New Zealand
Rawhiti

Here you’ll find travel reports about Rawhiti. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

26 travelers at this place:

  • Day13

    Paradies!

    October 23, 2016 in New Zealand

    Auf einer der Inseln haben wir einen Halt gemacht und es war wirklich paradiesisch!

  • Day72

    Tag64: Ein Tag auf Urupukapuka

    March 5, 2017 in New Zealand

    Heute, an meinem letzten Tag in der Bay of Islands habe ich einen Tagesausflug auf eine ganz besondere Insel gewagt: Urupukapuka ist eine der 144 Inseln der Bay of Islands und eine der ursprünglichsten. Alle Spuren von Menschen werden so weit wie möglich vermieden, es gibt keine Bebauung und Übernachtung ist nur mit Petmit und Zelt möglich.
    Dadurch kann man ungestört stundenlang über die doch recht große Insel wandern und einen guten Eindruck davon erhalten wie die Neuseeland ursprünglich aussah. Wunderbar entspannend und geeignet den Kopf frei zu bekommen.
    Der Tag hier hatte fast etwas von Meditation und ging viel zu schnell vorbei.
    Read more

  • Day51

    Gestrandet auf einer einsamen Insel*.*

    March 21, 2017 in New Zealand

    Was haben wir gelernt? Vertraue niemals auf die Worte deines Busfahrers und lese immer genau durch was du genau kaufst.

    Heute Morgen gegen 8:30Uhr stiegen wir in ein Speedboot und wie immer waren auch eine ganze Menge Rentner anwesend.
    Als erste drin und als erste wieder draußen, das typische Merkmal...^^
    Als der Kapitän die Flyer und Karten austeilte ging uns ein Licht auf. Wir wurden nicht einfach nur auf der Insel am Strand ausgesetzt um dort den Tag zu verbringen, wir hatten einen Cliff and Walking Day gebucht, mit anschließender Zeit am Strand gebucht.

    Zuerst fuhren wir an den Blackrocks vorbei, die wir allerdings gestern schon gesehen hatten. Anschließend ging es in eine kleine Höhle. Bevor wir überhaupt drin waren stand ein Rentner vor dem offenen Fenster, durch welches man Blick in die Höhle hatte. Egal wie sehr ich mich über ihn lehnte, er machte einfach keinen Platz..^^
    Dummerweise war das Wetter echt nicht schön und total bewölkt und ich machte mir richtige Sorgen um meinen Strandtag...

    Als nächstes hielten wir auf "Motuarohia Island" für 30 Minuten. In dieser Zeit konnten wir den Walking Track nach oben auf die Aussichtsplattform laufen.
    Die Aussicht war unglaublich und das Wasser glasklar. Wie hier in Neuseeland üblich lagen am Strand 1000e kleiner Muscheln und wir genossen die Zeit.

    Der letzte Halt war die "Akeake Bay" auf "Urupukapuka Island". Von dort aus mussten wir 2h quer über die Insel laufen, um dann wieder in der "Otehei Bay" um 16:00Uhr aufgepickt zu werden.
    So hatten wir uns das definitiv nicht vorgestellt, doch wir hatten keine andere Wahl und so machten wir uns eben auf den Weg.
    Bereits gestern waren wir in der "Otehei Bay", weshalb wir nicht wieder zu all den Touristen wollten.
    Wir entschieden uns weiter zur "Sunset Bay", eine kleine Bucht mit türkisfarbenem Wasser, zu laufen.
    Endlich verschwanden all die Wolken und die Sonne zeigte sich! Gottseidank!!!!
    Wir legten uns in die Sonne, schwammen im eiskalten Wasser und genossen einfach den Tag.
    Da keiner außer uns dort war, zogen wir einfach unser Bikinioberteil aus, Liesen es trocknen und ich schwamm los aufs offene Meer, ohne Wellen, hinaus.
    Einfach fabelhaft!!*.*

    Gegen halb vier liefen wir dann wieder Richtung Bootssteg und wurden dort wieder aufgesammelt.
    Read more

  • Day6

    Bay of Islands & Hole in the Rock

    February 3, 2015 in New Zealand

    Heute hat der Tag etwas unentspannt angefangen. Der Plan war morgen weiter zu fahren nach Hahei, Coromandel und da zwei Nächte zu bleiben. Deshalb buchte ich gestern Abend einen Hostel. Leider habe ich heute morgen erfahren, dass das Hostel morgen ausgebucht ist. Puh, Panik was mache ich jetzt und wann soll ich Unterkunft organisieren?! Eigentlich war für heute eine Tour gebucht durch Bay of Islands und zu Hole in the Rock. So genervt wie ich war, hatte ich irgendwie keine Lust. Musste schnell handeln und mich entscheiden ob ich nach Coromandel fahre oder nicht. Habe schnell einige Hostels angerufen. In einer benachbarten Stadt zu Hahei habe ich 2 Nächte gebucht. Ist zwar etwas weiter von den Spots die ich mir anschauen will aber es wird wohl eine Möglichkeit geben dahin zu kommen, dachte ich.
    Lektion gelernt: vergiss die angebliche Spontaneität in NZ und buche mindestens zwei Nächte voraus.
    So jetzt konnte ich zu den Hafen sprinten um meine Tour noch zu erwischen. Ej, war das ein hektischer Morgen.

    Dafür war der weiterer Tag umso entspannter. Kaum sind wir mit dem Boot losgefahren 10min später tauchten schon einige Delphine auf. Nur dafür hat sich die Fahrt schon gelohnt. Ich habe sie beim spielen und fischen beobachtet. Sie schwimmten super nah an das Boot und dann sind sie darunter getaucht und kamen wieder zur Oberfläche mit ihrem Frühstück im Mund: nämlich ein armer Fisch, den es erwischt hat. Eigentlich hätte ich heute auch mit denen schwimmen sollen, aber sie waren nicht so viele wie wir Menschen die alle schwimmen wollten. Ausserdem hatten sie ja ein Baby Delphine dabei und dann ist schwimmen eh verboten. Na ja, man kann nichts gegen die Natur machen. Es war trotzdem schön sie zu sehen. Ausserdem habe ich noch einige schwimmende Pinguine auch gesehen. Die weitere Tour verlief von Insel zu Insel. Zur Mittagszeit ist das Boot in einer Bucht angehalten. Anstatt zu mittag zu essen habe ich die Stunde genutzt um in der Pazifik zu schwimmen und am Strand zu liegen. War sehr entspannt und erfrischend.
    Nach der Mittagspause sind wir zum Highlight der Tour gefahren - Hole in the Rock. Das Loch in den Felsen ist so gross, dass die Boote da durchfahren. Als wir da ankamen habe ich es nicht gedacht, denn das Loch wirkte ziemlich schmal und das Meer war etwas unruhig. Aber wir sind da tatsächlich durch. Erst dann habe ich gesehen wie riesig der Felsen eigentlich ist und steht einfach so alleine und verlassen mitten in der Pazifik. Auf dem Weg zurück nach Paihia durfte ich Boom-Netting ausprobieren. Ein Netz wird an der Seite des Bootes ausgespannt, die verrückten Touris springen da rein halten sich so fest wie sie können und das Boot fährt los. Das war ein Gaudi. Die Wellen prallten mit so einer Wucht auf uns, dass wir Mädels gucken mussten das noch alles dran bleibt ;-)
    Während der voll verdiente Entspannung in der Sonne auf dem Deck habe ich Alice aus London kennengelernt. Lustiger Weise hatte sie bereits die Anapurna Trek vor paar Monaten gemacht. Wir haben ganz viel erzählt und spontan entscheiden in Russel auszusteigen bevor wir zurück nach Paihia fuhren. Russel war die erste Hauptstadt NZs. Ein kleines idyllisches Hafenstädtchen mit wunderschönen Aussichtspunkten und Stränden. Es war ein sehr netter Abend mit Alice. Viele Gemeinsamkeiten entdeckt und haben festgestellt das wir eine ähnliche Route in NZ haben. Als wir in Paihia ankamen, haben uns gar nicht verabschiedet, denn wir waren uns sicher das in NZ unsere Wege sich wieder kreuzen werden.
    Read more

  • Day26

    Walking on Urupukapuka island

    November 1, 2016 in New Zealand

    Probably one of the best points in the bay to have a 360degree view of all islands. With perfect weather it has been spectacular walk. The only dent in the afternoon was the concerns my dear girlfriend had about the water depths... Our boat needed maybe 50cm water depth minimum underneath for swimming.

    But we anchored three some fears about 400meter away from the beach which I ha dof course tp rudder us in. On top of that Corinna noticed nearly almost being on top of the island mountain that our boat seems to be that damn far of the bay of the island we were walking on, that the anchor might have become loose!

    In the end, this wasn't the case, but instead we could have just driven 200meters closer to the shore.
    Read more

  • Day5

    Bay of Islands

    February 9 in New Zealand

    After our shop at Woolworths we headed to the Waianwaniwa Rainbow Falls which were pretty small however still good. It was raining heaps so we had to quickly run to the falls and back. We then continued on the State Hwy. We took a right at Puketona Road towards Paihia. On the way we took a short detour to Haruru Falls. These falls where later then the others and had 2 pretty cool look out points. It was raining again so we hurried to the falls. When we got back to our car there were 400 hundred chickens in the car park lol. We continued on this road and ended up at Waitangi Treaty Grounds. We wanted to go into the grounds however they were $130 plus the reviews werent great so we decided to continue on. We headed along Paihia Road were there where some pretty amazing views of the beaches. Amanda wanted to get closer to the bay so we Amanda decided to go down a road which she believed to be sealed. It was not!! About half an hour later we where still on this gravel road. The Russell Forrest which was pretty amazing mind you. We came to stop where the road was covered with water after about 10 minutes of deciding whether or not to go through we did. We were now heading around the Te Rawhiti Inlet. We first stopped at Dicks Bay and then headed to Parekura Bay. This bay was our favourite so far. We stopped at several different places along the road and got out and explored several beaches. We loved how the farms and the beaches literally joined next to one another right on the beach.Read more

You might also know this place by the following names:

Rawhiti

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now