New Zealand
Aramoana

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 6

      Albatrosser, sälar och pingviner

      February 2, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 13 °C

      Vilken dag!
      Mulet med lite regnstänk, men vad gör det när vi samma dag och på samma plats får studera både häckande albatrosser, sälar och pingviner! Vi fick nästan nypa oss i armen, är detta sant!
      Till detta kommer vägar som knappt kan beskrivas, där vi körde med vyer runt oss som kunde vara hämtade ur en saga. Förstår varför de valde Nya Zeeland som inspelningsplats till Sagan om Ringen!

      För att lära mer om Albatrosser så besökte vi Royal Albatross Center:
      Albatrossen är 3-4 meter mellan vingarna och väger 8-10 kg. Den häckar vart annat år och föräldrarna turas om att ruva äggen under 11 veckor. Därefter hjälps de åt att mata ungen som, när den växer, kan behöva upp till 2 kg fisk per dag. Fisken fångar de 50-100 mil därifrån så varje matrunda kan ta både 2 och 3 dagar. Med rätt vind tar de sig fram i en hastighet på 100 km i timmen!
      När ungen väl är flygfärdig, ca ett år efter att föräldrarna kom till ön, lämnar den boet för att, under 3-5 år, utforska både Sydafrika och Sydamerika. Därefter återvänder den till samma plats på Sydön för att hitta en livskamrat och själv bygga bo och häcka.

      Efter att ungen flugit iväg, lämnar föräldrarna ön för att på vars sitt håll flyga iväg. De träffar sin partner igen på samma plats 1 år senare för nästa parning och kommer dessförinnan inte att sätta sin fot på land!
      Vi fick under dagen se både flygande albatrosser och 4 fåglar som låg på ägg 20 meter framför oss. Nedanför, höll en koloni pingviner till och strax bredvid låg gäspande sälar!
      Helt fantastiskt!

      Dagen avslutade vi med att titta in i Dunedins köpcenter där Gun-Britt hittade lite sommarkläder på rea.
      Ikväll hade vi bestämt oss för middag på rummet, så vi passade på att köpa några piroger och sallad. Till det en flaska Pinot Noir från Marlborough-området som vi kommer till senare på resan!
      I morgon bitti reser vi vidare. Nya äventyr väntar på Stewart Island.
      Read more

    • Day 21

      Oiseaux marin à \ Seevogel in Otago

      January 25, 2023 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

      Journée bien remplie avec la visite de deux centres dédiés à la protection d'oiseaux sur la péninsule d'Otago. Le premier concerne le très rare manchot antipode ou manchot à œil jaune. Dans une ferme qui les soigne nous pouvions les approcher sans être vus. En effet ces manchots sont "antisociaux", ne vivent pas en colonie et peuvent facilement fuir et abandonner leur nid en cas de menace. Comme il n'en reste que 1500 environ (on ne les trouve qu'en Nouvelle-zélande) nous avons eu beaucoup de chance d'en voir, même à l'état sauvage sur une plage en fin de journée, ainsi que quelques lions de mer !
      Le deuxième centre est dédié aux albatros royaux, espèce moins menacée, qui profite des vents puissants (100km\h en moyenne) de la péninsule pour mieux atterrir et décoller. C'est l'un des deux seuls endroits au monde où les albatros royaux nichent. Les couples se forment et se retrouvent tout les deux ans pour pondre un œuf uniquement ! L'arrivée du premier albatros de l'année sur la péninsule est fêté, et toutes les églises jusqu'à Dunedin font carillonner leur cloches pour annoncer la nouvelle.

      Ein voller Tag mit der Besichtigung von zwei Vogelschutzzentren auf der Otago-Halbinsel. Das erste betrifft den sehr seltenen Gelbaugenpinguin. Auf einer Farm, die Pinguine pflegt, konnten wir uns ihnen nähern, ohne gesehen zu werden. Diese Pinguine sind nämlich "antisozial", leben nicht in Kolonien und können bei einer Bedrohung leicht fliehen und ihr Nest verlassen. Da es nur noch etwa 1500 von ihnen gibt (man findet sie nur in Neuseeland), hatten wir viel Glück, sie zu sehen, sogar an einem Strand in freien am Ende des Tages, sowie einige Seelöwen!
      Das zweite Zentrum ist den weniger bedrohten Königsalbatrossen gewidmet, die von den starken Winden (durchschnittlich 100km/h) auf der Halbinsel profitieren, um besser landen und starten zu können. Es ist einer von den zwei Orten auf der Welt, an denen Königsalbatrosse nisten. Die Paare bilden sich und treffen sich alle zwei Jahre, um nur ein Ei zu legen! Die Ankunft des ersten Albatros des Jahres auf der Halbinsel wird gefeiert, und alle Kirchen bis nach Dunedin lassen ihre Glocken läuten, um die Nachricht zu verkünden.
      Read more

    • Day 97

      Neujahrstag

      January 1, 2023 in New Zealand ⋅ ⛅ 24 °C

      Leider nicht verkatert, dennoch nicht sonderlich fit wachten wir im Hostel morgens auf, frühstückten und liefen in die Stadt, um einen Kaffee zu trinken. Am Nachmittag machten wir uns auf, um das einzige Schloss Neuseelands zu besichtigen. Doch dieses war sehr teuer, und so besuchten wir einen nahegelegenen Strand und machten einen schönen Strandspaziergang. Dabei konnten wir ein paar Robben und sogar einen Pinguin aus der Ferne besichtigen. Zum Sonnenuntergang begaben wir uns zu einem Pinguinstrand. Die kleinsten Pinguine der Welt konnten wir aus der Distanz beobachten. Dabei liegen sie aus dem Wasser und über den kleinen Strand zu ihren Nestern. Ein entspannter, aber sehr schöner Neujahrstag ging somit zu Ende.
      Wir wünschen allen ein gesundes und fröhliches Jahr 2023!
      Read more

    • Day 18

      Waitaki et Otago Peninsula

      March 29, 2023 in New Zealand ⋅ ☁️ 10 °C

      J16 (27.03), partie 2/2: Kurow
      Après avoir quitté le parc national du Mt Cook, on passera par de belles « clay cliffs », littéralement des parois argileuses. Il s’agit d’une série de badlands constituée de pinacles vallonés et taillés dans des alluvions et des sédiments lacustres inclinés à cause des mouvements le long d’une faille majeure. Le spectacle sera impressionnant. On se trouvera alors juste au-dessus de l’Ahuriri River, la plus grande rivière qu’on avait traversée à gué lors du TA. Encore des souvenirs! On passera ensuite la nuit dans un charmant camping à Kurow, après nous être repus dans le pub du village. Ambiance…de pub villageois bien rural, où le patron très sympa viendra discuter avec nous un moment à propos de notre voyage et de nos impressions sur le coût de la vie ici.
      On profitera encore de la soirée pour…réserver le ferry qui nous fera passer de l’île du Sud à l’île du Nord avec le van. Pourquoi réserver si tôt alors qu’on ne fait que « commencer » notre voyage sur l’île du Sud? Car les deux compagnies qui gèrent cette unique liaison (hors avion) entre les deux îles ont de tels problèmes récurrents (pannes, etc.) que les billets sont pris d’assaut. On prendra donc un billet pour la première date disponible, le 28 avril…! Ce qui tombe à peu près dans nos plans, donc ceci ne nous cause pas de problème majeur.

      J17 (28.03): Portobello
      En transit en direction de la ville de Dunedin et de sa péninsule (Otago Peninsula), on passera une journée sur la route émaillée d’arrêts géologiques, dans la suite d’hier. On visitera un centre / musée de géologie locale et régionale, puis on fera un certain nombre d’arrêts pour observer de beaux affleurements calcaires (jeunes, et plutôt rares ici), avec différentes particularités, tels des « mini-grabens », des zones de fossiles de baleines, et différents types de calcaires érodés en forme d’éléphants - où des scènes du premier film Narnia ont apparemment été tournées. Le clou du spectacle sera peut-être, en rejoignant la côte / la plage, de grandes blocs rocheux parfaitement sphériques au milieu du sable, et qui semblent sortis d’un film de science fiction. L’explication peut être résumée ainsi: dans des sédiments fins (mudstone) déposés il y a 60 millions d’années au fond de l’océan, des circulations d’eau chargée en calcite dissoute ont précipité autour d’un nucleus (petit gravier, bout de bois) sur des millions d’années. La calcite étant plus résistante que le sédiment l’entourant, lors de l’érosion par l’océan des falaises de mudstone, il ne subsiste - pour un temps - plus que ces sphères impressionnantes.
      Lors d’un arrêt ultérieur au bord de l’océan, on pourra observer de beaux phoques qui se prélassaient sur les rochers, et ne semblaient pas importunés par notre présence.
      Fait marquant: en moins de 24 heures, on sera passés des glaciers alpins, au bord de l’océan! C’est une particularité toute néo-zélandaise, à cette latitude en tout cas.
      Fin de journée en atteignant la ville de Dunedin, puis l’Otago Peninsula où on s’arrête pour deux nuits au camping de Portobello. Un froid glacial atteint alors la région. On a bien calculé notre coup, puisqu’au Mt Cook village, près duquel nous étions hier, est alors annoncé de la neige…

      J18 (29.03): Portobello
      Nous passerons ce jour à explorer la belle péninsule d’Otago. On commencera en visitant le Royal Albatros Centre, un centre de conservation des albatros royaux. Après une partie informative, on aura l’opportunité d’aller observer à une dizaine de mètres (derrière des vitres), les seuls albatros au monde à nicher en dehors d’une île (certes on est aussi sur une grande île…). On pourra observer des oisillons en attente de leurs parents et quelques adultes volant majestueusement avec leurs 3 m d’envergure, magnifique!
      On fera ensuite plusieurs marches et balades sur la côte et les plages. Cela nous permettra d’observer de près et en milieu complètement sauvage, des otaries et des lions de mer, y compris un gros mâle. Magique!
      Read more

    • Day 32

      Royal Albatross Center

      March 21 in New Zealand ⋅ ☁️ 15 °C

      Mir hei Schwein ka, dass mir e Albatross gseh hei. Eigentlich wärs z'wenig windig gsi aber wahrschinlich sis no jungi gsi wo ihri erschte Flüg mache🪺Si chöi bis zu 50 jährig wärde u hei e Spannwiti vo bis zu 3 Meter...Read more

    • Day 5

      Visiting the Seals at Heyward Point

      May 4, 2022 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

      Another beautiful morning in Dunedin. The weather is exceptionally good for the time of the year, it probably won't last but we're making the most of the mild temperatures and the blue skies. We drove past the beautiful coastline in Dunedin Heyward Point which winds in and out across Dunedin bay. At the end there is an old dock where boats used to moor and even the remnants of a railway track where the goods would be transported from to the city and further down in central Otago.
      There is a beautiful beach where people were fishing, you could see the lighthouse and the albatros colony (which we'll visit in a few weeks) in the distance and there were also a lot of seals sunning on the rocks and even one on the path. We could get really close to the dogs of the see and it was such fun to take photos of them.

      We did some shopping (I needed thermals to prepare for the colder and more rainy weather ahead) and then went to visit Aaron's grandparents. They were so happy to see them after 3 years. In the evening there was family time with a barbeque at home with more of Aaron's family. We ended up watching silly videos and having a great laugh to end the day relaxing in the hot tub. Tomorrow we have to get up super early because we're doing a 4 hour drive through central Otago to Queenstown (the St. Moritz of New Zealand).

      Weer een mooie ochtend in Dunedin. Het weer is uitzonderlijk goed voor de tijd van het jaar. Het zal waarschijnlijk niet lang duren, maar we profiteren van de milde temperaturen en de blauwe lucht zolang het duurt. We reden langs de prachtige kustlijn in Dunedin naar Heyward Point, die in en uit kronkelt over de baai. Aan het einde is er een oude aanlegsteiger waar vroeger boten aanmeerden en de overblijfselen van een spoorlijn waar de goederen naar de stad en verder naar centraal Otago werden vervoerd.
      Er is een prachtig strand waar mensen aan het vissen waren, en in de verte zag je de vuurtoren en de albatroskolonie (die we over een paar weken gaan bezoeken). Er lagen ook veel zeehonden te zonnen op de rotsen en zelfs een op de pad. We konden tot heel dicht bij de honden van de zee komen en het was zo leuk om foto's van ze te maken.

      We deden wat boodschappen (ik had thermisch ondergoed nodig om me voor te bereiden op het koudere en meer regenachtige weer dat voor ons lag) en gingen toen op bezoek bij de grootouders van Aaron. Ze waren zo blij om hem na 3 jaar weer te zien. 's Avonds was er familietijd met een barbecue thuis met meer van Aaron's familie. Uiteindelijk hebben we grappige video's bekeken en veel gelachen om de dag ontspannen in het bubbelbad te eindigen. Morgen moeten we super vroeg op want we doen een rit van 4 uur door centraal Otago naar Queenstown (het St. Moritz van Nieuw-Zeeland)
      Read more

    • Day 6

      Ortago Peninsula - Taiarora Head

      January 6, 2023 in New Zealand ⋅ 🌧 17 °C

      2 km vom Penguin Place entfernt ist die einzige Festlandkolonie von Königsalbatrossen. Dank des aufkommenden schlechten Wetters -Wind & Regen- haben wir sie fliegen sehen können. Daneben jede Menge Babyseelöwen & wir vermuten Löffler.
      Am Strand unterhalb der Felsen lagen Seebären. Auch hier hätten wir vielleicht zu späterer Stunde Blaupinguine sehen können...
      Danach gings zurück nach Dunedin, über an einer historischen Maori-Siedlung (leider geschlossen) & weiter zum neuen Stellplatz nach Brighton, direkt am Strand. Leider regnet es ununterbrochen & wir haben den Abend im WoMo vorgezogen...
      Zurückgelegte Strecke- 85 km.
      Read more

    • Day 7

      Finding Penguins 🐧💟

      February 16, 2023 in New Zealand ⋅ ☁️ 14 °C

      Nachdem wir heute mit dem Albatross bereits den am wenigsten reproduktiven Vogel der Welt bestaunt haben, darf der Vogel mit der weltweit größten Reproduktionsrate nicht fehlen - der blaue Zwergpinguin!

      Wie praktisch, dass diese beiden Gegensätze quasi in Sichtweite zueinander ihre Nester aufgeschlagen haben.

      Jeden Abend kann man hier zuschauen, wie gleich mehrere Dutzend Exemplare aus dem Meer zurück zu ihren Küken wackeln.
      Natürlich lernen wir auf einer Tour wieder sehr viel über die putzigen kleinen Kerlchen, u.a.

      - mit 40 cm Größe sind sie gerade mal vergrößerte Meerschweinchen

      - sie sind sehr fleißig im Eierlegen, brüten bis zu 4x im Jahr, daher der Rekord s.o.

      - sie fressen im Meer immer nur bis 3 Uhr nachmittags, dann kommt der "Teatime-Nap", d.h. sie schlafen gemeinsam ne Runde auf offenem Meer 🥹

      - Seehunde fressen keine Vögel und damit auch keine Pinguine, einfach weil sie Federn im Mund widerlich finden (passiert nur versehentlich einmal, dann nie wieder)

      Apropos Seehunde (keine Seelöwen!): die hängen hier überall in Neuseeland an den Stränden herum, sind sehr neugierig, verspielt und verfressen.

      Profi-Tipp von unserem Guide: Wenn ein Seehund im Anmarsch ist, nicht zu schnell weg rennen. Der denkt nämlich sonst, man will Fangen spielen und macht sich erst recht freudig auf die Verfolgungsjagd... na gut zu wissen!

      Mit diesen vielen Informationen vergeht die Wartezeit bis zum Sonnenuntergang wie im Flug. Und als es stockduster ist, kommen dann irgendwann tatsächlich die ersten Pinguine fiepend an Land.

      Jeder scheint dabei seinen eigenen "Landestil" zu haben: Der eine surft ganz lässig auf der Welle ans Ufer, der nächste ist nicht schnell genug und wird immer wieder zurück ins Meer gespült und dann gibt es noch den Verwirrten, der erst nicht weiß, was er will und dann schnurstracks in die komplett falsche Richtung watschelt...

      Es ist an Niedlichkeit kaum zu überbieten. 😍😍😍
      Ich überlege schon, wo man im Camper am besten so einen Mini-Pingu verstauen kann...

      Natürlich siegt aber die Vernunft!

      Nach dem langen Tag suchen wir uns schnell einen Stellplatz und fallen dann ziemlich müde, aber happy ins Bett.
      Read more

    • Day 7

      Es wird wild Pt. I

      February 16, 2023 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

      Die Otago Halbinsel ist bekannt für ihre vielfältige Tierwelt. Unter anderem gibt es hier die einzige Festland-Brutkolonie von Albatrossen weltweit. Da fahren wir natürlich gleich mal hin!

      Nicht nur majestätisch anzuschauen, sie heißen auch noch so: Royal Northern Albatrosses. Mit einer Flügelspannweite von 3 Metern brauchen sie viel Wind, um überhaupt in die Luft zu kommen (wo sie auch 80% ihres Lebens bleiben), und wenn sie die Flügel wieder "einfahren", sieht es aus wie bei einem Klapp-Zollstock. Sehr faszinierend.

      Bei einer geführten Tour lernen wir ganz viel über diese Dauersegler. Leider sind sie vom Aussterben bedroht, weil sie nur alle paar Jahre brüten und dann auch nur ein Ei. Sie sind sogar der am wenigsten reproduktive Vogel der Welt, weswegen es hier eine Brut- und Aufzuchtstation gibt.

      Wir haben beim Beobachten richtig Glück heute: es ist windig, sodass sie viel in der Luft sind, und scheinbar haben sie dadurch so gute Laune, dass sie sich vor unserer Nase noch zu ner kleinen Albatross- Party versammeln und auch mal ihre Küken zeigen. Hat sich wirklich gelohnt!😍😀
      Read more

    • Day 33

      Otago Peninsula

      November 29, 2023 in New Zealand ⋅ 🌬 8 °C

      Morge am Füfi isch Tagwach-hoffe mir wecke nid grad die ganze Nochbere….

      Mir fahre los, platziere üse Camper und scho geit d Sunne uf. Vo Pinguine und Albatrosse aber nüt in Sicht, derfür heimer gfüehlt tuusig Möwe gweckt, wo nis bau atackiere. Üs gfauts hie nümme. Nüt wie wäg-chli enttüscht, dass mer ke Pinguin gseh hei.

      Witer geits, zum nächschte Pinguineplätzli…
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Aramoana

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android