New Zealand
Moeraki

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 48

      Große und kleine Wunder der Natur

      March 20, 2023 in New Zealand ⋅ ☁️ 17 °C

      Heute haben wir gleich mehrere Highlights der Reise mit einem Mal erleben dürfen. Der Tag startete zunächst mit einem spektakulären Sonnenaufgang. Danach brachte unser Auto uns an die Moeraki Boulders. Das sind fast perfekt runde Gesteinsformationen an der Ostküste Neuseelands. Bis heute kann man sich nicht richtig erklären wieso und warum, aber das Meer und seine Kraft legen hier die Gesteinskugeln nach und nach frei. Mich erinnern sie an Riesenschildkröten, die am Strand chillen. In anderen Regionen, u. a. auf anderen Kontinenten finden sich darin Fossilien aus Zeiten der Dinosaurier. Bei unserem Strandspaziergang haben wir dann noch richtig schöne Muscheln gefunden. Beide haben wir so zuvor auch noch nicht gesehen.
      Weiter ging die Reise vorbei an wunderschönen Stränden und süßen Robben, von denen wir einfach nicht genug bekommen können. Vermutlich werden das hier nicht die letzten Fotoaufnahmen sein. Die sind einfach viel zu süß.
      Auf gut Glück starteten wir dann noch einen Anlauf, um Gelbaugenpinguine am Katiki Lighthouse zu sehen. Diese sind auch nur noch sehr gering vertreten. Auf Empfehlung des Pinguinteams unserer letzten Begegnung sollten sie dort aber mit viel Glück noch zu sehen sein. Tatsächlich standen die Sterne für uns gut und wir konnten einen kleinen Pinguin entdecken. Dafür bleibt man gerne auch mal im strömenden Regen stehen.
      Read more

    • Day 22

      Boulders de \ von Moeraki

      January 26, 2023 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

      On reprend ensuite la route direction les lacs du centre de l'île, en longeant la côte est. Les plages sont sauvages, et les vagues impressionnantes. On fait une pause pour admirer une curiosité géologique : les Boulders de Moeraki. Ce sont des rochers presque parfaitement sphériques, formés à priori de boue focilisée puis incrustée de calcite pendant le paléocène (-60 millions d'années).

      Wir fahren weiter zu den Seen in der Mitte der Insel, entlang der Ostküste. Die Strände sind wild und die Wellen beeindruckend. Wir machten eine Pause, um eine geologische Kuriosität zu sehen: die Moeraki Boulders. Es handelt sich um fast perfekt kugelförmige Felsen, die im Paläozän (-60 Millionen Jahre) aus versteinertem Schlamm mit Kalzitsinter entstanden sein sollen.
      Read more

    • Day 16

      Queenstown to Moeraki

      January 30 in New Zealand ⋅ ☁️ 63 °F

      Started the day checking out of our Queenstown Airbnb. Then on to Cromwell for our first real fruit ice cream of the trip at the Freeway fruit farm just outside Cromwell. Yum! Continued on a ziggzaggy route through the central Otago region, known for its vineyards, though anything but the lush countryside you might expect. Very dry pasture lands, cows, sheep, farming, and lots of low mountain vistas.

      We took a few detours, one found us at the very intriguingly named Poolburn Adventure Hub, a run down looking building from the road, but with great reviews. Inside it was very welcoming and had great coffee. Had we been hungry, the cheese toasties sounded tempting. It had a small garden to sit in and a greenhouse growing veg for the cafe. It also had rooms and really did seem to be a center for biking and other adventures. Very nice guy behind the counter.

      Took another detour suggested by a someone in the New Zealand Travel Tips Facebook group - to Waipiata for pies. Got frozen ones could eat later. Unfortunately, they gave us a steak pie instead of vegetarian. Pretty disappointed!

      Towards the end of the drive we came across field after field of sunflowers. I took a “few” pictures….

      Made it to Moeraki and found that our Airbnb was kind of a crazy resort unto itself, in the tiny, quiet village of Moeraki Harbor. It deserves its own post! Ended the day with a walk to the local Moeraki Tavern for a delicious dinner on the outside deck overlooking the harbor. Fresh pan-fried blue cod and chips for me and nachos for Doug.
      Read more

    • Day 17–20

      Moeraki - Seahaven Lodge

      January 31 in New Zealand ⋅ 🌬 68 °F

      At the end of the long drive through central Otago we landed in Moeraki. Moeraki is on the east coast of New Zealand’s South Island. We had visited there 4 years ago to have a meal at the world-renowned Fleur’s Restaurant. Sadly, now closed. NZ covid regulations required restaurant staff to be vaccinated. Somehow, half the staff were anti-vaxxers. At least that’s the story we've heard. Fleur hasn’t yet reopened the restaurant.

      When our original plan to fly from Queenstown to Sydney to visit friends was postponed till later in the trip, we had 6 days to fill in. Moeraki seemed like a good place to stop along the way to Christchurch, where we would fly to the North Island and pick up most of the original itinerary.

      Moeraki is a small village, with a few seaside motels and campgrounds. Not much in the way of airbnbs. But we found a newish listing called Seahaven Lodge and it had a sauna. Say no more, I booked it. Weirdly, it wasn’t expensive. But it was so quirky, it gets its own post. Check out the photos!

      One Airbnb reviewer said it was like having a resort all to yourself, I would agree. The house itself was lovely and comfortable. A chef’s kitchen and huge entertaining spaces. Clearly, this was someone’s custom built vacation home. The rest of the property was a rich person’s playground. Spacious decks with gorgeous ocean views for entertaining. A sauna and hot tub area. A trampoline, a helicopter landing pad and a pickleball court! With a food truck and bar area tucked on one of the decks overlooking the court. And for some reason, an old tractor, an old tuk-tuk, and various Polynesian sculptures all around the property. And lots and lots of fish things throughout the house. Quirky, but also ridiculously comfortable and spacious, and within walking distance of a great pub.

      A perfect spot to chill out for three days. We didn’t drive anywhere. We walked the trails to the Moeraki Boulders Beach, though didn’t get as far as the boulders. It’s a very long beach and we’d seen the cool boulders before. Relaxed, enjoyed the sauna and hot tub, and ate at the local pub - delicious fresh blue cod and chips.

      As we were leaving, we chatted with one of the folks doing some gardening and found out that the house is indeed owned by a wealthy person, an American with a hair care business in the U.S., Australia and New Zealand. Which explained all the complimentary hair care products in the bathrooms.

      A bit about Moeraki: “Once the location of a Māori Pa, Moeraki has been a popular site for its abundant seafood. With the arrival of Europeans it became a whaling village and was initially believed it could become the main port for North Otago. A railway line was put in but due to the instability of the land was quickly abandoned. The millennium track follows the route of the railway with informative plaques along the way to read. These days Moeraki is a sleepy fishing village. There are a couple of commercial fishermen still operating who primarily catch Blue Cod and Crayfish. With a population of approximately 100 people the majority of the homes are holiday homes.” (from the Airbnb description)
      Read more

    • Day 24

      Magische Steinformationen 🪨

      March 25 in New Zealand ⋅ ☁️ 16 °C

      Unser erster Halt heute waren die Clay Cliffs, eine Formation von Tonklippen. Ihre einzigartige Form und die erdigen Farben boten einen beeindruckenden Anblick. 🤩 Danach machten wir uns auf den Weg zu den Elephant Rocks. Diese massiven Felsformationen erinnerten an Elefanten und waren ein spektakuläres Fotomotiv. 🐘
      Unser letztes Ziel waren die Moeraki Boulders, eine Ansammlung von runden, kugelförmigen Felsblöcken, die am Strand verstreut lagen. 🏖
      Read more

    • Day 190

      Das Wiedersehen / Moreaki Boulders

      March 9, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 19 °C

      Wir mieteten uns am 03.03 ein kleines Auto, damit wir in Richtung Lauras Eltern fahren konnten.
      Die Strecke kannten wir schon auswendig und dank des guten Motors kamen wir dieses Mal sogar die Berge recht zügig hoch. 😄
      Den Eltern hatten wir vorgegaukelt, dass wir sie am 04.03 direkt in Queenstown treffen wollen - doch wir hatten da so einen Plan. 😉
      Wir fragten sie, auf welchem Campingplatz sie denn die Nacht stehen und ob wir ihn kennen.
      Somit wussten wir, wo sie die Nacht schlafen und fuhren dorthin hin, versteckten uns und warteten.
      Nur 10 Minuten später parkten Sie durch Zufall nur 15 Meter von uns entfernt und die Überraschung konnte beginnen.
      Laura rufte ihre Mama an und fragte sie, warum sie denn so stehen und nicht anders.
      Die Mama sagt nix mehr und kam aus dem Camper raus, um zu gucken wo wir denn sind.
      Von dem Moment an war die Überraschung perfekt. Wir liefen auf uns zu und die Freude war riesig. 😍
      Den ganzen Abend quatschten wir über unsere Reise, lachten und waren froh, dass wir wieder alle zusammen sind. ☺

      In den nächsten Tagen fuhren wir nach Queenstown, in die Milford Sounds, zum Mt.Cook und zum Lake Tekapo.
      Wir kannten ja schon alle Sehenswürdigkeiten und spielten somit den Tour-Guide. 😁

      Außerdem machten wir einen Stopp bei den "Moeraki Boulders", welche auch wir noch nicht gesehen hatten.
      Kugelrunde Steine, welche von der Natur geschaffen wurden und nun am Strand liegen.
      Wie genau sie entstanden sind, ist noch nicht geklärt und bleibt ein Geheimnis der Natur. ☺

      Nächster halt ist Christchurch und am Sonntag Abend werden wir mit der Fähre auf die Nordinsel übersetzen. ☺
      Read more

    • Day 19

      Fleurs Place

      February 12, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 16 °C

      The famed Fleurs Place in Moeraki. We had actually never heard of it before this morning when the NZ/Swede couple advised us it is a great meal. We called to book in and were given a table as long as we could show up by 5 and be gone by 6:20. It was the best seafood of my life. Spaghetti a la vongole was filled with huge clams, almost the size of mussels, in shells still. Jason's fish was so good even I liked it. Florence even ate some of her spaghetti.Read more

    • Day 13

      22-12 Moeraki

      December 22, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 11 °C

      Het is koud maar droog als ik opbreek. Ik doe stukjes parallel aan de highway, maar niet de echte omweg. Te veel hoogtemeters en ik heb inmiddels mijn regenpak aan. In Palmerston is dat vanwege de poolwind. Thermometer zegt 14 graden. Nou voelt als 4. Langs de kust schiet wel lekker op (poolwind komt hier uit het zuiden), wel erg druk.
      Om 2 uur staat de tent, in een waterig (letterlijk!) zonnetje, wat overgaat van miezer in plens. Boeh. Morgen kom ik langs de boulders. Wandelen kon al niet vanwege hoog water en inmiddels is de zondvloed losgebarsten. Ik neem nog een thee met suiker en rum. Jum. Maar niet helemaal mijn idee van zomer. Kerstman kan hier beter zijn gewone pak aan.
      Read more

    • Day 18

      Rakaia gorge, Moeraki en de Zuidkust

      October 27, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

      De Rakaia kloof biedt ons een mooi zicht op hoge besneeuwde bergtoppen en een turquoise gletjerrivier. We doen enkele wandelingen in de buurt en genieten van de zon op de camping. Er staat er al bijna 2000km op de teller van onze Franz Josef wanneer we de Moeraki boulders bereiken. De bijna perfect bolvormige stenen die op het strand liggen zouden miljoenen jaren geleden volledig natuurlijk ontstaan zijn op de zeebodem. We bestuderen de objecten terwijl het stilaan hoogtij wordt en de zee ze bijna terug dreigt op te slorpen.

      Enkele kilometers verder liggen er gelijkaardige stenen en nog veel meer speciale vormen op het strand van Shag Point. Daar zijn we tot onze verbazing volledig alleen. Een groot verschil met de vele toeristen aan Moeraki. Nog enkele kilometers verder staat de vuurtoren van Katiki, waar er regelmatig geeloogpinguïns opduiken. Helaas, ze zijn wellicht visjes gaan vangen of het is hen te koud, want wij zien er geen enkele.

      De volgende dag bezoeken we Dunedin. We zitten ondertussen helemaal in het zuiden van het Zuidereiland. De regio staat erom bekend om veel regen te hebben en dat ondervinden we aan den lijve. De grote grijze havenstad heeft niet zoveel te bieden behalve wat winkeltjes, kerken en de steilste straat ter wereld. Net buiten de stad worden we wel aangenaam verrast door het mooie Larnach kasteel en de omringende fleurige tuinen. Ook de dagen erop blijft het regenen waardoor we ons beperken tot enkele kleine wandelingen en uitstapjes naar Curio Bay, de Waipohatu watervallen en de stad Invergargill.

      Een filmpje: https://photos.app.goo.gl/wuDysFtCfXvVMrJv5
      Read more

    • Day 230

      Family Tour #4 - Die Ostküste

      March 5, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 15 °C

      Nach unserem Besuch im Mount Cook Nationalpark ging es für uns 4 zurück an die Ostküste über Oamaru bis nach Moeraki. Hier wollten wir uns die Moeraki Boulders anschauen. Die Moeraki Boulders sind ein echtes Naturphänomen, da die Steine komplett rund am Strand gewachsen sind und im Durchmesser bis zu 4m breit werden können. Leider haben wir nicht daran gedacht, dass die Steine nur bei Ebbe richtig zu sehen sind und so kam es, wie es kommen musste und wir erreichten die Boulders zum Höchststand der Flut und haben deshalb leider nicht alles gesehen. Dann entschlossen wir uns dazu einen nahe gelegenen Leuchtturm zu besuchen und später nochmal wiederzukommen. Der Leuchtturm am sogenannten Katiki Point war an sich gar nicht so aufregend, die ihn umgebene Tierwelt aber umso mehr. So haben wir zum ersten Mal in Neuseeland Pinguine gesehen, sind durch eine Robbenkolonie gelaufen und haben eine neuseeländische Vogelart genannt Shags beobachtet. Ein rundum gelungener Abstecher! Danach ging es nochmal zu den Moeraki Boulders zurück aber als der starke Regen endlich nachließ ging bereits die Sonne unter und wir haben die Steine nur noch im Halbdunkeln gesehen. Die Nacht verbrachten wir dann auf einem kostenfreien Campingplatz und am nächsten Tag ging es weiter in die kleine aber feine Stadt Dunedin. Dort schauten wir uns nach Guinnessbuch der Rekorde, mit 35% Steigung die steilste Straße der Welt, die Baldwin Street, an. Danach machten wir einen Bummel durch die Stadt, tranken Kaffee zu Blaubeer- und Nuss-Muffins und ließen Geld im Cadbury Lagerverkauf, ein neuseeländischer Schokoladenfabrikant.
      ___
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Moeraki

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android