New Zealand
Dicksons Hill

Here you’ll find travel reports about Dicksons Hill. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day141

    Dunedin - Oamaru

    August 21, 2017 in New Zealand

    We found some cheap tickets for the Cadbury tour so thought that it would be rude not to go! The price to pay for them being so cheap is that we had to be there at 8:50am so it was a very early start.

    I knew this tour would be good when no sooner had it started we were given a little bag with some free chocolate! Our tour guide started by talking about the main chocolate bars that this particular factory makes and considering the chocolate addict that I am, I hadn't heard of hardly any of them! This is because the majority of what they make here doesn't even leave New Zealand. Their speciality are Jaffas which are a firm Kiwi favourite and apparently inspired by our Jaffa cakes. They don't look anything like a Jaffa cake though as they are round chocolate balls covered in a red candy, orange flavoured coating. They also specialise in marshmallow bars which include the 'Perky Nana' a banana marshmallow covered in chocolate, the 'Pinky' a strawberry marshmallow covered in caramel and chocolate and then the 'Chocolate Fish' which is a fish shaped marshmallow covered in chocolate. These Kiwis sure like their marshmallow. By the end of the tour we had a selection of these chocolates to try and if I'm honest marshmallow is completed overrated. If I have a chocolate bar and the majority of it is fluffy marshmallow I feel a bit cheated! Think I'll stick to the hard stuff.

    Our first stop was the sensory station. After a quick explanation of how Cadburys make their chocolate we were handed a small plastic cup and were let loose on the liquid chocolate train! It was only around 9:30am and we hadn't long had breakfast but that didn't stop us. You could choose from melted white, milk and dark chocolate and then choose some toppings to put on the top. We both went for half white and half milk chocolate with a sprinkling of pretzels! Whilst we were tucking into the chocolatey goodness a lady showed us how they tempered the chocolate to give it its shine. Our guide then took us to see the special machines (sugar pans) that coat the Jaffas and gave us a little packet to take home! This is where we also learnt that we missed the famous Cadbury Jaffa Race which is where 25,000 Jaffas are numbered and rolled down the steepest street in Dunedin (and the world). The owners of the first five Jaffas to reach the bottom win a prize.

    On the way into the factory we passed a giant purple silo which was our next and final stop. Here we got to see a ridiculously large 28 meter high chocolate fountain which, if nothing else was pretty cool to watch.

    After the tour we were still feeling very disappointed that we missed the Jaffa Race, so we decided to drive to Baldwin Street, the steepest street in the world to check it out. Well all I can really say is, it's a bloomin steep street that we felt obliged to walk up. At the very least I thought it may help burn off the significant amount of chocolate I had already eaten that morning. On the way up we could see the remnants of the many Jaffas that hadn't made it to the bottom of the hill. As we had been given a packet of Jaffas we thought that it would be rude not to roll one down the hill (only one mind as it is chocolate after all and we don't want to waste them). We watched it bounce down the hill, rebound off the curb and then land in someone's garden. We took that as our cue to walk back down the ridiculously steep hill and head back to the van.

    Turns out that you can achieve a lot in a day if you get up really early so as it still wasn't even midday and the sun was shining we headed over to the Otago Peninsula for a scenic drive along Portobello Road. It was a gorgeous drive. At the end we stopped for some lunch before heading back to Dunedin via Allan's Beach to see if we could spot some seals. On our short stroll along the beach we passed two seals sunbathing on the sand. They weren't bothered by us at all and were happily napping in the sun. They were pretty cute and it was cool to see them so close.

    Now on our Cadbury tour, the guide mentioned that the All Blacks were playing Australia on Saturday in Dunedin so after hours of pondering we decided to head to the ticket office to see if we could get tickets. It does involve keeping the van for an extra night and tickets are nearly $100 each but when else are we going to get to see the All Blacks play in New Zealand! We will just have to do a lot of Woofing (volunteering in exchange for accommodation and meals) when we get to Australia. The joy on Simons face when he came running back from the ticket office with two tickets was a picture!

    We then made our way to Oamaru which is around an hour north of Dunedin so that we could have a full day of exploring the next day.
    Read more

  • Day117

    Dunedin

    March 1, 2017 in New Zealand

    Heute morgen sind wir im Nebel aufgewacht. Die zweite Nacht waren wir auch wieder auf einem Freedom Campinground in der nähe von Twizel. Nach dem Frühstück machten wir uns auf nach Dunedin ca. 4std fahrt. Die Straße führte entlang eines Flusses bis zum Meer. In Dunedin angelangt versuchten wir auf einen weiteren kostenlosen Campground zu bleiben, leider durfte man dort kein Zelt aufstellen. Dann sind wir eben kurz 30km in einen Holiday Park gefahren.
    Auf der Halbinsel vor Dunedin. Da es noch früh sah sind wir eine sehr kurvige Straße zur Sandflybay gefahren. Die Sandfly Bay ist ein Bilderbuch Strand an dem sich die Wellen des Atlantik brechen
    Am strand sonnen sich Seelöwen die man quasi anfassen kann.
    Morgen gehen wir Pinguine angucken :)
    Read more

  • Day77

    Portobello,Otago Halbinsel, bei Dunedin

    March 18, 2016 in New Zealand

    Neues Quartier in Portobello auf der Otago - Halbinsel.
    Die Gegend ist sehr hügelig, viele Buchten und man glaubt es kaum, Seehunde, Pinguine und als Highlight Albatrosse. Hier gibt es die "königlichen" Royal Albatrosse, Spannweite bis zu 3m.Morgen machen wir auf Empfehlung der Vermieterin eine Bootsfahrt zu den Nistplätzen. Da die Vögel 80% ihres Lebens auf See verbringen muss man sich freuen wenn welche da sind. Dieses Jahr hat die Kolonie 26 Jungtiere die vor ca. 2 Wochen geschlüpft sind.
    Hoffentlich kann man nah genug ran.
    Heute Nachmittag waren wir im Besucherzentrum.
    Read more

  • Day439

    Close encounters

    May 1 in New Zealand

    What an afternoon. I don't think we've ever been so drenched in all our lives! Our wildlife tour was booked for 1:30pm so with the morning available we headed to Starbucks to use the Wi-Fi to plan the next steps of our trip. We are heading into the Catlins next, one step down the island which includes New Zealand's most southerly point on the south island. We spent a good few hours here sharing drinks and researching places to go and things to see. Nick made a members of staff's day at one point when he made a gruesome discovery on the toilet floor which she had to spend about half an hour with tissue up her nose clearing up. You could smell it from across the shop so we felt incredibly sorry for her. With our plan sorted we headed to our campsite for the night and plugged into the power straight away before getting ready to go. The bus was a little late but soon we were on our way out to the albatross centre, an optional extra. We chose not to do this tour and we are glad we didn't because they were only in there for half an hour and from the outside we saw the birds flying anyway and the free exhibition inside was very interesting to read in itself. Once we were reunited we drove to private farm land which only the farmers and our tour company have access to. On route many species of birds were pointed out to us and extensive information about them was given so the 40 minute journey went quickly. The company uses the money from tours to do conservation work for the animals that have made this area of coastline their home. This includes planting lots of native New Zealand plant life providing a safe place for the world's rarest penguins to nest, the yellow eyed penguins. When we arrived the heavens had really opened and being on an exposed hilltop we were soaked almost instantly. We split into two groups, one of Chinese and then everyone else. Our group went to the fur seal lookout first which was a battle to climb down to in the wind and rain. Luckily we entered a hut where we could look down and see the animals on the rocks below. It was amazing to see and we spent time learning about the animals while watching them play and interact with each other. We soon had to brace the weather again to head back up towards the bus and down the other side of the hill to the beach. Here we passed about 6 of the Chinese people sitting back on the bus. Turns out they got half way down and came back because of the weather so they've all spent over a hundred dollars and seen no animals! Down the other side we entered this planted conservation area and were lucky enough to see who yellow eyed penguins really close to us on the path. Our guide said it's the closest they've been to the path in months. This is because the penguins are use to the tours and the guides respect them so if a penguin is on the path the group will go around them on a different route but unfortunately they had surfers trespassing to the beach and since then they've stopped coming near the path. Down on the beach we were metres away from huge sea lions which was both brilliant and incredibly nerve wracking. It was entertaining to learn that the large males basically claim the smaller males as their boyfriends and fight any other male who tries to take him away, this behaviour is them practising for when the females return and they'll have to fight the other males for them. Therefore the large males puffed out their necks and stared directly at us almost challenging us to try and take his boyfriend away. Nick now does the best sea lion impression! We also saw penguins coming into the beach for the night and climbing back up to their nests high on the hill tops. By the time we were back on the bus there wasn't a part of us or an item of clothing that wasn't soaked. Back at the campsite everything went straight in the wash and dryer and we both had the best warmest showers I think we will ever have. It was such a fantastic experience but so unbelievably cold and wet at the same time.Read more

  • Day78

    Magdalene: Kulturschock(s) Chile/NZ

    March 19, 2016 in New Zealand

    Auch wenn wir vier Wochen in Chile waren,haben wir nur einen kleinen Einblick bekommen.Die Sprachschwierigkeiten trugen nicht dazu bei,dass wir jetzt Land und Leute wirklich kennengelernt haben ,aber wir haben natürlich unheimlich viel Eindrücke gesammelt.
    Nun in Neuseeland ist wirklich alles ganz anders -es ist eine Riesenumstellung.
    Michael freut sich ,dass er sich jetzt richtig unterhalten kann und ich beiss mir am Dialekt wieder die Zähne aus -ich muss mich schon echt zusammennehmen,dass ich überhaupt noch was sagen mag -aber ich lass mich nicht unterkriegen.

    Vieles ,was wir in Chile gesehen haben,war wirklich sensationell : Die Atacamawüste bei San Pedro ,Punta Arenas mit dem Torres del Paine Park und das kleine Dorf Caleta Charanal Aceituno fand ich auch traumhaft . Die Schiffstour zu den Walen und hinterher noch die unglaubliche Tierwelt auf den Felseninseln waren fantastisch .Das war etwas ganz besonderes,denn dieses Naturwunder wurde gar nicht so ausgeschlachtet.Nur ein paar Fischer hatten ihre Boote umgerüstet,um Touristen aufs Meer hinauszufahren. Als wir da waren ,war es eine ganz besondere Atmosphäre ,wir waren ganz allein auf "Hoher See" und das Meer war grau und träge und dann sah man die Blasfontänen der Wale .......Etwa zehn riesige Wale um uns herum ...herrlich. Ja und dann diese vielen Seehunde ,Seelöwen,Wasservögel (Pinguine -natürlich auch .....hihi)
    Als wir zurückfuhren ,schauten überall aus dem Wasser die Seehunde heraus ,das sah dermassen lustig aus ...... wir haben uns anschließend auf eine Café-Terasse gesetzt ,Enchaladas gegessen und gesagt "das ist wirklich der perfekte Platz "..... "und wie schön so etwas zu erleben, ohne dass so ein Rummel stattfindet ".
    Na und das Ende der Geschichte: genau in diesem Dorf sollen Bohrungen stattfinden ,um Bodenschätze zu fördern ,es wird ein großer Hafen angelegt und die Naturschützer und die Besitzerin unseres Ferienhauses sagten ,durch die Erschütterungen werden die Fische verschwinden und dann ist keine Nahrung mehr da für die anderen Tiere und das wars dann mit der Idylle ...

    Durch die Nord-Südausdehnung ist Chile riesig und wir sind durch Wüsten gefahren,die wirklich grau,grau und sonst gar nichts waren ...grauer Sand,graue Steine nichts was das Auge festhält,die einzige eher makabre Abwechslung waren Gedenksteine für Autofahrer ,die in der Wüste verunglückt sind auf schnurgerader Strecke -......die sind bestimmt eingeschlafen.......
    Und die Pampa oh je ,war ja mal ganz nett sie gesehen zu haben ,aber da wollte ich niemals wohnen !!!

    In Neuseeland ist alles ganz grün -die Pflanzen sind mediterran ,es ist eine sehr bunte Flora -alles wirkt sehr gepflegt ,da gibts Koniferenhecken ,die sind ...zig meter lang und sorgfältigst gestutzt-das würde meinen Schwager Frans freuen.Was beide Länder gemeinsam haben,sind die herrlichen ganz leeren Strände -aber schwimmen kann man vergessen : Zu kalt!
    In beiden Ländern merkt man ,dass es den Leuten gut geht .Aber hier in Neuseeland auf höherem Niveau...Die Preise sind in beiden Ländern wie bei uns in Deutschland -wobei ich den Eindruck habe ,dass das Essen im Lokal hier etwas teurer ist.Wir sind jetzt erst mal auf "Selbstkochen " umgestiegen-schmeckt jetzt aber auch wieder mal super ....nach so langer Zeit ...
    Sowohl in Chile ,wie in Neuseeland : Man weiss nie so genau, was man auf den Teller bekommt,wenn man bestellt hat. Ich hab manchmal das Gefühl gehabt ,das ich mir das Übelste auf der Karte ausgesucht habe ....
    Aber es gab auch freudige Überraschungen ........hatte dann meistens was mit frischem Fisch zu tun....
    In Chile trafen wir eine Frau unterwegs,die uns erzählte ,dass der beste Fisch und das beste Fleisch exportiert werden .So kam es uns auch in den Supermärkten vor.... .

    Also Vegetarier leiden da bestimmt an der Optik -es gibt riesige Fleischstücke,die verkauft werden,die sind gar nicht zurechtgeschnitten und sehen so komisch aus und Aufschnitt liegt auch in riesigen Haufen da ,aber ist immer das gleiche: Gekochter Schinken und noch irgend so ein Braten ..und das Ganze wird auch in riesigen Haufen gekauft .
    Obst ,Gemüse war immer super und überhaupt gibt es sonst rein alles aber in anderen Sortierungen. Süssgetränke und Fastfood nehmen in Chile einen großen Raum ein -überall die 2lFlaschen Cola.
    Wenn man in eine Drogerie geht ,um ein Shampoo zu kaufen ,das ist ein Aufwand als wenn man in der Apotheke auf Rezept einkauft.

    Die Supermärkte hier in Neuseeland sind ein Gedicht .Die Ware wird unglaublich gut präsentiert .Alles ist von besonderer Qualität...

    Wie sind die Leute so ?
    Also in Chile waren viele Leute richtig nett -ich weiss nicht warum,ob es an Michaels grauen Haaren liegt,wir haben oft die besten Zimmer bekommen ,man hat uns nach dem Essen noch einen Drink gebracht ,wenn man zwei Worte spanisch gesprochen hat ,dann wurde einem schon aufmunternd auf die Schulter geklopft...ich weiss nicht ,wie oft die Leute gefragt haben ,woher wir kommen und so ....hier in Neuseeland ist es anders .... ....die Leute wirken sehr selbstbewusst .....so ein bisschen "Wir sinds "nicht unfreundlich ,aber so richtig warm werde ich hier im Moment noch nicht ..... .Ich dachte immer die englischen Fernsehkrimis würden die Personen überspitzt darstellen ,aber ich bin mir nicht mehr sicher -ich glaub manche hier sind so ......
    Es gibt sie wirklich die Männer, die ihre Socken bis zu den Knien hochziehen und Frauen in Bequemsandalen und dazu weite lange Röcke.....(hoffentlich beisst Mimi Welch mir jetzt nicht den Kopf ab)
    Die Ladys in Chile waren da ganz anders drauf -wie die z.T. zum Strand gingen -bohhhh....und dann erst mal in Antofagasta :Also unglaublich viele tragen Pumps und dazu noch Plateausohlen -aber wie hoch !!!!Sie haben dafür eine Tapferkeitsmedaille verdient ....Ja andere Länder andere Sitten ,das merken wir jetzt ganz deutlich ,sicher ist noch niemand auf die Idee gekommen diese zwei Länder miteinander zu vergleichen,aber bei uns bietet sich das ja im Moment an ....Frag mich ,wie die uns wohl sehen,aber das werden wir höchwahrscheinlich nie erfahren ...
    Chile ist kein Schwellenland mehr ,aber der Unterschied von Stadt und Land ist unwahrscheinlich :wenn man so ein Wüstendorf sieht ,man braucht nur die Autos zu entfernen,vielleicht noch ein paar Pferde reinstellen ,dann könnte man annehmen ,man ist im 19.Jahrhundert ....ja und Neuseeland wirkt dagegen wie "Perfekt World "....
    So das wars -jetzt sammle ich wieder neue Eindrücke in Neuseeland und vielleicht revidiere ich schon nach ein paar Tagen meine ersten.....
    Read more

  • Day101

    Es regnet (.) Robben und Pinguine

    January 26, 2016 in New Zealand

    Wir wollen uns in den südlichen Teil der Südinsel vorarbeiten. Das dauert länger als wir ursprünglich vorhaben. Zum einen wegen einer Autopanne; zum anderen weil wir die Regentage doch lieber in der Stadt Dunedin (Erkenntnis: sprich Du-nie-denn statt Dann-dinn ;-)) als in der Natur verbringen.

    Wir verbringen einige Tage in Portobello auf der Halbinsel Otago. Gemütlich und gediegen hier, und nach drei glücklosen Tagen können wir endlich blaue Pinguine am Albatross Point und die seltenen Gelbaugenpinguine am Strand der Sandflybay beobachten.Read more

  • Day86

    Portobello, Neuseeland

    January 13, 2017 in New Zealand

    Ausschlafen und Buchten abklappern!

    Da wir die Chancen hatten in einem Bett zu schlafen, mussten wir diese natürlich ins Unendliche ausnutzen, sprich wir haben erstmal bis Mittags im Bett gegammelt.
    Nach einem ausgiebigen Frühstück, konnte ich die Jungs dann doch noch davon überzeugen etwas zu unternehmen und sich nicht gleich wieder tot ins Bett fallen zu lassen.
    Also machten wir uns auf die Halbinsel "Otago Peninsula" bei Dunedin zu erkunden. Was kurvenreiche Küsten- und Hügelstraßen, Leuchttürme, kleine Städtchen und ganz viel Grün bedeutete.
    Zurück bei Peggy duftete das Haus schon nach Thailändischen Leckereien. Anschließend brachte Peggy uns das Dunediner Nachtleben näher. So zeigte sie uns ihren Lieblingspub, einen sehr schönen Aussichtspunkt mit einem 360 Blick über ganz Dunedin bei Nacht und schließlich landeten wir in einem modernen Studentenpub mit Livemusik. Alles in Allem also ein gelungener Abend.

    Wäre es in Dunedin nicht immer so windig und verhältnismäßig kalt, wäre es meine Lieblingsstadt auf der Südinsel Neuseelands, weil sie sehr vielfaltig ist.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Dicksons Hill

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now