New Zealand
Punakaiki

Here you’ll find travel reports about Punakaiki. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

294 travelers at this place:

  • Day32

    Ein Spieltag für Evelin

    December 18, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 17 °C

    Evelin kann es kaum erwarten sich anzuziehen, um mit ihren Freunden zu spielen. Sie ist auch gleich super drauf. Juhuuu 🎉😁😁

    Zunächst werden erstmal ein paar Wicka-Vögel mit Apfelresten vom Frühstück gefüttert von Evelin. Aber danach ging es natürlich quer über den Campingplatz zu den Freuden zum spielen.

    Nachdem ich unser Frühstücks-Geschirr abgewaschen habe, kam die Mama Susi, samt Fußtritt zum draufsetzen zu mir und sehnte sich beim Loch stopfen auch nach sozialen Kontakt. Und so knetschten wir eine Weile und es tat mal wieder richtig gut auch ihre Sicht über das Reisen als Familie zu hören: dass Streit dazugehört, auch sie ihre Kinder schleppen und diskutieren müssen, und auch sie sich manchmal fragen, was daran so schwer ist dass die Kids Mal zusammen spielen und Mama und Papa Haushalt machen können. Von Einkaufen, Einkauf verladen, Kochen, Abwaschen, Aufräumen, Wäsche Waschen .. das muss schließlich auch gemacht werden. Und gerade die Wäsche kann einem gut beschäftigen, wenn man sich hier mehrmals am Tag umziehen muss wegen allen möglichen Wetterlagen und Insekten-Plagen. 😅 Auch dieser Austausch war für uns beide sehr gut für unsere Mama-Seelchen. 💆

    Die Kinder tobten noch bis mittags um 12 Uhr, das gönnte ich Evelin aber auch. Sie haben auch wirklich schön zusammen in den Büschen gespielt. Umso doofer fand Evelin den Abschied von den beiden und war wirklich traurig bis schlecht gelaunt, verständlich.

    Danach sind erstmal einkaufen gefahren in der Stadt "Hokitika" im "New World" Supermarkt. Schöner Weise war Evelin dennoch wieder gut drauf und half ganz einfrig beim Einkaufen, schob ihren kleinen Wagen, den wir mal wieder vollbekamen.

    Zum Mittag kauften wir uns dort überbackenes Brot zum Mampfen und stellten uns mit dem Auto mit super Aussicht an den Strand quasi direkt gegenüber. Und während wir da so aßen bekam Evi Lust auszusteigen, um auf den Steinen rumzuklettern und am Sandstrand zu spielen. Trotz Wind und grauen Wetter machte das großen Spaß, Burgen und Dämme zu bauen, oder in den Wellen hin und her zu rennen. Damit bekamen wir eine gute Stunde rum. Und ich konnte in der Zeit es richtig genießen, dem Meer zu lauschen und den Wind zu genießen, der uns um die Ohren peitschte.

    Dann fuhren wir weiter in die nächste Stadt. Evelin schlief unterdessen ein und ich nuzte die Zeit mal um mich über die Gegend zu belesen und einen kleinen Plan auszutüfteln für die Zeit bis zur Überfahrt zur Nordinsel am 28.12.

    Evi wacht auf, und wie versprochen geht's nun zum Stadtspielplatz. Es gab schließlich jetzt ein paar Tage mal keine in der Nähe, die wir hätten aufsuchen können. Und so kamen wir wieder auf einen ganz tollem im Dixon-Park - mal wieder riesengroß, samt kostenloser Grillstation, Trinkbecken, und kleinem Plantschbereich für die Kinder, direkt am Fluss gelegen im schönem, wie immer gepflegten Park. Evelin klettert rum wie wild, darin ist sie mittlerweile richtig gut 😊

    Danach fahren wir noch eine dreiviertel Stunde entlang der Küste mit riesigen Felswänden Richtung Campingplatz wieder direkt am Meer - samt WLAN 😁🙌 toller großer Campingküche, chilligem Sitzbereich- und vor allem Duschen!!! Unsere Haare hatten es wirklich dringend nötig entfettet zu werden.

    Nach kurzem Strandspaziergang - es fing leider an zu Regnen - und informieren im Büro über die Aktivitäten in der Gegend, nutzten wir das Internet um mit Papa seit nun längerem wieder zu telefonieren.
    Für morgen hoffte ich mit Evelin eine Reittour am Strand machen zu können, aber leider sagte mir die gute Frau am Telefon, dass das Wetter wohl nicht mitspielen würde.. na da.
    Danach gab's Essen, wieder Evelins Lieblingsessen, was wir doch gestern erst hatten, aber was soll's 😅

    Und danach? Ging's Duuuuuuuuuschen!! Man war das vor allem bei dem Wetter eine Wohltat. Auch Evelin hat super mitgemacht, so freudvoll wie sie dank Lieblingsessen wieder drauf war und gerne auch beim zubereiten, Tischdecken und Abwasch half.

    Und sie freute sich auf eine kleine Überraschung im Bette: mal bei YouTube ein paar Sailormoon-Videos schauen. Warum auch immer, aber das wünschte sie sich schon seit längerem und ich hatte natürlich nichts dagegen, etwas in Kindheitserinnerungen zu schwelgen 😅
    Read more

  • Day26

    Pancake Rocks

    December 22, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Die Great Coast Road schlängelt sich dicht entlang der Steilküste...wir erreichen den Spot aus jedem Reiseführer noch früh genug, bevor hier Busladungen aussteigen und Selfisticks die Aussicht auf die bizarr gestapelten Felsen schmücken... draußen im Meer entdecken wir kurz noch sich tummelnde Delfine und suchen dann selbst schnell wieder die Ruhe...Read more

  • Day49

    Day 49/72: Kayaking and Pancakes

    December 15, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    We left our campsite and headed down the West Coast, onwards on our journey. The roads were stunning (one of the top 10 coastal roads in the world) and the drive was great. After an hour or so we got to our first stop, Punakaiki. Here, we'd been told there was a couple of great walks to be seen.

    We headed out on the first, called the Pancake Rock Walk. It was a steady loop, with walkways and bridges initially through forest (it felt like we were back in the Singapore botanical gardens!) with little plaques naming all the trees and shrubbery. Then we walked out onto a platform viewpoint looking over the cliffs and coastline. Here, there were stacks of what was indeed rock pancakes! Apparently its due to the erosion of different densities of rock at different rates that causes the pancakes to form but scientists are still confused. These were great, and where the stacks were there were great holes running through the rocks, and the waves crashed in dramatically underneath us. It was very exciting!

    After walking around the walkway, taking photos and admiring the view, we stopped for an early lunch (1200). There was a cafe selling very appealing pizza, and very appealing pancakes, so we had one of each and split it.

    After lunch, we had a debate as to whether to carry on with the journey, or hire kayaks and go up a river we'd passed earlier on the road that looked exciting. We decided to do the kayaking and it was a brilliant decision. We arrived at what seemed to be someone's farm house and kind of peered around until a man found us. He sorted us out with kayaks whilst happily spinning stories of his 28 years of the river. We escaped with a bucket for our phones, nice neoprene bootees and string around Tom's sunglasses ("the amount of times I've had people borrow this snorkel to look for their glasses", "I had a guy come back after 4 years and he still had his string on them!") and headed down to the river. There was a rope tied to the front of the boat used for walking it across the shallower bits of the river, a fair amount as it turned out. It was hilarious, walking up the middle of a large river with great towering cliffs and hills on either side like something out of Jurassic Park, towing our kayaks like walking dogs. We went as far up the river as was reasonably possible, spent some time jumping off rocks and taking photos, and then came back down again through the rapids ("you won't believe the amount of people I've had fall in there, it's like they've never been in a kayak before!"). Such great scenery and a brilliant excursion from the route. The guy was pleased that we'd had a good time and waved us on our way.

    We also had a quick stop at a short track down to a beach*. It was unusually stoney for a NZ beach but had a great waterfall that flowed off the cliff down onto the shale, so we had a quick shower to cool off before heading back up to the road.

    We then drove to Hokitika and a campsite/field by a lake. We thought about going for a run and then decided it was far too late so went for a short walk to a lake side beach to have a paddle as the sun went down. Lovely Saturday overall!

    * all around New Zealand are these green and yellow signs that indicate walking tracks. You can find them anywhere, around campsites, the sides of roads, beaches, car parks. They have the name of the track, or point of interest, the distance in km and the average time it takes to walk it. This was one of them, a side of the road version.
    Read more

  • Day19

    Panecake Rocks and Blowholes

    January 16 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    Shortly after 19.00 o'clock, I arrived at the Punakaiki Pancake Rocks and Blowholes.
    High tide is at 19.20 so my timing couldn't be better. 😊

    It's a short walk to the coast and it is just amazing to hear the rolling thunder of the ocean before I could even see it.
    Even though it was beautiful weather and kind if no wind at all the ocean is really wild and rough.
    And after a short while, I saw my first blowhole and got of course wet straight away 😂🙈
    It I amazing to the the force of the ocean between the rocks and formations and the waves are really big in between.
    I spent almost 1 hour their watching the blow holes and the ocean before I decided that it was time to find a place to sleep.
    Not so much to choose in this area. I was to tired to dive to Greymouth so I was staying on the campground in Punakaiki.
    Read more

  • Day203

    Great West Coast Road

    March 28, 2017 in New Zealand ⋅ 🌙 63 °F

    This morning we went to the "National Kiwi Centre" in Hokitika, a funny little wildlife centre that looked more like somebody's hobby. It was interesting nevertheless and Solana loved it. We saw some very large NZ eels and got to feed them. As the name suggests we also got to see some Kiwi birds - they are now so rare and difficult to see in the wild that this will almost certainly be the only ones we get to see during our trip to NZ... We also went "fishing" for crayfish there - we each caught one but sadly had to throw them back into the water (they looked like they'd have made a very tasty lunch!).

    Today was the day of Laura's Dad Barrie's funeral. As we had made the very difficult decision not to make the long journey back to the UK to attend his funeral in person, we spent a lot of time thinking about him today and it was fitting that today was the day we drove through the little village of Barrytown....

    Travelling further North, we stopped at Punakaiki to see the famous "pancake rocks" - unusual rock formations that look like stacks of pancakes. There were dramatic sea views from here too. After checking into our cabin in Westport for the night, and cooking pasta for dinner, we went for a walk to see the local seal colony. The sun was setting by the time we arrived, so the light was not good for photos of the seals but we got to see some young seals playing around on the rocks - adorable.
    Read more

  • Day159

    Paparoa Nationalpark

    March 9 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    Der Campingplatz am Meer gefällt uns so gut, dass wir zwei Nächte bleiben. Endlich mal wieder Zeit für Yoga und chillen. 😄 Treffen ein sehr nettes Pärchen, die mit ihrem kleinen Sohn die Elternzeit zusammen in Neuseeland genießen. Das machen einige Deutsche mit dem Camper.

    Aber erst geht's auf den Markt und Läden Futterreserven auffüllen, Wäsche im Waschsalon waschen, Wasserbehälter auffüllen und Dreckwasser leeren, tanken, den Camper Dan reparieren und kostenlosen schönen Campingplatz ergattern. 😄 Wildcampen kostet 200 Dollar Strafe. 😉

    Bei Dan ist immer mal was zu reparieren. 🙈 Aber bisher alles geklappt. Da weiß man gleich was man beim eigenen Camper anders machen würde. 😄

    Der Paparoa Nationalpark und auch die Westküste ist echt interessant und oft gibt es sehr hohe Wellen.
    Read more

  • Day19

    Auf geht's zur Westküste...

    September 28 in New Zealand ⋅ ☁️ 12 °C

    Ca. 412km trennten uns von unserem nächsten Ziel Greymouth an der Westküste, welche uns leider mit grauem Himmel begrüßte. Da kam uns der Zwischenstopp an den Pancake Rocks (Pfannkuchenstapel ähnliche Felsformationenen) & Blowholes (kleine Löcher in der Höhlendecke, welche durch Erosion entstehen) nach über 5 Stunden Fahrt gerade recht, um uns ein bisschen die Beine zu vertreten.
    Anschließend suchten wir uns direkt an der West Coast von Greymouth einen Campingplatz.
    Mit einem farbenprächtigen Sonnenuntergang verabschiedete sich der Tag. 🌅
    Read more

  • Day17

    4-11 Punakaiki

    November 4, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 12 °C

    Ik voelde me redelijk suf in mijn "huisje" vanochtend, vannacht sterren (ik geen cabin genomen omdat ik dan alsnog door de stromende regen naar de wc moest) en opgestaan met zon. Bij de receptie zeiden ze dat het mega gestormd had.
    Als ik 2 min. Op weg ben: regenpak. Tegen de tijd dat ik weer fiets: droog. En zo blijft het wel ongeveer al is het meer droog dan nat.
    Ik fiets naar Cape Foulwind, mooi, niet naar de vuurtoren gegaan. Dan door naar de sealcolony. Blij dat ik die ander met Becky heb gedaan. Hier kijk je van achter een hekje naar beneden op 2 seals. Dan door naar Charleston, daar wil ik een treinritje door de jungle doen. Het klimt best veel, ik moet nog gaan opschieten ook zeg, laatste rit om 2 uur, ik wil er om 1 uur zijn en dan daar lunchen. Kom ik ook nog langs een oude goudmijn. Toch maar gedaan, wel een beetje gehaast. Was toch wel grappig, ook het verhaal erbij. Ben ik eindelijk in Charleston, gaat de trein niet want ik ben de enige. Wil ik net doorfietsen: auto met 2 personen. Gevraagd: ja zij willen ook met de trein. Lukt! Was minder specta dan ik gedacht had, er wordt ook niets verteld. Was toch leuk. Wel mijn waterfles kwijt. We zijn om 3 uur al terug, ik ga door naar Punakaiki, is maar 30 km.
    Uhhhh, relatief en zo? Eerste uur is bijna alleen maar fors klimmen. Na anderhalf uur ben ik pas 9 km op geschoten en de wind is ook niet echt achter. Nog wat eten, rustig doortrappen, het is nog lang niet donker.
    Gehaald! Kwart voor zes. Tada! Na de burger met Tuï in de tavern nog een regenbuitje in mijn tent. Zit ik lekker warm, want het waait best koud.
    Read more

  • Day9

    Pancake Rocks

    February 24 in New Zealand ⋅ ☁️ 16 °C

    Leider ist es am Arthur’s Pass so stürmisch, dass wir nicht wandern gehen können bzw wollen. Wir entscheiden uns weiter zu fahren und cruisen die Küstenstraße entlang. Die Westküste ist wunderschön wild und der Urwald bzw Regenwald erstreckt sich bis zum Meer. Ein besonderes Highlight sind die Pancake Rocks. Obwohl wir schon vor 2 Jahren dort waren, sind wir wieder von neuem begeistert von diesem spektakulären Schauspiel wenn die Wellen durch die unterirdischen Tunnel rumpeln und die "blow holes" den feinen feuchten Nebel auspusten.Read more

  • Day26

    Pancake Rocks

    April 12 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    Wir sind weiter gefahren über die Great ocean Road Richtung Süden zu den Pancake Rocks, wir waren nicht nur am Turi Point sondern sind noch am Strand und in dem Nationalpark wandern gegangen. Mit dem Wetter haben wir verdammt viel Glück, die letzten Tage nur Sonne, dementsprechend auch sehr sehr schöne Sonnenuntergänge 🌞😊Read more

You might also know this place by the following names:

Punakaiki

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now