New Zealand
Taiwawe Stream

Here you’ll find travel reports about Taiwawe Stream. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

42 travelers at this place:

  • Day10

    15-9 Hot water beach

    September 15 in New Zealand

    Lekker met Edo en Ilse gebeld. Raar hoor, zij staan op het punt om naar bed te gaan, en ik ben net wakker. Ik bel met dons aan en een muts op, maar loop uiteindelijk om 5 uur nog in een (nat!) hemdje en een korte broek. Het waait ook niet zo, dat scheelt heel erg veel.
    Met het pondje over, naar de cathedral cove wandeling. Gewandeld en daarna door naar Hot water Beach. Ik zie alleen de top 10 camping, word dan maar lid, mag ik gratis een schep lenen.
    Wat een humor, kokend water stroompje onder het zand, en dan maar kuilen graven. Ik klets me bij 1 kuil naar binnen, de ander heb ik helpen graven. Eigenlijk een beetje als Agua Caliente in Peru, alleen dan veel meer werk😀.
    Er staat weer storende (letterlijk en figuurlijk) muziek aan in het toiletgebouw. Ik ga er wat van zeggen. Floep: uit. 😆.
    Read more

  • Day9

    Tag der vielen ersten Male

    May 10 in New Zealand

    Machmal vergehen viele Tage ohne das etwas nennenswertes geschieht ... und manchmal passiert alles auf einmal: erstes eigenes Auto gekauft, zum ersten mal im Linksverkehr gefahren, zum ersten mal die atemberaubende Natur abseits der Großstädte in Neuseeland gesehen und heute Abend zum ersten mal im Campervan (siehe Bilder) schlafen. Dieser Tag wird mir auf jeden Fall noch etwas in Erinnerung bleiben 😀Read more

  • Day19

    Coromandal Peninsula

    September 19, 2016 in New Zealand

    Begonnen hat der nächste Trip am Hot Water Beach, wo wir bei einem süßen Retnerpärchen im Garten übernachten durften, inklusive dem Weckruf durch die Hühner. 🐓😄
    Für alle die nichts mit dem Namen anfangen können - wir erklären es schnell.
    Unter diesem Strand befinden sich heiße Quellen, wenn man(n) dort ein Loch gräbt, steigt das warme/heiße Wasser auf und man hat einen kleinen Pool mit unglaublich warmen Wasser. Dabei liegt der eiskalte Pazifik nicht weit entfernt. 🛁
    Weiter geht es zur "Cathedral Cove". Erst ein 45 minütiger Weg führte uns zu diesem atemberaubenden Naturphänomen - ein riesiges Loch durch den Felsen.
    Türkisblaues Wasser und ein feiner Sandstrand machten die Atmosphäre perfekt. 🌴
    Read more

  • Day50

    Hot Water Beach

    January 31, 2017 in New Zealand

    I dragged myself out of bed a quarter past seven and went and brushed up before finishing packing. I headed down to the kitchen and ate a small breakfast. Then I headed to the bus stop where I met Caroline and Sylvain, the bus was late but we got on and left to pick up more people. Once the bus was full we headed out of the city and to our first stop. It was a cute little town by the water where everyone got some food and then we carried on to Cathedral cove. We had about a 45 minute walk before getting to the beautiful beach. The water was a little chilly but very refreshing. At one point we explored some caves and went through the big tunnel to a connecting beach. After an hour there we walked back and headed to Hot Water Beach where we quickly unpacked our stuff and then headed to the beach. The tide was almost to the hot pools but we managed to enlarge a previously dug pool and enjoy an hour of soaking. There I met Sandy, Tom, and James before heading back to the hostel and making some food. After food a few of us went and jumped on a big trampoline looking thing before rejoining the rest to be social. After a long night of music, star gazing, and lots of talking we all passed out in our beds relatively early so we could wake for the sunrise.Read more

  • Day52

    Kiwi Exp. - Auckland to Hot Water Beach

    June 10, 2015 in New Zealand

    Going new places and meeting new faces we travelled southeast bound to Hot Water Beach on a larger and fuller Kiwi Experience bus. We were now travelling on the main circuit of the Kiwi Experience that the buses run around the country. There are a large number of Brits including a sprinkling of Hooray Henrys but they get everywhere. We spent the time to our destination sharing travelling stories and how we all ended up in New Zealand.

    After zig-zagging up and down switch back roads on forest covered hillside we came upon on the Coromandel peninsula. Off the bus and walking along a trail to our first destination, Cathedral Cove, we passed an area of land that has been designated as a memorial to the fallen soldiers of the First World War. The plan is to plant 3000 trees to represent the lives lost but currently there are crosses made from reeds lining the trail path on either side. This simple but haunting representation of loss made Alex think of how lucky he and the other men in our group were for being alive now and not 100 years before when he, Jamie and Pierrick would not have been travelling round the world but as young men would instead have found themselves in the mud of France and Belgium.

    The trail dropped down through the tree-studded cliffs to the white sands below. There stood Cathedral Cove, a cavernous tunnel of cathedral proportions (duh) carved out of the cliffside by the sea. The shuffles of our feet through the sand echoed inside the damp of the cove as the smell of the sea wandered through on the breeze. As the sun was setting we returned to our lodgings for a communal dinner with our dorm room mates.

    Afterwards we went back out into the black of the evening in search Hot Water Beach. More specifically, the hot springs that can be found in certain spots under the sand, which send hot water up to heat the surface. Armed with shovels the group set about digging self-made spas, which we then sat in as the hot water rose from the sand into a shallow pool. The moon appeared to race through the moving cloud above and the tide crashed onto the shore in front of us.

    The temperature of the water and sand was certainly hot and too hot to stand on in some places. It was a challenge to find just the right temperature and people were hopping over the sand as they found spots too hot or cold to stand. The evening sea breeze hungrily snapped around the walls of the spas but the hot water kept the real cold at bay like a fire normally would. It was a memorable experience, made more so by the fact that we were doing it in winter darkness.
    Read more

  • Day44

    Hot Water Beach/Cathedral Cove

    April 7, 2017 in New Zealand

    Tja, heute also mein erster Geburtstag in Neuseeland :-) Wir haben einen Must-do-Strandtag gemacht, das Wetter hat auch weitgehend mitgespielt und Coromandel ist ja für seine Strände berühmt. Vormittags waren wir - weil grad Ebbe war- am Hot Water Beach, ein toller Strand mit tosenden Wellen und wohl ziemlich gefährlichen Strömungen. Seine Berühmtheit erlangt er aber ganz klar durch sein nördliches Ende, wo heißes Wasser kurz unter der Sandoberfläche fließt, so dass man sich ziemlich einfach seinen eigenen kleinen Hot Pool graben kann. Das Ganze ist ziemlich vergänglich, da die Flut jedes Mal alles unter sich begräbt, aber deswegen sind wir ja extra bei Ebbe gekommen. Als wir - mit einem Spaten bewaffnet - dort ankommen, bietet sich uns bereits ein fröhliches Bild der Verwüstung: lauter granatentrichterähnliche Löcher im nassen Sand, die sich mit dem warmen Wasser gefüllt haben und in denen gutgelaunte Menschen sitzen und chillen. Wir haben Glück und können ein verlassenes Loch erobern, da sparen wir uns schon mal die Plackerei des Grabens, aber das Instandhalten des kleinen Pools ist -durch den ständig einströmenden Sand- dann auch schon schwer genug. Dafür ist das Wasser wirklich super angenehm und man hat beim Entspannen im Hot Pool bei Kaiserwetter noch einen Gratisblick über die schöne Bucht.
    Nach etwa einer Stunde kommt dann aber doch langsam die Flut in großen Wellen zurück an den Strand und wir verlassen Hot Water Beach, um zu der anderen großen Sehenswürdigkeit Coromandels zu fahren: die Cathedral Cove. Die Parkplatzsituation soll ja da sehr angespannt sein, aufgrund der Divergenz zwischen Berühmtheit der Bucht und vorhandenem Parkraum. Aber wir folgen der Doktrin eines weisen Mannes, der einmal sagte: "Immer bis ganz nach vorne fahren, man findet IMMER einen Parkplatz" und siehe da, auf dem proppenvollen Platz ist genau EIN Parkplatz frei, ein großer, für Wohnmobile... Und die Absperrung mit Hütchen davor wird genau vor uns entfernt und voila, wir haben einen Premiumplatz. Ein Ranger teilt uns mit, dass die letzten Stufen des Tracks beim Unwetter einer Schlammlawine zum Opfer gefallen sind und wir vorsichtig sein sollen; später am Tag würde der Track dann voll gesperrt deswegen. Hui, was für ein Glück! Ein paar Stunden später und wir hätten Neuseeland verlassen müssen, ohne am Cathedral Cove gewesen zu sein! Leider hat es sich etwas bewölkt, aber egal, wir sind froh, dass wir überhaupt noch hinkommen! Nach ca. 30min Walk sind wir da, eigentlich sind es zwei Buchten, Cathedral Cove und Mares Leg Cove, die durch den Cathedral Arch verbunden sind. Markenzeichen der Bucht ist neben dem Arch noch der Sail Rock, ein eindrücklicher, einzeln stehender hoher Felsen. Es ist wunderschön hier, bizarre hohe Felswände, die gleißende Schönheit des Strandes und türkisblaues, warmes Wasser. Leider stoßen wir hier doch wieder auf unsere fotografischen Grenzen, da grelles Gegenlicht herrscht, so dass uns der "klassische" Schnappschuss nicht so recht gelingen will. Egal, wir vertrödeln den Tag am Strand und brechen erst auf als die DOC-Ranger ernsthafte Ermahnungen aussprechen, der Track sei jetzt geschlossen. Es sind auch tatsächlich viele Absperrungen errichtet, über die wir auf dem Rückweg rüberklettern, irgendwie müssen wir ja zurück.
    Nach einer schönen Dusche gehen wir abends in Hahei's bestem (wahrscheinlich einzigem) Restaurant essen, einer kleinen alten Holzkirche, wo heute superleckere Tapas und mediterran/nordafrikanische Küche serviert werden. Nach einem kleinen Glas neuseeländischen Rotweins habe ich nun auch wirklich die nötige Bettschwere - man ist ja nix mehr gewöhnt! :-)
    Read more

  • Day84

    Hotbeaches

    January 25 in New Zealand

    Die heißen Strände in NZ sind ein richtiger luxus. Wegen der seismischen Aktivität unter dem Strand kann man sich seinen eigenen Hottub ergraben. Das Wasser ist dann zwischen 35-65 grad heiß, je nach tiefe. Wenns einem zu heiß wird kühlt man sich einfach kurz im Meer daneben ab.

  • Day7

    Hot Water Beach

    December 19, 2017 in New Zealand

    Heute sind wir den ganzen Weg von Ahipara bis zur Hot Water Beach gefahren, gute 500 km. Dabei haben wir einen kurzen Stop in Auckland gemacht, um noch einmal gutes Brot zu kaufen.
    Leider ist die nächste nutzbare Ebbe erst morgen Nachmittag, so dass wir wohl noch eine zweite Nacht hier verbringen werden.Read more

  • Day6

    Tuff, tuff, tuff die Eisenbahn

    October 28 in New Zealand

    Aufenthaltsorte: Kaiaua - Hot Water Beach

    Zurückgelegte Distanz: 172 km gefahren

    Einwortsatz: Lebenswerk

    Glücksmomente:
    - Nach den starken Regenfällen gestern Abend und heute Nacht ist es am Morgen wieder trocken. Sogar die Sonne schaut öfters hinter der bedeckten Wolkendecke hervor und begrüßt uns mit ihren warmen Sonnenstrahlen. Das trifft sich gut! Nach der Cooking Session gestern „duften“ wir aus allen Poren nach Zwiebeln, Knoblauch und Gemüse und frühstücken aus diesem Grund gerne draußen an der frischen Luft. Zum ersten Mal bauen wir unsere Campingausrüstung vor Willi Winfried auf und stärken uns mit allerlei Leckerem. Auf dem Speiseplan stehen heute: Brot, Frischkäse, vegetarischer Brotaufstrich, verschiedene Sorten Hartkäse, Yoghurt, Porridge, Nutella, Melone, Apfel, Birne, Banane, Tomaten, Oliven, Avocado, Paprika, Gurke und zum Trinken Kaffee, Tee und Saft. Wir sind ja nicht bei armen Leuten! Etwas dekadent ist es schon. Vielleicht liegt es auch am Individualisten unserer Reisegruppe. Entscheidet selbst, ob damit Evi oder Aaron gemeint ist!? ;) Jedenfalls gehören wir immer zu den Letzten, die ihre Zelte abbrechen, aber das ist ja nichts Neues!
    - Am Nachmittag sind wir mit einer nostalgischen kleinen Eisenbahn auf einer einstündigen Fahrt einen Steilhang hochgefahren. Die Tour führte uns mitten durch den dicht bewachsenen Wald, welcher an einen Dschungel erinnert. Es ist ein kleines „Buschidyll“ mit vielen Töpferkunstwerken von bloßer Hand geschaffen. Hinter all dem steht ein außergewöhnlicher Mensch, der Töpfer Barry Brickell, der dort begraben ist. Abwechslungsreich tuckert der einzigartige Bummelzug über Minibrücken und zwei Tunnels und bringt seine Fahrgäste schließlich zum „Eye-full Tower“ mit tollem Ausblick. Pfeifend und grölend geht die Fahrt dann wieder nach unten. Hinter der Bank unseres Abteils musste sich der Motor der „Töff Töff“ befunden haben und bescherte mir einen heißen A.... Im Hinunter tauschten wir hinterlistig und eigennützig mit Asiaten die Plätze. ;)
    - Erst gegen 19 Uhr erreichten wir unser heutiges Ziel, den Holiday Park „Hot Water Beach“. Wir waren alle nahe am Hungertod und warfen unseren Plan zu kochen schnell über den Haufen als wir am Eingang die Imbissbude sahen. Statt selbstgekochten Käse-Schinken-Ravioli gab es Fish´n Chips und Cheeseburger. Die Papierverpackung triefte vor Fett, aber geschmeckt hat es uns phänomenal. Sogar Aaron war vom Fisch (ohne Panade) begeistert!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Taiwawe Stream

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now