Peru
Chiclayo

Here you’ll find travel reports about Chiclayo. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day19

    "Wahrscheinlich wird unter Reisenden nirgendwo so schamlos übertrieben, beschönigt, erfunden und gelogen wie bei der Schilderung von Großtaten, die man in weiter Ferne unter unüberprüfbaren Bedingungen vollbracht hat." Das schreibt Matthias Politycki in seinem sehr klugen und gut lesbaren Buch "Schrecklich schön und weit und wild: Warum wir reisen und was wir dabei denken". Und natürlich kann man auch mit Bildern schwindeln. Denn zugegebenermaßen: so schön, wie auf den Bildern, war es heute gar nicht. Im Gegenteil: Hier in der Disierto de Sechura im Westen Perus schreit einen die Armut an, und das sichtbare Zeichen dafür ist - wie bereits gestern beschrieben - stinkender Unrat rechts und links der Routa 1N. Wohlgemerkt: Das betrifft die gesamten 200km von Piura nach Chiclayo. Auch fahrerisch vollbringen wir keine Großtaten - es geht immer geradeaus. Allenfalls der starke Wind muss ausgeglichen werden, er erfordert selbst bei kurvenloser Fahrt eine leichte Schräglage und erhöht den Benzinverbrauch von 3,5 auf 5,0 l pro 100km.

    Wenn man so ereignislos dahinfährt, hat man viel Zeit zum Grübeln. Wie zweifelhaft ist eigentlich unsere Dieseldiskussion, wenn hier alles in Dreck und Chaos versinkt? Wir befassen uns in D mit den falschen Dingen und vernichten dabei unseren Wohlstand. Und zugleich tun wir wenig, um auf globaler Ebene die Lebensqualität zu verbessern. Denn so, wie sich das hier darstellt, wird das nichts mit einem besseren Leben in Peru. Jedenfalls sieht es hier nicht gerade nach Aufbruch und Entwicklung aus.

    Zurück in den Motorradalltag, denn tatsächlich stellt sich mittlerweile so etwas wir Routine ein. Beginnt unsere Fahrt noch mit zumindest ein bisschen Grünzeug, verabschieden sich Baum und Strauch mit zunehmender Fahrtdauer. Wir halten am verlassensten Ort der Welt für einen Trinkstopp (Hauptbild und Bild 2), und dann noch einmal mitten auf der Straße bzw. mitten in der Wüste, um der Trostlosigkeit ein paar skurrile Fotos zu entreißen. In der Nähe von Chiclayo gibt es an der Küste Lunch. Der Fisch ist (hoffentlich) frisch, zumindest können wir beobachten, wie am Strand so einiges aus dem Meer gezogen und direkt vor Ort entschuppt und gesäubert wird. (Mein) Highlight des Tages ist ein äußerst ernsthaftes und geschäftstüchtiges Mädchen, das zu uns an den Tisch kommt und allerlei Spielzeug feilbietet. Unser Tourguide Marc läßt sich alles erklären, und wir kaufen ein paar Kleinigkeiten. Wie alt mag sie sein? Warum ist das Kind nicht in der Schule?
    Read more

  • Day19

    Sozusagen als Bonusfootprint und ohne großen Text, hier noch einige gesammelte Bilder, die zeigen, was sich so alles auf den Straßen Südamerikas tummelt. Aber ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken, der Dank gilt allein Katrin, die all diese schönen Aufnahmen als Martins Sozia vom Bike aus geschossen hat. Großartig, Katrin!

  • Day203

    Chicos en Chiclayo

    February 17 in Peru

    From Huanchaco, we arranged for a taxi to take us to Chiclayo, about three hours north of the coastal town, along with our friends, Dave and Terrie, who we have affectionately nicknamed “Team Canada”. Team Canada have joined us on our amazing race across Peru. But the amazing race almost came to a halt an hour before we were ready to leave Huanchaco, when we received a message from our driver saying that his car would not make the journey but that he had sourced other transport at a much higher cost. Team Australia and Team Canada went into crisis recovery mode and went in search of alternative transport. After some negotiations between the teams, we settled on a car that would actually make the 100 kilometre journey.

    We arrived in Chiclayo in the late afternoon, before the sunset, giving us and Team Canada time to explore the centre of Chiclayo, around the Plaza de Armas. During the evening we were awoken by the roar of a wild animal. At first, we thought Team Canada had brought with them a hibernating brown bear with sinus problems. Coming from the land down-under, we've never dealt with a bear before, other than the gay, hairy type found in most pubs and clubs, so we stayed still and pretended to be dead. Turns out the brown bear's name is Dave.

    Chiclayo is the fourth largest city in Peru with a population of around 750,000 and with almost as many ancient ruins, much to Jason's displeasure. With so many sites surrounding the city, we went in search of available tours, along with Team Canada. We were recommended a particular tour company but, when we arrived, we found the shop closed. But at that very moment, a mini-van pulled up directly in front of it. Terrie noticed a guy from England, who we had met in Huanchaco, named Kev in the mini-van. We found out that he was taking a tour of Sicán, Túcume and Lambayeque. We also knew that we couldn't delay our tour because all of the museums would be closed the next day. Before the lights went green, we had agreed to join the tour and took off in the mini-van.

    The first stop was the Sicán National Museum. Sicán is the name attributed to a culture that lived in the Lambayeque region between 750 CE and 1375 CE. Debates amongst archaeologists continue as to whether Sicán culture is separate to or part of Moche culture, which preceded this period. The next part of the tour continued onto Túcume, where 26 pyramids and mounds surround La Raya Mountain. Apparently the area, nicknamed purgatory by the locals, are still frequented by local sharman healers. Some of the items used in their rituals, such as “voodoo dolls”, can be seen in the on-site museum.

    The final stop, after a quick bit to eat, was the Royal Tomb of the Lord of Sípan. The story of the discovery of the royal tombs in Sípan in 1987 is almost as interesting as the contents of the tombs. Apparently the archaeological discovery only became known after tomb robbers had a disagreement and informed the police, who in turn notified a prominent archaeologist who had been working in the area. Locals supposedly didn't appreciate the work of the archaeologists and tried to scare them off by propelling objects at them in the hope that they would go away and then they could continue the pillaging that had began earlier.

    The Royal Tomb of the Lord of Sípan is considered by some archaeologists as one of the most important discoveries in South America in recent times, due to the fact that the main tomb was untouched by the tomb robbers. The body of Lord Sípan was found inside the tomb along with numerous funerary items. According to archaeologists, the Lord of Sípan was 1.63 cm tall and about 35–45 years old when he died. Apparently the royals of Sípan practised incest and the lord was found to have had deformities of the feet. Buried alongside the Lord of Sipán were six other people and a dog. One of the males, identified as a warrior, in the tomb had his feet amputated, presumably to prevent him from leaving the tomb. In total, there have been fourteen royal tombs discovered.

    The next day, along with Team Canada, we headed to the Mercado Modelo, a large market on the north side of the city. Within the mercado, there is section called the Mercado de Brujo, the Witch Doctor's market, where all kinds of potions and antidotes can be purchased. One of the main ingredients used by many of the ancient cultures in Peru is San Pedro's cactus, which is psychoactive and when consumed causes hallucinations. San Pedro's cactus was given to the “victims” before they were sacrificed to the gods. Its seems that there is still a demand for San Pedro's cactus if the Mercado de Brujo is anything to go by. Fortunately we all made it out of the market without being drugged and taken hostage as a sacrifice, and we could continue on with our journey to the north of Peru.

    Next stop: Piura.

    For video footage, see:
    https://youtu.be/AeiovHyPMMQ
    Read more

  • Day175

    Chiclayo

    July 19, 2015 in Peru

    Heute morgen gut in Chiclayo angekommen und habe mir erst einmal ein Cafe zum Frühstücken gesucht, wo ich gleich auf zwei Kanadier getroffen bin, die mich spontan eingeladen haben mit ihnen zu essen. Also hatten wir ein nettes Gespräch und haben letztendlich dann den ganzen Tag miteinander verbracht und teilen uns heute Abend ein Dreierzimmer (mit gutem W-Lan und warmer guter Dusche!), was echt interessant und vor allem lustig war. Und ich komme mal wieder dazu mein Englisch zu üben.
    Waren dann den Nachmittag mit einer Tour zuerst bei den Pyramiden der Lambayeque-Kultur (später dann noch die Moche (s. Trujillo vom Mai) und Inkas), die auch mal wieder jede Menge Forschungsarbeit noch brauchen, bis sie wirklich gute Schlüsse ziehen können. Aber war wieder einmal wahnsinn, was sie dort gebaut haben und würde gerne die Ergebnisse der Forschung irgendwann einmal besichtigen. Danach ging's zum eigentlichen Highlight, dem Museum des Señor de Sipan. In Sipan wurden einige Gräber in den 80ern fast unberührt gefunden (ein Wunder, da sonst die Grabplünderei ziemlich verbreitet war) und sind sehr gut aufgearbeitet worden (einziges Manko für mich in diesem Museum: alle Beschilderungen und Erklärungen sind nur auf Spanisch, für Ausländer mit nur Grundkenntnissen sehr viel zu lesen mit natürlich viel Fachsprache echt schwierig). Aber es sind einige Gräber gefunden worden mit vielen Schätzen und die Ausgrabungen haben schon viele Schlüsse zugelassen. So hatte der Señor von Sipan zum Beispiel eine echt schwache Knochenstruktur, was darauf schließen lässt, dass er wohl so gut wie gar nicht gelaufen ist, sondern getragen wurde. Auch wurden einiges an Kronen, Ohrringen und allerlei anderem Schmuck gefunden, die dem Fürsten als Grabbeilage mitgegeben wurden (zusätzlich auch seine Frauen, Militärchef und engster Berater wurden mit ihm begraben, mussten sich also selbst opfern sobald der Fürst gestorben war).
    War sehr gut ausgestellt und wahnsinnig spannend was man alles über eine Kultur herausfinden kann, wenn es nur solche Funde gibt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Chiclayo, تشيكلايو, Горад Чыклая, Чиклайо, چیکلایو, ציקלאיו, CIX, チクラーヨ, ჩიკლაიო, 치클라요, Chiclaium, Čiklajus, Чиклајо, Chiklayu, Чіклайо, 奇克拉约

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now