostly because I went on few crazy but guided treks before and developed a brand new outlook on what constitutes an footpath and how muddy is too muddy (it's never too muddy, you just clean your clothes later). I'm very proud I finally got brave enough to spend some time in the jungle myself and my last two days in the highlands were full of just that. Great preparation for Sumatra, I might actually managed to survive it now with my Rambo skills :)Read more

You might also know this place by the following names:

Perdah