Mexico
Guadalajara

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

32 travelers at this place

  • Day282

    Guadalajara Stadt

    February 18 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

    Wir müssen"früh" aufstehen, um das Auto in die Werkstatt zu bringen. Nach dem gestrigen Abend gar nicht so leicht. 😄
    Danach wecken wir unsere Freunde, die immer noch schlafen und gehen Frühstücken.
    Super gutes Frühstück dank Alejandro, der ja aus Mexiko kommt und einen Local nach dem besten Restaurants fragt.

    Nachdem unsere Freunde gefahren sind erkunden wir Guadalajara. Eine sehr schöne Stadt mit viel Kultur.
    Abends gönnen wir uns ein AirB&B Zimmer, da wir nicht wissen ob das Auto heute wirklich fertig wird.
    Es ist fertig.
    Der Mechaniker hat sich sogar verletzt und keinen Mittag gegessen weil er für die Deutschen den Termin einhalten wollte. 🤗
    Nach dem wir nur 61 Euro für die Reparatur bezahlen sollen, gab es noch mal ordentlich Trinkgeld für unseren super Mechaniker.
    Read more

  • Day278

    Rodeo in Guadalaja

    July 14, 2019 in Mexico ⋅ ☁️ 18 °C

    Vorab ein kleines Video: https://youtu.be/3gjFytqWk8Y

    Es ist Sonntag 11 Uhr und wir befinden uns in Aufbruchstimmung an der Raststätte, wo wir gestern vom Keilriemenwechsel erschöpft ins Bett gefallen sind. Deswegen haben wir es heute auch gemütlich angehen lassen. Wie es der Zufall so will, beginnt um 12 Uhr das sonntägliche Rodeo im 30 KM entfernten Guadalajara. Wir kommen pünktlich dort an und bestaunen die Arena und die 22 jungen Rodeo-Reiter auf ihren Pferden. Wir werden sogar per Handschlag von den Organisatoren des Schauspiels begrüßt und freundlich willkommen geheißen. Zu Beginn der Vorführung findet ein Dressur-Wettbewerb statt. Im Anschluss werden Jungbullen durch die Arena gescheucht. Die Reiter müssen die Bullen am Schwanz greifen und zu Fall bringen. Im weiteren Verlauf wird auf Jungbullen rodeo durch die Arena geritten. Anschließend wird dieser mit einem Lasso am Hals gefangen. Danach werden die Hinterläufe ebenfalls mit den Lasso eingefangen und das Tier wird zu Fall gebracht. Dann folgt das Einfangen von jungen Wildpferden. Wir fanden die traditionelle Veranstaltung interessant. Besonders gefallen uns die tollen Trachten und der Live-Gesang während der Veranstaltung. Wir empfinden aber auch Mitleid mit den etwas gequälten jungen Bullen und Pferden. Andere Länder, andere Sitten!Read more

  • Day161

    Tacoliebe und Montezumas Rache

    June 18, 2019 in Mexico ⋅ ⛅ 24 °C

    Ziemlich genau 10 Jahre ist es her, seit ich meinen letzten, echten, mexikanischen Taco gegessen hatte. Ich habe immer wieder nach Erinnerungsfetzen an mein Auslandsemester anno dazumal gesucht, doch zehn Jahre ist viel Zeit um zu vergessen...

    Neben den Tacos war auch Pedro ein Grund, wieder Fuss auf Mexiko zu setzen. Er war mein damaliger Tanzpartner, welcher mit mir meine erste Salsashow getanzt hatte und mit viel Geduld meinem Spanisch auf die Sprünge geholfen hatte. Ein guter Freund, mit dem ich immer mal wieder ein bisschen Kontakt hatte.

    Nach dem Ausschlafen, sind wir durch das historische Zentrum getschalpt. Ich eher um Zeit zu schinden bis Pedro fertig war mit der Arbeit und Alain natürlich, weil man das als Tourist halt so macht. Die zahlreichen Gebäude und Plätze im spanischen Kolonialstil sind beeindruckend und ungefähr gleich wie früher. Endlich, am Abend kommt uns Pedro mit seiner Freundin abholen, um zusammen essen zu gehen. Ausser den zusätzlichen weissen Haaren bei uns beiden, hatte sich kaum etwas verändert. Die Freude war riesig einander wieder zu sehen. Und für mich wunderschön, dass Alain und er sich auch endlich kennenlernen. Auch wunderbar fand ich die Tatsache, dass wir immer noch ähnliche Interessen teilen und er sich noch an vieles von früher erinnert und uns erzählt.

    Wem wir natürlich auch einen Besuch abgestattet haben, ist meine ehemalige Gastfamilie. Wie in Mexiko so üblich, wohnen auch die erwachsenen Söhne und Töchter immer noch bei den Eltern, somit brauchten wir nur bei meinem damaligen Zuhause vorbeizugehen, um alle zu treffen. Auch hier ist immer noch alles genau gleich. Ausser, dass meine Gastmutter Romy nun öfter auf ihre Enkel aufpasst. Romy empfing uns sehr herzlich und hat uns köstliche Molletes serviert (Brötchen mit Bohnenmantsch und Käse überbacken), mein damaliges Lieblingsfrühstück. Sie hat uns auch das Plakat gezeigt, welches ich und meine damaligen Mitbewohner ihr geschenkt hatten. Es war fein säuberlich in einem Plastik verpackt und unter der Matratze versorgt. Es hat mich ehrlich gerührt, dass sie das aufbewahrt hat. Sie hat uns auch gezeigt, wo ich damals meinen Namen in den frischen Zement vor der Haustüre geschrieben hatte, woran ich mich wirklich nicht mehr erinnere. Auch mit meinen Gastgeschwister Paola, Luis Fernando und Eddy haben wir uns unterhalten und gemeinsame Erinnerungen ausgetauscht.

    Da uns nur „Ferien machen“ langweilt, entschieden wir unser Spanisch zu verbessern und uns in einer Sprachschule anzumelden.
    Ein schriftlicher und mündlicher Eintrittstest empfahl Alain das Level B1 (Mittelstufe) und mir das Level C1 (Fortgeschritten). So hatten wir nach langer Zeit wieder mal einen geregelten Alltag, inklusiv früher Aufstehzeit. So studierten wir zwei Wochen lang, täglich von 09:00-13:00 Uhr die spanische Sprache. Nach den anfänglichen Frustrationsanfällen meinerseits, haben wir uns schnell an das Schulleben gewöhnt und haben jeden Tag strebermässig zusätzlich mehrere Stunden Aufgaben gemacht und gelernt. Noch nie in meinem Leben war ich so motiviert zu lernen! (Das meine ich nicht ironisch.) Vielleicht bin ich jetzt endlich schulreif! (Und Alain konnte sich nun doch endlich überwinden, eine Lesebrille zu kaufen. )

    Auch erfreulich ist die Salsaszene hier in Guadalajara. Endlich Leute, die unsere Tanzssprache verstehen! Einzig seltsam war, dass beim Clubeingang die Taschen untersucht werden und zwar nicht nach Drogen oder Waffen wie man in Mexiko denken könnte, sondern nach Kaugummis. Ja, weil die Leute schmeissen ihre gekauten Kaugummis auf den Boden... (Echt jetzt...?!)

    Auch die Tangoszene haben wir gesucht, doch diese existiert kaum. Wobei mein Verdacht ist, dass Mexikaner einfach ein zu fröhliches Volk sind, um so deprimierende Texte zu hören.

    Ansonsten haben wir viel mit Pedro unternommen. Wir waren an einem super Salsakonzert, an einer gemütlichen Salsa-Poolparty mit Karaoke, im riesigen Zoo von Guadalajara, in der stinkigen Schlucht von Huentitán und das alles bei mega trockenen mind. 35 Grad. Weil es einfach zu heiss ist, verbringen wir auch viel Zeit drinnen beim Ventilator mit meinem Schachtraining. Inzwischen muss Alain immer öfter meinen berechtigten und ehrlich erkämpften Sieg akzeptieren.

    Klingt eigentlich alles ganz toll und idyllisch, oder? Wäre da nicht Montezumas Rache, welche kein Ende nimmt... Tja, wie ich so schön gelernt habe: „Dios aprieta, pero no ahorca.“. (Wörtlich: Gott presst, aber erwürgt nicht. Im Sinne von „Was dich nicht umbringt, macht dich stark“.) (Montezumas Rache bedeutet auf gut Schweizerdeutsch: den Scheisser haben.)

    Und hier meine Ode an den Taco: (Hausaufgabe: möglichst viele Sinneseindrücke einer Sache beschreiben.)

    MI PRIMER TACO DESPUÉS DE DIEZ AÑOS
    Después de tanto tiempo extrañando los tacos, por fin ya lo tengo a la mano. La tortilla blanda como la piel de un bébé, está revelando un bocado suave. Todavía caliente y listo para sacrificarse y hacerme feliz a mi. Vapeando por el calor que le daba la estufa, distribuye un olor tan tentador, que llama hasta la atención de las moscas en Suiza.
    Ahora el primer bocado: Se explota un fuego artificial de sabores en mi boca. La unión perfecta del limón, del cilantro y del chile, un poquito ácido, un poquito amargo y un poquito picoso, refresca cada parte de mi cuerpo. La salsa verde, como la sala roja me queman por dentro, de una manera muy sutíl. Las cebollas con su presencia penetrante suenan crujiente entre mis dientes. Y por últiimo, si bien no menos importante: la carne con su sabor tan adictivo que pide ser comida más y más y más, hasta el punto de comprarme nuevos pantalones.
    Ahora si, estoy en México.
    Read more

  • Day12

    L.A. to Guadalajara

    February 13 in Mexico ⋅ ☀️ 22 °C

    Nach einer durchzechten, illegalen Nacht auf dem Parkplatz eines Walmarts, ist es nun an der Zeit unser Campervan zurückzubringen. Den Campervan werden wir nicht vermissen. Uns war anfangs nicht ganz klar wie viel Arbeit in einem Campervan steckt. Zwischen Wassertank leeren, erfolglosen Heizungsversuchen und vor allem das ständige entleeren unserer eigenen Sch*** 🤢

    Ab jetzt bricht ein neues Kapitel unserer Reise an. Von nun an sind wir wahre Backpacker und unser nächstes Ziel ist Mexico, genauer gesagt Guadalajara.

    Guadalajara ist die zweit grösste Stadt von Mexico. Eine bunte, zusammengewürfelte Stadt voller Leben. Ruhig wird es in dieser Stadt nie doch noch weniger an dem Wochenende des 14.Februars, dem Festival de la Ciudad Guadalajara. Das ganze Wochenende war ein riesen grosses Fest. Die Kirche wurde mit einer Lichtshow in eine Kinoleinwand verwandelt, auf den Strassen lief pausenlos Musik und die Menschen waren in einer super Stimmung. Wir hatten unglaubliches Glück mit dem Timing.

    Die Stadt trotz ihrer Grösse lud zum verweilen ein. Obwohl wir ganze drei Tage in Guadalajara verbracht haben, konnten wir die Stadt nicht ganz erkunden. Guadalajara ist vollgespickt mit Pärken zum entspannen, Restaurants und zahlreichen mexikanischen Shopping-Läden.

    —————————————————————————————————————

    Après une nuit illégale sur le parking d'un Walmart, il est maintenant temps de rendre notre camping-car. Le camping-car ne va pas nous manquer. Au début, nous n'avons pas réalisé la quantité de travail qu'il y a dans un camping-car. Entre la vidange du réservoir d'eau, les tentatives de chauffage et surtout la vidange constante de notre propre mer*** 🤢

    Désormais, un nouveau chapitre de notre voyage commence. A partir de maintenant nous sommes de véritables Backpacker et notre prochaine destination est le Mexique, plus précisément Guadalajara.

    Guadalajara est la deuxième plus grande ville du Mexique. Une ville colorée, mixte et pleine de vie. La ville n’est jamais tranquille mais encore mois le week-end du 14 février, lors du Festival de la Ciudad Guadalajara.Tout le week-end a été une grande fête. L'église a été transformée en écran de cinéma avec un spectacle de lumière, de la musique a été jouée dans les rues et les gens étaient de bonne humeur. Nous avons eu une chance incroyable avec le timing.

    La ville, malgré sa taille, nous a invités à rester. Bien que nous ayons passé trois jours à Guadalajara, nous n'avons pas pu explorer complètement la ville. Guadalajara est remplie de parcs pour se détendre, de restaurants et de nombreuses boutiques mexicaines.
    Read more

  • Day12

    Zeit für die Familie.

    September 11, 2019 in Mexico ⋅ ⛅ 21 °C

    Wie soll es anders sein: Wir mussten mal wieder früh aufstehen. Unser Flug nach Mexiko-Stadt ging um 7, vorher mussten wir allerdings nach Tuxtla zurück, sodass uns das Taxi pünktlich um 4:15 abholte. Wir baten unseren Super-Guide-Taxifahrer vom gestrigen Tag uns abzuholen, da wir einfach so begeistert waren, dass er so viel wusste und sein Wissen mit uns teilte. Von Mexiko-Stadt flogen wir weiter nach Guadalajara. Dort holte uns netterweise Angels Papa ab und ging mit uns essen - Guadalajarisch: Karne Garibaldi. Eine Art Suppe mit Rindfleisch. Sehr lecker und auch der Nachtisch Jericalla, eine Art Flan, konnte was. Anschließend sind wir zu Angels Mama und Schwester gefahren und wurden herzlichst empfangen. Dieses familiäre Gefühl war toll, vor allem mal ‚Hinter den Kulissen’ zu schauen und Angels Baby Fotos zu sehen war auch ein Highlight. Abends zogen wir um zu Manuel, der uns Mädls netterweise für die nächsten Tage aufnahm. Der Arme! Abends zeigte er uns den Stadtteil Chapalita: viele Restaurants, viele Palmen, viele Lichter - Toll. Wir sind schließlich in einem italienischen Restaurant gelandet. Nach 10 Tagen Tacos war das auch echt mal wieder lecker. Der erste Eindruck von Guadalajara ist durchaus positiv. Von einem Extrem ins andere. Vom Dschungel in die Großstadt. Was sofort auffällt: Die Bevölkerung ist nicht mehr gleich, nämlich klein, dick und eher dunkelhäutig, sondern sehr unterschiedlich und eher schlanker - man merkt definitiv den europäischen Einfluss. Die Vorfreude auf ‚Mehr‘ ist definitiv da.Read more

  • Day14

    Family-Time: Zweite Runde.

    September 13, 2019 in Mexico ⋅ ⛅ 23 °C

    Der heutige Tag stand ganz im Zeichen der Familie. Wir frühstückten im Haus von Angels Oma, in dem wir auch noch weitere Familienmitglieder antrafen, unter anderem auch Angels Ur-Oma, die mit 97 Jahren echt noch ein flotter Hüpfer ist. Angels Mama machte uns wieder Frühstück, heute typisch mexikanisch: Quesadillas, Frijoles und Chilaquiles. Unglaublich lecker, aber auch sehr deftig für ein Frühstück. Anschließend fuhren wir mit unseren Mexikanos in die Innenstadt Guadalajaras, die uns schließlich ihre Stadt zeigten. Die Altstadt ist wirklich schön, sehr kolonial. Unglücklicherweise wurden schon Vorbereitungen für das große Unabhängigkeitsfest getroffen, sodass wir Guadalajara nicht in der vollen Pracht ohne Bühnen etc. sehen konnten. Sehr dominant waren hier beispielsweise die Schuhputzer vertreten. Auf einem Thron sitzend werden die Schuhe penibelst von einem Miguel oder Juan geputzt. Das hat man so auch noch nicht gesehen. Desweiteren probierten wir Tejuino, ein typisches Getränk Guadalajaras, das an jeder Ecke verkauft wird. Eine Flüssigkeit die auf fermentierten Mais basiert, on top Limetteneis. Einmal probieren reicht definitiv- schmeckt, aber das wars dann auch schon. Den Mittag verbrachten wir im Elternhaus von Manuel, wo uns seine Mama mit super leckeren Enchiladas beglückte. Dieser familiäre Einblick in zwei verschiedene mexikanische Familien ist für uns alle was besonderes gewesen und macht diese Reise besonders. Die Gastfreundlichkeit ist wirklich unglaublich und schon fast unangenehm. Am Nachmittag fuhren wir noch nach Tlaquepaque, ein Vorort Guadalajaras. Kunterbunt & lebendig. Wir schauten uns Mariatchis an, die mit Instrumenten bewaffnet viele spanische Lieder trällerten.Read more

  • Day122

    Guadalajara – Mercado San Juan de Dios

    June 24, 2017 in Mexico ⋅ ⛅ 25 °C

    Guadalajara ist mit 1,5 Millionen Einwohnern (4,4 Millionen Menschen leben im Großraum) die zweitgrößte Stadt Mexikos. In der Stadtmitte befindet sich der Mercado San Juan de Dios, ein riesiger Markt auf drei Etagen, wo man alles findet, was der Mexikaner so braucht.
    An den zahlreichen Garküchen und in den kleinen Restaurants im Markt kann man allerlei Leckereien probieren: vom Stierhoden in Chilisoße über Rinderzunge im Brötchen bis hin zum Tejuino, einem bei den Einheimischen sehr beliebten leicht alkoholischen Gebräu aus Mais, vielfach verfeinert mit Limoneneis, Bier, Salz und Chilipulver.Read more

  • Day123

    Guadalajara – Streetlife

    June 25, 2017 in Mexico ⋅ ⛅ 22 °C

    Auch in der großen Stadt spielt sich das Leben auf der Straße ab: Man singt und tanzt, kühlt sich in einem der zahlreichen Brunnen, oder hat Spaß mit den vielen Straßenkünstlern, die an jeder Ecke Vorstellungen geben. Einmal ´"durfte" Tanja sogar mit dabei sein ...

  • Day17

    Guadalajara city

    July 28, 2018 in Mexico ⋅ ⛅ 22 °C

    Nach einem leckeren mexikanischen Frühstück packten wir unsere Sachen und machten uns auf den Weg in die City bzw. besser gesagt Downtown von Guadalajara City. Nach einer kurzen Fahrt waren wir auch schon angekommen. Es gibt in Mexiko wirklich immer extrem viele Kirchen und manche sehen wirklich toll aus. So sind wir dann von unserem Reiseführer Bernie durch die Stadt geführt worden und haben einiges dazu erzählt bekommen. Es war sehr interessant und hat tolle Gebäude und viele Skulpturen. Die gebrochenen Ketten fande ich persönlich genial weil sie perfekt zum Ausdruck bringen was sie zeigen sollen. Nämlich das Ausbrechen aus der Sklaverei und die wiedererlangte Freiheit.
    Nach ein paar Stunden in der Stadt, leckerem Eis und viel Sonne, machten wir uns wieder auf den Weg zurück zum Mittagessen. Am Nachmittag wollten wir dann noch in ein anderes Städtchen fahren da dort am Wochenende immer ein toller Markt sein soll, doch leider fing es an zu regnen und wir blieben zu Hause und machten uns einen gemütlichen Abend!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Guadalajara, غوادالاخارا, Guadalaxara, Горад Гвадалахара, Гуадалахара, Гвадалахара, Γουαδαλαχάρα, Gvadalaharo, گوادالاخارا، خالیسکو, גוודלחרה, GDL, グアダラハラ, გვადალახარა, 과달라하라, Gvadalachara, Gvadalahara, ഗൗതലജാറ, ग्वादालाहारा, Ātemaxac, Guadalajara i Jalisco, Гвадалахарæ, ਗੁਆਦਾਲਾਹਾਰਾ, กวาดาลาฮารา, گواڈلہارا, 瓜达拉哈拉

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now