New Zealand
Red Crater

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

109 travelers at this place

  • Day50

    Tongariro Crossing

    February 19 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Endlich hab ich es geschafft den Tongariro Crossing zu machen nur leider war es auf dem Vulkan🌋 ober scheiß Wetter 😭🌧️ aber wir haben versucht alles positiv zu denken und hatten echt viel Spaß mit paar Jungs die wir dort getroffen haben😂 die Seen konnten wir dann leider auch nicht so gut sehen 🙈Read more

  • Day62

    The Tongariro crossing

    January 7 in New Zealand ⋅ ⛅ 9 °C

    The weather was still a bit questionable in the morning, so the operators decided that instead of the usual schedule of shuttle buses, there would only leave one, at 9:30. With the latest shuttle back leaving at 18:00 that also immediately decided for us that a side trip to the top of Mount Doom would not be possible. Our shuttle dropped us off at the trail at 10:10, so we knew we had to cover the 19km in less than 8 hours. In the meantime, we'd face 1100 meters of elevation. Tough trail on paper, and we also planned to enjoy the sights now and then instead of just marching on. The trail started easy, mostly flat and an easy to walk surface, some parts even had wooden walkways. With 1500 people walking this on an average day, it's clear that they invested a lot in preserving the nature. Today it didn't feel too crowded though. The first quarter was therefore covered quite quickly and arriving on the top of the devil's staircase, it was time for our first lunch break. The wind was climbing up the mountain with us, and we had to find some shelter behind boulders to not get too cold. The top of Mount Doom was shy at first, but was showing itself more and more. It stayed mostly cloudy most of the hike, but that wasn't necessarily a bad thing. We continued walking through a flat valley before hiking up to the Red Crater. This and the way down on the other side were probably the hardest parts of the hike with lose rocks and sand, so easy to slip and fall. It was here were we encountered the two least prepared people, hiking down wearing sneakers and a sweater having not more than a shopping bag over one shoulder that looked like it didn't contain more than a water bottle. It just didn't look right at all, but who knows, maybe they made it.

    The sights from the Red Crater area were beautiful. We had Mount Doom with its red glow, as well as the Red Crater itself, plus the cyan Emerald lakes down the hill on the other sight. We also started smelling sulfur, so the whole package was very Iceland-esque. Logically we tried to spend as much time as possible here, having a second lunch break right after the top of Red Crater. This was especially nice since Susanne didn't have much time here last time as she climbed Mount Doom back then and the weather got foggy once she reached the emerald lakes. To not miss the bus, we had to move eventually. The path was leading up a little to the blue lake. While not being spectacular itself, we had nice views of the area we had left behind us. Once that was no longer in sight, we still had 10km to go, all downhill. Ironically we could see the busstop already down the hill, but it took forever to get any closer. There was a decent view over some lakes and hills, but the repetitive hike down, mostly on some sort of rubber mats they had laid down, was certainly our least favourite part of the hike. With a few kilometers to go we thankfully reached a forest, so we had something else to look at. And forests in New Zealand are always very nice to look at because of their diverse plants.

    We reached the bus stop a few minutes before 18:00 and the shuttle arrived with us. Perfect timing. We still waited for some more people to arrive before heading back to our lodge. While our bodies didn't feel like they did nothing, they didn't feel as bad as we'd expect after a 19km hike either. So while being a long hike with lots of elevation, the relative ease of walking it makes it pretty doable.

    Back in the lodge we enjoyed a short stay in the free hot tubs and then ordered some food from the in-house bar which was pretty good and a lot.
    Read more

  • Day14

    Tongariro Crossing

    February 10 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    I had to get up really early. A few minutes before 6:00 am I was picked up by the transport service to the start of the Tongariro Alpine Crossing - one of the most famous day hikes in New Zealand. At 7:30 I started my journey through the scenic volcanic area. It was cold, I can tell you, mabe 5°C. I started out wearing a bonnet and gloves. After maybe half an hour the sun was high enough to reach the trail and then it got warmer every minute. Many people do this trail every day, so sometimes you feel like being in a big caravan on its way through the mountains. After about three quarters of an hour I took the opportunity to do a little extra walk (300 meters) to the "soda springs" - almost no people there which was wonderful. Then, the trail got steeper, until I reached a high plateau after maybe 400 meters of ascent. At the end of the plateau there is the beautiful South crater where I had a little break. Then, the steepest ascent came, another maybe 200 meters, a bit challenging, but more than doable. At the top you arrive at the highest point of the crossing, a ridge at Red crater some 1,800 meters above sea level, and can enjoy a stunning view. Volcanos, Lake Taupos, Emerald Lakes, Blue Lake and more... When you are up there, you know why you wanted to do the Crossing! 😄The descent to follow is quite tricky because it is pretty slippery with sand and gravel. I passed the Emerald Lakes and after short ascent I reached the Blue Lake where I had my lunch break. After the Blue Lake there is just one direction: down. You have a beautiful view on Lake Taupo but with the kilometers moving on it gets a bit monotonous. For some kilometers the environment does not change very much, you walk through heathlands. I did not enjoy this that much, but the last two, three kilometers were in the forest which was very nice again. Overall, it was a very beautiful 20 km hike with some 800 meters of ascent and some 1,200 of descent. Unfortunately, I had to wait very long for my transport back to Taupo. Back in Taupo, I was rather tired🙃Read more

  • Day36

    Tongariro Crossing und Nelson

    March 21, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    Gleich nach dem Besuch von Hobbiton hatten wir das nächste Herr der Ringe Ziel vor Augen, den Schicksalsberg! Um nochmal Kraft zu tanken vor der großen Wanderung, verbrachten wir den Tag davor an einem wunderschönen Camping Platz an einem Fluss mitten im Nirgendwo. Hinzu kam, dass Christoph leichtes Fieber hatte und wir schon Angst bekamen, dass er eventuell Malaria haben könnte... am Tag der Wanderung verflogen aus Vorfreude alle Symptome aber wieder ;-)
    Die Wanderung selbst besteht aus 20km Fußweg, bei denen man ca. 1000 Höhenmeter bezwingen muss. Nach wochenlanger sportlicher Untätigkeit und exzessivem Genuss der feinen Speisen in den zuvor besuchten Ländern, waren wir uns nicht ganz sicher, wie gut wir diese Wanderung meistern werden. Die sagenhaften Kulissen und tollsten Aussichten ließen und jedoch auch die steilsten Passagen gut überwinden! Besonders beeindruckend war die Landschaft mit mehreren Vulkanen und ihren Kratern, knallig farbigen Seen und Ebenen, die an Mondlandschaften erinnerten. Dem Schicksalsberg selber bestiegen wir nicht (offiziell nicht mehr erlaubt), konnten jedoch Frodos und Sams Anstrengungen, den Ring ganz nach oben zu bekommen, auch so schon gut nachvollziehen! Ein Highlight war für uns auch die Mittagspause am höchsten Punkt unserer Wanderung: normalerweise würde man erwarten, dass es hier am kältesten ist, durch die vulkanische Aktivität jedoch hatten wir eine natürliche Bodenheizung!
    Tags drauf fuhren wir mit der Fähre auf die Südinsel, mit dem Ziel, möglichst schnell die Südspitze zu erreichen, da hier der einbrechende Herbst für kaltes und unberechenbares Wetter sorgen kann. Gleich am ersten Tag auf der Südinsel besuchten wir in Nelson eine alte Freundin von Claudia, die sie in ihrem Auslandsschuljahr in Ely (England) kennengelernt und seit 10 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Maia (auch Ärztin) ist mit ihrem Lebensgefährten seit Dezember letzten Jahres in Neuseeland. Durch einen lustigen Zufall des Schicksals (und ein bisschen Hilfe von Social Media) hatte Claudia dies noch vor der Reise bemerkt und über Umwege Kontakt zu Maia hergestellt! Unter anderem besuchten wir mit den beiden ein Kulturfest in Nelson, bei dem wir bestaunen konnten, wieviele verschiedene Nationalitäten in Neuseeland wohnen.
    Read more

  • Day178

    Tongariro Alpine Crossing 1

    May 21, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 2 °C

    Der Reiseführer sagt, das ist einer der schönsten Wanderwege in Neuseeland. Und ja, die Aussichten waren atemberaubend. Aber es war auch unglaublich anstrengend.
    In der Touristeninformation in Taupo wurden wir fast dazu genötigt den Shuttlebus zu nehmen. Das war wirklich nicht sehr nett, zumal wir bereits andere Pläne hatten. Dieses Touristeninformations Center ist wirklich nicht zu empfehlen.
    Wir haben uns also die 70$ pro Person gespart und haben uns mit einer anderen Reisenden zusammen getan. Wir haben unser Auto am Ende des Tracks geparkt und sind mit ihrem Auto zum Start gefahren.
    Und da waren wir nun, bereit für den bisher größten Walk für uns, knapp 20km.
    Wir hatten super Wetter und es waren relativ viele Leute unterwegs. Natürlich nichts im Vergleich zu den Sommermonaten, da können es schon mal 4000 bis 5000 Personen am Tag sein.
    Am Red Crater auf gut 1800m Höhe war der Wind ziemlich kalt.
    Aber das wohl anstrengendenste Stück war der Weg nach unten. Es zieht sich ewig hin und man hat das Gefühl, dass man läuft, aber nicht vorwärts kommt. Und so waren wir unglaublich froh als wir nach 8 einhalb Stunden am Auto waren.
    Read more

  • Day86

    Tongariro Alpine Crossing

    December 16, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute haben wir das Tongariro Alpine Crossing gemacht. Das soll die schönste 1Tages-Wanderung Neuseelands sein. Morgens haben wir unser Auto am Ende der Wanderung geparkt und sind dann mit einem Shuttle zum Anfang gefahren. Insgesamt sind wir 23km gewandert, 1000 Höhenmeter hoch und 1500 wieder runter. Die Wanderung war wirklich anspruchsvoll, aber die Anstrengung hat sich gelohnt. Die erste Hälfte ging am Vulkan Mount Ngauruhoe vorbei bis zum Red Crater und dann auf den Mount Tongariro rauf. Von da aus hatte man eine tolle Sicht auf die Emerald Lakes (in allen möglichen Blautönen!). Auf der anderen Seite ging es dann abenteuerlich wieder runter, da der Boden nur aus losen Steinen und Geröll bestand und man aufpassen musste, nicht einfach runterzurutschen. Bei den Seen angekommen kam immer wieder mal Dampf aus dem Berg und natürlich roch es mal wieder nach Schwefel 😉
    Wir sind sogar an einem kleinen Schneefeld vorbeigekommen, was gut zur Abkühlung war 😬 die letzten 6 oder 8km ging es dann nur bergab. Den Parkplatz konnten wir schon von oben sehen, leider mussten wir aber noch 2 Stunden laufen und es war ziemlich anstrengend. Relativ weit unten waren dann auch wieder Bäume und es ging noch ein Stück durch den Wald.
    Wir waren auf jeden Fall sehr froh, als wir endlich in unserem Auto saßen und die Wanderschuhe ausziehen konnten 😄
    Read more

  • Day19

    Tongariro Alpine Crossing

    February 3 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Um 6 Uhr klingelte der Wecker. Fix haben wir uns fertig gemacht, Tasche gepackt und Brote geschmiert. Den Bus um 7 Uhr haben wir natürlich trotzdem fast verpasst. Mit nur einem Schuh am Fuß, den Anderen in der Hand sowie einem offenen Rucksack ging die Reise nach Mordor los. Direkt am Anfang haben wir Kathi getroffen, ein super liebes Mädchen aus Freiburg am Breisgau, die sich uns dann für den Rest des Tages angeschlossen hat. Die Wanderung, vor allem der Aufstieg, war sehr anstrengend. Aber es hat sich so gelohnt! Nach knapp drei Stunden haben wir die 1888 m Höhe erreicht. Oben hatten wir eine Windgeschwindigkeit von 50 km/h. Man konnte sich richtig am Wind anlehnen und musste auch aufpassen, dass man nicht umgepustet wird. Die Wege waren teilweise sehr rutschig durch die trockenen Steine und extrem steil, an der Seite ging es steil bergab. Schon cool, wenn man zurück denkt und weiß, was man geschafft hat. Die Vulkanlandschaft war so beeindruckend, das kann man mit Fotos nicht annähernd festhalten. Nach insgesamt 6,75 h waren die 19,4 km geschafft und wir ebenso. Da ich leider das falsche Schuhwerk an hatte, habe ich vorn und hinten an den Füßen Blasen, außerdem bin auf den letzten Metern noch einmal richtig schön umgeknickt, sodass ich nun zusätzlich auch noch einen dicken Knöchel und eine offene Wunde am Fuß habe. Aber das heilt. Das waren die ganzen Strapazen wert! (Die nächste Anschaffung werden richtige Wanderschuhe sein.) Abends haben wir noch geduscht (der Campingplatz war so super und es gab richtig saubere und ordentliche Badezimmer!), etwas Schnelles gegessen und eine Runde mit Kathi Skipbo gespielt. Anschließend sind wir gefühlt tot ins Bett gefallen. 😴 Uns wird sicherlich schlimmer Muskelkater heimsuchen...Read more

  • Day269

    Auf nach Mordor

    March 7, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 11 °C

    Heute brechen wir mal wieder richtig früh auf 😴 und fahren nach Mordor um auf den Schicksalsberg zu wandern, oder zumindest fast.

    Wir haben uns für heute den 19,4km langen Alpine Crossing Hike im Tongariro Nationalpark vorgenommen. Der Hike führt auf den Vulkan Mt Tongariro, vorbei am bekannten Schicksalsberg, dem Mt Ngauruhoe. Die letzte Aktivität einer der Vulkane in 2012 liegt zum Glück schon etwas zurück.

    Zumindest einer von uns beiden hat etwas Respekt vor dem Hike, da er als sehr schwer ausgeschrieben ist, zweimal die Woche Leute per Helikopter gerettet werden müssen und die Shuttlebus-Anbieter extra das Aktivitätslevel der Teilnehmer abfragen 😳. Und die empfohlene Wärme Kleidung inkl. Handschuhen haben wir jetzt auch nicht dabei. Aber da der Hike so beliebt ist und von vielen Leuten durchgeführt wird, beschwichtigt uns das schon wieder etwas. Und es ist ja schließlich Sommer, wie kalt kann es da oben schon werden?

    Also machen wir uns auf zum Pickup Point, von wo wir mit dem Shuttlebus in den Nationalpark zum Beginn des Tracks gefahren werden.

    Die ersten 5 km des Aufstiegs sind eher mit einem Spaziergang zu vergleichen, das gefällt uns 😀. Die zweiten 5km fordert uns dann doch schon etwas mehr, da wir hier eigentlich fast alle Höhenmeter machen 😓. Aber es ist nicht so schlimm, wie es uns die Ausschreibungen haben befürchten lassen. Allerdings stellen wir fest, auf 1900 Meter kann es auch in Neuseeland im Sommer schon sehr kalt werden 🥶 und der Wind hier oben ist auch nicht ohne. Bei 6°C sind wir dann doch froh, dass wir wenigstens unsere Regenjacken und einen Pulli eingepackt haben. Für die Kälte werden wir jedoch durch die unglaublich abwechslungsreiche Landschaft entschädigt. Wir können direkt in den Krater des Vulkans gucken, sehen unter uns meilenweit nur grüne, hügelige Landschaft mit ein paar Kraterseen und nicht zu vergessen der unglaubliche Anblick des Vulkans Mt Ngauruhoe. Da fühlt man sich, als würde man gleich selbst einen Ring hineinwerfen 😉.

    Aufgrund der (unerwarteten) Kälte gehen wir relativ bald weiter und machen uns an den Abstieg. Der Abstieg führt in Serpentinen eine grüne Hügellandschaft mit einigen Felsvorsprüngen entlang, bevor es noch einige Kilometer durch den Wald geht. Abseits des Gipfels wird es auch wieder schön sommerlich warm.

    Nach 5,5 Stunden sind wir endlich etwas kaputt am Pickup Point für unseren Shuttle angekommen und werden zurück aus dem Nationalpark zu unserem Auto gebracht.
    Read more

  • Day142

    Tongariro Crossing; Aufbruch nach Mordor

    January 20, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Das Tongariro Crossing war von Anfang an auf unserer Bucket List. Aus diesem Grund wollten wir es auch wenn irgendwie möglich erleben. Das Wetter zeigte sich in den letzten Tagen von seiner regnerischen Seite und auch die kommenden Tage verhiessen nichts Gutes. Wir hatten ein riesen Schwein, dass wir am Samstag los und die 19.4 km Wanderung in Angriff nehmen konnten. Da dies wirklich der einzige Tag war, wo ein Crossing sinnvoll war, hatten diese Idee natürlich noch viele andere auch. Wir haben einmal gezählt und hochgerechnet und wir denken, dass an diesem Tag etwa 2000 Leute das Crossing gewandert sind.

    Trotz der vielen Leute war es eine wunderschöne und abwechslungsreiche Wanderung. Die Wanderung gipfelt auf dem Red Crater; einem immer noch aktiven Vulkan, dessen Grollen wir mehrfach gehört haben. Gleich nebenan konnte man wolkenverhangen den Schicksalsberg aus Herr der Ringe erkennen. In diesem Gebiet wurden einige Szenen für den dunklen Ort Mordor gedreht.... Huhuuuu...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Red Crater

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now