New Zealand
Auckland

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

1,225 travelers at this place

  • Day70

    Day 70/72: Goodbye Van

    January 5, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

    We woke up in our van for the last time, and got the last of the things put away. Mended the velcro window blinds, and tried to give away a variety of things from crackers to an umbrella! It didn't take long, and soon we were on our last drive. We were mega early so stopped off for some great brunch in a quirky cafe (pulled pork eggs benedict, and a full English style thing with slow poached eggs (45 mins at 65°C apparently?!).

    We then drove to the Britz drop off, and said a sad farewell to the campvan, with vows that we were going to get one in the future. We'd done 6838km in total, and enjoyed every single one of them.

    The flight was still 3 hours away, and the airport transfer didn't take long, so we had a while to wait at the airport for the flight to Auckland. It was all very painless, and our bags went through okay, stuffed to the brim as they were! We got to Auckland and went back to the hostel we were at before. It was so strange being back there again, being in bunk beds and having people crashing around. We sat in the gloriously sunny park for a while, wondering what on earth we were going to do with over 24 hours in a city that we'd exhausted at the start of the trip! We went out for some lovely That's Amore pizza for dinner and went for an evening run in the park. It had all gone so quickly, we couldn't believe we were back already, but felt like ages since anything had happened. Time flies when you're having fun, and oh boy we had the time of out lives.
    Read more

  • Day33

    Day 33/72: A day in Auckland

    November 29, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    After the events of the night before, we managed to get into the hostel and sleep at about 0400! Blimey we were tired, and ended up crashing until about midday! We decided to head out for some lunch, which was more of a breakfast anyway, lots of eggs and bacon.

    After breakfast, we headed to one of the cities parks to sit and plan some of what we were going to do in NZ. This was a great idea as the park was lovely and felt/smelled very British. We sat in the sun and moved quickly to the shade as it was a very hot day. We planned our 10 or so days in the North Island, before planning where we were going to stay over Christmas and NY. Everywhere around Queenstown was booked, and after ringing around, we got some advice. The site receptionist said "right, I can hear you're not from here so let me tell you how the Christmas thing works. Through the year we limit our site to 100 guests. Over Christmas and NY, ie the NZ summer holidays, we have over 5000 Kiwi's decend on our site alone, and spend it there with their friends and families. If I can give you any advice, get out of the most popular areas, you'll be swamped by people if you try and stay in these places, and tbh most of them will be booked up months in advance" (she was right). "If I were you, book somewhere quiet with fantastic scenery inbetween the coast and the city, so you can still move around, but enjoy Christmas at the same time!" Strong words, but we took heed and hopefully it'll pay off!

    Feeling much better after having some structure to the next couple of weeks, we headed down the main street looking in shops and generally taking in the city. We wandered down to the harbour and had a look at what day trips Auckland had to offer. We were enticed by the whale watching safari, something we were both really keen to do, so booked that for the following day (writing this in retrospect, it was sadly cancelled due to weather conditions, but not to worry, we have something planned for later in the trip!). We then headed back to the hostel, a strange place where the reception and pool/table tennis area is occupied by loads of people, not just hostel guests. We had a few games of pool, then trash talk turned to bowling so we went up the road and had a game. Interestingly enough in NZ, the barriers can only be raised for under 12's no matter how hard you protest, which put Izzi at a great disadvantage.

    After the bowling, we headed for dinner and came across a very small pizza place, tucked away in a corner. They served brilliant pizzas though, and we enjoyed an extra cheesy margarita and a carbonara pizza, they were lovely. We then headed back to the hostel and played another couple of games of pool to finish off the day.
    Read more

  • Day3

    A sleepy wander in Auckland

    December 23, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 21 °C

    We managed a very sleepy walk in Auckland, had a little dinner, we’re now back at the hotel and just planning our day tomorrow. We‘ll be up nice and early to go to Paihia 🚗 now off to sleep!

    Wir haben uns gerade kurz (ziemlich übermüdet) Auckland angeschaut. Nun sind wir jedoch schon wieder zurück im Hotel und planen den morgigen Tag. Unser Ziel ist es morgen recht früh aufzustehen und in Richtung Paihia zu fahren 🚙 nun wird aber geschlafen!
    Read more

  • Day79

    Rainy day

    December 17, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 21 °C

    The forecast was for big rain, so the plan was Gold Mine, followed by Cheese Factory.
    Gold mine was run by an old engineer. Told us all about how the Cornish used to mine in the area for bullion-gold and silver. Very cool process and proper industrial engineering from the 1940s. This included a walk around an old mine shaft. I think I would be too tall to be a miner.
    Off to the cheese factory. This turned out to be more of a cheese shop, with only a tiny factory behind that you could not go into. So had some cheese with more cheese for lunch. Brielliant.
    After 30mins on trip advisor, we conclude that there was nothing to do in the local area, so headed to auckland to go round their art gallery. Not much to my taste apart from some very realistic Maori portraits from 100 years ago. A lot of the other stuff looked like a drunk child could have done it.
    Booked into a campsite close by, the proceeded to sit in Auckland traffic for 30 mins. Rush hour is rubbish!
    Made it to the place and got ourselves prepped for Waiheke island tomorrow.
    Read more

  • Day189

    Auckland

    February 21 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    Auckland war unser letzer Stopp in Neuseeland. Nachdem wir unseren Campervan am 21.02.20 abgegeben haben, hatten wir noch 2,5 Tage bevor wir weiter nach Sydney flogen.

    Viele glauben, Auckland sei die Hauptstadt von Neuseeland. Dies war sie tatsächlich auch einmal, jedoch 1865. 🙂 Auckland wird auch City of Sails genannnt, da jeder 6. in Auckland ein Segelboot besitzt.

    Wir genossen zwei entspannte Tage in Auckland. Nach 6 Wochen Reisen und vielen unvergesslichen Momenten, genossen wir dies sehr. Das Wetter passte sich dementsprechend an und wir hatten den ersten richtigen Regentag in Neuseeland😂.

    An einem Tag schlenderten wir durch die Stadt und am Anderen besichtigten wir die Stadt vom Hop on/Hopp off Bus aus.

    Auckland ist aus unser Dicht nichts Besonderes. Viellecht hätten wir eine andere Meinung, wenn Auckland unsere erste Destination in Neuseeland gewesen wäre.
    Wir sind dankbar, für die wunderschöne Zeit die wir in diesem grossartigen Land verbringen durften. Die Landschaft ist atemberauben. Viele fragen uns ob die Süd- oder Nordinsel schöner ist. Dies können wir nicht sagen, den sie sind unterschiedlich. Uns haben beide Inseln sehr gefallen und wir können allen nur empfehlen, die lange Reise nach Neuseelad auf sich zu nehmen. Es wird sich zu 1000% auszahlen.

    Wir sitzen nun am Flughafen. Die Reise zu unser letzten Destionation steht an; Australien😍. Wir freuen uns sehr! Bis bald
    Read more

  • Day84

    Roadtrip Neuseeland Teil 1

    January 19 in New Zealand ⋅ 🌙 18 °C

    Wir sind echt fix unterwegs in Neuseeland, vor allem weil Stan natürlich viel sehen will in den drei Wochen. Jetzt hab ich mal Zeit, über unsere bisherige Route zu berichten. Wir sind fast gleichzeitig in Auckland angekommen und konnten echt schnell einreisen. Unseren Van hatten wir auch schnell und so ging es am Nachmittag schon los auf die Straßen. Etwas planlos entschieden wir uns für Coromandel. Eine gute Entscheidung! Die Landschaft: traumhaft!! Es ging entlang an wunderschönen Küsten, durch grüne Wiesen und teilweise Dschungel. Und das schon am ersten Tag! Neuseeland ist wieder so ein Land, dass mich von Anfang an begeistert! (Ich glaube ein bisschen mehr wie jedes andere zuvor...) Und auch nicht vergleichbar mit irgendeinem Land. Da Hauptsaison ist hab ich mit vielen Touristen gerechnet, aber die verteilen sich wohl ganz gut. Meistens sind wir allein auf der Straße und genießen einfach die Umgebung. Abends haben wir dann Coromandel erreicht und auch einen Campingplatz gefunden. Natürlich erst mal Tisch, Stühle und Weißwein ausgepackt und unser erstes Camping-Abendessen gekocht. Zum Glück ist es hier lange hell, der Sommer hat gerade angefangen. Nach einem guten Frühstück sind wir los zu unserem Ziel nach Rotorua. Hier gibt es viel vulkanische Aktivität an jeder Ecke zu bewundern und auch viele Hot Springs. Auf dem Weg kommen wir zufällig auch am Hot Beach vorbei und haben einen kurzen Stop gemacht. Hier kann man sich quasi seinen Hot Pool selber am Strand ausgraben. Wir waren faul und haben uns einfach in einen dazu gesellt. Und tatsächlich: heißes Thermalwasser am Strand.... bis unser Pool von einer Welle geflutet wird. In Rotorua sind wir dann noch in ein Thermalbad. Leider richtig teuer und wir haben uns für viel Geld nur zwei Schwefelbecken geleistet. Entspannt hat es uns trotzdem! Abends haben wir unseren ersten „free campsite“ getestet. Der war natürlich schon sehr voll und wir haben uns gerade noch auf die gekennzeichnete Fläche halb gequetscht. Wir hatten auch viel Glück: um 22Uhr kam tatsächlich ein Ranger und hat alle Fahrzeuge außerhalb vom Platz verwiesen (kann aber auch 200 NZ$ kosten😳) Der Platz war direkt an einem See und natürlich wieder schön um dort zu bleiben. Aber ich bezweifel auch, dass in NZ irgendwas nicht schön ist! Am nächsten Tag sind wir in den Stadtpark von Rotorua. Kling nicht so spannend, aber der ist direkt in einer vulkanischen Umgebung. Schon von Weitem sieht man es dampfen! Und so kann man mitten in der Stadt sprudelnde Seen, Schwefeldampf und blubbernde Schlammlöcher bewundern! Uns hat dieses vorzeitliche Ambiente begeistert und so haben wir beschlossen noch in einen weiteren „Vulkanpark“ zu fahren. Hier sind wir ca zwei Stunden durch Landschaft gewandert, in die gut ein paar Dinosaurier gepasst hätten. Vulkankrater, von Mineralien bunt gefärbte Seen und an jeder Ecke blubbert oder dampft es. Und wir waren wieder fast allein unterwegs! (Wo sind die Touristen -Schwärme? 🤷🏻‍♀️) Abends dann noch ein weiteres, unerwartetes Highlight: unser „free campsite „ liegt ganz ruhig, irgendwo im nirgendwo an einem Fluß! 😍 Für den nächsten Tag hatten wir am Nachmittag eine Tour in die „Glowworms-Höhle gebucht. Den Vormittag nutzten wir zum entspannen und Wäsche waschen. Dann ging’s schon los: um in die Höhle zu kommen muss man sich erst mal 30m abseilen! Ich hab es ja eigentlich nicht so mit Höhe (vor allem, wenn man potentiell gefährdet ist sehr schnell unten anzukommen), aber das war einfach nur Wahnsinn! Als wir unten waren ging es dann los in die Höhle und schon bald sahen wir die tausenden Glühwürmchen, die an der Decke hängen. Es ist wie ein kleiner Sternenhimmel! Auf dem Weg erklärte uns unser Guide noch einiges zu den Glühwürmchen und anderen Tieren, die in der Höhle leben. So haben wir erfahren, dass wir uns eigentlich gerade lauter leuchtende Hinterteile von Würmern anschauen, dass es viele Aale im Wasser gibt und die Wolfsspinne, die handtellergroß werden kann und auch schwimmen kann. Danke für diese wichtige Info, die hatte mir echt gefehlt für eine entspannte Tour im Höhlensystem. Zum Abschluss mussten wir wieder nach oben... klettern! Ich hatte richtig Spaß, andere Teilnehmer nicht so. Gut, dass wir beide nicht genau wussten was auf uns zukommt, sonst hätten wir die Tour nicht gemacht und dieses tolle Erlebnis verpasst. Nach einer warmen Dusche sind wir noch weitergefahren nach Lake Taupo. Hier haben wir die Hukka Falls angeschaut und sind an eine Stelle am See, an der eine heiße Quelle einfließt. Man kann also im frischen Wasser schwimmen oder im heißen Naturpool sitzen. Aber hauptsächlich haben wir unsere Wanderung für den nächsten Tag geplant. Das Tongariro Alpine Crossing. Viele haben uns erzählt, dass es für sie ein Highlight auf der Reise war! Also sind wir sehr gespannt auf morgen!!Read more

  • Day187

    Good Bye Neuseeland

    December 27, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 13 °C

    Liebe Schmeyselgefolgschaft,
    die Tage neigen sich in Neuseeland dem Ende zu. Weihnachten ist hinter uns und Indonesien liegt vor uns. Während unserer Reise in Neuseeland, haben wir etliche Leute kennengelernt. Viele waren nur ein "OneNightStand" , weil sie eine Nacht neben uns stand(en) und am nächsten Tag wieder verschwanden (am Anfang fühlten wir uns benutzt an und schämten uns), andere folgten uns wie OssiOlli und andere wiederum luden uns zu sich nach Hause ein.

    Was Mallorca für den Kegelclub oder den Fussballverein ist, dass ist Neuseeland für die Elternzeitnutzer. Es ist quasi das Mallorca der Elternzeit. Eine unglaublich große Anzahl an deutschen Eltern reisen hier durchs Land, auf der Suche nach dem gesicherten Abenteuer. Der Treffpunkt, also der Marktplatz der Eltern, ist der Spielplatz. Hier beginnt jedes Gespräch. Das Gesprächsprotokoll ist immer ähnlich:

    1. Schritt: Die Namen und das Alter der Kinder wird ausgetauscht. Die Namen der Erwachsen bleiben bis zum Ende des Gesprächs meistens in im Dunklen.
    2. Schritt: Um eine persönliche Ebene zu treffen, wird in hervorgehoben wie niedlich, freundlich oder lieb das jeweilige Kind ist. Allerdings meistens mit überkreuzten Fingern hinter dem Rücken. Männer lassen diesen Punkt von Natur aus aus und gehen direkt zu Schritt 3 über.
    3. Schritt: Wichtig bei diesem Schritt ist zu erwähnen, was das eigene Kind seit kurzem alles kann. Laufen, krabbeln oder aus dem Buch "Krieg und Frieden" zitieren. Sollte es sich herausstellen, dass man ein wenig in seinen Ausführungen übertrieben hat, wird es auf die Müdigkeit des Kind geschoben. Nach dem Prinzip: "Sonst macht er das immer."
    4. Schritt: Nun wird nach der Reiseplanung der jeweiligen Familie gefragt. Zum Beispiel: Was habt ihr schon in Neuseeland gesehen oder wie lange reist ihr schon? Hier hat unsere Stunde geschlagen! Wir sind die goldene Kuh der Elternzeitnehmer. Beiläufig erwähnen wir, dass wir NUR 10 Monate um die Welt reisen. Danach aalen wir uns an den Erkundungen und dem Respekt der anderen Elternteile. Es fühlt sich ein wenig an, als hätten wir gewonnen.

    Allerdings wurden wir mit der Zeit immer gieriger. Wir versuchten, die ersten drei Schritte des Gesprächsprotokoll so schnell wie möglich zu durchschreiten, indem wir nur kurze Antworten und keine Gegenfragen stellten. Sobald wir unseren geliebten 4. Schritt erreichten, versuchten wir schnell die Katze aus dem Sack zu lassen, was meistens nicht mit den gestellen Fragen übereinstimmte:

    Eltern: Wie lange seht ihr jetzt schon auf dem Stellplatz?

    Wir: Zeit ist für uns nebensächlich, wir haben genug davon. Wir sind nämlich auf Weltreise.

    oder

    Eltern: War bei euch das Wetter in den letzten Tagen auch so schlecht?

    Wir: Nein, weil wir sind Weltreisende.

    Es war wie eine Sucht, die Liebkosungen der anderen Elternteile zu ergattern. Irgendwann hielten wir uns auch nicht mehr an das Gesprächsprotokoll und Schritt 4 wanderte immer weiter nach oben. Die anderen Schritte vielen Stück für Stück weg. Dies endet damit, dass wir wie Dandys (dicke Sonnenbrille und auffällige Kleidung) gekleidet auf dem Spielplatz aufkreuzten und mit offenen Armen riefen: "Wir sind Eltern und wir sind Weltreisenden!"

    Allerdings gab es auch Rückschläge. In einem "Gespräch" stellte sich heraus, dass das andere Elternpaar ebenfalls auf einer Weltreise ist. Hinzu kam, dass diese Familie nicht nur ein Kind mehr sondern auch zwei Monate länger reisten als wir. Ein schlimmer Moment! Mit dieser Situation konnten wir nicht umgehen. Am liebsten hätten wir sie angefaucht, einen Umgang vor das Gesicht gezogen und uns in einer Staubwolke in viele kleine Fledermäuse verwandelt, die dann schnell weggefattert wären. Da wir das nicht konnten, reduziert wir das Ganze auf ein Fauchen und zogen uns in den Schatten eines Baumes zurück, ohne das Elternpaar auch nur einen Augenblick aus den Augen zu lassen.

    Zum Schluss noch ein paar beeindruckende Zahlen von unseren Neuseelandreise:

    120 000 L Wasser an verschiedenen Wasserfällen herunterfallen sehen.
    120 000 L Pipi mitten in der Nacht losgeworden, indem man sich aus dem Alkoven kämpfen und die 5 km zur nächstenToilette laufen musste, sodass man im Morgengrauen wieder seinem Bett lag.
    10 000km durch Neuseeland gefahren
    2 000km bei den Kilometern durch Neuseeland geschummelt, um besser dazustehen.
    8 L Blut an die Sandfliegen verloren.
    1 mal mit dem Camper abgeschleppt worden und es fühlte sich gut an.

    Nächster Halt: Indonesien. Jetzt rutscht einmal schön und wir wünschen euch ein tolles Jahr 2020.

    Eure Schmeysels
    Read more

  • Day16

    Hamilton - Auckland

    November 19, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Ce matin nous avons visité les jardins botaniques d'Hamilton. C'était très joli, il y avait toutes sortes de végétations 🌲🌳🌴🍀. Dans le dernier jardin où nous sommes allés (il s'appelait Chinoiserie) nous avons fait la rencontre d'un Paon, il était absolument magnifique 😍 très colorés, grand, pas furtif, vraiment incroyable d'avoir pu l'admirer de si près 🙌🏻. Il nous a plusieurs fois fait la cour en nous déployant ses longues plumes tout en poussant un cri ! 🦚

    Après ce magnifique spectacle, direction Auckland pour boucler la boucle de ces 2 semaines à vagabonder en Nouvelle-Zélande de paysages en paysages 🇦🇺.

    Arrivés dans notre ville de départ, nous nous sommes arrêtés dans un grand parc. J'étais tellement fatiguée que j'ai fais une sieste de 2h 😴. Ensuite, petite séance de sport pour vos sportifs préférés 💪🏻. Dylan m'apprend en ce moment des petites techniques de combat, ça me fait trop rire mais je suis contente d'apprendre ça ! À la fin il s'est entraîné tout seul avec un adversaire invisible. Moi je le regardais au loin assise sur un banc puis j'ai commencé à attendre un groupe de français s'approcher : "oh regarder le mec au loin c'est marrant" "on dirait un acteur qui s'entraîne pour un film". Moi je disais rien mais je rigolais intérieurement 😂. Au final quand Dylan est revenu je lui ai expliqué et il leur a dit "salut" en rigolant 🤣.

    Ensuite nous nous sommes dirigés vers une station d'essence pour demander de l'eau bouillante afin de cuire nos pâtes instantanées achetées ya pas mal de temps. On en a aussi profité pour acheté un bon muffin 🤤.

    Nous avons par la suite mangé nos pâtes (trop bons !) en commençant une nouvelle série 🎬.

    Nous allons dormir ici à cette station d'essence comme ça demain avant de partir nous pourrons bien nettoyer la voiture à l'aide de l'aspirateur en libre-service. 🧹
    Read more

  • Day78

    Neuseeland Auckland

    February 19 in New Zealand ⋅ ⛅ 24 °C

    Einen Tag in Auckland verbracht. Es war auch Mal wieder schön eine große Stadt zu besuchen, aber ich finde die kleinen Orte schöner.
    Ich konnte heute ausschlafen und gehe erst um 19 Uhr arbeiten🙃. Morgen ist ein Seetag und dann geht es nach Wellington. Nächste Woche folgt dann Australien 😍.
    Wie es im März weiter geht weiß hier noch keiner. China ist auf jeden Fall gestrichen aufgrund des Coronavirus. Wie es mit den restlichen Ländern in Asien aussieht wurde uns noch nicht mitgeteilt.
    Read more

  • Day28

    Abenteuer

    November 27, 2019 in New Zealand ⋅ 🌙 17 °C

    Heute ging es erstmal ganz langsam los: Da erst um 14h Ebbe war, konnten sich alle in Ruhe auströdeln. Das Nightteam hatte die Flussdurchquerung um 2h nachts problemlos geschafft und der Zeitpunkt für das Dayteam war 14h. Um 12h waren dann alle so gelangweilt, dass wir schon mal losliefen. 13h waren wir am Ort des Geschehens. Nach der Unterweisung durch Pete gestern sollten wir warten, aber es war so langweilig...Also stiefelten die erstem 3 schon mal los (Kenneth, Amelin und ich) . Das Wasser ging mir an der tiefsten Stelle bis zur Hüfte was völlig OK war.. Also alles halb so wild...

    Von da aus waren es aber noch 23km, wieder immer schön hoch und runter. Der Weg war sehr abwechslungsreich und schön und verlief meistens parallel zur Küste.
    Gegen 18.30h waren wir dann endlich an unserem vermeintlichen Campingplatz, wo Hunter ein Haus mit 7 Betten gebucht hatte. Leider war der gebuchte Platz etwa 3,5km entfernt.. ÜBER brachte uns hin... Gottseidank!
    Als alle frisch geduscht waren, ging es noch zum Steakhaus und abschließend gab es noch ein Glas Wein. Morgen werden sich leider unsere Wege trennen....
    Read more

You might also know this place by the following names:

Auckland, Aucland, أوكلاند, Горад Окленд, Окланд, Ώκλαντ, آوکلند, ઓકલેન્ડ, אוקלנד, ऑक्लैण्ड, Օկլենդ, AKL, オークランド, ოკლენდი, ಆಕ್ಲೆಂಡ್‌, 오클랜드, Окленд, Aucopolis, Oklandas, Oklenda, Tāmaki-makau-rau, ഓക്‌ലൻഡ്, ऑकलंड, အော့ကလန်မြို့, Awklanda, ஆக்லன்ட், ఆక్లాండ్, โอกแลนด์, ئاۋكلاند, 奧克蘭都會區

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now